The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Apolda: Bericht zur Gerichtsverhandlung gegen Dr. Maqsud Agaew

Mitschrift der Gerichtsverhandlung

Am 9. Dezember 2009 fand um 8:30 Uhr im Amtsgericht Apolda eine Gerichtsverhandlung gegen den Gerichtsmediziner Dr. Maqsud Agaew statt. Dr. Agaew wurde beschuldigt, die Amtsärztin Frau Dr. Krombholz mit Worten wie „Nazi“, „Dr. Goebbels“ und „Dummkopf“ beleidigt zu haben und dabei den Hitlergruß gezeigt zu haben. Auf einen diesbezüglichen Strafbefehl hatte Dr. Agaew fristgerecht Widerspruch eingelegt.

Der Rechtsbeistand Dr. Agaews, RA Adam aus Göttingen hatte sich entschuldigen müssen, weil er bei der Anreise auf halbem Wege mit Getriebeschaden auf der Autobahn liegengeblieben war.

Als Zeugen waren Herr Michael Rauch, stellvertretender Sozialamtsleiter und Herr Abdulajew anwesend, der die Aussage stellvertretend für seinen Sohn machte, welcher seine Aussage aufgeschrieben hatte, aber durch Arbeit verhindert war. Zur Übersetzung war eine Dolmetscherin anwesend.

Die Richterin Johannes eröffnete die Sitzung und gab Dr. Agaew Gelegenheit, sich zur Sache zu äußern.

Dr. Agaew führte zur Vorgeschichte der Anschuldigungen gegen ihn aus, dass er im Mai 2008 aus dem Asylbewerberlager Katzhütte nach Apolda gekommen sei, wo er Unterschriften für die Schließung dieses Lagers gesammelt habe. Er betonte, dass die Unterbringung in Apolda tausendmal besser sei als die in Katzhütte, dennoch sei Katzhütte nicht geschlossen worden. Eine Auseinandersetzung mit Herrn Rauch sei deswegen zustande gekommen, weil er von diesem gefordert hatte, bei der Zuteilung der Kleidung diese in Form von Geld oder Gutscheinen vorzunehmen, statt Flüchtlinge dadurch zu diskriminieren und ihnen zustehende Leistungen zu verweigern, indem er ihnen extrem minderwertige Klamotten zuteile. Er wertete die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen als Methode, ihn politisch unter Druck zu setzen, weil er als Vorsitzender der Thüringer Flüchtlingsgemeinschaft und Mitglied der Flüchtlingsorganisationen „The Voice“ und „Karawane“ den Behörden unbequem geworden sei.

Bezüglich Frau Dr. Krombholz erläuterte Dr. Agaew, dass es Streit gegeben habe, da er aufgrund eines ärztlichen Attestes in Katzhütte einen gewissen Mehrbetrag zur Verpflegung erhalten hatte, welcher ihm dann in Apolda verweigert wurde. Er hatte gegen die Kürzung dieses Betrages geklagt aber damit keinen Erfolg gehabt.

Auf die Frage der Richterin, ob er die ihm zur Last gelegten Äußerungen gesagt habe, antwortete er „ich habe das nicht gesagt“ und fügte hinzu, dass er Arzt sei und einen höflichen Umgang pflege. Weil sein Deutsch nicht gut sei, habe er ein zweites Mal mit Frau Dr. Krombholz in Gegenwart von Herrn Abdulajew als Dolmetscher gesprochen. Er habe nicht mit Herrn Rauch gesprochen aber mit Frau Zieger. Was das Wort „Dummkopf“ betrifft, habe er gefragt, ob man denn denke, dass die Ärzte in Aserbaidschan Dummköpfe seien (Offenbar bezog sich dies auf ein Gutachten aserbaidschanischer Ärzte, welche ihm eine Diagnose gestellt hatten, welche zu der Gewährung eines zusätzlichen Verpflegungsbetrages geführt hatte).

Zum Vorwurf des Hitlergrußes räumte Dr. Agaew ein, dass es in seiner Heimat üblich wäre, mit angewinkeltem Arm den Unterarm zum Gruß zu erheben und dass dies möglicher Weise als Hitlergruß missdeutet worden sei. Er wies darauf hin, dass sein einer Großvater 1943 in Kerch in der Ukraine von den Nazis ermordet worden sei und sein anderer Großvater in Dachau inhaftiert gewesen sei, habe aber überlebt und später in Köln als Rechtsanwalt gearbeitet. Er betonte, wie absurd ein solcher Vorwurf gegen ihn sei, wie könne er bei solchem Leid, dass die Nazis seiner Familie zugefügt haben, den Hitlergruß zeigen? Er könne sich diese Anschuldigung nur dadurch erklären, dass er seit zwei Jahren an Demos (The Voice / Karawane) teilgenommen habe, in denen er die Behörden öffentlich kritisiert habe und nun nach Wegen gesucht werde, ihn zu kriminalisieren und mundtot zu machen.

Auf die Frage, ob er „Dr. Goebbels“ gesagt habe, antwortete er, er habe das Wort „Dr. Goebbels“ nicht benutzt.

Die Richterin teilte nun mit, dass Frau Zieger, welche als Sekretärin für Herrn Rauch in dessen Büro sitzt, längerfristig nicht in der Lage sei, vor Gericht zu erscheinen und rief den Zeugen Rauch.

Herr Rauch führte aus, dass er über die Flüchtlingsproteste in Katzhütte informiert worden sei und im Mai 2008 gefragt worden sei ob er Agaew und Abdulajew, die sich dort als Anführer dieser Proteste profiliert hatten, übernehmen könne, was er zugesagt habe. Ihm sei von Seiten Agaews gedroht worden, wenn es hier wie in Katzhütte laufe, dann würden bald 200 Personen protestieren. Die Diagnose „Diabetes mellitus“ habe in Katzhütte zu Unrecht zur Gewährung eines Mehrbetrages zur Verpflegung geführt, der Mehrbetrag habe Agaew gar nicht zugestanden und am 17.06.2008 sei ein Ablehnungsbescheid ergangen.

Er beschuldigte Dr. Agaew, Frau Krombholz mit „Nazi“ und „Dr. Goebbels“ beleidigt zu haben und den Hitlergruß gezeigt zu haben, weiterhin geäußert zu haben, sie sei kein Arzt und dass sie dumm sei. Weiterhin sagte er, dass Dr. Agaew gesagt habe, dass er sich in seinem Land nicht an die Gesetze gehalten habe und dies hier auch nicht tue. Der Widerspruch von Agaew sei dann abgewiesen worden.

Er betonte, dass er sich strikt an die Gesetze halte und verwies auf das Asylbewerberleistungsgesetz, dass die Versorgung von Asylbewerbern vorrangig als Sachleistungen zu erbringen sei. Außerdem sei die Umstellung auf Gutscheine schwierig, da viele kleine Läden diese nicht haben wollten.

Weiterhin legte er seine Meinung dar, dass Agaew seine politische Betätigung lediglich mit der Absicht betreibe, persönliche Vorteile zu erlangen. Er habe gefordert, ihm die 30 Euro mehr zu gewähren oder es würden 200 Leute kommen um zu demonstrieren.

Die Richterin fragte Herrn Rauch, wie oft Agaew den Hitlergruß gezeigt habe, dieser antwortete viermal. Dann forderte sie ihn dazu auf, selbst vorzuführen, wie Agaew den Hitlergruß ausgeführt habe, fügte hinzu „Sie dürfen das hier tun“ und Herr Rauch zeigte den Hitlergruß mit ausgestreckter Hand. Weiter erwähnte er noch einen Artikel in der Jungen Welt in welchem ihm von Agaew vorgeworfen wird, dass er den Flüchtlingen Hemden gegeben habe, die in Billigdiscountern zu 1,99 Euro erhältlich waren, wofür diese dann unterschreiben mussten, solche zu 30 Euro erhalten zu haben.

Abschließend sagte Herr Rauch, es sei falsch, dass Agaew auf Grund seiner politischen Tätigkeit durch die Behörden verfolgt werde.

Dr. Agaew widersprach den Darstellungen des Herrn Rauch und behauptete, dass von den in der Anklage genannten Terminen lediglich ein Termin existiere, bei welchem Herr Rauch persönlich zugegen war, ansonsten wäre nur Frau Zieger zugegen gewesen.

Die Richterin frage Dr. Agaew, ob Herr Rauch ihm den Ablehnungsbescheid vorgelesen habe (Offenbar hatte Herr Rauch dargelegt, dass die beleidigenden Äußerungen von Agaew nach dem Vorlesen dieses Bescheids geäußert wurden).

Dr. Agaew antwortete „Nein, Herr Rauch hat mir den Bescheid nicht vorgelesen“.

Weiterhin fragte Dr. Agaew, weshalb eine erste Vorladung zu dieser Sache erst vom 18.02.2009 datiere (zeitlich nach den Vorfällen über die Kleidungsstücke), während die Anzeige ganze 7 Monate früher, nämlich vom 17.06.2008 datiere. Darauf erklärte die Richterin, dass die Polizei mit dringenderen Dingen überlastet sei und eine solche Verzögerung normal sei.

Nun wurde der Zeuge Abdulajew gerufen, welcher stellvertretend für seinen Sohn aussagte. Es wurde festgestellt, dass dieser weder verwandt noch verschwägert mit dem Angeklagten sei.

Abdulajew sagte, dass es nicht Dr. Agaew allein war, der sich über die Behandlung empörte, sondern sie (die Flüchtlinge) alle. Man habe ihnen die Klamotten wie einem Hund hingeworfen.

Die Richterin fragte, ob er von der Diskussion um den krankheitsbedingten Mehrbedarf Agaews gehört habe. Ja, er habe davon gehört und Frau Dr. Krombholz habe Agaew gefragt, warum er denn hier sei, wenn ihm die Behandlung in Deutschland nicht passe, dann könne er doch wieder zurück nach Aserbaidschan gehen.

Dr. Agaew fragte den Zeugen, ob er von ihm beleidigende Äußerungen über Frau Krombholz gehört habe, der Zeuge antwortete mit Nein.

Die Richterin stellte fest, dass nun eine Entscheidung über Punkt 3 der Anklage herbeigeführt werden müsse, in welchem Frau Zieger die einzige Zeugin ist. Die Staatsanwältin beantragte das Verfahren zu beschränken und den Punkt 3 herauszunehmen, was von der Richterin beschlossen wurde. Sie stellte fest, dass bezüglich des BZR (Bundeszentralregister) der Angeklagte als nicht Vorbestraft gelte.

Nun gab die Richterin der Staatsanwältin das Wort für ihre abschließende Stellungnahme.

Sie stellte fest, dass sich Agaew in beleidigender Weise über die Amtsärztin beschwert habe. Durch den Zeugen Abdulajew seien dieser ausländerfeindliches Verhalten unterstellt worden. Sie brachte zum Ausdruck, dass die Staatsanwaltschaft keine Zweifel habe, dass die Aussage des Zeugen Abdulajew unglaubwürdig sei, da dieser als Landsmann von Agaew in einem Loyalitätskonflikt stehe.

Herr Rauch habe gesagt, dass es so nicht gehe und Agaew müsse das akzeptieren. Es sei klar, dass Agaew schuldig sei und es gehe nun darum, ein angemessenes Strafmaß zu finden. Letztendlich schlug sie eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen vor.

Abschließend gab die Richterin Dr. Agaew das Wort.

Dieser fragte, ob die von Bundeskanzlerin Merkel geforderte Integration von Ausländern dahingehend zu verstehen sei, ungerechtfertigte Strafen hinzunehmen. Er erklärte, dass der wahre Grund, weshalb er angeklagt werde darin bestehe, dass er Missstände in der Behördenpraxis öffentlich mache, so wie er es gegenüber einer Delegation von ca. 100 Gästen im Rahmen des zehnjährigen Bestehens der Flüchtlingsorganisation „Karawane“ in der Unterkunft in Apolda getan habe.

Dr. Agaew legte ein Dokument Aserbaidschanischer Ärzte vor, in welchem ihm Diabetes mellitus II in mittelschwerer Form diagnostiziert ist, wies darauf hin, dass er selbst als Gerichtsmediziner ein Arzt sei und dass er lediglich gefragt habe, ob man wohl denke, dass aserbaidschanische Ärzte Dummköpfe seien, indem man deren Urteil ignoriere. Er sei gebildet und er pflege gute Sitten und derartige Beleidigungen, wie sie ihm unterstellt würden, lägen ihm völlig fern.

Am Ende der Verhandlung verkündete die Richterin das Urteil. Dr. Agaew wurde im Sinne der Anklage schuldig gesprochen und zu 40 Tagessätzen verurteilt, er habe darüber hinaus die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Als Begründung führte sie aus, dass sie sich „absolut sicher“ sei, dass Agaew die ihm unterstellten Handlungen begangen habe. Er habe die Grenzen dessen überschritten, was er dürfe und es seien strafbare Handlungen, die er begangen habe. Sie könne den Ärger über die Kürzung der krankheitsbedingten Zusatzleistungen verstehen und sei so zu einem Strafmaß von 40 Tagessätzen gelangt.

Sie wies darauf hin, dass als Rechtsmittel gegen dieses Urteil Berufung oder Revision möglich seien, die Frist dafür betrage eine Woche.
Ein schwarzer Tag für die deutsche Justiz
Kommentar von Michael Stade

Als ich als Prozessbeobachter der Verhandlung gegen Dr. Agaew beiwohnte, kam ich mir vor wie bei einem Déjà-vu-Erlebnis. Was sich da vor meinen Augen abspielte waren genau dieselben Verhaltensmuster, wie sie in einem in den USA verlegten Buch beschrieben waren, welches ich vor wenigen Jahren gelesen hatte. Darin berichtete ein bekannter Menschenrechtsaktivist, wie es ihm in der Zeit erging, in der er als Asylbewerber in Deutschland lebte, wie er dort für die Rechte der Flüchtlinge eintrat und mittels frei erfundener Anschuldigungen dann mit einer Beleidigungsklage konfrontiert war. Allerdings zeigten die in dem Buch beschriebenen Richter noch ein gewisses Maß an Professionalität.

Hier nun hatte ein Herr Rauch als stellvertretender Sozialamtsleiter von Apolda gemeinsam mit der ihm unterstellten Sekretärin, Frau Zieger, eine Anzeige gegen Dr. Agaew auf den Weg gebracht. Jetzt trat Herr Rauch in der Verhandlung als einziger Zeuge der Anklage auf. Als Initiator des Strafbefehles, in dessen Folge dieser Prozess zustande kam, konnte er keinesfalls als unparteiisch gelten.

Herr Rauch sah sich von Seiten Dr. Agaews mit durchaus bedrohlichen Vorwürfen konfrontiert. Sollte es sich bestätigen, dass er Kleidungsstücke bei einem Billigdiscounter erworben hat um diese zu überteuerten Preisen an Asylbewerber abzugeben, dann begründet dies den Verdacht, dass er sich an Steuergeldern auf Kosten der ihm anvertrauten Menschen, deren staatliche Versorgungspflicht er umzusetzen hatte, aus niederen Beweggründen gesetzwidrig bereichert hat. Es liegt auf der Hand, dass solche Vorwürfe einen Beamten in seiner beruflichen Existenz bedrohen und auf alle Fälle seiner Karriere enorm schaden können.

Offensichtlich ist also, dass Herr Rauch hoch motiviert gewesen sein musste, diese Vorwürfe aus der Welt zu schaffen. Mit der Anzeige gegen Dr. Agaew bewies er, dass er sich nicht scheute, Arbeitskraft und öffentliche Mittel für Maßnahmen einzusetzen, die geeignet war, einen aufwändigen Gerichtsprozess ins Leben zu rufen. Es stellt sich die Frage, weshalb er nun solche Mittel nicht eingesetzt hat, die Vorwürfe aufzuklären und aus der Welt zu schaffen, die ihn persönlich bedrohten, mit denen Dr. Agaew ihn konfrontiert hatte. Konnte er die Rechnungen über die eingekauften Kleidungsstücke etwa nicht vorlegen? Musste er befürchten, im Falle einer gerichtlichen Aufklärung die Vorwürfe von Dr. Agaew nicht widerlegen zu können? Wäre die Aufklärung dieser Frage nicht wesentlich für die Beurteilung der Glaubwürdigkeit des Zeugen Rauch gewesen?

Stattdessen setzte Herr Rauch nun Arbeitskraft, Nerven und Steuergelder dafür ein, die Ehre von Frau Dr. Krombholz wiederherzustellen, über welche er und seine Sekretärin behaupteten, beleidigende Äußerungen gehört zu haben. Es fällt schwer, dafür eine Motivation nachzuvollziehen, wenn man vermeiden will, die Absicht darin zu erkennen, Dr. Agaew mundtot zu machen und sich künftiger kritischer Äußerungen von dessen Seite zu entledigen.

Insofern sprechen durchaus nachvollziehbare Indizien dafür, dass die Aussagen von Dr. Agaew zutreffen. Auch die nachprüfbaren Fakten, die Dr. Agaew bezüglich seiner Großeltern anführte, lassen es zutiefst unglaubwürdig erscheinen, dass er den Hitlergruß gezeigt habe.

Dies sind nun die Umstände, unter denen Richterin Johannes laut ihrer Urteilsbegründung sich „absolut sicher“ ist, dass Agaew die ihm unterstellten Straftaten begangen habe. Woher nimmt sie diese Sicherheit? Offensichtlich doch nur aus der Aussage des einzigen Zeugen Rauch, der zudem der Initiator des gesamten Verfahrens ist und dessen Ruf darüber hinaus durch die Behauptungen von Dr. Agaew erheblich bedroht ist, was mithin die Motivation impliziert, diesem schaden zu wollen. Wie kann sich eine solche „absolute Sicherheit“ anders begründen als mit einem durch nichts zu rechtfertigenden Glauben an die absolute Unfehlbarkeit einer deutschen Amtsperson, und das in einer Zeit, da nicht einmal der Papst mehr Unfehlbarkeit für sich in Anspruch nimmt?

Ich habe mich noch nie für ein Urteil im Namen des Volkes (also auch in meinem Namen) mehr geschämt, wie an diesem 9. Dezember 2009. Nicht nur, dass dieses Urteil in keiner Weise nachvollziehbar ist, es verletzt zugleich im plumper Weise solche elementaren Rechtsprechungsgrundsätze wie „in dubio pro reo“. Es ist besonders entwürdigend, dass eine solche Form praktizierter „Rechtsprechung“ die Justiz zu einem verlängerten Arm von Beamtenwillkür degradiert, obwohl doch eine unabhängige Justiz eine Grundvoraussetzung für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft darstellt.

Ist dies das Niveau, auf welchem im „Land der Dichter und Denker“, in der Stadt, aus welcher unsere Thüringer Ministerpräsidentin kommt, Recht gesprochen wird?

Michael Stade
End

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate