You are here

Diskussionen mit Alassane Dicko von der AME: Jenseits der Grenzen - Konferenz im Flüchtlingsprotestcamp in Berlin

Der Krieg der Europäer gegen Menschenrechte
am Sonntag, 11. November 2012 um 17:00 Uhr
Flüchtlingsprotestcamp in Berlin Oranienplatz

Mit Alassane Dicko (AME - "l'Association malienne des Expulsés") – und Rex Osa (The VOICE Refugee Forum, Baden-Württemberg)
Über Migrationskontrolle, Wüstenlager oder Abschiebungen ist in den letzten ahren viel berichtet worden. Zu Recht, sind doch dem Krieg gegen Flüchtlinge allein seit 2006 über zehntausend Menschen an den Außengrenzen der EU zum Opfer gefallen. Seltener ist hingegen von der Situation jener Flüchtlinge und MigrantInnen die Rede, welche aus Europa abgeschoben werden. „Assoziation der Abgeschobenen in Mali” (AME) ist eine
der wenigen Basis-Organisationen in Westafrika, die Abgeschobene praktisch und politisch unterstützt: Ihre MitarbeiterInnen kümmern sich um Abgeschobene, welche am Flughafen in Bamako oder an der algerisch-malischen Grenze ankommen und medizinische Hilfe, eine Notunterkunft oder juristische Unterstützung benötigen. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der AME sind Öffentlichkeitsarbeit, politische Kampagnen und Aktionen auf der Straße – auch in Kooperation mit regionalen und europäischen Initiativen und Gruppen.

Alassane Dicko von der AME ist derzeit auf einer Veranstaltungstour in Deutschland. Am 11. November wird er nicht nur seine Organsation vorstellen, sondern auch eine Analyse der Politik von Europa und Frontex gegen MigrantInnen und die Migration aus dem Afrika südlich der Sahara und der Einflussnahme Europas auf die dortigen Staaten.

Rex Osa, langjähriger Aktivist und Koordinator von The VOICE Refugee Forum aus Stuttgart, wird einen Einblick in die Methoden und Praktiken des deutsch-europäischen Krieges gegen Migration aus der Perspektive vom Inneren Deutschlands aus geben: die Verweigerung grundlegender Rechte vom Beginn des Asylverfahrens an, die systematische Ausgrenzung und Isolation nicht nur durch die Residenzpflicht, sondern auch durch ein ausgearbeitetes System der Kontrolle eines jeden Asylbewerbers in den Lagern, Abschiebung mit allen Mitteln und um jeden Preis. Das Ziel dieser Politik: „Sie wollen unsere Leben zerstören und uns klarmachen, dass wir hier nicht gewollt sind.“

Rex Osa wird über seine persönlichen Erfahrungen als Flüchtling und politischer Aktivist sprechen und über den einzigen Weg, diesem System der Zerstörung zu begegnen: Flüchtlinge müssen zusammenkommen, ihre Erfahrungen teilen, sich selbst ermächtigen und sich organisieren – und so eine politische Veränderung herbeiführen.

English:
Berlin Protest Camp and Alassane Dicko of The „Association of deportees in Mali“(AME) on The Europeans war against humanrights
http://thevoiceforum.org/node/2898

Languages: