The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Zeugnis eines afrikanischen Opfers von täglichem Rassismus, organisiertem Verbrechen und Mafiastrukturen in der Ukraine

Zeugnis eines afrikanischen Überlebenden und Opfers von täglichem Rassismus, organisiertem Verbrechen und Mafiastrukturen in der Ukraine

Dokumentation zu Rassismus und Diskriminierung gegenüber Louis Oseloka Abutu und seiner Familie und zu seinem Kampf in der Nigerianischen Community gegen Rassismus in der Ukraine

"Als ich eines Abends gegen Ende April 2014 nach der Arbeit nach Hause kam, fühlte ich mich traumatisiert angesichts der andauernde Erniedrigung und Einschüchterung durch rassistische Gewalt und Schikane in der Ukraine. Insbesondere die Gefahr durch den ukrainischen Militärgeheimdienst "Defense Intelligence Agency" verhaftet zu werden, war sehr groß. Es kam mir oft in den Sinn, dass es für mich, nachdem ich die Armee als Deserteur verlassen hatte, das Beste wäre, das Land zu verlassen. Dies war in der Tat eine äußerst schwerwiegende Entscheidung für mich, dass ich der rassistischen Verfolgung oder dem Tod durch das Regime entkommen musste und zusammen mit meiner Familie in Deutschland Schutz suchen musste, wenn ich sicher sein wollte zu überleben."

Mein Name ist Luis Oseloka Abutu. Ich bin in Onitsha, Anambra State, Nigeria geboren. Im Jahr 1997 verließ ich Nigeria und ging in die Ukraine. Dort trat ich der BILIE-Bewegung (Indigene Bevölkerung des Biafra-Landes im Exil) bei und wurde vor einigen Jahren ihr Repräsentant für Osteuropa.

Ich besitze die ukrainische Staatsbürgerschaft. 17 Jahre lang habe ich in der Ukraine gelebt. Seit meiner Ankunft bin ich Rassismus durch die normale Bevölkerung, die Mafia und durch staatliche Behörden ausgesetzt gewesen – wie jeder andere Schwarze Mensch in der Ukraine auch.

Rassismus gegenüber Schwarzen ist ein allgemeines Problem in der Ukraine, wie zahlreiche Dokumente beweisen. Viele meiner Schwarzen Freunde, die wie ich viele Jahre dort gelebt hatten, haben das Land mittlerweile verlassen.

Alltägliche rassistische Erfahrungen, organisiertes Verbrechen und Mafia-Strukturen

Bei vielen Gelegenheit wurde ich Opfer von Rassismus und Bedrohungen durch das organisierte Verbrechen und die Mafia. Wegen des Drucks, unter dem ich durch diese Gruppen, durch Rechtsextreme und Faschisten immer stand, musste ich eigentlich immer um mein Leben kämpfen. Durch den Staat und die Behörden gab es keine konkrete Hilfe. Als Ausländer und Schwarzer war meine Position ihnen gegenüber noch schwächer als die von anderen.

Da es unmöglich für mich war, eine Anstellung in meinem Beruf als Ingenieur zu bekommen, eröffnete ich einen Laden für modische Accessoires.

Nahezu alltäglich passierte es, dass mich Leute auf der Straße rassistisch beleidigten, zum Beispiel indem sie mich fragten, ob ich zuhause mit Affen zusammenleben würde oder ob ich auf Bäumen lebte. Oder man sagte mir einfach, dass man mich nicht mag und dass ich zurück nach Afrika gehen sollte, um Bananen zu essen. Solche Dinge ereigneten sich fast jeden Tag in der Öffentlichkeit.

Doch es gab auch gefährliche Bedrohungen durch das organisierte Verbrechen. Eines Tages wurde ich in einen bedrohlichen Vorfall verwickelt. Drei junge Männer in Anzügen und Sonnenbrillen betraten meinen Laden und begannen, mich mit rassistischen Beleidigungen und Waffen zu bedrohen, damit ich ihre Forderung nach Zahlung einer bestimmten Summe akzeptierte, um einen „Paten“ zu bekommen, der mich beschützen sollte. Die Polizei behandelte diesen Vorfall sehr nachlässig und ineffektiv, wodurch sich in mir der Verdacht nährte, dass sie mit den Leuten, von denen die Drohung kam, in Verbindung steckten.

Eines Nachts im August 2004 wurde mein erstes Auto, ein Opel Vectra, auf den ich lange gespart hatte, von ein paar jungen Männern aus einer Tankstelle gestohlen, wo ich den Wagen über Nacht zum Waschen zu lassen pflegte. Diese Jungen, die dort arbeiteten, hatten mich schon lange Zeit belästigt, indem sie mir rassistische Beschimpfungen zugerufen hatten und von mir verlangten, ihnen mein Auto zu verkaufen. Das Auto wurde gefunden, weil sie es auf dem Weg nach Moldawien in einem Unfall zu Schrott gefahren hatten, man konnte es nicht mehr reparieren. Gegenüber den Dieben wurde eine Strafe unter dem für eine solche Tat üblichen Mindeststrafmaß war. Ich dagegen erhielt für meinen Verlust nie irgendeine Kompensation. Es gab keinen ernsthaften Versuch von Seiten des Staates die Zahlung zwangszuvollstrecken, obwohl ich dreimal zum Gericht gegangen bin, um das durchzusetzen.

Man könnte nun einwenden, das dies zwar kriminell, aber nicht rassistisch war. Doch ich habe das eindeutig als rassistisch wahrgenommen. Die jungen Männer hatten mich lange zuvor schon rassistisch beleidigt, sie hatten mich jeden Tag belästigt. Sie beleidigten mich als „Affe“, fragten mich, wie es mir einfallen konnte, Afrika zu verlassen und in die Ukraine zu kommen, um ihre Autos zu fahren und ihre Frauen zu heiraten. Die Botschaft war also sehr klar: Eine Schwarze Person hat keinen Anspruch darauf, ein Auto zu besitzen – und das gibt dir das Recht, es einfach zu nehmen.

Eines Abends im Jahr 2010 wurde ich von einigen jungen Leuten angegriffen, als ich zusammen mit Sintija von ihrer Gymnastikstunde nach Hause kam. Sintija musste all die rassistischen Beleidigungen und Schimpfwörter mit anhören, die sie mir zuriefen. Sie drohten mich zu töten und begannen mich zu schlagen. Obwohl meine Frau und meine Schwiegermutter die Polizei anriefen, erschienen sie nicht. Ich musste später selbst auf die Polizei gehen und Anzeige erstatten.

Die Leiden meiner Kinder

Am schmerzhaftesten und gefährlichsten war, wie der tagtägliche Rassismus meine Kinder beeinträchtigte. Sie alle bekamen in der Schule Spuren von Rassismus und Mobbing mit, aber besonders David musste darunter leiden und bis jetzt hat er sich noch nicht vollständig davon erholt.

Schon als kleines Kind erlebte er im Kindergarten Isolation von und durch die anderen Kinder.
Beim Spielen machten sich die Kinder über ihn lustig und hänselten ihn wegen seines Schwarzen Vaters. Sie isolierten ihn und nahmen ihm Spielsachen weg, so dass er nicht mehr spielen konnte. Er verhielt sich immer sehr still und hatte Angst mit den anderen Kindern zu sprechen.
Jedes Mal, wenn wir morgens zum Kindergarten kamen, fing er zu weinen an. Ich versuchte ihn anfangs zu überreden, da ich dachte, es sei lediglich normaler Widerwille, wie ihn Kinder manchmal haben, aber seine Leiden hielten an.

Als ich versuchte, mit den ErzieherInnen zu sprechen, nahmen sie es nicht ernst. Wenn die anderen Kinder draußen spielten, ließen sie David für gewöhnlich drinnen. Einmal nahm ein Kind ihm die Brille weg, als er alleine spielte und warf sie über einen Zaun. Als sich David bei den ErzieherInnen beschwerte, glaubten sie nicht ihm, sondern dem anderen Jungen.

Nach diesem Ereignis, nahm ich ihn aus diesem Kindergarten und gab ihn in eine private Einrichtung. Das war im Jahr 2012. Dort verbesserte sich seine Fähigkeit zu sprechen und sich auszudrücken, aber er war schon sechs Jahre alt und es war schon sehr spät dafür.

Etwa fünf Monate später, am 31. Dezember 2012, erlitt er einen völligen Zusammenbruch, der beinahe zu seinem Tod führte. Wir befanden uns auf einer Zugreise nach Kiew, wo wir die Neujahrsfeier begehen wollten. Weil David so schwach war, kehrten wir unmittelbar nach unserer Ankunft in Kiew nach Vinnitsa zurück, wo wir ihn ins Krankenhaus brachten. Dort gaben sie ihm Glukose, weil er keine Kraft mehr hatte. Am Morgen war er schon bewusstlos. Auf den Ratschlag einer Schwester hin wurde er mit der Ambulanz in eine Spezialklinik für Diabetes gebracht. Dort wurde Diabetes diagnostiziert. Im Anamnesegespräch wurden wir nach Diabetesvorkommen in der Familie gefragt. Da es keine Fälle gab, ging der Arzt davon aus, dass das Auftreten der Krankheit eine Folge des psychischen Stresses war, den er durchlitten hat. David lag zu dieser Zeit drei Tage lang im Koma.

Etwa ein halbes Jahr später ereignete sich ein weiteres traumatisierendes Erlebnis. David spielte vor dem Haus, seine Großmutter war bei ihm. Ein Junge kam daher, fing an David als „Neger“ zu beschimpfen und drohte ihn zu töten. Dann nahm er eine Flasche und zerschlug sie auf Davids Kopf. Die Großmutter konnte nichts dagegen tun. Sie rief die Rettung und David und seine Mutter fuhren ins Krankenhaus, wo seine Wunden genäht wurden.

Nach diesem Vorkommnis hatte David sehr viel Angst und wollte nicht mehr nach draußen gehen. Es wurde sehr schwer für ihn, mit anderen Leuten soziale Kontakte aufzunehmen, er blieb die ganze Zeit über im Haus. Selbst wenn er mit mir zusammen nach draußen ging, hatte er Angst, er wollte auch mit mir nicht mehr raus. Auch während der ersten Zeit hier in Deutschland, wollte er nicht alleine in der Schule bleiben, seine Mutter musste bei ihm bleiben.

Mein sozio-politisches Engagement

Seit der Gründung der Nigerianischen Community war meine Persönlichkeit verschiedenen Formen rassistischer Bedrohung und Unsicherheit ausgesetzt.

Die „Nigerian Community“, ein Verein von Nigerianern in Vinnitsa, wurde von mir und anderen Nigerianern am 24.10. 2002 gegründet, ich wurde zum Präsidenten gewählt

Der ursprüngliche Schwerpunkt lag darin, wegen des alltäglichen Rassismus Kinder mit nigerianischem Ursprung zu einer Gemeinschaft zusammenzubringen. Als Präsident der Nigerianischen Community war ich auch in verschiedene soziale Aktivitäten involviert. Im Lauf der Zeit expandierte die „Nigerian Community“ auch über Vinnitsa hinaus und wurde politischer. Wir bildeten ein regelmäßiges Forum, um die Community und die Öffentlichkeit über die Opfer rassistischer Attacken zu informieren, die häufig von den staatlichen Autoritäten ohne den Druck unserer Gemeinschaft ignoriert worden wären.

Wir organisierten uns in Solidarität miteinander, um die gesellschaftlichen und institutionellen Hindernisse zu überwinden und die schwierige Situation zu verbessern, in der man als afrikanischer Flüchtling, Student oder Migrant in der Ukraine lebt. Denn mittlerweile gehörten auch Leute zu uns, die keinen festen Aufenthalt hatten oder die aus anderen Ländern wie Russland und Osteuropa kamen.

Alles in allem war ich sowohl innerhalb der afrikanischen Community als auch bei den ukrainischen Behörden gut bekannt und in meiner Person war ich recht einflussreich.

Die Gefahr, die eine solch exponierte Position mit sich bringt, kann an dem Fall von Patrice Nshimiyeumuremi (2000) aus Ruanda gesehen werden, der der Vorsitzende der „African Union“ war, die es schon lange, bevor ich kam, gab. Er wurde in einem Aufzug in seinem Wohnhaus niedergemetzelt. Der politische Hintergrund der Tat wurde bis jetzt noch nicht aufgedeckt. Sein Tod versetzte die Mitglieder der Schwarzen Community in Vinnitsa in große Angst und auch ich war zu dieser Zeit von starker Furcht erfüllt. Das ging so weit, dass ich jeden Tag Angst hatte, nach Hause zu kommen. Bevor ich das Auto verließ, rief ich jedes Mal zuerst meine Frau an, ob ich in Sicherheit wäre und damit sie das Sicherheitslicht anmachte.

****

Die Angriffe auf meine Person wurden immer konkreter und gefährlicher nachdem ich begonnen hatte, im Fall eines jungen nigerianischen Studenten,Zhang Makaya,aktiv zu werden, der um das Jahr 2010 in einem Nachtclub in Vinnitsa ermordet worden war.

Zhang Makaya war ein Student der Piragov Universität für Medizin und Mitglied der Nigerianischen Community. Nachdem er von den Wachleuten der Disko H2o zusammengeschlagen worden war, verstarb er an seinen Blutungen. Der Besitzer des Clubs war Vladimir Produc, ein großer Oligarch, der viele Unternehmen in Vinnitsa kontrollierte und großen Einfluss auf die Behörden hatte. Er war auch ein Freund des damaligen Bürgermeisters Grossmann, der jetzt der Vorsitzende des Parlamentes ist. Janukovic hatte versucht, Produc zum Bürgermeister von Vinnitsa zu machen, was nicht klappte.

Als ca. ein Jahr nach dem Mord noch immer keine Gerechtigkeit in diesem Fall geübt worden war und die Mörder noch immer frei herum liefen, trat der Cousin des Opfers an mich als Vorsitzender der Nigerianischen Community heran. Ich ging deshalb zusammen mit ihm zur Polizei. Schließlich wurde das Verfahren vor dem Appellationsgericht wieder aufgerollt. Nachdem die Mörder während der Ermittlungen in Untersuchungshaft genommen worden waren, kam es zu ernsthaften Bedrohungen gegenüber meiner Person, die immer gefährlicher wurden. Sie begannen mit verbalen Drohungen, setzten sich fort über verschiedene Angriffe auf mein Auto, dann kam es zu physischen Angriffen gegen mich und meine Frau, bis schließlich sogar eines meiner Kinder verfolgt wurde.

Es begann damit, dass mich einer der Verwandten der Mörder auf der Straße aufhielt und mir drohte, dass ich meine Aussage gegenüber der Polizei zurücknehmen sollte. Falls nicht, würden sie mich kriegen, wo auch immer ich wäre.

Als ich das verweigerte, setzten sie ihre Drohungen, Beleidigungen und Übergriffe fort, bis wir die Ukraine verließen.

Einmal kam ich abends zurück in mein Haus und meine Balkon war mit Drohungen und obszönen Beleidigungen beschmiert [„Schwanz“].

Danach begannen die Angriffe auf mein Auto.

Als ich eines Morgens in meine Garage kam, war sie geöffnet, obwohl ich sie am Abend zuvor zugesperrt hatte. Die vier Reserveräder mit Titanfelgen waren gestohlen und alles war mit Kot besprüht. Alles war voll Gestank.

Danach verkaufte ich meine Garage und ließ mein Auto über Nacht in überwachten Parkplätzen – nur wenn ich am nächsten Tag früh verreisen musste, parkte ich meinen Wagen in der Nähe. An einem dieser Tage, als ich schon früh aufbrechen musste, musste ich sehen, dass mein Auto überall mit grün gesprüht war.

Eines Morgens war die Windschutzscheibe zerbrochen.

Wir informierten die Polizei über diese Vorkommnisse, doch ohne Ergebnis. Im Gegenteil - nach einiger Zeit ging ich zum Büro des Polizeichefs des Reviers (Division Police Officer DPO) in meinem Bezirk in Kievskaya, Vinnitsa, um herauszufinden, welche Entwicklungen es gegeben habe hinsichtlich der Ermittlungen bezüglich der rassistischen Attacken gegen mich, des Diebstahls meiner Reservereifen und der Zerstörung der Windschutzscheibe. Überraschenderweise antwortete der Polizeichef sehr unfreundlich mit Drohungen und verbalen Übergriffen und wies mich darauf hin, dass ich hier ein Fremder sei und wenn es mir nicht gefallen würde, was sie hier machten, sollte ich in mein Land zurück gehen. In diesem Moment fühlte ich als hätte ich alles verloren, besonders das Vertrauen in die Behörden und die Justiz.

Gegen Ende 2013 wurde ich dann auf offener Straße angegriffen und verletzt.

Einige Wochen später trafen sie meine Frau außerhalb des Hauses an, als sie schon im 7. Monat schwanger war und schlugen sie dermaßen zusammen, dass sie ins Krankenhaus musste. Während sie im Krankenhaus lag, rief Sintija sie eines Abends an und erzählte ihr, dass sie nach der Schule von einem unbekannten Mann verfolgt und angefasst worden war, der etwas über ihren Vater sagte.
Diese unmittelbare Bedrohung eines der Kinder war das Zeichen für meine Frau, das Land zu verlassen, um das Leben der Kinder zu schützen. Nachdem sie ein Papier unterzeichnet hatte, dass sie das Krankenhaus auf eigene Verantwortung verlässt, ging sie am gleichen Tag nach Hause. Sie nahm David und Sintija und organisierte ihre Flucht aus der Ukraine

Ich blieb, weil ich nicht vor dem Problem davonlaufen wollte. Ich wollte auch mein Geschäft nicht aufgeben und ich wollte, dass Veronika, unsere älteste Tochter, ihre Schule beendet, und jemand musste da sein, um auf sie aufzupassen. Trotzdem, aufgrund der Drohungen gegen mich, mietete ich ein kleines Haus und sie blieb bei der Großmutter in der Hoffnung, dass sie nicht durch den Terror gegen mich bedroht wurde.

Nachdem meine Frau schon das Land verlassen hatte, wurde ich durch die paramilitärische Gruppe „Samaja aboronaja“ („self defence“) zwangsrekrutiert, die mittlerweile Teil der ukrainischen Armee ist. Als mir später klar wurde, dass sie für den Krieg in Slavjansk in der Ostukraine rekrutiert hatten, bekam ich Angst. Aufgrund meiner früheren Erfahrungen mit Rassismus, wusste ich, dass das eine weitere ernsthafte Bedrohung für mich als Schwarzen und Vater von drei Kindern und Ehemann einer schwangeren Frau war. Ich war besorgt um meine 15-jährige Tochter Veronika, die, falls mir irgendetwas zustoßen sollte – als minderjährige Schwarze Jugendliche alleine in der rassistischen Ukraine wäre. Unter diesen Umständen wurde mir die Unsicherheit meines Lebens immer schwerer erträglich.

Als ich eines Abends gegen Ende April 2014 nach der Arbeit nach Hause kam, fühlte ich mich traumatisiert angesichts der andauernde Erniedrigung und Einschüchterung durch rassistische Gewalt und Schikane in der Ukraine. Insbesondere die Gefahr durch den ukrainischen Militärgeheimdienst "Defense Intelligence Agency" verhaftet zu werden, war sehr groß. Es kam mir oft in den Sinn, dass es für mich, nachdem ich die Armee als Deserteur verlassen hatte, das Beste wäre, das Land zu verlassen. Dies war in der Tat eine äußerst schwerwiegende Entscheidung für mich, dass ich der rassistischen Verfolgung oder dem Tod durch das Regime entkommen musste und zusammen mit meiner Familie in Deutschland Schutz suchen musste, wenn ich sicher sein wollte zu überleben.

END

This was actually the most critical decision for me that I had to escape the racist persecution or death by the regime if I wanted to be sure to survive and to seek for the protection of my life with my family in Germany." LOUIS OSELOKA ABUTU Video: https://vimeo.com/161639378

Ukraine Passes Law Allowing Military to Shoot Deserters
http://europe.newsweek.com/ukraine-passes-law-shoot-deserters-304911?rm=eu

English:
African Survivors' Testimonies and Victims of Everyday Racism, Organized Crimes and Mafia Structures in Ukraine
Documentation on Racism and Discrimination of Louis Oseloka Abutu, his family and his Struggle in the Nigeria Community against racism in Ukraine
http://thevoiceforum.org/node/4118

Public: Refugee Community Meeting in Konradsreuth

Topic 1: Presentation and Discussion of The VOICE Refugee Forum on The Political MOVEMENT- Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
-The self-organization and networking by the affected victims of the collective reppression is the community and it is also the weapon to self determination of refugees
The COMMUNITIES NEED US:
For a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity. Lets become the Ambassadors Of Our Community Networks. http://thevoiceforum.org/node/4099

Topic 2: African Survivors' Testimonies and Victims of Everyday Racism, Organized Crimes and Mafia Structures in Ukraine
- Documentation on Racism and Discrimination of Louis Oseloka Abutu, his family and his Struggle in the Nigeria Community against racism in Ukraine http://thevoiceforum.org/node/4118

Topic 3: Refugee Solidarity and Community Network
- Information on Asylum Rights and Education. Discussion with refugees from Pakistan, Syria, Chechnynia and Afghanistan
- Appeal for Refugee Community Network from Konradsreuth – Bayern
http://thevoiceforum.org/node/4081

Date: Saturday, 5th of March, 2016.

Time: 5pm Place: Frauenhof 3, 95176, Konradsreuth / Hof – Bayern

Organized by Refugee Community in Konradsreuth.
Contact: Louis Abutu, Tel.: 0152-11640209

Email: thevoiceforum@gmx.de
http:thevoiceforum.org

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate