Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Presse: "Residenzpflicht" Asylkind bleibt Tanzen verwehrt Von Marco Eisenack (SZ vom 31.3.2006)

"Residenzpflicht" Asylkind bleibt Tanzen verwehrt

Der Vormund verbietet dem 13-jährigen Nachwuchstalent die Teilnahme am Wettbewerb und eruft sich auf das Gesetz.
Von Marco Eisenack (SZ vom 31.3.2006)

+ Judo hilft gegen Abschiebung (taz Magazin vom 1.4.2006)

Knapp 200.000 Ausländer leben in einem Schwebezustand in Deutschland, mehr als die Hälfte von ihnen schon seit über fünf Jahren. Babek ist schon seit sieben Jahren hier
VON INGA RAHMSDORF

30.03.2006 17:00 Uhr
"Residenzpflicht" Asylkind bleibt Tanzen verwehrt

Der Vormund verbietet dem 13-jährigen Nachwuchstalent die Teilnahme am Wettbewerb und eruft sich auf das Gesetz.
Von Marco Eisenack

Die S-Bahn braucht 24 Minuten von München nach Fürstenfeldbruck. Für den minderjährigen Asylbewerber Eddy trotzdem unerreichbar weit. Wenn heute im Veranstaltungsforum Fürstenfeld der 10. Deutsche Ballettwettbewerb beginnt, muss der 13-Jährige in seinem Münchner Heim bleiben.

Renate Rassmann, Vormund beim Katholischen Jugendsozialwerk München, lehnt es ab, im Kreisverwaltungsreferat (KVR) einen Antrag auf Reiseerlaubnis zu stellen: „Ich verstehe die Wünsche, aber es ist nicht die Realität von Jugendlichen Asylbewerbern in Deutschland, dass sie so was machen können“, sagt Rassmann. „Er muss sich an die Residenzpflicht halten.“

Wenn Asylbewerber ihren Wohnort verlassen wollen, müssen sie einen Reiseantrag stellen. Man habe mit dem KVR das Abkommen, maximal zwei Reiseanträge pro Vierteljahr zu stellen, „wenn es mehr wird, laufen wir Gefahr, dass die Tür ganz zugeschlagen wird“, sagt Rassmann. Sie halte die Residenzpflicht zwar selber für „sehr schlecht“, das KVR lasse ihr aber keine andere Wahl.

KVR-Sprecher Christopher Habl zeigte sich „verwundert“ über die Angaben der Betreuerin. Aus Sicht des Kreisverwaltungsreferats spreche nichts gegen die Teilnahme an der Sportveranstaltung.

Auch habe es zu keiner Zeit eine Ablehnung aller Reiseanträge gegeben, wie Rassmann im Gespräch mit der SZ behauptet hatte. Im Fall Eddy liege die Verantwortung allein bei Rassmann. Von ihr sei die Regel aufgestellt worden, dass der Junge maximal zwei Mal im Vierteljahr aus München raus dürfe.

Eddy kam vor rund drei Jahren aus Angola nach Deutschland. Seit zwei Jahren tanzt er in dem gemeinnützigen Musical-Projekt Dam Ditty Doo, dass damals von der engagierten Mutter Danielle Wensky aufgebaut wurde. Wensky hat gute Kontakte in die Tanzszene und organisiert für die Flüchtlingskinder oft Workshops mit internationalen Choreografen.

Das Profi-Team der „Urban Dance Company“, das unter anderem mit MTV zusammenarbeitet, schaltete sich jetzt auch in den Konflikt ein. Es fordert ein Auftrittsrecht für den Jungen mit der „sympathischen Persönlichkeit und dem Teamgeist“.

Der beste "Krumper" Europas

„Eddy ist nicht nur uns aufgefallen. Auf unser Workshop Tour mit Tight Eyes aus dem Dokumentarfilm Rize ist er speziell herausgestochen.“ Eddy sei der beste „Krumper“, den die Talentsucher auf ihrer Europatour gesehen hätten.

Auch Korinna Söhn, Organisatorin des Fürstenfeldbrucker Wettbewerbs, an dem 750 Tänzer aus fünf Ländern teilnehmen, ist schockiert vom Verhalten des Vormunds. „Der Junge ist total talentiert.“ Sie habe versucht, ihn für das Aida-Musicals in der Olympiahalle zu gewinnen.

Ohne Erfolg. „Der Vormund hat gleich abgewunken“, wundert sich Söhn, die als Trainerin oft erlebt habe, wie sehr das Tanzen Flüchtlingskindern helfe.

Schon vergangene Woche war dem Jungen die Teilnahme an den German Masters in Backnang untersagt worden. Das Musical Dam Ditty Doo erreichte den zweiten Platz. „Er ist so gefrustet, dass er am liebsten wieder nach Afrika zurück möchte. Er fühlt sich in Deutschland nur vor den Kopf gestoßen und sieht überhaupt keine Chancen“, erzählt Wensky. Sie will jetzt ausloten, welche Möglichkeiten es gibt, einen neuen Vormund für den Jungen zu bekommen.(SZ vom 31.3.2006)

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/87/73014/

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/87/73014/

++++++++

taz Magazin vom 1.4.2006

Judo hilft gegen Abschiebung

Knapp 200.000 Ausländer leben in einem Schwebezustand in Deutschland, mehr als die Hälfte von ihnen schon seit über fünf Jahren. Babek ist schon seit sieben Jahren hier
VON INGA RAHMSDORF

Bei jedem Schritt quietschen seine Sohlen auf dem glänzenden Parkett. Der junge Mann mit den schwarzen, stoppeligen Haaren bleibt vor einem Bild von Rembrandt stehen. Seine Begleiterin blickt ihn auffordernd an. Er beginnt zu erzählen. Vom Leben des Malers und von den Figuren auf dem Bild. Ein Museumsbesucher kommt dazu. "Sind Sie einer der Studenten, die hier Führungen machen?", fragt er.

Babek schüttelt überrascht den Kopf. Fast jeden Donnerstagabend kommt der 19-Jährige in die Gemäldegalerie. "Hier ist mein zweites Zuhause", sagt er. Gerne würde er eines Tages hier arbeiten. Aber ob er studieren wird, ist noch nicht sicher, obwohl er dieses Jahr Abitur macht. Babek und seine Familie leben als Flüchtlinge in Berlin - geduldete Flüchtlinge dürfen in Deutschland nicht studieren.

Babek ist in Aserbaidschan geboren. Als 12-Jähriger musste er 1998 mit seiner Familie fliehen. Sie landeten in Berlin. Bekannte oder Familie hatten sie hier nicht. In Deutschland haben Babeks Eltern ihm erklärt, warum sie das Land verlassen mussten. So erst hat er erfahren, wie seine Großmutter starb. "Sie wurde umgebracht. Jemand warf ihr einen Stein an den Kopf." Babek unterbricht die Erzählung. Manchmal plagen ihn noch heute Albträume.

Babek ist armenischer Herkunft und gehört einer Minderheit in Aserbaidschan an. Das Land steht seit Jahren im Konflikt mit seinem Nachbarstaat Armenien. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion starben 1991 tausende Menschen bei einer blutigen Auseinandersetzung. Die Situation für Armenier in Aserbaidschan erschwerte sich.

Babek wünscht sich seit langem, einmal nach Paris zu fahren. Den Louvre will er besuchen. Bis vor ein paar Monaten durfte er noch nicht einmal mit der S-Bahn nach Potsdam. Für ihn galt die Residenzpflicht, die es Flüchtlingen verbietet, ihren Wohnort zu verlassen.
Etwa 200.000 Menschen leben als "geduldete Flüchtlinge" in Deutschland. Sie sind nicht als Asylbewerber anerkannt, können aber auch nicht in ihre Heimat zurückkehren, weil dort Krieg herrscht, sie Verfolgungen ausgesetzt wären. Ihre Duldung wird nur für einen kurzen Zeitraum verlängert: manchmal einen Monat, höchstens drei Jahre. Zirka 120.000 von ihnen leben schon mehr als fünf Jahre hier.

Vergangene Woche hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble große Hoffnungen bei geduldeten Ausländern geweckt: "Wenn die Menschen im Land sind und auch keine Chance besteht, sie aus dem Lande herauszubringen, wenn man sie vielleicht auch gar nicht abschieben kann, muss man Regelungen finden, damit umzugehen", sagte er am Rande eines Treffens mit europäischen Amtskollegen. Diese Nachricht ist umso wichtiger für die Flüchtlinge, seit die Organisation Pro Asyl bekannt gab, dass derzeit in den Bundesländern besondere Anstrengungen unternommen würden, bisher geduldete Ausländer abzuschieben.

Sechs Monate, so lautete im Januar 2006 die letzte Entscheidung für Babek, seine beiden Schwestern und seine Eltern. Im kommenden Juli müssen sie wieder zur Ausländerbehörde und auf den nächsten Stempel hoffen. Sicherheit gibt es nie. Ihr Asylantrag wurde zweimal abgelehnt. Das ist keine Ausnahme. Im Jahr 2005 wurden von 42.908 Asylanträgen nur 411 anerkannt - weniger als ein Prozent.

Seit 2001 organisieren sich junge Flüchtlinge. Mit dem Projekt "Hier geblieben!" machen sie auf sich aufmerksam und setzen sich gegen die Residenzpflicht, das Studienverbot und Abschiebungen ein. Babek ist nervös, als er mit dem Fahrstuhl in den fünften Stock zum Büro des Beratungs- und Betreuungszentrums für junge Flüchtlinge (BBZ) im Berliner Stadtteil Moabit fährt. Gleichzeitig mit ihm treffen andere junge Männer und Frauen ein. Verschiedene Akzente begleiten die Begrüßungen, die auf Deutsch quer durch die Räume fliegen. Walid Chahrour kommt aus seinem Büro. Der große Mann mit dem Schnauzbart und dem offenen Blick ist der Projektleiter. Als er Babek sieht, streckt er ihm die Hand entgegen. "Bist du das erste Mal hier?", fragt er.

Etwa 25 Männer und Frauen versammeln sich in einem Raum, alles Flüchtlinge. Die Tagesordnungspunkte werden besprochen. "Wer schreibt Protokoll?", fragt ein junger Mann mit Brille. Er selbst übernimmt die Redeleitung. Ibrahim berichtet detailliert von den neuen Regelungen für Kosovo-Albaner. Jemand unterbricht ihn. "Ist es sicher, dass die Auflagen so bleiben?" Artan hört genau hin. Der 21-jährige Kosovo-Albaner kam vor sieben Jahren nach Deutschland. Allein. "Meine ganze Familie ist tot", sagt er. Sein Blick bleibt fest, doch die Augen zucken kurz. Bis er 18 wurde, lebte er in einem Heim mit anderen Flüchtlingen. Jetzt droht ihm die Abschiebung. "Ich habe keinen Kontakt mehr dorthin. Meine Freunde sind alle hier." Vor einem Jahr hat er seine vierte Ausbildung angefangen. Zum Bürokaufmann. Gerne würde er sie abschließen. "Wenn das klappt." Die vorherigen Ausbildungen musste er abbrechen, weil er keine Arbeitserlaubnis vorweisen konnte. Ein psychologisches Gutachten über seine traumatischen Erfahrungen liegt vor. Doch bisher hat er noch keine Antwort von der Härtefallkommission.

Auch Babeks Familie hat sich an die Kommission gewandt. Dort können Flüchtlinge in einer besonders schwierigen Lage ein Aufenthaltsrecht erhalten. Aber nur in Einzelfällen wird die Härtefallregelung, wie bei Babeks Familie, angewendet.

Im Januar 2006 wurde ihre Duldung in eine sechsmonatige Aufenthaltserlaubnis umgewandelt. "Seit einem Monat dürfen wir endlich arbeiten", erzählt Babek, "und die Residenzpflicht wurde aufgehoben." Nach acht Jahren. Fast entschuldigend und optimistisch erklärt er: "Die Frau auf dem Amt hat gesagt, es geht alles Schritt für Schritt." Dabei sind es eher Trippelschritte, mit denen sich die deutsche Bürokratie den Asyl- und Aufnahmeverfahren widmet. Fast alle in der Initiative "Hier geblieben!" leben seit Jahren in der Unsicherheit, abgeschoben werden zu können.

Babek redet nicht gerne darüber. Heute fühlt er sich als Deutscher und hier zu Hause. Mit seinen Eltern spricht er Deutsch und Aserbaidschanisch. "Ich will meinen Eltern die Sprache beibringen", erzählt er. Wieder nach Aserbaidschan zu müssen kann und will er sich nicht vorstellen. Babek ist begeistert von Deutschland. "Hier ist alles so friedlich", sagt er.

Der nächste Tagesordnungspunkt der Flüchtlinge ist die Konferenz der Innenminister, die im Mai 2006 stattfindet. Darin setzen sie ihre Hoffnung. Die Initiative "Hier geblieben!" will die Konferenz mit Aktionen begleiten und auf ihre Situation aufmerksam machen. Geplant ist ein Fußballspiel zwischen Flüchtlingen und den Innenministern. Der Hamburger Fußballverein St. Pauli soll die Schirmherrschaft übernehmen. Außerdem suchen sie noch einen Trainer. Dafür wollen sie Bundestrainer Jürgen Klinsmann ansprechen. "Fair Play - auch in der Zuwanderungspolitik!" - so das Motto.

Nazliye schreibt die wichtigsten Punkte der Besprechung auf. Die 19-Jährige macht eine Ausbildung zur Arzthelferin. Als Nazliye ein Jahr alt war, kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Kurden mussten aus der Türkei fliehen. Heute, über 17 Jahre später, sollen ihre Mutter und der Bruder abgeschoben werden. Der Härtefallkommission reicht der schlecht bezahlte Arbeitsplatz der Mutter in einer Bäckerei und als Putzfrau nicht aus. Nazliyes Bruder ist seit eineinhalb Monaten im Krankenhaus. Mit Depressionen. Er ist suizidgefährdet.

"Mich ärgert es, dass sie einen Jugendlichen in ein Land schicken wollen, das er nicht kennt", sagt Nazliye. "Das finde ich respektlos." Ihre Eltern sind getrennt. Der Vater wurde vor sechs Jahren abgeschoben. Nazliye darf bleiben, vorerst. Sie hat eine befristete Aufenthaltsgenehmigung. "Ich habe immer gekämpft", sagt sie energisch. "Ich fühle mich wie eine Deutsche, auch wenn ich nicht so aussehe."

Auch Babeks Familie muss immer wieder neu ihr Engagement und ihre Entschlossenheit, hier zu bleiben, beweisen. Um das zu dokumentieren, haben alle eine große Sammlung angelegt: Bescheinigungen von Babeks Judowettkämpfen, Belege von den sozialen Diensten der Eltern, die Schulzeugnisse der Kinder, die Urkunde vom Modewettbewerb der jüngeren Schwester haben sie bei der Ausländerbehörde eingereicht. Das Archiv dieser Dokumente ist ihre wertvollste Habe. Von solchen Nachweisen und von viel Glück hängt die Eintrittskarte nach Deutschland ab, die nur selten an Flüchtlinge vergeben wird.

Neben Babek sitzt Minh. Er rutscht auf seinem Stuhl hin und her und lacht viel. Wenn man nichts davon wüsste, würde man ihm seine schwierige Situation nicht anmerken. "Ich kann nicht hier bleiben, und ich kann nicht zurück", sagt er. Der 23-Jährige zieht ein grünes Papier aus seinem Portemonnaie. "Hier steht: Studieren nicht gestattet, Arbeiten nicht gestattet. Jeden Tag starre ich auf meinen Pass und weiß nicht weiter. Vielleicht gibt es ja im Paradies einen Platz für mich. Hier jedenfalls gibt es keinen." Minh ist vor fünf Jahren allein aus Nordvietnam nach Deutschland gekommen. Er will Politik studieren.
Rukiya und Menice halten sich während der Besprechung zurück. Sie sind noch nicht lange bei der Initiative. Die beiden Schwestern mit den langen, schwarzen Haaren besuchen die neunte und zehnte Klasse. Vor zehn Jahren sind sie nach Deutschland gekommen. "Seitdem sitzt mein Vater zu Hause. Er hat keine Arbeitserlaubnis. Da muss man ja verrückt werden, wenn man zehn Jahre nicht arbeiten darf", sagt Rukiya kopfschüttelnd.

Der Asylantrag ihrer Familie wurde abgelehnt, und jetzt hat auch die Härtefallkommission ihren Antrag zurückgewiesen. Ihnen droht die Abschiebung. Untereinander sprechen die beiden Deutsch. Mit ihren Eltern meist Kurdisch. "Ich will nicht in die Türkei zurück", sagt Menice, die Jüngere der beiden. "Das ist ein fremdes Land, und ich kann kein Türkisch."

INGA RAHMSDORF, 27, lebt als freie Autorin und Politikwissenschaftlerin in Berlin
taz Magazin vom 1.4.2006, S. V, 287 Z. (TAZ-Bericht), INGA RAHMSDORF
http://www.taz.de/pt/2006/04/01/a0017.1/text
http://www.taz.de/pt/2006/04/01/a0017.1/text

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate