Beniner mit Abschiebung nach Nigeria bedroht de/en/fr

der französische und englische Originaltext (natürlich auch die deutsche Übersetzung) ist möglicherweise noch nicht die endform und wird evt. aktualisiert.

Flüchtlingsnachrichten aus Möhlau in Sachsen-Anhalt:
Salomom Wantchoucou ist mit Abschiebung bedroht. Gerade wird er gezwungen an der nächsten Abschiebeanhörung der nigerianischen Botschaftsvertretern mit den deutschen Behörden teilzunehmen.
Für jede Art der Solidarität und der Unterstützung können Sie ihn unter der unten stehenden Adresse kontaktieren.
Salomom Wantchoucou ist politischer Aktivist und Menschenrechtsverfechter aus der Republik Benin.

„Ich bin in der Republik Benin geboren. Meine Mutter ist Südafrikanerin und ich lebte in Benin und Südafrika. Ich machte meine berufliche Ausbildung gleichwertig in beiden Ländern. Aus diesem Grund spreche ich die Sprache meines Landes Fon, Französisch und Englisch Mein politisches Engagement in Benin unterstrich die Kritik am politischen
System des Staates und der Korruption der Eliten. Ihre Praktiken verhindern die Entwicklung unseres Landes.
Meine politische Kritik führte zu einem geheim geplanten Anschlag auf mein Leben ausgeübt von meinen politischen Gegnern in Benin 2001 während des Präsidentschaftswahlkampfes.
Glücklicherweise traf mich nur eine der auf mich abgefeuerten Kugeln. Nach einer ersten Behandlung der Schussverletzung an meiner Hand in Contonou gab es keinen anderen Weg um mein Leben zu schützen als zu fliehen. So kam ich nach Deutschland im August 2001.
Als ich hier ankam, schmerzte meine verletzte Hand und ich musste mich in medizinische Behandlung begeben. Ich wurde in das Krankenhaus in Zerbs im ehemaligen Landkreis Rosslau heute Landkreis Rosslau-Dessau überwiesen.
Dort wurde mir in einer Operation die Kugel entfernt. Der Bericht des Doktors wurde einem Rechtsanwalt namens Kohler in Magdeburg zugesandt. Dieser blockiert den Bericht und weigert sich ihn mir auszuhändigen.
Ungeachtet der Fakten und der Gefahr, die in Benin für mich existiert, wurde mein Asyl abgelehnt.
Die Missachtung meiner Person brachte mich dazu in die Schweiz zu gehen und dort Asyl zu suchen. Unter Anwendung der europäischen Gesetze wurde ich zurück nach Deutschland geschickt, wo ich am 05.09.2008 einen Asylfolgeantrag stellte, der noch nicht entschieden wurde.

Anstatt mir den nötigen Schutz zu garantieren, behauptete die Ausländerbehörde, dass ich Benin nicht kenne, weil ich keine Dokumente von dort habe. Aber die Umstände unter denen ich das Land verließ, waren so drängend, dass sie es mir nicht ermöglichten, mich um meine Dokumente zu kümmern. Ich wurde gedrängt eine Geburtsurkunde aus Benin zu bringen.

Jetzt will die Ausländerbehörde in Gräfenhainichen im Landkreis Wittemberg mich zur nigerianischen Botschaft schicken, obwohl ich weder von Geburt noch von Nationalität her Nigerianer bin. Meine Eltern sind nicht von Nigeria und ich habe keine Verwandtschaft dort. Auch die Bestrafung mir statt Bargeld Gutscheine zu geben basiert auf dieser Konstruktion. Nicht der Gutschein an sich ist mein Problem sondern dass ich unschuldig bestraft werde.
Das Handeln der Behörden zielt auf meine Abschiebung hin. Damit bringen sie meine Leben in Gefahr.

Salomom“

Mitglied der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen und
The VOICE Refugee Forum
Salomom Wantchoucou
Rahguhner str 99
06779 Möhlau
Tel: 017435299066
e-mail salo.1973(at)yahoo.de

Original text in French and translated into English:
This information may not be in its final form and it may be updated or edited.

Sachsen-Anhalt: Salomom Wantchoucou is under the threat of deportation from the Möulau Isolation camp in Sachsen-Anhalt.He is now threatened to participate in next Nigerian mobile deportation hearing on the 11.11.08.in Halberstadt.

For any form of solidarity and support please contact him through the address bellow:

Refugee mews from Möulau

Opinion publique

Salomon wantchocou est un activist politique et droit de l`home qui est ne au republique du benin avec une mere biologique sudafricainne. Il a grandi au Benin et en Afrique du sud. Y compris ses education professionelle. Il parle la langue martenelle Fon, francais et lànglais.

A cause de son engagement politique au benin ou lequel il se base a critique la systeme politique et la corruption. Selon lui celle contribuie aux problemes institutinelles dètat et manqué de development.

Pour cela il a ete attaque meme on a voulu lui tuer au Benin par les advasaire politiques inconnues. Par lui tirre la arme a feu a sa main gauche. Assassination imprevue et secretement organisee.
A cause de cela il a craint la mort et fuit le Benin pour protoger sa vie en allemande le aut 2001.

Pour prouver le evenement il a ete opere egalement ici en Allemand Krankenhause zerbs. Les docteur ont egalement etabli une attestation medicale y compris les photographies. La bale qui se trouve dans son corp a ete enleve.

Malgre tous cela l`asile demandee a ete rejecte.malgre sa vie qui se trouve deja en danger au Benin cepandant il a demande a neuveau une nouvelle asil avec ses preuve.
La procedure etait au tribunal administrative avant que il se absente de la teretoir allemande. Le 05.09.2008 il a demande aupres de auturitaire competent une nouvelle procedure, ou laquelle il n a recu aucune information a present.

Au lieu de lui accorder la protection necessaire l´ofice d`etranger lui accuse que il ne vient pas du benin parceque il n´avait pas deposer des document voila que la condition ou la quelle il a quitte le Benin ne lui pas permettre a securer les documents necessair.

Il les a promis qu`il amenera certains document par example l act de naissance.

Malgre tous cela lòffice détrangrer Gräfenhainichen de land kreis wittenberg lui envoi a la Ambassade du Nigeria, viola que il ne est du nigeria du origin ni de la nationalite. Ses parent Biologique ne sont du nigeria , il ne connait personne au nigeria . Ils bassent sur cette accusation lui donne egalement Gutschein a manger mais ca c´est ne pas son probleme mais justement le reconnoitre que il est innocent.

Membre de karawane pour le droit des asylants et des etrangers
Et the voice refugie forum
Salomom Wantchoucou
Rahguhner str 99
06779 Möulau
Tel: 017435299066
e-mail salo.1973@yahoo.de

English traduction

Public opinion

Salomon Wantchoucou is a political and human right activist in the republic of Benin. I was born in the Republic of Benin by a south african mother and living in Benin and South Africa. I equally made my profesional education in this two lands; for this reasons I speaks the language of his country Fon, french and english.

In relations to my political engagement and activities in the Rep of Benin whereby he emphasised on the critism of States Political systems and corruptions which were been practiced by the elites. All these practicis hinders the developement of our country he saids.

My political criticism lead to the secret planification of assasination attempts on my life by the my political counterparts in Rep of Benin in 2001 during the presidential electorale campagne.
Unfortunately the gun shot fired, the bullet did not get to his chest or heart rather got my left hand. After his first treatement in cotonou, he had automatically or obligatory left the country to secure his life here in Germany in 2001 August.

Even arriving in germany, the hand which was hited by the bullet was disturbing him, to that he had to go to hospital for a medical checkups. I was admitted in hospital of Zerbs in the former "landkreisRosslau" which is now "landkreis of Rosslau-Dessau" and had been operated to remove the bullet in his body. The doctors deliverd "Doctors Report" including photographs taken during the time of operation. This Doctors report where been given to a Lawyer called Kohler in Magderburg who himself blocked and refused to give it back to me.

Apart from all these truths my demandes for asyl was rejected despite the threat to my and danger in benin at the same time I demanded a consecutive asyl which was in process befor my abscent. I deposited a new application and reported a for consecutive asyl on 05.09.2008 to which i recieved no decision and no information.

Instead to accor to him the necessary protection, the foreigne office where accusing me that I dont know Benin because he did not present any document. The condition which i left the country was quit urgent to which i could not afford to present a documents. For that reasons he had inquired to bring his birth certificate if necessary from Rep of benin.

Despite all his truth the foreign office of Gäfenhainichen landkreis in Wittemberg were sending him to a Nigerian embassy while he is not a Nigerian by origin or by nationality, his parents where not from nigeria i have no relatives in nigeria. Their accusation is equally based on the punishment to give me "Gutschein" vouchers as surfer me for my innocent and truth. Although "Gutschein " is not my problem but to admit that he is innocent by the foreign office. By doign this, the foreign office are putting his life in danger of death and assasination.

Salomom

A Membre de karawane pour le droit des asylants et des etrangers
Et the voice refugie forum
Salomom Wantchoucou
Rahguhner str 99
06779 Möulau
Tel: 017435299066
e-mail salo.1973@yahoo.de

Stop the colonial heritage!
Nigerian Activists Protest Against Deportation and Dubious Collaboration withGerman Autorities

D E U T S C H :
Stoppt das koloniale Erbe!
Nigerianische Aktivisten protestieren gegen Abschiebung

http://www.thevoiceforum.org/node/956

END

****************************************

22.11.2008 The VOICE Refugee Workshop in Halle

Oury Jalloh – Das war Mord
Do, 27.11, 19³° Uhr, B5 Hamburg
Discussionen mit Salomon Wantchoucou umd Salissou Oumarou
08.12 Oury Jalloh DEMONSTRATION in Dessau – Mitfahrt bei der Karawane melden
Samstag, 29.11.08, 20 Uhr Oury Jalloh ist nicht der erste Todesfall - Infoveranstaltung in Freiburg
Beniner mit Abschiebung nach Nigeria bedroht de/en/fr
*****