You are here

Presse: Flüchtlinge demonstrieren gegen Missstände in Asylbewerberheim

PRESS. otz.und stz

Flüchtlinge demonstrieren gegen Missstände in Asylbewerberheim

Saalfeld (dpa/th) - Flüchtlinge wollen heute (11.30) in Saalfeld gegen ihrer Ansicht nach katastrophale Wohnbedingungen im Asylbewerberheim Katzhütte demonstrieren. Sie fordern die Schließung der Unterkunft. Die Asylbewerber kämpfen zusammen mit Anwohnern aus der Umgebung für eine Unterbringung in Wohnungen. Dafür soll dem Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt eine Unterschriftensammlung übergeben werden. Die Wände des Heims sind nach Angaben der Organisatoren der Kundgebung von Schwarzschimmel überzogen. Bisher hätten weder Gesundheits- noch Jugendamt zu den Zuständen Stellung bezogen.

http://www.otz.de/otz/otz.nachrichten.volltext.php?kennung=
on9otzHOMHomNational39537&zulieferer=otz&kategorie=HOM&rubrik=
Homepage&region=National&auftritt
=OTZ&dbserver=1

Flüchtlinge tragen Protest nach Saalfeld
31.03.2008

Demonstration von Asylbewerbern aus Katzhütte auf dem Marktplatz der Kreisstadt Von OTZ-Redakteur Thomas Spanier Saalfeld/Katzhütte.

Asylbewerber aus dem Schwarzatalort Katzhütte, die sich seit Wochen öffentlich über die Zustände in dem Heim beklagen (OTZ berichtete), haben ihren Protest gestern erstmals auf den Marktplatz der Kreisstadt Saalfeld getragen.

Asylbewerber aus dem Flüchtlingsheim Katzhütte protestieren vor dem Saalfelder Rathaus. (Foto: OTZ/Peter Scholz)

Von der Bevölkerung weitgehend ignoriert, trugen etwa zwei Dutzend der 88 Bewohner des Flüchtlingsheimes mit Spruchbändern und in Redebeiträgen ihre Forderungen vor. Dabei steht die Schließung des ehemals für die Sommernutzung gebauten Ferienlagers ganz oben auf der Liste. Außerdem geht es den Asylbewerbern, die vornehmlich aus ehemaligen GUS-Staaten sowie dem Nahen Ostens stammen, um mehr Bewegungsfreiheit, die Unterbringung in Wohnungen und die Auszahlung von Bargeld statt Gutscheinen. Listen mit Unterschriften, die die Forderungen unterstützen, sollten später an das Landratsamt als zuständige Behörde übergeben werden.

Vor allem der Befall mit Schwarzschimmel in den barackenartigen Unterkünften hatte dazu geführt, dass kurzfristige Hilfe zugesagt wurde. "Wir nehmen die Probleme der Asylbewerber ernst und werden sie bis Ende April gelöst haben", sagte Dr. Jörg Fischer, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt.

Die Gemeinschaftsunterkunft in Katzhütte ist die letzte von ehemals einem halben Dutzend im Kreisgebiet. Der Betreiber hatte bei einer Ausschreibung im vergangenen Jahr den Zuschlag für die Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge erhalten.
***
http://www.mdr.de/thueringen/5388247.html Asylbewerber fordern Schließung ihrer Unterkunft
-Audio- MDR - 1.4.2008

In Saalfeld haben rund 70 Flüchtlinge gegen die Zustände in ihrer Unterkunft in Katzhütte demonstriert. Reporterin Steffi Hammer hat die Proteste ...http://www.mdr.de/thueringen/5388247.html

Proteste in Saalfeld
Asylbewerber fordern Schließung ihrer Unterkunft

Mehrere Flüchtlinge haben in Saalfeld gegen ihre Unterbringung im Asylbewerberheim Katzhütte demonstriert. Sie forderten die Schließung der Unterkunft im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Wie die Organisatoren der Kundgebung mitteilten, seien zur Unterstützung des Anliegens über 300 Unterschriften gesammelt worden. Die Asylbewerber kämpfen zusammen mit Einwohnern aus der Umgebung für eine Unterbringung in Wohnungen.

"Katastrophale Wohnbedingungen"

Die gesammelten Unterschriften sollen dem Landratsamt übergeben werden. Hauptkritikpunkt der Flüchtlinge sind die Wohnbedingungen in dem Heim. Die Wände der Unterkünfte seien von Schwarzschimmel überzogen. Bisher hätten weder Gesundheits- noch Jugendamt konkret dazu Stellung bezogen.

foto of markt platz- In Saalfeld demonstrieren

Flüchtlinge aus dem Asylbewerberheim Katzhütte.
Ein Sprecher des Landratsamtes sagte, man werde die Unterschriften zur Kenntnis nehmen. Im Asylbewerberheim hätten außerdem bereits Sanierungsarbeiten begonnen. In den Bungalows aus DDR-Zeiten leben derzeit rund 90 Flüchtlinge aus Ländern wie Aserbaidschan, Irak und Armenien.

Languages: