Residenzpflicht: I cannot find it normal

February 5th at Potsdam Tribunal, Bisso G. asylbewerber from Camerun, since 11 years in Germany waiting for his asylum right to be recognized, undergo a trial for having broken in 2009 the Residenzpflicht. "I cannot find it normal", Bisso G. decided to go until the higher instances of the trial to get to point out what everybody knows: the Residenzpflicht is not a law. Next hearing February 12. 2013 - 11.30 - Landgericht Potsdam - Jägerallee, 12.
Disobey. Support the struggle until the abolishment of Residenzpflicht.

asylstrikeberlin.wordpress.com

One day of 3 refugees in Bavaria
On the way from Bavaria to Berlin (Oranienplatz), on 2 February 2013, the "asylum-
seekers" Mohammad Kalali, Omid Moradian and Houmer Hedayadzadeh were controlled and detained twice alongside with a female supporter:

the first time in a train to Wiesau, from where they were taken to the police station in Weiden being detained and discriminated for hours. Under pressure one of them had to sign a document totally unknown to him. A second time in Hof, where two of them were kept again in the local police station, they were searched in an inhuman way, and had to submit to be taken pictures and fingerprints. Meanwhile outside the two others were mobbed by right-wing football fans, which again led to more conflicts with the police. After numerous hours of arrest and intimidation eventually the four people saw no other solution but to cancel their entire trip and go back to their lager.

Following the report of the three refugees of what they have faced during that day:
At noon on the second February 2013 we, Mohammad Kalali, Omid Moradian, Houmer Hedayatzadeh and a supporter, set off at 12:19 pm by train from Regensburg heading for the protest camp Berlin at Oranienplatz to continue planing the Munic Refugee Congress 3rd of in March.

Although we were still within our assigned administrative district, the Oberpfalz, we were checked in the train by Federal Police who picked us out walking past the crowded seats. They decided to contact the police headquarters to get information about us. On the train they asked exactly where we live, where we were coming from and where we wanted to go. One posed demonstratively before us who were sitting. We replied that we are on the way to Wiesau (Oberpfalz). The two officers accompanied us to the city Wiesau and kept our papers during the remaining train trip.

The supporter, who traveled with us, also had to show her ID because she were in a "bad company" . Arriving around 13:45 h. in Wiesau, she got back her papers right on the platform - our papers the police kept in their hands and sometimes waved it around demonstratively.

After more phone calls, they decided to take us to the police office of train station in Weiden.As we waited for the train to Weiden, they said to our friend: "We hereby inform you that you are coming with us completely voluntarily. You can go now. "We tried to find out why we were still detained although we were in our District. They gave different specious reasons at all times for the arrest, among other things: Today is Saturday and the relevant immigration authorities can not be reached, also there were proceedings against us and our addresses have been not been accessible for letters and therefore our residency was not clarified and consequently there were wanted commands for all three detainees. Finally, they said to one of us: "We do not know why you should come with us, you should know better what you've done!" And "There is nothing to discuss, you simply have to follow us to the police headquarters in Weiden!"

Examples of their treatment with us during the discussions: "In Germany there are rules, and if you do not want to follow the rules in Germany, then go somewhere else!" And "Speak German!". A cynicism considering the fact that asylum-seekers in Germany are supplied no German courses by the State. Furthermore, the officers expressed things as: "If you were discussing this way with the police in your country, you would have long ago received corporal punishment!" "Don´t raise your index finger!" Threateningly warned one officer: "Keep on smiling calmly like this!" These citations partial reminded of those of the NPD, with which we had been confronted on the protest march.

The train went back to Weiden at 14:19 clock. After we arrived at the police station at Weiden station, we had no explanation sitting in the waiting room and on the blown up bureaucratic actions of the police just about to steal our precious time. In between, a lot of questions were asked, then an official said, Mohammad´s card was invalid, it had been deleted from the system and therefore he is on "illegal" move in Germany. At 16:30 clock one of the officers demanded that Mohammad came into the office and should sign papers. Due to lack of translation of the information in the document he refused to sign, and although it was not possible to verbally clarify the meaning and consequences of these documents, they gave him only five minutes to contact an attorney or a lawyer, pressurizing him at the same time and threatened him to arrest him when not signing at the police station or even send him to prison. Since it was Saturday, the offices of the lawyers were closed and a contact was not possible, the police succeeded pressurizing Mohammad to put his signature under the document. Later we learned that the document was a Zustellungsbevollmächtigung on a state official in the court proceedings. Exact consequences of this signature we will check with lawyers.
Then the other two arrested were released without explanation. When asked for the names of these police officers to be able to later pursue the matter, they were told that the police were not required in Bavaria to wear their names on their uniforms or give their names on request.

After leaving the police station at 16:50 clock we wanted to continue our journey to Berlin and took the train to Hof at 17:20 clock. When we wanted to upgrade at 18:15 clock in court, Omid ran again into passport control,carried out by plainclothes policemen. Shortly after Mohammad was also involved in this control. Both were then transferred to the train station police station, while Houmer and the supporter waited outside the police station on her two friends.

Houmer: I waited in the station, in which a large number of policemen were traveling in uniform and in civilian clothes. For a time I stood in a bookstore, I went to a cafe where I sat at a table inside the entrance. At the time our friend came up with two cups of coffee.
While we were busy with phone calls to Regensburg, Munich and Berlin, we noticed that all around us Rostock football fans sat down, making anti-Semitic jokes about the extermination camps and laughed in their slightly drunken state of mind. These disgusting conversations prompted our friend who understood the statements to a reaction. Given the stressful situation and the fact that our two friends were detained in the police station and there was a danger of my arrest, I asked her to leave the place with me. Due to the numerous cops in the main entrance, we took the back door and ran as fast as possible to the platform on which the next train was waiting back to Regensburg - half an hour before departure (as we had missed the last train to Berlin we were forced to take back a train to Regensburg and we decided to wait in the train on our friends to go back together after their release). During this time, however, the very football fans drunken and unable to speak clearly came on the train and directly towards us and started to argue because of the previous intervention. We were on our way dealing with our own coordination as well as contacts to other cities and the contact to our friends in the police station which ran risk missing this train due to the long stay. Therefore, we were so busy that we could not respond to their talk. The aggressive nature of football fans, however, led our supporter, to tell them that we were busy and had exactly no interest in their Nazi chattering. One of them would not end, but eventually left the train because of our ignorance. At 19:30 pm we knew that our friends would not make it and we got off the train, but again met this football fan, accompanied by two police officers trying to denounce the supporter for defamation ("Nazi").

Despite the sexist attacks to which the supporter had been previously exposed by the football fans, and the evidence of the attitude of the football fans the officer demanded her response. To finally put an end to the stressful situation and not to provoke my arrest, she apologized to the football fan. The interesting thing was that after this event that football fans told us we could quietly get on the train, they would not attack us. This was in the presence of the police and had no consequences, except that they too went on the train. Then we decided to go into the city and on the 20-minute journey to the nearest cafe
we saw a sprayed swastika on the walls.

Mohammad and Omid: After entering the police station and waiting until the procedure including the recording of personal identities was done, we had to completely undress, clothes and bags were searched, Omids fingerprints were taken and so on.
After 30 minutes they came back and without notice asked for our cell phones and took them away. We could see through a small window how a policeman apparently angry switched off Omids mobile phone and repeatedly banged it against the table edge - a strange picture!

It took two hours, until a policeman came with a multipage document to Mohammad and demanded of him to sign this. Mohammad asked for a translation, and the ability to contact his lawyer. But the police threatened that he would have to stay there if he would not make the signature. He then got the "Persian version", but gave no indication of the true meaning and consequences of the German document, and then Mohammad refused to sign. Repeatedly the policemen took over from one another only to demand the same thing over and over from: "You have to sign!"

Now already 3 hours had passed, the officers took away Mohammad´s passport, because he had violated the obligation of residence, and presented him a copy of the then signed paper, he could pick up the original in the immigration authorities of his camp. Until now Mohammad does not know what was in the documents forced on him.

Omid received back his passport and we both were released. We were escorted to the platform and were forced to take the next train to Regensburg. There we met our friend and Houmer and drove back together.
This was a day of refugees in Bavaria.

DEUTSCH:

Ein Tag von 3 Flüchtlingen in Bayern

Auf dem Weg von Bayern nach Berlin (Oranienplatz), am 2. Februar 2013, wurden die
„Asylbewerber“ Mohammad Kalali, Omid Moradian und Houmer Hedayadzadeh gemeinsam mit einer Unterstützerin zwei Mal kontrolliert und festgehalten: Ein Mal im Zug nach Wiesau, woraufhin sie zur Polizeistation in Weiden gebracht und stundenlang dort
festgehalten und diskriminiert wurden, während einer von ihnen unter Druck ein ihm
unbekanntes Dokument unterschreiben musste. Ein zweites Mal in Hof, woraufhin zwei
von ihnen erneut in der dortigen Polizeistation festgehalten, auf respektlose Weise
durchsucht wurden sowie Fotos machen lassen und Fingerabdrücke abgeben mussten.
Gleichzeitig wurden die anderen beiden von rechtsradikalen Fußballfans angepöbelt, was wiederum zu weiteren Auseinandersetzungen mit der Polizistei führte. Nach zahlreichen Stunden der Festnahme und Einschüchterungen sahen sich die vier Personen schließlich gezwungen, ihre Reise abzubrechen.

Im folgenden Bericht schildern die drei Flüchtlinge die Erfahrungen jenes Tages:
Am Mittag des 2. Februar 2013 machten wir, Mohammad Kalali, Omid Moradian, Houmer
Hedayatzadeh und eine Freundin und Unterstützerin, uns um 12:19 Uhr von Regensburg
auf den Weg nach Berlin zum Protestcamp am Oranienplatz, um unter anderem die
Planungen des im März stattfindenden Flüchtlingskongresses fortzusetzen.

Obwohl wir uns noch innerhalb des uns zugewiesenen Regierungsbezirks, der Oberpfalz,
befanden, wurden wir im Zug von Bundespolizisten, die auf uns fixiert an den
vollbesetzten Sitzen vorbei schritten, kontrolliert. Sie entschieden sich, Kontakt mit der Polizeizentrale aufzunehmen, um Informationen über uns zu erhalten. Im Zug fragten sie genau, wo wir wohnen, von wo wir jetzt kämen und wohin wir wollten. Dabei baute sich einer demonstrativ vor uns Sitzenden auf. Wir antworteten, dass wir auf dem Weg nach Wiesau (Oberpfalz) seien. Die zwei Beamten begleiteten uns bis zur Stadt Wiesau und behielten unsere Papiere die verbleibende Zugfahrt über.

Die Unterstützerin, die mit uns zusammen reiste, musste ebenfalls ihren Ausweis
vorzeigen, weil sie sich „in schlechter Gesellschaft“ befände. Gegen 13:45 Uhr in Wiesau angekommen, bekam sie ihren Ausweis auf dem Bahnsteig zurück, unsere Papiere
behielten die Polizisten in ihren Händen und wedelten damit teilweise demonstrativ herum.
Nach weiteren Telefonaten entschieden sie sich dazu, uns nach Weiden zur
Bahnhofspolizeistation zu bringen. Als wir auf den Zug nach Weiden warteten, sagten sie zu unserer Freundin: „Wir informieren Sie hiermit, dass Sie vollständig freiwillig mit uns kommen. Sie können jetzt auch gehen.“

Wir versuchten herauszufinden, warum wir, obwohl wir uns in unserem Regierungsbezirk
befanden, dennoch festgenommen wurden. Sie gaben zu verschiedenen Zeiten
unterschiedliche fadenscheinige Gründe für die Festnahme an, unter anderem: Heute sei
Samstag und die zuständigen Ausländerbehörden seien nicht erreichbar, außerdem gebe
es Verfahren gegen uns und wir seien über unsere Adressen postalisch nicht erreichbar gewesen und daher unser Wohnsitz nicht geklärt, und es gebe deshalb Fahndungsbefehle für alle drei Festgenommenen. Schließlich sagten sie zu einem von uns: „Wir wissen nicht, warum du mitkommen sollst, du weißt besser, was du angestellt hast.“ und „Es gibt nichts zu diskutieren, ihr müsst uns zur Polizeizentrale in Weiden begleiten!“

Beispiele für ihren Umgang mit uns während der Diskussionen: “In Deutschland gibt es
Regeln, und wenn du dich nicht an die Regeln in Deutschland halten willst, dann geh doch woanders hin!“ und „Sprich doch deutsch!“. Ein Hohn, in Anbetracht der Tatsache, dass es Asylbewer_innen in Deutschland keine Deutschkurse vom Staat gewährleistet werden.
Desweiteren äußerten die Beamten Sätze wie: „Wenn du in deinem Land so mit der
Polizei diskutieren würdest, hättest du schon längst die Prügelstrafe bekommen!“ „Erhebe nicht deinen Zeigefinger!“ Drohend ermahnte ein Beamter: „Lächle ruhig weiter!“ Teilweise erinnerten die Zitate an solche der NPD, mit welcher wir bereits auf dem Protestmarsch konfrontiert worden waren.

Der Zug nach Weiden fuhr um 14:19 Uhr zurück. Nachdem wir in der Polizeistation am
Weidener Bahnhof angekommen waren, mussten wir ohne jede Erklärung im Warteraum
sitzen und auf die von der Polizei aufgebauschten bürokratischen Aktionen warten, die uns wertvolle Zeit stahlen. Zwischendurch wurden immer wieder Fragen gestellt, dann sagte ein Beamter, Mohammads Ausweis sei ungültig, er sei aus dem System gelöscht und daher „illegal“ in Deutschland unterwegs. Gegen 16:30 Uhr verlangte einer der Beamten, dass Mohammad in das Büro komme und Papiere unterschreibe. Als dieser aufgrund fehlender Übersetzung der Informationen im Dokument die Unterschrift verweigerte und obwohl es nicht möglich war, sprachlich den Inhalt und die Konsequenzen dieser Dokumente klarzustellen, gaben sie ihm lediglich fünf Minuten, um Kontakt mit einem Anwalt oder einer Anwältin aufzunehmen, übten aber gleichzeitig Druck aus und drohten damit, ihn bei Nichtunterschreiben in der Polizeistation oder sogar der Justizvollzugsanstalt zu inhaftieren. Da an diesem Samstag die Büros der Anwält_innen geschlossen waren und eine Kontaktaufnahme nicht möglich war, führte der Druck der Polizei dazu, dass Mohammad seine Unterschrift unter das Dokument setzte. Später erfuhren wir, dass dieses Dokument eine Zustellungsbevollmächtigung auf einen Staatsbeamten im Rahmen von Gerichtsverfahren war. Genaue Folgen dieser Unterschrift werden wir noch mit Anwält_innen klären.

Anschließend wurden die anderen beiden Festgenommenen ohne Erklärung freigelassen.
Als diese nach den Namen der Polizisten fragten, um später der Sache nachgehen zu können, bekamen sie zur Antwort, dass die Polizei in Bayern nicht verpflichtet sei, ihre Namen auf der Uniform zu tragen oder anderen auf Anfrage mitzuteilen.
Nach Verlassen der Polizeistation um 16:50 Uhr wollten wir unseren Weg nach Berlin fortsetzen und nahmen den Zug nach Hof um 17:20 Uhr. Als wir um 18:15 Uhr in Hof
umsteigen wollten, geriet Omid erneut in eine von Zivilpolizisten durchgeführte Passkontrolle, kurz darauf wurde auch Mohammad in diese Kontrolle verwickelt. Beide
wurden daraufhin in die Bahnhofspolizeistation überführt, gleichzeitig warteten Houmer und die Unterstützerin außerhalb der Polizeiwache auf ihre zwei Freunde.

Houmer: Ich wartete in der Bahnhofshalle, in der eine große Anzahl an Polizist_innen in Uniform und in Zivil unterwegs waren. Eine Zeitlang stellte ich mich in einen Buchladen, dann ging ich in ein Café, wo ich mich hinter dem Eingang an einen Tisch setzte. Zu der Zeit kam unsere Freundin mit zwei Tassen Kaffee. Während wir mit Telefonaten mit Regensburg, Berlin und München beschäftigt waren, bemerkten wir, dass sich um uns herum Rostocker Fußballfans hinsetzten, die in leicht angetrunkenem Zustand antisemitische Witze über die Vernichtungslager der Nazis machten und daraufhin lachten.
Diese ekelerregenden Gespräche veranlassten unsere Freundin, die die Aussagen
verstand, zur Reaktion. In Anbetracht der stressigen Situation und der Tatsache, dass unsere zwei Freunde in der Polizeistation festgehalten wurden und die Gefahr meiner Verhaftung bestand, bat ich sie, den Ort mit mir zu verlassen. Aufgrund der zahlreichen Polizist_innen beim Haupteingang nahmen wir den Hintereingang und liefen schnellstmöglich zu dem Gleis, auf dem der nächste Zug zurück nach Regensburg eine halbe Stunde vor der Abfahrt wartete (da wir den letzten Zug nach Berlin verpasst hatten und gezwungen waren, den Zug nach Regensburg zu nehmen, entschieden wir, in dem Zug auf unsere Freunde zu warten, damit wir gemeinsam nach ihrer Freilassung zurückfahren können). In dieser Zeit kamen jedoch die Fußballfans von vorher betrunken und nicht in der Lage, deutlich zu sprechen, in den Zug direkt auf uns zu und begannen, wegen der vorhergehenden Intervention auf uns einzureden. Sowohl unsere Koordination und Kontaktaufnahme mit anderen Städten als auch der Kontakt zu den Freunden in der Polizeiwache, die aufgrund des langen Aufenthalts Gefahr liefen, diesen Zug zu verpassen, liefen gerade. Daher waren wir so sehr beschäftigt, dass wir nicht auf ihr Gerede eingehen konnten. Die aggressive Art der Fußballfans zwang jedoch unsere Unterstützerin dazu, ihnen zu sagen, wir hätten zu tun und kein Interesse an ihrem Nazi-Geschwätz. Einer von ihnen hörte erst nicht auf, verließ dann aber aufgrund unserer Ignoranz den Waggon. Gegen 19:30 Uhr wussten wir, dass unsere Freunde den Zug nicht bekommen würden und so verließen wir den Zug, begegneten jedoch zugleich diesem Fußballfan in Begleitung von zwei Polizisten, da er die Unterstützerin wegen Verleumdung („Nazi“) anzeigen wollte. Trotz der sexistischen Angriffe, denen die Unterstützerin zuvor seitens des Fußballfans ausgesetzt gewesen war, und der Offensichtlichkeit der Einstellung der Fußballfans verlangte der Polizist von ihr eine Stellungnahme. Um der stressvollen Situation endlich ein Ende zu setzen und meine Festnahme nicht zu provozieren, entschuldigte sie sich bei dem Fußballfan. Das Interessante dabei war, dass nach diesem Geschehen jene Fußballfans zu uns sagten, wir könnten ruhig in den Zug steigen, sie würden uns nicht angreifen. Dies hatte in Anwesenheit der Polizei keinerlei onsequenzen, außer dass diese mit in den Zug stiegen. Danach entschieden wir, in die Stadt zu gehen; auf dem 20-minütigen Weg zum nächsten Café sahen wir u.a. ein an die Wände gesprühtes Hakenkreuz.

Mohammad und Omid: Nach dem Eintritt in die Polizeiwache und Warten, bis das Prozedere der Aufnahme der Personalien u.a. geklärt war, mussten wir uns komplett entkleiden, Kleidung und Taschen wurden durchsucht , Omids Fingerabdrücke wurden abgenommen und so weiter.

Nach 30 Minuten kamen sie wieder und verlangten ohne Begründung nach unseren Handys und nahmen sie mit. Wir konnten durch eine kleine Scheibe beobachten, wie ein Polizist scheinbar wütend Omids ausgeschaltetes Handy immer wieder gegen die Tischkante schlug – ein merkwürdiges Bild!

Es vergingen zwei Stunden, bis ein Polizist mit einem mehrseitigen Dokument zu Mohammad kam und von ihm verlangte, dieses zu unterschreiben. Mohammad verlangte nach einer Übersetzung und die Möglichkeit, seinen Anwalt zu kontaktieren. Aber die Polizei drohte damit, dass er da bleiben müsste, wenn er die Unterschrift nicht leisten würde. Er bekam daraufhin die „persische Version“, die jedoch keinen Aufschluss über den wahren Inhalt und Konsequenzen des deutschen Dokuments gab und so weigerte sich Mohammad, zu unterschreiben. Immer wieder lösten sich die Polizisten ab und verlangten von ihm dasselbe: „Du musst unterschreiben!“

Nun waren schon 3 Stunden vergangen, die Beamten nahmen Mohammad seinen Ausweis weg, weil er gegen die Residenzpflicht verstoßen habe, und überreichten ihm eine Kopie mit dem Verweis, er könne sich das Original in der Ausländerbehörde seines Lagers abholen. Bis jetzt weiß Mohammad nicht, was in den ihm vorgelegten Dokumenten stand.

Omid erhielt seinen Ausweis zurück und wir beide wurden freigelassen. Wir wurden zum
Bahnsteig begleitet und gezwungen, den nächsten Zug nach Regensburg zu nehmen.
Dort trafen wir Houmer und unsere Freundin und fuhren gemeinsam zurück.
Dies war ein Tag von Flüchtlingen in Bayern.