Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Proteste dauern an, während die Botschaft Forderungen ignoriert, ihre korrupte Zusammenarbeit zu beenden.

“Minister Ehiaghighala weist Delegierte der nigerianischen Gemeinde zurück”
The Voice Refugee forum

Während wir gemeinsam mit den Anti-AbschiebungsaktivistInnen unsere Kampagne zum Protest gegen die schändliche Rolle, welche die Botschaften gegenüber ihren Bürgern durch ihre Zusammenarbeit mit der deutschen Regierung spielen, intensivieren, versammelten sich öffentlich mehr als 50 Menschen, unter ihnen Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlingsaktivisten, Vertreter der nigerianischen Gemeinde und weitere betroffene Personen, um gegen die Abschiebungsanhörung der korrupten nigerianischen Botschaft vom 18. August 2011 in der Central Asylum Reception in Karlsruhe zu protestieren. (http://thevoiceforum.org/node/2220)

Dieser Aufruf, welcher durch die Koordinationsabteilung des VOICE Refugee Forums in Baden-Württemberg mit der Unterstützung von AktivistInnen aus Hessen und Baden-Württemberg, initiiert wurde, erfuhr breite Solidarität aus vielen Gruppen in Deutschland, wie auch von nigerianischen und nicht-nigerianischen AktivistInnen aus Österreich, welche viel dazu beitrugen unserer Kampagne in der nigerianischen Gemeinde in Afrika wie auch in Europa mehr Bekanntheit zu verschaffen. Die Anwesenheit ihres Stellvertreters beim Protest in Karlsruhe wurde durch die Spontaneität der Aktion verhindert, gleichwohl war seine Wirkung bezüglich der Ausbreitung des Aufrufs enorm. (http://thecaravan.org/files/caravan/deportationhearing.pdf)

Die Protestversammlung begann mit einem Eröffnungsvortrag durch den koordinierenden Aktivisten des The VOICE Refugee Forums als Dank für die Solidarität und Anwesenheit des Anti-Abschiebungsnetzwerks aus Frankfurt, Mainz, Mannheim, Heidelberg, Darmstadt, Karlsruhe, wie auch der Flüchtlingsaktivisten und anderer interessierter Personen und Gruppen, welche ihre Solidarität während der Demonstration durch ihre bloße Präsenz und auf weitere Art zum Ausdruck brachten.

Ein Polizeibeamter versuchte die DemonstrantInnen zu provozieren, was zu einer unnötigen Verstärkung der Polizei führte. Dieses Mittel polizeilicher Einschüchterung mit dem Ziel, AktivistInnen als Radikale darzustellen, um von deren Intentionen abzulenken, lief jedoch dank der AktivistInnen, die die Situation unter Kontrolle hielten und das Manöver ignorierten, ins Leere.

Der Konflikt entwickelte sich auf Grund der Weigerung des Polizeibeamten, einigen Vertretern der nigerianischen Gemeinde aus Kassel die Möglichkeit zu bieten, die Durchführung der Abschiebungsanhörung mit dem Botschaftsvertreter zu beobachten, wie es der Delegation der nigerianischen Gemeinde und Vertretern des The VOICE 2008 in Berlin durch den damaligen Botschafter Ridmap angeboten worden war, in Anwesenheit des sich in der nigerianischen Botschaft in Deutschland politisch betätigenden Ministers Okoye, welcher seit dem Höhepunkt der Kampagne in 2008 eine Rolle in der Manipulation der Geschehnisse spielt.
Des Weiteren gab der neue diplomatische Minister Ehiaghighala, welcher die Botschaft in Karlsruhe vertrat, Unwissenheit bezüglich seiner Zusammenarbeit mit der deutschen Abschiebungsbehörden vor, und stellte seine Verantwortungslosigkeit bloß, indem er leugnete, Delegierte der Gemeinde zu kennen, mit denen er zuvor ein Gespräch bezüglich der korrupten Abschiebungsanhörung in Kassel geführt hatte. Diese Leugnung provozierte die Protestierenden besonders angesichts der Abschiebepraxis, in der die Identifikation fremder afrikanischer Gesichter fester Bestandteil der Kollaboration der Botschaft mit dem deutschen Staat ist.

Der Veranstaltungsort war voller Sicherheitsfahrzeuge, in denen Opfer wie Kriegsverbrecher in Handschellen abtransportiert wurden. Einige der identifizierten Fahrzeuge trugen Registrierungsnummern aus Dortmund, Köln, Bonn, Mainz usw. Die Protestierenden skandierten durchgehend bei jeder Abführung: “No border! No nation! Stop deportation!” und “Deportation is Torture, Deportation is Murder, Right to stay for All Immediately” (“Keine Grenzen! Keine Nation! Stoppt die Abschiebung!” bzw. “Abschiebung ist Folter, Abschiebung ist Mord, ein Recht auf Aufenthalt sofort für Alle!”)

Es ergab sich die Gelegenheit, mit zwei der Opfer zu sprechen, welche sich als burundische und nigerianische Bürger vorstellten und äußerten 11 bzw. 15 Jahre Aufenthaltserfahrung in Deutschland zu haben. Für das Opfer aus Burundi handelte es sich bereits um seine fünfte Einladung zu einer solchen Anhörung in der nigerianischen Botschaft. Er bekundete seine Enttäuschung gegenüber Minister Ehiaghighala, der im geraten hatte seine nigerianische Identität zu akzeptieren. Bei dem nigerianischen Opfer wurde ein Herzproblem diagnostiziert, weshalb er medikamentös behandelt werden muss, was den Vertreter der nigerianischen Botschaft, welcher sich nicht einmal bemühte zumindest Kopien seines medizinischen Befundes mitzunehmen, nicht im Geringsten interessierte.

Die Demonstration war ein weiterer Schritt vorwärts, das Netzwerk der The VOICE Refugee Gemeinschaftssolidarität gegen jede Form von Abschiebungsanhörung auszuweiten. In der Folgezeit planen wir eine Informationskampagne mit der landesweiten Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen, dem Anti-Abschiebungsnetzwerk in Frankfurt (Rhein-Main gegen Abschiebung) sowie AktivistInnen aus Wien, Österreich und der Schweiz. Darüber hinaus werden weitere Anstrengungen unternommen, um AktivistInnen aus Brüssel und den Niederlanden als Ländern, die massiv an den gemeinsamen Abschiebungen durch kostengünstigere Charterflüge beteiligt sind, mit einzubeziehen. Außerdem wird die Kampagne jenseits Europas, auf die Heimatländer von Flüchtlingen erweitert, um Zeugnisse von Abgeschobenen zu veröffentlichen und gegen die brutale Abschiebung und Amtsmissbräuche europäischer Staaten und Frontex im Allgemeinen zu protestieren.

Wir werden unsere UnterstützerInnen über jede geplante Abschiebungsanhörung in Deutschland informieren und bitten jeden, der über derartige Informationen verfügt, uns hierüber in Kenntnis zu setzen, so dass wir vor Ort eingreifen können. Zusätzlich sind in einigen Regionen Informationsveranstaltungen geplant, um den Weg für dezentralisierte Versammlungen und Demonstrationen vor den Botschaften in Deutschland freizumachen. Hiermit rufen wir alle solidarischen Gruppen dazu auf uns bei der Verbreitung von Informationen zu unterstützen und die Gemeinschaft der Unterdrückten im Allgemeinen zu stärken. Die mobile Anhörung ist nicht allein auf Nigeria beschränkt, sondern erstreckt sich auch auf andere Botschaften, die durch ihre Kollaboration die Abschiebung von Flüchtlingen ermöglichen.

Der Protest des The VOICE Refugee Forums

Das The VOICE Refugee Forum und andere Unterstützernetzwerke verurteilen diese Verfolgung und Misshandlung von Flüchtlingen, Asylsuchenden und MigrantInnen in Deutschland und Europa.

Wir fordern, dass die nigerianische Botschaft und die zuständigen deutschen Behörden politisch und rechtlich für jeden Missbrauch - wie die Anhörung in Ludwigsburg in 2007, in welcher Opfer dazu genötigt wurden, sich zu entkleiden und erniedrigt wurden, die fortwährende Misshandlung von Flüchtlingen in Deutschland wie die rechtswidrige Inhaftierung von Smart Imafidon und vieler anderer in Abschiebungsgefängnissen, als auch polizeiliche Misshandlungen während Abschiebungen und die an Joshua Nnabuife und anderen in Abschiebungsgefängnissen ausgeübte Folter - zur Verantwortung gezogen werden.

Wir klagen die Menschenrechtsverletzungen an, die vor und während der Anhörungen verübt werden: Die Verletzung der Privatsphäre bei der Kontrolle von Telefonaten von Opfern während Abschiebungsanhörungen; den heimtückischen Rechtsbruch der deutschen Polizei, die Opfer dazu zwingt deutsche Texte zu unterschreiben, die diese nicht verstehen; traumatisierende polizeiliche Präsenz während der Anhörungen; die auf Flüchtlinge ausgeübte Gewalt durch polizeilichen Druck; deren kollektive Inhaftierung in Polizeizellen am Vortag der Anhörungen zur Vereinfachung des bürokratischen Ablaufs.

Wir verurteilen die Anhörungen an Botschaften als ein Mittel rassistischer Verfolgung und Beseitigung aus mehreren Gründen:

1. Sie basieren auf rassistischen Ordnungsmustern: Die Anhörungen basieren auf der Annahme vermeintlicher rassischer Merkmale wie Gesichtsform, Narben oder Dialekte. Auch im nationalsozialistischen Deutschland wurde von physiognomischen Unterscheidungmustern Gebrauch gemacht, um zu bestimmen, wer Arier, Slawe oder Jude war. Deren Anwendung in einer modernen Demokratie, ohne dass Aufmerksamkeit darauf gezogen wird – liegt es daran, dass es sich um AfrikanerInnen handelt?

2. Sie basieren auf der Vorstellung von Afrika als kulturell weniger entwickelt: Diese implizite Trennung von Europäern und Afrikanern, Weißen und Schwarzen kann auf eine Art von “Rassismus gegen Staaten oder Nationen” zurückgeführt werden. Zumindest in einigen Teilen der deutschen Gesellschaft ist mit der Zeit akzeptiert worden, dass ein/e Deutsche/r nicht zwangsläufig blonde Haare und blaue Augen haben muss. Viele haben gelernt, dass Menschen mit Eltern und Großeltern aus der Türkei, Italien, Polen - oder sogar Afrika - durch den Besitz eines deutschen Passes Deutsche sein, Deutsch sprechen und sich mit der deutschen Kultur identifizieren können, ohne dabei deutsch “aussehen” zu müssen.
Die Praxis von Botschaftsanhörungen basiert jedoch auf der Grundlage, dass ein derartiges Konzept von “Kulturnation” (eine auf der Identifikation mit einer gemeinsamen Kultur basierende Nation) in Afrika nicht existiert. Auf der Basis eines derartig modernen Konzepts von Nation können physische Eigenschaften keine praktischen Beweise zur Identifizierung der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Nation darstellen.

Die offensichtliche Ideologie, die hierhinter steckt, besteht darin, dass eine Afrikanische Nation auf einer Art Tribalismus basieren muss, wohingegen eine fortgeschrittenere Auffassung von Nation, welche auf der Entscheidung, zu einer bestimmten Kultur zu gehören, basiert, Europa vorbehalten bleibt.

Konkret gesprochen existiert das Konzept der Botschaftsanhörungen auf der grundlegenden Unterscheidung zwischen Europa als dem Progressiven und Entwickelten gegenüber einem Afrika, das als rückständig und tribalistisch definiert wird.

3. Abschiebung an sich ist rassistische Beseitigung: Offensichtlich haben Botschaftsanhörungen nicht das Ziel, herauszufinden, wer wirklich Nigerianer ist, sondern zielen vielmehr darauf ab so viele Menschen wie möglich fortzuschaffen, wodurch die ihr zugrunde liegende rassistische Logik, Menschen danach auszusuchen, wer es wert ist hier zu leben und wer nicht, deutlich zum Vorschein kommt.

Die an die Mitglider des The VOICE Refugee Forums in Hof gesendete Einladung zur Anhörung in Halberstadt stellte die Teilnahme und die Abschiebung von Menschen als öffentliches Interesse dar, was dem Anschein nach höher zu bewerten ist als der Anspruch des Abgeschobenen, gegen diese Entscheidung Beschwerde einzulegen. Wie unmenschlich und zynisch ist es denn, unsere Abschiebung als öffentliches Interesse zu bezeichnen, nur weil wir aus einem Land kommen, für dessen BürgerInnen es unwahrscheinlich ist, einen legalen Aufenthalt zu bekommen, BürgerInnen, die abgelehnt werden, weil sie uns angeblich arm machen wollen? Wir, die in Deutschland lange Jahre lebten, arbeiteten, Steuern zahlten, liebten, lachten, atmeten, litten, Kinder großzogen, Freundschaften schlossen, uns die deutsche Lebensart und unsere Rechte aneigneten?

Es ist verstörend zu sehen, wie der Staat seine Abschiebungspraxis als öffentliches Interesse darstellt. In diesem Sinn ist Abschiebung eine Form sozialer Beseitigung, die auf die Auswahl basiert, wer es wert ist hier zu leben und wer nicht. Eine Art von Beseitigung, welche nicht die Intention hat zu töten und doch Ausdruck eines enormen rassistischen Hasses ist, mit dem Ziel, Opfer aus der Gesellschaft zu entfernen. Es kann sogar zum Tod kommen, etwa durch Fahrlässigkeit und Rücksichtslosigkeit der Grenzpolizei oder durch Verfolger in den Heimatländern. Tod, der von deutschen Autoritäten bereitwillig in Kauf genommen wird, Tod, der in der Regel keine Gerechtigkeit findet (siehe Zahlen durch von Abschiebung verursachten Todesfällen in Deutschland und Europa).
Durch die mobilen Abschiebungsanhörungen tritt die Beteiligung der Botschaften in dieser Selektion, Verfolgung und Abschaffung deutlich zu Tage. Sie nähren damit rassistische Vorstellungen von Afrika und AfrikanerInnen und tragen zur kolonialen Kontinuität in Deutschland bei.

Wir rufen im Sinne des tatsächlichen öffentlichen Interesses dazu auf, uns gegen die Missachtung von Flüchtlingsrechten zu vereinigen, und Menschenrechte, Menschlichkeit, das Recht auf ein Leben frei von Verfolgung, das Recht auf Bewegungsfreiheit sowie das Recht auf ein Leben in Würde für Flüchtlinge und jede/n in Deutschland und Europa einzufordern. Wir bitten alle AktivistInnen aus Flüchtlingsgemeinschaften und alle weiteren Anti-RassistInnen, sich zu erheben und gegen Abschiebungsanhörungen zu protestieren! Wir bitten alle Flüchtlinge, die Sorgen haben angesichts einer Abschiebungsanhörung: Unterstützt nicht eure eigene Abschiebung! Die Verweigerung, einer Abschiebungsanhörung beizuwohnen oder während der Anhörung zu reden ist ziviler Ungehorsam gegenüber dem Abschiebungsgeschäft!

Schließt euch uns an, um die Isolation und die Stille um die fatale Rolle der Abschiebekollaboration der Botschaft zu durchbrechen und die Misshandlungen seiner BürgerInnen durch den deutschen Staat zu thematisieren.

German Texts:
Stoppt die Kolonial-Kollaboration der nigerianischen Botschaft mit dem deutschen Staat! http://thevoiceforum.org
Stoppt die Kolonial-Kollaboration der nigerianischen Botschaft mit dem deutschen Staat! http://thevoiceforum.org/node/2214

English:
Protest Continues as Embassy Ignores Call to Stop Corrupt Collaboration http://thevoiceforum.org/node/2231
Protest against the Nigerian Embassy - Deportation Hearing on in Karlsruhe http://thevoiceforum.org/node/2211

/node/2214

Languages: 
Topics: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate