Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Presse: Amnesty-Bericht -Die Polizei, Dein Feind und Quäler

Misshandlung und Gewalt durch Polizisten kommen zu häufig vor, um ignoriert zu werden. Die Hilfsorganisation Amnesty dokumentiert, wie leicht prügelnde Beamte sich der Strafverfolgung entziehen.
Von Jörg Schindler

Demo-Einsatz (Bild: Axel Schmidt/ddp)
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/2829324_Die-Poliz...

Die Fälle, so scheint es, häufen sich. Am 7. Januar 2005 stirbt der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle unter bis heute ungeklärten Umständen. Im Prozess lügen Polizisten oder schweigen, bis das Gericht kapituliert - zwei angeklagte Beamte werden in erster Instanz freigesprochen.

Am 30. April 2009 wird der Berufsfachschüler Tennessee Eisenberg in Regensburg von acht Polizisten gestellt und mit zwölf Schüssen getötet. Das Ermittlungsverfahren wird eingestellt, die Polizisten, so heißt es, schossen aus "Notwehr". Eisenberg war mit einem Messer bewaffnet.

An Silvester 2008 erschießt ein Polizist im brandenburgischen Schönfließ einen unbewaffneten Kleinkriminellen, der in einem geparkten Auto sitzt. Letzten Samstag erfolgte das Urteil: zwei Jahre auf Bewährung wegen Totschlags in einem "minderschweren Fall".

Polizeigewalt
Amnesty International (AI) führt in dem aktuellen Bericht Fälle von "mutmaßlicher Misshandlung und unverhältnismäßiger Gewaltanwendung" durch Polizeibeamte auf. Drei davon werden hier kurz beschrieben.

Auf dem Bahnhof: Beim "Fall TC" geht es um eine 28-jährige türkischstämmige Jurastudentin, die im Februar 2007 zusammen mit einem Freund auf dem Lübecker Bahnhof war, um nach Hamburg zurückzufahren. Weil sie drei Zivilbeamten angeblich nicht ihren Ausweis zeigte, wurde sie auf die Wache der Bundespolizei mitgenommen. TC und ihr Freund gaben an, dass sie durchaus ihren Ausweis zeigte. Auf der Wache wurde TC von einem männlichen Beamten durchsucht (angeblich, weil sie wie ein Mann gekleidet und aufgetreten war). Als sie dagegen protestierte und auch auf ihren kürzlich operierten Arm hinwies, erhielt sie Faustschläge auf die Brust und wurde mit dem Kopf gegen die Wand gestoßen. Außerdem bekam sie einen weiteren Schlag an den Kopf. 2007 wurden die Ermittlungen gegen die Beamten eingestellt, 2008 wieder aufgenommen. Der Ausgang des Verfahrens ist AI nicht bekannt.

In der Diskothek: Beim "Fall MM und andere" geht es um die Durchsuchung der Berliner Diskothek Jeton im August 2005. Die Polizei wollte ein angebliches Treffen von Fußball-Hooligans auflösen. Der brutale Einsatz mit 300 Beamten machte bundesweit Schlagzeilen. Neben dem 33-jährigen Kommunikationsingenieur MM, der in der Disko seinen Junggesellenabschied feierte, wurden 21 Personen verletzt. MM wurde mit einem Schlagstock und mit Fäusten geschlagen sowie getreten. Er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und Platzwunden. Keiner der beteiligten Polizisten wurde angeklagt, die Ermittlungen im November 2006 eingestellt. Das Land Berlin zahlte jedoch in mindestens sechs Fällen - auch bei MM - Schadensersatz.

Bei der Demonstration: Beim "Fall KI" geht es um eine 27-jährige Fotojournalistin, die während des G8-Gipfels im Juni 2007 in Rostock Demonstranten fotografierte. KI wurde, obwohl als Journalistin erkennbar, von Polizisten umgerannt und mit Schlagstöcken traktiert. Das Ermittlungsverfahren wurde 2007 erstmals eingestellt. Zahlreiche Beschwerden KIs führten nicht weiter, im März 2010 gab sie auf. (hahe)
Das sind die spektakulären Fälle. Diejenigen, die tödlich endeten und deshalb an die Öffentlichkeit gelangten. Daneben gibt es Hunderte, in denen Menschen von Polizisten schikaniert, verprügelt und gedemütigt wurden. 869-mal wurde allein Amnesty International (AI) in den vergangenen sechs Jahren von mutmaßlichen Opfern kontaktiert. Etlichen Vorwürfen ist die Menschenrechtsorganisation nachgegangen. Am Donnerstag nun präsentierte Amnesty einen für die Strafverfolgungsbehörden wenig schmeichelhaften Bericht. Sein Titel: "Täter unbekannt - Mangelnde Aufklärung von mutmaßlichen Misshandlungen durch die Polizei in Deutschland".

Die einzige gute Nachricht: "Es gibt keine systematischen Menschenrechtsverletzungen durch Polizisten", so Monika Lüke, die hiesige AI-Generalsekretärin. Und doch kommen sie vielfach vor, und sie laufen nach AI-Erkenntnissen oft nach demselben Muster ab. Demnach werden auffällig häufig Angehörige von Minderheiten Opfer von Polizeigewalt. Ermittlungen, so sie überhaupt beginnen, werden zu spät, schlampig und parteiisch geführt. Da können schon mal Beweismittel verschwinden oder Polizeizeugen sich an nichts mehr erinnern. Den Opfern ist eine Identifizierung der Täter häufig unmöglich gemacht, weil diese weder durch Nummern noch durch Namen gekennzeichnet sind.

"Kultur der Straflosigkeit"

Und wenn es dann doch mal zu einer Anklage kommt, dann meistens ohne Folgen. 2008 wurden etwa in Berlin 638 Polizisten wegen Körperverletzung angezeigt; 615-mal wurden die Ermittlungen eingestellt - Verurteilungen gab es keine. Man könne meinen, bei der Polizei herrsche eine "Kultur der Straflosigkeit", rügte der AI-Europaexperte David Díaz-Jogeix. Dass es in anderen EU-Ländern - etwa Spanien, Frankreich oder Österreich - nicht anders aussehe, mache die Sache nicht besser.

Um die Missstände zu beheben, sei vor allem eines nötig, so Lüke: dass die Polizei sich an Recht und Gesetz halte. Das nämlich verpflichte die Polizei zu umfassenden und unverzüglichen Ermittlungen. Zudem fordert Amnesty International eine Kennzeichnungspflicht von Beamten. Gegen diese Kennzeichnung wenden sich die Polizeigewerkschaften jedoch seit langem vehement. AI fordert auch die Schulung der Beamten in Menschenrechtsfragen, eine unabhängige Kommission, die Polizeigewalt untersucht, und schließlich Kameras in Polizeizellen und Verhörräumen.

Letzteres empört Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD): "Welches Bild von der Polizei in einem Rechtsstaat hat Amnesty eigentlich?", fragt er im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. "Es gibt zwar auch bei der Polizei, wie überall sonst, rechtswidrige Vorgänge, aber man kann daraus keinen Generalverdacht ableiten." In Berlin, so Körting, werde von der Polizei "ohne Ansehen der Person ermittelt". Für eine Kennzeichnungspflicht sei er allein aus "Gründen der Bürgerfreundlichkeit und nicht, weil wir Polizisten als potenzielle Straftäter betrachten".

Lesen Sie auch Kommentar: Namenspflicht für Polizisten

***

* 08.07.2010
* | 1 Kommentar

* Artikel kommentieren
* Artikel drucken
* Artikel versenden

Beispiele von Polizeigewalt
Brüche, Hiebe, Hämatome

Dessau, Hagen, Berlin - drei Bespiele aus dem Amnesty-Bericht zur Polizeigewalt. Für die Polizeibeamten bleiben die brutalen Übergriffe zumeist folgenlos.

Tod im Polizeigewahrsam: Demonstration zum dritten Todestag von Oury Jalloh im Januar 2008. Foto: dpa

BERLIN taz | Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International listet in ihrem Polizeibericht zahlreiche Fälle von Gewalt auf. Hier drei Beispiele:

Der Fall Oury Jalloh: Am 7. Januar 2005 verbrannte der Asylbewerber aus Sierra Leone in der Polizeiwache Dessau. Polizisten hatten den 23-Jährigen in einer Ausnüchterungszelle ans Bett fixiert. Trotzdem soll er mit einem Feuerzeug die Schaumstoffmatte angezündet haben. Alarmsignale wurden vom Dienstgruppenleiter ignoriert, als die Beamten reagierten, war es zu spät.
Anzeige

Gut zwei Jahre nach dem Tod Jallohs begann vor dem Landgericht Dessau-Roßlau der Prozess gegen zwei Polizisten. Einer der beiden, der bei der Durchsuchung Jallohs laut Anklage das Feuerzeug übersehen hatte, musste sich wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassung verantworten. Dieser Vorwurf erwies sich als unhaltbar. Auch der Dienstgruppenleiter, der sich wegen Körperverletzung im Amt mit Todesfolge verantworten musste, wurde freigesprochen. Zahlreiche Polizisten mauerten im Zeugenstand oder widerriefen ihre bereits gemachten Aussagen. Der Vorsitzende Richter sagte in der Urteilsbegründung, was die Polizei bei ihren schlampigen Ermittlungen und vor Gericht bot, habe mit Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun.

Im Januar 2010 hob der Bundesgerichtshof das Urteil auf. Die Richter hatten erhebliche Zweifel an den Zeugenaussagen der Polizisten. Der Prozess gegen einen Beamten wird vor dem Landgericht Magdeburg neu aufgerollt.

Fall "Jeton": Ein damals 33-jähriger Berliner, der als Kommunikationsingenieur im Bundestag arbeitet, feierte am 20. August 2005 in der Berliner Diskothek "Jeton" seinen Junggesellenabschied. Um 1.30 Uhr stürmten etwa 300 Polizeibeamte, davon circa 100 SEK-Kräfte, das Lokal, weil sie dort 150 bis 250 Hooligans vermuteten. Der Ingenieur wurde von Polizisten mit Fußtritten und Schlägen traktiert und beschimpft. Ärzte diagnostizierten später ein Schädel-Hirn-Trauma und Platzwunden. Insgesamt wurden 21 Personen bei der Durchsuchung verletzt. Nach der Razzia gingen bei der Staatsanwaltschaft mehr als 100 Anzeigen ein. Eine Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus beschäftigte sich am 29. August 2005 mit dem Vorfall. Im November 2006 wurden die Verfahren gegen zwei Polizisten eingestellt.

Der Fall Adem Özdamar: In der Nacht zum 17. Februar 2008 hatte der 26-jährige Adem Özdamar, der unter einem akuten, durch Kokainmissbrauch hervorgerufenen schizophrenen Schub litt, bei der Polizei in Hagen angerufen, weil er sich verfolgt fühlte. Zwei Polizisten und eine Praktikantin suchten Özdamar auf und schlugen vor, ihn mitzunehmen. Im Polizeiauto geriet Özdamar in Panik und schrie. Um bei der Ankunft in der Wache Widerstand zu verhindern, verwendete ein Polizist Pfefferspray. Da dieses Spray keine Wirkung zeigte, fixierten ihn sieben Beamten auf dem Bauch liegend auf eine Pritsche. 15 Minuten dauerte die Prozedur, bei der zum Schluss insgesamt 13 Polizisten beteiligt gewesen sein sollen. Als Özdamar nicht mehr atmete, wurde eine Notärztin gerufen. Ihr gelang es, Özdamar wiederzubeleben, später fiel er wieder ins Koma. Adem Özdamar starb am 5. März 2008.
Mehr zum Thema

*
Kommentar Polizeigewalt
Die Unberührbaren
*
Amnesty-Studie zu Polizeigewalt
Schläger in Uniform

Ein Gerichtsmediziner gab an, dass die Hämatome, die festgestellt wurden, "auf eine stumpfe Gewaltanwendung" schließen lassen. Özdamars Familie ließ die Röntgenaufnahmen von einem Radiologen untersuchen. Dieser diagnostizierte eine Nasenbeinfraktur.

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/brueche-hiebe-haematome/

***

inland
Bewährung trotz Totschlags

Im Prozess gegen drei Berliner Polizisten, die einen flüchtigen Einbrecher aus Neukölln erschossen haben, wurde am Wochenende das Urteil gesprochen. Angehörige und Freunde sind mit dem Strafmaß unzufrieden und protestieren gegen Polizei­gewalt.

von Katja Herzberg

* Drucken

Am Silvesterabend 2008 wollte Dennis J. seine Freundin aus Schönfließ nahe Berlin mit einem gestohlenen Jaguar abholen. Doch dazu kam es nicht. Nach einem Hinweis aus der Familie des Mädchens fand ein dreiköpfiges Polizeiteam aus Berlin den 26jährigen im Auto wartend vor. Als der Polizeikommissar Reinhard R. versuchte, Dennis J. festzunehmen, wollte dieser mit dem Wagen fliehen. Daraufhin erschoss ihn der Polizist aus nächster Nähe. Diese Tat wurde in den vergangenen zwei Monaten vor dem Landgericht Neuruppin erörtert. Nach nur zehn Verhandlungstagen innerhalb von zwei Monaten sprach der Vorsitzende Richter Gert Wegner am Samstag das Urteil gegen die drei Berliner Beamten. Der Todesschütze wurde des »minder schweren Totschlags« für schuldig befunden und zu zwei Jahren Haft verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Die wegen »versuchter Strafvereitelung im Amt« angeklagten Beamten Heinz S. und Olaf B. gelten ebenfalls als schuldig und müssen jeweils Geldstrafen in Höhe von 10 800, beziehungsweise 8 400 Euro zahlen.

Damit fällt das Urteil vor allem für den Hauptangeklagten milde aus. Das Strafgesetzbuch sieht für Totschlag eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren vor. Dennoch kündigten die Verteidiger der Beamten an, Revision zu beantragen, um einen Freispruch zu erwirken.

Dass der Schütze zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, löste Bestürzung und Empörung bei den Angehörigen und Freunden des Opfers aus. Sie fühlen sich »verarscht«. Noch im Gerichtssaal wurden zwei Männer festgenommen, weil sie sich ausfällig über den Richter äußerten. Draussen riefen Menschen, die Mangels Plätzen vor dem Gerichtssaal warten mussten »Mörder«, »Mörder«. Es kam zu Rangeleien mit den Bereitschaftspolizisten. Ein weiterer Mann wurde verhaftet und wie die anderen beiden in das nahegelegene Revier gebracht. Erst Stunden später wurden die Angehörigen von Dennis J. nach Bemühungen einer Anwältin freigelassen. Sie sollen nun wegen Widerstandshandlungen und Beleidigung angezeigt werden.

In den Augen der Unterstützer und der Familie des Opfers straft der Rechtsstaat mit zweierlei Maß. Ein paar von ihnen mussten selbst bereits, wie der damals mit drei Haftbefehlen gesuchte Dennis J., wegen diverser kleinerer Delikte Haftstrafen verbüßen. Dass Reinhard R. auf freiem Fuß bleiben darf, obwohl er einen Menschen erschossen hat, können die Hinterbliebenen nicht fassen. Ein junger Mann deutet das Urteil so, dass Polizisten einen »Freifahrtschein« hätten, ihre Waffe einzusetzen.

Die Anwälte der Angehörigen zeigen sich hingegen mit der Verurteilung relativ zufrieden. Beate Böhler ist »froh«, dass die Straftaten als solche anerkannt wurden. Immerhin sei Reinhard R. der erste Berliner Polizist, der als Totschläger verurteilt wurde. Die Höhe der Strafe von zwei Jahren führe, wie Wegner bereits in seiner Urteilsbegründung erklärte, zur Entlassung des Schützen aus dem Polizeidienst. Auch Jan Stübing, der ebenfalls die Familie von Dennis J. vertrat, versuchte die Angehörigen nach dem Urteil zu beruhigen. Bereits in seinem Schlussplädoyer gegenüber dem Hauptangeklagten erklärte er: »Das Leben wird sie richten«.

Die Verurteilung der drei Berliner Beamten kann als Teilerfolg gelten. Die unter ihnen abgesprochene Aussage, sie hätten in Notwehr gehandelt, wurde vom Gericht nicht anerkannt. Die Polizisten haben sich, so Wegner, in keiner »lebensbedrohlichen Situation« befunden. Ebenso stellte der Richter fest, dass Reinhard R. den ersten tödlichen Schuss auf Dennis J. aus etwa eineinhalb Metern Entfernung »zumindest mit bedingtem Tötungswillen« abgefeuert habe. Das Gericht sah es weiterhin als erwiesen an, dass Olaf B. und Heinz S. ihren Kollegen zu decken versucht haben. Obwohl sich die beiden Beamten in unmittelbarer Nähe des Schützen befanden, sagten sie im Prozess aus, sie hätten die insgesamt acht Schüsse, die abgefeuert wurden, wegen der Sylvesterknaller nicht hören können. Der Richter deutete dieses Aussageverhalten als »Korpsgeist«, der aber »kein Spezifikum der Berliner Polizei« darstelle, wie der Brandenburger Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer beschrieb.

Noch am Abend nach der Urteilsverkündung mobilisierte die Antifaschistische Linke Berlin mit den Hinterbliebenen zu einer Kundgebung auf dem Berliner Hermannplatz. Nach Redebeiträgen, die auf die ebenfalls von Polizisten getöteten Halim Dener und Tennesse Eisenberg hinwiesen, formierte sich spontan ein Demonstrationszug von etwa 200 Menschen. Sie wurden jedoch nach wenigen hundert Metern von einem Großaufgebot der Bereitschaftspolizei gestoppt. Dabei wurden Pfefferspray sowie Schlagstöcke eingesetzt und mindestens sieben Personen vorläufig festgenommen, darunter Angehörige von Dennis J. und Journalisten.

Auch diese Demonstration wurde nur von wenigen linken Gruppierungen unterstützt. In Teilen der Medien wird der von Unterstützern als »Hinrichtung« bezeichnete Totschlag noch immer mit der kriminellen Laufbahn des Opfers relativiert. Aber gerade die Tatsache, dass mit Dennis J. ein »ganz normaler« junger Mann aus Neukölln durch Polizeigewalt starb, hätte vermuten lassen, dass die öffentliche Bestürzung über dessen Tötung größer ausfallen würde. Dennoch setzen die Unterstützer und Angehörigen des Opfers ihre Arbeit fort. So fand zu Wochenbeginn erneut eine Informationsveranstaltung zum Prozess mit der »Initiative Oury Jalloh« statt. Auf diese Weise entwickelt sich vielleicht zum Revisionsverfahren eine Vernetzung im linken Spektrum.

http://jungle-world.com/artikel/2010/27/41271.html

***

«Täter unbekannt»

08.07.2010 - 13:46 Uhr

Amnesty fordert umfassende Aufklärung bei Fällen von Polizeigewalt
Originalbild

Berlin (ddp). Mutmaßliche Fälle von Polizeigewalt werden Menschenrechtsexperten zufolge in Deutschland nicht umfassend aufgeklärt. Zu diesem Fazit kommt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Polizeiberichts 2010 «Täter unbekannt». Amnesty untersuchte dafür 15 Fälle, darunter den Tod des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh. Zwei Polizisten waren 2008 vom Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hat das Urteil aber aufgehoben und angeordnet, dass das Verfahren neu aufgerollt wird.

Verantwortliche würden oftmals nicht für ihr Fehlverhalten zur Rechenschaft gezogen, bemängelt Amnesty. Vorwürfe gegen Polizisten würden oftmals weder umfassend noch unparteiisch untersucht. Grund für dieses strukturelle Problem sei ein Korpsgeist unter den Beamten, der dazu führe, dass Polizisten nicht gründlich gegen ihre Kollegen vorgehen. «Keine Institution ermittelt gerne gegen sich selbst,» sagte die Generalsekretärin der Menschenrechtsorganisation, Monika Lüke. Ähnliche Probleme gebe es in Spanien, Österreich oder Frankreich. »In Deutschland gibt es keine systematischen Menschenrechtsverletzungen durch die Polizei,» betonte Lüke.

Um Fälle von mutmaßlicher Polizeigewalt besser aufzuklären, fordert Amnesty International die Einführung einer Kennzeichnungspflicht. So könnten mutmaßliche Täter leichter identifiziert werden. Gleichzeitig schützten Namensschilder oder Nummern Polizeibeamte vor unberechtigten Vorwürfen.

Darüber hinaus würde eine unabhängige Untersuchungskommission, zum Beispiel nach dem Vorbild der englischen Unabhängigen Polizei-Untersuchungskommission (IPCC), unmittelbare, umfassende und unabhängige Ermittlungen ermöglichen. Auch bei der Polizeiausbildung sieht Amnesty Handlungsbedarf.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnt eine Kennzeichnungspflicht für Beamte bisher ab. Bevor darüber ernsthaft diskutiert werde, müsste geklärt werden, inwieweit die informationelle Selbstbestimmung von Beamten durch eine eindeutige Identifizierung beschnitten würde, mahnte GdP-Chef Konrad Freiberg.

Auch der Einführung unabhängiger Kontrollgremien steht die Gewerkschaft ablehnend gegenüber. Es spreche nicht gerade für ein «fundamentales Vertrauen in unseren Rechtsstaat», wenn neben den bereits bestehenden Institutionen «noch eine weitere Instanz über die Polizei urteilen soll,» sagte Freiberg.

ddp
http://www.open-report.de/artikel/%ABT%E4ter+unbekannt%BB/66929.html

Misshandlungen-durch-die-Polizei-in-Deutschland-Amnesty-International-2010
http://www.scribd.com/doc/34000479/Tater-unbekannt-Mangelnde-Aufklarung-...

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate