Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und Migrant_innen


Video: Embryo der Freiheit Film Break Isolation Camp 2012


Refugee Protest Tent Activists in Nürnberg
Video: Call for Refugee Protestmarch Würzburg to Berlin from Break Isolation Camp in Erfurt.


3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland:

BREAK ISOLATION - Flüchtlingssommercamp 2012
Kontakt: refugeecamp2012@riseup.net,
Telefon: 0174 8474694

Erfurt, 2.09.2012

BREAK ISOLATION Refugee Camp in Erfurt 2012
Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland

  • Politische Zusammenkünfte gegen koloniales Unrecht und Entwicklung gemeinsamer politischer Basis
  • Flüchtlingsfrauenkonferenz im Frühjahr 2013
  • Solidaritätsaufruf mit dem Protestmarsch der Flüchtlinge nach Berlin
  • Kampagne für die Schließung des Lagers in Breitenworbis
  • Rassistische Kontrollen stoppen - Polizei kontrollieren
  • Internationales Tribunal gegen die Bundesrepublik Deutschland - 13. bis 16. Juni 2013 in Berlin

Vom 23. August bis zum 2. September 2012 folgten Flüchtlingsaktivistinnen und -aktivisten sowie Aktivistinnen und Aktivisten antirassistischer Gruppen dem Ruf von THE VOICE Refugee Forum und der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen nach Erfurt zum BREAK ISOLATION Flüchtlingssommercamp 2012.

ZUSAMMENKÜNFTE GEGEN KOLONIALES UNRECHT UND ENTWICKLUNG GEMEINSAMER POLITISCHER BASIS

Mit einer Kundgebung gegen rassistische Polizeikontrollen am Erfurter Hauptbahnhof wurde ein deutliches Zeichen gegen die Residenzpflicht und Abschiebungen gesetzt. Diskussionen über Imperialismus und Kolonialismus erweiterten das kollektive Verständnis über Unterdrückungs- und Spaltungsmechanismen und unsere Rolle als Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge in dem Kampf gegen das koloniale Unrecht hier in Deutschland. Im täglichen Kampf ist es essentiell, die von den Herrschenden geschriebene Geschichte und ihre Lügen mit der Wahrheit über Ausbeutung und Dominanzstrukturen zu widerlegen, die Grausamkeiten und die vom System ausgehende Zerstörung offenzulegen.

Denn im Recht kein Mensch

FLÜCHTLINGSFRAUENKONFERENZ IM FRÜHJAHR 2013

Am ersten Wochenende fand an zwei Tagen ein erstes Treffen der Flüchtlingsfrauen und aktive deutsche Frauen innerhalb des KARAWANE Netzwerks statt. Sie beschlossen im Frühjahr nächsten Jahres die erste Flüchtlingsfrauenkonferenz zu organisieren und bis dahin verstärkt die Frauen in den Isolationslagern zu informieren.

SOLIDARITÄTSAUFRUF MIT DEM PROTESTMARSCH DER FLÜCHTLINGE NACH BERLIN

www.refugeetentaction.net

Am 8. September 2012 beginnt der Marsch der Flüchtlinge von Würzburg nach Berlin. Dieser Protest ist eine klare Ablehnung der Residenzpflicht, die jeden Landkreis zu einem Gefängnis ohne Mauern verwandelt. Es begann in Würzburg, nach dem Mohammad Rahsepar am 29. Januar 2012 sich das Leben nahm. Er erhängte sich mit seinen eigenen Händen, die Mörder sind aber diejenigen, die das Lagersystem trotz jahrzehntelanger Proteste der Flüchtlinge weiterführen. Seine jungen Nachbarn aus dem Iran wollten nicht so enden wie er und andere, die nach jahrelangem Leben in einem Isolationslager psychisch zerstört waren. Am Vorjahresabend des Frühlingsbeginns traten sie auf die Straße und begannen einen bis heute fortwährenden Streik in Würzburg. Sie ließen die Isolationslager hinter sich und wählten den Widerstand. In Würzburg demonstrierten sie ihre Entschlossenheit mit Aktionen, Hungerstreiks, Durststreiks und dem zunähen ihrer Lippen.

Wir sind die Stimme aller Asylbewerber, die ihr Recht einfordern.
Wir haben laut geschrien, aber niemand hat uns gehört.
Jetzt haben wir unsere Lippen zugenäht, weil alles gesagt wurde.

Ihr Protest für die Schließung aller Lager und für die vollständige Aufhebung der Residenzpflicht wurde von anderen Flüchtlingen in anderen Städten aufgenommen und in Zelten weitergeführt. In Aub, Bamberg, Berlin, Düsseldorf, Nürnberg, Osnabrück, Passau, Regensburg wurden ebenfalls Zelte aufgeschlagen. Um alle Proteste zusammenzuführen und weitere Flüchtlinge zu mobilisieren, marschieren die Flüchtlinge ab dem 8.September 2012 Richtung Berlin. Auf dem Weg werden die Flüchtlinge in den Isolationslager aufgesucht und unterwegs wird die Verachtung gegen Residenzpflicht an jedem Landkreis zum Ausdruck gebracht.

Am ersten Wochenende unseres BREAK ISOLATION Flüchtlingssommercampes hier in Erfurt haben wir in Diskussionen mit dem Koordinationsrat der protestierenden Flüchtlinge aus den Zelten und vielen anderen Flüchtlingsaktivisten den Marsch diskutiert. Der Marsch wird von den Flüchtlingsaktivistinnen und -aktivisten von THE VOICE und des KARAWANE-Netzwerks begleitet. Alle Möglichkeiten werden genutzt, um die Flüchtlinge über diese Aktion zu informieren. In Thüringen und Sachsen-Anhalt wird THE VOICE Refugee Forum den Fußmarsch mit Aktionen, politischen Inputs aus den Lagerkämpfen heraus und Infrastruktur stärken. In Nordrheinwestfalen wird die KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen aus Wuppertal und Bielefeld gemeinsam mit anderen antirassistischen und antifaschistischen Gruppen die Bustour organisatorisch stärken.

Das wichtigste Ziel dieser Aktion wurde in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Koordinationsrat der protestierenden Flüchtlinge seitens THE VOICE Refugee Forum formuliert: Während diesen Marsches müssen wir alle daran arbeiten, dass die Flüchtlingskämpfe zusammengeführt und eine noch stärkere Einheit gebildet wird. Für die Kontinuität der Arbeit ist es besonders wichtig, die im Kampf gemachten Erfahrungen zu berücksichtigen. Dies wurde bereits in dem Camp selbst in 10 Tagen praktisch gelebt. Flüchtlinge, die das Netzwerk der KARAWANE und THE VOICE Refugee Forum seit kurzem kennen, konnten im Flüchtlingssommercamp in Diskussionen miteinander und mit Flüchtlingsaktivistinnen und –aktivisten sich praktisches und theoretisches Wissen aneignen. Unser Verständnis von Isolation und zwar nicht nur der Flüchtlinge selbst sondern auch ihrer Kämpfe in den vorherrschenden Dominanzstrukturen wurde kritisch analysiert.

Wo Unterdrückung herrscht,
gibt es auch Widerstand

Isolationslager in Breitenworbis

Das Isolationslager Breitenworbis, Foto Delegationsreise vom 17.9.2011

KAMPAGNE FÜR DIE SCHLIEßUNG DES LAGERS IN BREITENWORBIS

Das praktische Wissen wurde bei zwei Besuchen des Lagers in Breitenworbis erweitert. Flüchtlinge aus dem Lager nahmen am Camp teil und berichteten über die Drohungen durch die Lagerverwaltung (Sozialamt, Ausländerbehörde, Hausmeister und Polizei). Daraufhin wurden spontan zwei Delegationsreisen organisiert und bei gemeinsamen Treffen im Lager selbst, die Unterdrückungselemente mit unserer physischen Präsenz konfrontiert. Bei den Besuchen wurde klar formuliert, dass die Betreiber des Lagers ab heute unter Beobachtung und Kontrolle der Flüchtlinge und der Flüchtlingsaktivistinnen und –aktivisten stehen. Die Besuche markieren den Beginn einer gemeinsamen Kampagne für die Schließung des Lagers. Bewohnerinnen und Bewohner des Lagers rufen zusammen mit THE VOICE Refugee Forum für den 11. September 2012 zu einer Kundgebung vor der Ausländerbehörde in Heilbad Heiligenstadt auf.

RASSISTISCHE KONTROLLEN STOPPEN – POLIZEI KONTROLLIEREN

Pressemitteilung vom 30.8.2012

Die ersten Tage des aktuell stattfinden Break Isolation Camps verliefen zunächst ohne Provokationen durch staatliche Organe. Rassistisch motivierte Kontrollversuche am Erfurter Hauptbahnhof konnten durch entschlossene Interventionen der Betroffenen in Einzelfällen unterbunden werden. Nach unseren Besuchen der Flüchtlinge im Isolationslager Breitenworbis wurden am Abend Aktivisten unseres Netzwerks kontrolliert und in einem Fall frei von jeder Rechtsgrundlage mit Gefängnis bedroht. Mit einer scharf formulierten öffentlichen Erklärung wurden die Kontrollen verurteilt. Gleichzeitig wurde vom Camp aus eine Kontrolle der Bundespolizei mit minimalem Aufwand am Erfurter Hauptbahnhof durchgeführt, um das Programm des Camps nicht durch die Provokationen zu vernachlässigen. Praktische Handlungsmöglichkeiten für einen Umgang mit rassistischen Kontrollen wurden in gemeinsamen Diskussionen ausgearbeitet.

INTERNATIONALES TRIBUNAL GEGEN DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - 13. BIS 16. JUNI 2013 IN BERLIN

Es wurde im Camp deutlich, dass für die Selbstorganisierung der notwendige Raum und Zeit notwendig ist. Kampferfahrung, die gemeinsame Ausarbeitung unserer Geschichte fern der Lehrbücher und der staatlichen Propaganda helfen uns, die Konfrontation mit den Unterdrückungsorganen konkret zu gestalten. Der Kampf gegen die einzelnen Aspekte der Unterdrückung ist gleichzeitig mit der Offenlegung der Ausbeutungs- und Dominanzstrukturen zu führen. Um dieses koloniale und rassistische System anzuklagen, wird im Sommer 2013 vom 13. bis zum 16. Juni ein internationales Tribunal gegen die Bundesrepublik in Berlin organisiert. Der tägliche Kampf sowie jede Aktion wird vor allem geprägt durch unsere physische Präsenz und Sein.

Wir rufen alle auf, die Ergebnisse des BREAK ISOLATION – Flüchtlingssommercamps 2012, d.h. den bald erscheinenden Kurzfilm „Embryo der Freiheit“, diesen Text sowie die anderen in dem Flüchtlingssommercamp ausgearbeitete Texte und Beiträge den Flüchtlingen und MigrantInnen in eurer Nachbarschaft und in den Isolationslager zur Verfügung zu stellen.

Vereint gegen koloniales Unrecht in Deutschland

BREAK ISOLATION -- Flüchtlingssommercamp Koordinationsnetzwerk: Karawane Netzwerk und Flüchtlingsinitiativen in Thüringen, Wuppertal, Hamburg, Berlin, Möhlau, Hannover, Augsburg und Würzburg.

Kontakt: The VOICE Refugee Forum - Schillergaesschen 5, 07745 Jena - Tel.: ++49 (0) 176 24568988 - Email: thevoiceforum@gmx.de