You are here

Die Nicht-Deutschen haben weiterhin vor dem Sterben in Ihren Lagern Angst!

Flüchtlinge nehmen sich aufgrund der Intensität des Drucks in den Lagern das Leben [1, 2]. Die verbliebenen Mitbewohner leiden nach dem Verlust enorme psychisch und mental. Wenn sie protestieren, wird mit Ihnen so verfahren, wie mit Ihnen in den letzten zwei Jahren umgegangen wurde.

Ich verurteile die deutsche Regierung, Flüchtlinge zu foltern. In dem sie,

• die Flüchtlinge jahrelang in Lagern isoliert,
• durch Vergabe von Essenspaketen, deren Inhalt Sie bestimmen,
• und zuletzt durch die Inszenierung der „humanen und zärtlichen“ Abschiebung.

Rassismus wird in euren bürokratischen Verwaltungssystemen gezüchtet. Wieso kann jeder Mitarbeiter auf egal welcher Ebene sich erlauben uns jederzeit zu beleidigen oder zu erniedrigen? Warum wird unser Aufenthalt Monat für Monat manchmal gar von Tag zu Tag verlängert? Wer hat euer Gesetz entworfen, darin unsere Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird? Unterscheidet sich eine Deportation im Jahre 2013 von einer Deportation im Jahre 1940? Ich will euch mahnen, wenn Rassismus organisiert wird, entsteht daraus der Faschismus.

Euer Vertrag mit der nigerianischen Botschaft ist nur eine kleine Facette des Abschiebesystems. Menschen werden für 500 Euro verkauft! Die Merkmale für die Feststellung der Identität sind rassistischer Natur. Die Identität wird aufgrund der Hautfarbe, Gesichtsform festgestellt. Haben Sie sich gefragt, was dies bedeutet? Die Antwort müssen Sie sich selbst geben.

Hier wird der Widerstand gegen dieses organisierte und verwaltete Unrecht für mich zu einer Pflicht. Gleichzeitig ist der Protest für mich eine Möglichkeit die durch den Tod meines Mitbewohners erfahrene Spuren der Folter zu zeigen. In der Praxis ist der Kampf ein Raum in dem die Verbrechen einer Regierung für die Menschen offengelegt werden.

Ungefähr zwei Wochen nach der Ankunft des Protestmarsches von Würzburg nach Berlin, nach 6 Monaten Protest auf der Straße in Würzburg inklusive mehrerer Hungerstreiks und das Zunähen der Münder, und etwa 9 Monate nach unserem ersten Protest in Würzburg, haben wir aktive Flüchtlinge und andere Menschen am 15. Oktober 2012 in der nigerianischen Botschaft protestiert, um die dreckige und traurige Situation der Abschiebung von Flüchtlingen zu durch unseren friedlichen Protest in die Öffentlichkeit zu tragen. Die deutsche Polizei hat aufgrund fehlender oder falscher Informationen seitens der nigerianischen Botschaftsmitarbeiter die Botschaft gesetzeswidrig betreten. Das aggressive Verhalten der nigerianischen Botschaftsmitarbeiter wurde seitens der deutschen Polizei ignoriert. Sie sind direkt in unsere Richtung und haben uns bedroht. Trotz der Anwesenheit der deutschen Polizei haben die Botschaftsmitarbeiter die Protestteilnehmerinnen und –teilnehmer sowohl physisch als auch mündlich bedroht, sie zu töten oder nach Nigeria abzuschieben. Kann es sein, dass die deutsche Polizei immer nur die Hälfte der Geschehnisse wahrnimmt? Oder braucht sie Richter oder Staatsanwälte, damit sie sich an die Geschehnisse und Ereignisse erinnern kann?

Die Mitarbeiter der nigerianischen Botschaft müssen nicht nur für die Abschiebungen Verantwortung übernehmen, sondern auch für die Geiselnahme und Bedrohung von vier Mitgliedern des friedlichen Protestes am 15. Oktober 2013 vor den Augen der deutschen Polizei.

Deportation is Death
Deportation is Murder
Deportation is TERROR

Azhin Assadi

[1] Trieben Behörden Shambu Lama in den Tod?, taz, 25.3.2011, http://www.taz.de/1/nord/artikel/?dig=2011/03/25/a0019&cHash=402845bd4c
Mehr über Shambu Lama auf: http://thecaravan.org/node/2883
[2] Das tragische Ende einer Flucht, Tobias Köpplinger, 30. Januar 2012, Internetzeitung in Franken.de
http://www.infranken.de/regional/kitzingen/Das-tragische-Ende-einer-Fluc...

Languages: