The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

FRONTEX – die organisierte Verantwortungslosigkeit Europas im Krieg gegen Flüchtende und Migrant_innen

Video Testimonies of Deportation to Nigeria and Togo:

Testimony of Deportation to Nigeria

Vor dem Hintergrund der Forderungen der seit Frühjahr stattfindenden Proteststreiks von Asylsuchenden in Deutschland und der jüngsten Farce der Verleihung des (mittlerweile wohl eher „sogenannten“!) Friedensnobelpreises an EU möchte ich im Folgenden versuchen die Problematik und Funktion von FRONTEX – der Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen (Frontières extérieures) – im Kampf bzw. Krieg gegen Migration nach Europa näher zu beleuchten.

Die Kernforderungen der Asylstreiker sind:

1) Abschaffung der Residenzpflicht
(nur in Deutschland als gesetzliche Fortschreibung kolonialer bzw. nationalsozialistischer Unmenschlichkeit - einmalig in Europa)
2) Schließung aller Isolationslager für Asylsuchende
(im Bürokratendeutsch „Gemeinschaftsunterkünfte“, da hier angeblich das Leben in der Gemeinschaft „trainiert“ werden soll)
3) Beendigung der organisierten Abschiebepraxis von Menschen aus Deutschland, Europa und weltweit

Zunächst stellt sich natürlich die Frage, was diese vorwiegend nationalen Gesetze und Praktiken mit FRONTEX und den europäischen Außengrenzen zu tun haben sollen, weswegen ich meine Einsichten gerne mit der geschichtlichen Einordnung dieser Phänomene in das koloniale Erbe europäischer (christlich-abendländischer!) Tradition beginnen möchte:

Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, Internierungen und Deportationen von Menschen waren seit jeher manifeste Unterdrückungspraktiken kolonialer Machtausübung und finden in der „modernen“ Asylpolitik der europäischen Union lediglich ihre konsequente Fortschreibung. Sie waren und sind scheinbar „legitime“ Mittel zur Durchsetzung und Festschreibung ökonomischer und hegemonialpolitischer Interessen in einer sich unverändert als „überlegen“ definierenden (weißen) Gesellschaftsideologie.
Waren es in der Vergangenheit die Barbarei der Sklaverei und die skrupellose Ausbeutung fremder Ressourcen, welche mit einem unverhohlen rassischen Überlegenheitskonstrukt „begründet“ wurden, so stellt sich die aktuelle Migrationspolitik Europas im Zeitalter der freiheitlichen Demokratie und vor dem Hintergrund der universellen Menschenrechte (inklusive der europäischen Menschenrechts- und der Genfer Flüchtlingskonvention) naturgemäß komplexer dar.

In der europäischen Entwicklung nach dem 2.Weltkrieg war Migration zum Zwecke des wirtschaftlichen Wiederaufbaues zunächst absolut erwünscht und wurde mit diversen Verträgen auch gezielt gefördert.
Im Weiteren entstand mit der europäischen Integration über EWG und EG hin zur EU ein zunehmendes Geflecht an Verträgen und Abkommen, in der die Umsetzung der europäischen Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen „neu“ definiert und institutionalisiert wurden.
Bezüglich der gemeinsamen Migrationspolitik wurde seitdem ein grundlegendes Bedrohungsszenario heraufbeschworen, nach welchem den Migrant_innen die Ausnutzung und Überlastung der Sozialsysteme, die Überlastung der nationalen Arbeitsmärkte, der Import nicht-„demokratischer“ Lebensweisen (Unterdrückung der Frauen, politisch/religiös-fundamentalistischer Extremismus etc.) und letztlich insgesamt die Schwächung der kulturellen Identität des „christlichen Abendlandes“ vorgehalten werden.
Diese konstruierte „Bedrohung“ diente und dient nicht nur als propagandistische Grundlage zur Entwicklung einer zunehmenden Militarisierung und Externalisierung von „Migrationsabwehr“ („Das Boot ist voll“), in deren Ergebnis die Installation der FRONTEX-Agentur stand, sondern ist auch ein archetypisches Merkmal rassistischer, hegemonialer und/oder faschistischer Ideologien, in denen die Betroffenen einer aggressiven Vorgehensweise immer wieder selbst als vorgebliche Ursache der anzuwendenden Gewalt instrumentalisiert werden.

Bereits 1978 begann die „informelle“ Zusammenarbeit der Innenminister der Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaften in der sogenannten TREVI-Gruppe (Terrorisme, Radicalisme, Extrémisme et Violence Internationale), welche schon damals bewusst außerhalb des eigentlichen institutionellen Rahmens der europäischen Legislativorgane etabliert wurde. Nach der weiteren vertraglichen Entwicklung der Europäischen Gemeinschaft mit dem Schengener Abkommen 1985, Gründung einer Ad-Hoc-Gruppe Einwanderung der EG 1986 und dem Dubliner Abkommen 1990 wurde die Einwanderungs-und Asylpolitik der EG 1991 gemeinsam mit dem Kampf gegen organisierte, internationale Kriminalität (z.B. Drogen- und Menschenhandel!) der 3. Säule der EG/EU (polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit) zugeordnet, womit eine Festschreibung in den jeweils souveränen, nationalen „Gestaltungsrahmen“ erfolgte und sie somit effektiv von anderweitigen internationalen Verträgen abgeschottet werden konnte.
Mit der Aufnahme des Schengener Abkommens in den Rechtsrahmen der EU, dem Inkrafttreten der sogenannten „Drittstaatenregelung“ 1997 sowie der Vereinbarung über Rücknahmeabkommen im Programm von Tampere 1999 begann der zunehmende Aufbau und Austausch von Personendaten (europäische Fingerabdruckdatei EURODAC, Visa Information System SIS und Prümer Vertrag [Schengen II] mit Schengen Information System II [DNA-Datenbanken, biometrische Datenbanken, Kraftfahrzeugregister]) und deren praktische Anwendungen im Rahmen des Dublin II-Abkommens ab 2003 sowie bei der Umsetzung der systematischen Einbindung von extraeuropäischen Transitstaaten in die Grenzsicherung und ein „integriertes EU-Grenzschutzsystem“ (Haager Programm 2004).

Nach Schaffung all dieser Voraussetzungen konnte die FRONTEX-Agentur ab Mai 2005 dann endlich ihre operative Arbeit aufnehmen – wohlgemerkt eine Agentur und keine Behörde. Die parlamentarische Kontrolle dieser hochgradig autonomen Agentur besteht lediglich in der Beschlussfassung des (bisher) jährlich wachsenden Budgets – der seit 2005 durchgängig bestellte Exekutivdirektor Ilkka Laitinen (finnischer Brigadegeneral) ist von offiziell-exekutiver bzw. legislativer Einflussnahme seitens europäischer oder nationaler Parlamente oder Regierungen absolut unbehelligt und durch die intern „nur“ koordinative Funktion der national entsandten Grenzschutzbeamten auch gegen die oft genug tödlichen Verantwortlichkeiten gefeit.
Die multinational handelnden Grenzpolizisten in den Gemeinschaftsoperationen von FRONTEX schieben sich die tödlichen Konsequenzen ihres Handelns gegenseitig in die Schuhe oder werden von den jeweils nationalen Behörden gegen strafrechtliche Verfolgung abgeschottet – und im Todesfalle findet sich meistens so oder so kein Kläger mehr!
(bezüglich einer ausführlicheren Analyse bezüglich der Struktur, den Aufgaben und rechtlichen Bedenken gegenüber FRONTEX möchte ich an dieser Stelle auf die Informationsstelle Militarisierung e.V. http://www.imi-online.de/download/FRONTEX-Broschuere.pdf verweisen)

Fakt ist, dass das „Integrated Border Management“ von FRONTEX nicht nur die weltweit tödlichste Grenzlinie mit jährlich Tausenden von Toten (v.a. im Mittelmeer) produziert hat und aufrecht erhält, sondern dass dieses „Management“ im Namen eines „Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des Rechtes“ für alle die, die nicht durch eine EU-Staatsbürgerschaft privilegiert sind Illegalisierung, Kriminalisierung, Entrechtung, Isolierung, Perspektivlosigkeit und Tod bedeutet – also Unfreiheit, Unsicherheit und Unrecht.
Die hochtechnisierte Überwachungsmaschinerie mit Satelliten, Flugzeugen, Hubschraubern, Drohnen, Schiffen und landgestützten Radaranlagen an den südlichen Seegrenzen Europas sollte Boote jeglicher Größe überall orten und entsprechend internationaler Seerechtskonventionen aus etwaigen Notsituationen retten können – doch entgegen internationaler Vereinbarungen hat die EU nicht nur den gesamten internationalen See Raum im Mittelmeer und westafrikanischen Atlantik wirtschaftlich privatisiert und durch FRONTEX operativ militarisiert, sondern kriminalisiert tatsächliche Helfer aus der (See-) Not auch noch systematisch durch die Bezichtigung des Menschenhandels.
Zudem agiert FRONTEX nach entsprechenden Abschlüssen jeweiliger Einzelverträge mit nord- und westafrikanischen Staaten bereits in deren nationalen Hoheitsgewässern, um schon die Abreise der Flüchtenden aus ihren Heimatländern zu verhindern.

Hier werden durch die Kopplung wirtschaftlicher und sicherheitspolitischer Vertragsparameter einerseits die Ressourcen in den Heimatländern der Migrant_innen z.B. durch Überfischung und Landgrabbing geplündert und damit Lebensgrundlagen vor Ort nachhaltig zerstört – andererseits wird der europäisch-operative Sicherungs- und Überwachungsraum im Krieg gegen die Migration bereits ebenda installiert.
Im Nebeneffekt werden durch zusätzliche bilaterale Verträge zur „Wirtschaftsförderung“ und „Europäisierung“ zwischen Einzelstaaten der EU und afrikanischen Nationen unterschiedliche Einflußsphären geschaffen (z.B. Magrheb-Staaten) oder regionale Wirtschaftszonen (wie z.B. ECOWAS in Westafrika) durch externe Verträge derart unterlaufen, dass die angestrebten Effekte gemeinsamer Märkte nicht mehr tragfähig sind.

FRONTEX exportiert und etabliert europäische Sicherheits- und Überwachungsstandards und –technik und drängt die afrikanischen und osteuropäischen Vertragspartner dazu, Asylantragstellungen für den europäischen Raum bereits dort abzuwehren bzw. die Weitereise der Flüchtenden zu illegalisieren. Hierbei spielt die Demokratiefähigkeit der Diktaturen vor Ort, deren jeweilige Anerkennung der Genfer Flüchtlingskonvention oder der allgemeinen Menschenrechte keine Rolle – da werden die zur Ausstattung der zu betreibenden Internierungslager für die Rückhaltung und Zurückschiebung der Flüchtenden obligatorischen Leichensäcke gerne auch gleich mal mitgeliefert.
Bemerkenswert hierbei ist, dass durch die Abwicklung dieser menschenrechtswidrigen Verträge über FRONTEX eine parlamentarische Nachvollziehbarkeit der Vertragsinhalte auf nationaler und europäischer Ebene quasi ausgeschlossen wird und mithin schriftlich nicht auffindbare Vereinbarungen schon effektiv umgesetzt werden können – zumindest solange niemand ernsthaft nachfragt.

Doch zurück zum Ausgangspunkt meiner Ausführungen und nach Deutschland und den aktuell weitreichenden Protesten selbstorganisierter Asylsuchender:
WENN es Migrant_innen trotz FRONTEX oder bereits vor 2005 gelungen ist Deutschland zu erreichen, hat der Albtraum noch lange kein Ende – und FRONTEX bleibt auch hier die willfährig exekutive Agentur der Wahl.
Seit der faktischen Abschaffung des Grundrechtes auf Asyl in Deutschland 1993 im Zuge der anhaltenden „Balkankrise“ und der erfolgreichen Rückkehr des wiedervereinten Deutschlands in die Riege kriegführender Nationen, bemüht sich die deutsche Politik auffällig um möglichst repressive Regelungen in der Abwehr von Zuwanderung und hat der EU hierbei deutlich seinen Stempel aufgedrückt (z.B. Ausweitung der deutschen „Drittstaatenregelung“ auf das Dublin II-Abkommen, Ausweitung der deutsch-österreichischen Verträge von Prüm in Schengen II oder zuletzt die restriktive Erteilung von ohnehin fakultativen Arbeitserlaubnissen erst nach 9 statt europaweit geplanten 6 Monaten).
Deutschland verfügt zwar im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Mitgliedsstaaten über ein soziales Netz, das – wenn auch mit deutlichen Abstrichen – auch Nicht-Deutschen zur Existenzsicherung zur Verfügung steht, hat aber andererseits ein perfides Restriktions-, Isolations- und Repressionssystem gesetzlich fixiert, welches nicht nur den selbst anerkannten universellen Menschenrechten nach Diktion der Vereinten Nationen, sondern konsequenterweise auch noch dem eigenen Verfassungsersatz namens Grundgesetz zuwider läuft (wie unlängst der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichtes anlässlich seiner Entscheidung über die Verfassungswidrigkeit der Leistungssätze des Asylbewerberleistungsgesetzes auch ganz allgemein festgestellt hat.
(http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/ls20120718_1bvl001...)

Informationen aus dem umfangreichen Datenpool der FRONTEX-Agentur – dem seit 2006 europaweit für Migrationsbehörden nutzbaren ICONet – nutzen auch deutsche Ausländerbehörden gerne als Grundlage für Kriminalisierung, Ausgrenzung, schikanöse Willkür und v.a. die Androhung und Durchführung europaweit koordinierter Abschiebungen. Hierbei werden in Kooperation mit den Botschaften willfähriger „Drittstaaten“ (wie z.B. Nigeria) teilweise herkunftsunabhängige Ausreisedokumente erstellt und die betroffenen Menschen gegen ihren ausdrücklichen Willen und unter Gewaltanwendung in diese Länder abgeschoben. FRONTEX fällt auch hierbei die zentral koordinierende und vertragsbeschaffende Rolle zu – innerhalb dieses viel gepriesenen „Raumes der Freiheit, Sicherheit und des Rechtes“ namens EU.

Im Interesse der Übersichtlichkeit möchte ich an dieser Stelle wie folgend zusammenfassen:
Zum Erhalt ihrer wirtschaftlichen und politischen Hegemonie haben sich Deutschland und die EU in Selbstvergessenheit ihrer eigenen kolonialen Verantwortungslosigkeiten und den vorgeblichen Lehren aus 2 Weltkriegen mit der Gründung von FRONTEX nicht nur von der Anerkennung der universellen Menschenrechte konsequent verabschiedet, sondern ihren hegemonialen Anspruch in der Verkleidung und durch die Verklärung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit noch zusätzlich zementieren können.
In Deutschland wurde das Grundrecht auf Asyl faktisch abgeschafft, so dass Fluchtgründe, wie sie für Migration aus Deutschland und Europa heraus immer wieder bestanden haben (sei es wirtschaftlich-existenziell oder kriegsbedingt), für Nichtdeutsche bzw. –europäer hier und heute effektiv diskreditiert, illegalisiert und kriminalisiert werden.
Integratives Grenzmanagement a´ la FRONTEX mit Militarisierung und Externalisierung findet in der Grauzone einer weder legislativ, noch exekutiv kontrollierbaren Agentur statt, die neben der tödlichen, militärischen Praxis auch noch exzessive Datenbanken zur lückenlosen Überwachung, Kriminalisierung und Repression von Migrant_innen bereithält.

Die EU steht damit für die Zerstörung der Lebensgrundlagen von Menschen in ihren Heimatländern durch wirtschaftlich-imperiale Dominanz, Fremdausbeutung von Ressourcen, Krieg, Landgrabbing und angeheizten Klimawandel bei gleichzeitig effizient-tödlicher Ausgrenzung der Betroffenen und Externalisierung des eigenen Grenzmanagements in diese Heimatländer.

In diesen Zusammenhängen war die Verleihung des „Friedensnobelpreises“ an die EU nicht nur eine Farce, sondern auch ein Akt skandalöser Überheblichkeit im Angesicht des seit Jahrhunderten verbrochenen und des immer und immer noch weiter verursachten Leides an der Menschheit weltweit!

PS für alle die sich sicher fühlen wollen:
Nach dem Vorbild von FRONTEX wird nun übrigens auch die „interne“ Vollüberwachung der EU-Staatsbürger durch EUROPOL (Agentur seit 2010) und der im Aufbau befindlichen europäischen Geheimdienst-Agentur SitCen organisiert werden, welche dann ungeachtet allen Datenschutzes und der Trennungsvorgabe von Polizei und Geheimdiensten munter alle Datenbanken untereinander abgleichen werden können…und…FRONTEX managt auch alle internationalen Flughäfen der EU!

GLEICHE RECHTE FÜR ALLE !!!

This is an unpublished article after the Break Isolation Summer Camp 2012 in Erfurt

Thomas Ndindah
The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org/
Email.: thevoiceforum@gmx.de

Testimonies of Deportation to Togo

Weitere Informationen zu den Kämpfen von Flüchtenden und Migrant_innen in Deutschland unter: http://thecaravan.org

Forum: 
Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate