The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Die Trümmer des deutschen Rechtsstaates von Michael Stade

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“
Martin Niemöller

Drei Monate Gefängnishaft aufgrund willkürlicher falscher Unterstellungen – nicht etwa wegen irgendwelchen Verbrechen, sondern einzig wegen der Inanspruchnahme unveräußerlicher menschlicher Grundrechte!

Hier ist nicht etwa die Rede vom DDR-Unrechtsstaat oder einer fernen Diktatur, hier ist die Rede von der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2013.

Herr Arutunyan und seine Ehefrau Poghosyan engagierten sich in der ehemaligen Regierungspartei Armenische Allnationale Bewegung (HHSch), die von 1991 bis 1998 unter Präsident Lewon Ter-Petrosjan die Regierungsmacht in Armenien inne hatte. Diese Partei ist von ihrer politischen Ausrichtung in Deutschland am ehesten mit der FDP zu vergleichen und ist seit 2010 auch Mitglied der Europäischen Liberalen. Präsident Ter-Petrosjan musste 1998 zurücktreten, einerseits weil er unpopuläre Maßnahmen durchgesetzt hatte, andererseits weil er im Zusammenhang mit den Konflikten um Berg-Karabach Kompromissbereitschaft gezeigt hatte, welche ihm als Verrat an nationalen Interessen vorgeworfen wurde. Auch gab es Vorwürfe, die Regierung Ter-Petrosjan habe Wahlen manipuliert und die Opposition gewaltsam unterdrückt.

Als nun Robert Kotscharjan (Parteilos) als Vertreter einer „harten Linie“ gegen Aserbaidschan und die sich selbst als nationalistisch bezeichnende Republikanische Partei Armeniens an die Macht kam, wurden von der internationalen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt die Politiker der Opposition politisch verfolgt. Somit versank die Armenische Allnationale Bewegung (HHSch) in der Bedeutungslosigkeit.

Das waren die Umstände, unter denen das Ehepaar Arutunyan/Poghosyan im Jahr 2000 nach Deutschland floh und einen Asylantrag stellte. Hier wurden dann ihre beiden Kinder geboren. Nachdem sich in Armenien die Situation beruhigt zu haben schien und Herrn Arutunyan eine Stelle in seinem Beruf als Steuerrechtler in Aussicht gestellt wurde, wollte er mit seiner Familie nach Armenien zurückkehren. Es gab Probleme bei der Beschaffung der Dokumente für die beiden Kinder und Herr Arutunyan bat die Leiterin der Ausländerbehörde Gotha in dieser Sache um Unterstützung, welche ihm auch zugesichert wurde. Nachdem etwa ein und ein halbes Jahr ins Land gegangen war, aber die Rückreisedokumente immer noch nicht vorlagen, reiste er mit seiner Familie mit Hilfe einer Schleuserorganisation zurück, ohne sich abzumelden, weil die deutschen Behörden offenbar nicht in der Lage waren, ihm die nötigen Papiere für die Kinder zu vermitteln. Die Familie hatte es satt, in diskriminierender Weise von Lager zu Lager geschickt zu werden, ohne Aussicht auf ein menschenwürdiges Leben und glaubte, aufgrund der Situation in Armenien eine Rückkehr riskieren zu können.

Bei den Wahlen am 19.02.2008 in Armenien konnte Robert Kotscharjan nicht wiedergewählt werden, da eine dritte Amtszeit nicht vorgesehen war. Überraschend meldete sich im Wahlkampf der damalige Präsident Ter-Petrosjan wieder zurück, wurde von mehreren Oppositionsparteien unterstützt und erzielte (offiziell) 21,5 % der Stimmen. International wurde ein solch beachtliches Ergebnis kaum für möglich gehalten, andererseits aber glaubten die oppositionellen Kräfte daran, in Wirklichkeit die Mehrheit errungen zu haben und nur durch Wahlfälschung auf dieses Ergebnis heruntergedrückt worden zu sein. Das es Ter-Petrosjan schaffte, quasi ohne Infrastruktur bis zu 100.000 Menschen (bei 3 Mio. Einwohnern) zu seinen Kundgebungen zu mobilisieren (obwohl in den Medien ständig Kampagnen liefen, welche die Fehler seiner Regierungszeit skandalisierten), ist ein starkes Indiz dafür, dass freie Meinungsäußerung bis dahin extrem unterdrückt worden war, aber die eingeschüchterte Opposition nun die Chance witterte, ein brutales und korruptes Regime zu überwinden.

Die Präsidentschaftswahl am 19. Februar 2008 endete erwartungsgemäß mit dem Sieg des Regierungskandidaten Sersch Sarkissjan von der Republikanischen Partei (HHK), der bereits im ersten Wahlgang 52,8% der Stimmen erhielt. Nach der Wahl kam es zu Massendemonstrationen und Vorwürfen des Wahlbetruges, die gewaltsam niedergeschlagen wurden. Dabei kamen 8 Zivilisten, ein Soldat und ein Polizist ums Leben und 150 Oppositionelle wurden verhaftet.

Auch Herr Arutunyan und seine Frau Poghosyan kamen in Haft. Es wurde gegen beide aber keinerlei Anklage erhoben. Während Herr Arutunyan nach 2 Monaten freigelassen wurde, musste seine Frau fast ein Jahr im Gefängnis verbringen. Anschließend begab sie sich in medizinische Behandlung, wo ihr schwere posttraumatische Stressstörungen attestiert wurden. Dieses Attest zusammen mit einer Übersetzung ins Deutsche hatte die Familie mitgebracht, als sie am 10.01.2013 in Gotha eintraf.

Weiterhin hatte sie eine armenische Zeitschrift "MenQ" ("Wir") vom Mai 2009 bei sich, in welcher Frau Poghosyan als Vertreterin der Armenische Allnationale Bewegung (HHSch) ein Interview gegeben hatte und mit ihrer ganzen Familie abgebildet war:

Dieses Bild in der armenischen Zeitschrift „MenQ“, von 2009, auf welchem die in Gotha eingetroffene Familie deutlich zu erkennen ist, beweist eindeutig, dass sie, so wie Herr Arutunyan behauptet hat, wieder nach Armenien zurückgekehrt war.

Als die Familie in Armenien aus der Haft entlassen wurde, betätigte sie sich erneut politisch. Dabei ging es um einen Zusammenschluss von etwa 20 Oppositionsparteien. Die daraufhin einsetzende politische Verfolgung wurde so bedrohlich, dass die Familie erneut fliehen musste.

Im Vertrauen darauf, in Deutschland doch einen Rechtsstaat vorzufinden, sprach Herr Arutunyan mit seiner Familie auf der Ausländerbehörde Gotha vor, um erneut einen Asylantrag zu stellen. Schockiert musste er am eigenen Leib erfahren, dass dieses Vertrauen ungerechtfertigt war. Ihm wurde unterstellt, er habe sich, statt 2006 heimzukehren, bis heute illegal in Deutschland aufgehalten. Offensichtlich hat sich die Leiterin der Ausländerbehörde, Frau Seide, gar nicht bemüht, festzustellen, ob es Beweise dafür gibt, dass die Familie in Armenien war, sonst wäre sie gewiss auf das Bild bei dem Interview in MenQ vom Mai 2009 aufmerksam gemacht worden, wo die ganze Familie, auch der Vater abgebildet war.

Statt dessen ließ Frau Seide Herrn Arutunyan von der Polizei verhaften und erwirkte beim Amtsgericht Gotha einen Beschluss, ihn für 3 Monate zwecks Abschiebung in Gefängnishaft zu nehmen. Richter Thelen unterschrieb diesen Beschluss mit der Begründung, dass die Familie keinerlei Beweise dafür habe vorlegen können, dass sie 2006 aus Deutschland ausgereist sei, offensichtlich einfach die böswillige Unterstellung der Ausländerbehörde blind glaubend, ohne dies selbst nachzuprüfen. Er qualifizierte die Beteuerung von Herrn Arutunyan in seiner Begründung als „Schutzbehauptung“ ab.

Sollte Herr Arutunyan geglaubt haben, dass in Deutschland die Gewaltenteilung funktioniere und die Justiz unabhängig sei, so musste er sich auch hierin getäuscht sehen. Die Justiz handelte als verlängerter Arm einer Exekutive, welche mit der unwahren Behauptung einer Behörde, sie habe keine Beweise für die Ausreise finden können, so einen völlig unschuldigen Menschen willkürlich für drei Monate in Haft brachte - Freiheitsentziehung als schwerste Strafe, die überhaupt in Deutschland verhängt werden kann! Trotz sofortiger anwaltlicher Unterstützung, die ja meist für Flüchtlinge unbezahlbar bleibt und in anderen Fällen oft nur halbherzig oder gar nicht greift, ist Herr Arutunyan nun (25.02.2013) schon mehr als 6 Wochen unschuldig in Haft, und ein Ende ist noch nicht abzusehen.

Wenn man sich vor Augen hält, dass die deutsche Justiz sich in einem anderen Fall geweigert hatte (und bis heute weigert), ein Untersuchungsverfahren wegen dringenden Mordverdachtes (Oury Jalloh [*]) überhaupt einzuleiten und somit dringend des Mordes verdächtigte Personen seit nunmehr 8 Jahren noch nicht einen Tag in Haft, sondern weiter im Dienst waren, kann man nur erschüttert feststellen, dass es einen deutschen Rechtsstaat nicht mehr gibt. Er wurde kooperativ zerstört von grundgesetzwidrig handelnden Seilschaften in Politik, Behörden und Justiz. Die Verantwortlichen fühlen sich rassistischen Vorurteilen offensichtlich mehr verpflichtet, als unveräußerlichen Grundrechten. Im kolonialistisch-überheblichen Jargon, wie er in Deutschland verbreitet ist, könnte man diese Zustände treffend mit "Bananenrepublik" charakterisieren. Die Kosten für die von Frau Seide durchgesetzte Menschenrechtsverletzung (ca. 80 ..130 €, die ein Tag in Haft schätzungsweise kostet) trägt der Steuerzahler.

Es ist höchste Zeit, dass alle, denen die verfassungsmäßige Ordnung in Deutschland am Herzen liegt, endlich diesen rassistischen Seilschaften in Staat und Regierung mit Courage Einhalt gebieten. Nicht die jugendlichen Neonazis sind es (niemand wird als Rassist geboren), von denen in erster Linie eine Bedrohung unserer Gesellschaft ausgeht, sondern der Fisch stinkt (und fault) vom Kopf. Mächtige im Staat hebeln das Grundgesetz aus und schaffen durch ihr Unrecht die Bedingungen dafür, dass Nazis wieder Fuß fassen können. Junge Menschen werden so getäuscht und lassen sich mit der Motivation, ihrem Volk zu dienen, zu Straftaten verleiten. Werden deren Straftaten dann offenbar, dann lassen diese Mächtigen ihre Schützlinge wie heiße Kartoffeln fallen. Vorher hatten sie dafür gesorgt, dass antifaschistischer Protest kriminalisiert wird und dass über V-Leute Steuergelder in den Aufbau von neofaschistischen Strukturen fließen konnten. Die Vermutung liegt nahe, dass sie sogar die Aufklärung von Nazi-Verbrechen aktiv behindert haben. Für sich selbst sind sie stets peinlich bemüht, den Anschein des Hüters der freiheitlich-demokratischen Grundordnung öffentlich aufrecht zu erhalten, im Zweifelsfall mit Beleidigungsklagen.

Aber Gewalt und Verbrechen, wie sie von staatlichen Stellen ausgehen bzw. gedeckt werden, provozieren Gegengewalt und eine eskalierende Spirale des Hasses. Es ist eine Schande, wie sich die deutsche Bevölkerung von rassistischen Seilschaften in der Regierung auf der Nase herumtanzen und manipulieren lässt. Dabei handelt es sich um Karrieretypen, die vor allem eines auszeichnet: Rücksichtslosigkeit und Gewissenlosigkeit. Diese Seilschaften wurden geprägt vom Einfluss der Altnazis, die in der jungen Bundesrepublik wieder massenweise Machtpositionen einnehmen konnten. Ohne Rücksichts- und Gewissenslosigkeit hätten diese ja immerhin intelligenten Leute unter Hitler nicht ihre Karriere gemacht. Und offenbar haben sie Nachwuchs protegiert, der charakterlich ganz ähnlich gestrickt ist (dem die „Gnade der späten Geburt“ [Zitat: Helmut Kohl] zuteil wurde).

Mit Hass auf Migranten ist es ihnen gelungen, die Bevölkerung zu spalten und auf diese Weise soziale Sicherheit, Wohlstand, Demokratie und Freiheitsrechte abzubauen. Sie haben ein Klima geschaffen, in welchem sie im Trüben fischen und ihre profitablen Deals auf dem Rücken einer Bevölkerung durchziehen können, welche ihre Machenschaften nicht durchschaut. Mehrheitlich empfindet sie wohl den Niedergang, in den sie von diesen Seilschaften hinein getrieben wird. Aber sie lässt sich blenden und leitet den Zorn darüber auf Ausländer und Hartz IV-Empfänger ab und gibt somit diesen Seilschaften für ihre Menschenrechtsverletzungen wieder neue Rückendeckung.

Nachdem in der Geschichte der Menschheit das unbeschreibliche Leid von Kriegen die Menschen für eine Weile hat klug werden lassen und längere Perioden des Friedens andauerten, wurden meist irgendwann die Lehren der Geschichte missachtet und es kam der nächste Krieg. Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wurden solche Lehren verdichtet zu Papier gebracht. Ob unsere Kinder und Enkel noch in Frieden werden leben können, wird entscheidend davon abhängen, ob es gelingt, denjenigen in Staat und Regierung das Handwerk zu legen, die dieses Grundgesetz täglich mit Füßen treten.

Es ist traurig, wie diese Seilschaften den in Deutschland heranwachsenden Generationen die Zukunft verbauen. Diese Generationen sollen eines Tages mit dem sinkenden Reallohn, den der permanente Deportationsdruck auf Migranten begünstigt hat, die angehäuften Staatsschulden bezahlen, dazu all jene sozial unterstützen, welche diese gewissenlose Politik aus dem Arbeitsleben ausgegrenzt hat und sich noch dazu auf neue Kriege vorbereiten, weil man die demokratischen Politiker, auf die man freundschaftliche außenpolitische Beziehungen hätte setzen können, schmählich im Stich gelassen hat, als sie hier um Asyl nachsuchten.

Die Dominanz rassistischer Seilschaften im Staat sorgt dafür, dass neokoloniale Mechanismen in internationalen Beziehungen, welche hemmungslose Ausbeutung und Zerstörung anderer Länder verursachen und welche weltweit zunehmende Flüchtlingsströme erzeugen, nicht in Frage gestellt werden, sondern statt dessen die Flüchtlinge selbst als Schuldige für ihre Situation gebrandmarkt werden. Statt der Suche nach geeigneten Mitteln, um neokoloniale Nebenwirkungen in internationalen Beziehungen zu vermeiden und damit die Welt friedlicher zu machen und auch die Flüchtlingsströme zu verringern, heizt deutsche Politik mit Waffenexporten internationale Konflikte zusätzlich an, eine Politik, welche auch Deutschland selbst perspektivisch mit Krieg im eigenen Land bedroht.

Nun wird es nie ganz zu verhindern sein, dass gewissenlose Menschen in staatliche Machtpositionen gelangen. Wirklich schlimm ist aber die verbreitete Feigheit unter jenen Vertretern staatlicher Macht, denen die freiheitliche Demokratie eigentlich am Herzen liegt. Sie wissen, dass rassistische Seilschaften ihrer eigenen Karriere schaden können, sobald sie diesen zu nahe treten. Sie sollten sich solidarisch zusammen schließen und ihrerseits die Grundgesetzverletzungen dieser Seilschaften zum Anlass nehmen, diese von ihren Machtpositionen zu entfernen. Und sie sollten sich gemeinsam wehren, wenn deswegen ihre eigene Karriere bedroht wird. Statt dessen ziehen es die Meisten vor (und da machen auch die Grünen keine Ausnahme), ihre Kritik auf moderate Worthülsen zu beschränken und sich von den Totengräbern des freiheitlichen Rechtsstaates auf der Nase herum tanzen zu lassen. Im Gegensatz zu Schülern, die vielleicht Nazis als Klassenkameraden haben, gehört für Politiker wenig Mut dazu, Nazi-Verbrechen zu verurteilen und auf bürgerlichen Kundgebungen „Bunt statt Braun“ etc. Gesicht zu zeigen. Aber diese Aktivität bleibt scheinheilig und wirkungslos, solange diese Politiker nicht den Mut aufbringen, die Menschenrechtsverletzer im Staat, welche den Boden düngen, auf dem der Hass gegen Menschengruppen gedeiht, in die Schranken des Grundgesetzes zu weisen.

[*] Oury Jalloh verbrannte am 7. Januar 2005 an Händen und Füßen gefesselt bis zur völligen Verkohlung auf einer schwer entflammbaren Matratze in Zelle 5 des Dessauer Polizeireviers. Erst nach 2 Jahren gelang es durch massive Proteste und internationalen Druck, diese Sache vor Gericht zu bringen, wobei sich die Staatsanwaltschaft bis heute weigerte, einen möglichen Mord zu untersuchen. Die statt dessen offiziell präsentierte These eines Selbstmordes wurde im Verlauf zweier Gerichtsprozesse durch eine erdrückende Indizienlast widerlegt.

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Armenische_Allnationale_Bewegung
http://de.wikipedia.org/wiki/Lewon_Ter-Petrosjan
http://www.welt-im-blick.de/0382899ac210b4008/0382899b4e121e501/index.html
http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate