Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Zusammenfassung des aufenthaltsrechtlichen Situation von Herrn Gaston Ebua und dem Stand des Verfahrens bezüglich seine Wohnsitz

Deutsch:
-Press UNHCR : Wohnsitzes // Wohnsitzauflage - Gaston Ebua Vs Deutsche AusländerBehorden
http://www.thevoiceforum.org/node/616
Update 4. October 2004 Gaston Ebua Vs Deutsche AusländerBehorden
Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis und des Reiseausweises für Flüchtlinge / Streichung der Wohnsitzauflage für die Stadt Darmstadt http://thevoiceforum.org/node/609

-Zusammenfassung des aufenthaltsrechtlichen Situation von Herrn Gaston Ebua und dem Stand des Verfahrens bezüglich seine Wohnsitzauflage für die Stadt Darmstadt, 16.07.2007 http://thevoiceforum.org/node/554
-UNHCR: Freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge
Veröffentlicht am: Freitag, 10. August 2007 http://www.thevoiceforum.org/node/553
-Interview mit Gaston Ebua zur Wohnsitzauflage
Radio Dreyeckland, Freiburg 102,3 MHz 17.07.2007 http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=18084
-Press
++
English:
UNHCR: Free choice of residence for refugees: Published on: Friday, 10th of August 2007 http://thevoiceforum.org/node/562
Mister Gaston Ebua:Summary of his process concerning his restriction of residence (“Wohnsitzauflage”) & of the legal situation http://thevoiceforum.org/node/565
French:
Résumé de la situation de monsieur Gaston Ebua quant à son droit d'asile et aux procédures judiciaires en cours pour sa domicili http://www.thevoiceforum.org/node/575

*****

Zusammenfassung des aufenthaltsrechtlichen Situation von Herrn Gaston Ebua und dem Stand des Verfahrens bezüglich seine Wohnsitzauflage für die Stadt Darmstadt, 16.07.2007
„Zugleich hat sich Herr Ebua an den UNHCR in Berlin gewandt. Alt anerkannter Flüchtling ist der UNHCR für Herrn Ebua zuständig. Der UNHCR hat sich in der Angelegenheit von Herrn Ebua an die Ausländerbehörde gewandt, eine Antwort ist noch eingetroffen.“ ..... Antonia v.d. Behrens Rechtsanwältin, Berlin http://thevoiceforum.org/node/554

UNHCR: Freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge
Veröffentlicht am: Freitag, 10. August 2007

Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) kritisiert die Praxis deutscher Behörden, anerkannten Flüchtlingen und Personen, die aus menschen-rechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden (sog. subsidiär schutzberechtigte Personen), keine freie Wahl des Wohnsitzes zu ermöglichen, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen. Diese Maßnahme sei "unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht". http://www.thevoiceforum.org/node/553
http://www.unhcr.de/aktuell/einzelansicht/article/31/unhcr-fordert-freie-wahl-des-wohnsitzes-fuer-fluechtlinge.html

Interview mit Gaston Ebua zur Wohnsitzauflage
Radio Dreyeckland, Freiburg 102,3 MHz 17.07.2007
Interview mit Gaston Ebua, der in Berlin lebt und eine Wohnsitzauflage für Darmstadt hat. Die Berliner Ausländerbehörde weigert sich seit Jahren, ein Gerichtsurteil aus Darmstadt anzuerkennen, das ihm erlaubt, in Berlin zu wohnen. Mittlerweile haben seine Papiere die Gültigkeit verloren... Gaston Ebua, anerkannter Flüchtling aus Kamerun spricht über seine Situation und die Forderungen der Gruppe The VOICE Africa and Refugee Forum.
RADIO Radio Dreyeckland, Freiburg http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=18084
RADIO Radio Dreyeckland, Freiburg
Information in English and Deutsch:
+ On Gaston court process and protest
English:
-German state and the Border Police monitor and control Gaston Ebua’s movement
http://www.thevoiceforum.org/gaston-border
-Gaston's Legal Battle from London against German Authorities on Residential Restriction on UN Travel Document: http://www.thevoiceforum.org/gaston-damlon
German: - Gaston’s Rechtstreit.. / Gaston vs City of Darmstadt
http://www.thevoiceforum.org/gaston-Rechtstreit

Police Brutalilty and Racist Controls
Court acquits Gaston Ebua in Potsdam.
Dubious court process against Gaston Ebua in Potsdam 16.01.2007 http://thevoiceforum.org/gaston-potsdam18.01.2007
Freispruch für Gaston
Fragwürdiger Prozeß am Amtsgericht Potsdam gegen Gaston Ebua am 16.01.2007 http://thevoiceforum.org/gaston_potsdamn2007
********

Zusammenfassung des aufenthaltsrechtlichen Situation von Herrn Gaston Ebua und dem Stand des Verfahrens bezüglich seine Wohnsitzauflage für die Stadt Darmstadt
16.07.2007

Herr Ebua wurde 2000 von dem Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtling nach
§ 51 Abs. 1 AuslG als Flüchtling anerkannt und ihm wurde eine Aufenthaltsbefugnis zunächst mit einer Wohnsitzauflage für Jena erteilt; diese Wohnsitzauflage wurde später wieder aufgehoben.

Herr Ebua siedelte daraufhin nach Darmstadt über. Dort wurde bei der Verlängerung der Aufenthaltsbefugnis am 14.08.2002 eine Wohnsitzauflage für die Stadt Darmstadt verhängt, da Herr Ebua Sozialhilfe bezog.

Gegen diese Wohnsitzauflage legte Herr Ebua Widerspruch ein und erhob Klage, als diesem nicht abgeholfen wurde. Da nicht die sofortige Vollziehbarkeit der Wohnsitzauflage angeordnet worden war, hatten Widerspruch und Klage aufschiebende Wirkung. Aus diesem Grund zog Herrn Ebua im Jahr 2003 nach Berlin und beantragte dort Sozialhilfe, die auch bewilligt wurde. Während seines Aufenthalts in Berlin und während des laufenden Klageverfahrens lief die Aufenthaltsbefugnis aus; sie wurde die Ausländerbehörde Berlin am 12.08.2004 um zwei Jahre verlängert. Die Ausländerbehörde Berlin handelte dabei nicht in Amtshilfe für die Stadt Darmstadt, wie aus dem Schriftverkehr zwischen den Ausländerbehörden hervorgeht, sondern in eigener Zuständigkeit.

Die Ausländerbehörde Berlin verfügte mit der Verlängerung der Aufenthaltsbefugnis erneut eine Wohnsitzauflage für die Stadt Darmstadt; gegen diese neue Wohnsitzauflage vom 12.08.2004 legte Herr Ebua ebenfalls Widerspruch ein. Über diesen Widerspruch ist bis heute nicht entschieden und aus diesem Grund erhob Herr Ebua Untätigkeitsklage bei dem Verwaltungsgericht Berlin.

Einige Zeit später erteilte die Ausländerbehörde Berlin ebenfalls in eigener Zuständigkeit Herrn Ebua die Erlaubnis, zu Studienzwecken in London das Bundesgebiet länger als sechs Monate zu verlassen.

Obwohl die Ausländerbehörde Berlin die Aufenthaltsbefugnis von Herrn Ebua verlängert hatte, wurde diese Verlängerung jedoch nicht – trotz vielfacher Anträge - im AZR (Ausländerzentralregister) eingetragen. Dies führte dazu, dass Herr Ebua zwei Mal (einmal am 31.05.2005 und einmal am 26.10.2005), im Flughafen Berlin Schönefeld bei der Ausreise, festgenommen wurde, da seine Aufenthaltsbefugnis im AZR als nicht verlängert eingetragen war. Erst im Frühjahr 2006, nach mehreren Dienstaufsichtsbeschwerden, wurde die Verlängerung in das AZR eingetragen

Als Herrn Ebua sich schon zum Studium in London aufhielt, fand die mündliche Verhandlung in dem Klageverfahren vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt, um die Rechtmäßigkeit der von der Stadt Darmstadt verfügten Wohnsitzauflage, statt. In diesem Verfahren brachte der Richter – wie auch schon in dem vorhergehenden Schriftwechsel – zum Ausdruck, dass sich seiner Auffassung nach, das Verfahren erledigt habe, da Berlin in eigener Kompetenz die Aufenthaltsbefugnis verlängert habe, Herrn Ebua Sozialhilfe gewähre und somit zuständig geworden sei. Die von der Ausländerbehörde Berlin verhängte neue Wohnsitzauflage sei sehr wahrscheinlich rechtswidrig, aber in jedem Fall separat und nicht in dem Verfahren um die alte Wohnsitzauflage anzugreifen.

Daraufhin erklärten Herr Ebua und die Ausländerbehörde Darmstadt in der mündlichen Verhandlung am 01.03.2005 das Verfahren für erledigt und Herr Ebua stellte das Verfahren auf eine Fortsetzungsfeststellungklage um.

Das Verwaltungsgericht Darmstadt entschied durch Urteil vom 15.03.2005, dass sich das Verfahren um die Wohnsitzauflage erledigt habe, weshalb die Forstsetzungsfeststellungklage zulässig sei, dass diese jedoch unbegründet sei, da die Wohnsitzauflage rechtmäßig gewesen sei.

Dieses Urteil griff Herr Ebua mit einem Antrag auf Zulassung der Berufung beim VGH Kassel an, der am 17.08.2006 abgewiesen wurde. Mit dieser Abweisung wurde das Urteil des Verwaltungsgerichts Darmstadt rechtskräftig. Herr Ebua erhob gegen den Beschluss des VGH Kassel Verfassungsbeschwerde; eine Entscheidung über diese ist noch erfolgt und auch nicht absehbar.

Im Berufungszulassungsverfahren stellte sich die Ausländerbehörde Darmstadt weiter auf den Standpunkt, dass sich die alte Wohnsitzauflage erledigt habe und Berlin zuständig sei. Die Ausländerbehörde Berlin legte sich bezüglich der Zuständigkeit nicht fest. Im Rahmen eines Zuständigkeitskärungsverfahren, das von Herrn Ebua am 09.03.2006 eingeleitet worden war, stellte sich die Ausländerbehörde Berlin auf den Standpunkt, dass die Ausländerbehörde Darmstadt die örtlich zuständige Ausländerbehörde sei. Die Ausländerbehörde Berlin argumentierte, dass die Übersiedlung von Herrn Ebua nach Berlin während der aufschiebenden Wirkung, die die Rechtsbehelfe gegen die Wohnsitzauflage hatten, rechtmäßig gewesen sei, dass nach rechtskräftigem Abschluss des Verfahrens gegen die Wohnsitzauflage jedoch wieder Darmstadt zuständig sei, da sich die Wohnsitzauflage gerade nicht erledigt habe. Die Wohnsitzauflage bleibe so lange in Kraft, bis sie nach § 44 Abs. 6 AuslG (bzw. die entsprechenden Regelung im AufenthG) ausdrücklich aufgehoben worden sei. Da die Wohnsitzauflage nicht aufgehoben worden sei, sei die Erledigterklärung ein „Fehler“ gewesen, der jedoch nichts daran ändere, dass die Wohnsitzauflage weiter für Herrn Ebua gelte. Dieser Auffassung schloss sich dann am 14.06.2006 die Stadt Darmstadt an; obwohl diese bis dahin stets sowohl in dem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt als auch vor dem VGH Kassel, massiv das Gegenteil vertreten hatte.

Vor dem Ablauf der Aufenthaltsbefugnis im August 2006 beantragte Herr Ebua am 15.06.2006 die Verlängerung der Aufenthaltsbefugnis als Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde Berlin. Die Ausländerbehörde teilte mit, dass die Aufenthaltsbefugnis nicht verlängert werden, da die Ausländerbehörde Berlin nicht zuständig sei. Darauf stellte Herr Ebua einen einstweiligen Rechtsschutzantrag beim Verwaltungsgericht Berlin auf Erteilung einer Fiktionsbescheinigung sowie Verlängerung der Aufenthaltsbefugnis, da er sein Studium in London fortsetzen wollte und sich dafür bis spätestens September 2006 zurückmelden musste. Der einstweilige Rechtsschutzantrag wurde damit begründet, dass sich die alte, von der Stadt Darmstadt erteilte Wohnsitzauflage erledigt habe, weshalb daraus keine Zuständigkeit für die Stadt Darmstadt abgeleitet werden könne und sich die Zuständigkeit somit nach dem gewöhnlichen Aufenthalt von Herrn Ebua richte; in jedem Falle sei jedoch die Wohnsitzauflage durch die Erklärung in der mündlichen Verhandlung durch den Vertreter der Ausländerbehörde Darmstadt ausdrücklich bzw. konkludent aufgehoben worden, es sei rechtsmissbräuchlich, dass sich die Ausländerbehörde Darmstadt erst auf die Erledigung berufe und nach über einem Jahr ihre Rechtsauffassung ändere und das Gegenteil vertrete. Schließlich führte Herr Ebua aus, dass selbst wenn die alte Wohnsitzauflage noch für Herrn Ebua bindend sein sollte, die Ausländerbehörde Berlin deshalb zuständig sei, weil Herrn Ebua seit 2003 durchgehen Sozialhilfe gewährt würde und er inzwischen seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Berlin hätte, dessen Aufgabe ihm nicht zuzumuten sei; diese faktische Bindung an Berlin sei stärker als die Bindung an Darmstadt durch die Wohnsitzauflage.

Schließlich machte Herr Ebua der Ausländerbehörde Berlin einen Vergleichvorschlag, dass er sich um eine Unterstützung durch Freunden und Freundinnen bemühen würde und damit er nicht mehr auf Sozialhilfe angewiesen sei. Damit wäre das Argument der Ausländerbehörde Berlin, dass der Aufhebung der Wohnsitzauflage der Sozialhilfebezug entgegenstehe, entfallen. Trotzdem lehnte die Ausländerbehörde diesen Vorschlag ab, was dafür spricht, dass es der Ausländerbehörde nicht nur um den Sozialhilfebzug von Herrn Ebua ging und geht.

Über diesen einstweiligen Rechtsschutzantrag wurde vom Verwaltungsgericht Berlin nicht innerhalb der Rückmeldefrist für Herrn Ebua entschieden, obwohl Herr Ebua dargelegt hatte, dass er sich bis zu einem bestimmten Datum an der Universität zurück melden musste und dies auch persönlich geschehen musste. Nach Ablauf der Rückmeldungsfrist schlug das Verwaltungsgericht der Ausländerbehörde mehr oder weniger offen vor, diese sollte doch den Antrag auf Verlängerung der Aufenthaltsbefugnis ablehnen, denn dann würde auch die Fiktionswirkung des Verlängerungsantrages entfallen. Daraufhin stellte Herr Ebua einen Befangenheitsantrag gegen den zuständigen Richter, der zurückgewiesen wurde. Die Ausländerbehörde Berlin lehnt den Antrag auf Verlängerung - wie vom Verwaltungsgericht angeregt - wegen Unzuständigkeit ab, womit die Fiktionswirkung des Antrages entfallen war. Gleichzeitig wies die Ausländerbehörde Herrn Ebua darauf hin, dass er sich strafbar mache, wenn er sich ohne den erforderlichen Aufenthaltstitel im Bundesgebiet aufhalte. Herr Ebua wies die Ausländerbehörde daraufhin, dass die Strafbarkeit davon abhängt, dass der Betreffende vollziehbar ausreisepflichtig sei, was Herr Ebua aufgrund seiner Flüchtlingsanerkennung nicht sei. Eine Antwort erfolgte auf diesen rechtlichen Einwand nicht.

Gegen die Ablehnung des Antrages auf Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis erhob Herr Ebua erneut Klage.

Der einstweilige Rechtsschutzantrag wurde aus formalen Gründen abgelehnt, lediglich wurde festgestellt, dass Herr Ebua einen Anspruch auf Erteilung einer Fiktionsbescheingung für die Zeit hatte, in der die Ausländerbehörde über den Verlängerungsantrag noch nicht entschieden hatte. Über den darauf hin neu gestellten einstweilige Rechtsschutzantrag hat das Verwaltungsgericht bisher nicht entschieden.

Parallel zu dem Verfahren in Berlin um die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis erhob Herr Ebua bei dem Verwaltungsgericht Darmstadt eine Feststellungeklagte und stellten einen einstweilige Rechtsschutzantrag mit dem Ziel festzustellen, dass die Stadt Darmstadt nicht für Herrn Ebua zuständig ist. Er argumentierte, - wie auch schon vor dem Verwaltungsgericht Berlin - damit, dass sich die Wohnsitzauflage erledigt habe bzw. in jedem Fall in der mündlichen Verhandlung damals von der Ausländerbehörde Darmstadt ausdrücklich bzw. konkludent aufgehoben worden sei. Weiter legte Herr Ebua dar, dass er ein Rechtsschutzbedürfshabe, da die Ausländerbehörde Darmstadt ihn ausdrücklich aufgefordert hatte, sich in Darmstadt anzumelden, d.h. seinen Wohnsitz wieder nach Darmstadt zu verlegen. Der einstweilige Rechtsschutzantrag wurde wegen angeblich fehlendem Rechtsschutzbedürfnis abgelehnt; einer Beschwerde gegen diesen Beschluss half der VGH Kassel nicht ab.

Herr Ebua bezieht seit 2003 durchgehend Sozialhilfe bzw. ALG II von Berlin. In dem AZR ist Berlin seit 2006 als aktenführende Behörde eingetragen und dieser Eintrag ist bis heute nicht geändert worden.

Zur Zeit ist also vor dem Verwaltungsgericht Berlin eine Klage gegen die Ablehnung der Verlängerung der Aufenthaltsbefugnis von Herrn Ebua anhängig, ein einstweiliger Rechtsschutzantrag in der gleichen Angelegenheit und eine Untätigkeitsklage bzgl. des Widerspruchs gegen die von der Ausländerbehörde verfügte Wohnsitzauflage.

Zugleich hat sich Herr Ebua an den UNHCR in Berlin gewandt. Alt anerkannter Flüchtling ist der UNHCR für Herrn Ebua zuständig. Der UNHCR hat sich in der Angelegenheit von Herrn Ebua an die Ausländerbehörde gewandt, eine Antwort ist noch eingetroffen.

Antonia v.d. Behrens
Rechtsanwältin
Karl-Marx-Straße 30
12043 Berlin
Tel: 030 / 629 877 20
Fax: 030 / 629 877 25
www.behrens-boehlo.de
buero@behrens-boehlo.de

Hi Osaren the case stated since i was given geneva convention status as refugee in jena. see more in lawyers brief report in German.

This UNHCR international condemnation of this "spatial restriction"(as official police translation) should apply to all persons irespective of status.

Thanks

Gsaton

Press Links:

Freitag, 10. August 2007
Scharfe Kritik von UN
Berlin bricht Völkerrecht

Die Vereinten Nationen haben Deutschland wegen unzulässiger Auflagen für anerkannte Flüchtlinge einen Bruch des Völkerrechts vorgeworfen. Flüchtlinge und Ausländer, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, müssten ihren Wohnort frei wählen können, erklärte das UN- Flüchtlingskommissariat (UNHCR) in einer Stellungnahme. Die Praxis deutscher Behörden, den betroffenen Personen die freie Wahl des Wohnsitzes zu verweigern, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen, sei "unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht", hieß es. Dies verstoße gegen die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) und andere Menschenrechtsverträge wie die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) sowie gegen EU-Recht.
http://www.n-tv.de/837810.html
Flüchtlinge
UNHCR: Deutschland bricht Völker- und Europarecht
Von Stephan Löwenstein, Berlin

Das UNHCR mahnt Verhältnismäßigkeit an
10. August 2007
Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) wirft deutschen Behörden vor, Völkerrecht und Europarecht zu brechen. Auflagen, die Flüchtlingen die freie Wahl des Wohnsitzes verwehrten, wenn sie Sozialleistungen beziehen, verstießen gegen die Genfer Flüchtlingskonvention, die Europäische Menschenrechtskonvention und EU-Recht, teilte das UNHCR am Freitag in Berlin mit. Die Maßnahmen seien „unvereinbar mit dem Völker- und dem Europarecht“.
http://www.faz.net/s/Rub8ABC7442D5A84B929018132D629E21A7/Doc~EEEC11516A9...

Verstoß gegen Flüchtlingskonvention
UNHCR: Deutschland verletzt das Völkerrecht
Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) hat Deutschland einen Verstoß gegen das Völkerrecht vorgeworfen. Flüchtlinge und Ausländer, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, müssten ihren Wohnort frei wählen können, erklärte die Organisation in Berlin. Sie kritisierte die Praxis deutscher Behörden, den betroffenen Personen die freie Wahl des Wohnsitzes zu verweigern, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen.
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID7270068_TYP6_THE_NA...
UN werfen Deutschland Bruch des Völkerrechts vor
Auflagen für Flüchtlinge widersprechen nach Ansicht des Hilfswerks UNHCR der Genfer Konvention

Die Vereinten Nationen haben Deutschland wegen unzulässiger Auflagen für anerkannte Flüchtlinge einen Bruch des Völkerrechts vorgeworfen. Asylberechtigte Flüchtlinge und Ausländer, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, müssten ihren Wohnort frei wählen können, erklärte das UN- Flüchtlingskommissariat (UNHCR) in einer am Freitag in Berlin veröffentlichten Stellungnahme.
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?sid=7fd69db89952...

Flüchtlingspolitik: Uno wirft Deutschland Verstoß gegen Völkerrecht vor
Wer in Deutschland als Flüchtling anerkannt ist, kann sich noch lange nicht einen Wohnsitz seiner Wahl aussuchen. Das übernehmen meist die Behörden. Das UN-Flüchtlingskommissariat hält das für völkerrechtswidrig.
Die Vereinten Nationen haben Deutschland wegen unzulässiger Auflagen für anerkannte Flüchtlinge einen Bruch des Völkerrechts vorgeworfen. Flüchtlinge und Ausländer, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, müssten ihren Wohnort frei wählen können, erklärte das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) in einer heute veröffentlichten Stellungnahme. Die Praxis deutscher Behörden, den betroffenen Personen die freie Wahl des Wohnsitzes zu verweigern, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen, sei "unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht", hieß es. Dies verstoße gegen die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) und andere Menschenrechtsverträge wie die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) sowie gegen EU-Recht.

http://www.zeit.de/news/artikel/2007/08/10/2355202.xml
11.08.2007 / Titel / Seite 1
Zum Inhalt dieser Ausgabe |

UNO rüffelt Deutschland
Vereinte Nationen fordern freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge. BRD-Praxis der Beschränkung unvereinbar mit internationalem und europäischem Recht
Von Dirk Burczyk

http://www.jungewelt.de/2007/08-11/059.php

Aufenthaltsbeschränkende Maßnahmen für Flüchtlinge aufheben
Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) appelliert an Innenminister von Bund und Ländern, aufenthaltsbeschränkende Maßnahmen für anerkannte Flüchtlinge aufzuheben.
http://www.unhcr.at/aktuell/einzelansicht/browse/17/article/31/aufenthal...?
PHPSESSID=409ebad21290187172b6535354c396b0

Aussenpolitik
10.08.2007
UNHCR wirft Deutschland Völkerrechtsbruch vor
Berlin (dpa) - Die Vereinten Nationen haben Deutschland wegen unzulässiger Auflagen für anerkannte Flüchtlinge einen Bruch des Völkerrechts vorgeworfen. Flüchtlinge und Ausländer, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, müssten ihren Wohnort frei wählen können.

Die Vereinten Nationen werfen Deutschland unzulässige Auflagen für anerkannte Flüchtlinge vor. (Symbolbild)
© dpa

Das erklärte das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) in einer in Berlin veröffentlichten Stellungnahme. Die Praxis deutscher Behörden, den betroffenen Personen die freie Wahl des Wohnsitzes zu verweigern, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen, sei "unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht", hieß es. Dies verstoße gegen die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) und andere Menschenrechtsverträge wie die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) sowie gegen EU-Recht. http://magazine.web.de/de/themen/nachrichten/deutschland/aussenpolitik/4...,
cc=000005507900044643941OHxpr.html
UNHCR wirft Deutschland Völkerrechtsbruch vor

Berlin (dpa) Die Vereinten Nationen haben Deutschland wegen unzulässiger Auflagen für anerkannte Flüchtlinge einen Bruch des Völkerrechts vorgeworfen. Flüchtlinge und Ausländer, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, müssten ihren Wohnort frei wählen können.
http://www.szon.de/news/politik/aktuell/200708100813.html?apage=1&SZONSI...

Das UN-Flüchtlingskommissariat kritisiert fehlende freie Wohnortwahl bei anerkannten Flüchtlingen
UNHCR rügt Auflagen für Flüchtlinge in Deutschland

UNHCR rügt Auflagen für Flüchtlinge in Deutschland ©ddp

(© ddp) 10.08.2007 11:58:58 - Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) wirft Deutschland einen
Verstoß gegen das Völkerrecht vor. Die Organisation kritisierte am
Freitag in Berlin die Praxis deutscher Behörden, anerkannten
Flüchtlingen und Personen, die aus menschenrechtlichen Gründen vor
Abschiebung geschützt werden, keine freie Wahl des Wohnsitzes zu
ermöglichen, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen.

http://www.live-pr.com/unhcr-r-gt-auflagen-f-r-fl-chtlinge-in-r16494.htm

10. August 2007 | 11:10 Uhr Kommentieren | Artikel drucken | Artikel versenden
UNHCR rügt Auflagen für Flüchtlinge in Deutschland
Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) wirft Deutschland einen Verstoß gegen das Völkerrecht vor. Die Organisation kritisierte am Freitag in Berlin die Praxis deutscher Behörden, anerkannten Flüchtlingen und Personen, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, keine freie Wahl des Wohnsitzes zu ermöglichen, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen. Das sei «unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht».
http://www.ad-hoc-news.de/Politik-News/de/12845825/UNHCR-r%FCgt-Auflagen...

UNHCR fordert freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge Deutsche Praxis der Beschränkung laut Gutachten unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht
AP 10.08.2007 09:01
http://www.dieneueepoche.com/articles/2007/08/10/153107.html

Politik
Deutsche Praxis der Beschränkung laut Gutachten unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht
UNHCR fordert freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge

© AP
(PR-inside.com 10.08.2007 08:35:45)
Ausdrucken
Per e-Mail empfehlen
Berlin (AP) Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) hat die deutschen Behörden dringend aufgefordert, Flüchtlingen die freie Wahl ihres Wohnorts zu erlauben. Es unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht, anerkannten Flüchtlingen und Personen, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, die freie Wohnsitzwahl zu verwehren, wenn sie Sozialleistungen beziehen.
http://www.pr-inside.com/de/unhcr-fordert-freie-wahl-des-wohnsitzes-r200...

UNHCR wirft Deutschland in Flüchtlingsfrage Völkerrechtsbruch vor
Berlin (dpa) - Die Vereinten Nationen haben Deutschland wegen unzulässiger Auflagen für anerkannte Flüchtlinge einen Bruch des Völkerrechts vorgeworfen. Flüchtlinge und Ausländer, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, müssten ihren Wohnort frei wählen können, erklärte das UN- Flüchtlingskommissariat in einer Stellungnahme. Die Praxis deutscher Behörden, den betroffenen Personen die freie Wahl des Wohnsitzes zu verweigern, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen, sei «unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht», hieß es.
http://www.morgenpost.de/appl/newsticker2/index.php?channel=new&module=d...

Formularbeginn
Suchen nach: in: »
Formularende
derStandard.at | Panorama | Integration | Grenzen

Deutschland: Völker- und Europarecht missachtet
UNHCR fordert freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge - Beschränkung laut Gutachten unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht
Berlin - Das UN-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) hat die deutschen Behörden dringend aufgefordert, Flüchtlingen die freie Wahl ihres Wohnorts zu erlauben. Es unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht, anerkannten Flüchtlingen und Personen, die aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung geschützt werden, die freie Wohnsitzwahl zu verwehren, wenn sie Sozialleistungen beziehen.
Mehr zum Thema
Recht
Rechtsschutz- versicherung online bei Züritel
bezahlte Einschaltung
In einer am Freitag in Berlin veröffentlichten Stellungnahme betont die UN-Organisation, solche Auflagen würden gegen die Genfer Flüchtlingskonvention sowie andere Menschenrechtsverträge wie die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und gegen EU-Recht verstoßen.
http://derstandard.at/?url=/?id=2992743

UNHCR fordert freie Wohnsitzwahl für Flüchtlinge

Handlungen "unvereinbar mit Völker- und Europarecht"

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat die in Deutschland gängigen Wohnsitz-Vorschriften für anerkannte Flüchtlinge als Verstoß gegen das Völker- und Europarecht kritisiert. Die Praxis deutscher Behörden, anerkannten Flüchtlingen und aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung Geschützten keine freie Wohnsitzwahl zu ermöglichen, wenn sie Sozialleistungen beziehen, sei "unvereinbar mit dem Völker- und Europarecht", erklärte das UNHCR. Die Auflagen verstießen sowohl gegen die Genfer Flüchtlingskonvention als auch gegen Menschenrechtsverträge wie die Europäische Menschenrechtskonvention und gegen EU-Recht.
Dem UNHCR zufolge muss berücksichtigt werden, dass eine beschränkte Wohnsitzfreiheit für die Betroffenen ein schwerwiegender Eingriff sei, da dies "im Einzelfall lebenslang greifen" könne. Die Folgen seien desto gravierender, je kleiner der mit der Auflage zugewiesene Raum für die Wohnsitzwahl sei. Unter anderem bei der Arbeitsplatzsuche könne dies erhebliche Auswirkungen haben, jedoch auch unter familiären und sozialen Gesichtspunkten - etwa dann, wenn im Krankheitsfall die Betroffenen nicht in der Nähe der erweiterten Familie oder von Landsleuten leben könnten.
Neben Diskriminierungsverboten für diese Personengruppen sei in den Menschenrechtsverträgen auch das Recht auf Freizügigkeit verankert, erklärte das UNHCR. Nach der Genfer Flüchtlingskonvention könne die Freizügigkeit nur beschränkt werden, wenn die entsprechende Regelung für alle Ausländer in Deutschland mit ähnlichem Aufenthaltsstatus gelte. Dies sei aber derzeit nicht der Fall. Nach der Europäischen Menschenrechtskonvention seien Beschränkungen nur unter bestimmten Bedingungen zulässig - um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten, Verbrechen zu bekämpfen oder zum Gesundheitsschutz.
Hintergrund der Stellungnahme ist nach Angaben des UNHCR die in vielen Bundesländern gängige Praxis, anerkannten Flüchtlingen und aus menschenrechtlichen Gründen vor Abschiebung Geschützten einen Wohnsitz nur in dem jeweiligen Bundesland, dem Bezirk oder dem Landkreis zu ermöglichen, in dem die Aufenthaltserlaubnis ausgestellt wurde. Selbst eine entsprechende Beschränkung auf einzelne Gemeinden habe es mancherorts schon gegeben.

spe

© 2007 AFP
Veröffentlicht:10.08.2007 16:07 Uhr
Veröffentlicht:10.08.2007 16:07 Uhr

http://www.tah.de/afp/story.html?xF=afp//deutsch/journal/pol/07081014073...

10.08.2007 - 14:14 Uhr FTD: Uno wirft Deutschland Bruch des Völkerrechts vor
Das Uno-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) hat die Auflagen für anerkannte Flüchtlinge in Deutschland scharf kritisiert. Die Bundesregierung soll eine freie Wahl des Wohnortes in Deutschland lebender Flüchtlinge sicherstellen.
Werbung
Das UNHCR kritisierte am Freitag die deutsche Praxis, anerkannten Flüchtlingen und vor Abschiebung geschützten Menschen die freie Wahl des Wohnsitzes zu verwehren, wenn sie öffentliche Sozialleistungen beziehen. Diese Auflage sei weder mit dem Völker- noch dem Europarecht vereinbar und richte sich gegen die Genfer Flüchtlingskonvention, teilte die Organisation mit.

Hintergrund der Stellungnahme ist die in vielen Bundesländern gängige Praxis, anerkannten Flüchtlingen und vor Abschiebung geschützten Personen einen Wohnsitz nur in dem jeweiligen Bundesland dem Bezirk oder dem Landkreis zu ermöglichen, in denen die Aufenthaltserlaubnis ausgestellt wurde. Damit soll der unkontrollierte Umzug ausländischer Sozialhilfeempfänger verhindert werden. So soll eine Verschiebung der Kosten bei Ländern und Gemeinden vermieden werden.

Das Vorgehen der deutschen Behörden erschwere den Erhalt sozialer und familiärer Bindungen und die Arbeitsplatzsuche, monierte das UNHCR. Das Recht auf Freizügigkeit dürfe laut Europäischem Menschenrechtsgerichtshof nur dann beschränkt werden, wenn ein so genanntes "zwingendes soziales Bedürfnis" vorliege. Der Eingriff müsse ferner dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit gerecht werden, was hier nicht der Fall sei. Die Maßnahme könne im Einzelfall lebenslang greifen. Sie sei umso gravierender, je kleiner der mit der Auflage zugewiesene Raum für die Wohnsitzwahl sei.

(c) FTD
http://www.finanztreff.de/ftreff/news,id,27288171,sektion,ftd.html

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate