Stellungnahme von Mbolo Yufanyi zur heutige Polizeibesuch bei ihm in Berlin

Weiterleitung:

Pressemitteilung: Einschüchterungsversuchen der deutschen Polizei - Privatwohnung des VOICE-Aktivisten Herrn Mbolo Yufanyi http://thevoiceforum.org/node/2400

+ + +

Stellungnahme von Mbolo Yufanyi:
Berlin: Stellungnahme zur Polizeibesuch bei mir, Heute.

Heute Morgen (16.01.2012), gegen kurz vor 11.00 Uhr, als ich in der Dusche war, klopfte meine Schwiegermutter (die bei uns zur Zeit Besuch ist) an der Badezimmer Tür und sagte mir dass es einige Polizei Beamten bei mir vor der Tür stehen, die mit mir reden wollen. Daraufhin habe ich meine Schwiegermutter gebeten ihnen zu sagen dass ich in der Dusche bin und sie mögen rein kommen und warten bis ich fertig bin.
Als ich aus der Dusche kam wollte ein uniformierter Beamte (einer von vier; drei Männer, eine Frau; 2 Uniformierte Männer angeblich aus Berlin die die anderen 2 KollegInnen angeblich aus Magdeburg) meinen Ausweis.
Ich habe auch nach deren Identitäten gefragt und bekam von denn 2 Beamten aus Magdeburg die Namen und die Rufnummern.
1. KK Feige: PD Sachsen-Anhalt Nord, FK 5, Tel.: 0391/5464936
2. KOKin Nißen: PD Sachsen-Anhalt Nord, FK 5, Tel.: 0391/5464936

Darauf habe ich gefragt was los sei. Sie antworteten mir dass es um den Vorfall am 07.01.2012 im Zusammenhang mit dem Gedenkmarsches für Oury Jalloh geht und da ich eine Anzeige erstattet habe, hätten sie gern mit mir darüber sprechen wollen und am liebsten auf einen Polizeirevier.
Ich habe gefragt ob sie ein Haftbefehl gegen mich haben und sie antworteten das dies nicht der Fall wäre und dass sie nur mit mir reden wollen, weil der Staatsanwaltschaft möchtet dass die Ermittlung schnell gehen und deswegen sie direkt zu mir gekommen sind.
Dazu habe ich gesagt dass ich keine Aussage mache ohne mit meinem Anwalt gesprochen zu haben und dass ich auch nicht auf das Polizeirevier kommen will (der Fall Oury Jalloh ist noch ungeklärt) und falls sie von mir was wollen, sollen sie mein Anwalt kontaktieren.
Ich habe den Beamten dann meinen Pass gegeben und einige Information über meine Namen, die sie aufgeschrieben haben und dies obwohl ich gesehen habe dass sie alle Information über mich schon haben, inklusive ein Kopie von meine Aufenthaltspapieren die sie angeblich von der Ausländerbehörde erhalten hatten. Sie wussten angeblich schon mit welchen Anwalt ich bereits über den Fall gesprochen habe.
Die Fragen hier sind: wieso kommen sie in meine Wohnung um mit mir zu reden ohne mich vorher zu informieren? Wieso haben sie nicht mein Anwalt kontaktiert wenn sie ihn schon angeblich kennen? Wenn sie wissen wer ich bin und und alle Kontaktdaten von mir haben, wieso haben sie mich nicht über ihren Besuch im Vorfeld informiert?
Wenn die Ermittlungen schnell gehen sollen , dann sollten sie sich mehr mit der Fall Oury Jalloh beschäftigen und gegen alle Beamten die 07.01.2005 in Polizeirivier Dessau anwesend waren, ermitteln und wegen Mord und Beihilfe zum Mord anklagen.
Wenn sie es mit den Ermittlung wirklich ernst meinen dann sollen sie denn Innenminister von Sachsen Anhalt Holger Stahlknecht ein Signal geben dass er die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte die uns verprügelt haben kein öffentliche Rückendeckung haben wie er es schon in Vorfeld gemacht hat, bevor es überhaupt zu irgendwelchen Rechtsbrüchen kam.

..........................................................

The Caravan-for the Rights of refugees and Migrants
The VOICE (Refugee) Forum Berlin
Haus Bethanien- Südflügel
Mariannenplatz 2 / 10997 Berlin
Handy:+49 (0)170/8788124
E- mail: the_voice_berlin@gmx.de
www.thevoiceforum.org
Bankverbindung: Kto.Nr.: 127 829,
BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen.