Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Prozessprotokoll 20.05.2015: Verwaltungsgericht Dresden verhandelt rassistische Polizeikontrolle

6. Kammer des VG Dresden, Saal 05
Beginn der Verhandlung: 13.40 Uhr
Anwesend: der Kläger Biplab Basu und seine Rechtsanwältin Fr. Burkhardt
Beklagte: Bundesrepublik/Bundespolizei
Drei Berufsrichter_innen, eine Schöffin, eine weitere beisitzende Person

Inhaltliche Eindrücke:
1) Die Richterin ist durchaus behördenkritisch, stellt klar, dass sie die grenznahen Kontrollen der Bundespolizei für europarechtswidrig hält.
2) Dabei leugnet sie jedoch durchgängig den rassistischen Charakter der Kontrollen: beim Vorzeigen des Passes handele es sich nicht um eine schwerwiegende Beeinträchtigung der Grundrechte, schließlich sei der Kläger nicht ins Zentrum des Intereses gerückt worden; sie belässt es jedoch nicht bei dieser Feststellung, sondern wirft dem Kläger zudem vor, er sei wohl etwas empfindsam und habe die Situation daher subjektiv als diskriminierend empfunden – objektiv sei das aber nicht der Fall gewesen. Dies hat zwei Effekte: die Abwehrhaltung der Richterin bzw. das Herunterspielen der Rassismuserfahrung könnte dazu führen, dass die Klage wegen Unzulässigkeit abgewiesen wird. Zweitens wurde in der Diskussion über die Begründetheit der Klage zwar kontrovers über die Kontrollpraxis der Bundespolizei gesprochen, jedoch kam dabei das eigentliche Problem, nämlich der rassistische Charakter der Kontrollen, überhaupt nicht zur Sprache.
3) Unbeachtet bleibt die Praxis der Bundespolizei, ihre Kontrollen nicht zu dokumentieren. Das ist auch deshalb unverständlich, weil die Bundesrepublik mit Hilfe von Zahlen zu belegen sucht, keine systematischen Grenzkontrollen durchzuführen. Entsprechen jedoch die dokumentierten Kontrollen nicht den tatsächlich durchgeführten Kontrollen, ist die Kontrolldichte und damit die Systematik der Kontrollen nicht nachprüfbar.
4) Gleiches gilt für die Kriminalitätslageberichte: Unklar ist, wie oft Bundespolizist_innen
Menschen kontrolliert und durchsucht haben müssen, um das Maß an qualitativen und quantitativen Gesetzesverstößen zu erreichen, das die Kriminalitätslageberichte ausweisen sollen. Die Berichte sind im Übrigen der Vertreterin des Klägers nicht bekannt. Sie werden nicht veröffentlicht.

Ablauf der Verhandlung
Die Zeug_innen werden gebeten den Saal zu verlassen. 2

Auffassung des Klägers
Der Kläger, der deutscher Staatsangehöriger aus Indien ist, wurde am 26.07.2012 mit seiner Tochter im Zug auf der Strecke Prag-Dresden etwa sieben Kilometer hinter der deutsch-tschechischen Grenze durch die Bundespolizei kontrolliert. Außer seiner Tochter und ihm seien keine weiteren Reisenden im Abteilwagen kontrolliert worden. Er gibt an, dass er eine dunkle Hautfarbe habe. Der Kläger gibt weiterhin an, dass die anderen Zugreisenden eine helle Hautfarbe hatten. Die Beamten der Bundespolizei seien zielstrebig auf den Kläger und seine Tochter zugekommen, um deren Ausweise zu kontrollieren. Auf Nachfrage gaben sie an, dass es sich um eine stichprobenartige Kontrolle handele. Zu einem späteren Zeitpunkt kehrte einer der Beamten zum Kläger zurück und ergänzte, dass es auf dieser Strecke viel Zigarettenschmuggel gebe. Der Kläger werde allerdings nicht verdächtigt, Zigaretten zu schmuggeln.
Die Ausweiskontrolle habe den Kläger in seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt.

Auffassung der BRD/Bundespolizei
Die Kontrolle sei rechtmäßig gewesen; Kontrollen innerhalb des grenznahen Raums würden gemäß § 23 Abs. 1 Nr. 3 BPolG der Verhinderung unerlaubter Einreisen sowie der Verhinderung von Straftaten dienen. Der polizeiliche Anlass der Kontrolle sei die Grenzüberschreitung gewesen.

Nachdem sie die Sachberichte vorgetragen hat, fragt die Richterin, ob es Ergänzungen gebe. Die Rechtsanwältin des Klägers ergänzt, dass sich zwar keine weiteren Personen im Abteil des Klägers befunden hätten, durchaus aber im Wagen des Zuges, in dem sich der Kläger und seine Tochter aufhielten.

Diskutiert wird daraufhin über den Beginn der Kontrolle. Während der Vertreter der Bundesrepublik der Meinung ist, dass die Beamten sich als Bundespolizei vorgestellt und dem Kläger sofort mitgeteilt hätten, dass sie eine Ausweiskontrolle aufgrund des Grenzgebietes durchführen würden (»Guten Tag, Bundespolizei, Binnengrenzfahndung, bitte Ausweise oder Pässe vorzuhalten!«), gibt der Kläger an, dass der Beamte lediglich gesagt habe, dass er eine Ausweiskontrolle durchführe. Das gebe allerdings keinerlei Auskunft über den Grund der Kontrolle, wie die Rechtsanwältin des Klägers der Richterin erklären muss.

Erörterung der Sach- und Rechtslage

Das Gericht prüft zunächst die Zulässigkeit der Klage. Dabei sind
A. das Rehabilitationsinteresse und 3

B. die Wiederholungsgefahr
zu berücksichtigen. Die Richterin gibt an, sie werde in erster Linie das Rehabilitationsinteresse prüfen, dabei sei insbesondere die Schwere des Eingriffs in die Grundrechte des Klägers zu bewerten. Die Richterin geht nicht davon aus, dass eine schwerwiegende Grundrechtsverletzung gegeben sei, da in fraglicher Situation lediglich der Ausweis vorgezeigt werden sollte. Das könne
im Übrigen jedem passieren.
Ob eine Wiederholungsgefahr bestehe, bezweifelt die Richterin, da jeder Fall ein Einzelfall sei und damit eine identische Situation nicht ein zweites Mal passieren könne.

In der Folge begründet der Kläger, dass die Passkontrolle aus seiner Sicht eine erhebliche Grundrechtsverletzung (Art. 3 Grundgesetz) dargestellt habe, weil eben nicht alle Reisenden dem Risiko ausgesetzt seien, kontrolliert zu werden. Im Gegenteil seien nur Menschen mit dunkler Hautfarbe von dieser Art der Kontrollen betroffen. Es gehe also nicht um das Vorzeigen des Passes an sich, sondern darum aus einer Gruppe ausgewählt und als verdächtig dargestellt zu werden. Hierin bestehe der Unterschied zu Ausweiskontrollen am Flughafen: denn dort müssten tatsächlich alle Reisenden ihren Pass vorlegen.
Die Richterin zeigt Unverständnis und stellt die Deutung des Klägers infrage, was in folgenden Formulierungen zum Ausdruck kommt: »das ist Ihr Eindruck«, »das haben Sie so empfunden«,
»ich kann mir auch vorstellen, dass Sie etwas empfindsam geworden sind, wenn Sie einige Male Kontrollen erlebt haben«, »Ihre persönliche Auffassung differiert möglicherweise von der des Gerichts«.
Der Kläger erklärt, er lebe seit über 30 Jahren in Deutschland, daher sei er mit Sicherheit nicht (mehr) empfindsam und halte Einiges aus.
Um zu erläutern, warum sie nicht der Meinung ist, dass ein relevantes Rehabilitationsinteresse
vorliegt, erklärt die Richterin: »Sie sind nicht in das Zentrum des Interesses geraten«; der Kläger
sei nicht in Handschellen abgeführt worden o. ä.

Der Kläger betont noch einmal, dass der Polizist nicht in der Lage gewesen sei, ihm einen Grund
für die Kontrolle zu nennen. Hierauf erwidert die Richterin: »Es ist eben eine verdachtsunabhängige Kontrolle gewesen.« Es habe ja gerade kein Verdacht gegen seine Person vorgelegen.

Die Anwältin des Klägers ist der Ansicht, dass ein starkes Rehabilitationsinteresse gegeben sei, weil eine rassistische Diskriminierung vorgelegen habe. Eine Wiederholungsgefahr ergebe sich darüber hinaus allein aus der gegenwärtigen Gesetzeslage.
Im Übrigen sei der Kläger zwar seit der hier verhandelten Kontrolle nicht wieder kontrolliert worden. Das liege aber daran, dass er es mittlerweile meide Zug zu fahren und auf andere Verkehrsmittel ausweiche. Ihm sei es angenehmer, dass beim Fliegen jede Person ihren Pass 4

zeigen müsse. Dass der Kläger aufgrund seiner Verhaltensänderung seit Juli 2012 nicht mehr kontrolliert worden sei, könne daher nicht dahingehend interpretiert werden, dass keine
Wiederholungsgefahr bestehe. Vorher sei er jedoch öfter kontrolliert worden und diese Kontrolle sei der Auslöser für seine Verhaltensänderung gewesen, so der Kläger.

Die Richterin sagt, das Gericht werde über Fortsetzungsfeststellungsverfahren entscheiden, sie bezweifele aber dessen Erfolg. Sie möchte den Zeugen nicht hören, da ihrer Meinung nach keine gravierenden Unterschiede zwischen Kläger und BRD in der Beschreibung des Geschehens liegen. Die Rechtsanwältin des Klägers findet es indessen relevant, den Zeugen von der Bundespolizei zu hören, denn es sei ungeklärt, wie es nach der Kontrolle weiterging. Wurde die Kontrolle elektronisch erfasst, gibt es einen zugehörigen Verwaltungsvorgang? Diese Fragen kann die Richterin beantworten: nein, die Kontrolle wurde nicht dokumentiert, vor der Klage hätte es keinen Verwaltungsvorgang gegeben.

Die Richterin sagt, dass sie es nicht plausibel finde, dass der Kläger nicht unmittelbar nach der Kontrolle eine Dienstaufsichtsbeschwerde bei der Bundespolizei eingereicht habe. Das habe doch
nahegelegen. „»Ich hätte z. B. persönlich wütend bei der Polizei angerufen [wenn ich an Ihrer Stelle gewesen wäre]«. Außerdem tue man doch nicht »ein Jahr nichts«, wenn man der Meinung sei, erheblich in seinen Grundrechten verletzt worden zu sein.

Der Kläger entgegnet hierauf, es sei doch keine Norm, dass man sich an die Institution wenden müsse, von der die Rechtsverletzung ausgegangen sei oder dass man in einer bestimmten Frist klagen müsse und dass dies kein Grund sein könne, die Klage nicht ernst zu nehmen. Auch von anderen Opfern werde schließlich nicht verlangt, dass sie zuerst mit ihren Peinigern sprechen,
bevor sie in eine juristische Auseinandersetzung gehen.

Der beisitzende Richter fragt, ob der Kläger mitbekommen habe, dass andere Reisende im Zug von der Ausweiskontrolle Kenntnis erlangt haben. Der Kläger sagt, der Beamte sei von allen wahrgenommen worden. Daraufhin betont seine Rechtsanwältin, dass zusätzlich zu den übrigen Reisenden im Zug auch die Tochter des Klägers anwesend gewesen sei und die Kontrolle mitbekommen habe.

Die Richterin fragt nach der Dauer der Kontrolle: diese habe insgesamt drei bis vier Minuten gedauert.

Frage der Begründetheit
5

Obwohl über die Zulässigkeit der Klage noch zu entscheiden ist, möchte die Richterin die Frage der Begründetheit schon einmal »andiskutieren«, da »der Prozessvertreter der Bundespolizei sich ja auch Mühe gegeben habe bei der Argumentation«.
Relevant seien hierbei zwei EuGH-Entscheidungen: die Adil-Entscheidung (Niederlande, 2010) und die Melki / Abdeli-Entscheidung (Frankreich, 2010).
Beide legen nahe, dass § 23 Abs. 1 Nr. 3 BPolG europarechtswidrig sein bzw. insb. gegen Art. 20/21 des Schengener Grenzkodex verstoßen könnte.

Der Prozessvertreter der Bundespolizei erklärt, dass Art. 21a des Schengener Grenzkodex vier Konstellationen enthalte, in denen Grenzkontrollen möglich seien.
1) Sie dürfen keine Grenzkontrollen zum Ziel haben.2) Sie müssen auf allgemeinen polizeilichen Informationen und Erfahrungen in Bezug auf mögliche Bedrohungen der öffentlichen Sicherheit beruhen und insbesondere auf die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität abzielen
3) Sie müssen in einer Weise konzipiert sein und durchgeführt werden, die sich eindeutig von systematischen Personenkontrollen an den Außengrenzen unterscheidet.
4) Sie müssen auf Grundlage von Stichproben durchgeführt werden.
Nach Auffassung des Vertreters der Bundesrepublik würde die Arbeit der Polizist_innen auf Grundlage des § 23 Abs. 1 Nr. 3 BPolG alle geforderten Kriterien erfüllen. Hier zeigt sich die Richterin kritisch, schränke der Paragraph das Kontrollverhalten doch zu wenig ein bzw. lasse einen großen Ermessenspielraum für die Polizist_innen zu. Zweifel seien auch deswegen naheliegend, weil es in diesem Zusammenhang bereits ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesregierung gebe. Selbst wenn die einzelnen Polizist_innen in ihrer Arbeit, wovon die Richterin ausgeht, keine Grenzkontrollen im Sinne eines Verstoßes gegen den Schengener
Grenzkodex durchführten, würde das BPolG diese Praxis nicht ausreichend kodifizieren. Die Rechtsprechungen des EuGH zeigten aber eindeutig, dass die gesetzlichen Regelungen die Ausführung vorgeben müssten.
Die Regelung des § 23 Abs. 1 Nr. 3 BPolG jedenfalls stelle nicht sicher, dass es nicht zu einer Wiedereinführung regulärer Grenzkontrollen an den europäischen Binnengrenzen komme.
Sowohl die Intensität und auch die Häufigkeit der Kontrollen würden keinen Beschränkungen
unterliegen. Anders sei es in den Niederlanden: dort wurde eine konkretisierende
Rechtsverordnung geschaffen, die die Intensität und Häufigkeit der Kontrollen im grenznahen
Raum definiere. [Anmerkung: damit werden rassistische Kontrolle keineswegs ausgeschlossen.]

Die Kammer hat diese Frage vor der Verhandlung bereits vordiskutiert und würde in dieser Angelegenheit dem EuGH folgen und die Klage für begründet erachten, eine erneute Vorlage beim EuGH – wie sie vom Kläger gefordert wurde – sei daher gar nicht notwendig.
Die Frage der Zulässigkeit der Klage steht aber noch im Raum.
Der Prozessvertreter des Bundespolizei erwidert: zum einen erstelle die Bundespolizei vierteljährliche Kriminalitätslageberichte in grenznahen Räumen, aus denen sich »unbeschriebene Tatbestandsmerkmale« ableiten ließen. Der aktuelle Bericht, der zum Zeitpunkt des Vorfalls vorlag, hätte eine Kriminalitätslage bestätigt. Die einzelnen Polizist_innen seinen entsprechend dieses Hintergrunds im Dienst gewesen und hätten nach Anhaltspunkten für Kriminalität gesucht, die sich »aus Verhalten u.ä.« ergeben. Grundsätzlich seien systematische Grenzkontrollen durch diesen kriminalistischen Rahmen ausgeschlossen.

Die Anwältin des Klägers fragt nach den konkreten Kriminalitätslageerkenntnissen, die zum Zeitpunkt des Vorfalls vorlagen, woraufhin der Vertreter der Bundesrepublik ausweicht.
Außerdem geht sie auf das Alter des Gesetzes ein; es habe schon vor Inkrafttreten des Schengener Grenzkodex existiert, so dass die beabsichtigte Ausführung des Gesetzes nicht nachträglich als konform mit dem Schengener Grenzkodex dargestellt werden kann. Zudem zitiert sie einen Kommentar, aus dem sich wohl auch die Europarechtswidrigkeit der Norm ergibt.

Sie hebt weiterhin ein paar Zahlen hervor: es gebe jährlich ca. zwei Millionen Kontrollen bundesweit, davon werde eine Million im Raum Pirna durchgeführt. Der Prozessvertreter erläutert, dass pro Zug lediglich sechs bis acht Kontrollen durchgeführt würden, daher handele es sich in der Praxis um Stichproben und nicht um flächendeckende Kontrollen.
Die Richterin ist allerdings nicht überzeugt: das sei ja schön und gut, ihr gehe es aber nicht um die faktische Anwendung, sondern um die Norm selbst. Die Argumentation lahme in der Niederlegung.

Die Richterin beendet die Sitzung. Sie stellt fest, die Argumente seien nun ausgetauscht und die
Anträge auf Zulassung der Anklage durch den Kläger und Abweisung derselbigen durch die Beklagte sollten gestellt werden. Zum Schluss werden die Anträge gestellt: der Kläger beantragt die Klage zuzulassen; die Beklagte beantragt die Klage abzuweisen. Die Zeug_innen werden um 14.45 Uhr entlassen. Die Sitzung endet um 14.45 Uhr.
Die Entscheidung erfolgt schriftlich.

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate