The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Presse: Tod von Laya Alama Condé in Bremen nach Brechmittel // Einsatz - Freispruch für den Polizeiarzt

Demo in Gedenken an OURY JALLOH, LAYE KONDE und alle anderen Opfer rassistischer Polizeibrutalität

* Pressemitteilung der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh vom 19. Dezember 2008
Rubrik: Oury Jalloh [12. Dec 2008] no-racism.net
Systematisch: Keine Aufklärung des Todes von Oury Jalloh
Bundesärztekammer zum Freispruch in Laye Kondes Fall
"Grausam, unmenschlich"

Das war’s dann - Die Prozesse zum Tod von Laya Condé in Bremen und Oury Jalloh in Dessau

Vier Jahre nach dem Brechmitteltod eines Afrikaners spricht das Bremer Landgericht einen Polizeiarzt vom Tötungsvorwurf frei - und gerät in die Kritik. VON CHRISTIAN JAKOB
http://www.taz.de/1/politik
05.12.2008

Tod nach Brechmittel-Einsatz - Freispruch für den Polizeiarzt

Mit einem Freispruch endete am Donnerstag in Bremen der Prozess um den Brechmitteltod des Sierra-Leoners Laya Alama Condé. Das Landgericht war der Ansicht, dass dem Angeklagten Polizeiarzt Igor V. der Vorwurf der fahrlässigen Tötung nicht nachzuweisen ist. V. hatte dem Afrikaner im Dezember 2004 Brechmittel eingeflößt, weil Polizisten ihn verdächtigten, Kokainkügelchen verschluckt zu haben. Der 35-Jährige fiel ins Koma und starb wenige Tage später.

Rund 70 AntirassistInnen hatten sich zur Urteilsverkündung im Gerichtsgebäude versammelt. Als der Kammervorsitzende Bernd Asbrock das Urteil verkündete, entrollten sie ein Transparent mit der Aufschrift "Das war Mord" und riefen: "Afrikaner haben vor deutschen Gerichten selbst dann Unrecht, wenn sie von weißen Polizisten getötet werden." Eine bereitstehende Polizeieinheit räumte die Protestler aus dem Gerichtssaal.
Anzeige

In seiner Urteilsbegründung sagte der Kammervorsitzende Bernd Asbrock, der Angeklagte habe "objektiv gegen seine Sorgfaltspflicht verstoßen", etwa bei der Erstuntersuchung Condés. Auch hätten weder V. noch die Polizisten vor der Maßnahme einen Dolmetscher oder einen Richter gerufen. Vor allem aber hätte V. seine erste erzwungene Brechmittelvergabe viel früher beenden müssen. Condés Zustand war während der rund zweistündigen Maßnahme so kritisch geworden, dass ein Notarzt hinzugerufen werden musste. Doch nachdem das Rettungsteam Condé wieder stabilisiert hatte, flößte V. ihm weiter Wasser ein, damit er seinen Mageninhalt restlos hervorwürgte. "Wäre hier abgebrochen worden, hätte sich der Tod vermeiden lassen", sagte Asbrock.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Anklage gegen V. auf das Gutachter zweier Sachverständiger gegründet. Ihnen nach war Condé "still ertrunken", weil das Wasser, das ihm V. per Nasensonde eingeflößt hatte, in die Lunge gelaufen war. Zwei weitere Gutachter hatten im Laufe des Prozesses diese Diagnose bestätigt.

Im Herbst dieses Jahres hatte die Verteidigung allerdings vier weitere Sachverständige in den Prozess eingebracht, die einen "toxischen Herzmuskelschaden" als Todesursache ausmachten. Ihnen nach sollte eine krankhaft verdickte Herzwand der Grund für das bei Condé festgestellte Lungenödem sein - und nicht etwa das durch den Brechmitteleinsatz hineingelaufene Wasser. Diese Ansicht wurde unter anderem von den gleichen Medizinern vertreten, die im Fall des bundesweit ersten Brechmitteltoten, des Nigerianers Achidi John in Hamburg, mit dem gleichen Argument - einem Herzfehler - eine Ärztin aus der Schusslinie der Staatsanwaltschaft brachten.

Sowohl der Verteidiger V.s als auch die Staatsanwältin hatten nach dem Gutachterstreit einen Freispruch gefordert. Lediglich die Anwältin der als Nebenklägerin vertretenen Familie des Toten plädierte für eine Verurteilung.

Für die Verurteilung war die eigentliche Todesursache jedoch nicht ausschlaggebend. Zwar habe sich V. "mehrerer objektiver Pflichtverletzungen" schuldig gemacht, die ursächlich für den Tod waren, so die Richter. Weil er dies aber wegen "mangelnder Ausbildung und Erfahrung mit Brechmittelvergaben subjektiv nicht erkennen" konnte, folgte die Kammer dem Antrag der Anklagebehörde.

Der Bruder des Toten, Namantjan Condé, war aus Guinea nach Bremen gereist. "Der Prozess hat gezeigt, dass man meinen Bruder misshandelt hat und er daran gestorben ist. Das war kein natürlicher Tod. Und deswegen trägt auch jemand die Verantwortung. Sie wollen aber keinem die Schuld geben", sagte er nach der Urteilsverkündung.

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/freispruch-fuer-den-po...

Freispruch im Prozess um Tod nach Brechmittel-Einsatz
Donnerstag, 4. Dezember 2008, 17:49 Uhr

Bremen, 04. Dez. (Reuters) - Im Prozess um einen tödlich verlaufenden Brechmittel-Einsatz gegen einen mutmaßlichen Drogenhändler in Bremen ist der angeklagte Arzt freigesprochen worden.

Dem 44-Jährigen, der im Auftrag der Polizei dem Verdächtigen das Brechmittel eingeflößt hatte, sei keine fahrlässige Tötung nachzuweisen, urteilte am Donnerstag der Vorsitzende Richter am Landgericht Bremen, Bernd Asbrock. Sowohl die Verteidigung als auch die Staatsanwaltschaft hatten auf Freispruch plädiert. Die Angehörigen des toten Afrikaners hatten als Nebenkläger eine Verurteilung gefordert. Sie erwägen, Revision einzulegen.

Der Arzt hatte 2004 dem mutmaßlichen Kokainstraßenhändler Brechsirup und Wasser über eine Sonde in den Magen geleitet, um verschluckte Kokainbehälter als Beweismittel sicherzustellen. Der 35-Jährige fiel dabei ins Koma. Elf Tage später wurde sein Tod festgestellt.

Das Gericht warf dem Gerichtsmediziner zwar eine Reihe von "objektiven Pflichtverletzungen" vor. Da er aber mangels Ausbildung und Erfahrung überfordert gewesen sei, habe er das Todesrisiko nicht erkannt. Daher könne ihm eine subjektive Schuld nicht nachgewiesen werden.

Ein erfahrener Arzt hätte nach Ansicht des Gerichts den Einsatz abgebrochen, nachdem der 35-Jährige nicht mehr ansprechbar gewesen war. Doch der Angeklagte "war weit entfernt von dem Leitbild eines erfahrenen Facharztes", sagte Richter Asbrock. Es sei ein organisatorischer Mangel, dass Bremen diesem Arzt eine solche Aufgabe übertragen habe.

Im Gerichtssaal protestierten Demonstranten mit Sprechchören und einem Transparent gegen den Freispruch. Polizisten drängten sie aus dem Raum. Seit dem Todesfall verzichtet die Hansestadt auf den Zwangseinsatz von Brechmitteln. Der Kammervorsitzende erinnerte auch an einen früheren Todesfall in Hamburg und an das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, der den Zwangseinsatz von Brechmitteln 2006 als menschenrechtswidrige Folter gebrandmarkt habe.

Reuters 2007. Alle Rechte vorbehalten. Jede weitere Veröffentlichung oder Verbreitung von Reuters-Daten, etwa durch Framing oder ähnliche Methoden, ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Reuters ausdrücklich verboten. Reuters und das Reuters-Logo mit der Sphäre sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Reuters Group of Companies weltweit.

http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE4B30L320
081204

Freispruch nach Brechmittel-Tod
Einsatz gegen Bremer Drogenhändler bleibt unbestraft / „Arzt überfordert“

Eckhard Stengel
5.12.2008 0:00 Uhr

Bremen - Der tödliche Brechmittel-Einsatz gegen einen mutmaßlichen Kokainhändler in Bremen bleibt unbestraft: Das Landgericht Bremen hat am Donnerstag den verantwortlichen Auftragsarzt der Polizei vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.

Der 44-Jährige habe zwar „eine Reihe von objektiven Pflichtverletzungen“ begangen, doch sei ihm subjektiv keine Schuld nachzuweisen, da er unerfahren und überfordert gewesen sei. Neben dem Verteidiger hatte am Ende des fast achtmonatigen Prozesses auch die Staatsanwältin auf Freispruch plädiert. Die aus Afrika angereisten Angehörigen hatten dagegen als Nebenkläger eine Verurteilung gefordert. Sie können jetzt Revision einlegen. Der Arzt hatte Ende 2004 dem mutmaßlichen Drogenhändler Brechsirup und literweise Wasser per Schlauch in den Magen gepumpt, um verschluckte Kokainkügelchen als Beweismittel sicherzustellen. Dabei geriet Wasser in die Lunge. Der 35-Jährige, der einen zunächst unerkannten Herzfehler hatte, fiel ins Koma und starb dann elf Tage später.

Nach Ansicht der Kammer war der Einsatz nach damals gültiger Rechtslage grundsätzlich legal. Allerdings hätte ein erfahrener Arzt ihn abgebrochen, nachdem das Opfer nicht mehr ansprechbar gewesen und aus Mund und Nase weißer Schaum gequollen sei. Durch einen Abbruch hätte sich „der Tod vermeiden lassen“, meinte das Gericht.

Der angeklagte Gerichtsmediziner habe aber offenbar nicht das Risiko erkannt – erstmals war er für einen solchen Einsatz verantwortlich und damit überfordert gewesen. Außerdem habe er sich auf einen zwischendurch hinzugezogenen Notarzt verlassen, gegen den ein Ermittlungsverfahren inzwischen eingestellt wurde. Nach Ansicht des Kammervorsitzenden Bernd Asbrock hatte eine „Vielzahl von Versäumnissen, individuellen Fehlern und strukturellen Missständen“ zu dem Todesfall beigetragen. „Auch für Bremen hätte sich aufdrängen können und müssen“, so Asbrock, dass einem solchen Arzt nicht eine solche Aufgabe übertragen werden dürfe. Der Mediziner war bei einem privat geführten Beweissicherungsdienst angestellt.

Bereits Ende 2001 war in Hamburg ein 19-Jähriger nach einem Brechmitteleinsatz gestorben, ohne dass die Verantwortlichen dafür bestraft worden wären. Erst nach dem Bremer Todesfall wurde an der Weser 2005 die Zwangsvergabe von Brechmitteln gestoppt. 2006 stufte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Zwangsvergabe von Brechmitteln allgemein als unmenschlich und erniedrigend ein – „zu Recht, wie dieser Prozess deutlich gemacht hat“, sagte Asbrock.

Während der nicht vorbestrafte Kokain-Kleinhändler bereits im Koma lag, hatte der damalige Innensenator Thomas Röwekamp (CDU) die Brechmittelvergabe zunächst mit den Worten verteidigt, „Schwerstkriminelle“ müssten nun mal „mit körperlichen Nachteilen“ rechnen. Die Grünen brachten daraufhin erfolglos einen Misstrauensantrag gegen ihn ein.

Zu Beginn des Prozesses im vergangenen April hatte der angeklagte Arzt über seinen Anwalt erklären lassen, er bedauere „zutiefst“, dass der junge Mann ums Leben gekommen sei. Zum Tatvorwurf wollte er sich aber nicht äußern. Die Mutter des Toten hat inzwischen 10 000 Euro Schmerzensgeld vom Land Bremen erhalten. Sie und der Bruder des Getöteten traten in dem Strafprozess als Nebenkläger auf. Ihre Anwältin forderte im Schlussplädoyer als Einzige eine Bestrafung des Angeklagten. Sie will jetzt prüfen, ob sie Revision beim Bundesgerichtshof einlegt. Eckhard Stengel

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 05.12.2008)
http://www.tagesspiegel.de/politik/;art771,2677063

Gericht sowohl der Forderung der Verteidigung als auch der Staatsanwaltschaft
Polizeiarzt im Brechmittel-Prozess freigesprochen

Polizeiarzt im Brechmittel-Prozess freigesprochen
Polizeiarzt im Brechmittel-Prozess freigesprochen ©ddp

(PR-inside.com 04.12.2008 15:24:01) - Knapp vier Jahre nach dem tödlichen Einsatz von Brechmittel im Bremer Polizeigewahrsam ist ein Arzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Der Vorwurf sei nicht nachzuweisen gewesen, sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht Bremen am Donnerstag zur Begründung.

Bremen (ddp-nrd). Knapp vier Jahre nach dem tödlichen Einsatz von Brechmittel im Bremer Polizeigewahrsam ist ein Arzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Der Vorwurf sei nicht nachzuweisen gewesen, sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht Bremen am Donnerstag zur Begründung. Die Kammer war nach eigenen Angaben der Ansicht, dass der Sachverhalt weitgehend geklärt werden konnte. Die Wahrheitsfindung sei allerdings durch Erinnerungslücken der Zeugen erschwert worden, hieß es. Mit dem Urteil folgte das Gericht sowohl der Forderung der Verteidigung als auch der Staatsanwaltschaft. Die Nebenklage hatte kein konkretes Strafmaß verlangt. Der Mediziner des ärztlichen Beweissicherungsdienstes musste sich seit April vor dem Landgericht verantworten. Er hatte dem mutmaßlichen Drogenhändler aus Sierra Leone im Dezember 2004 im Auftrag der Polizei zwangsweise Brechmittel sowie einige Liter Wasser eingeflößt. So sollte an die verschluckten Drogen gelangt werden. In der Folge war der Afrikaner ins Koma gefallen und einige Tage später gestorben. Acht Gutachter hatten sich während des Prozesses nicht auf eine Todesursache einigen können. Seit dem Todesfall wird im Land Bremen auf die zwangsweise Brechmittelgabe verzichtet, auf die natürliche Ausscheidung gewartet und eine Drogentoilette benutzt. (ddp)
http://www.pr-inside.com/de/polizeiarzt-im-brechmittel-prozess-freigespr...

04.12.08, 17:20
Drucken

Verbrechen
Arzt nach Brechmitteleinsatz mit Todesfolge freigesprochen
Nach dem Tod eines mutmaßlichen Drogendealers, der durch einen erzwungenen Einsatz von Brechmitteln zu Tode kam, ist der verantwortliche Arzt vom Bremer Landgericht freigesprochen worden.
Vier Jahre nach dem Tod eines mutmaßlichen Drogendealers bei einem erzwungenen Brechmitteleinsatz ist der verantwortliche Arzt freigesprochen worden. Der Vorwurf der fahrlässigen Tötung sei dem Angeklagten nicht nachzuweisen, urteilte das Bremer Landgericht am Donnerstag.

Der 44-Jährige habe sich zwar vieler Pflichtversäumnisse schuldig gemacht, aber mangels Qualifikation nicht vorhersehen und erkennen können, dass sich der Gesundheitszustand des betroffenen Afrikaners lebensbedrohlich verschlechterte.

„Wenn dieser Freispruch in weiten Teilen wie ein Schuldspruch klingt, hat das seine Begründung“, sagte der Vorsitzende Richter Bernd Asbrock. Auch ohne die Feststellung strafrechtlicher Verantwortung hätten eine Vielzahl von Versäumnissen, individuellen Fehlern und strukturellen Missständen dazu beigetragen, dass der mutmaßliche Dealer in staatlichem Gewahrsam zu Tode gekommen sei.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe im Sommer 2006 Brechmitteleinsätze als menschenrechtswidrig und als Folter gebrandmarkt. „Zu Recht, wie dieser Prozess hat deutlich werden lassen“, sagte Asbrock. Deshalb würden Brechmitteleinsätze hoffentlich nie wieder angewendet.

Angeklagter laut Gericht kein erfahrener Facharzt

Am 27. Dezember 2004 war der aus Sierra Leone stammende Mann in Bremen festgenommen worden, nachdem Polizisten ihn beim Verschlucken von kleinen Kügelchen beobachtet hatten. Auf der Wache flößte der angeklagte Mitarbeiter des ärztlichen Beweissicherungsdienstes dem 35-Jährigen mit Hilfe einer Magensonde zwangsweise große Mengen Brechmittel und Wasser ein – obwohl er laut Gericht weit entfernt von einem in diesen Dingen erfahrenen Facharzt gewesen sei.

Inhaftierten verschlechterte sich demnach zeitweilig so, dass der Angeklagte den Notarzt holte. Als sich der Afrikaner erholte, habe der Mediziner in Anwesenheit des Notarztes und mit Hilfe von Rettungssanitätern weitergemacht, bis sich der Zustand des Mannes deutlich verschlecht habe. Der Notarzt habe Wiederbelebungsmaßnahmen unternommen, im Koma liegend sei der Mann ins Krankenhaus gebracht worden.

Letztlich führte nach Überzeugung des Gerichts der Sauerstoffmangel zunächst zu dem Koma und am 7. Januar zum Tod des Mannes. Dabei habe eine vorher nicht erkennbare Herzschädigung die Phase zwischen Leben und Tod auf nur etwa zwei Minuten verringert. Danach seien lebensrettende Maßnahmen zu spät gekommen.

Demonstranten sahen darin Mord

Die acht im Prozess gehörten Sachverständigen hielten unterschiedliche Todesursachen für möglich. Die Staatsanwaltschaft forderte deshalb wie die Verteidigung Freispruch. Nur die Nebenklage verlangte eine Bestrafung, ohne jedoch ein konkretes Strafmaß zu fordern.

Eine Gruppe Zuhörer entrollte nach dem Freispruch ein Transparent und skandierte: „Das war Mord. Und ihr macht mit.“ Rund ein Dutzend Demonstranten wurde von Polizisten aus dem Saal gedrängt, weitere Zuhörer gingen aus Protest ebenfalls.

Der Fall hatte seinerzeit in Bremen für ein politisches Beben gesorgt. Innensenator Thomas Röwekamp (CDU) musste sich einem Misstrauensvotum stellen, das mit den Stimmen der früheren rot-schwarzen Koalition zurückgewiesen wurde.

http://www.focus.de/panorama/welt/verbrechen-arzt-nach-brechmitteleinsat...

Arzt im Bremer Brechmittel-Prozess freigesprochen
5. Dezember 2008, 02:32 Uhr

Bremen - Vier Jahre nach dem Tod eines mutmaßlichen Drogendealers bei einem erzwungenen Brechmitteleinsatz ist der beteiligte Arzt freigesprochen worden. Der Vorwurf der fahrlässigen Tötung sei nicht nachzuweisen, urteilte das Bremer Landgericht am Donnerstag. Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten zuvor Freispruch gefordert. Am 27. Dezember 2004 wurde der aus Sierra Leone stammende mutmaßliche Dealer in Bremen festgenommen, nachdem Polizisten ihn beim Verschlucken von kleinen Kügelchen beobachtet hatten. Auf der Wache flößte der angeklagte Arzt dem 35-Jährigen Brechmittel und Wasser ein. Das habe zu einem tödlichen Sauerstoffmangel geführt, argumentierte die Staatsanwaltschaft ursprünglich. Die acht im Prozess gehörten Sachverständigen hielten indes unterschiedliche Todesursachen für möglich. AP

Freispruch im Bremer "Brechmittelprozess"

Vor 2 Tagen

Bremen (AFP) — Im so genannten Bremer Brechmittelprozess um den Tod eines mutmaßlichen Drogendealers hat das Landgericht der Hansestadt einen angeklagten Mediziner freigesprochen, obwohl es dessen Fehler als ursächlich für den Todesfall wertete. Der Einsatz des Brechmittels durch den Mediziner war nach Ansicht der Kammer objektiv Auslöser für den Tod des Mannes im Jahr 2004, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. Subjektiv seien die Folgen für den wegen fahrlässiger Tötung angeklagten 44-Jährigen aber nicht vorhersehbar gewesen. Der Mann sei schlicht zu schlecht ausgebildet und unerfahren gewesen, um die Folgen seines Handelns abzusehen, urteilte das Gericht.

Der Arzt hatte im Dezember 2004 dem mutmaßlichen Kokaindealer Brechmittel und Wasser eingeflößt, um an von dem 35-Jährigen verschluckte Drogenportionen zu kommen. Daraufhin fiel der Mann ins Koma und starb knapp zwei Wochen später im Krankenhaus. Mit dem Freispruch folgte das Gericht den Plädoyers von Verteidigung und Staatsanwaltschaft. Allerdings hatten diese argumentiert, dass nicht klar sei, ob die Fehler des Arztes für den Tod verantwortlich waren, weshalb er freizusprechen sei. Die Nebenklage hatte dagegen eine Verurteilung gefordert. Nach dem Freispruch kam es im Gerichtssaal zu Protesten einiger Zuschauer und kurzen Tumulten. Die Protestierenden wurden daraufhin von Polizisten aus dem Saal gebracht.
http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5i7yc9CbskcZpCLn99zKuV...
http://www.welt.de/welt_print/article2830638/Arzt-im-Bremer-Brechmittel-...

Urteil
Polizeiarzt im Brechmittel-Prozess freigesprochen

(6)
4. Dezember 2008, 14:27 Uhr

Knapp vier Jahre nach dem tödlichen Einsatz von Brechmittel im Bremer Polizeigewahrsam ist ein Arzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Der Vorwurf sei nicht nachzuweisen gewesen, sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht Bremen zur Begründung.
Weiterführende Links

* Dealer stirbt durch Brechmittel - Polizeiarzt vor Gericht

Die Kammer war nach eigenen Angaben der Ansicht, dass der Sachverhalt weitgehend geklärt werden konnte. Die Wahrheitsfindung sei allerdings durch Erinnerungslücken der Zeugen erschwert worden, hieß es. Mit dem Urteil folgte das Gericht sowohl der Forderung der Verteidigung als auch der Staatsanwaltschaft. Die Nebenklage hatte kein konkretes Strafmaß verlangt.

Der Mediziner des ärztlichen Beweissicherungsdienstes musste sich seit April vor dem Landgericht verantworten. Er hatte dem mutmaßlichen Drogenhändler aus Sierra Leone im Dezember 2004 im Auftrag der Polizei zwangsweise Brechmittel sowie einige Liter Wasser eingeflößt, um an die verschluckten Drogen zu gelangen.

In der Folge war der Afrikaner ins Koma gefallen und einige Tage später gestorben. Acht Gutachter hatten sich während des Prozesses nicht auf eine Todesursache einigen können. Seit dem Todesfall wird im Land Bremen auf die zwangsweise Brechmittelgabe verzichtet und auf die natürliche Ausscheidung gewartet.
ddp/cor
http://www.welt.de/vermischtes/article2827602/Polizeiarzt-im-Brechmittel...

Freispruch im Brechmittel-Prozess
JUSTIZ Nachlässige Tötung ist Angeklagtem nicht nachzuweisen –Aufruhr im Gerichtssaal

Bild

Der Bruder des 2004 verstorbenen Laya C. und Nebenkläger im sogenannten Brechmittel-Prozess, Namanjan C. (M.), hält Bild vergrößern
EINE HERZSCHÄDIGUNG WIRD ALS TODESURSACHE VERMUTET. DER POLIZEIARZT HABE „EINFACHSTE NOTFALLMAßNAHMEN“ UNTERLASSEN.

VON JÖRG ESSER

BREMEN - Mit einem Freispruch endete am Donnerstag vor dem Bremer Landgericht der Prozess um einen tödlichen Brechmitteleinsatz in Bremer Polizeigewahrsam. Dem angeklagten Polizeiarzt könne der Vorwurf der fahrlässigen Tötung nicht nachgewiesen werden, so der Vorsitzende Richter Bernd Asbrock in seiner Urteilsbegründung.

Der Prozess begann im April dieses Jahres, über drei Jahre nach dem Tod eines 35-jährigen mutmaßlichen Drogendealers. Der Mann aus Sierra Leone war Ende Dezember 2004 nach einer zwangsweisen Verabreichung von Brechsirup ins Koma gefallen und elf Tage später im Krankenhaus gestorben.

Der damalige Innensenator Thomas Röwekamp (CDU) hatte die Zwangsmaßnahme mit dem Argument gerechtfertigt, niemand sei gezwungen, Drogen zu schlucken. Ein Misstrauensantrag im Parlament gegen ihn scheiterte. An 23 Verhandlungstagen hörte die Siebte Strafkammer acht Gutachter. Doch die Ursache für den Tod des mutmaßlichen Drogendealers konnte nicht geklärt werden.

Vier Mediziner hatten die These von einem so genannten „stillen Ertrinken“ gestützt, die anderen schlossen eine Herzschädigung des Afrikaners als Todesursache nicht aus. Deshalb plädierten Staatsanwaltschaft und die Verteidigung auf Freispruch. Lediglich die Vertreterin der Nebenklage forderte einen Schuldspruch.

Dafür fehlten Richter Asbrock jedoch „die subjektiven Voraussetzungen“. Der heute 44-jährige Angeklagte habe die zwangsweise Verabreichung von Brechmitteln als rechtsmäßig angesehen „und durfte davon ausgehen, zur Mitwirkung verpflichtet zu sein“. Doch Asbrock warf dem Mediziner eine Reihe objektiver Pflichtverstöße vor.

Er sei mit seiner Aufgabe überfordert gewesen. So habe er, als sich der Zustand des Opfers zunehmend verschlechterte, einfachste Notfallmaßnahmen unterlassen und „panisch reagiert“. Vor allem hätte der Polizeiarzt die Brechmittelvergabe, nachdem der Afrikaner sich wieder etwas erholt hatte, nicht fortsetzen dürfen. Asbrock: „Wäre die Maßnahme abgebrochen worden, hätte sich der Tod vermeiden lassen.“

Nach dem Urteilsspruch gab es Tumulte im Gerichtssaal. Zuhörer entrollten ein Transparent und warfen dem Gericht in Sprechchören Rassismus vor. Polizeikräfte entfernten rund 20 Protestler aus dem Saal. Ein Mann sei im Polizeigewahrsam gestorben, „ohne dass dafür jemand zur Verantwortung gezogen wird“, kommentierte der Fraktionschef der Grünen, Matthias Güldner, das Urteil.

Region, S. 13
http://www.nwzonline.de/index_regionalausgaben_stadt_bremen_artikel.php?...

Aufruhr im Gerichtssaal: Freispruch im Bremer Brechmittel-Prozess

Als der Richter im Bremer Brechmittel-Prozess den Freispruch verkündet, gibt es lauten Protest im Gerichtssaal. „Das ist Mord“, brüllen einige Zuschauer und entrollen ein Plakat. Dem angeklagten Polizeiarzt könne die fahrlässige Tötung nicht nachgewiesen werden.

Großansicht Grossansicht
Der Bruder des 2004 verstorbenen Laya C. kann das Urteil nicht nachvollziehen. Foto: David Hecker/ddp

[Boxeinstellungen bearbeiten]
So urteilt die Kammer des Landgerichts am Donnerstag.

Zuvor forderten auch Staatsanwaltschaft und Verteidigung einen Freispruch für den Mediziner. Der 44-Jährige hatte am 27. Dezember 2004 einem mutmaßlichen Drogendealer Brechmittel über eine Sonde eingeflößt. Der 35-Jährige aus Sierra Leone fiel ins Koma und starb wenige Tage später.

Bevor der Vorsitzende Richter Bernd Asbrock den Freispruch begründet, wirft die Polizei ein Dutzend Störenfriede aus dem Gerichtssaal, die mit Sprechchören gegen das Urteil protestieren. Daraufhin verlassen weitere Zuschauer freiwillig den Raum. Nach Ansicht der Kammer ist der Polizeiarzt strafrechtlich nicht schuldig, weil er mit der Situation völlig überfordert war. „Der Angeklagte verfügte praktisch über keine klinische Erfahrung“, betont Asbrock. Der aus Kasachstan stammende Mediziner arbeitete seit 1997 am rechtsmedizinischen Institut in Bremen. Außerdem war er als freier Mitarbeiter für die Polizei tätig, erstellte unter anderem Gutachten über Körperverletzungen, machte Abstriche und verabreichte Brechmittel.

Der Angeklagte schwieg während der 23 Verhandlungstage hartnäckig zu den Vorwürfen. Dennoch geht das Gericht davon aus, dass er in der verhängnisvollen Nacht zum ersten Mal einem Verdächtigen Brechmittel über eine Sonde einflößte. Nach der Aussage von Zeugen wurde der mutmaßliche Drogendealer im Laufe der Behandlung immer apathischer, weißer Schaum trat aus Mund und Nase. Nachdem sich seine Werte wieder stabilisiert hatten, setzte der Mediziner die Magenspülung fort. Irgendwann wurden jedoch Herzschlag und Atmung schwächer und setzten dann vollständig aus. Zwar konnten Sanitäter den Mann wiederbeleben, er starb aber Tage später im Krankenhaus.

Der Polizeiarzt habe sich „zahlreiche Unsicherheiten, Versäumnisse und Fehler“ zuschulden kommen lassen, sagt Asbrock. Dennoch habe sich der kritische Zustand des Opfers schleichend entwickelt und sei schwer erkennbar gewesen. „Als der Zustand äußerlich sichtbar war, kamen die lebensrettenden Maßnahmen praktisch zu spät.“

Nach dem Tod des Mannes geriet der Einsatz von Brechmittel nicht nur in Bremen, sondern auch in Hamburg und Niedersachsen in die Kritik. 2002 war bereits ein Verdächtiger in Hamburg daran gestorben. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg verurteilte Deutschland 2006 für diese Praxis, die dann aufgegeben wurde. „Leider hat erst dieser zweite Todesfall bei den Verantwortlichen zu einem Überdenken dieser Maßnahme geführt“, kritisiert Asbrock am Ende der Urteilsverkündung.
""
http://www.haz.de/newsroom/weltimspiegel/zentral/weltimspiegel/art699,74...

DDP-Meldung vom 04.12.2008, 04:15 Uhr

Urteil im Brechmittel-Prozess erwartet

Bremen (ddp-nrd). Im Prozess um den Tod eines mutmaßlichen Drogendealers nach einem Brechmitteleinsatz im Bremer Polizeigewahrsam soll heute das Urteil verkündet werden. Sowohl die Verteidigung des angeklagten Polizeiarztes als auch die Staatsanwaltschaft hatten auf Freispruch plädiert. Die Nebenklage forderte eine Verurteilung, nannte aber kein konkretes Strafmaß.

Der Angeklagte muss sich seit April wegen fahrlässiger Tötung vor dem Landgericht Bremen verantworten. Der Mediziner des ärztlichen Beweissicherungsdienstes hatte dem Mann aus Sierra Leone im Dezember 2004 im Auftrag der Polizei zwangsweise Brechmittel sowie einige Liter Wasser eingeflößt. So sollte an die verschluckten Drogen gelangt werden. In der Folge war der Afrikaner ins Koma gefallen und einige Tage später gestorben. Acht Gutachter hatten sich während des Prozesses nicht auf eine Todesursache einigen können.

(ddp)

© ddp Deutscher Depeschendienst GmbH
Direkt-Link: http://www.derNewsticker.de/news.php?id=66700

Bremen

Freispruch nach tödlichem Brechmittel-Einsatz

VON ECKHARD STENGEL

Bremen. Der tödliche Brechmittel-Einsatz gegen einen mutmaßlichen Kokainhändler in Bremen bleibt unbestraft: Das Landgericht Bremen hat am Donnerstag den verantwortlichen Auftragsarzt der Polizei vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Der 44-Jährige habe zwar objektiv Pflichten verletzt, doch sei ihm subjektiv keine Schuld nachzuweisen, da er unerfahren und überfordert gewesen sei.

Der Gerichtsmediziner hatte Ende 2004 einem mutmaßlichen Drogenhändler Brechsirup und literweise Wasser per Schlauch eingeflößt, um verschluckte Kokainkügelchen als Beweismittel sicherzustellen. Dabei geriet Wasser in die Lunge. Der 35-Jährige, der einen unerkannten Herzfehler hatte, fiel zunächst ins Koma und starb elf Tage später.

Laut Urteil war der Einsatz nach der damaligen Rechtslage grundsätzlich legal. Allerdings hätte ein erfahrener Arzt ihn abgebrochen, nachdem das Opfer nicht mehr ansprechbar gewesen und aus Mund und Nase weißer Schaum gequollen sei. So hätte sich der Tod vermeiden lassen.

Der Arzt habe aber das Risiko nicht erkannt, denn er sei bei senem ersten derartigen Einsatz überfordert gewesen. Der Kammervorsitzende Bernd Asbrock sagte, man habe diesem Arzt nicht diese Aufgabe übertragen dürfen.

Bereits Ende 2001 war in Hamburg ein 19-Jähriger nach einem Brechmitteleinsatz gestorben, ohne dass die Verantwortlichen dafür bestraft worden wären. Erst nach dem Bremer Todesfall wurde an der Weser 2005 die Zwangsvergabe von Brechmitteln gestoppt. 2006 stufte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte diese Methode allgemein als unmenschlich und erniedrigend ein.

Neben dem Verteidiger hatte am Ende des fast achtmonatigen Prozesses auch die Staatsanwältin auf Freispruch plädiert. Die aus Afrika angereisten Angehörigen - Mutter und Bruder - des Getöteten hatten als Nebenkläger eine Verurteilung gefordert. Sie können jetzt Revision einlegen. Ihre Anwältin nannte den Freispruch "enttäuschend". Nach der Urteilsverkündung riefen Demonstranten im Gerichtssaal Sprechchöre und entrollten ein Transparent: "Das war Mord und ihr macht mit." Polizisten drängten sie aus dem Saal.

Während der nicht vorbestrafte Kokain-Kleinhändler bereits im Koma lag, hatte der damalige Innensenator Thomas Röwekamp (CDU) die Brechmittelvergabe zunächst mit den Worten verteidigt, "Schwerstkriminelle" müssten nun mal "mit körperlichen Nachteilen" rechnen. Die Grünen brachten daraufhin erfolglos einen Misstrauensantrag gegen ihn ein.

[ document info ]
Copyright © FR-online.de 2008
Dokument erstellt am 04.12.2008 um 17:12:04 Uhr
Letzte Änderung am 04.12.2008 um 19:49:08 Uhr
Erscheinungsdatum 05.12.2008

URL: http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=1640828&e...

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate