The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Widerstandsgeschichten - Die aktuellen Flüchtlingsproteste im Spiegel des Berliner Flüchtlingstribunals

„Vereint gegen koloniales Unrecht“ - so lautete das programmatische Motto eines internationalen Flüchtlingstribunals gegen die Bundesrepublik Deutschland im Juni 2013 in Berlin. Die viertägige Veranstaltung auf dem Mariannenplatz in Kreuzberg wurde maßgeblich von der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen organisiert – unterstützt von weiteren Akteuren wie der Föderation der ArbeitsmigrantInnen in Deutschland (AGIF), der Initiative Christy Schwundeck oder dem transnationalen Netzwerk Afrique-Europe-Interact. Ziel des Tribunals war nicht, innerhalb kürzester Zeit zu einem Urteilsspruch zu gelangen. Vielmehr sollte eine Plattform geschaffen werden, die es Flüchtlingen erlaubt, öffentlich über ihre Erfahrungen mit der Wirtschafts-, Kriegs-, Flüchtlings- etc.-politik der Bundesrepublik Deutschland zu sprechen. Und zwar als Auftakt eines langfristig angelegten Prozesses, in dessen Verlauf weitere ZeugInnenaussagen gesammelt und schrittweise zu einer gut dokumentierten Anklage verdichtet werden sollen – inklusive abschließender, ebenfalls öffentlich durchgeführter Urteilsfindung.

Konkret hat sich das Tribunal mit rund 500 TeilnehmerInnen als gewaltiges Kaleidoskop unterschiedlichster, bisweilen hochgradig verstörender (Gewalt-)Erfahrungen erwiesen. Oszillierend zwischen Vergangenheit und Gegenwart sind dabei zahlreiche Kontinuitätslinien zu Tage getreten – in sachlicher wie widerständiger Hinsicht. Es liegt insofern auf der Hand, das Tribunal auch unter ausdrücklicher Bezugnahme auf die aktuellen Flüchtlingsproteste näher zu betrachten, nicht zuletzt um einer gewissen Geschichtslosigkeit entgegenzuwirken, welche in dem seit anderthalb Jahren währenden Protestzyklus allenthalben anzutreffen ist. Einziger Haken: Die im Zuge des Tribunals zur Sprache gekommenen Themen reichen von einzelnen Länderanalysen über Erfahrungen im Transit an den EU-Außengrenzen bis zur mangelhaften Gesundheitsversorgung in etlichen Landkreisen quer durch Deutschland. Eine thematisch vollständige Aufbereitung des Tribunals ist an dieser Stelle also nicht möglich, vielmehr müssen einzelne Stichworte als roter Faden fungieren:

Stichwort Kontinuitäten: Die Idee zu einem Flüchtlingstribunal ist erstmalig anlässlich einer Karawane-Konferenz im September 2009 formuliert worden. Wegweisend war dabei insbesondere das fulminante Positionspapier „Über koloniale Ungerechtigkeit und die Fortsetzung der Barbarei“, welches The Voice Refugee Forum als Reaktion auf den Ausgang des ersten Oury Jalloh-Prozesses sowie die Abschiebung des langjährigen The Voice-Aktivisten Felix Otto veröffentlicht hatte. (1) Als erster Schritt erfolgte damals das Karawane-Festival in Erinnerung an die Toten der Festung Europa im Sommer 2010 in Jena. (2) Maßgeblich war das Bestreben, qua kollektiver physischer Präsenz – so das bis heute geflügelte Worte – Ohnmacht, Angst und Zersplitterung nicht nur unter Flüchtlingen zu überwinden. Bereits diese kurzen Andeutungen dürften erahnen lassen, wie geschichtsvergessen es ist, wenn der aktuelle Widerstandszyklus immer wieder – gleichsam selbstreferentiell – auf den Beginn der Proteste im Frühjahr 2012 zurückgeführt wird oder wenn in der letzten ak-Ausgabe mit Verweis auf den Hunger- und Durststreik auf dem Rindermarkt in München allen Ernstes davon die Rede ist, „dass keine andere Aktion in den letzten Jahren so viele mediale Präsenz für die grundsätzliche Debatte um das deutsche Asylsystem“ erzielt hätte. Wer so argumentiert, ja hierarchisiert, verkennt die ebenso simple wie grundlegende Tatsache, dass die je aktuellen Kämpfe immer schon auf den personellen, materiellen und politischen Resultaten früherer Auseinandersetzungen aufbauen – ob zum Guten oder Schlechten. Ein Beispiel: Als im Jahr 2000 beim internationalen Flüchtlingskongress in Jena (mit ca. 600 TeilnehmerInnen aus 40 Ländern) die Kampagne gegen die Residenzpflicht ins Leben gerufen wurde, reagierte der damalige linksradikale Mainstream unverständig, ja grantelig (3). Das Projekt wurde als „humanitär“ und somit „flüchtlingspolitisch beschränkt“ abgestempelt, zudem sah sich The Voice angesichts seiner mitunter etwas propagandistisch anmutenden Hartnäckigkeit mit dem Vorwurf konfrontiert, auf dem schlechten Gewissen europäischer AktivistInnen zu „surfen“, einzig mit der Zielsetzung, sogenannte „Kampagnensoldaten“ zu rekrutieren. Die so Gescholtenen ließen sich indes nicht einschüchtern und organisierten stattdessen 2001 die Antiresidenpflichttage in Berlin mit rund 2.000 TeilnehmerInnen, darunter mehrheitlich Flüchtlingen aus dem gesamten Bundesgebiet. Danach folgten die Mühen alltäglicher Aufklärungs- und Mobilisierungsarbeit – einschließlich spektakulärer Gerichtsprozesse bzw. in Kauf genommener Gefängnisaufenthalte. Stellvertretend erwähnt sei nur der jahrelang nicht vollstreckte Haftebefehl gegen Mbolo Yufanyi – mit der Konsequenz, dass sich dieser auf einer Demo am 12.11.2005 in Göttingen als Moderator direkt an die in großer Zahl vertretene Polizei wenden konnte: „Die Polizei sieht mich, aber sie handelt nicht – ist das nicht wunderbar!?“ Erst jene und viele weitere Akte des zivilen Ungehorsams sind es gewesen, die die Residenzpflicht bereits seit Jahren Schritt für Schritt in der Öffentlichkeit delegitimiert haben, mit der Konsequenz, dass diese zumindest innerhalb der meisten Bundesländer schrittweise gelockert werden musste, was wiederum die Voraussetzung dafür gewesen ist, dass die jüngsten Flüchtlingsproteste die entsprechenden Widersprüche massiv zuspitzen konnten und sich dabei von einer fast schon ungewöhnlich anmutenden Sympathiewelle getragen wussten. (4)

Stichwort Selbstermächtigung: In unzähligen Varianten wurde im Zuge des Tribunals immer wieder die politisch verordnete Isolation von Flüchtlingen angeprangert, einschließlich der Feststellung, dass Menschen überhaupt nicht dafür geschaffen seien, in Lagern zu leben. Entsprechend prominent sind auch die beiden Konzepte der physischen Präsenz und des zivilen Ungehorsams immer wieder zur Sprache gekommen. So wurde gleich zu Beginn seitens der Moderation darauf hingewiesen, dass das gesamte Tribunal als Livestream übertrage würde und die damit verknüpfte Sichtbarkeit, mithin Identifizierbarkeit durchaus gewollt sei: „Wir haben in unseren Kämpfen gelernt, dass jeder Satz, den wir sagen, auch ein Gesicht hat, das ist unser Gesicht und zu dem stehen wir.“ (5) Kurzum: Die Übereinstimmung mit der Logik aktueller Flüchtlingskämpfe ist mehr als offenkundig: Während die öffentlich aufgeschlagenen Zelte den Inbegriff physischer Präsenz darstellen und somit das Isolationsregime wirkungsvoll unterwandern, schreiben die ebenfalls öffentlich inszenierten Märsche jene Strategie fort, die hierzulande vom „Ad Hoc-Komitee des zivilen Ungehorsams gegen das Residenzpflicht-Gesetz“ erstmalig am 26.04.2000 der Öffentlichkeit bekannt gegeben wurde.

Stichwort heterogene Zusammensetzung: Konstitutiv für das Tribunal dürfte der Umstand gewesen sein, dass FlüchtlingslingsaktivistInnen aller Generationen und somit aller Citizenship-Grade gesprochen haben – jüngst Angekommene, langjährig Geduldete, Dublin II-Flüchtlinge, Abgeschobene (6), Papierlose, anerkannte AsylbewerberInnen, UNHCR-Flüchtlinge etc. In der hierdurch zustande gekommenen Heterogenität der Perspektiven, Erfahrungshintergründe und thematischen Schwerpunktsetzungen lag nicht nur eine enorme politische Stärke des Tribunals. Vielmehr dürfte dieser Umstand auch – jedenfalls indirekt – zu einer Relativierung des sterilen, ja dichotomen Non-Citizen-/Citizen-Konzepts beigetragen haben, also jener insbesondere von einer Strömung der aktuellen Flüchtlingsproteste propagierten Überzeugung, wonach Subjekte des Flüchtlinskampfes ausschließlich Non-Citizens, d.h. AsylbewerberInnen, Papierlose und Geduldete seien. Denn eine derartige Engführung blendet nicht nur sämtliche Graustufen aus – etwa wenn sich beim Flüchtlingskongress in München im März 2013 AktivistInnen von Jugendlichen ohne Grenzen urplötzlich ins Citizen-Lager abgedrängt sahen, und das, obwohl sie ihre gesamte Kindheit und Jugend mit der ständigen Angst vor Abschiebung verbracht haben. Nein, verkannt wird auch, dass einmal durchgesetzte Entrechtungsstrategien stets von einer Gruppe auf andere Gruppen übertragen werden können – wie im Falle der auf Hartz IV-EmpfängerInnen ausgedehnten Residenzpflicht. Eine Dynamik, die im Übrigen darauf verweist, dass Citizen-Rechte keineswegs statisch bzw. unantastbar sind, sondern ständigen Anerkennungs- und (Neu-)Verteilungskämpfen unterliegen.

Stichwort Mobilisierung: Diese war im Falle des Tribunals durchwachsen: Es waren zwar viele gekommen, es haben aber auch etliche gefehlt: Nicht nur jene, die nicht erreicht werden konnten oder die in lokale Kämpfe eingebunden waren, beispielsweise die Lampedusa-Flüchtlinge aus Hamburg. Auch AktivistInnen des nahe gelegenen Flüchtlingscamps auf dem Oranienplatz waren nur spärlich vertreten, was auf die Fragilität des dortigen Protests verweist, aber auch auf Animositäten, die von einem kleinen Teil der aktuellen Flüchtlingskämpfe gegenüber der Karawane gehegt werden – teils aus politischen Gründen, die mit der Non-Citizen-Debatte zu tun haben, teils aus Missverständnissen, die sich als Gerüchte bis heute hartnäckig halten (7). Und doch sei an dieser Stelle zuallerst auf einen ganz besonderen Mobilisierungserfolg verwiesen: Anlässlich des Tribunals hat im April in Hamburg die erste „Frauenflüchtlingskonferenz“ in Deutschland überhaupt stattgefunden. Die Entscheidung hierzu war bereits auf dem Break Isolation Camp im Sommer 2012 gefällt worden, auf dem Tribunal waren die Protagonistinnen mit einer eigenen Demo und einem frauenspezifischen ZeugInnen- bzw. Themenblock vertreten (8)

Stichwort Länderberichte: Obwohl sich Ausbeutung, Rohstroffraub oder Krieg wie ein roter Faden durch das gesamte Tribunal gezogen haben, blieben viele der Länderberichte blass, mitunter auch holzschnittartig – ein Dilemma, worüber selbst interessante Detailberichte nicht hinwegtäuschen konnten, etwa zur Repression in der Türkei oder dazu, wie das durch ständige Demonstrationen in Bedrängnis geratene Regime in Togo Anfang des Jahres drei riesige Märkte niederbrennen ließ, nicht zuletzt um die überwiegend der Opposition nahe stehenden Markthändlerinnen einzuschüchtern. Kurzum: Diesbezüglich müsste die Analyse in den kommenden Monaten noch erheblich ausdifferenziert werden, abgesehen davon, dass bei solchen Fragen zukünftig insbesondere AktivistInnen involviert sein sollten, die in den jeweiligen Ländern noch leben bzw. aktiv sind. Denn eigentlich dürfte es sich von selbst verstehen, dass eine Analyse nicht tragfähig ist, die sich ausschließlich auf die Diaspora-Perspektive stützt, d.h. auf den Erfahrungshorizont jener, die ihr Herkunftsland schon lange verlassen haben.

Stichwort Blick zurück, Blick nach vorn: Das Tribunal war zunächst ein Ort des trauernden Erinnerns, an große Gruppen, aber auch an einzelne Menschen, etwa an Lodoe Kamacha aus Nepal (genannt Alex), der noch 2004 an den Aktivitäten des damaligen NoLager-Netzwerks teilgenommen hat, der aber – gezeichnet an Körper und Seele – am 08.03.2013 nach 17 Jahren Lagerunterbringung in Parchim verstorben ist. Das Tribunal war zudem eine Art Zukunftslabor – bei allen inhaltlichen und formalen Unzulänglichkeiten. Es hat gezeigt, wie sich politische Forderungen aus kollektiv geteilten Entrechtungserfahrungen, individueller Selbstermächtigung und politischen Kämpfen Schritt für Schritt herauskristallisieren. Um so wichtiger ist es nun, die Ergebnisse in möglichst viele Flüchtlingslagern bekannt zu machen (auch mit Hilfe des 15-stündigen Youtube-Videoarchivs), nicht zuletzt um einem weiteren Zyklus von ZeugInnenaussagen den Weg zu bereiten.

(1) Vgl. http://thecaravan.org/node/2017
(2) Vgl. Interview mit Osaren Igbinoba in ak 549: http://www.karawane-festival.org/de/presse
(3) Zum Flüchtlingskongress: http://www.akweb.de/ak_s/ak438/23.htm
(4) Vgl. den Fim zur Anti-Residenzpflichtkampagne: http://residenzpflichtdoc.com/
(5) Das gesamte Tribunal ist an folgender Stelle dokumentiert: http://www.youtube.com/user/RefugeeTribunal
(6) Vgl. Interviews mit Abgeschobenen in Togo und Nigeria: http://www.youtube.com/aeinteract
(7) Stein des Anstoßes war und ist, dass die Karawane immer wieder darauf bestehen musste, dass die auf das gemeinnützige Karawane-Konto eingehenden Spendengelder für den O-Platz nur rausgeben werden können, sofern auch Quittungen vorliegen.
(8) Vgl. Youtube-Kanal des Tribunals: 3rd Day, Part One

Olaf Bernau/NoLager Bremen ist aktiv bei Afrique-Europe-Interact

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate