The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Stellungnahme der Bewohner der GU Katzhütte zum Besuch der Vertreter von Stadt und Land am 26.02.2008

E N G L I S H : Declaration of the inhabitants of the refugee camp in Katzhütte on the visit of local and regional government representatives on February 26, 2008 http://thevoiceforum.org/node/710

**
DEUTSCH:
-Stellungnahme der Bewohner der GU Katzhütte zum Besuch der Vertreter von Stadt und Land am 26.02.2008
http://thevoiceforum.org/node/709
Hamburg - Solidarität mit den Flüchtlingen in Katzhütte http://thevoiceforum.org/node/711

-jw Presse: Flüchtlinge fordern Heimschließung
http://thevoiceforum.org/node/708
-OTZ Presse: Katzhütter Flüchtlingsheim in der Kritik
http://thevoiceforum.org/node/702
DEUTSCH AND ENGLISH:
Treffen von "The VOICE Refugee Forum in Jena" - Wir wollen dieses miserable Heim schließen!
Eng/DE. APPEAL FROM THE REFUGEE CAMP IN KATZHÜTTE TO CLOSE THEIR MISERABLE HEIM
http://thevoiceforum.org/node/701
************************

Flüchtlinge fordern Heimschließung

Asylbewerber im thüringischen Katzhütte protestieren gegen katastrophale Zustände in ihrer Unterkunft

" Doch die Betroffenen wollen nicht mehr von aller Welt abgeschnitten leben. Und sie wollen weiter an die Öffentlichkeit gehen. Für den 11. März, 11.30 Uhr, haben sie die Bewohner von Katzhütte, den Ortsbürgermeister und regionale Pressevertreter eingeladen. Die Heimleitung arbeite mit allen Kräften daran, Pressevertretern den Zutritt zu den Unterkünften zu verweigern, sagt Sbaih. So sei ein Team des MDR diese Woche nicht in die Räumlichkeiten gelassen worden. »Aber wir sind keine Gefangenen und haben ein Recht, Leute hierher einzuladen.« ……JW:03.03.2008 http://www.jungewelt.de/2008/03-03/045.php

**************************************************************************

Stellungnahme der Bewohner der GU Katzhütte zum Besuch der Vertreter von Stadt und Land am 26.02.2008

Am 26.02.2008 besuchten Vertreter des Landratsamtes und der Gemeindeverwaltung die Gemeinschaftsunterkunft (GU) Katzhütte. Den Presseberichten der „OTZ Rudolstadt“ und der Zeitung „Freies Wort“ zufolge, versuchen die Heimleitung, die Gemeindeverwaltung und die Vertreter des Landratsamtes die Situation unserer Unterbringung in Katzhütte zu verharmlosen und sogar unsere Berichte teilweise als unwahr darzustellen. Aus diesem Grund sehen wir uns gezwungen eine eigene Stellungnahme zu den Geschehnissen herauszugeben.

Während des Besuches der Vertreter der besagten Behörden, versuchte die Heimleitung immer wieder zu verhindern, dass wir, die Bewohner des Flüchtlingsheimes Katzhütte die Zustände in unserer Behausung den Vertretern direkt schildern. Des Weiteren verbietet die Heimleitung, ohne ersichtlichen Grund, sämtlichen Pressevertretern bzw. uns persönlich, im Heim zu filmen oder zu fotografieren, was es unmöglich macht, die Situation im Heim einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen.

Den Presseberichten zufolge gibt die Heimleitung lediglich zu, dass in zwei Bungalows Schimmel in den Wänden ist, was sich allerdings leicht reparieren ließe. Wir möchten jedoch klarstellen, dass wir in einem ehemaligen Ferienheim wohnen, was noch zu DDR Zeiten gebaut wurde. Nur einige Bewohner wohnen in diesen ehemaligen Ferien-Bungalows. Die meisten wohnen jedoch in alten Baracken, deren Wände aus Hartpappe bestehen. Die Räume sind extrem hellhörig und es gibt für die dort lebenden Familien kaum Privatsphäre. Die ehemalige Ferienanlage ist zum einen alt und verbraucht, da sie nie restauriert worden ist, zum anderen wurde sie nie zum dauerhaften Bewohnen ausgerichtet. Die meisten der Bewohner der GU müssen dort allerdings für 5 Jahre und mehr wohnen bleiben. Die Wände der Bungalows und Baracken sind kaum oder gar nicht gedämmt, weshalb sich viele der Bewohner elektrische Heizgeräte selber kauften. Diese wurden ihnen aber immer wieder von der Heimleitung weggenommen, mit der Begründung, die Geräte würden zu viel Strom verbrauchen.

Wir bekommen monatlich 106,00 Euro in Gutscheinen und 60,00 Euro in Bargeld ausgezahlt. Manche bekommen nur Gutscheine. Außerdem bekommen wir noch monatlich festgelegte Beträge für Kleidung, Hausrat und Hygieneartikel. Festgelegt ist auch, dass wir inklusive dieser Beträge monatlich 224,00 Euro ausgezahlt bekommen müssten. Ausgezahlt werden uns jedoch nur 166,00. Euro. Das heißt die Heimleitung müsste von dem Geld Toilettenpapier und andere Hygieneartikel für die Gemeinschaft bereitstellen. Dies ist allerdings nicht der Fall. Fraglich ist also der Verbleib, der 58,00 Euro die wir jeden Monat zu wenig ausgezahlt bekommen.
Kollektivbestrafungen wie die Drosselung der Wassertemperatur in der Nacht, bzw. dass Abschließen der Gemeinschaftsküche sind pädagogische Maßnahmen, die noch aus Zeiten des Ferienlagers zu stammen scheinen. Wir, Flüchtlinge aus aller Welt, die aus verschiedenen Gründen unsere Heimat verlassen mussten, fühlen uns durch derartige Repressalien, wie auch die Erfindung der Lebensmittelgutscheine und Urlaubsscheine in unserer Würde verletzt.

Wir fordern aus diesem Grund, keine Reparatur der schimmligen Wände in zwei Bungalows, sondern eine sofortige Schließung dieses Heims und eine Unterbringung in normalen Wohnungen, in denen es uns möglich ist, ein menschenwürdiges Leben zu führen!

Am 27.02.2008 sind ohne ersichtlichen Grund Polizeibeamte auf das Gelände des Heims und in unsere Gemeinschaftsküche eingedrungen. Seitdem fahren immer wieder Polizeiwagen Streife um das Heim.
Wir fordern außerdem diese Art von Einschüchterungsversuchen sofort zu unterlassen!

Die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Katzhütte

Wir wollen in normalen Häusern leben und nicht in Baracken! Wir rufen Euch auf, uns zu unterstützen in unserem Kampf um unsere Würde! Wir bitten Euch, um Eure Solidarität!

Kontakt in Katzhütte: Für mehr Informationen wenden sie sich bitte an Hr. M. Sbaih: Tel.Handy: 0162 3574667 in Katzhütte
The VOICE Refugee Forum Jena; Tel.Handy: 0176 24568988.
E-mail: thevoiceforum@emdash.org, http://thevoiceforum.org
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

http://www.freies-wort.de/nachrichten/regional/sonneberg/sonneberglokal/...

Erschienen am 28.02.2008 00:00
Asylbewerber Unhaltbare Zustände oder alles nur halb so schlimm?
Bewohner der Unterkunft Katzhütte beschweren sich

Katzhütte – Feuchtigkeit und Schimmel in den Baracken, Schikanen bei der Bereitstellung von Toilettenartikeln und warmem Wasser, Beschimpfungen und Bestrafungen seitens der Heimleitung – Zustände in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Katzhütte, die der 40-jährige Palästinenser Mohammed Sbaih als Sprecher der 88 Bewohner am Wochenende gegenüber „The VOICE Refugee Forum“ – einem Netzwerk von politischen Flüchtlingen – anprangerte. Das reichte, unterstützt durch den Flüchtlingsrat Thüringen, die Beschwerden weiter an das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt als Verantwortliche für die Unterbringung mit der Forderung, dieses Camp für immer zu schließen.

Vertreter des Landratsamtes, der Verwaltungsgemeinschaft, der Gemeinde und des Asylbewerberheims in Katzhütte haben daraufhin am Dienstag die Gemeinschaftsunterkunft besucht, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu verschaffen und mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen. „Tatsächlich sorgt das Auftreten von Schimmel in einem der beiden Bungalows seit längerer Zeit für Unmut zwischen den Bewohnern und der Heimleitung“, gibt Peter Lahann zu. Trotz vielfacher baulicher Veränderungen sei es aufgrund unzureichender Belüftung immer wieder zu einer hohen Luftfeuchte gekommen, die das Auftreten von Schimmel begünstige.

„Viele andere Vorwürfe entbehren jedoch jeglicher Grundlage“, versichert der Pressesprecher des Landratsamtes. So sei es nicht korrekt, dass die Heimleitung ab 17 Uhr das warme Wasser abstellt. Tatsächlich werde zwischen 21 Uhr und 5 Uhr die Wassertemperatur geringfügig gedrosselt. Auch Seife und Toilettenpapier würden 14-tägig ausgegeben und ständen auf Nachfrage auch darüber hinaus zur Verfügung.

Die Bewohner bekämen in der Regel monatlich rund 60 Euro Bargeld ausgezahlt, zusätzlich würden für rund 106 Euro Gutscheine ausgereicht.
„In wenigen Einzelfällen erhalten die Flüchtlinge lediglich Gutscheine, da sie gegen gesetzliche Auflagen verstoßen haben“, so Lahann abschließend. Insgesamt leben derzeit rund 230 ausländische Flüchtlinge im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, davon ist der größte Teil dezentral in Wohnungen untergebracht, insbesondere Familien mit Kindern. Das möchten auch die 88 Bewohner der Katzhütter Unterkunft, unterstützt durch den Flüchtlingsrat. Die Unterbringung in eigenen Wohnungen ermögliche nicht nur ein menschenwürdigeres und selbstbestimmteres Leben, sondern fördere auch eine Einbindung in die deutsche Gesellschaft. Red
Freies Wort press Zeitung in Thueringen.

http://www.otz.de/otz/otz.rudolstadt.volltext.php?kennung=
on4otzLOKStaRudolstadt39503&zulieferer=otz&kategorie=LOK&rubrik
=Stadt&region=Rudolstadt&auftritt=OTZ&dbserver=1

Verwaltung macht sich vor Ort ein Bild in Katzhütte
Teil der Vorwürfe bei Gespräch entkräftet

Katzhütte (OTZ). Vertreter des Landratsamtes, der Verwaltungsgemeinschaft, der Gemeinde und des Asylbewerberheims in Katzhütte haben gestern Vormittag die Gemeinschaftsunterkunft besucht, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu verschaffen und mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen.
Auslöser für den Besuch war ein Protestbrief einiger Flüchtlinge über die Zustände und die Behandlung in der Unterkunft und durch die Ausländerbehörde (OTZ berichtete).

Tatsächlich sorge das Auftreten von Schimmel in einem der beiden Bungalows seit längerer Zeit für Unmut zwischen den Bewohnern und der Heimleitung, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes. Trotz baulicher Veränderungen kam es aufgrund unzureichender Belüftung immer wieder zu einer hohen Luftfeuchte, die das Auftreten von Schimmel begünstigt. Neben weiteren Appellen an ein vernünftiges Durchlüften setze sich das Landratsamt mit dem Eigentümer der Immobilie, der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen, in Verbindung, um bauliche Verbesserungen vorzunehmen.

Viele andere Vorwürfe entbehrten jeglicher Grundlage, heißt es. So sei es nicht korrekt, dass die Heimleitung ab 17 Uhr das warme Wasser abstellt.
Tatsächlich werde zwischen 21 und 5 Uhr die Wassertemperatur geringfügig gedrosselt. Die Gemeinschaftsküche sei von 16.30 bis 20 Uhr aus Brandschutzgründen vorübergehend geschlossen, weil dort mehrfach Elektroherde angelassen wurden. Darüber hinaus gebe es weitere Kochmöglichkeiten. Seife und Toilettenpapier würden 14-tägig ausgegeben und stünden auf Nachfrage darüber hinaus zur Verfügung.

Laut Landratsamt bekommen die Bewohner in der Regel monatlich rund 60 Euro Bargeld ausgezahlt, zusätzlich werden für rund 106 Euro Gutscheine ausgereicht. In Einzelfällen erhalten die Flüchtlinge lediglich Gutscheine, da sie gegen gesetzliche Auflagen verstoßen haben.

Den Bewohnern der Einrichtung stünden die gleichen Angebote der örtlichen Infrastruktur zur Verfügung wie den anderen Einwohnern von Katzhütte.

Die Flüchtlinge könnten sich entsprechend der Ausländergesetzgebung im Landkreis frei bewegen. Wenn sie den Landkreis verlassen wollen, müssen sie einen Urlaubsschein ausfüllen. Fahrten zu Arztbesuchen seien selbstverständlich jederzeit möglich.

Die Heimleitung habe in der Vergangenheit mehrfach aus Brandschutzgründen defekte Elektrogeräte vom Sperrmüll einziehen müssen, die die Bewohner dort aufgestellt hatten, hieß es weiter. Alle Seiten hätten ihre Gesprächsbereitschaft erklärt, um ein vernünftiges Zusammenleben von Flüchtlingen und den anderen Einwohnern von Katzhütte zu garantieren.
++
26.02.2008
http://www.saale-portal.de/News.35+M592cbca19e8.0.html
Katzhütte: Offen für Gespräche mit den Bewohnern
Ortstermin in Gemeinschaftsunterkunft erfolgt – viele Vorwürfe entkräftet _Saalfeld. Vertreter des Landratsamtes, der Verwaltungsgemeinschaft, der Gemeinde und des Asylbewerberheims in Katzhütte haben am Dienstagmorgen die Gemeinschaftsunterkunft besucht, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu verschaffen und mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Auslöser für den Besuch war ein Protestbrief einiger Flüchtlinge über die Zustände und die Behandlung in der Unterkunft und durch die Ausländerbehörde.

Tatsächlich sorgt das Auftreten von Schimmel in einem der beiden Bungalows seit längerer Zeit für Unmut zwischen den Bewohnern und der Heimleitung.
Trotz vielfacher baulicher Veränderungen kam es aufgrund unzureichender Belüftung immer wieder zu einer hohen Luftfeuchte, die das Auftreten von Schimmel begünstigt. Neben weiteren Appellen an ein vernünftiges Durchlüften setzt sich das Landratsamt mit dem Eigentümer der Immobilie, der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) in Verbindung, um bauliche Verbesserungen vorzunehmen.

Viele andere Vorwürfe entbehren jeglicher Grundlage. So ist es nicht korrekt, dass die Heimleitung ab 17 Uhr das warme Wasser abstellt.
Tatsächlich wird zwischen 21 Uhr und 5 Uhr die Wassertemperatur geringfügig gedrosselt. Die Gemeinschaftsküche ist von 16.30 Uhr bis 20 Uhr aus Brandschutzgründen vorübergehend geschlossen, weil dort mehrfach Elektroherde angelassen wurden, ohne dass sich jemand im Raum befand.
Darüber hinaus gibt es weitere Kochmöglichkeiten, die den Bewohnern jederzeit zur Verfügung stehen. Seife und Toilettenpapier werden 14-tägig ausgegeben und stehen auf Nachfrage auch darüber hinaus zur Verfügung.

Sowohl von der Kreisverwaltung als auch von Bewohnern des Dorfes gab es Angebote für Deutschkurse, die nur auf geringes Interesse gestoßen sind und deshalb nicht realisiert wurden.

Die Bewohner bekommen in der Regel monatlich rund 60 Euro Bargeld ausgezahlt, zusätzlich werden für rund 106 Euro Gutscheine ausgereicht. In wenigen Einzelfällen erhalten die Flüchtlinge lediglich Gutscheine, da sie gegen gesetzliche Auflagen verstoßen haben.

Den Bewohnern der Einrichtung stehen die gleichen Angebote der örtlichen Infrastruktur zur Verfügung wie den anderen Einwohnern von Katzhütte.

Die Flüchtlinge können sich entsprechend der Ausländergesetzgebung im Landkreis frei bewegen. Wenn sie den Landkreis verlassen wollen, müssen sie einen Urlaubsschein ausfüllen. Fahrten zu Arztbesuchen sind selbstverständlich jederzeit möglich.

Die Heimleitung musste in der Vergangenheit mehrfach aus Brandschutzgründen defekte Elektrogeräte vom Sperrmüll einziehen, die die Bewohner dort aufgestellt hatten.

Bei den Flüchtlingen handelt es sich um Menschen, die zum Teil unter dramatischen Umständen nach Deutschland gekommen sind. Sie unterliegen der Ausländergesetzgebung, die für den Aufenthalt in der Bundesrepublik bestimmte Auflagen macht. Das führt zum Teil bei den Menschen zu Unzufriedenheit und Spannungen, zumal Menschen der unterschiedlichsten Herkunft mit unsicherer Zukunft dort zusammenleben müssen. Deswegen ist es umso mehr zu begrüßen, wie offen die Gemeinde Katzhütte für die Sorgen und Belange der Flüchtlinge ist und wie sehr sich viele Bewohner in das Gemeindeleben integrieren.

Die Vertreter der Verwaltung haben nochmals betont, dass sie jederzeit zusammen mit dem Bürgermeister und den Gemeindevertretern Gespräche führen wollen, um ein vernünftiges Zusammenleben von Flüchtlingen und den anderen Einwohnern von Katzhütte zu garantieren.

http://www.otz.de/otz/otz.rudolstadt.volltext.php?kennung=on2otzLOKStaRu...
zulieferer=otz&kategorie=LOK&rubrik=Stadt&region=Rudolstadt&auftritt=OTZ&dbserver=1

Fast drei Viertel warten in Katzhütte auf Abschiebung

Mohammed Sbaih
Mohammed Sbaih
Landrätin sagt kurzfristig Verbesserungen zu
Katzhütte (OTZ/TS). In der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Katzhütte ist das Asylverfahren bei 61 von 88 Bewohnern abgeschlossen.
Damit warten fast drei Viertel der dort untergebrachten Flüchtlinge auf die Abschiebung. Mit dieser Zahl ging gestern das Landratsamt an die Öffentlichkeit.

Unter den auf Ausreise Wartenden befindet sich den Informationen zufolge auch Mohammed Sbaih. Der 40-jährige Palästinenser hatte sich zum Sprecher der Unzufriedenen gemacht. Sein Fall soll besonders kompliziert sein, weil eine Ausreise nach Palästina von den dort Zuständigen abgelehnt wird.

Landrätin Marion Philipp (SPD) sagte gestern kurzfristige Verbesserungen der in die Kritik geratenen Zustände in dem Heim (OTZ berichtete) zu. In Absprache mit der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen als Eigentümerin der Liegenschaft in Katzhütte wurden Maßnahmen zur Verbesserung der baulichen Situation einleiten. Die LEG habe sofort 3000 Euro zur Verfügung gestellt, um die Wärmedämmung an den Bungalows zu verbessern. Die Arbeiten werden laut Kreisbehörde in den nächsten zwei Wochen durch den Landkreis ausgeführt.

Die seit einem Jahr laufenden Verhandlungen der Gemeinde Katzhütte mit der LEG zum Verkauf der Liegenschaft sollen demnächst abgeschlossen werden. Damit hätte die Gemeinde auch langfristig die Möglichkeit, dort zu investieren.Kommentar

27.02.2008

Das Kreuz mit den Flüchtlingen

Das Katzhütter Problem hat eine lange Vorgeschichte - Flüchtlingsrat fordert Heimschließung
Von OTZ-Redakteur Thomas Spanier Katzhütte. Der aktuelle Streit um die Art und Weise der Unterbringung von Flüchtlingen in der Gemeinschaftsunterkunft Katzhütte ist das vorläufige Ende einer langen Kette. Das Problem, wie man Asylsuchende angemessen unterbringt, ist mindestens so alt wie der Landkreis selbst.

Bereits zu Beginn der 90er Jahre gab es in Breitenheerda einen Aufschrei der Bevölkerung, als die Ausländerbehörde aus einem ehemals von Militärangehörigen genutzten Wohnblock ein Asylbewerberheim machen wollte.

Immer mal wieder kritisierten in den 90er Jahren Kommunalpolitiker, dass der Landkreis mit den Landesgemeinschaftsunterkünften in Saalfeld-Beulwitz und Katzhütte überdurchschnittlich viele Flüchtlinge zu betreuen hatte.

Als das Heim in den Beulwitzer Kasernenblöcken auszog, wurden die verbleibenden Flüchtlinge in Katzhütte, Sitzendorf, Rudolstadt und Saalfeld-Remschütz untergebracht. Mit der Änderung des Asylrechts ging die Zahl der Asylbewerber immer weiter zurück. Waren es Mitte der 90er Jahre mal 700, so sind es jetzt gerade noch 230.

Logische Folge war die Schließung weiterer Heime. 2004 machte das ehemalige Ferienlager in Remschütz dicht, in Rudolstadt zogen Ende Februar vergangenen Jahres die letzten Bewohner aus. Sitzendorf wurde Mitte April 2007 geschlossen, nachdem es bis zuletzt Proteste gegen die Schließung dieses Heimes gab. Es blieb - Katzhütte.

Vorausgegangen war eine Ausschreibung, bei der die privaten Betreiber des Katzhütter Heimes, die Firma Dr. Krantz Sozialbau und Betreuung (K + S) aus Bott-rop, den Zuschlag erhielt. Gegen ihren Willen zogen viele Sitzendorfer das Schwarzatal aufwärts.

Ein Teil der Flüchtlinge, vornehmlich Familien, wurde und wird schon immer in Wohnungen untergebracht, die der Landkreis im Städtedreieck angemietet hat. Warum dies nicht auch für die verbliebenen 88 Leute in Katzhütte geht, begründete Landrätin Marion Philipp (SPD) mit dem Asylverfahrensgesetz und höheren Kosten für den Kreis.

Ob das Barackencamp in der Oelzer Straße jedoch noch lange zu halten ist, ist fraglicher denn je. Am Dienstag forderten der Flüchtlingsrat Thüringen wie auch die Landessprecherin der Grünen die schnellstmögliche Schließung des Heimes.

27.02.2008

--

The VOICE Refugee Forum Jena
Adresse: Schillergässchen 5, 07745 Jena
Fax: 03641 / 42 02 70,
E-Mail: thevoiceforum@emdash.org,
Internet: http://www.thevoiceforum.org
Gegründet: 1994, Arbeitsweise: Kampagnen,Aktionen, Vernetzung.
Publikationen: E-Newsletter
******
Donation // Spende: The Voice e. V., Göttingen
Account nr: 127 829, Bank BLZ. nr: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 000 1278 29;BIC: NOLADE21GOE
Bank name: Sparkasse Göttingen
***

******
The VOICE Refugee Forum "Info_List" membership in Deutsch/English/French:
Fur Subscription/UnterzeichnerInnen/Abonnez-vous:
Deutsch: http://thevoiceforum.org/news
English: http://thevoiceforum.org/news_en
Français : http://thevoiceforum.org/news_fr

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate