Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Anwalt Vermerk-von Gaston Ebua Vs Deutsche Ausländerbehorde situation 27.09.07

http://www.thevoiceforum.org/node/616Press UNHCR : Wohnsitzes // Wohnsitzauflage - Gaston Ebua Vs Deutsche AusländerBehorden
http://www.thevoiceforum.org/node/616 -Freitag, 28.09.2007
Anwalt Vermerk-von Gaston Ebua Vs Deutsche Ausländerbehorde situation 27.09.07 M:\Mandate\Ebua\Vermerk1.doc
http http://thevoiceforum.org/node/604
English translation of this text will be posted later + you can see other texts in English below.
UNHCR: Deutschland bricht Völker- und Europarecht - Freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge
Update 4. October 2004 Gaston Ebua Vs Deutsche AusländeBehorden
Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis und des Reiseausweises für Flüchtlinge / Streichung der Wohnsitzauflage für die Stadt Darmstadt http://thevoiceforum.org/node/609

- Zusammenfassung des aufenthaltsrechtlichen Situation von Herrn Gaston Ebua und dem Stand des Verfahrens bezüglich seine Wohnsitz
http://thevoiceforum.org/node/554
- UNHCR: Deutschland bricht Völker- und Europarecht - Freie Wahl des Wohnsitzes für Flüchtlinge
http://thevoiceforum.org/node/553

Anwalt Vermerk-von Gaston Ebua Vs Deutsche Ausländerbehorde situation 27.09.07
M:\Mandate\Ebua\Vermerk1.doc Freitag, 28.09.2007

Vermerk

Ich war gestern mit dem Mandanten auf dem Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten am Friedrich-Krause-Ufer 24. Uns begleitete Herr Joseph Guimatsia, ein Freund des Mandanten und Jura-Student im dritten Semester.
Einige Minuten nach 10 Uhr konnten wir mit dem zuständigen Sachbearbeiter Herrn Kießwetter sprechen. Die den Mandanten betreffende Akte lag auf dem Tisch. Kießwetter schlug sogleich vor, dass mein Mandant die Klage zurücknehmen solle; dann könne die Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Ich habe erklärt, dass aus meiner Sicht die Sachund Rechtslage geklärt war und ich nicht sehe, was einer Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis und Verlängerung des Reisepasses entgegensteht. Ich wies auch auf die Dringlichkeit der Angelegenheit für den Mandanten hin, der heute Abend nach London fliegen müsse und dem bei einem Verpassen des Flugs wegen nicht rechtzeitiger Immatrikulation ein Schaden von 2.000 britischen Pfund entstehe.
Kießwetter weigerte sich mehrfach, Fragen nach seiner Einschätzung der Sach- und Rechtslage zu beantworten. Ich habe ihn konkret gefragt, ob nach seiner Durchsicht der Akte Tatsachen oder rechtliche Fragen, die für die Entscheidung relevant wären, unklar seien oder ob es noch Aufklärungsbedarf gebe. Kießwetter verweigerte die Antwort. Er habe gesagt, wie vorzugehen sei und wiederholte seinen Vorschlag. Ich fragte ihn auch, ob er die Sach- und Rechtslage geprüft habe oder nicht; auch hierauf verweigerte er die Antwort und wiederholte seinen Vorschlag. Zwischenzeitlich ersetzte er die Formulierung, dass dann die Aufenthaltserlaubnis erteilt werde, durch die Formulierung, dass dann die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis wohlwollend geprüft werde.
Ich forderte ihn mehrfach auf, seinen Standpunkt schriftlich festzuhalten. Dies verweigerte er. Daraufhin schrieb ich auf der Rückseite eines Blatts meiner Handakte laut vorlesend und jeweils auf seine Bestätigung wartend mit, was er soeben gesagt hatte. Der von ihm mündlich bestätigte Wortlaut meiner Mitschrift lautet:
„Herr Kießwetter schlägt vor bei Klagerücknahme Prüfung gegebenenfalls Erteilung der AufErl keine Klagerücknahme führt zur Entscheidung des VG keine Fiktionsbescheinigung ausstellen“ Schließlich erklärte Kießwetter, er müsse zu einer Besprechung mit seinem Referatsleiter, die ca. eine halbe Stunde dauern werde. Danach wolle er sich die Akte ansehen. Wir vereinbarten, dass wir uns in ca. einer Stunde wieder bei ihm melden würden. Zu diesem Zeitpunkt war es 10:30 Uhr.
Wir warteten dann im Warteraum und warteten ab ca. 11:30 vor Kießwetters Besprechungszimmer.
Gegen 12 Uhr ging ich kurz zur Anmeldung, um zu fragen, wie lange die Besprechung noch dauern würde. Auf dem Gang begegnete ich Kießwetter. Dieser sagte: Ein paar Minuten dauert es noch, dann können wir. Ein Wort der Entschuldigung oder der Erklärung der Verspätung, beispielsweise dass die Besprechung länger als erwartet gedauert habe, fiel nicht.
Als ich zurück zum Bereich ging, in dem der Mandant und Guimatsia warteten, bekam ich mit, wie eine Frau in aggressivem Tonfall mit ihnen redete. Sie meinte, sie stünden im Weg und sollten sich in den Wartebereich begeben. Ich erklärte zunächst, dass wir auf Herrn Kießwetter warteten, ich soeben mit ihm gesprochen habe und dieser erklärt habe, gleich mit uns sprechen zu wollen. Hierfür zeigte sie kein Verständnis. Ich erklärte dann weiter, ihre Aufforderung sei ein Verwaltungsakt und forderte sie auf, diesen schriftlich zu bestätigen, wozu sie nach dem Verwaltungsverfahrensgesetz verpflichtet sei. Sie erklärte, dies sei ganz sicher kein Verwaltungsakt. Auch die erneute Aufforderung zu einer schriftlichen Bestätigung des Verwaltungsakts ignorierte sie und erklärte, sie hole jetzt Herrn Kießwetter. Wenig später kam Herr Kießwetter und erklärte, er bitte uns darum, den Bereich zu verlassen; wir würden im Wartebereich aufgerufen. Wir begaben uns dann in den Wartebereich.
Nach weiterer zeitlicher Verzögerung bat uns Herr Kießwetter dann in sein Zimmer. Er beschwerte sich zunächst mit heftigen Worten über den Vorfall vorher. Auch jetzt hielt er es nicht für nötig, mit einem einzigen Wort auf die erhebliche zeitliche Verzögerung einzugehen. Danach forderte er mich zur Vorlage der schriftlichen Vollmacht auf. Während ich meine Handakte aufschlug, um die Vollmacht herauszunehmen, erklärte ich, dass ich, da der Mandant anwesend sei und mündlich erklären könne, dass ich bevollmächtigt sei, zur Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nicht verpflichtet sei, aber aus Kulanz ihm die Vollmacht vorlegen würde. Hierauf entgegnete er, wenn ich keine schriftliche Vollmacht vorlegen werde, werde er mich aus dem Zimmer werfen. Der Mandant erklärte daraufhin, dass ich bevollmächtigt sei. Dies wollte Kießwetter nicht akzeptieren. Schließlich überreichte ich ihm die Vollmacht.
Danach wiederholte Kießwetter alles, was er bereits vorher gesagt hatte. Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis gebe es nur bei einer Klagerücknahme. Ich erklärte, dass es keinen Zusammenhang gebe. Ich sei zudem nur zur Vertretung im Verwaltungsverfahren bevollmächtigt. Prozessbevollmächtigt in den verwaltungsgerichtlichen Verfahren sei eine andere Anwaltskanzlei. Ich hätte keinerlei Vollmacht, in diesen Verfahren Prozesshandlungen vorzunehmen. In der folgenden Diskussion wiederholte ich meine Fragen aus der ersten Diskussion. Kießwetter antwortete in gleicher Weise. Er verweigerte jede Stellungnahme zur Sach- und Rechtslage und zur Frage, ob er eine Prüfung der Sach- und Rechtslage vorgenommen habe. Herr Kießwetter erklärte dann, er wolle mit den anderen Anwälten sprechen. Der Mandant erklärte, er könne selbst entscheiden, welcher Anwalt ihn vertrete. Kießwetter solle mit mir über die Angelegenheit sprechen.
Kießwetter erklärte daraufhin, wenn der Mandant mehrerer Anwälte habe, könne er – Kießwetter – sich aussuchen, mit welchem er spreche. Er werde jetzt die andere Anwaltskanzlei anrufen. Nach seiner Aufforderung verießen wir dann das Zimmer.
Gegen 12:45 erfuhr ich dann telefonisch von der Kollegin Böhlo, dass Kießwetter soeben im Telefongespräch mit ihr zugesagt hatte, bei einer Erklärung der Hauptsachenerledigung werde eine Aufenthaltserlaubnis ohne Wohnsitzauflage erteilt und der Reisepass verlängert. Wir gingen dann zurück ins Zimmer Kießwetters. Ich erklärte, dass ich gerade mit der Kollegin Böhlo telefoniert hätte und dass sie vor den Vergleichsvorschlag berichtet habe. Den Inhalt dieses Vorschlags gab ich dabei wieder und sprach dabei ausdrücklich von einer Hauptsachenerledigung. Kießwetter bestätigte dies. Ich erklärte dann, dass ich mit dem Mandanten hierüber gesprochen hätte und dass wir bereit seien, so vorzugehen. Kießwetter erklärte dann, er werde sich um die praktische Abwicklung durch seine Mitarbeiter kümmern. Als alle Gesprächsteilnehmer sich zur Tür begaben, um herauszugehen, sprach Kießwetter – an der Tür stehend – dann von einer Klagerücknahme durch uns. Ich korrigierte ihn darauf hin und stellte klar, dass nicht von einer Rücknahme, sondern von einer Erklärung der Hauptsachenerledigung die Rede gewesen sei. Kießwetter wollte dann von der gerade eben bestätigten Absprache nichts mehr wissen. Selbstverständlich komme nur eine Klagerücknahme in Betracht. Auf den Hinweis, dass er dies gegenüber der Kollegin Böhlo anders vorgeschlagen hatte und auch gerade eben noch anders gesagt hatte, bestritt er vehement, jemals gegenüber Böhlo etwas anderes gesagt zu haben.
Ich telefonierte dann erneut mit der Kollegin Böhlo. Sie bestätigte noch einmal, dass ausdrücklich von einer Erledigungserklärung und nicht von einer Klagerücknahme ausgegangen worden sei. Sie erklärte, Kießwetter nochmals anzurufen.
Später kam Kießwetter dann in den Wartebereich, in dem wir saßen und rief, ohne Klagerücknahme werde nichts geschehen, bei einer Klagerücknahme werde die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis wohlwollend geprüft. Der Umstand, dass sich auch andere Personen im Wartebereich aufhielten, gegenüber denen Vertraulichkeit zu wahren war, schien ihm dabei nicht zu interessieren. Ich notierte mir von einem anderen Wartenden, der die Worte Kießwetters gehört hatte, Namen und Telefonnummer.
In Kießwetters Zimmer fand dann ein weiteres Gespräch statt. Auch in diesem beharrte Kießwetter auf seiner Position und war erneut nicht bereit, die Frage, ob er die Sachund Rechtslage geprüft habe, zu beantworten. Ich wies auch auf mögliche Amtshaftungsansprüche und disziplinar- und strafrechtliche Konsequenzen für ihn persönlich hin. Am Ende des Gesprächs, als Kießwetter uns bat, das Zimmer zu verlassen, sprach Guimatsia ihn mit einem persönlichen Appell an. Hierauf ging er ein. Als dann der Mandant und ich in das Gespräch eingriffen, erklärte Kießwetter, er wolle sich mit Guimatsia allein unterhalten. Der Mandant und ich verließen dann das Zimmer Der Mandant und ich suchten dann Herrn Mazenke auf. Dieser erklärte, das Vorgehen Kießwetters sei bei der Besprechung heute Morgen so abgesprochen worden. Eine Aufenthaltserlaubnis werde nur bei einer Klagerücknahme erteilt. Ohne Klagerücknahme solle keine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Auf meinen Hinweis, dass bei Erklärung der Hauptsachenerledigung eine Entscheidung des Gerichts über den Streitgegenstand Erteilung der Aufenthaltserlaubnis nicht mehr erfolge, gab er unumwunden zu, dass es um eine Abwehr der Kostenlast gehe. Auf meinen Hinweis, dass auch bei einer Erklärung der Hauptsachenerledigung das Gericht die Kostenlast dem Kläger auferlegen werde, wenn es der Auffassung sei, dass die Klage keine Erfolgsaussicht gehabt habe, erwiderte er, dass sei der Behörde zu unsicher. Kurz nach dem Gespräch suchten der Mandant und ich Mazenke erneut auf, weil wir vergessen hatten, die Frage einer Fiktionsbescheinigung anzusprechen. Im zweiten Gespräch erklärte Mazenke, über die Ausstellung einer Fiktionsbescheinigung sei bei der Besprechung nicht gesprochen worden;
insoweit habe Kießwetter freie Hand. Darauf gingen wir zurück zu Kießwetter, der sich noch immer mit Guimatsia unterhielt. Ich erklärte ihm, dass ich soeben mit Mazenke gesprochen hätte und dass dieser gesagt hatte, dass über die Fiktionsbescheinigung in der Besprechung keine Linie vorgegeben worden sei. Kießwetter bat uns, bis zum Ende der Besprechung mit Guimatsa zu warten. Nach einiger Zeit kam dann Guimatsia zu uns in den Wartebereich und erklärte, Kießwetter habe sich mit Mazenke besprechen wollen und danach uns aufrufen wollen.
Im folgenden Gespräch beharrte Kießwetter dann darauf, dass es ohne Klagerücknahme auch keine Fiktionsbescheinigung geben werde.
Ich telefonierte dann nochmals mit der Kollegin Böhlo. Wir srachen dann ab, dass diese jetzt im Verfahren VG 21 A 138.07 die Erledigung der Hauptsache erklärte und das Fax auch gleich an Kießwetter schickte.
Daraufhin gingen der mdt, Guimatsia und ich erneut zu Kießwetter. Ich erklärte ihm, dass soeben die Hauptsache für erledigt erklärt worden sei. Das Fax müsse gleich auf seinem Schreibtisch liegen. Ich fragte, ob nun die Aufenthaltserlaubnis erteilt und der Reisepass verlängert werden könne. Dies verneinte er und forderte erneut eine Klagerücknahme. Auch eine Fiktionsbescheinigung könne nicht ausgestellt werden.

Förster - Rechtsanwalt

Free Mind wrote:

Urgent Update forThursday27.09.07 10am:Gaston Ebua faces German Ausländerbehorde.

Following Monday events(see details in protocol below in English and German), there has been contact late Tuesday 25th September to lawyer Claus Föster who is willing to join me to the AusländerbehordeBerlin for extending of my Travel Document and residence Permit.

He confirms that the Judge burrying my files at the Berlin administrative court forwarded them to the Auslanderbehorde Berlin. No confirmation at the Ausländebhorde has reach us about this.

Today Wednessday 26th September 2007, the AusländerbehordeBerlin is not open to public but lawyer Föster is trying to reach them to confirm the presence of the files.

Thurday meeting point is as follows

Place: Berlin Time: Thursday 27 September 2007, 10 am.

Address
LABO (Landesamt für Bürger –und Ordnungsangelegenheiten) Ausländerbehörde Berlin, Friedrich-Krause-Ufer 24, 13353 Berlin.(U-Bahnhof Amrumer Straße, U9)

When the Ausländerbehorde would argue that my files have still not reached them yet, I will ask for a provisional title as a political refugee to travel and return to Germany with the lawyer right there.

Lawyer Claus will immediately accompany me to the airport Schonefeld with this. My ticket is booked to London Thurday evening 21 55pm.

Without the files, the lawyer plans to renew my application for a „Fiktionsbescheinigung “(fictional certificate ) which is a document stating that a person has applied for an extension but the extension has not been granted yet. This is to be issued automatically an application is done given „standard procedure“ even without files. Nevertheless we note that during my last application for an extension and a Fiktionsbescheinigung on 02.07.2006 the Judge of the Administrative Court of Berlin -Judge Noordin- sent a letter to the AuslandebehordeBerlin to tell me they were not responsble. At the sametime as my lawyer had protested against this as court bias. In return the Judge and the two other judges of his chamber replied with an order that I should deregistration-“abmeldung“ out of the City of Berlin to Darmstadt city if I want any Justice.

The presence of activists is solicited for Thursday at theAusländebehordeBerlin. The responsibility to act over the Travel document extension and over any renewed application is re-enforced by activist concious presence and participation. The authorities donot even want to regard their own laws not even after they have been revised such as in this case the Änderungs-gesetzes wohnsizauflage(-Revisionay law) and UNHR complaint which obliges Berlin authorities to take responsiblity.

I am withdrawing no case from the Verwaltungsgericht. All cases stay without any withdrawal.

Lets meet tomorrow. Solidarity is yours

Do not hesistate to contact me for any questions at 01731889722 or email completerights@yahoo.com

There are still serveral pending cases that are still unresolved.
Please make any legal support donations with code “Human & legal rights” to: Berliner Sparkasse Bank, Account Name:Gaston Ebua, Nr: 670219240, BLZ 100 500 00. International: (IBAN): DE10 1005 0000 0670 2192, (BIC): BELADEBEXXX.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

English version: Detailed protocol of the events on Monday 24.09.2007.

To
RAin Antonia Behrens
z.Hd. Berenice Böhlo
Karl-Marx-Str. 30
12043 Berlin

Urgent – Recount between ABH, Court and Gaston Ebua

Dear lawyers,

On the 21.09.2007 an enquiry with the responsible representative of the 21. chamber/court of the administrative court in Berlin, Mr. Born, showed that files of Mr. Ebua had already been sent back to the aliens department on the 14. 06.2007.
Consequently, Mr Ebua called on the aliens department in person today, the 24.09.2007. He was accompanied by 12 acquaintances / witnesses
The responsible official, Mr Kießwetter made use of the domestic authority and expelled 11 of them from the house.
Further on Mr Kießwetter pointed out that the files were in possession of the administrative court and that he could not handle the lawyer’s application for the issue of a residency permit and for extension of Mr Ebua’s passport without them.
An application for the return of the documents had already been filed to the administrative court by telephone on the 21.09.2007. The information was outdated, though, and the files were handed in for processing the case VG 21 A 138.07.
After a telephone communication with Mr Born, it turned out, though, that such an application for return from the aliens department was, it was not in the hands of the responsible chamber. However, the chamber was still in possession of two files from the city of Darmstadt. After further interlocution with Mr Kießwetter it emerged that the aliens department in Berlin had compiled no records on Mr Ebua and worked on the files of Darmstadt only which are the ones required.
On insistence Mr Kießwetter agreed to immediately call the responsible chamber to get a binding time when the files had to be on his desk.
The responsible judge assured to send the files that same morning, so that it would be at the aliens department on the 25.09.2007.
However, Mr Kießwetter pointed out that a handling of the application for the issue of a residency permit and for extension of the passport was not possible as long as there was an application for interlocutory relief/temporary legal protection pending with the administration court. This caused a dilatory/suspensory effect which prohibited the handling of lawyer Behrens’ application. But an immediate handling of the application would be possible in case of a withdrawal of action at the administrative court.
Since Mr Ebua wishes to register at Roehampton University as soon as possible, a withdrawal of action would come into question as long as the aim of his action can be reached on administrative channels.
A registration was possible until the 21.09.2007. As classes began today, on the 24.09.2007, travelling to London is essential for Mr Ebua to clear the circumstances, since the study fees have already been transferred. This necessitates Mr Ebua to travel on Thursday, 27.09.2007. Therefore, it is desirable to find an agreement between the aliens department, the court and Mr Ebua as soon as possible, so that he receives the allowance of his application by Thursday. The aliens department is closed on Wednesday.
Therefore, I would like to ask you for confirmation if you had the time capacity to complete this until Thursday, or if you may have the possibility to confer the case to a colleague who is able to help Mr Ebua.

With best regards,

Deutsch version: Detailed protocol of the events on Monday 24.09.2007.

Gaston Ebua
Michael Lippa

An
Anwaltinenburo

Betr.: Bericht zwischen ABH, Gericht und Herrn Ebua

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,

eine Anfrage vom 21.09.2007 beim zuständigen Berichterstatter der 21. Kammer des VG Berlin, Herrn Born, ergab, dass die Ausländerakten Herrn Ebuas bereits am 14.06.2007 an die ABH zurückgesandt wurden. Daraufhin sprach Herr Ebua heute in

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate