You are here

English & Deutsch) African activist from Germany detained, humiliated and strip searched by Israelis security

The VOICE Forum Göttingen
Geismar Landstr. 19
37083 Göttingen.

Press Release
09.09.2007

An African activist of The VOICE Refugee Forum, Germany detained, humiliated and strip searched by the Israeli security at the Ben Gurion airport in Tel Aviv.

Mr. Yufanyi Mbolo, a leading activist of The VOICE Refugee Forum Germany, on Wednesday the 5th of September 2007 received a racist and humiliating treatment from the Israeli security at the Ben Gurion airport in Tel Aviv when returning to Germany. Mr Mbolo was on a trip to Israel/Palestine with his girlfriend Miss Mai Zeidani also an activist, to visit her family.

On his visit, he also met with some homeless families in Israel who are now staging a squatting protest in the centre of the city in Jerusalem. In Israel/Palestine, there are at the moment about 53,000 families without home or support from the Israeli state. He also visited the office of the Physicians for human rights based in Tel Aviv, were he met with some African refugees and migrant activists.

On his return back to Germany, Mr. Mbolo was told at the airport to take another lane when he told one security officer after being asked that he had a Cameroonian Passport. He was left to stand there for some time until he protested through his girlfriend, to be attended to. He was then taken aside by one security personnel and interrogated with questions like why he came to Israel. He then told the personnel that the reason for his trip was nearby, the family of his girlfriend. At this stage, Miss Zeidani and her mother were some metres away and she was then called to answer some more questions in Hebrew so he could not understand and her identification was noted.

After thorough consultations with other agents and presumably with the realisation that Miss Zeidani has a Palestinian father, Mr. Mbolo was ushered again further aside but in the mist of everyone at the airport. His three luggages were striped apart and individual and personal items x-rayed in search for bombs or bomb traces. This lasted about 30 minutes and as if this was not enough, Mr Mbolo was then taken to a private room by two security agents where he was strip searched and part of what he was putting on taken away and x-rayed.

The whole open and private sessions took about an hour and twenty minutes and when they could not find anything, Mr Yufanyi Mbolo’s things were separated and hastily parked. A luggage containing his clothes and some presents and a bottle of Arak (taken away and extra parked by the security agents) were taken to be extra checked-in. The extra checked things only arrived the next day after he was already in Germany. Only God knows what the agents did with his belongings after they took it from him.

When his girlfriend and her mother asked almost at the end of the racist humiliation what happened inside the room, Mr. Mbolo told them in front of the Israeli agents that it was one of the worst experiences of his life.
They tried to ask the agents what the problem was and were answered in Hebrew that they were just doing their job. On the question of Miss Zeidani in English to the agents why such humiliation, she was told to speak in Hebrew. During this time, the so-called security supervisor or chief Mr Jonathan Bar-lev, (known to the security agents as “Max”) was called. He then again noted the identity of Miss Zeidani and Mr. Mbolo.
Miss Zeidani asked why all these harassment when one protests against humiliation in Israel and the answer she got from the security boss in Hebrew was, “You are wasting your time, I am being paid to do this”. After Mr. Mbolo had already left, Miss Zeidani asked Mr Bar-lev for his personal number for future reference. Not only did he not show his card but upon request he hid the personal numbers that were on it and insisted that all Miss Zeidani needed is the number 15922.

This kind of racist humiliation at the hands of Israeli security agents is not an exception in the Ben Gurion airport or by the state of Israel. On the 19th of July this year, the South African Municipal Workers' Union (SAMWU) sent out a Press Statement (http://www.samwu.org.za/old_samwu/19jul07.htm) about the racist and aggressive treatment of their First Vice President who was detained, strip searched by Israeli security and underwent even a more horrible experience in South Africa and Israel/Palestine. The experience of Mr Yufanyi Mbolo also at the Israeli embassy (in Berlin) before acquiring his visa can only confirm this racist behaviour. He was mocked at by Israelis in Hebrew, asking the security guard if they allow people who have not had a bath to enter the Israeli embassy; and they all laughed, including the guard. They meant that because he was black, he did not have a shower. All this was at the entrance to the Israeli embassy. Even in the embassy itself, when Mr Yufanyi asked for a visa on paper and not in his Pass because he would like to go to other Muslim countries like Sudan, he was asked by the Consul, “What do you want to do in a country like Sudan where they are killing each other?” On arrival in Israel, he was told that his visa from the embassy was just a recommendation for a visa and not a real visa and that he should have gotten into contact with the internal ministry for a visa. The Palestinians have more horrible stories to tell.

We, The VOICE Refugee Forum condemn in the strongest terms, the racist and fascist treatment of our member and leading activist. The horrible treatment received by Mr. Yufanyi and also the experience which he reported to us, about the maltreatment and deportation of other Africans and migrants in Israel/Palestine are unacceptable. Israel, a country which should have learnt most through the last century about the effects of racism through European persecution of the Jews is doing nothing but repeating these on others.

- We demand that an investigation be carried out to prosecute the initiators of these racist acts. We demand an explanation of what happened to Mr. Yufanyi Mbolo’s belongings after they “somehow” got missing on the way to Germany.
- We demand an open apology to him and Miss Zeidani’s family.
We also demand a quick resolution of the problems of the families presently squatting at the city centre in Jerusalem and a political solution to the homeless families in Israel/Palestine.
- We demand the deportation stop for African refugees (http://www.greenleft.org.au/2007/722/37497) and refugees in general and the
recognition of the Palestinian refugees.
We demand the abolition of Israeli apartheid against the Palestinians and
an end of Israeli occupation of Palestine.

For more information, contact Mr Yufanyi Movuh Mbolo.
The VOICE Forum Göttingen,
Tel.: +49 (0)551/58892 or 2712898
Handy: +49 (0)170/8788124
Fax: +49 (0)551/58898
Email: The_VOICE_goettingen@gmx.de
Homepage: www.thevoiceforum.org

####

Afrikanischer Aktivist aus Deutschland wurde von israelischen Sicherheitskräften

The Voice Forum Göttingen
Geismar Landstr. 19
37083 Göttingen

Pressemitteilung 09.09.07

Ein afrikanischer Aktivist des The VOICE Refugee Forums Deutschland wurde von israelischen Sicherheitskräften am Ben Gurion Flughafen in Tel Aviv festgehalten, erniedrigt und bis auf die Unterhose durchsucht.

Herr Yufanyi Mbolo, einer der führenden Aktivisten des The VOICE Refugee Forums Deutschland, wurde am 5. September 2007 auf seiner Rückreise von Israel nach Deutschland am Ben Gurion Flughafen in Tel Aviv rassistisch und diskriminierend von den israelischen Sicherheitskräften behandelt.
Herr Mbolo reiste mit seiner Freundin Frau Mai Zaidani , auch eine Aktivistin, nach Israel/Palästina um ihre Familie zu besuchen.

Während seines Besuchs traf er auch obdachlose Familien, die ein Protestcamp in der Jerusalemer Innenstadt errichtet haben. Momentan sind in Israel ungefähr 53.000 Familien obdachlos und ohne staatliche Unterstützung. Er besuchte auch das Büro der Ärzte für Menschenrechte in Tel Aviv wo er sich mit einigen afrikanischen Flüchtlingen und Migranten- Aktivisten traf.

Auf seiner Rückkehr nach Deutschland wurde Herrn Mbolo im Flughafen eine spezielle Reihe von dem Sicherheitsbeamten zugeteilt, nachdem er angab einen Kamerunischen Reisepass zu haben. Er wurde dort einige Zeit stehen gelassen, bis er mit Hilfe seiner Freundin protestierte. Er wurde dann zur Seite genommen und mehrere Fragen gestellt warum er nach Israel gekommen sei. Er verwies auf die in der Nähe wartende Freundin und deren Mutter, seine Freundin wurde dann hinzu gerufen und es wurden ihr einige Fragen auf Hebräisch gestellt, die für Herrn Mbolo nicht verständlich waren, die Identitäteiner Freundin wurde festegstellt.

Nach einer eingehenden Beratung mit anderen Sicherheitsbeamten und wahrscheinlich der Feststellung das Frau Zeidani einen palästinensischen Vater hat, wurde Herr Mbolo in mitten der Menschen im Flughafen weiter isoliert. Seine drei Gepäckstücke wurden komplett auseinandergenommen und jeder einzelne persönliche Artikel wurde geröntgt auf der Suche nach Bomben oder Spuren von Bomben. Dies dauerte ca. 30 Minuten, doch das war
noch nicht alles, Herr Mbolo wurde von zwei Sicherheitsagenten in einen privaten Raum gebracht und musste sich teilweise entkleiden, er wude durchsucht, einige Kleidungstücke wurden geröntgt.

Die komplette offene und private Untersuchung dauerte eine Stunde und zwanzig Minuten, als nichts zu finden war, wurden die Sachen von Herrn Yufanyi Mbolo sortiert und hektisch verpackt. Ein Gepäckstück mit seinen Kleidern, einigen Geschenken und einer Flasche Arak (die von den Sicherheitsagenten entfernt und getrennt verpackt wurde) wurde zu einem separaten Check-in gebracht. Die speziell eingecheckten Dinge kamen erst einen Tag nach der Rückkehr in Deutschland an. Es ist völlig unklar was die Sicherheitsagenten in dieser Zeit mit seinen Sachen gemacht haben.

Als schließlich seine Freundin und deren Mutter nach der rassistischen Erniedrigung erkundigten was in dem Raum passierte, sagte ihnen Herr Mbolo in Gegenwart der Sicherheitsbeamten, dass es eine der schlimmsten Erfahrungen seines Lebens war. Sie versuchten die Agenten nach dem Problem zu fragen und es wurde geantwortet, dass sie nur ihre Arbeit machen würden. Auf die Frage von Frau Zeidani in Englisch, warum solch eine Erniedrigung stattfand, wurde sie ermahnt auf Hebräisch zu reden. Zu diesem Zeitpunkt wurde der sogenannte Sicherheits-Supervisor oder Chef Herr Jonathan Bar-lev von dem Sicherheitsbeamten „Max“ gerufen. Dieser stellte erneut die Identität von Frau Zeidani und Herrn Mbolo fest. Frau Zeidani fragte ihn warum all diese Drangsalierung, wenn man gegen die Erniedrigung in Israel protestiere und die Antwort des Sicherheitschefs in Hebräisch war: „Sie verschwenden Ihre Zeit, ich werde dafür bezahlt das zu tun.“ Nachdem Herr Mbolo bereits fortgegangen war, fragte Frau Zeidani Herrn Bar-lev nach seiner Dienstnummer für zukünftige Bezugnahme. Nicht nur das er ihr nicht seine Karte zeigte, er versteckte seine Karte mit der Dienstnummer und bestand darauf, das die Nummer 15922 für Frau Zaidani genüge.

Diese Art von rassistischer Demütigung von Seiten der israelischen Sicherheitsagenten ist keine Ausnahme weder auf dem Flughafen Ben Gurion noch von Seiten des israelischen Staates. Am 19. Juli diesen Jahres veröffentlichte die Südafrikanische Gewerkschaft der städtischen Arbeiter/innen (SAMWU) eine Pressemitteilung (http://www.samwu.org.za/old_samwu/19jul07.htm) über die rassistische und aggressive Behandlung ihres ersten Vizepräsidenten, der festgehalten, entkleidet untersucht vom israelischen Sicherheitsdienst weitaus schlimmere Erfahrungen in Südafrika und Israel/Palästina durchlebte. Die Erfahrung von Herrn Yufanyi Mbolo in der israelischen Botschaft (in Berlin) zur Erlangung seines Visums zuvor können diese rassistische Verhalten nur bestätigen. Er wurde von Israelis auf Hebräisch den Wachhabenden fragend mit den Worten verspottet, ob sie auch Leute in die israelische Botschaft lassen würden, die kein Bad nehmen würden. Darauf lachten alle, auch der Wachschutz. Sie meinten wohl, dass er aufgrund seiner schwarzen Hautfarbe nicht geduscht hätte. All das geschah am Eingang zur israelischen Botschaft (in Berlin). Als Herr Yufanyi in der Botschaft ein Visa auf einem Extra Papier und nicht im Reisepass erbat, weil er auch in muslimische Länder wie Sudan reisen wollte, wurde er von dem Konsul gefragt, „Was wollen Sie den in einem Land wie dem Sudan, wo sie sich gegenseitig umbringen?“ Bei Ankunft in Israel wurde ihm mittgeteilt, das sein Visa nur eine Empfehlung eines Visa sei und das er sich mit dem Innenministerium für ein echtes Visa in Verbindung setzen hätten müssen. Die PalästinenserInnen haben schrecklichere Geschichten zu erzählen.

Wir, das The Voice Flüchtlings Forum verurteilen auf schärfste die rassistische und faschistische Behandlung unseres Mitglieds und führenden Aktivisten. Die schreckliches Behandlung die Herrn Yufanyi widerfuhr und die Erfahrung die er uns über die Fehlbehandlung und Abschiednung anderer AfrikanerInnen und Migranten in Israel/Palästina berichtete, sind inakzeptabel. Israel, ein Land, das aus den Folgen von Rassismus durch die europäische Verfolgung der Juden und Jüdinnen am meisten gelernt haben müsste tut nichts als dies an anderen zu wiederholen.

- Wir fordern eine Untersuchung die eine Verfolgung der Initiatoren dieser rassistischen Taten zu Folge hat.
- Wir fordern eine Erklärung was mit den Habseligkeiten von Herrn Yufanyi Mbolo nach ihrem Verschwinden auf dem Weg nach Deutschland passierte.
Wir fordern eine offene Entschuldigung ihm gegenüber und der Familie von Frau Zeidani.
- Wir fordern zudem eine schnelle politische Lösung der Probleme der Familien, die zur Zeit in der Jerusalemer Innenstatt einen Platz besetzen und für die obdachlosen Familien in Israel/Palästina.
- Wir fordern einen Abschiebestopp für die afrikanischen Flüchtlinge (http://www.greenleft.org.au/2007/722/37497) und alle anderen
Flüchtlinge sowie die Anerkennung der palästinensischen Flüchtlinge.
- Wir fordern die Abschaffung der israelischen Apartheid gegen die PalästinenserInnen und ein Ende der Besatzung Palästina durch Israel.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn Yufanyi Movuh Mbolo.

The Voice Forum Göttingen,
Tel.: +49 (0)551/58892 or 2712898
Handy: +49 (0)170/8788124
Fax: +49 (0)551/58898
Email: The_VOICE_goettingen@gmx.de,
Homepage: www.thevoiceforum.org

Languages: