You are here

Invitation to “Förderverein The VOICE e.V.”! info in English and Deutsch

Dear members, friends and people interested in the “Förderverein The VOICE e.V.”!

We invite you to the first general assembly of the “Förderverein The VOICE e.V.”
The meeting takes place on Saturday, 12.June 2004 at 7 p.m. in Jena, Schillergässchen 5
(by The VOICE Refugee Forum)

The agenda until now is as follows:

1. Financial report
2. Approval of the board
3. Report about further activities of the board
4. Decision about the members’ fee
5. Presentation/Discussion of the call for donation (enclosed).
6. Ongoing Projects
7. Miscellaneous

Please inform us by mail or phone call (also on mailbox) if you are coming.

On behalf of the board

Traudi Pichlmeier
Göttingen, 14. 5. 2004

Förderverein The VOICE e.V. Göttingen,
Lange Geismar Str. 73, 37073 Göttingen, Tel.:+49(0)551/58892, Fax: +49(0)551/58898,
E-mail:THE_VOICE_goettingen@gmx.de
Bankverbindung: Förderverein The VOICE e.V., Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen

Moreinfo:

Förderverein The VOICE e.V. Göttingen

The aims of the Förderverein The VOICE e.V. includes the support of refugees and asylum seekers and the defence of their humanrights in Germany. In addition, it is to encourage and support humanrights activists in their struggle to ensure the respect of the rights of their fellow countrymen and women in their home countries. It is also to advance and promote their self-organisation in order to achieve the above stated aims amongst others.

The violation of human rights which among other things leads refugees to flee their countries is unfortunately continued here in Germany where many have sought refuge. Living as a refugee here also means being denied basic humanrights like freedom of movement and free association. It means living in inhuman conditions, poverty, fear, intimidation, imprisonment abuse, and social exclusion amidst institutional and societal racism.

Isolation and poverty

Often for many years, refugee have to suffer from an isolated life in remote camps usually secluded from the cities and located in the forests. There they are exposed to bad hygienic conditions, heteronomous feeding with food packages or voucher system and denied medical attention in most cases. They are confronted with discrimination and racism on a daily basis without any possibility of recourse to justice.

Residenzpflicht

The so called "Residenzpflicht" forbids asylum seekers to leave their local district without a written permission from the foreigners’ office. As this permission is always arbitrarily denied when refugees ask for it, the "Residenzpflicht" prevents refugees from engaging in social contacts, visiting friends and relatives and from cultural and political activities. All these are basic human needs. A violation of the "Residenzpflicht" for the second time is regarded as a criminal offence. So this inhuman law contributes unimaginably to the criminalisation of refugees – for a single visit at friends in the next district can be a crime.

Traumatisation

Uncountable refugees are traumatised in Germany owing to what many suffered in their home countries which also continue here as a result of the inhuman conditions that refugees are compelled to live in. The social isolation of refugees in Germany and the daily verbal-physical racist attacks leaves refugees in a state of permanent psychological trauma. It is this mental torture and psychological trauma coupled with the permanent threat of deportation that has led many refugees to attempt suicide and unfortunately many have gone as a result.

Fortress Europe: Internment

Refugees are victims of a europe-wide system of exclusion and internment in camps and deportation prisons in and outside europe - e.g. in Africa, which is aimed at terrifying and keeping refugees away from Germany. .

Human rights for refugees?

Under these conditions the exercise of basic human rights is made difficult or denied completely. The exercise of the right to human development of one’s personality, the right to freedom of movement, to education, to socio-cultural and political association and life in human dignity, even the right to live – are all simply not meant for refugees in Germany.

The aims and the work of our association

In co-operation with other refugee organisations and humanright groups and with your support we want to work for an unlimited possibilities for refugees to achieve and exercise their rights. At the centre of our activities is the promotion of refugee self-organisation for the advancement of their human rights and social justice.

Our aims are

- to support refugees in overcoming their isolation: to enable them to meet, discuss about their situations and to increase their knowledge and be self-organised by providing transport and communication infrastructures like telephone, printmedia, internet.
- to support refugees in their political engagement for the respect of human rights in their countries as well as in Germany.
- to inform about the difficult situation of refugees in Germany and in their home countries by publications, discussions seminars, projects and cultural programs and to solicit concrete solidarity devoid of paternalism.
- to support refugees in their asylum cases and in other legal cases that are connected to their asylum status (Residenzpflicht, decisions about deportation prison etc.) by the organisation of laywers and relevant/important information
- the documentation and archiving of their activities and history.

Our activities at the moment consist of regular support of refugees in their asylum cases and in cases arising from the Residenzpflicht violations and/or racist attacks. We organise and support regular meetings of refugees to promote their self-organisation against exclusion and deportation. Also the documentation and publication of human rights abuses is part of our regular work.

At the moment we are organizing a political and cultural event to mark the 10th anniversary of the refugee self-organisation: The VOICE Refugee Forum which started as The VOICE Africa Forum, with a focus on the Residenzpflicht and the situation of refugees and their self-organisation. For all these, we ask for your financial support. Lawyers, rooms for events, infrastructure, offices, telephone bills, travelling costs, copy and printing costs must be paid. Our association does not receive public money. Our members are mainly refugees and asylum seekers with little or no money at all. As a result we are depending on individual and private donors for support. Daueraufträge (even of small amounts) make long term planning possible, but single donations are also welcome. Donations are tax deductible, receipts will be given.

Spenden an:
Förderverein The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen, BLZ: 26050001, Kontonummer: 127829

deutsch

Liebe Mitglieder, InteressentInnen, FreundInnen des Fördervereins The VOICE e.V.!

Hiermit laden wir euch herzlich zur ersten Mitgliederversammlung des Fördervereins The VOICE e.V. in diesem Jahr ein.
Die Versammlung findet am Samstag, den 29.Mai 2004 um 19.00 Uhr in Jena, Schillergässchen 5,

Bisher gilt folgende Tagesordnung:

1. Kassenbericht
2. Entlastung des Vorstands
3. Bericht über weitere Aktivitäten des Vorstands
4. Festsetzung einer Mitgliedergebühr
5. Vorstellung des Spendenaufrufs

Bitte informiert uns über Euer kommen.

für den Vorstand

Göttingen, 14-5 - 2004

Förderverein The VOICE e.V. Göttingen,
Lange Geismar Str. 73, 37073 Göttingen, Tel.:+49(0)551/58892, Fax: +49(0)551/58898
E-mail:THE_VOICE_goettingen@gmx.de, www.thevoiceforum.org
Bankverbindung: Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse
Göttingen.

Moreinfo:

Förderverein The VOICE e.V. Göttingen

Der Förderverein The VOICE e.V. hat sich die Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern und die Verteidigung ihrer Menschenrechte in Deutschland zum Ziel gesetzt. Darüber hinaus wollen wir Menschenrechtsaktivisten in ihrem Engagement für die Respektierung der Menschenrechte ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger in ihren Heimatländern ermutigen und unterstützen. Die Förderung der Selbstorganisation von Flüchtlingen zur Durchsetzung dieser Ziele ist ein weiterer wichtiger Zweck unseres Vereins.

Die Verletzung von Menschenrechten macht Menschen unter anderem zu Flüchtlingen; doch die Menschenrechtsverletzungen werden leider auch hier in Deutschland, wo viele Zuflucht gefunden haben, fortgeführt. Als Flüchtling hier zu leben bedeutet den Entzug grundlegender Menschenrechte wie des Rechts auf Bewegungsfreiheit und Versammlungsfreiheit.. Als Flüchtling in Deutschland zu leben heißt in Armut, Ausgrenzung und Angst, unter unmenschlichen Lebensbedingungen, Einschüchterung, Misshandlungen, Freiheitsentzug und unter gesellschaftlichem und institutionalisiertem Rassismus zu leiden.

Isolation und Armut

Oft über Jahre hinweg leben Flüchtlinge isoliert in abgelegenen Lagern in städtischen Randlagen und Wäldern. Dort sind sie schlechten hygienischen Bedingungen, fremdbestimmter Ernährung durch Essenspakete und Gutscheinsystem und mangelhafter medizinischer Versorgung ausgeliefert. Sie werden täglich mit Diskriminierung und Rassismus konfrontiert ohne ihre Rechte in Anspruch nehmen zu können.

Residenzpflicht

Die sogenannte Residenzpflicht verbietet es Asylbewerbern den ihnen zugewiesenen Landkreis ohne Genehmigung der zuständigen Ausländerbehörde zu verlassen. Da diese willkürlich verweigert wird, wenn Flüchtlinge darum bitten, verhindert die Residenzpflicht die Ausübung sozialer Kontakte, die Begegnung mit Freunden und Familie sowie kulturelle und politische Betätigung – all dies grundlegende menschliche Bedürfnisse und Rechte. Ein zweimaliger Bruch der Residenzpflicht fällt unter das Strafgesetz. So führt dieses menschenverachtende Gesetz in unvorstellbaren Maße zur Kriminalisierung von Flüchtlingen – denn schon ein Besuch bei Freunden im nächsten Landkreis kann eine Straftat sein.

Traumatisierung

Unzählige Flüchtlinge in Deutschland sind aufgrund der Erlebnisse in ihren Heimatländern traumatisiert. Diese Traumatisierung wird fortgeführt und verstärkt durch die unmenschlichen Bedingungen, in denen Flüchtlinge hier zu leben gezwungen sind. Die psychische und soziale Isolation in Deutschland, tägliche verbale und physische rassistische Übergriffe und die stete Bedrohung durch Abschiebung führen zu einem permanenten psychologischen Trauma. Diese mentale Folter hat viele Flüchtlinge zu Selbstmordversuchen veranlasst – und viele von ihnen sind leider von uns gegangen.

Festung Europa: Internierung und Abschottung

Flüchtlinge sind Opfer eines europaweiten Systems von Ausgrenzung, Abschottung, Abschiebung und Internierung in Lagern und Abschiebegefängnissen in und außerhalb Europas (so z.B. in Afrika), das abschrecken und Flüchtlinge von Europa fernhalten soll.

Menschenrechte für Flüchtlinge?

Die Ausübung grundlegender Menschenrechte wird Flüchtlingen unter den genannten Umständen schwer gemacht oder vollends versagt: die Ausübung des Rechts auf freie Persönlichkeitsentfaltung, auf Bewegungsfreiheit, auf Bildung, auf soziale und kulturelle Betätigung, das Recht sich politisch zu versammeln und zu organisieren, ein Leben in Menschenwürde, ja sogar das Recht auf Leben – all dies gilt nicht für Flüchtlinge.

Ziele und Arbeit unseres Vereins

In Zusammenarbeit mit anderen Flüchtlingsorganisationen und Menschenrechtsgruppen und mit Ihrer Unterstützung wollen wir deshalb dafür eintreten, dass Flüchtlingen eine uneingeschränkte Ausübung ihrer Menschenrechte möglich ist. Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht dabei die Förderung der Selbstorganisation von Flüchtlingen zur Förderung ihrer Menschenrechte.

Unsere Ziele sind es,
- Flüchtlinge durch die Bereitstellung von Transportmitteln und kommunikativer Infrastruktur wie Telefon, Printmedien und Internet und darin zu unterstützen ihre Isolation zu überwinden: das heißt, Flüchtlingen ermöglichen, sich zu treffen, sich über ihre Situation auszutauschen, sich zu organisieren, sich fortzubilden.
- Flüchtlinge zu unterstützen, sich für die Einhaltung ihrer grundlegenden Menschenrechte in ihren Heimatländern sowie in Deutschland zu einzusetzen..
- durch Publikationen, Diskussionen, Seminare, Projekte und kulturelle Programme die Öffentlichkeit über die schwierige Situation von Flüchtlingen in Deutschland und in den Heimatländern zu informieren und konkrete Solidarität – ohne Paternalismus – einzufordern.
- durch die Vermittlung von Anwälten und wichtigen Informationen und Unterstützung bei Gerichtsverfahren Flüchtlinge in ihren Asylverfahren und gerichtlichen Verfahren, die mit ihrem Asylstatus zu tun haben (wie z.B. Prozessen wegen der Residenzpflicht, Entlassung aus Abschiebehaft etc.) zu unterstützen.
- die Aktivitäten und die Geschichte der Flüchtlingsselbstorganisation zu dokumentieren und archivieren.

Unsere derzeitige Tätigkeit besteht in der regelmäßigen Unterstützung von Flüchtlingen in ihrem Asylverfahren und in Verfahren aufgrund der Residenzpflicht oder rassistischer Übergriffe. Wir organisieren und unterstützen regelmäßige Treffen von Flüchtlingen zur Förderung ihrer Selbstorganisation gegen Ausgrenzung und Abschiebung. Auch die Dokumentation und Veröffentlichung von Menschenrechtsverletzungen gegenüber Flüchtlingen gehören zu unserer alltäglichen Arbeit. Im Moment sind wir außerdem an der Organisation einer kulturellen Veranstaltung anlässlich des 10-jährigen Bestehen der Flüchtlingsselbstorganisation in The VOICE Afrika Forum und The VOICE Refugee Forum beteiligt, die die Situation von Flüchtlingen und ihre Selbstorganisation in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken soll.

Für all dies bitten wir Sie um Ihre finanzielle Unterstützung. RechtsanwältInnen, Veranstaltungsräume, Infrastruktur, Büroräume, Telefon, Fahrtkosten, Kopier- und Druckkosten und vieles mehr müssen bezahlt werden. Unser Verein erhält keine öffentlichen Gelder. Unsere Mitglieder sind zum größten Teil Asylbewerber und Flüchtlinge mit meist keinem oder einem nur geringen Einkommen. Deshalb sind wir auf individuelle und private finanzielle Unterstützung angewiesen. Daueraufträge (auch von kleinen Summen) ermöglichen eine langfristige Planung, doch auch einmalige Spenden sind uns willkommen. Spenden an den Förderverein The VOICE e.V. sind steuerlich absetzbar; auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

Spenden an:
Förderverein The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen, BLZ: 26050001, Kontonummer: 127829

Languages: