You are here

(Eng., Deutsch) Berlin - Plataforma Speech on Festung Europa: Protestaktion - STOP STOP STOP KOLONIALISMUS STOP

STOP STOP STOP COLONIALISMUS STOP

We are gathered here today to protest against the brutality of both the governments and societies of the European countries who for too long now are carrying out crimes against humanity against the very people whose forced displacement has been in order to put food on your table, gasoline in your car, rubber soles in your shoes, coffee in your cup and chocolate for dessert. In short, we are here today to protest the continuation of colonialism and its deadly effects on so many millions of lives.

(Dt.,Eng.)
am Do., 10. November 2005 in Berlin, Demonstration gegen die Kriminalisierung des antirassistischen Kampfes
http://thevoiceforum.org/node/318

With the arrival of the Europeans to Africa, Asia, and Latin America a process was set off whose momentum –even over 500 years later—continues to this very day and which has been characterized by theft and destruction, rape, genocide, and perpetual slavery. From the day that Europeans set their feet on lands which do not belong to them, they have persistently and violently attempted to impose their dominance and the banning of all those non-white from the human race.

The refugee and migrant population, made into the largest human and social group in the world, have been historically and perpetually the uprooted, the forced displaced of this world, those who have been continuously, violently, inhumanly, wrongly, brutally, and cruelly chained, enslaved, beaten, tortured, forcibly uprooted and then murdered. All in the name of your greed. Because you don't even want top share what does not --and has never-- belonged to you.

In this country, through mechanisms of exclusion and isolation, Residenzpflicht, police controls and deportations, hundreds of thousands of human beings are being politically persecuted by the same authorities whose obligation it is to provide them protection. But their intention has never been to offer them protection but instead to terrorize them into “voluntarily” leaving the country. Instead of providing the people with what they deserve—respect, justice, comprehension, solidarity—from the government to the people there is a free flowing continuous chain of segregation and apartheid, of disrespect and harassment, hatred and abuse. Too few are the exceptions and too deep are the wounds.

What kind of people does it take to send back hundreds of desperate human beings to a place in the middle of the desert where there is neither food nor water? Are 500 more years of colonialism needed before the Europeans, Americans and their governments learn that colonialism means murder and genocide and that deportation has always been one of their most cruelest weapons?

And now there is talk about “helping” Africa, that the problems of Africa cannot be solved in Europe but rather they must be solved in Africa, that Africa needs the support of Europe in order to develop. And Iraq needs to be occupied in order to bring freedom and democracy.

Your language is the quite whispering of a vile technician, promising hope and freedom, democracy and justice, but instead feeding us repression and oppression. Your utopia has always been those distant lands, the succulent fruits, the beautiful people, the love and joy, the nature which does not belong to anyone but is there for all. And now we tell you something you could have never imagined: our utopia has always been and continues to be to be free –by any means necessary-- from you and your oppression.

When do we reach the point where we collectively say enough? When is too much too much? When do our lives lose their importance in the face of such barbarity and cruelty? When does the delicate balance which withholds such brutality finally break, permitting the construction of something new? When do we gain the courage to retake our humanity, without permission and without compromise? If not now, when? How many more deaths, deportations and persecutions will it take before the Europeans finally see the untold quantities of blood on their hands?

For too long now there has been too much silence, too much indifference, too much complicity. For too long now, the same people have had to pay the price of a terrible suffering. For too long now, the countries of the colonizers—who in the name of profit and progress, democracy and modernity, have always preferred to see themselves as conquerors and discoverers and not as oppressors and murderers—have killed and killed and killed again. And they continue to do so.

We will not be silenced nor will we be stopped. No matter what you do, we will no longer take your insults and crimes. We will no longer ignore your ignorance as if your ignorance was due to that and not complicity, as it truly is. We will never stop denouncing neither the continuity of your colonialism nor the racist attacks of your police and your neo-nazis.

Today, we repeat what our colleagues in Spain, full of rage and pain, have to say to those in power: “that they[the powerful] have created this border policy, that these are their wars, and that the dead belong to us; that there is an alliance of death on the border which the social movements, the immigrants and each and every citizen will not forget; that the dead died because of the foreigner policies of the Spanish and Moroccan [and German] governments. We are going to tell them loud and clear that we are not willing to accept the business they make out of the lives of human beings. We are not willing to remain silent and pay the price of their hypocrisy. And hopefully we will have the strength to not only change this situation, but to also make them pay for their barbarity.

Finally, we are here to tell you that this is a struggle for liberation, liberation from the injustice, liberation from the violence, liberation from the oppression, and liberation from your uncivilized civilization. Our liberation from colonialism is very much related to what decision you will make. In any case, we will continue to fight against it, with or without the support of European societies.

That said, we now say this: We do not come here to ask you anything; we order you: STOP STOP STOP!!!

We want our freedom and we want it now!

We do not beg justice! We demand justice: STOP STOP STOP!!!

We demand you: stop the killings, stop the crimes, stop colonialism!!!

We don't want your mercy or pity and we definitely don't need your permission: STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP!!!
-----------------------------------------------------------------------------------------
Deutsch

STOP STOP STOP KOLONIALISMUS STOP

Wir sind hier heute zusammengekommen um gegen die Brutalität der Europäischen Gesellschaft und ihrer Regierungen zu demonstrieren, die für schon viel zu lange Zeit Verbrechen gegen die Menschheit begangen haben. Ein System, das Menschen vertreibt und sie unter Zwang stellt um sich Speisen auftischen, den Tank mit Benzin zu füllen, Gummieinlagen in die Schuhe legen, Kaffee in die Tassen giessen und Schokolade zum Nachtisch geniessen zu können. Auf den Punkt gebracht: wir sind heute hier um gegen die Kontinuitäten des Kolonialismus und seine verheerenden bis tödlichen Auswirkungen für die Leben so vieler Millionen von Menschenleben zu demonstrieren.

Mit der Ankunft der Europäer in Afrika, Asien und Amerika ein Prozess war in Gang gesetzt, der --nun schon über 500 Jahre später-- bis zum heutigen Tage andauert und sich durch Diebstahl und Zerstörung, Vergewaltigungen, Genozid und ewige Versklavung gekennzeichnet.

Von dem Tag an, als Europäer ihre Füsse auf Land setzten, welches nicht in ihrem Vermögen stand, haben sie unnachgiebig und gewaltsam ihre Herrschaft aufzuzwingen versucht und allen Nicht-Weissen das Menschsein aberkannt.

Heutzutage macht nun die Flüchtlings- und Migrantenpopulation die grösste menschliche und soziale Gruppe in der Welt aus, die sowie historisch als auch für Ewigkeit entwurzelt; Menschen die stets unter Zwang vertrieben werden; Menschen die zu Unrecht mit Kontinuität gewaltsam, inhuman, brutal und grausam in Ketten gelegt, versklavt, geschlagen, gefoltert, und dann ermordet werden. Und das alles geschah und geschieht im Namen der Gier. Denn es sollte noch nicht einmal das geteilt werden, was nicht Ihnen weder früher noch zum jetzigen Zeitpunkt gehörte.

In diesem Land werden Tausenden von Menschen durch Ausgrenzung, Isolation, Residenzpflicht, Polizeikontrolle und Abschiebung politisch Verfolgung permanent ausgesetzt. Und das von den selben Behörden und Institutionen, welche ihnen eigentlich zur Gabe von Schutz verpflichtet sind, die statt die Intention zu haben ihnen Schutz zu garantieren setzen sie die Menschen vielmehr unter Druck zu um so wieder eine "freiwillige" Ausreise zu erzielen.

Anstelle die Menschen das zu gewähren was Ihnen zusteht –Respekt, Gerechtigkeit, Verständnis, Solidarität– ist ausgehend von der Regierung zu den Menschen ein kontinuierlich fliessendes Band der Teilung und Apartheid der Nichtachtung und der Schickanierung, der Ablehnung und des Hasses. Die Ausnahmen sind schlicht zu gering und die Wunden arg zu tief gerissen.

Welche Leute braucht es, um Hunderte von verzweifelten Menschen an einen Ort mitten in der Wüste zu schicken, wo weder Essen noch Wasser aufzufinden ist? Wird es mehr als 500 Jahre benötigen, dass Europäer, Amerikaner und ihre Regierungen erkennen werden die Bedeutung des Kolonialismus, nämlich Mord und Genozid, und dass Deportationen schon immer einer Ihrer grausamste Instrumente dieses Systems gewesen ist und bleibt?

Es wird nun wieder viel über die Hilfe um den Willen Afrikas gesprochen. So die Mächtigen und ihre Mitläufer: Die Probleme Afrikas könnten nur dort vor Ort, nicht in Europa gelöst werden. Afrika benötigt zu dessen Entwicklung die Unterstützung von Europa. Ja, genauso wie im Irak brauchte es eine Besatzung um eine freiheitliche und demokratische Ordnung einzuführen.

In Ihrer Sprache ist ein kühles Reden in abscheuhlicher Manier eines Technokraten, der die Hoffnung auf Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit nährt, welche dann durch Unterdrückung und Repressionen gefüttert werden.

Ihre Utopie waren auch immer diese fernen Länder, deren saftigen Früchte und deren schönen Menschen, die Liebe und der Genuss, die Natur welche nicht irgendjemanden sondern allen gewachsen ist. So wollen wir Ihnen nun ewas schildern, was Sie sich nie vorstellten: Unsere Utopien sind immer frei von Ihnen und Ihren Zwängen zu sein und zu bleiben –egal welchen Preis wir dafür bezahlen werden müssen.

Wann werden wir einen Punkt erreichen, an dem wir gemeinsam sagen werden "es ist genug"? Wie lange dauert es bis zu viel als zu viel wahrgenommen wird? Wann werden unsere egoistische und individualistische Leben ihre Bedeutung verlieren, angesichts solcher Barbarei und Grausamkeit? Wann wird die Störung des empfindlichen Gleichgewichts durch einen letzten noch schweren Schlag alles erschüttern und den Neuaufbau einer neuen Ordnung zulassen? Wann wird die Courage gewährt, sich die Menschlichkeit wieder zu nehmen ohne eine Erlaubiss und ohne einen Kompromiss? Wenn nicht jetzt, dann wann? Wieviel Tote, Vertriebene und Verfolgte wird es kosten bis man in Europa endlich die unbeschreibbare Dicke des Blutes an Seinen Händen sieht?

Zu lange herrscht nun schon Schweigen, Abgestumpftheit und Komplizenschaft. Zu lange haben nun schon die gleichen Menschen den Preis mit fürchterlichen Leiden bezahlen müssen. Zu lange haben die Kolonisatoren sich bei ihren Vorhaben im Namen von Fortschritt und Profit, Demokratisierung und Modernisierung als Entdecker und Eroberer gesehen, aber nie als Unterdrücker und Henker, deren Hinrichtungen Menschen und abermals Menschen zum Opfer vielen. Und so, wenn auch unter neuem Gewandt, das koloniales Schlachten fortgesetzt zu werden.

Wir werden uns aber nicht mundtod noch zum Stillstand bringen lassen. In welcher Art und Weise sie auch handeln werden, wir können und wollen Ihre Herabwürdigungen und Verbrechen nicht weiter hinnehmen. Wir werden nicht länger ihre Ignoranz unbeachtet lassen, die Mittäterschaft gleich kommt. Die Kontinuität ihres Kolonialismus wie die rassistischen Übergriffe von Seiten Ihrer Polizei wie von Seiten Ihrer Neo-Nazis klagen wir entschieden an.

Heute wiederholen wir nur das, was unsere KollegenInnen in Spanien mit Wut und Schmerz zu denen im Zentrum der Macht zu sagen hatten:
dass sie (die Regierenden) diese Grenzpolitik geschaffen haben, dass das ihre Kriege sind, und dass es unsere Toten sind. Dass es eine Allianz für den Tod an der Grenze ist, dass die sozialen Bewegungen, die Immigranten und jeder Bürger nicht vergessen werden, dass es die Toten der Ausländerpolitik der spanischen und marrokanischen [und deutschen]Regierungen sind. Wir werden klar und deutlich sagen, dass wir uns nicht zufrieden geben werden mit den Geschäften, die sie mit dem Leben der Menschen machen. Wir werden nicht schweigend den Preis ihrer Scheinheiligkeit zahlen. Und hoffentlich werden wir die Kraft haben, nicht nur diese Situation zu verändern, sondern sie auch für diese Barbarei zahlen zu lassen."

Zum Schluss, geben wir bekannt, dass unser Kampf ist ein Kampf für unsere Befreiung, Befreiung von der Ungerechtigkeit, Befreiung vom Gewalt, Befreiung von der Unterdrückung und Befreiung von dieser unzivilizierten Zivilization. Unsere Befreiung vom Kolonialismus hat sehr wohl mit den Entscheidungen die sie treffen werden. Aber egal wie das letztendlich ist, wir werden unserem Kampf fortführen –mit oder ohne Ihnen.

Das kündigt an, was wir nun sagen: Wir sind nicht gekommen um Sie um irgendetwas zu bitten; wir fordern ein Ende dieser Politik!

Wir werden nicht für die Gerechtigkeit betteln sonder sie einfordern!

Wir fordern von Ihnen das Ende des Tötens, der Verbrechen, den Kontinuitäten des Kolonialismus!!!

Wir wollen keine Gnade oder Erbarmen und insbesondere brauchen wir keine Erlaubnis um zu sagen: Einen Stop des Systems von Grenzen und Ausgrenzen! Diesem ein Grenze setzen, nicht den Menschen! STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP!!!

---------------------
Festung Europa: Protestaktion on Montag, den 17. Oktober 2005, ab 14 Uhr in Berlin
http://www.plataforma-berlin.de/festung_europa_protest_plata_17_10.pdf

Montag, den 17. Oktober 2005, ab 14 Uhr
vor der Spanischen Botschaft Berlin
in der Lichtensteinallee 1, 10787 Berlin.

Der Ansturm auf die Festung Europa ist eine logische Konsequenz aus der^Ausplünderung des Trikonts, die Grundlage des hiesigen Reichtums ist.
Keine auch so massive und hochtechnologisierte Festung Europa, wird den Kampf für eine bessere Lebensperspektive aufhalten. Der Ausbau der Festung Europa ist eine Fortsetzung des Kolonialismus im Gewand der „Globalisierung“.

Es ist kein Schicksal, dass im 21.Jh. Menschen aus dem Trikont von einer sich zivilisatorisch bezeichnenden Gesellschaft immer noch als Untermenschen behandelt werden. Auf der einen Seite häuft sich das Reichtum durch die weltweite Ausbeutung, Ausplünderung und Unterwerfung,auf der anderen Seite wird Millionen von Menschen Elend, Verzweiflung und Gewalt zugemutet. Es ist kein Alptraum aus der als vergangen abgetanenen colonialzeit, sondern es ist die bittere Realität in einer sich „globalisierenden“ Welt.

Selbst wenn die Grenze überwunden ist, gehen die Unterdrückung, Ausgrenzung und Gewalt weiter. Seit Jahren zeichnet sich die Politik der Bundesregierung durch die Kriminalisierung, Abschiebungen, Ausgrenzung, Isolation und psychischen Zerstörung von Flüchtlingen und MigrantInnen aus. Einige Beispiele dafür sind die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl 1993, die Residenzpflicht, das 2005 in Kraft getretene (Anti-)Zuwanderungsgesetz, und die Unterordnung von Flüchtlingen unter die sog. Anti-Terror-Gesetze. Diese Abschottungspolitik wird gerade durch Deutschland europaweit forciert.

_ Abschaffung von Lagern innerhalb und außerhalb von Europa !
_ Gleiche Rechte für alle !
_ offenes Europa ohne vorgeschobene Lager !
_ Schließung aller Ausreisezentren und Abschiebegefängnisse !
_ Sofortigen Stopp aller Abschiebungen !
_ Abschaffung des tödlichen Grenzregimes !

www.plataforma-berlin.de

+ + + + +
http://www.plataforma-berlin.de/Demo_aufruf_10_11.pdf

Aufruf zur Demonstration
gegen die Kriminalisierung des antirassistischen Kampfes und für die Selbstorganisierung der MigrantInnen und Flüchtlinge
am Do., 10.Nov. 2005, um 17:00 Uhr, vor dem Roten Rathaus

„Seit Jahrzehnten gehören Körperverletzung und Tod durch rassistische Angriffe der Polizei und Neonazis zum Alltag der MigrantInnen und Flüchtlinge in Deutschland“, „Wir haben es satt, ständig auf die unerträglichen Zustände, die Kontinuitäten des Kolonialismus aufweisen, hinzuweisen“.

Diese Sätze, zitiert aus dem Aufruf des Bündnisses gegen Abschiebungen für einen Aktionstag am 9.9. gegen die drastisch ansteigende Zahl von Abschiebungen, sind für die Herrschenden so unangenehm, dass sie darauf mit Drohung und Kriminalisierung reagieren.

Dr. Vetter, im Innensenat zuständig für Ausländer- und Asylrecht, nimmt den Aufruf zum Anlass, um zu verbieten, dass staatliche Entscheidungen als rassistisch bezeichnet werden. In dem Fax vom 08.09.2005 heißt es im Bezug auf die oben genannten Sätze: „diesem Vorwurf muss entschieden entgegen getreten werden“ und „In unserem Ressort wird derzeit geprüft, ob gegen die Verfasser des Flugblattes strafrechtlich vorgegangen werden sollte.“

Wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen trotz der Drohung zu unseren Aussagen, die durch die staatliche Abschiebungspolitik bestätigt werden:
Bis zum 1.Sept. wurden 18.941 Menschen vom Berliner Innensenat aufgefordert, Deutschland zu verlassen. Kaum zu überbieten ist die Frechheit des Senats einerseits mit dem Schicksal von zehntausenden Menschen zu spielen und andererseits den Protest dagegen zu kriminalisieren. Diese Haltung entspricht der Politik der Bundesregierung, die seit Jahren auf die Kriminalisierung, Abschiebungen, Ausgrenzung, Isolation und psychischen Zerstörung von Flüchtlingen und MigrantInnen abzielt. Einige Beispiele dafür sind die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl 1993, die Residenzpflicht, das 2005 in Kraft getretene (Anti-)Zuwanderungsgesetz, und die Unterordnung von Flüchtlingen unter die sog. Anti-Terror-Gesetze. Diese Abschottungspolitik wird gerade durch Deutschland europaweit forciert. Was die Einrichtung von „Auffanglager“ in Nordafrika bedeutet, zeigen die aktuellen Ereignisse in Ceuta und Melilla drastisch. Der Ansturm auf die Festung Europa ist eine logische Konsequenz aus der Ausplünderung des Trikonts, die Grundlage des hiesigen Reichtums ist.
Der Ausbau der Festung Europa ist eine Fortsetzung des Kolonialismus im Gewand der „Globalisierung“.

Selbst wenn die Grenze überwunden ist, gehen die Unterdrückung, Ausgrenzung und Gewalt weiter:
Die Antirassistische Initiative Berlin (ARI) dokumentiert für die Zeit von 1993 - 2004 in ca. 3800 Einzelgeschehnissen die Auswirkungen des institutionellen Rassismus auf die Betroffenen. Durch staatliche Maßnahmen der BRD kamen 325 Flüchtlinge ums Leben – durch rassistische Übergriffe oder bei Bränden in Unterkünften starben 79 Flüchtlinge. Nicht registriert in dieser Dokumentation sind der Tod von Oury Jalloh und Laye Conde am 7. Januar diesen Jahres unter der Verantwortung der deutschen Polizei.
Das jüngste Beispiel des nicht selten tödlich endenden Einsatzes der Polizei ist die lebensgefährliche Verletzung eines 39jährigen Mannes aus Ghana, der sich am 29.Sept. im Märkischen Viertel/Berlin aus dem vierten Stock eines Hauses hinabstürzte, um einer Identitätsprüfung zu entkommen.

Niemand kann uns einschüchtern und uns daran hindern für Gerechtigkeit und gegen Rassismus zu kämpfen, selbst wenn die Polizei wie am 5.Oktober geschehen, unsere internen Treffen aufsucht.
Als UnterzeichnerInnen dieses Aufrufes fordern wir:

_ Stop aller Abschiebungen!
_ Ein offenes Europa ohne vorgeschobene Lager!
_ Die Abschaffung des tödlichen Grenzregimes!
_ Einstellung der Kriminalisierung des antirassistischen Kampfes!

Kontakt und weitere Informationen:
stopabschiebung@web.de ,
www.plataforma-berlin.de ,
Tel. cell. 0176 - 25433750
am Do., 10.Nov. 2005, um 17:00 Uhr, vor dem Roten Rathaus

Forum: 
Languages: 
Topics: