Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

„Wir brauchen solidarische Communities“ - Gespräch mit Osaren Igbinoba über das Karawane-Festival

ak-Interview mit Osaren Igbinoba

Im Juni findet in Jena ein von The Voice Refugee Forum und der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen initiiertes Festival „in Erinnerung an die Toten der Festung Europa“ statt (ak 548). Aufhänger ist die konkrete Situation von Flüchtlingen, doch es geht um mehr: Mit dem viertägigen Großereignis soll ein politischer Ort der Kommunikation, Vernetzung und Selbstorganisierung geschaffen werden – nicht nur unter antirassistischen AktivistInnen, angestrebt ist vielmehr ein bewegungsübergreifendes Crossover. Osaren Igbinoba von The Voice Refugee Forum erläutert im Gespräch einige der Hintergründe (1).

ak: The Voice hat anlässlich des Karawane-Festivals ein ausführliches Positionspapier unter dem Titel „Über koloniale Ungerechtigkeit und die Fortsetzung der Barbarei“ veröffentlicht (2). Der Text ist eine radikale Abrechnung mit deutscher Flüchtlingspolitik, vor allem ihrer „Lager- und Kontrollmentalität“. Zugleich wird ein weiter historischer Bogen gespannt, von der Sklaverei bis zur Ausplünderung durch IWF, Weltbank & Co. Kannst du erzählen, wie es zu diesem Text gekommen ist?

Osaren Igbinoba: Ausgangspunkt war der Mord an Oury Jalloh. Immer wieder fragten wir uns während des Prozesses, wie so etwas überhaupt möglich ist: Beispielsweise die Art und Weise, wie PolizistInnen im Gerichtssaal trotz offenkundiger Lügen glimpflich behandelt wurden oder die Art und Weise, wie Rechtssprechung gänzlich von Wahrheit entkoppelt wurde. Umgekehrt wurde uns hierdurch die Verbindung zu unseren alltäglichen Kämpfen immer bewusster – ob gegen Abschiebungen, gegen Lager oder gegen Residenzpflichtkontrollen. Wir begriffen, dass koloniale Ungerechtigkeit so etwas wie eine gemeinsame Klammer darstellt, das ist der Grund, weshalb wir sie beim Karawane-Festival ins Zentrum unserer Kritik rücken werden.

Was meint ihr genau, wenn ihr von kolonialer Ungerechtigkeit sprecht?

Der Begriff der „kolonialen Ungerechtigkeit“ ist eine andere Form, die imperialistische Entwicklung in ihrer Gesamtheit zu betrachten. Es geht um Macht, um die Kontinuität der immer gleichen Macht – einschließlich ihrer unterschiedlichen Facetten: Hierzu gehören ökonomische, finanzielle und umweltbezogene Aspekte genauso wie die Festung Europa.

Bei aller Kontinuität, es gab doch auch Brüche...

...ja klar! Heute gibt es in Afrika nationale Unabhängigkeit, das soll nicht bestritten werden. Aber wer hat uns die Nationen gegeben? Das war doch ein Projekt der europäischen Länder! Lass' mich ein aktuelles Beispiel nennen: Die vor Senegal gelegene Insel „Gorée“ war während der Sklaverei einer der großen Tore zur Hölle, von hier wurden Millionen AfrikanerInnen als Sklaven nach Amerika und Europa verschifft. Heute hingegen wird dieser Ort von der EU-Grenzschutzagentur Frontex im Rahmen ihrer Überwachung der afrikanischen Küstengewässer genutzt. Unterm Strich heißt das also: Einer der größten Erfolge der imperialistischen Macht ist es, ihre Stellung immer wieder durch Anpassung neu behauptet zu haben. Das gesamte System kolonialer Ungerechtigkeit ist heute unsichtbarer denn je, vor allem deshalb, weil die Mehrheit sozialer Bewegungen und NGO durch die herrschende Macht weitgehend aufgesaugt wurden.

Du sagst, koloniale Ungerechtigkeit hänge unmittelbar mit Macht bzw. Unterdrückung zusammen. Heißt das, dass ihr euch nicht nur auf Flüchtlinge bezieht - wollt ihr mit dem Festival auch Erwerbslose, prekär Beschäftigte oder Obdachlose ansprechen?

Ja, auf jeden Fall! Wir betrachten die Situation zwar aus unserer Sicht als selbstorganisierte FlüchtlingsaktivistInnen, niemand sollte sich jedoch jenseits des Zugriffs durch die Macht wähnen. Wenn wir es nicht schaffen, die Macht in ihrer alltäglichen Dominanz zu brechen, wird sie uns früher oder später allesamt fesseln. Jede Gruppe – ob erwerbslos oder was auch immer – sollte daher für sich selbst entscheiden, inwieweit sie sich von unserem Aufruf angesprochen fühlt, die Antwort hierauf können und wollen wir niemandem abnehmen.

Was bringt euch zu der Einschätzung, dass die Macht immer stärker um sich greift?

Die staatliche Behandlung von Flüchtlingen ist die ausgefeilteste Form sozialer Unterdrückung überhaupt. Gleichzeitig gilt aber auch: Ist ein Unterdrückungsinstrument erst einmal entwickelt, stellt sich direkt die Frage, wo es sonst noch eingesetzt werden kann. Beispielsweise finden Gutscheine oder residenzpflichtartige Kontrollen inzwischen Anwendung auf Hartz-IV-EmpfängerInnen. Soziales Management ist ein totaler und autoritärer Prozess – diese Logik ist leider menschlich, wenn auch in der Sache unmenschlich.

Wie schätzt ihr denn die Bereitschaft der Menschen ein, aktiv zu werden?

Nun, das ist zweifelsohne eines der zentralen Probleme schlechthin: Bei aller Unterdrückung, Einschüchterung und Beleidigung, oft sind wir selbst unsere größten Feinde. Ob Flüchtlinge oder nicht, die Menschen haben Angst, für ihre Freiheit einzustehen. Stattdessen versucht jeder, mit seinen Problemen allein fertig zu werden, immer in dem Glauben, dass wir in Ruhe gelassen werden, wenn wir uns ruhig verhalten. Doch die Rechnung geht nicht auf, am Ende sind die Probleme noch größer, einfach weil wir Angst gehabt haben, uns selber als machtvoll zu begreifen und Verantwortung zu übernehmen. Auch die Herrschenden wissen dies, bereits seit Jahrhunderten nutzen sie die Angst als Waffe ihrer Wahl.

Und was heißt das praktisch, auf das Festival bezogen?

Mit dem Festival möchten wir einen politischen Ort schaffen, an dem wir uns bewusst aufeinander beziehen und so die Verbundenheit unserer Kämpfe öffentlich zum Ausdruck bringen. Denn klar ist, dass bereits das bloße Zusammenkommen Teil der Lösung ist. Hierzu gehört auch unsere physische Präsenz, denn sie ist unsere Macht, mehr noch: sie ist der ultimative und universelle Wert unserer Würde - niemand kann sie in Frage stellen. Um einen solchen Ort aufzubauen, müssen wir auf jene zugehen, die noch passiv sind, die jeweils nur ihr eigenes Problem im Blick haben – beispielsweise die Höhe ihres Lohnes, das Gutscheinsystem oder die Begrenzung ihrer Bewegungsfreiheit. Unsere Vision ist es, uns zukünftig regelmäßig zu treffen, alle zwei bis drei Jahre. Wäre das der Fall, dann bräuchten wir keine G8-Gipfel mehr, dann hätten wir unseren eigenen, selbstbestimmten Raum, von dem wir uns heute noch gar nicht vorstellen können, welches Potential in ihm steckt.

Inwiefern ist bereits das bloße Zusammenkommen Teil der Lösung?

Um nicht missverstanden zu werden: Es geht nicht darum, dass alle einfach nur ihre eigene Situation darstellen, es geht um wechselseitige Bezugnahme: Wenn du einen Flüchtling als wirklich gleichberechtigten Menschen anerkennen kannst, ist bereits viel gewonnen. Umgekehrt gilt aber auch: Wenn du nur um dich selbst kreist, wenn du etwa nur mit der Erhöhung deines Lohnes beschäftigt bist, dann ist es schwer vorstellbar, dass es Menschen gibt, die gar keinen Lohn beziehen können bzw. dürfen, obwohl sie schon seit 15 Jahren in Deutschland leben. Die Frage gemeinsamer Verbundenheit ist in diesem Sinne sicherlich eines der größten Probleme.

Nochmal zurück zur Angst: Liegt es wirklich nur an der Angst, dass sich die Menschen nicht politisch engagieren?

Nein, natürlich nicht, es handelt sich um ein grundsätzliches Problem. Selbst Leute ohne Papiere favorisieren oftmals persönliche Lösungen. Vielen fehlt einfach die Geduld, sie sagen sich, 'ich bin doch nicht doof', es gibt kaum Verständnis dafür, dass man nichts kriegen kann, ohne zu geben. Guck' dir nur uns an: Wenn alle Flüchtlinge, die irgendwann einmal The Voice Refugee Forum durchlaufen haben, monatlich 50 Pence spenden würden, wären wir finanziell unabhängig. Fakt ist jedoch, dass wir eine kleine und finanzschwache Organisation sind. Für uns ist deshalb mittlerweile klar: Große Ideen ohne Selbstorganisierung bzw. Selbstbestimmung sind leer. Ein Martin Luther King allein reicht nicht, wir brauchen aktive und solidarische Communities – und dafür wiederum bedarf es politischer Räume, wie wir sie durch das Festival herstellen möchten.

Stichwort Communities: In den letzten Jahren habt ihr euch stark an Organisierungsprozessen unter (pan-)afrikanischen Community-AktivistInnen beteiligt – unter anderem im Rahmen der „Black African Conference“ in Dessau im Januar 2008. Schließt das Karawane-Festival an die diesbezüglichen Aktivitäten an oder handelt es sich um zwei völlig unterschiedliche Projekte?

Nein, es gibt keine direkte Verbindung. Die Black African Conference stand zwar im unmittelbaren Kontext mit der Oury Jallouh-Kampagne, dennoch ging es von Anfang an vor allem darum, die Vernetzung afrikanischer Communities voranzutreiben – ein Ansinnen, was in unseren Augen absolut aufgegangen ist. Inwieweit sich das beim Karawane-Festival bemerkbar machen wird, weiß ich nicht. Dennoch dürfte das Festival in der black Community aufmerksam zur Kenntis genommen werden, denn die Sensibilisierung für die Situation afrikanischer Flüchtlinge hat sich dort in den letzten 2 bis 3 Jahren enorm erhöht.

Lass' uns nochmal einen Themenschwenk machen: In eurem Positionspapier spielt die Analyse globaler Verhältnisse eine zentrale Rolle – Stichwort koloniale Ungerechtigkeit. In euren konkreten Kampagnen geht es allerdings meist um die Situation von Flüchtlingen in Deutschland bzw. Europa. Passt das zusammen?

Du hast recht: Ursprünglich hat der Bezug auf Herkunftsländer eine wichtige Rolle innerhalb der Karawane gespielt – unter dem Slogan „Wir sind hier weil ihr unsere Länder zerstört“. Davon ist jedoch in den letzten Jahren wenig übrig geblieben, insofern könnte es ein wichtiges Signal des Festivals sein, wenn in dieser Hinsicht wieder verstärkt Anstrengungen laufen würden. Gleichzeitig sollten wir nicht vergessen, dass die Situation extrem schwierig ist, insbesondere in Afrika. Nicht nur objektiv, sondern auch deshalb, weil die politische Landschaft weitgehend von äußerst staatstragenden NGO dominiert wird. Was also fehlt, ist die Kultur einer Autonomie des Widerstands.

Was bedeutet das konkret?

In Afrika gibt es kaum BasisaktivistInnen im hiesigen Sinne, also Gruppen bzw. Netzwerke ohne Führer, Boss oder God Father. Sicherlich es gibt organisierte Markfrauen, Taxi-Fahrer, Bauern oder nachbarschaftliche Communities. Sie sind absolut wichtig, auch als politische Bezugspunkte. Es sollte aber auch klar sein, dass es sich in erster Linie um Unterstützungsstrukturen im alltäglichen Überlebenskampf handelt, weniger um politische Initiativen als solche. Insofern drängt sich in Afrika noch dringlicher als bei uns die Notwendigkeit politischer Räume auf – zur Selbst-Ermächtigung, zur wechselseitigen Bezugnahme und zur Bestimmung dessen, was politisch überhaupt gewollt ist, unter anderem im direkten Kontakt mit BasisktivistInnen aus Europa.

Eine letzte Frage: Euer Postionspapier endet überraschend optimistisch, unter anderem heißt es dort: „Weil wir geschichtliche Akteure unseres eigenen Schicksals sind und waren, wird die kommende Welt von uns definiert werden.“ Was hat es damit auf sich?

Bei mir steckt eine ganz persönliche Erfahrung dahinter: Als ich 1995 überraschend mitten in der Nacht abgeschoben werden sollte, ist mir einzig deshalb die Flucht in den Wald gelungen, weil mehrere Dutzend Flüchtlinge durch einen spontanen Aufstand im Lager die Polizei abgelenkt haben. An diesem Aufstand sind Leute aus den unterschiedlichsten Ländern beteiligt gewesen. Das hat mir gezeigt, dass Solidarität grenzenlos ist, daraus ziehe ich bis heute einen wesentlichen Teil meiner Motivation.

(1) Osaren Igbinoba (49): Seit den späten 1970er Jahren aktiv im Widerstand gegen die Militärdiktatur in Nigeria, unter anderem zusammen mit dem Musiker Fela Kuti/Kalakuta Republic und Beko Ransome/Campaign Democracy. 1994 Flucht nach Deutschland, im gleichen Jahr Gründung von The Voice Refugee Forum im Flüchtlingslager Mühlhaus. 1995 entzog sich Osaren Igbinoba in letzter Minute seiner Abschiebung und lebte danach mit Unterstützung antirassistischer Netzwerke ein Jahr ohne Papiere. Als Reaktion auf die Hinrichtung des Schriftstellers Ken Saro Wiwa stellte er sich 1996 den deutschen Behörden und wurde als politischer Flüchtling anerkannt. Er ist Vater eines 6-jährigen Sohnes.

(1)Interview mit Osaren Igbinoba zum Kongress in Jena: http://www.akweb.de/ak_s/ak436/31.htm
(2) Vgl. http://www.karawane-festival.org/de/hintergrund/ueber-koloniales-unrecht/

Interview: Olaf Bernau/NoLager Bremen
http://www.akweb.de/

Presserklärung zum Karawane-Festival 2010 in Jena
http://thevoiceforum.org/node/1608 (07.06.2010)

http://karawane-festival.org
http://thecaravan.org/festival
http://thevoiceforum.org/taxonomy/term/22

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate