Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Preis für Zivilcourage für VOICE Aktivisten in Jena

25. Juni 2007in Gotha: Residenzpflicht vor Gericht - III // ES GIBT MILLIONEN VON AHMED... ICH BIN AHMED!!!
http://thevoiceforum.org/node/503

Laudatio
für Bensaid Lahouari alias Karim Kebir und Ahmed Sameer (von The VOICE Refugee Forum in Jena)

-Preis für Zivilcourage 2006
Laudatio für Karim Bensaid Lahouari und Ahmed Sameer Al Husseini
Offiziele Laudator Prof. Dr. Wolfgang Behlert von stadt Jena.

Presse:
-Jena OTZ: Preis für Ziviler Ungehorsam gegen Residenzpflicht
-Jena TV - Mittendrin Preis für Zivilcourage verliehen
-JENA (AA/Balu). „Fremdes ist keine Bedrohung“ Preis für Zivilcourage
+ +
Laudatio
für Bensaid Lahouari alias Karim Kebir und Ahmed Sameer
(von The VOICE Refugee Forum in Jena)
+ +
FAX Campaign against Residenzpflicht" - For Cornelius Yufanyi ! - Imprisoned for the right for free movement? http://thevoiceforum.org/node/319
(Eng/Deutsch)
Freedom for Cornelius Yufanyi - Call for a Demonstration in Goettingen for Freedom of Movement!
http://thevoiceforum.org/node/320

Der diesjährige Jenaer Preis für Zivilcourage wird an zwei Aktivisten von The VOICE Refugee Forum, Bensaid Lahouari alias Karim Kebir aus Algerien und Ahmed Sameer aus Palästina, für ihren zivilen Ungehorsam gegen das Residenzpflichtgesetz für Asylbewerber verliehen. Die Preisverleihung findet am 21. Februar 2006, um 17.00Uhr, in der Rathausdiele statt.

Die Nominierung für den Preis ist der Jugendaktions- und Projektwerkstatt Jena zu verdanken. Deren Mitglieder schlugen Ahmed Sameer und Bensaid Lahouari als Preisträger 2005 vor - wegen ihres Engagements im Kampagnennetzwerk von The VOICE Refugee Forum gegen das Residenzpflichtgesetz während der Forst-Film-Tour
„Menschen unter Landkreis-Arrest“ im Mai 2005, deren Ziel es war, die Residenzpflicht und die Kampagne dagegen in Thüringen bekannter zu machen.
Einschüchterungsversuch nach Residenzpflichtveranstaltung?
http://thevoiceforum.org/eisenberg-ahmed

Seit 1982 wird durch das sogenannte "Residenzpflicht" - Gesetz die Bewegungsfreiheit von Asylbewerbern in Deutschland verletzt, indem deren Aufenthalt auf den ihnen zugewiesenen Landkreis beschränkt wird. Das Verlassen des Landkreises ist nur mit Genehmigung der zuständigen Ausländerbehörde möglich. Auf diese Genehmigung besteht kein Rechtsanspruch. Das Gesetz greift massiv in die persönliche Freiheit der betroffenen Menschen ein: Besuche bei Freunden, Verwandten, von kulturellen Veranstaltungen hängen ab von der Willkür der Mitarbeiter der Ausländerbehörde.

Dies gilt umso mehr für die Teilnahme an politischen Veranstaltungen. Manche Innenbehörden und Ausländerämter schließen politische Aktivitäten von vornherein als Grund für die Erteilung einer Reisegenehmigung aus. Für Menschen, die aufgrund ihres politischen Engagements ins Exil gehen mussten, bedeutet dies die Fortsetzung der politischen Verfolgung mit anderen Mitteln.

Verstöße gegen die Residenzpflicht können zu Strafen in Höhe von mehreren tausend Euro oder auch zu mehrmonatigen Gefängnisstrafen führen. Und sie dienen sogar als Argument für Abschiebungen.

Wenn Flüchtlinge über viele Jahre hinweg in isolierten und abgelegenen Heimen und Lagern untergebracht werden, bedeutet das für sie eine unendliche Hoffnungslosigkeit. Psychische Erkrankungen in Asylbewerberheimen sind nicht die Ausnahme, sie sind die Regel. Zahllose Flüchtlinge suchen den Weg aus dieser Hoffnungslosigkeit, indem sie ihrem Leben ein Ende setzen. Die Residenzpflicht ist ein Element dieser Hoffnungslosigkeit. Die Verweigerung der Freiheit sich zu bewegen heißt: die Verweigerung der Möglichkeit sich zu entfalten, sich zu bilden, sich zu engagieren - die Verweigerung der Möglichkeit zu leben.

Dieser Verweigerung verweigern sich Bensaid Lahouari und Ahmed Sameer. Sie verweigern sich der Unterordnung unter ein Gesetz, das ihre Freiheit und ihre Rechte auf so drastische Weise verletzt. Dem Willen der Behörden nach müssten sie in Sitzendorf und Walterhausen wohnen, in kleinen Orten im Thüringer Wald, wo sie keine sozialen Kontakte haben, wo sie sich nicht politisch engagieren können, wo sie ihre Religion nicht ausüben können. Doch seit langem schon gehen sie auf eine Ausländerbehörde mehr um für ihr Recht auf Bewegungsfreiheit zu betteln - und sie bestimmen selbst, wo sie wohnen: in einem kleinen Büro der Flüchtlingsselbstorganisation The VOICE Refugee Forum in Jena, ein Raum von etwa 20qm im Grünen Haus im Schillergäßchen, der zur gleichen Zeit als Büro, politischer Tagungsraum, Küche, Schlaf-, und Gebetsraum dient. Und es ist der Ort, von dem vor sechs Jahren die Kampagne gegen die Residenzpflicht ihren Ausgang nahm, als Innenministerien und Ausländerbehörden politischen Exilanten verweigerten ihr Menschenrecht auf Versammlungsfreiheit auszuüben und am Kongress der Karawane der Flüchtlinge und MigrantInnen teilzunehmen.

Die Kampagne hat mittlerweile in der ganzen Welt Verbreitung gefunden; als ihr schlagendes Herz in ihrem historischen Zentrum halten Ahmed Sameer und Karim Kebir den zivilen Ungehorsam gegen die Residenzpflicht aufrecht. Dafür haben sie schon zahlreiche Verurteilungen in Kauf genommen. Doch das entschiedene Eintreten gegen dieses Gesetz zeitigt Erfolge. So wurde ein Verfahren gegen Ahmed Sameer wegen mehrfachen Verstoßes gegen das Aufenthaltsbeschränkungsgesetz im Dezember 2004 eingestellt. Aber das Gesetz besteht noch immer und bedroht die Flüchtlinge weiter. Gegen Bensaid Lahouari ist gerade eine Geldstrafe von 1000 Euro verhängt worden - unter anderem, weil er sich auf einer politischen Veranstaltung außerhalb seines Landkreises befand.

Auch im Hinblick darauf sehen wir die Verleihung des Preises an Bensaid Lahouari und Ahmed Sameer als ein wichtiges, aber überfälliges Zeichen gegen dieses menschenrechtsverletzende Gesetz. Wir hoffen, dass dieser Preis zu einer öffentlichen Diskreditierung dieses Gesetzes und der Genehmigungspraxis der Ausländerbehörden führen wird.

Wir fordern deshalb in diesem Sinn die Stadt Jena und ihre Behörden auf, sich und ihre Entscheidung selbst ernst zu nehmen und bei den zuständigen politischen Entscheidungsträgern auf eine unverzügliche Abschaffung des Gesetzes zu drängen. Wenn es der Stadt Jena mit dieser Preisverleihung nicht bloß um eine Imagekampagne, sondern um eine Anerkennung des politischen Kampfes unserer Aktivisten und um eine ernsthafte Positionierung gegen die Residenzpflicht geht, muss mit der Preisverleihung die sofortige Beendigung aller polizeilichen Kontrollen von Ausländern im Stadtgebiet und - bis zur endgültigen Abschaffung des Gesetzes - die uneingeschränkte Erteilung von Reisegenehmigungen an Asylbewerber durch die Ausländerbehörde verbunden sein. Damit würde die "Zivilcourage" von Ahmed Sameer und Bensaid Lahouari ihre wahre Belohnung verdienen - und dann würde sich vielleicht auch die Stadt Jena selbst einen Preis für Zivilcourage verdienen.

Jena, 21. Februar 2006
http://www.thevoiceforum.org
http://www.forstfilm.com
-------

Preis für Zivilcourage 2006
Laudatio für Karim Bensaid Lahouari und Ahmed Sameer Al Husseini
(von Prof. Dr. Wolfgang Behlert von stadt Jena.)
Jena,21.02.2006

Nach dem Willen der Jury sollen mit dem „Preis für Zivilcourage“ geehrt werden Karim Bensaid Lahouari und Ahmed Sameer Al Husseini für ihren Einsatz um die Abschaffung der sogenannten Residenzpflicht von Asylbewerben in Deutschland. Bei der Residenzpflicht handelt es sich um die in § 56 Asyl VFG Asylbewerben auferlegte räumliche Beschränkung auf den jeweiligen Bezirk der zuständigen Ausländerbehörde, in unserem fall also auf die Stadt Jena, für die Dauer des Asylverfahrens .Derartige Verfahren können leicht 2 bis 3 Jahre, häufig auch fünf Jahre und länger dauern. Es sind Asylverfahren bekannt, die sich über mehr als 10 Jahre erstreckten. Die Residenzpflicht in der vorliegenden form darf durchaus als deutsche Spezialität, gelten. 1982 eingeführt, wurde den EU-Partnern bei den Verhandlungen zu den europäischen Asylrechtsrichtlinien von deutscher von Anfang an und mit bemerkenswerter Standhaftigkeit und Kompromisslosigkeit klar gemacht, dass die Bundesrepublik Deutschland in jedem fall auf ihrem exklusiven Recht bestehen wird, Verstöße gegen diese Residenzpflicht mit Bußgeldern bis zu 2.500 Euro oder, im Wiederholungsfall als Straft mit Geld- oder Freiheitsstrafe zu ahnden:

Ahmed und Karim, die sich seit 2002 las Asylbewerber in der Bundesrepublik aufhalten Haben sich dieser rechtlichen Anordnung wiederholt entzogen. Sie begaben sich ohne Genehmigung unter anderem nach Weimar, Erfurt und Einsenberg, um andere Menschen über Die Lebenssituation von Flüchtlingen in der Bundesrepublik zu informieren. Sie taten dies Etwa im rahmen einer bundesweiten Kampagne „Residenzpflicht abschaffen!“, die im Frühjahr 2005 hier in Jena anlief. Sie traten darüber hinaus als Referenten in Foren und diskussionsrunden in kirchlichen Einrichtungen, Bildungsstätten und Jugendclubs auf. Diese Auftritte erfolgten zumeist im rahmen von Aufführungen des Films „forst“, eines Films, der sich mit den erschreckenden und unwürdigen zuständen in dieser ehemaligen Thüringer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber auseinandersetzt;
eines übrigens preisgekrönten, vom Zweiten Deutschen Fernsehen bundesweit ausgestrahlten Films. Gelegentlich dieser Einsätze kamen Ahmed und Karim auch in Polizeikontrollen, so am 18.Mai 2005, wurden in Gewahrsam genommen, mit Geldbußen belegt. Dies allerdings hinderte sie nicht daran, auch Weiterhin derartige Veranstaltungen mit zu organisieren und in ihnen. Aufzutreten. Sie taten Dies im Wissen darum, dass ihnen Fall einer erneuten Feststellung der Verletzung der Residenzpflicht nicht nur Gefängnis droht, sondern dass darüber hinaus eine vorangegangene Bestrafung erheblich ihre Chancen vermindert, Je einen rechtmäßigen Aufenthaltstitel in der Bundesrepublik zu erlangen. Wie Karim es mir gegenüber ganz einfach formuliert: „Aktive Zu sein ist besser, als inaktiv zu bleiben, auch wenn es mit Risiko verbunden ist.“

Zivilcourage oder Kriminelles Handeln also? Das ist hier die frage. Die Rede von der Zivilcourage gehört mittlerweile durchaus zur politischen Alltagsrhetorik der Bundesrepublik Das ist gut so. Allerdings fällt dabei auf. Dass ein der Zivilcourage dabei merkwürdig Unterbelichtet, häufig sogar ausgeblendet beleibt: der zivilen Ungehorsams. Dies mag mit Einem bestimmten Verständnis von Rechtsstaat in Zusammenhang stehen, das recht verbreitet Zu sein scheint. In ihm wird, so könnte man sagen, für des Rechtsstaat eine Art König-Midas- Effekt angenommen: Alles, was er berührt, wird zu Recht. Dem ist aber nicht so . auch im Demokratischen Rechtsstaat finden wir gesetztes Recht, dessen Regeln „unintelligent“, lächerlich, schlecht gemacht, kaltherzige, unzweckmäßig, bürokratisch sind oder die zuweilen eben auch- zumindest aus der Sicht eines Teils der Rechtsunterworfenen- dem zentralen Grundwert der menschlichen Würde auf bedenkliche, mitunter sogar empörende Weise zu nahe treten. Zumindest aus der Sicht eines liberalen Staats- und Rechtsverständnisses- Name wie Hannah Arendt oder John Rawls sind hier zu nennen- muss der Widerstand gegen solches Recht auch im Rechtsstaat demokratisch legitimierbar sein. Dem ziviler Ungehorsam zielt in Seinem Wesen weder darauf, das Mehrheitsprinzip der Demokratie generell in Frage zu Stellen noch auf eine tatsächliche Konfrontation mit dem Rechtsstaat Zivil Ungehorsam ist Vielmehr ein symbolischer Akt, ein Protest: Er ist ein Appell an Regierenden wie auch an Die schweigende Mehrheit, verhängnisvolle politische Entscheidungen zu revidieren. Ziviler Ungehorsam verfügt dabei allerdings über ganz bestimmte Merkmal, mittels derer er sich in Der demokratischen Öffentlichkeit um Anerkennung bemüht:
Es handelt sich dabei erstens zwar um eine tatbestandliche Rechtsverletzung, die jedoch zweitens öffentliche gemacht wird, die drittens friedlich vorgetragen wird und die schließlich viertens politisch- moralisch begründet ist, liegen diese vier Merkmal vor, dann gilt die Handlung des Rechtsverletzers, unabhängig von einer tatrichterlichen Beurteilung, als demokratisch legitimiert und insoweit gerechtfertigt Wir kennen zivilen Ungehorsam im Kontext des Asylrechts vor allem in Form des Kirchenasyls, als Protest gegen und Schutz vor einer mitunter geradezu erschütternden rücksichts- und gnadenlosen Abschiebepraxis. Der „Bürgerverein Asyl“, der seinerzeit, Anfang der 1990er Jahre, das Kirchenasyl in unserer Stadt maßgeblich organisiert und Durchführte, gehört zu den Preisträgern des Preises für Zivilcourage vergangener Jahre.

In diesem Jahre nun werden zwei junge Menschen mit diesem Preis geehrt, die dich auf Nachdrückliche, persönlich risikovolle, dabei jedoch höchst angemessene Weise dafür Einsetzen, dass die Bedingungen des Aufenthaltes Asylbewerber in der Bundesrepublik im Einklang mit deren personaler Würde gestaltet sind. Ich formuliere aus Gründen „in Angemessener Weise“. Zum einen deshalb, weil die Bundesregierung zwar geltend macht, die Beibehaltung der Residenzpflicht sei notwendig im Interesse der Öffentlichen Ordnung- will Heißen zur Bekämpfung des illegalen Aufenthalts von Zuwanderern. Alle anderen EU-Mitgliedsstaaten sehen sich jedoch offenbar durchaus imstande, ihre jeweilige öffentliche Ordnung auch ohne dieses Instrument hinlänglich aufrecht zu halten. Und zum anderen kann Als deutliches Indiz für die Angemessenheit der Forderung nach Abschaffung der Residenzpflicht gelten, dass sie seit Jahr und Tag auch von anderer, maßgeblicher Seite Erhoben wird, und zwar sowohl vom Hohen Kommissar für Flüchtlingsfragen bei den Vereinten Nationen UNHCR als auch von den verschiedensten zivilgesellschaftlichen Gruppierungen und Organisationen wie etwa Pro Asyl oder amnesty international. Es versteht Sich daher im übrigen von selbst, dass auch ich persönlich, auch als Mitglied von amnesty internatinal, die Residenzpflicht schlicht und einfach für eine Schande, für unerträglich halte Das Recht auf Asyl, für dessen Einrichtung es in dieser Form Keine völkerrechtliche Verpflichtung gibt, das also in gewisser Weise durchaus als noble Geste gelten Kann, darf in Dieser Noblesse einfach nicht durch eine derart unwürdige Ausgestaltung Konterkariert Werden.

Warum also der Preis für Zivilcourage in diesem Jahr unter an Karim Bensaid Lahouari Und Ahmed Sameer Al husseini ? Wir wissen wenig Persönliches über die beiden;
Das bringt die Situation von Flüchtlingen; die Schwierigkeit des Verfahrens mit sich. Ahmed War als Palästinenser in einem israelischen Gefängnis inhaftiert. Karim engagiert sich in seinem Heimatland in einer Linksorientierten politischen Partei .Beide haben ihre Familie, ihre Eltern, ihre Geschwister, in der Heimat zurückgelassen wir wissen von beiden vor allem auch, sie den aufrechten Gang las Fortbewegungsform bevorzugen und dass sie, wenn sie sich innerhalb der Gesellschaft orientieren, mehr als ihr eigenes, enges Menschen die so sind. Deshalb beglückwünsche ich die Jury zu ihrer Auswahl und deshalb beglückwünsche ich Ahmed und Karim zu diesem Preis.
----------

Jena OTZ: Preis für Ziviler Ungehorsam gegen Residenzpflicht
Mittwoch, 22. Februar 2006

Stadt Jena ehrt Einsatz für Flüchtlinge und Engagement junger Christen gegen Rechts

Jena (OTZ/AS). In Jena ist gestern zum fünften Mal der Jenaer Preis für Zivilcourage verliehen worden.

Die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung erhielten einerseits der Algerier Karim Kebir und der Palästinenser Ahmed Sameer al- Husseini für ihr Engagement gegen die sogenannte Residenzpflicht für Flüchtlinge. Mit der Auszeichnung wurde zudem der Einsatz junger Jenaer Christen gegen Rechtsextremismus gewürdigt. Der Preis ging an Katharina König und die Junge Gemeinde Stadtmitte. Dem couragierten und besonnenen Auftreten der jungen Leute sei es zu danken, dass in Jena im vergangenen Jahr ein Aufmarsch rechter Kräfte und deren so genanntes "Fest der Völker" verhindert werden konnte, sagte Laudator Marco Schrul, Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses.
Prof. Wolfgang Behlert von der Fachhochschule Jena würdigte in seiner Laudatio den zivilen Ungehorsam der beiden Aktivisten von "The Voice" gegen das Residenzpflichtgesetz, das es Asylbewerbern verbietet, ohne behördliche Genehmigung den ihnen zugewiesenen Landkreis zu verlassen. Von diesem von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisierten Gesetz seien in Deutschland rund 500 000 Flüchtlinge betroffen, erklärte Sameer.

Öffentliche Anerkennung erhielten am gleichen Abend auch Jugendprojekte, die im Schulwettbewerb "Weltoffenes und internationales Jena" entstanden, mit dem Charlotte-Figulla-Preis. Er stand 2005 unter dem Motto "Ich packe meinen Koffer und nehme meine Heimat mit".

Den ersten Preis erhielten Olga Rembold, Konstantin Dymenco und Jakob Nebb aus der Brehm-Schule, die in einem Videobeitrag über ihre Kindheits- und Jugenderlebnisse in Kasachstan und Russland sowie ihr Ankommen in Deutschland und ihre Integration berichteten.
-------
Jena TV - Mittendrin

Preis für Zivilcourage verliehen
17:50 Uhr, 21.2.2006
http://www.jenatv.de/index.php?main=nachrichten&lf=detail&id=1140540655

Jena: Der Jenaer Preis für Zivilcourage ist heute an Katharina König und die Junge Gemeinde Stadtmitte sowie an Ahmed Sameer al Husseini und Karim Kebir verliehen worden. Laudator Marco Schrul, der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, würdigte die konsequente Haltung junger Jenaer gegen rechtsextremistische und fremdenfeindliche Strömungen in der Stadt.
Der Palästinenser Ahmed Sameer al-Husseini und der Algerier Karim Kebir erhielten den Preis für ihr Engagement bei „The Voice“ gegen die sogenannte „Residenzpflicht“ für Asylsuchende. Laudator Prof. Dr. Wolfgang Behlert hob das bundesweite Engagement der beiden jungen Männer zur Abschaffung dieser Praxis hervor.
Mit dem Preis für Zivilcourage werden seit 2002 Bürger ausgezeichnet. Ins Leben gerufen wurde der Preis vom Runden Tisch für Demokratie und der Stadt Jena zusammen mit dem Jenaer Unternehmen Godyo AG. Bei der heutigen 5. Preisverleihung trat die Carl Zeiss Jena GmbH als Sponsor auf.
Zudem wurde heute wieder der Charlotte-Figulla-Preis verliehen. Die diesjährigen Sieger sind Olga Rembold, Konstantin Dicenko und Jakob Nebb von der Alfred-Brehm-Regelschule. In einem Videobeitrag erzählen die Auswanderer-Kinder ihre „Integrationsgeschichte“. cd
------

„Fremdes ist keine Bedrohung“
Preis für Zivilcourage

JENA (AA/Balu). In der Rathausdiele wurde in der letzten Woche der preise für Zivilcourage Von KOKONT Jena an drei Personen verliehen. Die Hauptsponsoren waren in diesem Jahre Die Stadt Jena und die Carle Zeiss Jena GmbH. Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. Peter Röhlinger Foglten mehrere Laudatoren die deutlich machten, dass „Fremdes Keine Bedrohung“ sie, sondern „eine Bereicherung“ .dieser preis stelle eine Signal dafür dar, dass die Stadt für mehr Toleranz und Zivilcourage kämpft und weiterhin kämpfen wird. Die ersten Gewinner waren Karim Kebir und Ahmed Sameer, die sich schon zeit langem für die Abschaffung des„ Residenzpflicht “-Gesetzes für Asylbewerber einsetzen. Dabei nahmen sie auch Polizeikontrollen und Strafen in kauf. Bisher ohne Erfolg .Zitat Karim Kebir: „Aktiv zu sein ist besser als inaktiv zu sein, auch wenn das mit einem Risiko verbunden ist.“ Weiter als Preisträgerin geehrt wurde PDS-Stadträtin Katharina König von der JG Stadtmitte“ Die Einrichtung Kämpft seit Jahren gegen den Rechtsextremismus .König „machte auch Klar, dass eigentlich mehrere Leute, die sich an den Aktionen beteiligen, ehrenswert sind.

-----

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate