Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

berliner-zeitung/archiv: Verbrannt in Zelle Nummer fünf

Vor vier Jahren starb ein Afrikaner im Polizeiarrest in Dessau. Der Prozess gegen zwei Beamte geht nun zu Ende - die meisten Fragen bleiben offen

Renate Oschlies

DESSAU. In dem kleinen Internet-Café in der Friedrich-Naumann-Straße, einer schmalen Seitenstraße, sitzen sie am Nachmittag zusammen. Sie sind ratlos und sprechen von einem "Scheinprozess". Sie pinnen Plakate an die Wände, in denen zu einer Demonstration am Montag vor dem Landgericht aufgerufen wird. Es ist der Tag, an dem das Gericht ein Urteil darüber sprechen soll, ob zwei Beamte der Dessauer Polizei Schuld tragen am Tod von Oury Jalloh. So hieß der junge Asylbewerber aus Sierra Leone, der am Mittag des 7. Januar 2005 in der Arrestzelle Nummer fünf im Keller des Dessauer Polizeireviers, angekettet an Händen und Füßen, auf einer schwerentflammbaren Matratze bei lebendigem Leibe verbrannte.

Etwa ein Dutzend schwarze Asylbewerber sind an diesem Nachmittag im Café, um mit ihren Familien in Afrika zu telefonieren. Sie reden miteinander, essen, spüren den Zusammenhalt. Nach dem Tod ihres Freundes haben sie eine Initiative gegründet, die sich dafür einsetzt, dass die Umstände seines Todes aufgeklärt werden. Im Auftrag der Familie Oury Jallohs, die mittlerweile in Guinea lebt, engagierten sie Anwälte, die als Nebenkläger vor Gericht auftreten.

Mehr als zwei Jahre vergingen nach dem Feuertod Jallohs, bis ein Prozess gegen zwei angeklagte Polizisten begann. Nur wenige Prozesstage hatte Richter Manfred Steinhoff damals eingeplant, achtundfünfzig sind es bisher geworden. Niemand weiß im Moment, ob es am Montag überhaupt ein Urteil geben wird. Oder ob das Verfahren gegen Polizeihauptkommissar Andreas Sch., angeklagt wegen Körperverletzung mit Todesfolge, und Polizeimeister Hans-Ulrich M., angeklagt wegen fahrlässiger Tötung, eingestellt wird.

Dreiundsechzig Zeugen hörte das Gericht während des Prozesses an, immer neue medizinische Gutachten gab es in Auftrag, mehrfach wurde der Brand im Feuerwehrinstitut Sachsen-Anhalts nachgestellt. Dennoch kann heute niemand wirklich sagen, was sich genau in der Todeszelle und im Polizeirevier an jenem Tag abspielte.

Klar ist, dass Oury Jalloh am Morgen von einer Polizeistreife mit aufs Revier genommen wurde, um seine Ausweispapiere zu überprüfen. Drei Mitarbeiterinnen der Stadtreinigung hatten sich von dem jungen Mann belästigt gefühlt. Er hatte sie immer wieder gebeten, ihm ein Handy zu leihen, weil seines nicht funktionierte. Genervt wählten sie die 110.

Oury Jalloh kam damals aus einer Disco. Er war schwer betrunken und wehrte sich heftig gegen die Festnahme, heißt es. Er war der Polizei im Zusammenhang mit Drogendelikten schon vorher aufgefallen. Auf dem Revier entnahm ihm ein Arzt Blut und bestätigte trotz eines Alkoholpegels von fast drei Promille und Kokainspuren im Blut seine Haftfähigkeit. Und weil er sich immer noch wehrte, durchsuchte man seine Kleidung und kettete ihn im Keller in einer Arrestzelle an. Dort brach - unter bis heute ungeklärten Umständen - ein Feuer aus.

Fest steht nach 20 Monaten Verhandlung nur: Oury Jalloh starb kurz nach zwölf Uhr mittags am 7. Januar 2005 einen schrecklichen, qualvollen Tod. Die Oberfläche des Leichnams sei zu 100 Prozent verbrannt gewesen, Yallohs Herz habe Anzeichen hoher Adrenalinausschüttung aufgewiesen, berichtete der Rechtsmediziner Michael Bohnert von der Universität Freiburg vergangene Woche vor Gericht. Bohnert war mit einem weiteren medizinischen Gutachten beauftragt worden. "Er wird rufen - er wird schreien - er wird sich maximal bewegen. Der wird ziehen und zerren, um wegzukommen ", erläuterte Bohnert das wahrscheinliche Verhalten eines angeketteten Menschen beim Ausbruch eines Feuers.

Oury Jalloh schrie um sein Leben. "Kommt, macht mich los, Feuer", rief er. Das hat die Polizistin Beate H. vor Gericht ausgesagt, die an jenem Januartag 2005 zusammen mit ihrem Vorgesetzten, dem Dienstgruppenleiter Sch., Dienst im Revier hatte. Die Gewahrsamszelle im Keller, in die man Jalloh gebracht hatte, ist durch eine Sprechanlage mit den Diensträumen der Beamten im zweiten Stock verbunden.

Doch Sch. hatte zunächst die Sprechanlage mehrmals leise gedreht, weil er sich von den Rufen Jallohs in seiner Arbeit gestört fühlte. Beate H. drehte sie wieder auf. Auch als ein Rauchmelder in der Zelle zwei Mal mit Piepton anschlug, drückte Sch. nur den Aus-Knopf, erinnerte sich seine Kollegin. Erst als auch ein Rauchmelder aus dem Lüftungsschacht Alarm gab, machte er sich auf Druck der Kollegin auf den Weg in den Keller. Er wollte einen Kollegen mitnehmen, der aber gerade telefonierte. Dann stellte er fest, dass er die Schlüssel für die Fesseln des Gefangenen vergessen hatte - so verging vielleicht lebensrettende Zeit.

Als Sch. endlich im Keller die Zelle Nummer fünf aufschloss, hoffte seine Kollegin im zweiten Stock auf eine Rettung. Als sie den Schlüssel im Schloss per Sprechanlage hörte, waren noch ein Rasseln der Ketten und die Worte des Gefangenen "Kommt, macht mich los, Feuer" zu hören. Per Überwachungskamera beobachtete Beate H. den Flur des Zellentrakts im Keller. Auf dem Monitor sei zu sehen gewesen, wie "pechschwarzer Qualm aus der Zelle kam", hat Beate H. vor Gericht ausgesagt. Dann habe das Kettenrasseln aufgehört. "Gott sei Dank", habe sie gedacht, "sie haben ihn rausgeholt". Erst später sei ihr klar geworden, dass sie nicht die Rettung verfolgt hatte, sondern "dass Herr Jalloh gestorben war".

Die Staatsanwaltschaft ging in dem Prozess davon aus, das Oury Jalloh das Feuer in der bis zur Decke gefliesten Zelle selbst entzündet hat. An beiden Händen und Füßen am Boden angekettet soll der Afrikaner eine Matratzennaht aufgetrennt, Teile der Schaumstofffüllung herausgepult und trotz der Fesseln ein Feuerzeug aus der Tasche gefingert haben, das der Beamte M. bei der Leibesvisitation übersehen haben soll. Dann habe sich Jalloh selbst angezündet. Sch. hätte ihn durchaus retten können, wenn er sofort nach dem ersten Feueralarm zum Unglücksort geeilt wäre, so sah es die Anklage.

Doch der Prozess konnte nicht klären, wie ein Feuerzeug - dessen verkohlte Reste erst Wochen nach dem Unglück entdeckt wurden - in die Zelle gelangte. Der Beamte M. bestritt vehement, ein Feuerzeug bei dem Afrikaner übersehen zu haben. Auch als ein Polizeibeamter sich drei Jahre nach dem Todesfall plötzlich erinnerte, am 7. Januar 2005 ein Feuerzeug verloren zu haben, ließ sich damit nichts beweisen. Die Anwälte der Nebenkläger bezweifelten die These von Anfang an.

Es konnte nicht geklärt werden, wann genau der Tod Oury Jallohs eintrat, wie viel Zeit blieb, ihn aus dem Feuer zu retten. Man könne die Wirklichkeit nicht nachstellen, "und wenn wir noch fünfundzwanzig Versuche machen", musste Oberstaatsanwalt Christian Preissner am Ende eingestehen.

Fast alle im Revier arbeitenden Polizisten wurden als Zeugen gehört. Einige verstrickten sich in Widersprüche, selbst die Hauptbelastungszeugin Beate H. variierte ihre Aussagen mehrfach. Sie wurde offensichtlich massiv von Kollegen unter Druck gesetzt.

Auch sonst gab es in dem Prozess einige Pannen. Von einem mindestens einstündigem Video, das am Brandtag von Kriminalbeamten in der Zelle gedreht wurde, waren nur die ersten vier Minuten brauchbar. "Ich begebe mich jetzt in die Zelle, in der sich ein schwarzer ausländischer Mitbürger angezündet hat", mit diesen Worten des filmenden Polizisten unterlegt beginnt der Film und zeigt die Begehung des Reviers bis zur Leiche in der Zelle. Danach: Filmausfall. Ferner wurde nicht geklärt, wieso Oury Jalloh bei seinem Tod einen frischen Nasenbeinbruch hatte, der erst bei der zweiten, von der Nebenklage veranlassten Obduktion entdeckt wurde.

Bekannt wurden Telefonprotokolle von Gesprächen der Beamten am Unglückstag auf dem Revier, etwa das Telefonat mit dem einbestellten Arzt Dr. B., der die Blutprobe bei Jalloh entnehmen sollte. "Pikste mal 'nen Schwarzafrikaner", wird der Arzt von einem Polizisten gefragt. "Ach du Scheiße", antwortet der. "Da finde ich immer keine Vene bei den Dunkelhäutigen." Lachen. Mitgeschnitten wurde auch ein Dialog am 7. Januar 2005, nachdem sich der Alarm in der Zelle Nummer fünf herumgesprochen hatte: "Hat er sich aufgehangen, oder was?"- "Nee, da brennt's." - "Wieso?" - "Weiß ich nicht. Die sind da runtergekommen, da war alles schwarzer Qualm." - "Ja. Ich hätte fast gesagt, gut. Alles klar, schönes Wochenende, ciao, ciao."

Diese Worte seien alle nicht so gemeint gewesen, wie sie klingen, sagte Sch. vor Gericht. Er und M. bestritten von Anfang an jede Mitschuld am Tod Jallohs. "Ich bedaure zutiefst, was am 7.1.2005 geschah", sagte Sch. "und dass es mir nicht vergönnt war, das Leben des Herrn Jalloh zu retten".

Die Anwälte der Familie Jalloh brachten in das Verfahren einen weiteren Todesfall ein. Im Oktober 2002 starb schon einmal ein Mann, ein Obdachloser, in einer Zelle des Dessauer Reviers. Viele Stunden ließ man den Mann im Keller liegen, der vermeintlich schlief, aber an einem Schädelbruch und inneren Verletzungen gestorben war. Auch damals hatte Andreas Sch. Dienst; derselbe Arzt wie bei Oury Jalloh attestierte die Gewahrsamstauglichkeit. Die Ermittlungen wurden 2002 eingestellt.

Ob der aktuelle Prozess wieder so endet, wird nun mit Spannung erwartet. Eine internationale Beobachtergruppe, Anwälte und Menschenrechtler aus Frankreich, Südafrika, Großbritannien, verfolgt das Verfahren. Einige fürchten einen Freispruch für beide Angeklagte, da vielleicht keinem ein individuelles Vergehen, das direkt zum Tode führte, nachgewiesen werden kann.

Das Gericht verhandelte in dieser Woche geheim mit den Prozessbeteiligten, offenbar um eine Einstellung des Verfahrens ohne Urteil bei einer Entschädigungszahlung an die Familie des Opfers durchzusetzen. Dies würde eine Revision unmöglich machen. Aber die Familie in Guinea wollte kein Geld. Sondern "bei allem Respekt vor dem Gericht: ein Urteil", sagt Oury Jallohs Vater.

Dass die Geschichte vom Tod Oury Jallohs in Dessau an die Öffentlichkeit gelangte, ist vor allem dem Druck von Bürgerinitiativen zu verdanken. "Wir konnten nur Schadensbegrenzung betreiben", sagt Marco Steckel von der Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt in Dessau. Er und einige Mitstreiter sorgten dafür, dass die Mutter und ein Bruder Oury Jallohs zum Prozess nach Deutschland reisen konnten. Sie stellten Berichte über jeden Verhandlungstag ins Internet. Steckel stellte auch Strafanzeige gegen die NPD, auf deren Website der lebendig verbrannte Jalloh verhöhnt wurde. Allein zwanzig rechtsradikale Angriffe habe es im dritten Quartal in der Umgebung gegeben, sagt Steckel, neun davon in Dessau. Die Region gilt neben dem Vorharz und Magdeburg als rechte Problemzone in Sachsen-Anhalt.

Die Stadt Dessau zeichnete sich im Fall Jalloh in der Vergangenheit vor allem durch Tatenlosigkeit aus. An der Trauerfeier für den Afrikaner im März 2005 nahm kein Vertreter der Stadt teil. Der neue Polizeipräsident für Sachsen-Anhalt Ost, Karl-Heinz Willberg, hat nun angekündigt, dass das Verhalten der beiden angeklagten Polizisten - unabhängig vom Ausgang des Prozesses - dienstrechtliche Folgen für die Beamten haben werde.

Auch die Bewohner von Dessau zeigten bisher kaum Anteilnahme. Als aber kürzlich die ARD-Dokumentation "Tod in der Zelle" über das Schicksal von Oury Jalloh gezeigt wurde, erzählt Mouctar Bah, einer der Freunde Jallohs, seien am nächsten Tag einige Anwohner ins Café gekommen, um ihnen die Hand zu drücken. "Sie haben sehr darauf geachtet, nicht von anderen Nachbarn gesehen zu werden", fügt er hinzu.

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/1...

*****
Film «Oury Jalloh» wird geehrt
Streifen über verbrannten Asylbewerber erhält Menschenrechts-Filmpreis
erstellt 06.12.08, 15:39h, aktualisiert 06.12.08, 16:52h
Gedenken an Oury Jalloh
Gedenken an Oury Jalloh: Der Mann aus Sierra Leone starb am 07. Januar 2005 in Polizeigewahrsam. (Foto: dpa)
Bild als E-Card versenden Bild als E-Card versenden
Nürnberg/Dessau/dpa. Der Film «Oury Jalloh» über den Fall eines in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers ist einer der Träger des diesjährigen Deutschen Menschenrechts-Filmpreises. Das teilten die Initiatoren des Preises am Samstag in Nürnberg bei der Bekanntgabe der insgesamt fünf ausgezeichneten Filme mit. Jede vierte der 226 eingereichten Film- und Fernsehproduktionen befasse sich mit Deutschland. «Menschenrechtsverletzungen finden nicht nur in weiter Ferne statt», sagte Filmpreis-Koordinator Klaus Ploth. Die Preisverleihung sollte am Samstagabend in Nürnberg sein.

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wird seit 1998 alle zwei Jahre vergeben. Anlass ist der Internationale Tag der Menschenrechte (10. Dezember). Zu den derzeit 17 Initiatoren des Preises gehören Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International sowie Verbände aus der Bildungs- und Kulturarbeit.

Der Filmemacher Simon Jaikiriuma Paetau setze mit «Oury Jalloh» ein Zeichen gegen eine «inhumane Verwaltungsmaschinerie», heißt es in der Begründung der Jury. Auch die alltägliche Ausgrenzung von Flüchtlingen in Deutschland werde in dem halbdokumentarischen Kurzfilm thematisiert, den die Jury in der Kategorie «Amateure» auszeichnete.

Knapp vier Jahre nach dem Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Polizeizelle endet an diesem Montag am Landgericht Dessau- Roßlau der lange Prozess gegen zwei Polizisten. Unklar ist aber, ob ein Urteil verkündet wird. Das Landgericht hatte die vergangenen beiden Termine für die Plädoyers kurzfristig abgesagt. Möglich ist auch, dass das Verfahren gegen einen oder beide Polizisten ganz oder teilweise eingestellt wird.

In der Kategorie «Profi» erhielt die Autorin Susanne Babila vom Südwestrundfunk den mit jeweils 1500 Euro dotierten Filmpreis. Sie porträtiert in der einstündigen Dokumentation «Im Schatten des Bösen» Frauen und Mädchen, die im Kongo Opfer von Menschenrechtsverletzungen wurden - etwa durch Vergewaltigungen. Babila sei es gelungen, trotz «der strikten Tabuisierung von Vergewaltigungen» das Vertrauen der Frauen zu gewinnen, teilten die Initiatoren des Filmpreises mit.

In einem weiteren preisgekrönten Stück geht es um die Lage der Sinti und Roma in Italien. Die Autoren Clemens Riha und Alessandro Allaria berichten in dem für den Sender 3sat produzierten Magazinbeitrag «Italiens harte Hand» über einen Beschluss der italienischen Regierung, wonach Sinti und Roma bei den Behörden ihre Fingerabdrücke abgeben sollen.

Für ihren Abschlussfilm an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film zeichnete die Jury die Autorin Christiane Schmidt aus. In ihrem Dokumentarfilm «comme tout autre humain» (Wie jeder andere Mensch) geht es um Asylsuchende, die in Brüssel eine Kirche besetzen, um damit ihre Aufenthaltsgenehmigung zu erstreiten. In der Kategorie «Bildungspreis» wurden die Filmemacher Rebecca Gudisch und Tilo Gummel vom Westdeutschen Rundfunk für die Reportage «Kindersklaven» ausgezeichnet.

http://www.naumburger-tageblatt.de/ntb/ContentServer?pagename=ntb/
page&atype=ksArtikel&aid=1228545783835&op
enMenu=1013016724285&calledPageId=1013016724285&listid=1018881583480

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate