German

Dringender Spendenaufruf: Bitte unterstützt die Inspiration der selbst-organisierten Flüchtlingsbewegung von Flüchtlingen

Dringender Spendenaufruf: Bitte unterstützt die Inspiration der selbst-organisierten Flüchtlingsbewegung von Flüchtlingen

Dringender Spendenaufruf: Bitte inspiriert die selbst-organisierte Flüchtlingsbewegung von Flüchtlingen in Deutschland durch eure finanzielle Unterstützung

Unsere Präsenz spiegelt die Kraft unserer Bewegung wider: Solidarische Netzwerkarbeit der Gemeinschaften vereinigt die Bemühunge

Unsere Präsenz spiegelt die Kraft unserer Bewegung wider: Solidarische Netzwerkarbeit der Gemeinschaften vereinigt die Bemühunge

Unsere Präsenz spiegelt die Kraft unserer Bewegung wider: Solidarische Netzwerkarbeit der Flüchtlingscommunitys vereinigt die Bemühungen und Kämpfe der Flüchtlinge für ihre unveräußerlichen Rechte weltweit.

Regelmäßige Treffen setzen sich fort:
Höhepunkte der Communitytreffen: Netzwerkarbeit und Arbeitsgruppen vom 28. bis 31. Juli in Jena.
Für AktivistInnen der Flüchtlings- und MigrantInnen –Communitys
Ort: Internationales Zentrum, Haus der Mauer, Johannisplatz 26, 07743 Jena
Zeit: Donnerstag ab 17°° Uhr bis Sonntag 14°° Uhr

Refugee Solidarity Call from Augsburg! kaempfen gegen Diskriminierung und Rassismus!

Refugee Solidarity Call from Augsburg! kaempfen gegen Diskriminierung und Rassismus!

In Solidarity with Refugee Call from Augsburg!

Friends we need your Solidarity and Support for people from all over the glob who are facing deportation in Germany!
it's a call for equal rights for everybody!
Unsere Bewegung hat sich aus einer kleinen Gruppe von Menschen, die in „Duldung“ leben muessen gegruendet, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen und fuer ihre Rechte einzustehen. Die Gruppe ist im Verlauf von einigen Wochen angewachsen und hat sich für alle Menschen geoeffnet, die den Willen haben, uns zu unterstuetzen und unsere Situation zu verändern.

Die Abschiebung, die niemals statt fand // The deportation that never was

Die Abschiebung, die niemals statt fand // The deportation that never was

Die Abschiebung, die niemals statt fand
iwspace berlin

ENGLISH Version weiter unten -The deportation that never was

Die Abschiebung, die niemals statt fand

Finanzielle für Flüchtlingscommunity-Treffen in Deutschland: Das Unrecht gegenüber Flüchtlingen hat viele Gesichter!

Dringend benötigt! Finanzielle Unterstützung für Flüchtlingscommunity-Treffen in Deutschland: Das Unrecht gegenüber Flüchtlingen hat viele Gesichter!

Hallo an alle,

Urgently Needed! Financial support for Refugee Community Meetings in Germany: The Injustice Against The Refugees Has Many Faces

Urgent Donation Needed:
Please support us by public donation to inspire self-organized movement of refugees in Germany

Donation account
Code: „Refugee Activism“
The VOICE e. V
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

Regular meetings will continue:

Highlights of the Community Meeting: Networking and Working groups on the 28th -31st of July in Jena.

For Refugee-Migrants Community Activists

Place: Internationales Centrum, Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, 07743 Jena.

Stop Deportation! - Demonstration gegen die Karthumerklärung, den EU-Türkei Deal und alle anderen Abschiebeabkommen

Stop Deportation! - Demonstration gegen die Karthumerklärung, den EU-Türkei Deal und alle anderen Abschiebeabkommen

Stop Deportation! - Demonstration gegen die Karthumerklärung, den EU-Türkei Deal und alle anderen Abschiebeabkommen

+++ English below +++ Arabic below +++ more languages will follow +++

Abschiebungen Stoppen
Gegen die Khartum-Erklärung, EU-Türkei-Deal und alle Abschiebeabkommen!

Abschiebungen von Rom*nja stoppen! Demo So. 10.07.2016, 14:00 Uhr, Hermannplatz in Berlin

Abschiebungen von Rom*nja stoppen! Demo So. 10.07.2016, 14:00 Uhr, Hermannplatz in Berlin

Demo So. 10.07.2016, 14:00 Uhr, Hermannplatz

Abschiebungen von Rom*nja stoppen!
Nachkommen von Völkermord-Opfern Schutz und Lebensperspektive bieten – Bleiberecht für alle Rom*nja!

Seit Mai protestieren wir Rom*nja familien in Berlin gegen die uns drohende Abschiebung, für unser Bleiberecht und ein Bleiberecht für alle Rom*nja.

Invitation to Break Deportation Network Meeting 25.06.2016: Campaign on Refugee Self-organisation in Thueringen continues

Invitation to Break Deportation Network Meeting 25.06.2016: Campaign on Refugee Self-organisation in Thueringen continues

Sharing Is Caring, In Solidarity We Remain Connected

Invitation to Break Deportation Network Meeting at the 25.06.2016 at 3 pm; Gotthardtstraße 21, 4. Floor, 99084 Erfurt

Join the Campaign on Refugee Self-organisation in Thueringen continues

What is it?:

- open meetings once a month in different cities in thuringia
- especially for refugees to come together and talk about their problems internally and also to - - publish them (for example in a campaign)

Topics:

- situation of refugees in different cities and camps (Lager);
- general political situation

Einladung zum Break Deportation Netzwerk Treffen 25.6.2016: Kampagne für die Selbstorganisation Geflüchteter

Sharing Is Caring, In Solidarity We Remain Connected

Einladung zum Break Deportation Netzwerk Treffen am 25.6.2016 um 15.00 Uhr; Gotthardtstraße 21, 4. Etage, 99084 Erfurt

Beteilige dich an der Kampagne für die Selbstorganisation Geflüchteter in Thüringen

Was ist das?:

Aufruf zu Break Deportation - Flüchtlingslagerbesuche: Kampagne für die politische Selbstorganisation von Flüchtlingen

Aufruf zu Break Deportation - Flüchtlingslagerbesuche: Kampagne für die politische Selbstorganisation von Flüchtlingen

Aufruf zu Break Deportation - Flüchtlingslagerbesuche
Teilt den Aufruf:

Kampagne für die politische Selbstorganisation von Flüchtlingen in Thüringen - Flüchtlinge in Deutschland sind eingeladen, dieser Facebook-Gruppe beizutreten: Refugee-Migrants Political Community

"Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen" 23.Auflage - Die Zahl der Opfer in der BRD hat sich vervielfacht.

"Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen" 23.Auflage -  Die Zahl der Opfer in der BRD hat sich vervielfacht.

"Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen" 23.Auflage

Die Zahl der Opfer in der BRD hat sich vervielfacht.

Durch staatliche Maßnahmen der BRD kamen seit 1993 mindestens 466 Flüchtlinge ums Leben – durch rassistische Angriffe und die Unterbringung in Lagern (u.a. Anschläge, Brände) starben 99 Menschen.

www.ari-berlin.org/doku/titel.htm

https://linksunten.indymedia.org/de/node/181224

Erinnerungsarbeit und Geschichtspolitik

Außerordentlicher Bundeskongress der VVN-BdA tagte im Bochumer Jahrhunderthaus
http://www.nrw.vvn-bda.de/texte/1620_buko.htm

Die togoische Diaspora: Das Geld des deutschen Steuerzahlers darf nicht zur Aufrechterhaltung der Diktatur in Togo dienen!

Die togoische Diaspora demonstriert in Berlin am 9. Juni 2016 UM 14 UHR VOR DEM SCHLOSS BELLEVUE (Residenz des Präsidenten)
Faure Gnassingbe ist schlimmer als sein Vater. Unterstützt ihn nicht!

Das Geld des deutschen Steuerzahlers darf nicht zur Aufrechterhaltung der Diktatur in Togo dienen!

Demo in Solidarität‬ mit den vom “Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma” geräumten Roma

2016-05-30 21_21_45-Roma besetzen aus Protest gegen drohende Abschiebung das Denkmal der im National
Demonstration zum und Dauerkundgebung vor dem Denkmal
03.06.2016 um 17:00 Uhr am Alexanderplatz, Weltzeituhr

http://www.alle-bleiben.info/demonstration-zum-und-dauerkundgebung-vor-d...

“Weil Deutschland uns abschieben will und wir keine andere Wahl haben, haben wir das “Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma” am 22.05.2016 besetzt – den Ort, an dem an unsere deportierten und ermordeten Großeltern erinnert werden soll. Die Politik sollte sich schämen. Bereits kurz nach Mitternacht wurde unser Protest gewaltvoll geräumt, unsere Kinder wurden an diesem Ort geschlagen und bedroht. Das haben wir und unsere Kinder nicht verdient. Wir befürchten, dass auch unsere Enkelkinder Gewalt, Ausgrenzung und Rassismus erleben werden.

Government of Germany must stop all kind of support to the government of Khartoum

English / Deutsch info:
Demonstration on Saturday 04.06.2016 in the city of Hannover

Government of Germany must stop all kind of support to the government of Khartoum

The Sudanese refugees/activist of the federal republic of Germany in cooperation with Supporters

Roma Aus Serbien In Jena: Dragan und Branka Mit Deren Tochter Katarina Abgeschoben Werden

Roma Aus Serbien In Jena: Dragan und Branka Mit Deren Tochter Katarina Abgeschoben Werden

Liebe Leute in Jena, in Thüringen, Deutschland, Europa,...

Pressemitteilung von Roma Thüringen: Alle Roma müssen gehen – die Konsequenzen der Asylrechtsverschärfungen

Pressemitteilung von Roma Thüringen:
Alle Roma müssen gehen – die Konsequenzen der Asylrechtsverschärfungen

Eine betroffene Roma Familien aus Erfurt berichtet über den Zwang zur Ausreise und die Behandlung durch deutsche Behörden aber auch vom Rest der Gesellschaft im Mai 2016

In der Ausländerbehörde (ABH) Erfurt haben sie uns Ende April gesagt, wir müssen gehen, da gebe es keinen Spielraum. Die Angestellte der ABH hat uns vor der Wahl gestellt, jetzt die sog.„freiwilligen Ausreise“ zu unterschreiben, ansonsten komme innerhalb von 3 Tagen die Polizei zu uns nach Hause, um uns abzuschieben. Das hat sie gesagt, obwohl für die jüngste Tochter noch keinen Negativbescheid vom Bundesamt da ist, das Asylverfahren in dem Fall also noch nicht abgeschlossen ist.

Korrektur! Dr. Maqsud Aghayevs Gerichtsverhandlung am 18. Mai 2016 in Apolda wurde abgesagt und die Sache zu den Akten gelegt

Das Verfahren gegen Maqsud geht’s weiter!

Leider konnten wir wegen der begrenzten Zeit auf dem Break Deportation Treffen letztes Wochenende nicht die Anhörung im Prozess der Ausländerbehörde gegen Maqsud diskutieren. Anders als angekündigt hat sich die Situation von Maqsud nicht verändert. Es gab seinerseits ein Missverständnis der Gerichtsentscheidung. Dass das Verfahren eingestellt wurde, ist nicht richtig. Durch das Gericht wurde lediglich offiziell die unbefristete Aufschiebung der Anhörung bestätigt, die nicht - wie angekündigt - am 18.5. 2016 stattgefunden hat. Dennoch geht die Verfolgung Maqsuds durch die Ausländerbehörde im Gericht an, aber der Termin der nächsten Anhörung steht noch nicht. Miloud hat genauere Informationen zu dem Fall. Wir bedauern die Falschinformation.

Die schlechte Nachricht: Das Verfahren geht weiter.
Die gute Nachricht: Wir bleiben dabei, die rassistische Diskriminierung und Verfolgung Maqsuds durch die Ausländerbehörde zu bekämpfen, so lange es auch dauert und wir rufen euch weiterhin zu Solidarität auf:

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Power up in Solidarity!
Osaren Igbinoba

Bericht von der Besetzungsaktion des Jenaer Linkspartei-Büros gegen die Massenabschiebungen unter der Thüringer Linksregierung

Bericht von der Besetzungsaktion des Jenaer Linkspartei-Büros gegen die Massenabschiebungen unter der Thüringer Linksregierung

Wir haben heute, am 11. Mai, von ca. 15:30 Uhr bis 18 Uhr aus zwei Gründen das Jenaer Parteibüro der Linken besetzt. Erstens wollten wir ein klares Zeichen gegen die Massenabschiebungen von Migrant_innen aus Thüringen und die deutsche Deportationskultur setzen. Jede Abschiebung ist ein Verbrechen und muss gestoppt werden. Zweitens wollten wir die Debatte über die Verwicklung der Linkspartei in die Abschiebemaschinerie und unser Verhältnis zu ihr anheizen. Die generelle Ablehnung von Abschiebungen darf keine Verhandlungsmasse im Koalitionsgeklüngel sein.

Syndicate content