Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Reviews: Residenzpflicht "Residence Obligation" - In Protest to Resistance in Germany

Texts and Video: in English,Deutsch,French)

Residenzpflicht "Residence Obligation" - Cornelius’ Struggle - From Protest to Resistance in Germany (En,Dt,Fr)

Articles and review by Petar Hadji-Ristic

-Cornelius Yufanyi Defies Court
Deadline Battle against Germany’s controversial 'Pass Law' goes on in the European Court of Human Rights. by Petar Hadji-Ristic Issue of The African Courier. December/January 2005/6

-The German Pass Law: File Nr. 403Js51861/00(1Cs)
The Pass Law must go! by Petar Hadji-Ristic, October/November 2003, First published
Africa Courier
+++
The videos are original in Deutsch, subtitles in english (Text Translated into French) are now published on our side.

Demo gegen Residenzpflicht:
Cornelius Yufanyi, Göttingen, 12. November 2005
http://www.umbruch-bildarchiv.de/video/portrait/121105corneliusyufanyi.html

Residenzpflicht: Cornelius Yufanyi, Berlin, 1. November 2005
http://www.umbruch-bildarchiv.de/video/portrait/011105corneliusyufanyi.html

But these videos are only German Duetsch:
Residenzpflicht: Cornelius Yufanyi, Worbis – THhueringen, 4. September 2003
http://www.umbruch-bildarchiv.de/video/portrait/corneliusyufanyi2003.html
Residenzpflicht: Cornelius Yufanyi Worbis – THhueringen 20, September 2000
http://www.umbruch-bildarchiv.de/video/portrait/corneliusyufanyi.html
Info in eng,dt,fr.:
FAX Campaign against "Residenzpflicht" - For Cornelius Yufanyi ! - Imprisoned for the right for free movement? http://thevoiceforum.org/node/319
+++
info in ENGLISH:
The Campaign to Abolish Apartheid Residence Obligation Law "Residenzpflicht" in Germany
http://carava.net/download/call.against.residence.law.2004.en.pdf

info auf DEUTSH:
Kampagne zur Abschaffung der Residenzpflicht - den Apartheidgesetzen in Deutschland
http://www.thevoiceforum.org/Apartheidgesetzen
+++

Cornelius speech at the demonstration in Goettingen, November 12, 2005-12-09

Our solidarity here is for Cornelius among others. He left the Landkreis he was supposed to be staying in and hereby ignored state racism and the restriction of his freedom of movement. Now, five and a half years later, he is supposed to go to prison for that.

C: My name is Cornelius Yufanyi and I have an open warrant. The police sees me but they don’t act – isn’t that wonderful?? They walk right next to me, they have an open warrant against me because I fought against racism, but they don’t arrest me. Why? Isn’t that wonderful???? What else do we need? We should show courage, we should show our faces, we should fight for the rights of the people who live here! We have to make it clear that we want the same rights without running danger to be arrested. I have heard “Go back to Africa!”. The Germans have been there already, they have colonized us and the residential restriction is a colonial law. It is a colonial law that refugees and migrants cannot move freely. Back then in Cameroon, in Namibia the natives could not leave their “Landkreis”. That was imposed by the Germans, wasn’t that a pity? In 1936 the “Residenzpflicht” was a police law, polish people and people who did forced labor could not leave their “Landkreise”. Then the Nazis where in power but the law exists until today. Isn’t that a shame for Germany? Everything I said today I have already said five years ago, I even organized a conference about it. That is why charges where pressed against me and am supposed to get arrested.
But I say “NO!” you will not arrest me because I will protest. That’s why we are here today. Isn’t that wonderful? I will not stop until we get what we deserve. We will not stop until we have taken our freedom, our freedom of movement and our basic rights. That is our proposal!

**
Interview with Cornelius Yufanyi, November 1, 2005-12-09

Q: Cornelius, not everybody knows about your story. Why are you supposed to pay a fine?

C: I’m supposed to pay a fine because I have struggled for my freedom of movement and because I have moved freely. Germany is the only country in Europe where a law that restricts refugees to their so-called “Landkreis”exists. Five years ago, in 2000, I acted on my right to move wherever I want: I went to Jena to participate in a conference that I had co-organized. As I was one of the main coordinators the bureaucrats pressed charges against me and punished me. I should pay a fine but I refused. We went to court three times up to the European Constitutional Court. I will rather go to prison than to pay that fine. I stand up to that decision and to that conviction. But it does not mean that I will just go to prison. I will go when they force me to. But I will protest until the end. I will not go there voluntarily.I will wait until they arrest me in the street, in my apartment or someplace else. And even if they arrest me, it will be a fight, just to raise the proper attention! I will fight for my freedom to move, I will fight for justice, because it is a basic right, a birth right, be it for the Germans or for all people who live here in Germany! The entire world tried to abolish Apartheid, we were sucessful in South Africa, now we have to abolish it in Germany. I am ready for it and I will fight until the end!

Q: How can we support you?

C: People always ask what they can do and my answer may sound funny: I think for every refugee or foreigner who gets arrested, a German should get arrested! We should not just say “Oh, we will make a demonstration!” or we will wait until somebody gets arrested. We should be active every day because the situation is getting worse. We don’t just see it within Fortress Europe. Look at what happened in Melilla and Ceuta! Nothing happened, the Spanish government is still in place! But what we all should know: everything that happens in these countries came from Germany, as Europe’s policies on refugees where created here! Should we wait until all refugees and migrants in Germany are gone before we start to scream?

No! We should start now or we should keep doing what we have done until now. I try to be a bit radical just to show that when I am ready to go to prison for my rights, that any German can do it , too, when they see that the rights of the people who live here are mistreated. When a refugee is deported or arrested then it should be visible that the Germans feel the same pain. We could go as far to say that German embassies in Cameroon, in the UK, everywhere in the world should be occupied to let the Germans know that they cannot do everything they want! With the history that Germany has it is a shame that this is happening in this society now, in the 21st century!

Q: Cornelius, thank you and good luck with your struggle!

-----------------------

Yufanyi Defies Court Deadline

Battle against Germany’s controversial 'Pass Law' goes on in the European Court of Human Rights

Cornelius Yufanyi, a leading campaigner in the struggle for the freedom of movement of refugees in Germany, has ignored a court deadline to discuss how to pay off a fine for flouting the country’s controversial Residence Obligation Law (Residenzpflicht) and marched with supporters through one of Germany’s oldest university towns in an uncompromising show of defiance.

“The police see me here and do nothing. Isn’t that just wonderful,” he told supporters gathered in Göttingen’s market square within earshot of some 20 uniformed police officers on 12 November 2005. Two weeks earlier, Yufanyi had failed to keep a court appointment to explain why he had not paid a 150-euro fine imposed on him two years ago. Refusal to pay the fine – and Yufanyi has repeated said he will never pay for his human right of free movement – carries a fifteen-day prison term.

Immediately after provocatively taunting the police to come and arrest him, Yufanyi and some 120 supporters marched through Göttingen in what could be seen as a symbolic warning of demonstrations that could be organised in other German cities if Yufanyi is eventually jailed. “We will continue our action of civil disobedience in every possible way, “ Osaren Igbinoba, a Voice Refugee Forum activist said afterwards. The rights of refugees and migrant were under threat all over Europe. They were being killed at the national borders as they tried to cross these, he lamented.

The Voice has mounted a ten-year-long campaign against the residency law, which prevents refugees from leaving their districts without permission.
Germany is divided into some 323 of these districts (Landkreis) which have unmarked borders. No other country in Europe has a similar law, which opponents say is similar to the ‘Pass Laws’ in Apartheid South Africa.

The Voice is currently backing a legal challenge to the residency law in the European Court of Human Rights. Its lawyers have based a major part of their case on two of the longest-running court cases against two Voice activists – Yufanyi and Sunny Omwenyeke, who went to jail last year instead of paying a fine for violating the law while he was an asylum-seeker six years ago. A Gambian asylum-seeker, Momodou Barrow, was also jailed under the law in April 2005.

Yufanyi broke the residency law back in 2000 when organising a refugee congress in Jena, which called for an abolition of the law. An alert official had reported him to the police after reading a press interview, which could only have been given if he had left his asylum home district without permission. Yufanyi was then an asylum-seeker from Cameroon. He has since married a German citizen and has the right to live in the country.

Shortly after the Göttingen demonstration, Yufanyi packed his bags and left for a short study trip to Laos as part of his university forestry course. Over five years of campaigning against the law and court appearances, he has refused to let the distraction disrupt his studies, which are now drawing to a close.

The big question is now whether an arrest warrant will be issued against Yufanyi when he returns from abroad. With the European Court of Human Rights still to decide whether it will hear the challenge to the residency law, the German authorities are likely to do everything possible to stall the Yufanyi case even longer. An arrest warrant and Yufanyi imprisonment would strengthen the case of lawyers who are arguing that the law is illegal.
Petar Hadji-Ristic
--------------------------------------------------------------------------------------
The article was first published in the December/January 2005/6 Issue of The African Courier. For more information about the bimonthly magazine, please visit: www.theafricancourier.de

**
The German Pass Law: File Nr. 403Js51861/00(1Cs)

The Pass Law must go!

The judge was caught between a rock and a hard place. A hefty fine or a small one?
She chose a small one, hoping that this would be the end of it all. But it isn’t. Cornelius Yufani will be fighting on for the rights of asylum seekers, past, present and future. The Cameroonian has set the stage for an unprecedented legal battle against institutional racism in Germany.

The Pass Law must go!

The Cameroonian human rights activist Cornelius Yufani has delivered an excoriating public attack on the German ‘racist, apartheid-like pass law’ for asylum seekers and vowed that he would never pay a newly imposed fine for violating it, and was ready to appeal right up to the European Court of Human Rights.
After a four-hour hearing brought by the state against him for violating the so-called ‘Residency Obligation Law’ for asylum seekers, a District Court judge in Worbis, a small town near Göttingen, ordered him in September to pay a peppercorn fine of 150 euros for leaving the asylum home district after being denied a pass.
”My freedom of movement is my birthright,” the Cameroonian warned the judge before she imposed the fine. ”I will never pay money for exercising this fundamental human right of free movement. I will fight this law as long as I live to retain my sense of human dignity.”

The ‘guilty’ ruling and fine come after two attempts to get Cornelius and his supporters to compromise and agree to a dropping of the case in exchange for a small fine. Their refusal forced the state to bring the case before the court for a third time - and gave them the opportunity to expose the workings of the asylum system in Germany in the courts and bring a test case eventually before the European Court of Human Rights.

The Worbis District Court is some 30 kilometres from where Cornelius was quartered as an asylum-seeker in 2000. A day before the opening of a Congress for Refugees in Jena, organised by The Voice Refugee Forum, which grew out of The Voice (Africa) Forum founded in the 80s by a group African human rights activists, he applied for a pass to travel to the city as a delegate. It was refused. But he went anyway.

An alert German official later spotted in a newspaper an interview Cornelius gave while in Jena during the conference and recalled that he had been denied permission to travel there at the time. He then reported him to the police for a violation of the law on the asylum residency law.
”This law and others controlling foreigners criminalise our very existence
as human beings,” Cornelius told the Worbis court.
”It puts us back in the identical situation of repression where we were before we were forced to flee our home countries.” Cornelius fled to Germany in 1998 after being imprisoned in Cameroon following a student demonstration against corruption. When he was arrested he was found with a membership card of the SCNC, the Southern Cameroon National Council, an organisation fighting for the rights of the English-speaking population in his country.

”The pass law shows how the German state uses its legal, political and police machinery to stir up racism and hate in society,” Cornelius told the court.
”I do not believe anyone should stand above the law.” But the law actually ”placed Germans above the law”.
It was in violation of the United Nation’s Universal Declaration of Human Rights which Germany had signed. One of Cornelius’ two lawyers, Stephan Schrage, agreed and added that it also violated at lease three articles of the German constitution.
Cornelius’ passionate defence, delivered in flawless German, underlined what could be achieved when the law was violated. He had broken out of his imposed isolation around his camp in Weilrode near Worbis and was able to meet Germans and learn the language.
”When I was 26 and here before the court for the first time I was living in another world. A world of psychological pain and agony caused by the pass law. I was being physically and mentally tortured, dishonoured, discriminated against and criminalised. My human dignity was being trampled on and almost destroyed,” he said.
”Today I am living in a world with a future.”
He was married to a German, had a child and was a university student.
His two worlds were divided by the pass law. But he was the same person, living in the same country with the same so-called rule of law system.
”I am in my situation today because I fought and protested, and sometimes violated this terrible law,” he said.

He told the judge that he and other people were looking to her to set an example ”as a defender of the rights and civil freedom of refugees and foreigners generally.”
A ruling from her saying that any restriction on the freedom of movement of asylum seekers was a violation of human rights would stand as a ”corner stone in the battle against Apartheid, discrimination and social exclusion in Germany.”
But the judge rejected his arguments and ordered him to pay the 150-euro fine, even though the law could no longer be applied to him; he now has permanent residency status in Germany.

The Cornelius Yufani case, now approaching its fourth year in the courts, seems set to go on for many years. Most cases end up with asylum seekers caving in and paying the fines. Some cases are closed when the refugees return home or are deported after their asylum applications are rejected.
Sometimes people are actually deported because of their violation of the actual law itself, said Cornelius.

But Cornelius, backed by The Voice Refugee Forum, has made it clear that he is not going anywhere. He is mid-way in his six-year course in Forestry Science and Ecology at Göttingen University. He is also only 29 years old and has pledged to go on fighting the case until the pass law is abolished.
He also raised in court the possibility of past asylum seekers - and more than a million people must have been affected by the law since it came into force in 1982 - seeking compensation in the courts if the ‘pass law’ is ever declared a violation of human rights by the German Constitutional Court or the European Court of Human Rights.

”I am fighting against this law for all refugees, not just Africans, ” said Cornelius after the court hearing in Worbis.
”The opposition is ready to explode. Asylum seekers are determined to break the law as many times as possible.”
Outside the court a jubilant Cornelius, waving a V for Victory sign, addressed his cheering supporters who lead him through the town to the sound of African music and drums.
No date has been fixed for an appeal before a higher court.
Petar Hadji-Ristic
--------------------------------------------------------------------------------------
The article was first published in the October/November 2003 Issue of The African Courier. For more information about the bimonthly magazine, please
visit: www.theafricancourier.de

Deutsch:

Cornelius Rede auf der Demonstration am 12.11.05 in Göttingen

Unsere Solidarität gilt heute unter anderem auch Cornelius. Er verließ seinen ihm zugewiesenen Landkreis und akzeptierte damit den staatlichen Rassismus und den Eingriff in seine Bewegungsfreiheit nicht. Dafür soll er nun, fünfeinhalb Jahre später, eine Haftstrafe absitzen.

C: Ich heiße Cornelius Yufanyi und habe einen offenen Haftbefehl. Die Polizei sieht mich, aber sie macht nichts…ist das nicht wunderbar?! Sie laufen neben mir, da ist der Polizist, ich bin Cornelius Yufanyi, er hat einen Haftbefehl gegen mich, weil ich gegen Rassismus gekämpft habe, aber die verhaften mich nicht. Wieso?! Ist das nicht wunderbar?!
Was sonst brauchen wir? Wir sollten unseren Mut zeigen, wir sollten unsere Gesichter zeigen, für die Rechte der Menschen, die hier in Deutschland leben, kämpfen!! Wir müssen ausdrücken, dass wir die gleichen Rechte wollen, ohne von der Polizei verhaftet zu werden. Ich habe ein paar Mal gehört: „Geht doch nach Afrika!“. Die Deutschen waren schon dort, haben uns kolonisiert und die Residenzpflicht ist ein Kolonialgesetz. Das Flüchtlinge und MigrantInnen sich hier nicht frei bewegen können, ist ein Kolonialgesetz. Damals in Kamerun, damals in Namibia, konnten die Einheimischen ihre Landkreise nicht verlassen. Das wurde von den Deutschen eingesetzt, ist das nicht schade? 1936 war die Residenzpflicht eine Polizeiverordnung. Polen und Zwangsarbeiter konnten ihre Landkreise nicht verlassen. Damals war die Nazizeit, aber dieses Gesetz existiert bis heute. Ist das nicht eine Schande für Deutschland? Alles, was ich jetzt sage, habe ich schon vor fünf Jahren gesagt, ich habe sogar einen Kongress dazu organisiert. Deswegen habe ich einen Strafbefehl bekommen und deshalb soll ich verhaftet werden. Aber ich sage einfach nein, Ihr verhaftet mich nicht, denn ich werde protestieren. Deswegen sind wir hier heute. Ist das nicht wunderbar?
Ich werde nicht aufhören, bis wir das kriegen, was uns zusteht. Wir werden nicht aufhören, bis wir uns unsere Freiheit, unsere Bewegungsfreiheit, unsere Grundrechte genommen haben. Das ist unser Vorschlag.

**
Interview mit Cornelius Yufanyi am 1.11.2005 in Berlin

F: Cornelius, nicht alle kennen die Geschichte von Dir. Warum sollst Du überhaupt eine Strafe bezahlen?

C: Ich soll eine Strafe bezahlen, weil ich für meine Bewegungsfreiheit gekämpft habe und mich frei bewegt habe. In Deutschland als einzigem Land Europas gibt es dieses Gesetz für Flüchtlinge, dass sie ihren Landkreis nicht verlassen dürfen. Im Jahr 2000, vor fünf Jahren, habe ich mein Recht auf Bewegungsfreiheit „geübt“: Ich bin nach Jena gefahren, um an einem Kongress teilzunehmen, den ich mit vorbereitet habe. Ich war einer der Hauptkoordinatoren, und deshalb bin ich angeklagt und bestraft worden. Ich sollte eine Geldstrafe zahlen, aber ich habe Widerspruch eingelegt.
Dreimal waren wir im Gericht, bis zum Europäischen Verfassungsgericht, wo dieser Fall jetzt noch liegt. Ich habe mich auch vehement geweigert, das Bußgeld zu bezahlen und gesagt, dass ich bereit bin, ins Gefängnis zu gehen. Ich stehe auch zu dieser Überzeugung und zu der Entscheidung, die ich selber getroffen habe, aber ich sage noch etwas dazu: Ich bin nicht bereit, ins Gefängnis zu gehen, ich bin bereit ins Gefängnis zu gehen, wenn sie mich zwingen. Aber ich werde bis zum Ende protestieren, ich werde mich nicht freiwillig dort vorstellen. Ich werde warten bis sie mich irgendwo auf der Straße, bei mir in der Wohnung oder sonst irgendwo festnehmen. Und selbst wenn sie mich verhaften, ich sage es noch mal, es wird ein Kampf sein, einfach nur um die Aufmerksamkeit zu gewinnen. Ich werde bis zum Ende für mein Recht auf Bewegungsfreiheit und für Gerechtigkeit kämpfen, denn das ist ein Grundrecht, ein Geburtsrecht für alle, seien es die Deutschen oder die Ausländer, die hier in Deutschland leben. Die ganze Welt hat versucht, die Apartheid abzuschaffen, in Südafrika haben wir das erfolgreich gemacht, jetzt müssen wir sie in Deutschland abschaffen! Dafür bin ich bereit und ich werde bis zum Ende kämpfen!

F: Kann man Dich dabei unterstützen?

C: Die Leute fragen mich immer, ob und was man machen kann und vielleicht klingt das lustig, aber ich denke, dass für jeden Flüchtling oder Ausländer, der verhaftet wird, auch ein Deutscher verhaftet werden sollte.
Wir sollten nicht sagen, wir machen Demonstrationen oder wir warten ab, bis jemand verhaftet wird. Wir sollten jeden Tag aktiv sein, weil die Situation schlimmer wird. Wir sehen das nicht nur mit der Festung Europa.
Beispielsweise die Ereignisse in Melilla und Ceuta. Nichts ist passiert, niemand ist dafür zurückgetreten, die spanische Regierung ist nach wie vor da. Aber was wir wissen sollten: alles, was in diesen Ländern passiert ist
und passieren wird, kommt aus Deutschland! Die Flüchtlingspolitik Europas ist von Deutschland entworfen worden. Es wird immer so weitergehen. Sollen wir warten, bis alle Flüchtlinge und Migranten in Deutschland vernichtet sind, bevor wir anfangen zu schreien? Nee! Wir sollten jetzt anfangen oder weitermachen, was wir bis jetzt gemacht haben. Wenn ich versuche, ein bisschen radikal zu sein, dann nur um zu zeigen, dass wenn ich bereit bin ins Gefängnis zu gehen, um für meine Rechte zu kämpfen, genau so können es auch die Deutschen machen, wenn sie sehen, dass die Rechte von anderen, die hier leben, missachtet werden. Deshalb meine ich, wenn ein Flüchtling irgendwo abgeschoben wird, irgendwo verhaftet wird, dann muss man sehen, dass die Deutschen auch dieselben Schmerzen fühlen. Wenn wir so weit gehen können zu sagen, dass die Botschaft in Kamerun besetzt werden soll, oder die Botschaft in England oder überall in der Welt, einfach nur, um den Deutschen zu sagen, dass sie nicht alles machen können. Mit der Geschichte Deutschlands ist es eine Schande, dass heute, im 21.Jahrhundert, so etwas
noch in Deutschland, in dieser Gesellschaft passiert.

F: Cornelius, Danke, viel Glück mit Deinem Kampf!

Das deutsche Residenzpflicht-Gesetz muss weg!

Die Richterin war gefangen zwischen Baum und Borke - das Strafmaß voll ausschöpfen oder doch lieber eine eher geringe Strafe aussprechen? Sie entschied sich für eine geringe Strafe in der Hoffnung, dass damit ein annehmbarer Schlussstrich unter die ganze Sache gezogen werden könne. Doch die Rechnung ging nicht auf! Cornelius Yufanyi wird seinen Kampf für die Rechte von AsylbewerberInnen auch in Zukunft weiter vorantreiben. Der Kameruner hat die Bühne für einen noch nie da gewesenen Rechtsstreit gegen institutionalisierten Rassismus im deutschen Rechtssystem eröffnet.

Das deutsche Residenzpflicht-Gesetz muss weg!

Der kamerunische Menschenrechtsaktivist Cornelius Yufanyi lieferte einen vernichtenden öffentlichen Angriff gegen das rassistische, an Apartheid erinnernde Residenzpflicht-Gesetz für AsylbewerberInnen in Deutschland und gelobte, dass er ein auf dessen Grundlage gegen ihn verhängtes Bußgeld nicht zu entrichten gedenke und Verfassungsklage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen Deutschland erheben werde.

In einem vierstündigen Anhörungsverfahren am Landesverwaltungsgericht Worbis - einer thüringischen Kleinstadt in der Nähe Göttingens - wurde er im September 2005 wegen Verstoßes gegen das sogenannte Residenzpflicht-Gesetz zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 150,- Euro verurteilt, weil er den Landkreis seines Asylbewerberheims verlassen hatte, nachdem ihm eine zuvor beantragte Reiseerlaubnis nicht genehmigt worden war. "Meine Bewegungsfreiheit ist mein Geburtsrecht!" beschwor der Kameruner die Richterin vor der Urteilsverkündung. "Ich werde niemals Geld deswegen bezahlen, weil ich mein fundamentales Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit wahrgenommen habe! Ich werde dieses deutsche Gesetz bekämpfen, solange ich lebe, weil ich meinen Sinn für menschlichen Würde erhalten will.

Der Schuldspruch des Gerichtes wurde gefällt, nachdem zuvor zwei Versuche gescheitert waren, Cornelius und seine Unterstützer zu einem Einlenken zu bewegen, indem die Einstellung des Verfahrens gegen Bezahlung eines geringen Bußgeldes in Aussicht gestellt wurde. Durch diese Ablehnung wurde eine Verhandlung des Falles vor dem Landesverwaltungsgericht in Worbis als 3, Instanz erzwungen - was die Gelegenheit bot zur öffentlichen Darstellung der Praktiken des deutschen Asylbewerberrechts vor Gericht und für eine Musterklage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Das Landesverwaltungsgericht Worbis liegt ungefähr 30 km von dem Ort entfernt, an dem Cornelius im Jahr 2000 als Asylbewerber untergebracht war. Einen Tag vor der Eröffnung eines Flüchtlingskongresses in Jena, welcher durch The Voice Refugee Forum - hervorgegangen aus dem The Voice (Africa) Forum, das in den 80er Jahren durch eine Gruppe afrikanischer Menschenrechtsaktivisten gegründet wurde - organisiert worden war, bewarb er sich für eine Reiseerlaubnis um am Flüchtlingskongress teilnehmen zu können. Diese wurde abgelehnt. Doch Cornelius fuhr trotzdem.

Ein aufmerksamer deutscher Beamter las später ein Zeitungsinterview, welches Cornelius im Verlauf der Jenaer Konferenz abgegeben hatte und erinnerte sich, dass eine Reiseerlaubnis nicht erteilt worden war. Daraufhin erstattete er Anzeige bei der Polizei wegen Verstoßes gegen das Residenzpflicht-Gesetz.

"Dieses und andere Gesetze etablieren einen Kontrollmechanismus gegenüber Ausländern und kriminalisieren unsere bloße Existenz als Menschen" gab Cornelius im Worbiser Gericht zu Protokoll. "Es wirft uns zurück in eine vergleichbare Unterdrückungssituation, wie wir sie vor unserer Flucht in unseren Heimatländern schon erleiden mussten.". Cornelius floh 1998 nach Deutschland, nachdem er in Kamerun wegen der Teilnahme an einer studentischen Demonstration gegen staatliche Korruption inhaftiert worden war. Bei seiner Festnahme wurde bei ihm seine Mitgliedskarte des SCNC ( Southern Cameroon National Council ) gefunden, einer Organisation, die für die Rechte der englischsprachigen Bevölkerung seines Landes eintritt.

"Das Residenzpflicht-Gesetz zeigt offen, wie der deutsche Staat seine juristischen, politischen und polizeilichen Möglichkeiten benutzt um Rassismus und Hass in der Gesellschaft anzuheizen," sagte Cornelius gegenüber dem Gericht. "Ich bin nicht der Meinung, dass jemand über dem Gesetz stehen sollte..." aber das fragliche Gesetz
"...stellt deutsche Staatsbürger über das Gesetz" Es stehe im Widerspruch zur UN- Menschenrechtserklärung, welche auch Deutschland anerkannt und unterschrieben hat.
Stephan Schrage, einer der beiden Anwälte von Cornelius, stimmte zu und ergänzte, dass es auch mindestens drei Artikel des deutschen Grundgesetzes verletze.

Cornelius´ engagierte Verteidigungsrede in fließendem Deutsch unterstrich, was er unter Umgehung dieses Gesetzes alles erreichen konnte. Nur so konnte er aus der verordneten Isolation in und um seinem Asylbewerberheim in Weilrode nahe Worbis ausbrechen und war so erst in der Lage sich mit Deutschen zu treffen und deren Sprache zu lernen. "Als ich im Alter von 26 Jahren hier zum ersten Male vor Gericht stand, lebte ich noch in einer anderen Welt. Einer Welt voller psychischem Schmerz und Pein, hervorgerufen durch das Residenzpflicht-Gesetz. Ich stand unter physischer und mentaler Folter, abgewertet, diskriminiert und kriminalisiert. Meine Menschenwürde wurde mit Füßen getreten und beinahe zerstört" gab er weiter zu Protokoll.

"Heute lebe ich in einer Welt mit Zukunft." Er heiratete eine Deutsche, wurde Vater einer Tochter und nahm ein Universitätsstudium auf. Diese beiden Welten wurden durch das Residenzpflicht-Gesetz geteilt - aber er war immer nur ein und dieselbe Person und lebte in dem gleichen Land mit dem gleichen, sogenannten rechtsstaatlichen System.

"Was ich bis heute und hier erreicht habe konnte ich nur deswegen erreichen, weil ich gekämpft, protestiert und manchmal auch gegen dieses schreckliche Gesetz verstoßen habe!"

Er sagte der Richterin, dass er und andere von ihr ein deutliches Zeichen "..für die Verteidigung der Rechte und gesellschaftlichen Freiheiten für Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen..." er warte. Ein Richterspruch ihrerseits, der jegliche Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Asylbewerbern als Verstoß gegen die Menschenrechte einordnen würde, wäre "...ein Meilenstein im Kampf gegen Apartheid, Diskriminierung und soziale Ausgrenzung in Deutschland!" Die Richterin lehnte seine Argumentation jedoch ab und verurteilte ihn zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 150,- Euro - unberücksichtigt der Tatsache, dass das Gesetz für ihn im mittlerweile bestehenden Status der unbegrenzten Aufenthaltsgenehmigung gar nicht mehr zutreffend ist.

Der Fall Cornelius Yufanyi geht nunmehr ins vierte Jahr vor Gericht und es scheinen noch mehrere Jahre bevorzustehen. Die meisten Fälle dieser Art enden durch Erzwingung der Zahlung der Geldstrafe mittels Beugehaft. Einige Akten werden geschlossen weil die Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückgekehrt oder nach Ablehnung ihres Asylantrages abgeschoben worden sind. "Manchmal werden sogar Flüchtlinge mit der Begründung abgeschoben, dass sie gegen das in Frage stehende Gesetz verstoßen haben," fügt Cornelius noch hinzu.

Cornelius, unterstützt von The Voice Refugee Forum, macht klar, dass er nirgendwo anders hingehen wird. Er ist nun in der Mitte seines 6-jährigen Forstwirtschafts- und Ökologiestudiums an der Universität Göttingen. Er ist erst 29 Jahre alt und wird diesen Fall solange weiter verfolgen, bis das Residenzpflicht-Gesetz endlich abgeschafft sein wird. Vor Gericht hat er auch die Möglichkeit erwogen, dass alle Asylbewerber - und es müssten mehr als eine Millionen Menschen sein, die seit Inkrafttreten des Gesetzes 1982 betroffen gewesen sind - Ausgleichzahlungen einklagen sollten, sollte das Residenzpflicht-Gesetz jemals vom Bundesverfassungsgericht oder dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als Verstoß gegen die Menschenrechte eingestuft werden.

"Ich kämpfe gegen diese Gesetz für alle Flüchtlinge - nicht nur für Afrikaner," sagte Cornelius nach dem Gerichtsbeschluss von Worbis. "Die Gegenwehr ist bereit auszuufern. Asylbewerber sind bereit dieses Gesetz zu brechen - sooft wie nur möglich." Vor dem Gerichtsgebäude zeigte ein gut gelaunter Cornelius seinen jubelnden Unterstützern ein Viktory-V als Siegeszeichen und die begleiteten ihn durch die ganze Stadt zum Klang afrikanischer Musik und Trommelgesänge.

Bisher wurde noch kein Datum für die Berufung bei der nächsthöheren Instanz bekannt gegeben.

*
UFANYI WIDERSETZT SICH GERICHTSULTIMATUM

Der Kampf gegen Deutschlands umstrittene "Residenzpflicht" geht vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte weiter.
Cornelius Yufanyi, ein führender Aktivist im Kampf für die Bewegungsfreiheit von
Flüchtlingen in Deutschland, hat einen gerichtlichen Schlusstermin ignoriert bei dem
diskutiert werden sollte, wie er eine Geldstrafe wegen Missachtung der umstrittenen "Residenzpflicht" begleichen kann. Er demonstrierte stattdessen mit Unterstützern durch eine der ältesten Universitätsstädte Deutschlands in einer kompromisslosen Bekundung des Widerstands.

"Die Polizei sah mich dort und tat nichts. Ist das nicht ganz wunderbar", sagte er
Unterstützern, die sich am 12. November auf Göttingens Marktplatz versammelt hatten in Hörweite von etwa 20 uniformierten Polizeibeamten. Zwei Wochen vorher hatte Yufanyi es versäumt, einen Gerichtstermin einzuhalten bei dem er erklären sollte, warum er eine Geldbuße von 150 Euro nicht gezahlt hat, die zwei Jahre zuvor gegen ihn verhängt wurde. Die Weigerung, die Geldbuße zu zahlen - und Yufanyi hat wiederholt erklärt, dass er niemals für sein Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit zahlen wird - hat eine Haftstrafe von 15 Tagen zur Folge.
Sofort nach dieser provokativen Verspottung der Polizei, doch zu kommen und ihn zu
verhaften, zogen Yufanyi und etwa 120 Unterstützer durch Göttingen, was als eine symbolische Warnung gesehen werden kann in Hinsicht auf Demonstrationen, die in anderen Städten Deutschlands organisiert werden könnten, wenn Yufanyi doch eingesperrt werden würde. "Wir werden unsere Aktion zivilen Ungehorsams in jeder möglichen Weise fortsetzen", erklärte anschließend Osaren Igbinoba, ein Aktivist des Flüchtlingsforums "The Voice". "Die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen in ganz Europa sind bedroht. Sie werden getötet bei ihren Versuchen, nationale Grenzen zu überschreiten", beklagte er. "The Voice" hat eine nunmehr schon zehn Jahre dauernde Kampagne gegen das Residenzpflicht"-Gesetz initiiert, das Flüchtlinge daran hindert, ihre Landkreise ohne Genehmigung zu verlassen. Deutschland ist in etwa 323 solcher Landkreise aufgeteilt, die keine gekennzeichneten Grenzen haben. Kein anderes Land Europas hat ein ähnliches Gesetz von dem seine Gegner sagen, es ist vergleichbar mit den "Pass-Gesetzen" im Südafrika der Apartheid.
"The Voice" unterstützt gegenwärtig einen juristischen Vorstoß gegen das Residenzpflicht" -Gesetz vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Ihre Anwälte haben eine Hauptteil ihrer Sache gestützt auf zwei der am längsten dauernden Gerichtsverfahren gegen zwei Voice-Aktivisten - Yufanyi und Sunny Omwenyeke, der im vorigen Jahr ins Gefängnis ging anstatt eine Geldstrafe zu zahlen wegen Verletzung des "Residenzpflicht"-Gesetzes während seiner Zeit als Asylbewerber vor sechs Jahren. Ein Asylbewerber aus Gambia, Momodou Barrow, wurde ebenfalls aufgrund dieses Gesetzes im April 2005 eingesperrt.
Yufanyi brach das Gesetz bereits im Jahr 2000 während der Organisierung eines Flüchtlingskongresses in Jena, der zu einer Abschaffung des Gesetzes aufrief. Ein eifriger Beamter meldete ihn der Polizei nachdem er ein Presseinterview gelesen hatte, Das Yufanyi nur gegeben haben konnte wenn er seinen zugewiesenen Asyllandkreis ohne Genehmigung verlassen hatte.
Yufanyi war damals Asylbewerber aus Kamerun. Inzwischen hat er eine deutsche Staatsbürgerin geheiratet und das Recht, in diesem Land zu leben.
Kurz nach der Göttinger Demonstration packte Yufanyi seine Koffer und verließ das Land für eine kurze Studienreise nach Laos, die ein Bestandteil seines Universitätskurses für Forstwissenschaft ist. Nach über 5 Jahren der Kampagnenarbeit gegen das Gesetz und Gerichtsterminen hat er es abgelehnt, seine Studien, die sich dem Abschluss nähern, von Störungen unterbrechen zu lassen.

Die große Frage ist nun, ob ein Haftbefehl gegen Yufanyi erlassen werden wird, wenn er aus dem Ausland zurückkehrt.
Während der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte noch zu entscheiden hat, ob er die Klage gegen das "Residenzpflicht"-Gesetz anhören wird, ist es wahrscheinlich, dass die deutschen Behörden ihr Möglichstes tun werden, um den Fall Yufanyi noch länger hinzuziehen. Ein Haftbefehl und Yufanyis Inhaftierung würden die Sache der Rechtsanwälte stärken, die argumentieren, dass das Gesetz illegal ist.

Petar Hadji-Ristic (Übersetzung)

*
French

Interview de Cornelius Yufanyi, 1er Novembre, 09.12.2005

Q: Cornelius, c´est pas tout le monde qui est au courant de votre histoire. Pourquoi devez-vous payer une amende?

C: Je me dois de payer une amende parce que je me suis battu pour ma liberté de mouvement et compte tenu du fait que je me suis déplacé librement. L´Allemagne est le seul pays en Europe où existe une loi qui restreint les réfugiés dans le soi-disant “Landkreis”. Il y a de cela cinq ans, en 2000, je me suis engagé dans l´optique de pouvoir me mouvoir où que je veuille : Je suis allé à Jena participer à une conférence dont j´en faisais partie comme étant l´un des organisateurs. Compte tenu du fait que j´étais parmi l´un des coordinateurs les autorités m´ont assailli de charges et pénalisé. Je me devrais de payer une amende, mais j´ai refusé de le faire. Nous sommes allés en justice trois fois de suite voir jusqu´au niveau du tribunal constitutionnel européen. Je préférerais plutôt d´aller en prison que de payer cette amende. Je reste ferme sur cette décision et cette conviction. Mais cela ne veut pas dire que j´irais tout simplement comme cela en prison. J´irais seulement quand ils m´y forceront. Cependant je protesterais contre cela jusqu´à la fin. Je n´y irais pas volontairement. J´attendrais jusqu´à ce qu´ils m´arrêtent dans la rue, dans mon appartement ou dans un lieu quelconque. Et m^me s´ils m´arrêtent ce sera une lutte âpre, tout simplement pour attirer la juste attention ! Je me battrai pour ma liberté de circulation, de mouvement,je me battrai pour la justice, car c´est un droit fondamental, acquis dès la naissance, que ce soit pour les allemands ou autres personnes vivant en Allemagne ! Le monde entier a essayé d´abolir l´Apartheid en Afrique du Sud avec succès et maintenant ceci doit être aussi réalisé en Allemagne. Je suis prêt pour cela et je me battrai jusqu´au dernier souffle !.

Q: Comment peut-on vous apporter du support?

C: Les gens me demandent toujours ce qu´ils peuvent faire et ma réponse pourrait être amusante : Je pense que pour tout réfugié sou étranger qui se voit arrêté, un allemand se doit aussi d´être arrêté ! On ne devrait pas seulement dire “on fera une démonstration!” ou alors attendre que quelqu´un soit arrêté. On doit être actif tous les jours parce que la situation devient de plus en plus critique. Cela ne se passe pas seulement à l´intérieur de la forteresse européenne. Jetez un coup d´oeil par rapport à Melilla et Ceuta!, rien ne s´est passé,le gouvernement espagnol est toujours en place! Mais ce que nous devons savoir : tout ce qui se passé dans ces pays viennent de l´Allemagne, car la politique européenne contre les réfugiés est née ici en Allemagne ! Devrions nous attendre jusqu´à ce que tous les réfugiés et immigrés soient parties avant que nous ne commencions de crier haut et fort? Non! Nous devons commencer maintenant et continuer à faire ce qu´on a fait jusqu´à présent. J´essaye d´être un peu radical afin de montrer qu´à partir du moment que je suis prêt à aller en prison pour mes droits, qu´un allemand peut aussi le faire, quand il constate que le droit des personnes vivant ici est bafoué. Quand un réfugié est arrêté ou déporté il doit être visible que tout allemand ressente la même douleur. Nous pourrions aller plus loin en disant que les ambassades d´Allemagne au Cameroun, en Grande-Bretagne, partout dans le monde devraient être assaillis afin que les allemands puissent savoir qu´ils ne peuvent pas faire ce qu´ils veulent ! Avec son passé, c´est une honte que cela puisse se reproduire dans cette société présentement, au 21ème siècle !

Q: Cornelius, merci et bonne chance pour votre lutte!

French

Discours de Cornelius à Goettingen 12 novembre, 12.09.2005

Notre solidarité ici est en l´encontre de Cornelius parmi tant d´autres. Il a quitté son Landkreis (district de résidence). Il était suppose y resté et de ce fait ignorer le racisme étatique et la restriction de sa liberté de mouvement. Maintenant, cinq ans et demi après,il doit aller en prison à cause de cela. .

C: Mon nom est Corelius Yufanyi et j´ai un mandat d´arrêt en circulation contre ma personne. La police me voit, mais n´agit pas - N´est-ce pas merveilleux? Ils marchent auprès de moi, ils ont un mandat d´arrêt en ma personne parce que je me suis battu contre le racisme étatique, mais ils ne m´arrêtent pas. Pourquoi ? Est-ce pas magnifique????? De quoi encore avons-nous besoin ? Nous devons montrer notre courage, vos faces, nous devons nous battre pour les droits des personnes vivant ici ! Nous devons clarifier le fait que nous voulons les mêmes droits que les personnes vivant ici sans courir le risque d´être arrêté. J´ai entendu « Retourne en Afrique ». Les allemands y ont été déjà, ils nous ont colonisé et la loi sur la résidence obligatoire est une loi coloniale. C ést une loi coloniale enfreignant le réfugié et l´immigré de se déplacer librement. Au Cameroun, en Namibie les autochtones ne pouvaient quitter leur « Landkreis ». Ceci fur imposé par les allemands, ne fut-elle pas dommage ? En 1936 la « Residenzpflicht » était une loi policière, les polonais et les gens qui se devaient de faire les travaux forcés ne pouvaient pas quitter leurs « Landkreise ». Mais en ce temps,les nazis avaient le contrôle, mais cette loi continue toujours d´exister. Est-ce pas une honte pour l´Allemagne ? Tout ce que j´ai dit aujourd´hui, je l´ai dit il y a cinq ans de cela, j´ai même organisé une conférence à ce sujet. C´est la raison pour laquelle des charges ont été montées contre moi et supposé être arrêté. Mais j´ai dit « NON !» vous ne m´arrêteriez pas, car je protesterais. Raison pour laquelle nous sommes ici aujourd´hui. Est-ce pas merveilleux ? Je m´arrêterais pas jusqu´à ce que nous obtenons ce que nous désirons et méritons. Nous n´arrêterons pas jusqu´à ce que nous obtenons notre liberté, liberté de mouvement et droits fondamentaux. Ceci est notre suggestion, proposition !

++++

Yufanyi défit le délai du tribunal

Lutte contre la loi allemande « loi pour les permissions »qui porte à contre verse va au devant de la cour européenne des droits de l´homme.

Cornelius Yufanyi, un des chefs de fil dans la campagne pour la lutte de la liberté de mouvement pour les réfugiés en Allemagne, a fait fît du délai imposé par le tribunal dans l´optique de possibilité de payement de l´amende pour avoir violé la très contre versée loi sur la résidence obligatoire (Residenzpflicht) et avec des sympathisants a marché à travers l´une des vieilles villes universitaires d´Allemagne dans un show de défi.

”La police me voit ici et n´entreprend rien du tout. Est-ce pas merveilleux?” il le dit aux sympathisants rassemblés au centre du marché de Göttingen pas loin de 20 officiers de police situés pas très loin de là le 12 novembre 2005. Deux semaines auparavant, manqua un rendez-vous du tribunal afin d´expliquer les raisons de non payement des 150 euros d´amende qui lui fut imposée il y a de cela deux ans. Refus de payer l´amende- et Yufanyi l´a toujours dit qu´il ne payerait pas pour son droit humain de libre circulation- accepte 15 jours d´emprisonnement.

Immédiatement après avoir sciemment provoqué la police de venir l´arrêter, Yufanyi et quelques 120 sympathisants marchèrent dans les artères de la ville de Göttingen de ce qui pourrait être vu comme un avertissement symbolique de démonstration dans d´autres villes au cas où ce dernier est emprisonné. « Nous continuerons notre action de désobéissance civile de toutes les manières possibles,» Osaren Igbinoba, un activiste du The Voice Refugee Forum le dit tout juste après. Les droits des réfugiés et immigrés étaient en danger partout en Europe. Ils sont tués aux frontières nationales dans leurs tentatives d´accès, lamenta-t-il.

Le The Voice a mis en place une campagne contre la loi sur la résidence obligatoire s´étalant sur dix ans, cette loi freine le réfugié de quitter son district sans permission. L´Allemagne est divisée en 323 districts (Landkreis) sans frontières visibles. Aucun autre pays en Europe a de telle loi dont les opposants disent qu´elle est similaire aux “lois de permission” d´apartheid en Afrique du Sud.

Le The Voice est présentement entrain d´affronter un challenge contre la loi sur la résidence obligatoire auprès de la cour européenne des droits de l´homme. Ses avocats ont basé la majeure partie de leurs cas sur deux cas ayant mis long auprès des tribunaux , il s´agit de cornelius Yufanyi et sunny Omnyweke, qui fut emprisonné l´année passée au lieu de payer une amende pour avoir payer violer cette loi quand il fut encore un demandeur d´asile. Un demandeur d´asile gambien Momodou Barrow fut aussi emprisonné à cause de cette loi en avril 2005.

Yufanyi est allé contre cette loi en 2000 lorsqu´il organisa un congrès pour les réfugiés à Jena, dans l´optique d´abolir cette loi. Un officiel au parfum contacta la police pour signifier que ce dernier se déplaça sans permission tout juste après avoir lu son interview dans un journal. Cornelius en ce temps là fut un demandeur d´asile du Cameroun. Depuis lors il s´est marié à une citoyenne allemande et a le droit de vivre dans le pays.

Tout juste après la démo de Göttingen, Yufanyi fit ses bagages et s´envola pour un court séjour à Laos comme faisant partie de son programme universitaire en foresterie. Après cinq ans de campagne contre la loi et des apparences au devant des juges de tribunaux, il a refusé la distraction le détourner de ses études, qui sont presque à la fin

La grande question qui se pose actuellement est de savoir si un mandat d´arrêt sera délivré contre Yufanyi dès son retour de l´étranger. Avec la cour européenne des droits de l´homme n´ayant pas toujours pris une décision face au challenge de la loi sur la résidence obligatoire,les autorités allemandes sont vraisemblablement prêtes à tout faire pour que le cas Yufanyi mette encore long. Un mandat d´arrêt et l´emprisonnement de ce dernier renforcera le cas des avocats qui affirment que cette loi est illégale
Petar Hadji-Ristic
--------------------------------------------------------------------------------------
Cet article fût publié pour la première fois en décembre /janvier2005/6. Source African Courier. Pour plus d´infos au sujet de ce bimensuel, visiter: www.theafricancourier.de

La loi allemande sur la permission: Dossier Nr. 403Js51861/00(1Cs)

La loi sur la résidence obligatoire ne doit plus exister!

Madame le juge fut pris entre le marteau et l´enclume et ne sut quelle décision prendre. Une grosse amende ou alors une minime ?
Elle choisit la deuxième solution, espérant que cela serait la fin à tout. Mais elle se trompa. Cornelius continuera à se battre pour les droits des réfugiés, passé, présent et futur. Le camerounais a mis en place une bataille légale sans précédant contre le racisme constitutionnel en Allemagne. La loi sur la résidence obligatoire ne doit plus exister

Le défenseur activiste camerounais pour les droits de l´homme a délivré une bataille publique de fer au sujet de la “ loi raciste sur la résidence obligatoire” en l´encontre des demandeurs d´asile et a juré qu´il ne payerait jamais une nouvelle amende qui lui serait impose pour avoir violé cette loi, et était prêt à faire recours jusqu´au niveau de la Cour Européenne pour les droits de l´homme.

Après quatre heures d´audience au tribunal pour avoir violer la loi sur la résidence obligatoire pour les demandeurs d´asile, un juge du district de Worbis, un petit village près de Göttingen, lui a ordonné en septembre de payer une amende de 150 euros pour avoir quitter son district sans permission.
«Ma liberté de mouvement est un droit acquis dès la naissance »le camerounais a averti madame le juge avant qu´elle ne lui impose cette pénalité. « Je ne payerais jamais en espèce sonnante et trébuchante quelque somme que ce soit afin de jouir de ce droit fondamental humain de libre circulation. Je lutterai contre cette loi aussi longtemps que je vivrais afin de préserver ma dignité humaine. »

La décision et amende ont été imposées après deux tentatives infructueuses de dissuasion afin que Cornelius et ses supporters puissent renoncer à poursuivre en échange d´une petite amende. Leur refus de obligea l´état d´avoir une troisième séance de jugement- et leur donna l´opportunité d´exposer les travaux du système d´asile en Allemagne dans les tribunaux et de traîner un cas d´essai auprès de la cour européenne des droits de l´homme.

Le district de Worbis est à quelques 30 mètres du lieu où Cornelius fut obligé de prendre résidence en tant que demandeur d´asile en 2000. Un jour avant le début du congrès pour les réfugiés et par les réfugiés à Jena, organisé par The Voice Refugee Forum, né du The Voice (Africa)Forum fondé dans les années 90 par un groupe d´africains, activistes des droits de l´homme, il fit une demande de permission afin de se rendre dans une autre ville comme délégué. Ce qui fut refusé, mais il y alla tout de même.

Plus tard, un officiel allemand au vif des débats lu une interview que donna Cornelius dans un journal et se rappela que ce dernier n´avait pas reçu de permission pour s´y rendre en ce temps là. Il rapporta ce cas à la police pour violation de la loi se referant à la loi sur la résidence obligatoire. “ Cette loi et autres qui contrôlent les étrangers criminalisent notre existence propre comme être humain,” Cornelius le fit savoir au tribunal de Worbis.
“Ceci nous replonge dans la situation identique dans laquelle nous nous trouvions et qui nous poussa de quitter nos pays d´origine.” Cornelius s´enfuit pour l´Allemagne en 1998 après avoir été emprisonné au Cameroun suite à une démonstration estudiantine contre la corruption. Quand il fut arête il avait une carte de membre de la SCNC (Southern Cameroon National Council), (Groupement National du Sud –Cameroun) une organisation se battant pour les droits des anglophones dans son pays.

“La loi sur la permission démontre comment l´état allemand utilise la machinerie légale, politique et policière afin d´huiler correctement le racisme et la haine dans la société,» Cornelius fit cette remarque au tribunal.
« Je ne passe pas que toute personne soit au dessus de la loi ».
Mais la loi semble nous dire que « l´allemand est au dessus de la loi ».

Ce fut une violation des droits de l´homme se basant sur la déclaration universelle des Nations Unies dont l´Allemagne en est signataire. L´un des avocats de Cornelius,Stephan Schrage, approuva que ce fut aussi en violation d´au moins trois articles de la constitution allemande.

L´excitante défense de Cornelius, en allemand parfait montra ce qui pouvait arriver si la loi fut violée. Il s´est aventuré en dehors du camp isolé aux alentours de son camp à Weilrode non loin de Worbis et fut capable de rencontrer des allemands et apprendre la langue.

“Quand j´avais 26 ans et devant le tribunal pour la première fois je vivais dans un autre monde. Un monde de douleur psychologique et d´agonie causé par la loi sur la permission. Je fus mentalement et physiquement torture, déshonoré, discriminé et criminalisé. Ma dignité humaine non- existante et Presque détruite,” affirma-t-il.
« Aujourd´hui je vis dans un monde avec un future. »
Il fut marié à une allemande, a un enfant et universitaire.
Ses deux mondes furent divisés par la loi sur la permission. Mais il fut la même personne, vivant dans le même pays avec la soi- disante règle de système de loi.
« Je suis dans cette situation aujourd´hui parce que je me suis battu et protesté, et quelques fois violé cette terrible loi, » affirma t-il.

Il dit au juge que lui et d´autres personnes avaient le regard tourné vers elle afin qu´elle puisse montrer l´exemple « comme défenseur des droits et libertés civils des réfugiés et étrangers en général.»
Une décision émanant d´elle attestant que toute restriction sur la liberté de mouvement des demandeurs d´asile était une violation des droits de l´homme serait comme « le premier pas fait pour la lutte contre l´apartheid, discrimination et l´exclusion sociale en Allemagne. »
Mais madame le juge rejeta ses arguments et lui ordonna de payer les 150 euros d´amende, quoiqu´il ne subissait plus les effets de la loi compte tenu du fait qu´il soit en effet en possession d´un séjour permanenten Allemagne.

Le cas Cornelius Yufani va déjà à quatre ans devant les tribunaux, et à l´air de vouloir s´étendre sur de nombreuses années encore. La plupart des cas finissant par des demandeurs d´asile passant le restant de leur vie à payer ces amendes. Certains cas sont clos lorsque les réfugiés sont partis, retournés ou alors déportés quand leur demande d´asile est rejetée. Quelque fois des personnes sont déportées parce qu´ayant violé cette loi en elle-même affirma Cornelius.

Mais, Cornelius avec le support du The Voice Refugee Forum, l´a clairement dit qu´il n´allait nul part. Il est à mi-chemin de ses six ans d´étude en science forestière et écologie à l´université de Göttingen. Il n´a que 29 ans et a décidé de continuer cette bataille jusqu´à ce que cette loi soit abolie.
Il a aussi soulevé en pleine séance plénière la possibilité selon laquelle des anciens demandeurs d´asile – et plus d´un million de personnes ont dû souffrir des effets de cette loi depuis sa mis en vigueur en 1982- demandant compensation dans les tribunaux si « la loi sur les permissions » soit un jour déclarée comme une violation des droits de l´homme par la cour constitutionnelle allemande ou la cour européenne des droits de l´homme.

« Je vais contre cette loi pour les réfugiés et non tout juste pour les africains, »affirma Cornelius après la séance plénière à Worbis.
« L´opposition est prête à exploser. Les demandeurs d´asile sont prêts à aller contre la loi autant de fois que possible »
Après cette séance, devant le tribunal et en face de ses sympathisants,l fit un signe en V comme pour dire victoire et tout juste après un cortège s´ébranla dans la ville au rythme de la musique africaine et tambours.
Aucune date n´a encore été fixée pour un recours auprès de la haute cour.
.
Petar Hadji-Ristic
--------------------------------------------------------------------------------------
L´article a été publié en octobre/novembre 2003

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate