You are here

The Caravan is coming !! TO ABOLISH ALL REFUGEE CAMPS – AGAINST DEPORTATIONS IN AREAS OF CONFLICTS IN THE WORLD !!

The Caravan is coming !!

TO ABOLISH ALL REFUGEE CAMPS –
AGAINST DEPORTATIONS IN AREAS OF CONFLICTS IN THE WORLD !!

From the 19th of May upto the 4th of June 2007 the Caravan for the rights of refugees and migrants is travelling from Bavaria via Thuringen, Hessen, Nordrhein-Westfalia, Lower Saxony (Niedersachsen), and Berlin towards Rostock in Mecklenburg-Vorpommern.
Over there, in the seaside resort Heiligendamm at the Baltic Sea representatives of the richest and most powerful nations in the world, the so-called G8 countries, will meet.
Caravan is going to show the connection between the destruction in countries of origin of the refugees because of reckless exploitation and war through the politics of the G8-nations on the one hand and on the other hand the worldwide flight and migration movement.
“We are here because you destroy our countries” is the central slogan of Caravan.

The nationwide Caravan starts the tour the 19th of May 2007 in Neuburg/Danube. Since two years refugees in Neuburg are defending themselves against the inhuman housing in the “lager”, against malnutrition by receiving only food packages, against prohibition to work and criminalisation, as well as against the everyday harassements by the social authorities and immigration office. With the start of the Caravan Tour in Neuburg we like to pick up the thread of this impressive protest of the refugees.

The government of Upper Bavaria (Oberbayern) is not going to alter its principle about the forced housing of refugees in the lager in Neuburg. There are people who are being drawn away from their social environment and sent to Neuburg because as a consequence of the proceedings of revocation they lost their flat or house because of prohibition to work. Besides the prohibition to work the Neuburger authorities are putting further pressure on refugees by denying the 40 Euro pocket money per month to make the lives of the refugees as unpleasent as possible. Many families in Neuburg are comlaining that they and particularly their children are starving , because the food packages do not contain sufficient food.

However, on the other hand there are also signs of concrete success because of the protests of refugees in Neuburg:
As it happens, the Landkreis is opposing generally against the housing of any tolerated refugee in camps. Furthermore, there was an approval to arrange a discussion between the head of magistrate and representatives of the refugees, to liberate the “Residenzpflicht” (the law, not to leave the Landkreis without permission). This affirmation is certainly far from the demand to abolish the racist law of “Residenzpflicht” completely, however, even those little improvements would never have happened without the protests of the refugees. And it is a great success that since two years the topic of the living conditions in the “lager” are now and again in the view of the public.

Beside the inhuman living conditions, for the refugees the main emphasis lies in the topic of threatening deportation. Since three years, the German authorities try to prepare deportations to the Iraq, not considering the deaths day after day, the war, the occupation and terror. Even to asylum granted refugees their refugee status had been withdrawn; permissions to stay in Germany had been rejected or not been extended. Of the 300 refugees who are living presently in the camp in Neuburg, about 60 are from the Iraq. Many of them have been sent to the camp after they received only Duldung (toleration status) , after their refugee status had been rejected. Since the 17th of April refugees from North Iraq are being prepared for deportation. For the sake of the public´s opinion there is the legitimation that for the time being only criminal convicts should be deported. A convict in this case is already one who has been convicted to more than 50 days rate. A refugee can easily get such a punishment (fine) if he travels twice to Ingolstadt without permission, that means, in this case he can be deported. These plans for deportation are only the beginning; on the long run , all Iraqis, who have no safe status, are being threatened.

Also against Ethiopian refugees the German authorities try in cooperation with the authorities of the dictatorial and war forcing regime Ethiopia to force deportations.The Ethiopian regime keeps going a bloody war as deputy of the USA in Somalia, while at the same time the Ethiopien population suffers from poverty and hunger, and all oppositional forces are being suppressed brutally. Since the 11th of September 2001 Germany is cultivating a close political relationship with Ethiopia. Ethiopia is a base of possibilities for military interventions in a part of the world which consists mostly of muslims. In the view of these relations there is a way of playing down crimes of the dictatorial regime and their demand for extradiction of the members of the opposition parties by way of deportation.

Nigerian asylum seekers have almost no chances of approval. In this huge country like Nigeria it is possible for anybody to find anywhere a safe little place, according to the Bundesamt. Not considered is that everywhere in Nigeria for the majority of the population the living conditions in the past 30 years have been unbearable, while a corruptious rich elite together with transnational companies like Siemens, Berger-Bilfinger, Shell and Agip exploit the land, destroy the environment and suppress any resistance of the people with military forces.

Iraq, Ethiopia and Nigeria are three acute examples for how Germany terrorises refugees by deportation and at the same time makes war worldwide, supports dictatorships, and profits from corruption and poverty. Deportations and deprivation of human rights are also inflicted on all the other refugees who are coming to Germany in search for security and a human dignified life. Therefore, on the 19th and 20th of May and afterwards, during the Caravan-Tour and in Rostock and Heiligendamm we all together want to step forward and oppose against the inhuman German refugee policies and against the exploiting globalisation of the G8 with our protest and resistance.

Close down refugee camps !! The right to stay instead of deportations!!
For a worldwide right for a dignified human existance!!
For a world without exploitation, suppression and wars!!

Saturday, 19th of May:
Demonstration:
Ralley: at 1 o´clock p.m. in front of the refugee camp Neuburg, Donauwörtherstraße 82b;
from 2 o´clock p.m. demonstration through Neuburg, the final ralley at the Schrannenplatz
from 3.30 p.m.: public hearing about the situation of the refugees in Neuburg at the Schrannenplatz

Sunday, 20th of May:
Action Sunday against the deprivation of rights and deportations of the Iraqian refugees

From 3 o´clock p.m. till the evening: barbecues, music, football and volleyball games with the women and men and children of the refugee camp Neuburg at the Brandl lawn close to the river Danube.

Deutsch:
Die Karawane kommt!

Für die Abschaffung aller Flüchtlingslager – Gegen Abschiebungen in die Krisengebiete der Welt -

Vom 19. Mai 2007 bis zum 4 Juni 2007 zieht die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen von Bayern über Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Berlin bis nach Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Dort treffen sich im Ostseebad Heiligendamm vom 05. bis 07. Juni 2007 die Repräsentanten der reichsten und mächtigsten Staaten der Welt, der sogenannten G 8. Die Karawane will den Zusammenhang zwischen der Zerstörung der Herkunftsländer der Flüchtlinge durch rücksichtslose Ausbeutung und Krieg durch die Politik der G 8-Staaten und den weltweiten Flucht- und Migrationsbewegungen sichtbar machen. „Wir sind hier, weil Ihr unsere Länder zerstört“ ist zentrales Motto der Karawane.

Die bundesweite Karawane startet am 19. Mai 2007 in Neuburg an der Donau. Seit zwei Jahren wehren sich Flüchtlinge in Neuburg gegen die menschenunwürdige Unterbringung im Lager, gegen Mangelversorgung mit Essenspaketen, Arbeitsverbote und Kriminalisierung und gegen die alltäglichen Schikanen von Sozialamt und Ausländerbehörde. Mit dem Start der Karawanetour in Neuburg wollen wir an diesen eindrucksvollen Flüchtlingsprotest anknüpfen.

Die Regierung von Oberbayern hält nach wie vor an der zwangsweisen Unterbringung von Flüchtlingen in Neuburger Lager fest. Es werden auch Menschen aus ihrem sozialen Umfeld gerissen und nach Neuburg geschickt, die durch Asylwiederrufsverfahren und Arbeitsverbote ihre Wohnung verloren haben. Neben Arbeitsverboten praktizieren die Neuburger Behörden den Entzug der 40 Euro Taschengeld als Druckmittel, um den Flüchtlingen das Leben so unangenehm wie möglich zu machen. Viele Familien in Neuburg klagen darüber, dass sie und insbesondere die Kinder hungern, da die Essenspaketen keine ausreichende Menge an Nahrungsmitteln enthalten.

Trotzdem gibt es auch konkrete Erfolge des Flüchtlingsprotestes in Neuburg: So hat sich der Landkreis generell gegen die Unterbringung geduldeter Flüchtlinge in Lagern ausgesprochen. Auch wurde bei einem Gespräch zwischen dem Landrat und VertreterInnen der Flüchtlinge zugesagt, die Residenzpflicht lockerer zu handhaben. Diese Zusage ist gewiss weit weg von der Forderung nach Abschaffung des rassistischen Residenzpflichtgesetzes, dennoch wären auch solche kleinen Verbesserungen ohne die Flüchtlingsproteste nicht denkbar gewesen. Und es ist ein großer Erfolg, dass das Thema der Lebensbedingungen im Lager seit zwei Jahren immer wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht.

Neben den unwürdigen Lebensbedingungen steht für die Flüchtlinge vor allem das Thema der drohenden Abschiebung im Vordergrund. Seit drei Jahren versuchen die deutschen Behörden, ungeachtet des täglichen Sterbens durch Krieg, Besatzung und Terror, Abschiebungen in den Irak vorzubereiten. Anerkannten Flüchtlingen wurde der Flüchtlingsstatus entzogen; Aufenthaltserlaubnisse wurden zurückgenommen oder nicht verlängert. Von den 300 Flüchtlingen, die derzeit im Lager Neuburg leben, stammen ca. 60 aus dem Irak. Viele von ihnen wurden ins Lager geschickt, nachdem sie durch Entzug des Flüchtlingsstatus nur noch eine Duldung bekommen haben. Seit 17. 4. sind Flüchtlinge aus dem Nordirak nun zur Abschiebung freigegeben. Gegenüber der Öffentlichkeit soll das damit legitimiert werden, dass zunächst nur strafrechtlich verurteilte Personen abgeschoben werden sollen. Als „Straftäter“ gilt, wer zu mehr als 50 Tagessätzen verurteilt wurde. Damit kann es ausreichen, zweimal ohne Erlaubnis nach Ingolstadt gefahren zu sein, um jetzt abgeschoben zu werden. Diese Abschiebepläne sind erst der Anfang; langfristig sind alle IrakerInnen, die keinen gesicherten Aufenthaltsstatus haben, bedroht!

Auch gegen äthiopische Flüchtlinge versuchen die deutschen Behörden, in Zusammenarbeit mit den Behörden des diktatorischen und kriegstreiberischen Regimes, Abschiebungen durchzusetzen. Das äthiopische Regime führt für die USA einen blutigen Stellvertreterkrieg in Somalia, während gleichzeitig die äthiopische Bevölkerung an Armut und Hunger leidet und jegliche Opposition brutal unterdrückt wird. Seit dem 11. September 2001 pflegt auch Deutschland mit Äthiopien verstärkte politische Beziehungen. Äthiopien dient als Basis für militärische Interventionsmöglichkeiten in einem mehrheitlich islamischen Teil der Welt. In diesem Zusammenhang ist auch die Verharmlosung der Verbrechen des diktatorischen Regimes und die Auslieferung von Oppositionellen durch Abschiebungen zu sehen.

Nigerianische Asylsuchende haben in Deutschland fast keine Chance auf Anerkennung. In dem großen Land könne jede und jeder irgendwo ein sicheres Plätzchen finden, so das Bundesamt. Ausgeblendet wird, dass in ganz Nigeria für die Mehrheit der Bevölkerung in den letzten 30 Jahren die Lebensbedingungen unerträglich geworden sind, während eine korrupte reiche Elite in Zusammenarbeit mit transnationalen Großkonzernen wie Siemens, Shell und Agip das Land ausplündert, die Umwelt zerstört und Widerstand der Bevölkerung militärisch unterdrückt.

Irak, Äthiopien und Nigeria sind drei akute Beispiele dafür, wie Deutschland Flüchtlinge mit Abschiebungen terrorisiert und gleichzeitig weltweit Kriege führt, Diktaturen unterstützt und an Korruption und Armut verdient. Abschiebungen und Rechtlosigkeit betreffen genauso alle anderen Flüchtlinge, die auf der Suche nach Sicherheit und einem menschenwürdigen Leben nach Deutschland kommen. Darum wollen wir alle gemeinsam am 19. und 20. Mai in Neuburg und danach bei der Karawanetour und in Rostock und Heiligendamm der menschenverachtenden deutschen Flüchtlingspolitik und der ausbeuterischen Weltordnung der G8 unseren Protest und Widerstand entgegensetzen. In diesem Sinne fordern wir:

Flüchtlingslager abschaffen! Bleiberecht statt Abschiebungen!
Für ein weltweites Recht auf menschenwürdige Existenz!
Für eine Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Kriege!

Samstag, 19. 5.:
Demonstration.
Auftaktkundgebung: 13 Uhr vor dem Flüchtlingslager, Donauwörtherstr. 82b
ab 14 Uhr Demonstrationszug durch Neuburg, mit Abschluss am Schrannenplatz

ab 15 Uhr 30: öffentliches Hearing zur Situation der Neuburger Flüchtlinge auf dem Schrannenplatz

Sonntag, 20. 5.:
Aktionssonntag gegen die Entrechtung und Abschiebung Irakischer Flüchtlinge

ab 15 Uhr bis Abends: Grillen, Musik, Fußball- und Volleyballspielen mit den BewohnerInnen des Flüchtlingslagers Neuburg auf der Brandlwiese an der Donau

Languages: