voice's blog

The Elements of Persecution and Crimes of Deportation - Invitation for 2nd-3rd of August 2014 (Preparation Meeting in Jena)

20years of Refugee Resistance – Introductional seminar and development workshops on the elements of crimes of deportation on 2nd / 3rd of August 2014 in Jena / Thuringia

To re- evaluate and to analyze our political perspectives on freedom vs persecution from the consequences of deportation threats in Germany, Europe or anywhere else in this world.

How are refugees in Europe criminalized and stigmatized by the injustice of deportation?
- Political persecutions of refugees are only possible through multiplex violation of social and basic rights
- Refugee Deportation and the crimes of political persecution of refugees especially in Europe

We invite all of you to discuss our awareness about the abuses of Human Rights of refugees, refugee persecution and especially those crimes connected to deportation as the basic machinery to scare people from self-determination:

The 15th month of battle in Hamburg // Der 15. Monat des Kampfes in Hamburg

Witnesses of war 'Lampedusa in Hamburg

Veröffentlicht am 22.07.2014

The 15th month of battle in Hamburg

The ignorance atmosphere by the laws reached one after another in Hamburg. First the senat, then the politicans, these days the media, and tomorrow, maybe everyone.
„Lampedusa" is more heard in projects, or in schools, by academics and artist, rather than of those whoe brought this name in the city.

Listen to/ Hört THE VOICES - FM 88,4 MHz in Berlin & 90,7 MHz in Potsdam

Great show! Beautiful moment of strength.

Program: “20 years are not enough” - Unite against Deportation and Social Exclusion from from Wed. 1 – Sun. 5 October

The 20 years anniversary of The VOICE will be marked with five days of socio-cultural and political events from Wednesday 1 – Sunday 5 October 2014 in Jena.

Once again, we shall reflect on the refugee right to freedom of movement and settlement as well as the importance of continued self-organization of refugees by focusing on identifying and defining criminalization through persecution: Main emphasis will be laid on the analysis of deportations as a crime and the atrocity of deportation prisons.

20 Years of The VOICE Refugee Forum - 20 years Anniversary of Refugee Resistance in Germany

The VOICE, OUR VOICE will forever be OURS and can never be silenced!!!
20 years Anniversary of Refugee Resistance in Germany

Die Abschiebungen: Für ein Comeback - Zu der aktuellen Lage von Elvira

Zu der aktuellen Lage von Elvira, Elmedina und Riana: Für ein Comeback

20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

“20 Jahre sind nicht genug!” – Vereint gegen Abschiebung und soziale Ausgrenzung

The VOICE, Our VOICE, Unsere STIMME, wird immer uns gehören und kann niemals zum Schweigen gebracht werden!

Co-ordination meeting of the activists of The VOICE Refugee Forum in Jena

The silent war and the daily persecutions against refugees in Europe
Discussion on the isolation of Refugee Struggles in our communities:

Koordinationstreffen der AktivistInnen von The VOICE Refugee Forum in Jena

Co-ordination meeting of the activists of The VOICE Refugee Forum in Jena
The daily silent war of persecutions against refugees in Europe
Discussion on the isolation of Refugee Struggles in our communities: http://thevoiceforum.org/node/3653

Koordinationstreffen der AktivistInnen von The VOICE Refugee Forum in Jena
Der alltägliche stille Krieg der Verfolgung gegenüber Flüchtlingen in Europa
Diskussion über die Isolation von Flüchtlingskämpfen in unseren Communitys:

Solidarität mit den Geflüchteten in Berlin Kreuzberg - caravan network Germany

below the german translation

english: http://thecaravan.org/node/4127

deutsch:

www.thecaravan.org

„Ihr könnt keine Bewegung räumen!“

Solidarität mit der Flüchtlings-Bewegung weltweit

Solidarität mit den Geflüchteten in Berlin Kreuzberg, die das wahre Gesicht

hinter dem Lächeln der Politiker offen legen

Aktueller Stand – Statement der Refugees 02.Juli 2014

Tünya Özdemir
von Tünya Özdemir
Organisator der Petition

Pressemitteilung der Flüchtlinge aus der Gerhard-Hauptmann-Schule, 02.07.2014

Seit neun Tagen setzen uns die Polizei und der Bezirk psychologisch massiv unter Druck, indem sie die Räumung der Schule immer wieder ankündigen und dann wieder zurückziehen. Während dieser gesamten Zeit harren wir auf dem Dach aus, werden von teilweise über 1700 PolizistInnen aus allen Bundesländern sowie der Bundespolizei umzingelt und bereiten uns emotional darauf vor, unsere FreundInnen jederzeit sterben zu sehen.

Solidarity with the refugees in Berlin-Kreuzberg

„You can’t evict a movement!”
Solidarity with the refugee movement worldwide
Solidarity with the refugees in Berlin-Kreuzberg – challenging the real face
behind the smile of the (local) politicians

Wuppertal - Solidarität mit den protestierenden Flüchltingen in Berlin Kreuzberg und Hamburg

Soli-Kundgebung für die Flüchtlinge in Kreuzberg, Hamburg und überall!
Gegen Gewalt der Cops und gegen Polizeiwillkür! Gegen Gefahrengebiete und Sperrzonen!

Donnerstag, 03.Juli 2014, 18:00 Uhr, v.d.Heydt-Platz Wuppertal-Elberfeld

Seit einer Woche harren mehrere Dutzend Geflüchtete und UnterstützerInnen im Berliner Stadtteil Kreuzberg auf dem Dach der alten Gerhard-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße aus. Um die Schule herum belagern an die 1.000 Polizisten die Straßen des Viertels. Auslösender Moment dieser unerträglichen Situation war eine versuchte Räumung des seit anderthalb Jahren von Geflüchteten besetzten Schulgebäudes durch den Grün-regierten Bezirk Kreuzberg/Friedrichshain. Das Haus war 2012 im Anschluss an den Protestmarsch der Flüchtlinge von Würzburg nach Berlin besetzt worden, um endlich selbstbestimmte Unterkünfte für Menschen zu schaffen, die entweder gar kein Dach über dem Kopf haben oder unter menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern untergebracht sind. In den anderthalb Jahren der Besetzung hat der Bezirk nichts für eine Verbesserung der Lebensbedingungen in der Schule getan. Die Folge des Nichtsstuns waren auch in der Schule teilweise unschöne Zustände. Diese wurden nun als Vorwand genutzt, die selbstbestimmte Unterkunft zu räumen.

Unterstützt die Forderungen der Refugees vom Dach der Gerhardt Hauptmann Schule

ohlauerinfopoint - oplatz berlin
http://ohlauerinfopoint.wordpress.com/2014/06/28/online-petiton/

Unterstützt die Forderungen der Refugees vom Dach der Gerhardt Hauptmann Schule

Petition An Frank Henkel:
https://www.change.org/de/Petitionen/frank-henkel-unterst%C3%BCtzt-die-f...

Petition von Berlin, Deutschland, Tünya Özdemir

Unterstützt die Forderungen der Refugees vom Dach der Gerhardt Hauptmann Schule!

Bruxelles Demo 26.6.2014

Refugees Migrants Sans Papiers from Belgium, France, Germany, Holland, Italy, gathered together in Brussels at the arrival of the March for Freedom from Strasbourg to Brussels. Different political languages, backgrounds and trajectories met in this action week 22 to 28 of June. Basis are there for transnational connections challenging the order of the criminal European border regime.

Dublin 3 - Video testimonies of refugees

Please find below the first three video testimonies about the tortures inflicted by the border Italian police to refugees, at their entrance in Schengen space, in order to take their fingerprints. This is Dublin 3.

Refugees School Occupation in Berlin: Politik + Polizei räumen von Refugees besetzte Schule in Berlin

Statement der Refugees, die in der Schule verbleiben:
The Declaration of Refugees from the Roof of the Occupied School building in Berlin

Elvira, Elmedina, Riana: Anwaltliche Aufforderung eines Unterstützers – Erklärung des betroffenen Unterstützers

Der Un­ter­stüt­zer_in­nen­kreis El­vi­ra, Elem­di­na, Riana hat fol­gen­de Er­klä­rung ver­öf­fent­licht:

Am 02.​06.​2014 wird ein Un­ter­stüt­zer von El­vi­ra, El­me­di­na und Riana durch eine An­wäl­tin per form­lo­sem Brief auf­ge­for­dert, die Ver­öf­fent­li­chung des Haus­ver­bots an der Jo­han­nes­schu­le, den ent­spre­chen­den Kom­men­tar und eine So­li-​Email einer Jour­na­lis­tin aus Mün­chen bei Face­book zu lö­schen.

Wir haben uns ent­schie­den, dem im Min­dest­rah­men Folge zu leis­ten, um uns auf das We­sent­li­che kon­zen­trie­ren zu kön­nen. Denn:

Syndicate content