You are here

Karawane Nord zum Lampedusa in Hamburg: Abschiebungen sind Verbrechen - Wo bleibt die Menschlichkeit ?

Abschiebungen sind Verbrechen

Zwanzigtausend Menschen waren im letzten Herbst auf der Straße und verlangten von der Hamburger Regierung das Aufenthaltsrecht und die Arbeitserlaubnis für die knapp 400 libyschen Kriegsflüchtlinge der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ – ohne Erfolg. Die Gruppe hält dennoch daran fest – we are here to stay. Heute hat die Nordkirche ihren Einsatz positiv bilanziert und abgewickelt. Auch das linke Zentrum B5 hat zwei Tage später den Schlafplatz in seinen Vereinsräumen geschlossen. Gleichzeitig kündigt die Ausländerbehörde Abdullah, von „Lampedusa in Hamburg“ zuvor Schweißer in Libyen, die Abschiebung nach Italien an.

Samuel Mensah und Francis Kwame sind tot.

„Lampedusa in Hamburg“ ist international bekannt geworden. Die große Solidarität aus der Bevölkerung wird überall gelobt. Die Verfolgung und Entrechtung setzt sich fort. Das Leben und Sterben auf der Straße gehen weiter und die Deportationen von "Lampedusa in Hamburg" sind in Vorbereitung.

Wo bleibt die Menschlichkeit? Diese Frage stellen aktuell die sudanesischen Flüchtlinge des Protestcamps in Hannover der Öffentlichkeit. In Hamburg stellt sich aktuell die Frage: Was bedeutet die Solidarität, bzw. was erfordert sie?

Hamburg, 03 Juni 2014
Ortsgruppe Hamburg

@: free2move nadir.org
www.thecaravan.org

Languages: