You are here

Kulturfests: 10-jährigen Jubiläums der Karawane in Weimar und Jena

Deutsch und English:

2-5 October 2008 in Weimar and Jena

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um die Ankündigung des Kulturfests anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Karawane für die Rechte der Flüchtlingen und MigrantInnen.

4. Oktober 2008
Mensa Philosophenweg, Jena
Einlass 19:30

Konzert und andere Kulturbeiträge
mit Jericho Walls, Reggae aus Dortmund (siehe Anlage).
Engin Celik aus Hamburg
und Percussion Performance aus Halberstadt

Der Name Jericho Walls leitet sich von dem in der Bibel erwähnten Fall von Jericho ab, bei dem der Klang der Trompeten die Stadtmauern zum Einsturz gebracht haben soll.

Außer dem damaligen Drummer Hector Morton (welcher bereits bei UB40, Dawn Pen, D Flame und anderen bekannten Reggae Künstlern spielte), welcher die Band aber schon nach einem Jahr verließ, besteht die Band bis heute aus folgenden Mitgliedern: Mirko am Bass, Alex an den Drums, Markus an den Tasten, Roman an der Gitarre und den Sängern Jah Sala und Alex, alias Mad Turkey. Durch Mad Turkey entwickelte sich der immer noch währende Modern Roots Dancehall- Sound der Band, welcher den bekannten Sänger Rasta Pacey animierte gemeinsame Konzerte mit den Jericho- Walls zu spielen. Die Musiker bauten sich innerhalb der letzten 2 Jahre gemeinsam ein Studio in Dortmund, welches sie evtl. auch zukünftig an andere Künstler vermieten werden. Die neue CD der Band trägt den Titel: "Nice and Slim"

Im Sommer 1993 kamen die ersten Überlegungen durch ein paar Dortmunder Jungs auf, gemeinsam eine Reggae Band zu gründen. Damit war der Grundstein der heutigen Jericho- Walls gelegt.
Jerico walls
www.jericho-walls.com
www.myspace.com/jerichoproduction

#####
Film:

Nigerianischer Nollywood – Film: “Asylum – Psychiatrie”Nigerianischer Nollywood – Film: “Asylum – Psychiatrie”

Nigerianischer Nollywood – Film: “Asylum – Psychiatrie” Okt in in Weimar ist Teil eines Programms in Weimar und Jena zum 10. Jahrestag der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen, das von 2. bis 5. Oktober stattfinden wird.
* * * *

03.Oktober 2008
Ort: Mon Ami, Goetheplatz, Weimar
19:30: Nigerianischer Nollywood – Film: “Asylum – Psychiatrie”

„Eine Regierung in Nigeria beschließt geistig Verrückte in ihrer politischen Agenda mit einzubeziehen. Der Direktor einer Psychiatrie wittert die Chance noch mehr Finanzen zu ergattern. So schickt er seine Männer raus, die Verrückten auf der Straße aufzusammeln. Sie erwischen einen arbeitslosen Mann. Angekommen in der Psychiatrie versucht er zu beweisen, dass er nicht verrückt ist. Je mehr er sich anstrengt, desto mehr halten sie ihn für verrückt. Drin entdeckt er, dass da seltsame Verschwörungen hinter den Insassen im Gange sind…“ AUS EINEM INTERVIEW Mit Herren OBI EMELONYE

Asylum – produziert durch Azubuike Erinugha,

# # # #

English:
2-5 October 2008 in Weimar and Jena
10 Years Anniversairy of the CARAVAN in Thuringia -Germany10 Years Anniversairy of the CARAVAN in Thuringia – Germany:
http://thecaravan.org/node/1626
* * * *

3. October 2008
Ort: Mon Ami, Goetheplatz, Weimar

19:30: 19:30 Nigerian Nollywood –Film: “Asylum – Psychiatric Memorial Hospital”

“A state government in Nigeria decides to include mad people in their political agenda. The director of a lunatic asylum sees this as a opportunity to get more allocation. So he sends his men to gather mad men on the streets. Now they capture an unemployed man, who when he arrived at the asylum, made great effort to explain that he wasn’t mad. And the more he did that, the ‘madder’ they thought he was. Once inside, he found that there were some strange conspiracies behind some of the inmates in there…
INTERVIEW WITH MR OBI EMELONYE ” UK Premier, Film review in May 2008.
Asylum - produced by Azubuike Erinugha, the scriptwriter and Actor.
**

From the collection of
The songs of refugees
by: freidoun gilani

Refugee 2

Hallo Mr. Soil!
Hallo Mrs. Stone!
Which flank of the earth from,
Have you both emerged?!
I mean you two,
That rush to refugees,
Like a frozen wind,
And like a cold mountain,
you burn our gloomy voice,
beside a bunch of papers and threats.

Don’t look at me so strong Mr.
You yourself ruined my nest,
and forced me to take refuge here.
Don’t apart me to drops,
in this homeless waterfall.
I expect you for a short time,
(Which I hope to be short,)
under the pressure,
of so huge bitter events and dreams,
grant me asylum,
and don’t multiply me to beetles,
in so much papers and frowns.
I come from the same factory,
that you yourself,
have fabricated,
to disturb the balance of freedom.

My desires and dreams,
are left in the last,
and really the lost glance of a blossom,
expecting a comfortable night,
in my life.

Don’t regard me so humble,
I have fled from a land,
or not, Just a piece of this earth,
that it’s sun,
walks with stick,
and it’s Police,
eats star every morning.

I come from a home,
that it’s moon,
has been sieved,
in condensed alcohol,
and even every night,
it’s people dance continuously,
on a rope,
with a song that,
they don’t know about its hidden melody.

Don’t answer me so ugly.
And don’t repeat my nickname,
so loud that,
the sun finds out that,
In this horrible office,
You eat opera every morning,
Instead of your breakfast.

Excuse me!
I don’t remember the number of my identification card.
I am not sure,
perhaps somewhere,
among a bunch of threats,
I have lost it.
But I do have an identification card.
Just the day before yesterday,
I have buried it in a garden,
that I don’t remember,
in which part of the world
and at which border
this garden makes thick shadows.

Good morning Sir!
I expect you to accept my appeal,
and allow me to sprout illegal,
in a trunk of a tree,
so that I can make a fire,
in that tree.
Don’t worry sir,
I have got enough firewood myself.
Look:

So many poems
so deep pains
so much bitter memories,
and an overflow of feelings
which is burst into tears,
aren’t enough to make a fire?!

If the cage has become expensive,
please register me in your list.
Anyhow perhaps one day
by my name
to buy off
and to sell the freedom
make you ladies and gentlemen
richer and still richer
and build the thicker an still thicker walls.

Von das Buch Lieder vom Exil

Der Flüchtling
( Teil 1 )
von: Freidoun Gilani

Gebt Acht, dass ihr nicht den Phönix zertritt,
während man die letzten Tönen der posaune hörte
ist abendlich das letzte Feuer erloschen

einer, der da kommt, mit grauen Haaren
der sein Summen
den Fremden im Zug anvertraut hatte
und seine Worte
den unverhältnismäßig langen Tagen,
der sucht hierzulande bestimmt Asyl

der aus der Ferne kommt,
der, seinen Blick und seine Hände in staubiger Luft verloren hat,
dem ist die Nacht Angst,
die Ehe Enthaltsamkeit
und der Tag ein ständiges warten auf Umsiedlung

sag nie mehr, dass du mich liebst
denn keiner von all deinen Gesängen
erreicht je wieder mein Gehör

der aus der Ferne kommt,
ist vielleicht die Anlegestelle für Boote
mit Segeln aus Papier

legt nun einiges Laub
zwischen die Blättern dieses Heftes
nur zur Erinnerung daran, dass der Garten noch viel mehr
von dem Frühling bekommen sollte.

Jeden Tag, an dem ihr euch kleiner vorkommt, wegen der Geschwindigkeit der Zeit,
grüsst das verwelkte Laub,
Die Vögel, die in der Dürre geschlüpft sind, finden nicht mal zum Käfig

Alle Grenzwege sind gesperrt
Lass euch nicht aufhalten.

und der , der da kommt,
mit grau gewordenen Haaren,
der nie eine Kindheit hatte,
der sucht vielleicht hierzulande Asyl.

***
2-5 October 2008 in Weimar and Jena
10-Jähriges Jubiläum der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

http://thevoiceforum.org/node/918
http://thecaravan.org/node/1626

Languages: