You are here

Nobelpreisträger Professor Wole Soyinka beschuldigt den Westen, andere Nationen zu zerstören

English and French translation)
English: http://thevoiceforum.org/node/533
French:
Le Lauréat du Prix Nobel de la Littérature Wole Soyinka accuse l’Occident de détruire les autres civilisations http://thevoiceforum.org/node/536

Nobelpreisträger Professor Wole Soyinka beschuldigt den Westen, andere Nationen zu zerstören

Von Tunde Oyedoyin, London

Der in Nigeria geborene Nobelpreisträger Professor Wole Soyinka hat die USA und andere westliche Staaten angeklagt, absichtlich und auf raffinierte Weise, jede Form von Zivilisation auszulöschen, die sich ihren Vorstellungen nicht fügt.

Der Träger des Literaturnobelpreises von 1986 sagte, der Westen würde jede alternative Zivilisation eher auslöschen, als sie neben sich gedeihen zu lassen.

„Wenn du es nicht haben kannst, wenn du es nicht besitzen kannst, dann flute es“ – das sei die Philosophie des Westens, erklärte Soyinka am Samstag Abend in seiner Rede „Zivilisation, tot oder lebend“ in der Queen Elizabeth Hall, wo das London Literature Festival stattfand.

Er beschrieb die US-Invasion im Irak als Amerikas Art, „den Irakis ihre Zivilisation zu nehmen.“ Er klagte die Amerikaner weiterhin an, dem Irak ihre Form der Demokratie aufzuzwingen. Amerika war nicht das einzige Land, dem Soyinka seinen Zorn widmete, als er die Haltung des Westens anderen Kulturen gegenüber verdammte. Der Westen, erklärte er, lösche jede Zivilisation aus, die nicht von ihm selbst ausgehe.

Der bekannte Schriftsteller fügte hinzu, dass der Westen „zu seinem Eigeninteresse Zivilisationen manipuliere“.
Um seine Behauptungen zu stützen, wies Soyinka anklagend auf die NATO, die sich schuldig gemacht habe, „die Zivilisation der Afghanen nicht zu schützen“, als die Taliban vor einigen Jahren das Land besetzten.

Er sagte: „Vielfalt ist die Würze des Lebens, deshalb müssen neben der westlichen auch andere Zivilisationen gedeihen können.“ Vor allem müsse die „exorzistische Mentalität“ des Westens ein Ende haben.
Sich seinem eigenen Kontinent zuwendend, sagte Soyinka, der vor 21 Jahren als erster Afrikaner den Literaturnobelpreis erhalten hat, Afrika habe es versäumt, der Welt zu beweisen, dass seine Völker eigene Zivilisationen besaßen, bevor die Missionare kamen. „Der Mangel an afrikanischen Historikern ließ den Westen glauben, dass der Kontinent unzivilisiert war.“

Auch Religion, vor allem das Christentum und der Islam, blieben nicht unberührt von der Rage des Nobelpreisträgers: „Ich bin sehr traurig über das, was die Religionen der Welt angetan haben“, bemerkte er. Soyinka, der nach Angaben der Veranstalter die Freiheit hatte, sich sein Thema selbst zu setzen, nachdem er die Einladung zu dem Vortrag angenommen hatte, fuhr fort: „Mich interessiert Methodik, nicht Religion.“

Er schloss sich weiterhin den afrikanischen Staatsführern an, die die Vereinten Nationen aufgefordert haben, in der Darfur-Krise zu intervenieren. „Dort passiert Völkermord, deshalb muss die UN im Sudan eingreifen, um zwei Millionen Menschen zu helfen, die vertrieben worden sind.“

Languages: