The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Freispruch für Michael Stade

Freispruch für Michael Stade - "Angeklagt wegen Beleidigung durch das Wort "

Heute fand vor dem Amtsgericht Gotha der Prozess gegen Michael Stade statt, in welchem dieser der Beleidigung angeklagt war. Es ging um die Benutzung des Wortes „Deportation“ im Zusammenhang mit einer Abschiebung sowie das Ziehen von Parallelen zu NS-Zeit, wodurch sich die Leiterin der Ausländerbehörde Gotha in ihrer Ehre herabgesetzt fühlte.

Bereits eine Stunde vor Prozessbeginn waren einige Unterstützer eingetroffen und es wurden immer mehr. Flüchtlinge hatten trotz ihrer prekären Situation keine Kosten gescheut und waren unter anderem aus Jena und Apolda angereist.

Nachdem der Prozess eröffnet worden war, hatte der Angeklagte die Möglichkeit, sich zu der Sache zu äußern. Stade nutzte diese, um eine ca. 40-minütige Erklärung vorzulesen. Darin begründete er die Wortwahl und das Ziehen von Vergleichen zur NS-Zeit als notwendige Mittel, damit Dinge beim Namen genannt werden könnten und Kritik dadurch entsprechende Wertungen zum Ausdruck bringen kann. Er wies darauf hin, dass diese Wertungen eindeutig nur staatliche Handlungen betreffen, nicht etwa die handelnden Personen. Er habe nie niedere Beweggründe unterstellt, vielmehr gehe er davon aus, dass die Leiterin der Ausländerbehörde aus ehrenwerten Motiven handle, was aber eben nicht ausschließt, dass die Handlungen selbst zu verurteilen sind.

Anschließend hatte der Staatsanwalt das Wort und er brachte zum Ausdruck, dass die Frage, ob ein bestimmter Wortgebrauch den Tatbestand einer Beleidigung erfüllt, immer im Einzelfall entschieden werden müsse. Er habe aber bereits aus dem Einspruch, welcher dem Strafbefehl entgegnet worden war, entnommen, dass in diesem Falle keine Beleidigungsabsicht vorgelegen habe. Er empfahl dem Richter einen Freispruch, den dieser dann auch aussprach.

Sichtlich erleichtert bedankte sich Stade dann noch einmal bei seinen Unterstützerinnen und Unterstützern und es wurden noch ein paar Fotos gemacht.

+++++

Erklärung_vor_Gericht.doc
Von Micheal Stade

Der Umgang mit der NS-Vergangenheit ist nach wie vor von Traumatisierung geprägt, nicht nur bei den Opfern. Das Meinungsbild in unserem Land heute ist von der permanenten Verdrängung dieser traumatischen Erfahrungen dominiert und diese Verdrängung hat zu völlig schizophrenen Haltungen geführt.

Einerseits wird versucht, die deutsche Identität trotz der Geschichte positiv zu sehen.
Andererseits werden die Verhaltensmuster der Generation unserer Großeltern verteufelt. Auf der einen Seite wurden Beamte, auch leitende Beamte des NS-Staates massenhaft rehabilitiert und in den gehobenen Staatsdienst der BRD übernommen. Andererseits wird aber ein Vergleich der Handlungsmuster heutiger Beamter mit Handlungsmustern von damals als beleidigend empfunden. Wenn unsere Großeltern derart herabzuwürdigen sind (ich spreche nicht von der NS-Führungsclique, sondern den einfachen Beamten!), dass der Vergleich von deren Handlungsmustern mit Handlungsmustern heute den Straftatbestand der Beleidigung erfüllt, werden wir dann ihrem Lebenswerk gerecht? Ist das eine Haltung, die dem christlichen Grundwert der Ehre von Vater und Mutter entspricht?

Selbstverständlich liegen viele Verhaltensweisen von Beamten in der Natur ihrer Aufgaben und haben durch die Epochen hindurch unabhängig von besonderen Umständen viele Gemeinsamkeiten. Da machen auch die Verhaltensweisen unter Hitler keine Ausnahme. Allerdings weigert sich ein von der Verdrängung der Vergangenheit geprägtes Denken, solche Gemeinsamkeiten zur Kenntnis zu nehmen. Vielmehr wird alles, was mit der NS-Zeit zu tun hat, als etwas „völlig anderes“ ausgeblendet. Jede Parallele wird als „völlig unakzeptabel“ und „völlig abwegig“ abgelehnt. Man spricht sofort von „Gleichsetzung“, die sich schon dadurch verbiete, dass ja der Holocaust in der Geschichte einmalig sei, weshalb man jeder Parallele von vornherein unterstellt, diese Einmaligkeit zu relativieren und in Frage zu stellen. Damit rückt man das Aufzeigen von Parallelen in den Handlungen der Staatsdiener von damals und heute in die Nähe der Leugnung des Holocaust. Folgt man dieser Logik weiter, kommt man zu dem Resultat, dass jede typische Handlung eines Staatsdieners unter Hitler zwar juristisch nicht angreifbar, aber moralisch derart verwerflich gewesen sein müsse, dass jeder Vergleich derselben mit heutigen Handlungsweisen eine extreme Herabwürdigung darstellt.

Eine solche Sichtweise stellt ihrerseits eine kaum noch zu unterbietende Herabwürdigung der Staatsdiener unter Hitler, also der Generation unserer Großeltern dar. Die Frage ist, werden wir unseren Vorfahren denn gerecht, indem wir ihnen eine derartige pauschale Herabwürdigung antun. Dieser Gedanke scheint auch Helmut Kohl belastet zu haben, als er von der „Gnade der späten Geburt“ sprach. Damit versuchte er, dieser extremen Schmähung unserer Vorfahren, die mit Sicherheit in dieser Form nicht gerechtfertigt ist, etwas entgegen zu setzen.

Folgt man der Argumentation Helmut Kohls, dann wären die meisten heutigen Beamten, wären sie früher geboren, unter Hitler in genau derselben Weise schuldig geworden. Diese Ansicht hat etwas Überzeugendes. Folgt man ihr aber weiter, dann bestimmt es lediglich das Schicksal, ob man als Staatsdiener zu Hochachtung und Verdiensten gelangt, oder ob man zu einem geschmähten Verbrecherwerkzeug wird.

Aber eine sich moralisch derart über unsere Großeltern überhebende Haltung, die pauschal als Beleidigung deklariert, heutige Handlungen mit deren Handlungsweise zu vergleichen, eine solche überhebliche Haltung hat noch eine andere Konsequenz. Sie unterstellt nämlich automatisch einer jeden Handlungsweise heutiger Amtsträger, dass diese moralisch um Welten höher zu bewerten sei, als jene Handlungsweisen in der NS-Zeit. Während jene in der NS-Zeit unendlich verwerfliche Verbrechen waren, kommt dann auf der moralischen Skale zunächst erst ein riesiger Abstand und erst so, sagen wir in den obersten 5 Prozent sind dann alle moralischen Wertungen der Handlungen heutiger Staatsdiener unterzubringen. Alles andere wäre völlig unangemessen, ja geradezu eine Beleidigung – so die gängige Meinung.

Das wiederum beschwört eine groteske Situation herauf. Es gibt unseren Staatsbediensteten quasi einen Freibrief, alles und jedes zu tun, ohne je befürchten zu müssen, dafür in der Öffentlichkeit moralisch attackiert zu werden. Denn eine Handlung, die nicht das Maß erreicht, mit einer Handlung aus der NS-Zeit verglichen zu werden, kann ja gar nicht wirklich verwerflich sein. Es ist eine Form der Immunität gegen Strafverfolgung. Denn wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter, wie man so schön sagt. Wenn aber dem Kläger das Aufzeigen schwerer Vorwürfe als Beleidigung ausgelegt wird, wenn der Kläger statt der Täter bestraft wird, dann muss sich dieser darauf beschränken die Vorwürfe soweit zu reduzieren, bis sie im Bereich der Kavaliersdelikte angesiedelt erscheinen.

Man sage also, wenn es um die Kritik einer Abschiebung geht, bei welcher für den Flüchtling ein hohes Risiko gegeben ist, dass er im Nachgang gefoltert und ermordet wird: zur Vermeidung persönlicher Härten wünsche man eine weniger restriktive Auslegung des Ermessensspielraumes. Wohlklingend und politisch korrekt – ohne Zweifel! Ist das eine Kritik, wie sie der Situation angemessen ist?

Es ist vor allem eine Kritik, die zu nichts verpflichtet. Man kann sie beachten oder auch nicht, auf alle Fälle bleibt, wie auch immer die Beamten handeln, deren Entscheidung moralisch auf höchstem Niveau. Das ist eine für den Staatsapparat überaus komfortable Situation. Gelingt es der Exekutive, so wie in Deutschland geschehen, Justiz und Medien von sich abhängig zu machen, dann kann sie tun und lassen, was sie will, dann braucht sie nichts mehr zu befürchten. Sollten Polizisten das Verlangen spüren, jemanden ermorden zu wollen, dann können sie mit Blick auf Fälle wie Oury Jalloh, Mareame Sarr, Halim Dener usw. jeden Skrupel in den Wind schlagen, sie können sich sicher sein, nie zur Verantwortung gezogen zu werden.

Einer Krankenschwester, die im 24-Stundendienst eine Nacht durchoperiert hat und dann bei einem hereinkommenden Unfall ein falsches Medikament verabreicht, was den Tod des Patienten zu Folge hat – ihr wird der Prozess gemacht. Einem Unternehmer, der eine Sicherheitseinrichtung außer Betrieb setzt: wenn dadurch ein Unfall passiert - ihm wird der Prozess gemacht. Nicht aber denjenigen, die Asylbewerber abschieben in Staaten, in denen Folter und Mord an Oppositionellen an der Tagesordnung ist.

Jeder, der in unserem Land eine Abschiebung anordnet, hat einen Eid auf das Grundgesetz geleistet. Er ist dadurch vor allen anderen Gesetzen daran gebunden, die Grundrechte zu achten. Dazu zählt auch das Grundrecht auf ein Leben in Sicherheit.

Jedes Jahr kommen Menschen durch Maßnahmen der Abschiebepolitik ums Leben. Nur in wenigen Fällen gelangen die Informationen darüber nach Deutschland. Dennoch, eine zivilgesellschaftliche Initiative hat 375 solcher Todesopfer dokumentiert zuzüglich 82 Todesopfer durch rassistische Übergriffe - kein Grund, diese Politik in Frage zu stellen. Ich komme auf diese Dokumentation, die ich dem Gericht zur Verfügung stelle, noch zurück. 10 000 Todesopfer der EU-Abschottungspolitik – kein Grund, diese Politik in Frage zu stellen. Wann wollen wir denn beginnen, solche Dinge in Frage zu stellen? Müssen es erst wieder Millionen Todesopfer werden? Dürfen erst dann Parallelen zur NS-Zeit gezogen werden? Oder müssen die Verbrechen der NS-Zeit erst übertroffen werden, bis wir in Erwägung ziehen, solche Parallelen zu ziehen? Wollen wir bis dahin alles mit politischer Korrektness schönreden, damit wir auch ja niemandem auf den Schlips treten?

Es greift allerdings zu kurz, allein die Exekutive verantwortlich zu machen. Zuerst ist es die Legislative, die an die Grundrechte gebunden ist. Wenn diese aber den Boden des Grundgesetzes verlässt, wie es 1982 unter der Regierung Schmidt mit dem Asylverfahrensgesetz durch die Stimmen von SPD und CDU geschehen ist, dann gestaltet sich die Sache komplizierter. Nun kann die Exekutive auf den Nachsatz zu Artikel 2 verweisen, dass ja auf Grund eines Gesetzes in diese Grundrechte eingegriffen werden darf. Daraus wird nun das Recht abgeleitet, einem bestimmten Personenkreis das Recht auf ein Leben in Sicherheit zu entziehen, man leitet also das Recht ab, bei amtlichen Entscheidungen einen wahrscheinlichen Tod billigend in Kauf nehmen zu dürfen.

Abgesehen davon, dass eine solche Rechtsauffassung dem Artikel 25 und dem Geist des Grundgesetzes und der Grundwerte diametral widerspricht, mit einer solchen Rechtsauffassung könnte man auch die Nürnberger Rassegesetze, würden man sie wieder erlassen, durchsetzen, ja selbst einer „Endlösung der Judenfrage“ stünde dann nichts mehr im Wege. In jedes Grundrecht könnte einfach mit einem Gesetz eingegriffen werden. Aber das sind Gedanken, auf die ja überhaupt niemand kommen kann, solange wir uns jegliche Parallelen zur NS-Zeit grundsätzlich verbieten und die genau deswegen wohl auch noch niemandem aufgefallen sind.

Wenn man das Grundgesetz in seinem Kontext versteht, dann ist klar, dass es sich bei Gesetzen, die in Grundrechte eingreifen, nur um solche Gesetze handeln kann, die Schranken dafür setzen, dass andere in ihren Rechten verletzt werden, dass gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstoßen wird. Mit anderen Worten, wer in unser Land kommt, dem muss eine reale und zumutbare Möglichkeit gegeben werden, sich gesetzeskonform zu verhalten, und wenn derjenige sich so verhält, dann muss er auch in den Genuss des Schutzes seines Lebens kommen. Genau dies wird einem Flüchtling aber durch die gegenwärtige Abschiebepolitik verwehrt. Die Inanspruchnahme der unveräußerlichen Grundrechte der UN-Menschenrechtscharta kann kein Grund sein, in die verfassungsmäßigen Grundrechte einzugreifen, so wie es jetzt bei Felix Otto, der deswegen in Suhl im Gefängnis sitzt, geschehen ist – andernfalls würde das Deutsche Volk aufhören, sich zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt zu bekennen. Aber vielleicht ist dies ja der nächste Artikel, den man aus der Verfassung wirft, so wie man 1993 schon das Asylrecht ausgehebelt hat.

Während bei ca. 2 Mio. Ausländern 1969 die NPD mit 4,3 % knapp den Einzug in den Bundestag verpasst hatte, nahm der Rechtsextremismus bis Anfang der 1980-iger Jahre kontinuierlich ab. 1980 und 1983 erreichte die NPD gerade einmal 0,2 %. In dieser Zeit stieg aber der Ausländeranteil auf ca. 8 Millionen. Soviel zu der These, Zuwanderung würde automatisch Rechtsextremismus hervorrufen. Rechtsextremismus wird vielmehr durch staatliche Ungleichbehandlung vor dem Gesetz hervorgerufen, wie die Weimarer Republik und die Entwicklung der BRD seit 1982 gezeigt haben.

Die Fehlentwicklung in Deutschland, die 1982 mit dem Asylverfahrensgesetz und der darin verankerten Ungleichbehandlung eingeleitet wurde, geht seit nunmehr 27 Jahren ungebremst weiter. In dieser Zeit hat unsere verfassungsmäßige Ordnung schweren Schaden genommen. Dadurch hat diese Fehlentwicklung eine sich selbst verstärkende Eigendynamik entwickelt. Die Menschen, denen unser Staat ein legales Leben unmöglich gemacht hat, man schätzt heute eine Million, sind zum Rekrutierungsbecken für alle Arten von Verbrechern geworden. Diskriminierung und rassistische Sondergesetze entfalten eine verheerende Wirkung, messbar an der von Jahr zu Jahr steigenden Ausländerfeindlichkeit und zunehmendem Rechtsextremismus.

Es ist unglaublich, welche Mengen an Steuergeldern dafür aufgewendet werden, Flüchtlinge zu diskriminieren, sie in Abhängigkeit von staatlicher Alimentierung zu zwingen (Zuwanderung in die Sozialsysteme) und sie abzuschieben. Hunderttausende für teuere Charterflüge, weil die mit Menschenrechtsverletzungen verbundenen Abschiebungen in normalen Verkehrsmaschinen regelmäßig zu Protesten führen, sind keine Seltenheit.

Gleichzeitig hat diese Fixierung auf die Verhinderung von Zuwanderung ihrerseits verhindert, dass die wirklichen Ursachen der Probleme angegangen wurden. So entwickelte sich Deutschland in dieser Zeit relativ zu seinen Nachbarn von einem Hochlohn-Land in ein Billiglohn-Land, die Arbeitslosigkeit stieg und steigt ständig. Die Gesellschaft spaltet sich zunehmend in Arme und Reiche, in solche, die dazugehören und solche, die ausgegrenzt werden. Die Jugend hat in Deutschland kaum noch eine Perspektive. Immer mehr, insbesondere aktive Jugendliche, orientieren sich in Richtung Ausland. Die Wenigen, die bleiben und tatsächlich noch Arbeit finden, sollen dann dieses wachsende Arbeitslosenheer und eine vergreisende Gesellschaft durchfüttern, gleichzeitig aber auch noch Zins und Tilgung für die astronomischen Schulden zahlen, die ihnen unsere Regierung nunmehr aufgebürdet hat. So langsam bekommen wir eine Ahnung davon, wie sehr diese 1982 eingeleitete Fehlentwicklung unser Land an den Rand eines Abgrundes gebracht hat.

Nun, Fehler zu machen ist kein Privileg der Deutschen. Die USA haben z. B. seit dem 2. Weltkrieg einige Fehlentwicklungen begonnen, sei es die Ära McCarthy, der Vietnamkrieg oder die Ära Bush. Im Gegensatz zu Deutschland aber führen uns die Amerikaner vor, wie Demokratie richtig funktioniert. Jede Fehlentwicklung findet ihre wortstarken Kritiker, denen es Dank der Freiheit der Meinungsäußerung Stück für Stück gelingt, den gesellschaftlichen Diskurs zu bestimmen. Daraus erwächst die Kraft, Fehlentwicklungen nach wenigen Jahren umzukehren, und zwar VOR einem katastrophalen „Endsieg“. Auch in der jungen BRD hat so etwas noch funktioniert. Damals waren die politisch Verantwortlichen noch zu großen Teilen persönlich in eine NS-Vergangenheit verstrickt und war es noch nicht möglich, jeden Vergleich mit der NS-Zeit als völlig überzogen hinzustellen. Die Keule der Beleidigungsklage war noch nicht in der Lage, alle Kritiker mundtot zu machen.

Doch nun, seit 27 Jahren, scheint dies bei uns nicht mehr zu funktionieren. Ungebremst und mit erschreckender Blindheit wird unser Land an die Wand gefahren. Menschenrechtsverletzungen nehmen ein erschreckendes Ausmaß an. Grundrechte werden Stück für Stück ausgehebelt und ausgehöhlt. Aber niemanden scheint das zu stören. Sonntagsreden verklären Zustände, die harte Kritik verdienen. Die Öffentlichkeit merkt zwar, dass sie nach Strich und Faden belogen und betrogen wird, aber sie tappt in der Wahrnehmung der Ursachen völlig im Dunkeln – ideal für alle, die so weitermachen wollen wie bisher – und katastrophal für die Zukunft von uns und unseren Kindern.

Was aber die Ursache für diese Blindheit ist, das hat mir dieser Prozess, in dem ich hier angeklagt werde, klargemacht. Es ist ein Rechtsverständnis, dass denjenigen als kriminell hinstellt, der Parallelen zwischen dem Verhalten von Staatsdienern unter Hitler und heutigen Staatsdienern aufzeigt und dadurch diejenigen vor Kritik schützt, welche die kritisierten Handlungen ausgeführt haben. Gleichzeitig werden diese in ihren kritikwürdigen Taten bestätigt. Nach wie vor gilt, was schon Carl von Ossietzky geschrieben hat: „In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat.“

Ich möchte hier folgendes Feststellen: Das Aufzeigen von objektiv belegbaren Parallelen zwischen Handlungen im Dritten Reich und Handlungen von Beamtinnen und Beamten heute ist keine Schmähung oder Herabwürdigung von Personen, sondern eine Form von Kritik, die im Rahmen der freien Meinungsäußerung erlaubt sein muss. Andernfalls kommt ein Verbot dieser Form von Kritik einer Zensur gleich.

Es ist nun einmal so, dass vieles, das in hohem Maße verwerflich ist, mit Handlungen aus der NS-Zeit assoziiert ist, wie eben auch der Begriff der Deportation. Wenn aber nun alle diese Dinge nicht mehr beim Namen genannt werden dürfen, sondern mit euphemischen Begriffen schöngeredet werden müssen, dann ist eine Kritik an solchen Zuständen schwer behindert. Da es aber schon lange in diesem Land gängige Praxis ist, auf diese Weise mittels Beleidigungsklagen Kritik mundtot zu machen, sind damit auch die Selbstreinigungskräfte unserer Demokratie zum Erliegen gekommen. Es fehlt eine wirkungsvolle Rückkopplung über die öffentliche Wahrnehmung auf die Politik, wodurch dem Volk als Souverän die Möglichkeit genommen wird, tatsächlich auch Einfluss auf die Politik zu nehmen. Ohne diese Rückkopplung ist das Volk der Meinungsmanipulation der Regierenden völlig ausgeliefert. Dementsprechend gelingt es unserem Staat nahezu perfekt, die wahren Ursachen der Erscheinungen, welche die Ausländerfeindlichkeit erzeugen, nämlich in erster Linie staatliche Maßnahmen, völlig aus der Schusslinie der Kritik zu nehmen. Die Folgen für unser Land sind katastrophal. Wer sich noch immer wundert, dass inzwischen schon die Hälfte der Bevölkerung eine Diktatur für die möglicher Weise bessere Staatsform hält – hier liegen die Ursachen.

Es ist eine unglaubliche Arroganz, mit der sich heute und hier Vertreter der Staatsmacht moralisch ihren Vorgängern zur NS-Zeit haushoch überlegen dünken. Sie schmähen damit ihre eigenen Vorfahren und werden der Situation, in welcher diese sich damals befunden haben, in keiner Weise gerecht. Andererseits schmähen sie mit dieser Arroganz auch die Opfer der NS-Verbrechen, indem sie für sich herausnehmen, keinerlei Lehren aus dieser Vergangenheit für ihre eigene Handlungsweise ziehen zu müssen. Sie fordern das Recht ein, alle Fehler, die diese Vorfahren gemacht haben, selber zu wiederholen, ohne aber darauf hingewiesen zu werden.

Es ist richtig, unsere Vorfahren haben Fehler gemacht, schwere Fehler, Fehler welche die größte geschichtliche Katastrophe verursacht haben, Fehler, mit denen sie ein unvorstellbares Maß an Schuld auf sich geladen haben. Aber es waren auch Fehler, deren Folgen sie nicht rechtzeitig abgesehen haben, Fehler, die sie vielleicht vermieden hätten, wenn sie deren Folgen rechtzeitig erkannt hätten. Sie haben sich diese Katastrophe so nicht vorstellen können.

Auch wir heute sind Menschen, die Fehler machen. Niemand ist frei von der Gefahr, Fehler zu begehen. Aber es gibt Fehler, vor denen man nicht gefeit ist und solche, die offensichtlich und vermeidbar sind. Und wir haben die verdammte Pflicht, Fehler, bei denen wir aus den Erfahrungen der Vergangenheit lernen können, zu vermeiden. Und dazu ist Voraussetzung, Handlungen derjenigen, die Fehler gemacht haben, mit unseren Handlungen heute zu vergleichen.

Das Unheil, welches unsere Vorfahren angerichtet haben, können wir nicht wieder gut machen. Aber wir können aus ihren Fehlern lernen, und zwar in einer Haltung der Achtung, einer Achtung, die nicht die Augen vor den Folgen ihrer Fehler verschließt, die aber unsere Vorfahren als Menschen ihrer Zeit zu verstehen versucht, als Menschen, die uns wertvolle Erfahrungen hinterlassen haben, von denen wir heute profitieren dürfen. Dies ist auch die angemessene Form, die Opfer der damaligen Verbrechen zu ehren und deren Nachkommen zu begegnen. Es ist der Weg, auf dem wir unsere Identität finden können, eine positive Identität – von der wir leider noch sehr weit entfernt sind.

Ich sehe den Schlüssel für diesen Weg in der konstruktiven Aufarbeitung unserer Geschichte, indem wir immer wieder Parallelen zu Heute ziehen, indem wir sensibel für die Punkte werden, die möglicher Weise entscheidende Fehler waren. Und deswegen kämpfe ich darum, dass dieser Weg nicht kriminalisiert wird.

Wenn Grund- und Menschenrechte ausgehebelt werden, dann ist das kein Kavaliersdelikt. Es ist vielmehr ein Angriff auf unsere Grundordnung. Dafür müssen deutliche und klare Worte der Kritik erlaubt sein, Worte die unmissverständlich eine negative Wertung zum Ausdruck bringen. Ich habe immer Handlungen bewertet, nie habe ich ein Werturteil über die handelnden Personen abgegeben. Man muss das deutlich trennen. In der Bewertung einer Handlung Kritik zu äußern, heißt nicht, die Person herabzuwürdigen. Ich habe Frau Seide nie unterstellt, aus niederen Beweggründen gehandelt zu haben. Vielmehr bin ich immer davon ausgegangen, dass sie aus ehrbaren Motiven handelt. Das schließt aber nicht aus, dass diese Handlungen negative Auswirkungen haben, die sie unterschätzt, bzw. dass die Gründe, die aus ihrer Sicht diese Handlungen erforderlich machen, möglicher Weise keinen Bestand haben. Ich ehre auch meine Großeltern, obwohl sie möglicher Weise auch Handlungen ausgeführt haben, die aus heutiger Sicht kritikwürdig erscheinen könnten. Niemand von uns kennt der Weisheit letzten Schluss, niemand hat das Recht, Menschen mit abweichender Meinung abzuwerten. Aber es muss erlaubt sein, diese Meinungen auszutauschen und das setzt voraus, sie klar zu Ausdruck zu bringen. Diese Freiheit der Meinungsäußerung ist vielleicht das wichtigste Element, damit eine Demokratie funktionieren kann. Deswegen wehre ich mich entschieden dagegen, mir dieses Grundrecht zu verwehren und dessen Inanspruchnahme zur Straftat zu machen.

Vom chinesischen Meister Konfuzius stammt die Aufforderung:

"Nennt das Runde rund und das Eckige eckig. Oder der Staat geht zugrunde."

Weshalb aber sollte ein Staat, der nicht zulässt, die Dinge beim Namen zu nennen, denn untergehen? Nun, wer die Dinge nicht beim Namen nennt, der erzeugt dadurch eine verzerrte Wahrnehmung. Wenn aber die Realität verzerrt wahrgenommen wird, kann auf deren Herausforderungen nicht mehr mit geeigneten Maßnahmen reagiert werden. Wer aber der politischen Willensbildung die Fähigkeit abgräbt, zu geeigneten Maßnahmen zu gelangen, führt den Staat zum Untergang.

Die arrogante Selbstwahrnehmung als Herrenrasse und die These: „Die Juden sind unser Unglück“ waren solche verzerrten Wahrnehmungen. Man hatte sich aber leider darauf verständigt, die Dinge nicht beim Namen zu nennen. Wie sagte doch der Reichsstatthalter in Thüringen Fritz Sauckel 1943 in einer Rede: „… ich deportiere nicht. Der Führer würde mich erschießen, wenn ich das täte“. In diesem Fall war das Ergebnis ein unvorstellbares Grauen und eine unvorstellbare Katastrophe.

Aber auch, wer die DDR bewusst erlebt hat, wird sich erinnern, wie problematisch es da war, die Dinge beim Namen zu nennen. Kritiker hatten akrobatische Leistungen vollbracht, ihre Anliegen zwischen den Zeilen zu formulieren, um staatlicher Sanktionierung zu entgehen. Auch die DDR ist an der Unfähigkeit, Dinge beim Namen zu nennen, untergegangen. So konnten politische Fehler, wie etwa die vollkommene Zerschlagung jeglicher marktwirtschaftlicher Strukturen, nicht erkannt und korrigiert werden.

Heute dominiert die Ansicht, die offensichtlich auch der Anklage gegen mich zugrunde liegt, dass sich die moralische Integrität von Verwaltungshandlungen allein dadurch garantiert ist, dass dahinter ja ein freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat stehe. Man glaubt deshalb, dass zwischen heutigen Verwaltungshandlungen und Verwaltungshandlungen im Dritten Reich ein unendlicher moralischer Abstand sei, dass nichts, aber auch gar nichts miteinander verglichen werden dürfe. Ich möchte daran erinnern, dass auch die Weimarer Republik ein freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat war. Als 1933 durch freie und geheime Wahlen die Nazis an die Macht kamen, wurden durchaus nicht alle Beamten ausgetauscht. Auch die Verwaltungsabläufe wurden keineswegs völlig auf den Kopf gestellt. Bahnbeamte hatten nach wie vor Transporte zu koordinieren. Dabei ist es bisher für sie nie relevant gewesen, was und zu welchem Zweck sie transportierten. Und plötzlich waren es Deportationstransporte. Aber man durfte nicht von Deportation sprechen. Niemand sprach damals von Deportation in Vernichtungslager. Man sprach vielmehr von Schüblingen nach dem Osten (in Arbeitslager). Nähert man sich heute mit dem Begriff „Abschiebung“ schon wieder einer solchen Ausdrucksweise?

Was bitteschön gibt uns heute das Recht, heutige Verwaltungshandlungen auf einen moralisch derart überhöhten Sockel zu stellen, so hoch überhöht, dass bereits der Vergleich zwischen Verwaltungshandlungen damals und heute als Straftatbestand der Beleidigung gewertet wird?

Die Ausländerbehörde Gotha hat versucht, die Familie Mahmuti in den Kosovo abzuschieben. Nachdem zwei Cousinen mit Erreichen der Volljährigkeit ausgewisen worden waren, drängte sie die Großeltern Mahmuti, die unter Diabetes, Herzinsuffizienz und Bluthochdruck litten mit dem Versprechen, die Versorgung mit Medikamenten sicherzustellen, ebenfalls auszureisen. Nachdem dieses Versprechen gebrochen worden war, hat die Familie Hommel diese Medikamente aus eigener Tasche bezahlt und deren Transport organisiert. Ich lege hier dem Gericht einen Bericht der Gesellschaft für bedrohte Völker vom Dezember 2005 vor:

„HÖCHSTE JEMALS IN MENSCHLICHEM HAAR NACHGEWIESENE BLEIBELASTUNG Unter den Augen der UNMIK: 560 Roma-Flüchtlinge im
Kosovo seit 1999 tödlich giftigen Schwermetallen ausgesetzt“

Darin werden die betreffenden Flüchtlingslager als „Todeslager“ bezeichnet. Ich frage, welche Maßnahmen hat die Ausländerbehörde Gotha getroffen, um sicherzustellen, dass die Familie Mahmuti nicht ebenfalls in einem ähnlichen „Todeslager“ landet?
Wie soll ich solche Abschiebungen bezeichnen? Soll ich sie als „Rückführung in die Heimat“ bezeichnen, so als würde die Familie dort wieder in ihr Haus mit Garten ziehen?

Ich bezeichne solche Abschiebungen als völkerrechtswidrige Deportation!

Nachdem dieses Wort „Deportation“ sogleich die Staatsanwaltschaft veranlasst hat, ein Verfahren gegen mich auf den Weg zu bringen, würde mich sehr interessieren, ob sie denn nicht auch gegenüber einer solchen menschenrechtswidrigen Abschiebepraxis einen Handlungsbedarf feststellt.

Damit das Gericht erkennt, dass es sich hier keineswegs um einen Einzelfall handelt, übergebe ich dem Gericht die Dokumentation „Abschiebung und ihre tödlichen Folgen“. Ich stelle es dem Gericht frei, diese Dokumentation für 18 Euro zu erwerben oder nach Würdigung an mich zurückzugeben. Damit klar wird, dass meine Sicht der Dinge keineswegs abwegig ist oder als extreme Meinung jeder Grundlage entbehrt, verweise ich weiterhin auf die Dissertation von Thomas Hohlfeld Berlin 2005:

„Strategien der Ausschaffung – Eine Archäologie der Flüchtlingsbürokratie
(Über die Illusion des Rechtsstaates und die Aufkündigung der Humanität)
Fallstudie zur Alltagsarbeit von Verwaltung, Justiz und Politik am Beispiel der Kriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien in Berlin“,
welche im Internet verfügbar ist.

Diese kommt zu folgendem finalen Schluss (ich zitiere):
„Die Exekutive (die Ministerialbürokratie, die Innenverwaltungen der Bundesländer
und schließlich die ausführende Verwaltung) dominiert nicht nur im Flüchtlingsbereich – aber hier besonders – die Politik, während zugleich eine effektive parlamentarische Kontrolle häufig kaum stattfindet. Diese Dominanz der Exekutive und der Verwaltungsapparate (der Fachbeamten und -beamtinnen) kann als eine „Politik ohne Politiker“ bezeichnet werden.
In Bezug auf den Behördenumgang mit Flüchtlingen muss von einer inhumanen Bürokratie gesprochen werden, denn tagtäglich werden die Menschenwürde und die existenziellen Interessen der Betroffenen verletzt – höchst arbeitsteilig, routiniert und formal ‚korrekt‘ (rechtmäßig). In einem bürokratischen Prozess werden subjektive Schicksale in scheinbar objektive Merkmale und Kategorien umgewandelt; statt den realen Menschen gerecht zu werden, werden letztlich nur noch die Akten über sie verwaltet, immer in dem Bestreben, sie außer Landes zu bringen. Diese Entrechtung der Menschen findet im Namen und mit den Mitteln des Rechts statt, es handelt
sich um Menschenrechtsverletzungen im rechtsstaatlichen Gewand.“

Ich glaube, dieses wissenschaftlich fundierte Urteil spricht eine klare Sprache. Dass aber solche Erkenntnisse über Jahre hinweg zu keiner Korrektur staatlichen Handelns führen, beweist, dass der Weg über die freie Meinungsäußerung in die politische Willensbildung hier unverhältnismäßig eingeschränkt und verengt worden ist – wie diese Einschränkung funktioniert, dass zeigt dieser Gerichtsprozess, in dem ich mit für Vergleiche zu verantworten habe, die alles andere als aus der Luft gegriffen sind.

Ich verstehe, wenn die Ausländerbehörde darauf hinweist, dass es nicht ihre Aufgabe ist, zu untersuchen, ob eine Abschiebung rechtmäßig ist. Hier sind viele beteiligt und viele tragen Schuld. Zunächst die Bundestagsabgeordneten, die 1982 dem Asylverfahrensgesetz zugestimmt haben. Dann die Stellen, die dafür die Durchführungsverordnungen erarbeitet haben. Das Bundesamt, dem z. B. dieser Bericht über den Kosovo vorgelegen hat und welches dennoch einen Aufenthalt der Familie Mahmuti in Deutschland verweigert hat.

Aber ich erwarte von der Ausländerbehörde, dass sie meine Kritik zur Kenntnis nimmt, den Vorwürfen nachgeht und gegebenenfalls die Konsequenzen daraus zieht. Eine solche Konsequenz könnte sein, sich auf das Völkerrecht zu berufen und auf die verfassungsmäßigen Grundrechte, die auch die Exekutive als unmittelbar geltendes Recht binden und somit die Durchführung diese Abschiebung zu verweigern. So erwarte ich, dass Beamtinnen und Beamte ihrem Amtseid gerecht werden. Nur so kann ich mir vorstellen, dass die Grundrechte unserer Verfassung gelebte Wirklichkeit werden. Aber dazu ist es erforderlich, dass das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung nicht in Spanische Stiefel gezwängt wird.

Wenn ich z. B. kritisiert werde, dass ich eine Methode anwende, die schon einmal zu einem tödlichen Unfall geführt hat und für die deswegen schon jemand schuldig gesprochen wurde, dann bedanke ich mich für diesen Hinweis und ändere meine Methode, statt meinem Kritiker eine Beleidigungsklage an den Hals zu hängen, weil er mich angeblich mit einem Straftäter gleichgesetzt habe. Dieser Kritiker sorgt dafür, dass ich nicht selbst zum Straftäter werde. Das ist der Sinn der Meinungsfreiheit in der Demokratie, deswegen dürfen kritische Stimmen nicht mundtot gemacht werden.

Ich fordere hier mein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ein und mein Recht auf Widerstand nach Artikel 20(4) GG, weil ich sehe, dass unsere verfassungsmäßige Ordnung beschädigt wird. Die Grundrechte binden nach Artikel 1(3) GG Legislative, Exekutive und die Justiz, es kann doch nicht sein, dass alle drei Sicherungen hier regelmäßig ausgehebelt werden, ohne dass ich als Bürger das Recht habe, die betreffenden Dinge beim Namen zu nennen.

Zum Schluss zitiere ich Ron Paul, einen republikanischen Bewerber für die US-Präsidentschaftswahl 2008, der sich gegen die Aushöhlung von Grund- und Menschenrechten im Rahmen des Patriot Act wandte:

„Widerstand gegen den illegalen und verfassungswidrigen Thronraub unserer Rechte ist gefordert. Jeder von uns muss entscheiden, welchen Kurs wir mit Aktionen nehmen sollten: Erziehung, konventionelle politische Aktionen oder auch friedlichen zivilen Ungehorsam, um nötige Änderungen herbeizuführen. Aber lasst nicht sagen, das wir nichts getan hätten!“

05.08.2009

"Angeklagt wegen Beleidigung durch das Wort DEPORTATION"

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate