The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Rundreise des Vorsitzenden der Togoischen Menschenrechtsliga (LTDH) beendet

Textfeld:
Internationale Kampagne gegen die Diktatur in Togo und anderen Afrikanischen Ländern**

Pressemitteilung

Hamburg, 07. März 2006

Rundreise des Vorsitzenden der Togoischen Menschenrechtsliga (LTDH) beendet
LTDH warnt eindringlich vor Abschiebungen nach Togo
Massive Menschenrechtsverletzungen in Togo halten an Togoische Flüchtlinge in Benin und Ghana in großer Gefahr Vorwürfe gegen die Internationale Staatengemeinschaft, die EU und Deutschland Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linkspartei an das Auswärtige Amt wirft neue Fragen auf

Vom 16. Februar bis zum 02. März 2006 hielt sich der Vizepräsident der Togoischen Menschenrechtsliga LTDH, Herr Clumson-Eklu in Deutschland auf und vermittelte einen weit über die bisherigen Berichte von Menschenrechtsorganisationen hinausgehenden Eindruck über die aktuelle Lage in Togo. Neben den Informationsveranstaltungen in Nord- und Mitteldeutschland gab es Gespräche mit amnesty international, der Bundestagsfraktion der Linkspartei, dem UNHCR und dem Auswärtigen Amt.
Nach einem Zwischenstop in Frankreich wird Herr Clumson-Eklu am 10. März nach Lomé zurückkehren. Die LTDH plant den Besuch der Flüchtlingscamps in Benin und Ghana, wobei sowohl die Sicherheitslage als auch die materielle Situation der LTDH große Probleme bereiten. Eine Vertreterin von amnesty international versprach, Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für das konkrete Projekt zu prüfen.
Die „Internationale Kampagne“ ruft die Internationale Öffentlichkeit zur besonderen Wachsamkeit bezüglich des Verhaltens der togoischen Regierung gegenüber der LTDH auf. Die Vertreter der LTDH waren wiederholt Zielscheibe von Angriffen und Bedrohungen durch die Sicherheitskräfte. Regelmäßig nach Veröffentlichungen der LTDH über Menschenrechtsverletzungen in Togo kam es zu anonymen Drohanrufen. Als am 12. Mai 2005 der vorläufige LTDH-Bericht "Strategie des Terrors in Togo (II) – Eine ebenso kurze wie blutige Regierung" der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollte, drangen Anhänger der Regierungspartei RPT gewaltsam in die LTDH-Räumlichkeiten ein und erzwangen den Abbruch der Pressekonferenz. Der Präsident der LTDH, Herr Ghandi, ist seit Sommer letzten Jahres politischer Flüchtling in den USA, nachdem Milizen sein Haus aufgesucht hatten und die Familienangehörige in letzter Minute über den Hinterhof flüchten konnten. Seitdem ist Herr Clumson-Eklu Interimspräsident und die offenen und versteckten Drohungen gegen ihn haben sich verstärkt.

Keine Abschiebungen nach Togo
Während seines Besuchs in Deutschland hat Herr Clumson-Eklu eindringlich vor Abschiebungen nach Togo gewarnt. An die deutsche Regierung richtete er den Appell, keine Abschiebungen nach Togo durchzuführen, da die Diktaturflüchtlinge generell als RegimegegnerInnen gesehen werden und sie wiederholt als Banditen bezeichnet wurden. Dies deckt sich auch mit den Erfahrungen der „Internationalen Kampagne“ und bestätigte sich erneut nach der Abschiebung des Regimegegners Alassane Mousbaou, der sich nach wie vor in Ghana versteckt halten muß. Bei seiner Ankunft am Flughafen in Lomé wurde er einem Oberfeldwebel der togoischen Streitkräfte vorgeführt, der ihn mit Dokumenten und Fotos der Exilopposition konfrontierte und die Aktivisten als „die Banditen der Internationalen Kampagne“ bezeichnete.
Herr Clumson-Eklu unterstrich die große Gefahr gerade auch für weniger prominente Oppositionelle, da es ohne beobachtende Öffentlichkeit für das Regime noch viel leichter ist, Repressionen anzusetzen.

Menschenrechte gelten nicht
Seit dem Massaker während und nach den Wahlen im April 2005, bei dem nach Angaben der LTDH zwischen 900 und 1000 Menschen ermordet wurden, bleibt die Menschenrechtslage katastrophal und die Zahl der Menschenrechtsverletzungen konstant hoch. Herr Clumson-Eklu beschrieb den Unterschied zu der Situation im Frühjahr und Sommer 2005, daß heute Angriffe und Erschießungen durch die Sicherheitskräfte nicht mehr tagsüber und in aller Öffentlichkeit stattfinden. Stattdessen sind die Milizen vor allem im Schutz der Dunkelheit aktiv. Sie kommen nachts in die Dörfer und Stadtviertel und dringen in die Häuser von Oppositionsanhängern und von Personen, die im Verdacht der Regimegegnerschaft stehen, ein. Hierbei kommt es zu Gewalttaten einschließlich von Morden und dem Verschwindenlassen von Menschen. Die Straflosigkeit gegenüber Angehörigen des Militärs und der RPT (Regierungspartei Eyademas) ermuntert die Akteure des Regimes zu Vergewaltigungen und Raub. Die Milizen haben ein Klima des Terrors und der Angst geschaffen, das so weit führt, daß viele der Betroffenen nicht über die Angriffe gegen sie reden wollen. Herr Clumson-Eklu berichtete, daß Angehörige von Opfern staatlicher Verfolgung nicht mit der LTDH in Verbindung treten, da sie weitere Verfolgung durch das Regime befürchten müssen. Selbst wenn Personen in Haft genommen werden, verhindert die Angst der Angehörigen, daß die LTDH darüber informiert wird bzw. nichts unternehmen kann. So kann die LTDH keinen Überblick über die Anzahl von politischen Gefangenen geben. Elf Personen, die aufgrund ihrer Haltung gegen das Regime festgenommen wurden, konnten von der LTDH im Zivilgefängnis in Lomé besucht werden. Die Haftbedingungen bezeichnet die Menschenrechtsorganisation als menschenunwürdig. In der Regel werden gegen Verhaftete Vorwürfe von kriminellen Taten konstruiert, um den Vorwurf der politischen Verfolgung zu vermeiden. Auch wird Personen die Beteiligung an den zum Teil gewaltsamen Protesten gegen den Wahlbetrug vorgeworfen, während von Regierungsseite niemand angeklagt oder strafrechtlich verfolgt wird.
Über die Lage im Norden des Landes hat die LTDH so gut wie keine Informationen, da ihnen die Kapazitäten und Möglichkeiten fehlen, dort zu arbeiten.

Angriffe gegen Flüchtlinge
Extrem kritisch ist auch die Lage in den Flüchtlingscamps in Ghana und Benin, wo immer noch mehrere zehntausend Flüchtlinge unter extremen Armutsbedingungen leben. Während in Benin die Regierung und das UNHCR in einigen Lagern eine minmiale Versorgung zu organisieren versucht, gelten die togoischen Flüchtlinge in den Camps in Ghana für die Regierung als unerwünscht und ist eine Unterstützung noch reduzierter. Während das UNHCR die Zahl der Flüchtlinge in beiden Ländern auf bis zu 40.000 beziffert hatte, spricht die LTDH von weitaus höheren Zahlen, ohne diese genau benennen zu können. Das UNHCR kann nur die Flüchtlinge in den Lagern erfassen, viele halten sich aber bei Bekannten und Verwandten auf, die bereits in die Nachbarländer emigriert sind. Es gibt auch Plätze, wo sich vor allem jungeLeute ohne jede Unterstützungsstruktur aufhalten und versuchen zu überleben. Viele Diktaturflüchtlinge fürchten, sich in den Flüchtlingslagern beim UNHCR registrieren zu lassen, da es wiederholt zu illegalen Operationen der RPT-Milizen gekommen ist. Die RPT-Milizen können, ohne daß sie von den Regierungsbehörden in Ghana und Benin gehindert werden, Menschen dort festnehmen und nach Togo überführen. Die LTDH hat im Gefängnis von Lomé Gefangene besucht, die in Ghana von der RPT gekidnappt wurden. Verschiedene Zeitungen haben von ähnlichen Fällen berichtet.
Die öffentlichen Aufforderungen der togoischen Regierung, daß die Flüchtlinge ohne Angst vor Verfolgung zurückkehren können, hat sich schnell als Lüge erwiesen. Einige, die es versucht haben, wurden festgenommen, andere sind nach Bedrohungen erneut geflohen.
Das Regime in Lomé möchte die Flüchtlingslager aufgelöst sehen. Solange die Flüchtlinge nicht zurückkehren, kann das Regime der internationalen Öffentlichkeit eine „Normalisierung“ der Lage nur schwer vortäuschen. Menschenrechtsorganisationen stellen den Angriff vom 17. Februar auf das Lokossa Flüchtlingslager in Benin in diesen Kontext. Zwar wurde der Überfall von beninischen Bürgern aus der Umgebung des Lagers ausgeführt, allerdings gibt es starke Vermutungen, daß die RPT dahinter steht, mit dem Ziel die Lager aufzulösen. Bei dem Angriff mit Schußwaffen sind 8 Flüchtlinge getötet und mehrere schwer verletzt worden. Eine große Anzahl der fast zehntausend dort lebenden Flüchtlinge sind aus dem Lager geflohen.

Kritik an der Internationalen Staatengemeinschaft
Auf den Veranstaltungen während der Rundreise wurde von TeilnehmerInnen häufig scharfe Kritik an der Haltung der Internationalen Staatengemeinschaft und der Europäischen Union geäußert. Nach dem Putsch durch Faure Eyadema in der Nacht vom 5. auf den 6. Februar 2005 hatten die Afrikanische Union (OAU), die EU und die USA die Machtübernahme verurteilt und Druck für verfassungsgemäße Neuwahlen ausgeübt. Ohne die Verfassungsänderungen zurückzunehmen, trat der Putschist zurück. Bekanntermaßen wurden Neuwahlen für den 24. April angesetzt. Frühzeitig warnte die LTDH und das Organisationsbündnis Cascot, das aus zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gewerkschaften sich zusammensetzt, vor einer blutigen Wahl. Die LTDH forderte eine Verschiebung des Wahltermins. Zwei Tage vor der Wahl berief der Innenminister Boko eine Versammlung ein, an der u. a. die diplomatischen Vertreter der EU, Frankreichs, Deutschlands, der USA teilnahmen. Er erklärte, daß es bei den Wahlen zu einem Massaker kommen würde, und das Militär alles dafür vorbereitet hätte. Er selbst trat von seinem Amt zurück. Die versammelten Diplomaten schwiegen sich aus, die Wahl kam und das Massaker auch. Frankreich gratulierte dem Sohn des Diktators, während im Fernsehen Bilder von Soldaten, die Wahlbüros überfallen und Wahlurnen stehlen, ausgestrahlt wurden. Das Europäische Parlament erklärte die Wahlen für nicht den Rechtsgrundsätzen entsprechend. Ohne daß sich etwas grundlegend geändert hätte, ohne daß die von dem französischen Berater Eyademas getätigte Änderung der Verfassung wiederrufen worden wäre, ohne daß die für die hundertfachen Morde Verantwortlichen der Regierung, der RPT, des Militärs und der Milizen angeklagt worden wären, ohne daß die politischen Gefangenen frei gelassen worden wären, spricht das Auswärtige Amt von einer Beruhigung und gewissen Normalisierung der Lage. Trotz des Massakers, der anhaltenden Verfolgung, der Wahlfälschung und der Straflosigkeit für Menschenrechtsverbrechen nimmt die deutsche Regierung die Haltung einer faktischen Anerkennung des Regimes an. Die politischen und strategischen Interessen mächtiger Länder geben der dynastischen Diktatur Eyademas erneut ihren Segen. Hatte die Mehrheit der Togoer und Togerinnen Anfang letzten Jahres noch Hoffnung auf einen Machtwechsel und fühlte sie sich durch den internationalen Druck, der den Rücktritt Faure Eyademas erzwang, unterstützt, wurde das Komplott gegen sie nach der Wahl offensichtlich. Die EU, die USA und die ECOWAS waren nicht an einem Machtwechsel in Togo interessiert. Es ging lediglich darum den offenen Putsch durch Wahlen, egal wie offensichtlich gefälscht, etwas zu kaschieren und damit die Beziehungen zur Diktatur zu legitimieren. Bisher sind alle ernsthaften Gesprächsansätze zwischen der Regierung, der Opposition und der zivilgesellschaftlichen Organisationen gescheitert. Auf die Forderungen nach Bildung einer Interimsregierung und Neuwahlen sowie der Strafverfolgung der Verantwortlichen läßt sich die RPT nicht ein.

Fragwürdige Stellungnahme der Bundesregierung

- Ungereimtheiten zu den Lageberichten
Die Antworten der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Petra Pau , Jan Korte und der Fraktion die Linke zeigen, daß die Regierung keine klare Aussagen bezüglich der Situation in Togo treffen möchte, obwohl sie angibt, die Berichte der Menschenrechtsorganisationen und des UNHCRs zu kennen. Diese fordern nach wie vor ein Moratorium bezüglich der Abschiebungen. Allerdings werfen die Angaben der Bundesregierung neue Fragen auf. Es heißt, daß im letzen Lagebericht des Auswärtigen Amtes (AA) die aktuellsten Veröffentlichungen von amnesty international aus dem Jahr 2004 stammen. Aus den Antworten zur Kleinen Anfrage erfährt man, daß der jüngste Lagebericht des AA’s im Juli 2005 erstellt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatten das UNHCR, amnesty international, die Ligue Togolaise des Droits de l’Homme (LTDH) und andere bereits akutelle Veröffentlichungen gemacht. Es stellt sich die Frage, ob diese sich im Bericht des AA’s wiederfinden und wieso zumindest im Fall von Amnesty international nicht auf die aktuellsten Veröffentlichungen eingegangen wird. Alle Organisationen haben deutlich gemacht, daß es bezüglich der Gefahr von Verfolgung keine Rolle spielt, welche Position ein/e Oppositionelle/r innehat. Dies findet sich in dem Bericht des AA’s nicht wider. Die Bundesregierung sagt aktuell aus, daß bei der Erstellung der Lageberichte inbesondere die Informationen von lokalen Menschenrechtsorganisationen (das ist im Fall Togos z.B. die LTDH), internationalen Menschenrechtsorganisationen ( wie amnesty international) und des UNHCRs von Bedeutung sind und in den Bericht miteinfließen. Dies ist nach allen Erkenntnissen nicht der Fall gewesen. Es stellt sich die Frage warum ist dies nicht geschehen. Warum wird der Lagebericht aktualisiert ohne daß die aktuelle Lage wirklich reflektiert wird, insbesondere vor dem Hintergrund, daß seit diesem Zeitpunkt die Abschiebungen und Asylablehnungen togoischer Diktaturflüchtlinge intensiviert wurden?
Sollten dem AA zu dem Zeitpunkt der Überarbeitung die Berichte der Menschenrechtsorganisationen nicht bekannt gewesen sein, warum wurden diese nicht erfragt, bzw. wenn sie erst später dem AA bekannt waren, warum wurde der Bericht nicht umgehend überarbeitet? Die Bundesregierung spricht in der Kleinen Anfrage davon, daß im Falle einer gravierenden plötzlich eintretenden Veränderung der Lage ein ad hoc Bericht erstellt wird ausserhalb der turnusgemäßen halbjährlichen Überarbeitung der Lageberichte.
Das Auswärtige Amt ist erneut dem Vorwurf ausgesetzt, die Lageberichte dem politischen Interesse der Asylverweigerung und der Durchführung massenhafter Abschiebungen anzupassen.

- Angebliche Erkenntnisse der Botschaft
Neue Fragen wirft auch die Antwort der Bundesregierung bezüglich der Frage nach den Erkenntnissen über die Behandlung abgeschobener Flüchtlinge in Togo auf. Es wird behauptet, daß die deutsche Botschaft schätzt, daß seit 2002 30% der „Rückkehrer“am Flughafen von der deutschen Botschaft angesprochen wurden und mit einer großen Anzahl später ausführliche Gespräche über ihre Behandlung durch die togoischen Behörden geführt wurden. Hinweisen auf nicht korrekte Behandlung sei die Botschaft nachgegangen. Die Erfahrungen seien, daß die togoischen Behörden um korrekte Behandlung bemüht seien.
Angenommen dies würde stimmen, stellt sich die Frage nach den anderen 70% über die die Botschaft keine Erkenntnisse hat. Die jüngsten Veröffentlichungen des ehem. Landtagspräsidenten Hinrich Küssner und der Fall Alassane Mousbaou zeichnen ein anderes Bild. Abgeschobene werden bereits am Flughafen festgehalten und bedroht. Deshalb fliehen viele sofort nach ihrer Entlassung erneut ins Exil. Zu einigen Personen, zu denen es hier Kontakte gab, konnte nach ihrer Ankunft in Togo kein Kontakt mehr hergestellt werden. Wiederholt hat das Regime bezüglich der Abschiebungen von der „Rückkehr der Banditen“ gesprochen.
Die Antwort der Bundesregierung fällt durch die sehr unkonkreten und wagen Angaben auf. Wenn jemand in der Botschaft ausführliche Gespräche führt, dann wird dies von der Botschaft festgehalten und protokolliert. Es müßten daher sehr genaue Zahlenangaben und konkrete Angaben genacht werden können. Wenn von „Rückkehrern“ gesprochen wird, stellt sich die Frage, wer damit konkret gemeint ist? Hatte die deutsche Botschaft Kontakt mit denen, die durch deutsche Polizeikräfte gewaltsam abgeschoben worden sind. Wem will die Bundesregierung glauben machen, daß vom Regime Verfolgte frei in das gut gesicherte und bewachte Botschaftsviertel spazieren, um mit dem deutschen Botschafter, über seine Abschiebeerfahrung zu plaudern. Bei der Sammelabschiebung im Mai 2004 vom Hamburger Flughafen gab es Augenzeugen über das brutale menschenrechtsverletzende Vorgehen der Polizeikräfte sowie spätere Aussagen von Betroffenen über Gewaltanwendung und Tränengas/Pfeffersprayeinsatz im Flugzeug. Ist die deutsche Botschaft darüber in Kenntnis gesetzt worden und wenn nicht ist, das der Beweis, daß alles korrekt gewesen ist? Was sind die Antworten der Bundesregierung auf die Vorwürfe der direkten Zusammenarbeit deutscher Polizisten und togoischer Sicherheitskräfte wie im Falle der Abschiebung eines Togoers aus Bayern am 10. Januar 2006, der direkt bei der „Übergabe“ am Flughafen verhaftet und geschlagen wurde? Ebenso gibt es zahlreiche Vorwürfe, daß die deutschen Behörden komplette Dossiers und Akten über die Abgeschobenen an das Regime liefern.

- Komplizenschaft
Die Aussage der Bundesregierung, daß die togoischen Behörden in der Regel um korrekte Behandlung der Rückkehrer bemüht sind ,um weder den deutschen Behörden noch den togoischen Exilorganisationen Anlass zur Kritik zu geben, ist allerdings sehr aufschlußreich. Abgesehen davon wie eine „korrekte Behandlung“ definiert wird, gibt die Bundesregierung zu, daß eine solche Behandlung lediglich wegen möglicher negativer Folgen vollzogen wird, d.h. rein taktischer Natur ist. Das Regime ist erfahren und geschickt die Verfolgung und Repression so zu organisieren, daß sie zu jedem späteren Zeitpunkt erfolgen kann, so daß sie schwierig nachzuprüfen ist. Kombiniert mit der massiven Einschüchterung und Terrorisierung potentieller Zeugen ist dies ein typisches Charakteristikum eines diktatorischen Herrschaftssystems, das immer versuchen muß, um seine Isolierung zu vermeiden, einigermaßen „salonfähig“ zu bleiben. Relativierung, Verharmlosung und Verfälschung der wahren Situation mit einem Schuß verhaltener Kritik sind die Taktik, mit der die deutsche sowie die europäischen Regierungen auf den Vorwurf der Komplizenschaft mit der Diktatur und auf die Forderung nach Beendigung der Kollaboration mit dem RPT-Regime reagieren. Die strategischen Interessen bei der Unterstützung der vierzigjährigen Diktatur in dem westafrikanischen Staat werden nicht offen ausgesprochen.

Im Kampf um Demokratisierung und entsprechend den Grundsätzen der Allgemeinen Menschenrechtserklärung fordern wir weiterhin die Beeendigung der Kollaboration mit der Diktatur in Togo und den Schutz der Diktaturflüchtlinge in Deutschland. Nach wie vor erwarten wir die positive Entscheidung bezüglich der sicheren Rückkehr des togoischen Regimegegners und Aktivisten der „Internationalen Kampagne“ Alassane Mousbaou.

c/o Brigittenstr. 5, 20359 Hamburg
Tel: +49-(0)40-43 18 90 37 Fax: +49-(0)40-43 18 90 38
mail: free2move(ät)nadir.org further information: www.thecaravan.org

+ + +
"Internationale Kampagne gegen die Diktatur in Togo und anderen afrikanischen Ländern"
Update: http://thecaravan.org

an die Medien
an Organisationen/Parteien

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am Donnerstag, den 16.02.06, ist der Vizepräsident der Togoischen Menschenrechtsliga LTDH, Siméon Clumson-Eklu, in Deutschland (Hamburg) angekommen. Nachdem die LTDH als einzige innertogoische Organisation einen umfassenden Bericht über die Entwicklungen bezüglich der Menschenrechtslage im Jahr 2005 während der Machtübernahme durch Faure Eyadema veröffentlicht hat, hat die "Internationale Kampagne gegen die Diktatur in Togo und anderen afrikanischen Ländern" Kontakt zur LTDH aufgenommen, um einen ihrer Vertreter nach Deutschland einzuladen.
(Informationsflyer im Anhang)

Herr Clumson-Eklu hat das Risiko auf sich genommen, nach Deutschland zu kommen, um über die massiven und systematischen Menschenrechtsverletzungen in Togo zu berichten. Es gibt Informationsveranstaltungen in Hamburg 16/02, Halle19/02, Rostock 21/02, Schwerin 22/02, Bremen 24/02 und Berlin 26/02. (siehe Details unter
www.thecaravan.org)
Am 27/02 findet ein Gesprächstermin im Auswärtigen Amt statt.

Am 28. Februar muß Herr Clumson-Eklu wieder aus Deutschland abreisen.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, während des leider zeitlich sehr begrenzten Aufenthalts von Herrn Clumson-Eklu in Deutschland, ein Gespräch mit ihm zu führen oder den Vertreter der LTDH persönlich zu treffen.

Tour Mobilisation Fyiers in Deutsch and French:
http://thecaravan.org/node/508
http://thecaravan.org/files/caravan/DE_A4.pdf
http://thecaravan.org/files/caravan/FR_A4.pdf

Bei Interesse bitten wir Sie, sich unter folgenden Nummern mit uns in Verbindung zu setzen:

Karawane-Büro Hamburg: 040-43 18 90 37
Sprecher der "Internationalen Kampagne", Herr Tchedre: 0174 149 72 80
Karawane-Hamburg, Herr Lourenco: 0174 150 84 57

mit freundlichen Grüßen
"Internationale Kampagne"
c/o Brigittenstr. 5, 20359 Hamburg

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate