Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

FR online: Oury Jalloh - Feuertod des Asylbewerbers bleibt ungeklärt

-African Community Conference in Dessau (06.01.2007)
In remembrance of the second anniversary of the death of Oury Jalloh, who was murdered while tied at his hands and feet in a police cell in Dessau.
info homage: -African Community Conference in Dessau (06.01.2007)
http://thevoiceforum.org/node/411
-Oury Jalloh Family Campaign in Dessau
http://thevoiceforum.org/ouryJalloh_Family_Campaign
-Presse: Oury Jalloh Film gewinnt Menschenrechtspreis
http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1165591273459&openMenu=1013016724285&calledPageId=1013016724285&listid=1018881578312

FR online: 05. Dezember 2006

Feuertod des Asylbewerbers bleibt ungeklärt

Nach fast zwei Jahren möchte das Gericht den Fall Oury Jalloh abschließen - und erntet Protest

Am 7. Januar 2005 verbrennt ein Mann, auf eine Pritsche gefesselt, im Dessauer Gefängnis. Kein Mensch weiß, wie es geschah. Das Gericht möchte den Fall abschließen, die Staatsanwaltschaft nicht.

Dresden - "Mindestens das sind wir Oury Jalloh und den Hinterbliebenen schuldig", sagt Gudrun Tiedge. Sie ist Rechtsanwältin und Abgeordnete der Linkspartei/PDS im Landtag von Sachsen-Anhalt und meint: Der Tod des jungen Mannes vor einem Jahr müsse lückenlos aufgeklärt werden. "Ohne jeglichen Zeitverzug."

Sie nennt den Fall eine "unwürdige und unendliche Geschichte". Was geschah, ist so furchtbar wie rätselhaft. Seit eindreiviertel Jahren
ziehen sich die Ermittlungen ohne schlüssiges Ergebnis hin. Am 7. Januar 2005 starb der 21 Jahre alte Asylbewerber Jalloh im Dessauer Gefängnis. Er verbrannte bei lebendigem Leib.

Die Polizei hatte ihn aufgegriffen. Er soll Passanten belästigt haben. Polizisten brachten ihn in eine geflieste Zelle im Untergeschoss der Wache. Angeblich durchsuchten sie den Mann aus Sierra Leone gründlich.
Weil er sich zur Wehr gesetzt habe, außerdem noch angetrunken gewesen sein soll und versuchte, seinen Kopf an die Wand zu schlagen, fesselten die Polizisten den Mann auf eine Pritsche, um ihn ruhigzustellen. Was danach geschah, bleibt unklar. Einige Zeit später drang dichter Rauch aus dem Keller. Die Polizei fand danach die Überreste des Mannes auf der Pritsche.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergaben später, dass der Dienstleiter der Wache den Feueralarm mehrfach abgeschaltet hatte. Über einen Lautsprecher war etwas zu hören, dass wie ein "Plätschern" klang, in Wahrheit aber das Knistern der Flammen war. Gegen den Dienstleiter und einen Kollegen wurden Ermittlungen wegen Körperverletzung mit Todesfolge eingeleitet.

Die Ermittler fanden später Reste eines Feuerzeuges in der Zelle. Wie es dorthin gelangte, trotz Durchsuchung, bleibt rätselhaft. Auch die Frage, wie der an Füßen und Händen gefesselte Gefangene die angeblich außen schwer entflammbare Pritsche anzünden konnte, ließ nicht eindeutig klären.
Es sei denn, ihm gelang es, das Matratzenfutter anzuzünden. Die Staatsanwaltschaft geht mangels anderer Indizien davon aus, dass der Gefangene sich selbst umbrachte. Eine spätere Untersuchung der Leiche brachte zutage, dass die Nase des Mannes gebrochen war. Wie es dazu kam, bleibt auch unklar.

Am 11. November lehnte es das Landgericht Dessau ab, einen Prozess um den Feuertod des Asylbewerbers zu führen. Mangels hinreichenden tverdachts werde keiner der Polizisten vor Gericht gestellt. Eine Entscheidung, die "skandalöse Züge" trage, reagierte die Dessauer Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt auf die Entscheidung. "Verantwortungslos gegenüber dem Opfer, seiner Familie und der Polizei."

Gegen den Beschluss hat die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt. Die Begründung sei widersprüchlich, meint Oberstaatsanwalt Folker Bittmann.
Wenn die Polizeibeamten ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen wären, könnte Oury Jalloh noch leben, sagt die Abgeordnete Tiedge. Das habe ein Gutachten eines feuerwehrtechnischen Instituts mindestens in Ansätzen gezeigt.

Wahrscheinlich wird der Fall nie aufgeklärt. Dass das Gericht aber nicht einmal einen Prozess zulasse, findet Tiedge peinlich und nicht
hinzunehmen. B. Honnigfort

[ document info ]
Copyright © FR online 2006
Dokument erstellt am 24.11.2006 um 17:20:52 Uhr
Erscheinungsdatum 25.11.2006

-

African Community Conference in Dessau (06.01.2007)
In remembrance of the second anniversary of the death of Oury Jalloh, who was murdered while tied at his hands and feet in a police cell in Dessau.
info homage: http://thevoiceforum.org/

Inhalt:

- Oury Jalloh Film gewinnt Menschenrechtspreis
- Gedenktag an Yankuba Ceesay in Linz
- Anzeige wegen Brechmittel-Folter
- Demo für Dominique: Böse Worte gegen Polizisten
- Bleiberecht wackelt
---------------------------
- Oury Jalloh Film gewinnt Menschenrechtspreis

url:
http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksAr...

Menschenrechts-Filmpreis für engagierte TV-Redakteure

Dokumentation über Tod eines Asylbewerbers im Polizeigewahrsam in Dessau wird geehrt

erstellt 10.12.06, 14:57h

Demonstraten in Dessau Demonstranten protestieren vor dem Landgericht in Dessau in Gedenken an den toten Afrikaner Oury Jalloh. (Foto: dpa)

Nürnberg/dpa. Eine Dokumentation über den Tod eines westafrikanischen Asylbewerbers im Polizeigewahrsam in Dessau ist am Samstag mit dem «Deutschen Menschenrechts-Filmpreis» ausgezeichnet worden. Marcel Kolvenbach und Pagonis Pagonakis erhielten den mit 1500 Euro dotierten ersten Preis für ihren Film «Tod in der Zelle -Warum starb Oury Jalloh?», der im WDR gesendet wurde. Der weltweit einzige Filmwettbewerb, der sich ausschließlich den Menschenrechten widme, solle das Bewusstsein in der Öffentlichkeit schärfen und Filmemacher ermutigen, sich mit dem Thema zu befassen, teilten die Organisatoren am Samstag mit.

«Film kann die weltweite Durchsetzung von Demokratie und Menschenrechten befördern», erklärte die Präsidentin des Goethe-Instituts und Schirmherrin des Filmpreises, Jutta Limbach. Er könne diese Ziele aber auch blockieren, indem er propagandistisch missbraucht werde.

Der Preis wird seit 1998 alle zwei Jahre in den Kategorien Profi-und Amateurfilm anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte
verliehen. Er solle auch den oft lebensgefährlichen Einsatz von Filmemachern würdigen, die sich für den Schutz der Menschenrechte
engagieren, hieß es. Veranstalter sind 16 Menschenrechts- und Kulturorganisationen, kirchliche Verbände und kommunale Einrichtungen.
Für den Wettbewerb 2006 verzeichneten sie mit 192 Beiträgen einen Teilnahmerekord. Inhaltlich liege der Fokus auf Deutschland und
besonders auf dem Thema Asyl.

In der Kategorie Amateurfilm gewann die Produktion «Akhona» von Michael Spengler aus Münster (1500 Euro). Er thematisiert darin das Schicksal eines mit Aids infizierten Waisenkinds in Südafrika. Der Sonderpreis in der Kategorie Filmhochschule (1000 Euro) ging an Tobias Müller (Vilsingen) von der Filmakademie Baden-Württemberg. Er beschäftigte sich in «Bánffy Castle» mit psychisch kranken Patienten, die in elenden Verhältnissen in Transsilvanien leben. Die Jury sprach von einem «hoch emotionalen und zutiefst bewegenden Film».

andere links:
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=583975&kat=48
http://www.mainpost.de/aaw/kulturwelt/fernsehen/art572,3819444.html?fCMS...
http://www.kanal8.de/default.aspx?ID=1769&showNews=53519
http://www.mdr.de/nachrichten/meldungen/3868072.html

---

- Gedenktag an Yankuba Ceesay in Linz

url:
http://www.afrikanet.info/index.php?option=com_content&task=view&id=507&...

Gedenktag an Yankuba Ceesay in Linz

Am Samstag, den 9. Dezember organisierte die Black Community Linz in Zusammenarbeit mit der Plattform Zivilcourage einen Gedenktag an den im Linzer Schubhaftgefängnis am 4. Oktober 2005 verstorbenen Yankuba Ceesay. Für diesen einen Tag wurde der Linzer Schillerpark in Yankuba Ceesay Platz umbenannt.

Zahlreiche Menschen versammelten sich von 13 bis 15 Uhr und forderten eine restlose Aufklärung des Todes von Yankuba und auch der anderen in Polizeigewahrsam Verstorbenen. Des Weiteren forderten sie die Abschaffung der Schubhaft, die Entschärfung des Fremden- und Asylrechtes und keine polizeilichen Übergriffe mehr.

Ike Okafor hielt als Beitrag der Black Community eine Rede, in der er vor allem die katastrophale Flüchtlingsabwehrpolitik der EU und deren Tote und die Hintergründe und Zusammenhänge der Armut und Emigration in Afrika aufzeigt (Die gesamte Rede ist weiter unten abgedruckt).

Tülay Tuncel vom Ausländerintegrationsbeirat (AIB) der Stadt Linz beklagte, dass die Politiker keine Stellungnahme zum Tod Yankubas
abgegeben haben. Sechs Afrikaner sind in Österreich durch die Polizei zu Tode gekommen und noch immer gibt es keine befriedigenden Maßnahmen um solche Vorfälle in der Zukunft zu vermeiden.

Kinder der Grünen Interkulturell rezitierten verschiedene nachdenkliche und ermutigende Gedichte. Anschließend lasen sie 20 Artikel der Erklärung der Menschenrechte vor. Auch Doris Eisenriegler, Nationalratsabgeordnete der Grünen, beteiligte sich am Gedenktag.

Der Verein Maiz, ein Verein von und für Migrantinnen, erschien als "Pink Block" und demonstrierte gegen strukturelle Gewalt durch die
Ausländergesetze.

Die Plattform Zivilcourage besteht aus etwa 19 Organisationen aus Linz und Oberösterreich: wie Land der Menschen, ÖGB, ÖGJ, SOS Menschenrechte, Black Community, Werkstatt Frieden und Solidarität, Grüne Linz, AIB, MAIZ, Verein ADA, Volkshilfe Flüchtlingsbetreuung, migrare, Verein Begegnung arcobaleno, umut dernegi, Verein Ketani, Mesopotamia, DIDIF, Frauenverein AMARA, kurdischer Sportverein,...

Rede von IKE OKAFOR
Vorsitzender Black Community Linz

Das Mittelmeer und Teile des Atlantik an deren Stränden die Europäer in Allinclusivparadiesen ihre Urlaube verbringen sind zur tödlichen Falle für Flüchtlinge vor allem aus Afrika mutiert. Die Organisation Unite führt seit 1993 eine Liste mit amtlich dokumentierten Todesfällen von Flüchtlingen und Migranten, die beim Versuch nach Europa einzuwandern gestorben sind.

Bis April 2005 umfasste diese Liste 6366 Todesfälle, davon 90% auf See. Geht man -wie etwa das rote Kreuz-davon aus, dass jede dritte Leiche gefunden wird, - hieße das:

In den letzten 10 Jahren sind etwa 20000 Menschen -beim Versuch Europa zu erreichen gestorben. Die meisten von Ihnen verdursten oder ertrinken oder sterben schlichtweg an Erschöpfung.

Nach dem Sturm auf den Zaun von Ceuta durch verzweifelte Flüchtlinge in Marokko kam es nach Verhandlungen Spaniens mit Marokko im Oktober 2005 zur Abschiebung von 1200 Schwarzafrikanern in die Wüste ohne Wasser und Nahrung. Wochenlang wurden deren Leichen gefunden.

Die EU protestierte kaum gegen die Vorgangsweise- im Gegenteil sie stellte Marokko noch im Oktober 40 Millionen Euro als Soforthilfe für den Grenzschutz zur Verfügung.

Europa nimmt für die Bekämpfung der Flüchtlinge den Bruch der eigenen Werte, der Menschenrechte und der Genfer Konvention in Kauf.

Warum kommen nun immer mehr Menschen aus Schwarzafrika ?

Viele Gründe für das Elend in Afrika gehen auf die Kolonialzeit zurück. Die europäischen Kolonialmächte haben sich rücksichtslos bedient:

Die Grenzen, um die heute Kriege geführt werden, wurden am Verhandlungstisch in Europa willkürlich festgelegt.- Sie zerschneiden historischen Gebiete, Sprachgruppen und Handelsrouten.
Bis heute kontrollieren die ehemaligen Kolonialmächte maßgeblich die Politik und Wirtschaft in Afrika.

Die von den USA und Europa dominierte Weltbank und IWF steuern das ihre dazu bei um auf dem ausgebeuteten Kontinent vor allem die negativen Auswirkungen der Globalisierung spürbar werden zu lassen.

Die Zahlungsbilanz:

Der "arme" Süden zahlt ungleich mehr an den Norden als umgekehrt. Sieht man Plakate oder Fernsehberichte wird der Eindruck erweckt Afrika wird überschwemmt von Entwicklungshilfegeldern die alle versickern - es ist umgekehrt:

Die öffentliche Entwicklungshilfe im Jahr 2004 betrug weltweit 54 Milliarden Dollar. Umgekehrt flossen aus den Entwicklungsländern 436
Milliarden Dollar an die reichen Industrienationen: Mehr als das Achtfache.

Die Schuldenfalle führt die Länder des Südens an den Rand der Zahlungsunfähigkeit. Strukturanpassungsprogramme von IWF und Weltbank führen dazu, dass immer weniger Geld für so basale Notwendigkeiten wie Schulen, Gesundheitssystem, Wasserversorgung, öffentlicher Verkehr und wesentliche Infrastrukturmaßnahmen zur Verfügung steht.

Massenlandflucht, Arbeitslosigkeit, Hunger, Krankheit, Destabilisierung der Gesellschaft sind die Folgen.

Der Kampf der Industrienationen um Zugang zu unverzichtbaren Rohstoffquellen führt zur Unterstützung von korrupten Machthabern.

Der Menschenrechtsaktivist Emanuel Matondo aus Angola beklagt: "Tausende Bürgerinitiativen und Organisationen kämpfen in Afrika für einen gesellschaftlichen Wandel. Europa aber ignoriert diese Bewegungen und arbeitet lieber mit Diktatoren, Waffenhändlern und korrupten Regierungen zusammen."

Dazu kommen noch die Auswirkungen des globalen Klimawandels:
Dürrekatastrophen und sintflutartige Überschwemmungen deren Hauptursache wiederum der exzessive Energieverbrauch reicher Industrienationen wie der USA ist. Die USA, die sich nach wie vor weigern das Kyjoto-Protokoll zu unterzeichnen.

Wie hängt dies alles mit der aktuellen Migrationssituation zusammen?

Immer mehr Familien in Afrika, teilweise ganze Volkswirtschaften sind auf die Unterstützung emigrierter Angehöriger in Europa angewiesen - die Geldüberweisungen in Europa lebender Migranten aus Schwarzafrika machen ein Vielfaches der offiziellen Entwicklungshilfegelder aus und ermöglichen das Überleben und einen bescheidenen Lebensstandard für die Familienmitglieder zu Hause.

So gesehen ist die Unterstützung der Migranten hier in Europa die beste und einzige sinnvolle Form der Entwicklungshilfe - zumindest solange, bis eine sinnvolle Zusammenarbeit der afrikanischen Zivilgesellschaften die sich für wirtschaftliche Gleichberechtigung, Demokratie, Bildung, Gesundheit, und soziale Nachhaltigkeit einsetzen, mit den Regierenden der Industrienationen vor allem in Europa gelingt.

Insofern ist die derzeitige Fremdengesetzgebung schlichtweg eine Katastrophe -- es wird polemisiert- illegalisiert --kriminalisiert -und deportiert.

Polizeiliche Übergriffe wie im Fall Bakary J. nehmen das Ausmaß staatlich tolerierter Folter an. Gestapoähnliche Methoden wie das
Auseinanderreißen binationaler Paare mit darauffolgender sofortiger Deportation eines Partners oder der Partnerin innerhalb weniger Stunden ohne Möglichkeit sich auch nur zu verabschieden häufen sich und zeugen von einer ungeheuerlichen Menschenverachtung.

Durch Streichung wichtiger Sozialleistungen siehe Kindergeld werden Familien mit Kleinkindern und Babies in extreme Armut gestürzt. Wie zu Zeiten des Nationalsozialismus als jüdischen Kindern und den Kindern österreichischer Minderheiten die Familienbeihilfe verweigert wurde, werden auch heute wieder Kinder aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert und ausgegrenzt.

Da fragt man sich: Quo vadis Europa?

Die Schubhaftgefängnisse sind überfüllt - fremdenpolizeiliche Maßnahmen begleiten jeden Schritt der Migranten und Asylsuchenden. Unter diesen Umständen ist keinerlei Integration möglich -Angst und Misstrauen sowohl auf Seiten der Österreicherinnen als auch auf Seiten der Migranten sind die Folgen einer verantwortungslosen Politik.

Yankuba Ceesay war einer von vielen afrikanischen Jugendlichen die voller Hoffnung nach Europa aufbrachen, die nach einer
entbehrungsreichen und gefährlichen Reise hier ankamen und in der Schubhaft landeten.

Er ging zugrunde an der strukturellen Gewalt der österreichischen Gesetzgebung und deren Behörden und an der Ignoranz der Menschen die in eben diesen Institutionen arbeiten. Wir hätten Ihn begleiten können zu seinem Bruder nach Deutschland- wir hätten ihn aufnehmen und begrüßen können als Botschafter einer zukünftigen grenzenlosen Welt in der die Menschenrechte noch vor jeder nationalen Gesetzgebung respektiert werden.

Noch ist die politische und soziale Situation hier und anderswo auf der Welt nicht so, und alle die wir heute hier sind, sind gegen dieses menschenverachtende und ausbeuterische System. Deshalb rufen wir auf, noch mehr als wir es bisher tun mit Mut und Zivilcourage für eine bessere und gerechtere Gesellschaft einzutreten und zu kämpfen.

----

- Anzeige wegen Brechmittel-Folter

url: http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=101799&IDC=2

Anzeige wegen Brechmittel-Folter
Verantwortliche Politiker im Visier

Von Susann Witt-Stahl

Fünf Jahre lang wurde in Hamburg die Europäische Menschenrechtskonvention verletzt -- mit der Zwangsverabreichung von
Brechmitteln an angebliche Drogenhändler. Aber Senat und Staatsanwaltschaft weigern sich, Ermittlungsverfahren gegen Täter und politisch Verantwortliche zu prüfen. Jetzt schalten Hamburger Rechtsanwälte die Generalbundesanwaltschaft ein. Der Termin hat einen traurigen Anlass: Vor fünf Jahren war der Afrikaner Achidi John bei einem gewaltsamen Brechmittel-einsatz ums Leben gekommen.
Bereits Mitte Juli hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt, dass Deutschland hierbei gegen das Folterverbot verstoße.
Für Rechtsanwalt Martin Klingner von der Hamburger Kampagne gegen Brechmitteleinsätze steht fest: Die an der Durchführung Beteiligten
könnten sich nicht auf Paragraf 81a der Strafprozessordnung berufen, der zum Zweck der Beweissicherung körperliche Untersuchungen auch gegen den Willen der Tatverdächtigen ermöglicht. »Und dass die Bundesrepublik an die Europäische Menschenrechtskonvention gebunden ist, war den Verantwortlichen nicht neu«, so Klingner. »Sie haben sich einfach nicht daran gehalten.« Der Rechtsanwalt hält die Brechmitteleinsätze für »einen der schwersten Fälle von organisierter Regierungskriminalität in der Geschichte der Bundesrepublik«. Daher haben er und 26 Mitstreiter bei der Generalbundsanwältin Anzeige wegen Körperverletzung und Nötigung im Amt bzw. wegen Anstiftung zu diesen Straftaten erstattet.
Die Liste der Beschuldigten ist lang: Der ehemalige Innensenator Olaf Scholz, sein Nachfolger Ronald Schill, der derzeitige Amtsinhaber Udo Nagel, Justizsenator Carsten-Ludwig Lüdemann sowie seine Vorgänger, der Leiter des Instituts für Rechtsmedizin am Hamburger Universitätsklinikum, Staatsanwälte, Ärzte und Polizeibeamte.
Die Brechmitteleinsätze waren im Sommer 2001 in der Hochphase des Bürgerschaftswahlkampfs von dem rot-grünen Senat beschlossen worden.
Aber SPD und GAL konnten mit ihrem neuen Law-and-Order-Kurs nicht bei den Wählern punkten. Sie mussten die Regierungsbank räumen. Unter dem Senat aus CDU, FDP und Schill-Partei kamen Brechmittel als »hartes Durchgreifen gegen Drogenkriminalität« sehr häufig zum Einsatz.
Bis das Straßburger Urteil dem vorläufig ein Ende setzte, mussten allein in Hamburg 500 Menschen nach Androhung von Gewalt das
Brechwurzel-Konzentrat Ipekakuanha schlucken. »99 Prozent der Opfer sind schwarze Menschen«, sagt Christian Arndt von der Kampagne. Der Pastor geht davon aus, dass »rassistische Komponenten« keine unerhebliche Rolle spielen.

andere links:
http://www.taz.de/pt/2006/12/09/a0323.1/text
http://www.taz.de/pt/2006/12/09/a0323.1/text

---

- Demo für Dominique: Böse Worte gegen Polizisten

url:
http://www.westline.de/nachrichten/lokal/index_nachricht.php?file_name=6...

Böse Worte gegen Polizisten

"Gerechtigkeit für Dominique" forderten am Samstagnachmittag rund 300 Demonstranten verschiedener Nationalitäten in der City.

Gemeint war der 23-jährige Kongolese Dominique Kouamadio, der im April dieses Jahres von einen Polizisten erschossen wurde (RN berichteten).
Die Teilnehmer forderten eine Anklageerhebung gegen den Beamten, der nach Überzeugung der Ermittlungsbehörden aber in Notwehr handelte.
Kouamadio war mit einem Messer bewaffnet gewesen und litt laut Staatsanwaltschaft unter Verfolgungswahn.

In den Augen der Demonstranten kann der Fall so lange nicht als abgeschlossen gelten, wie der Hergang noch nicht lückenlos aufgeklärt ist. "Warum haben die Beamten kein Pfefferspray eingesetzt? Warum wurde kein Warnschuss abgegeben?" Diese und andere kritische Fragen warf Rechtsanwalt Detlef Hartmann, der die Schwester des Getöteten vertritt, zu Beginn der Demonstration am Nordmarkt auf. "Die Öffentlichkeit muss Druck machen, dann wird die Justiz auch einlenken", sagte er. Ab ca. 14 Uhr zogen die Demonstranten trommelnd und Sprechchöre rufend über den Wall durch die Kaiserstraße vor das Landgericht, um dort eine Zwischenkundgebung abzuhalten.

In den Reden und auf Flugblättern stellten die Teilnehmer den Tod Kouamadios in eine Reihe mit anderen Fällen aus der ganzen Republik, in denen Schwarzafrikaner durch Polizeigewalt umgekommen sein sollen.
Einzelne Redner und Teilnehmer wandten sich auch mit scharfen Worten ("Mörder!") direkt an die den Zug begleitenden Polizisten. Zu
ernsthaften Zwischenfällen kam es aber nicht. Um 16.50 Uhr endete die Demonstration in der Katharinenstraße. - SEN

andere links:
http://www.taz.de/pt/2006/12/11/a0006.1/text

----

Bleiberecht wackelt

url: http://www.taz.de/pt/2006/12/11/a0074.1/text

Bleiberecht wackelt Von wegen Kompromiss: Hinter den Kulissen streiten Union und SPD um Details des neuen Ausländerrechts

BERLIN taz Union und SPD suchen bisher vergeblich nach einer Einigung im Streit um das Bleiberecht für langjährig geduldete Ausländer. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums dementierte jedoch eine Meldung des Spiegels, die Verhandlungen stünden sogar vor dem Aus.

Eigentlich plant die große Koalition, noch vor Weihnachten eine gesetzliche Regelung für ein Bleiberecht zu beschließen. Doch die
Innenminister streiten noch immer, innerhalb welcher Frist Ausländer einen Job finden müssen und ob ein Arbeitsplatz Voraussetzung für ein ständiges Bleiberecht sein soll. Bisher konnten die Verhandlungspartner nicht klären, ob Ausländer nur dann ein Bleiberecht erhalten, wenn sie tatsächlich eine Arbeit nachweisen können - oder ob es reicht, wenn sie ihr Bemühen darum nachweisen. Für Ersteres streitet die Union, für Zweiteres wirft sich die SPD ins Zeug.

Vor kurzem noch schien es, als habe sich die große Koalition nach zähen Verhandlungen über das Bleiberecht verständigt. Die
Innenministerkonferenz hatte Mitte November entschieden, dass von den etwa 190.000 Geduldeten diejenigen bleiben dürfen, die einen dauerhaften Arbeitsplatz vorweisen können. Den Ausländern sollte eine Übergangsfrist bis Ende September 2007 gesetzt werden, um einen Job zu finden. Wer dies nicht schafft, dem droht Abschiebung. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte diesen Vorschlag als "vernünftig" bezeichnet. Die SPD verlangt hingegen, dass Ausländer, die seit sechs oder acht Jahren in Deutschland leben, grundsätzlich ein Bleiberecht erhalten, wenn sie sich um Arbeit bemühen.

Sollten die Gespräche scheitern, könnten auch andere bereits ausgehandelte Regelungen kippen. Dazu zählen ein höheres Nachzugsalter für ausländische Ehegatten sowie die verschärfte Überprüfung von Gaststudenten. CIGDEM AKYOL

taz vom 11.12.2006, S. 5, 63 Z. (TAZ-Bericht), CIGDEM AKYOL

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate