Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Einige Informationen zur Demonstration für Felix Otto - Aktionen gegen die Residenzpflicht am 25.06. in Erfurt

Information zur Demonstration für Felix Otto: zum Ersten - zum Zweiten Aktionen gegen die Residenzpflicht am 25.06.09 in Erfurt

Von Michael Stade

Dieser 25. Juni in Erfurt stand voll im Zeichen von Felix Otto, der wegen der menschenrechtswidrigen Residenzpflicht noch immer unschuldig in Haft sitzt. Sein Fall kam in einer von Weltblick organisierten Gesprächsrunde an der Uni Erfurt zur Sprache, er war das Motto einer Kundgebung und Demo und er war Thema auf einer Podiumsdiskussion von Amnesty International, wo man sich demnächst auf Europäischer Ebene damit befassen wird. Flüchtlinge aus aller Welt und von ganz Thüringen, von Gerstungen bis Gera, von Breitenworbis bis Katzhütte beteiligten sich, sie machten von ihrem Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit Gebrauch, wegen dem man Felix Otto eingekerkert hatte. Und der Protest wird weitergehen, zunächst am 16. Juli in Suhl.

....

Das Wetter zeigte sich nicht gerade von seiner besten Seite – Nieselregen. Aber die Flüchtlinge, die aus vielen Orten mit unvorstellbaren Aufwand (auf ihre Möglichkeiten bezogen) und unter Inkaufnahme hoher Risiken angereist waren, beeindruckte dies wenig. Auch einige technische Probleme, die den Beginn lange verzögert hatten, konnten den Willen nicht brechen. Und endlich konnte man auf dem Erfurter Anger die nun schon nicht mehr ganz unbekannte Stimme von The VOICE aktivisten hören – „ja, wir sind wieder da!“

Verwirrt frage eine Passantin „Felix Otto, das klingt doch so deutsch“ – Nun, vielleicht hat er ja deutsche Wurzeln, schließlich war Kamerun ja von 1884 bis 1919 deutsche Kolonie. Damals wurden viele Einwohner dort von dem Grund und Boden, der sie ernährte, gewaltsam vertrieben, z. B. um die große Kakaopflanzung „Viktoria“ am Kamerunberg anzulegen. Jeder Widerstand wurde damals blutig niedergeschlagen. Ein Enkel König Bells wurde wegen Hochverrat hingerichtet, weil er deutsche Anwälte damit beauftragt hatte, auf parlamentarischem Weg die Umsiedlung Einheimischer aus Douala zu verhindern – Vor dem deutschen Gesetz sind halt nicht alle Menschen gleich, daran hat sich leider nicht viel geändert – wenn sich Deutsche überall frei bewegen können gilt das noch lange nicht für die Nachfahren aus den ehemaligen Kolonien. Das Grundgesetz ist halt Papier und Papier ist geduldig.

Aber die Flüchtlinge sind nicht gekommen, um Entschädigung für das Leid ihrer Vorfahren, für die Ermordeten, die Verstümmelten, die geplünderten Länder und die geraubten Rohstoffe zu fordern. Sie sind gekommen, weil die Regierungen, die von deutschen und europäischen Politikern hofiert werden und über die profitable Geschäfte eingefädelt wurden, Regierungen die dadurch künstlich an der Macht gehalten werden, die mit Waffen auch aus Deutschland beliefert werden, ihr Land in den Ruin getrieben haben. Komi E. brachte es auf den Punkt – ihr könnt uns nicht leiden aber ihr trinkt unseren Kaffee – Kaffe kommt aus Afrika, Kakao kommt aus Afrika.

Ja, das alte Kolonialsystem ist zusammengebrochen, aber koloniale Verhältnisse haben überlebt, nur haben sie subtilere Formen angenommen. Deutsche fallen nicht mehr mit Waffengewalt in Afrika ein und schießen die Einheimischen dort über den Haufen. So etwas lässt man heute von Todesschwadronen machen – nicht etwa in eigenem Auftrag. Solche Aufträge lässt man von gewissenlosen Regierungen ausgehen, für deren innenpolitisches Vorgehen man natürlich überhaupt nicht verantwortlich ist, mit denen man nur gute Geschäfte macht. Aber das Resultat ist das Gleiche, Einwohner werden ihres Bodens, ihrer Existenz beraubt, jeder Widerstand wird mit Folter und Tod erstickt. Und Kakao und Kaffee kommen zu wohlfeilen Preisen in deutsche Geschäfte, Südfrüchte sind trotz des gigantischen Transportweges immer noch billiger als einheimisches Obst in Deutschland. Das Produkt einer unvorstellbaren Zahl von Arbeitsstunden wandert täglich aus Afrika nach Europa, Arbeitsstunden, die dort der eigenen Bevölkerung zum Aufbau eigenen Wohlstandes fehlen, Arbeitsstunden, die nur mit wenigen Cent abgegolten werden. Nur ein winziger Bruchteil von Arbeitsstunden fließt aus Europa wieder zurück nach Afrika, hochdotierte Ingenieursstunden, die dafür sorgen, dass sich Afrika gewaltig verschuldet und nun die mühsam erwirtschafteten Cents auch noch für Zinsen ausgeben muss. Da bleibt die so viel gelobte Entwicklungshilfe nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Dieses neokoloniale System würde zusammenbrechen, wenn niemand mehr Waffen dort hin verkaufen würde, wenn die politischen Flüchtlinge in Deutschland und Europa Exilregierungen gründen könnten und die Leute in ihren Ländern mit dem Ertrag ihrer Hände Arbeit unterstützen könnten. Flüchtlinge würden in Deutschland arbeiten, Steuern und Sozialabgaben zahlen, die Nachfrage ankurbeln, dadurch neue Arbeitsplätze schaffen ... könnten! – Wenn sie arbeiten dürften! – Wenn man sie wie normale Menschen behandeln würde!

Mag sein, dass Kaffee und Kakao dann teuerer würden, auch Bananen, auch Rohstoffe. Aber würde das den Lebensstandard in Deutschland wesentlich beeinträchtigen? Kaum, vielmehr hätte Deutschland internationale Freunde gewonnen, der Handel würde neu aufblühen und Afrikaner würden genau so in Europa Urlaub machen wie Europäer in Afrika. Das könnte eine schöne und friedliche Zukunft werden – wie gesagt – könnte!

Doch zurück zur Realität. Es ist ein Teufelskreis. Der Staat verbietet Asylbewerbern zu arbeiten – die Politiker sprechen von „Zuwanderung in die Sozialsysteme“, der Staat ordnet Kontrolle der Residenzpflicht an, Polizisten kontrollieren lediglich Ausländer (nach rassistischen Merkmalen), wurde der Landkreis überschritten, geht es oft in Handschellen weiter. Was sieht die Bevölkerung? Ausländer haben ständig mit der Polizei zu tun – Assoziation: Ausländer = kriminell, Ausländer = Sozialschmarotzer. Es sind staatliche Maßnahmen, die Rassismus und Ausländerfeindlichkeit schüren und damit die Politik zu immer restriktiveren Maßnahmen gegen Ausländer drängen.

Als die BRD bis in die 1970-iger Jahre viele Millionen „Gastarbeiter“ angeworben hatte, gab es die NPD auch schon – aber nur mit 0,2 % Wählern. Als aber 1982 das Asylverfahrensgesetz im Bundestag beschlossen wurde, mit Residenzpflicht und weiteren diskriminierenden Elementen, als man 1993 das Grundgesetz §16 aushöhlte und das Asylbewerberleistungsgesetz verabschiedete, als man begann, den weiteren Zuzug dadurch zu begrenzen, indem man begann, die Menschenrechte mit Füßen zu treten, da entfalteten diese rassistischen Gesetze ihre volksverhetzende Wirkung – die NPD wuchs auf das Zwanzigfache. Das Problem sind nicht Ausländer – das Problem sind staatliche Maßnahmen, begründet durch Gesetze!

Mit einiger Verspätung ging es dann endlich zum Thüringer Landtag, einem solchen Ort der legislativen Gewalt. Lautstark tönte es: Residenzpflicht: Abschaffen! – Polizeikontrollen: Abschaffen! – Rassimus: Abschaffen! – Abschiebung: Abschaffen! – Freiheit für Felix Otto!

The VOICE aktivisten machte den Abgeordneten klar, dass es der Flüchtlingsprotest ist, der auch für die Stärkung der Demokratie in Deutschland geführt wird. Einer Demokratie, die von den Abgeordneten auch in diesem Hause stark beschädigt worden ist, die jeden Tag Schaden nimmt, an dem ein solches Nazi-Gesetz wie die Residenzpflicht Grundgesetz und Menschenrechte Lügen straft. Er machte klar, dass es auch um die Zukunft der Deutschen geht, wenn dieses Grundgesetz ausgehöhlt und ausgehebelt wird. Menschenrechtsverletzungen, wenn sie erst einmal zur Gewohnheit geworden sind, machen auch vor den Deutschen nicht halt. Hartz IV-Empfänger wissen davon bereits ein Lied zu singen. In den Antworten auf die Wahlprüfsteine des Flüchtlingsrates hat sich die SPD nicht von der Residenzpflicht distanziert! Die CDU hat bisher gar nicht erst geantwortet. Die einzigen Parteien, die noch auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen scheinen, bzw. deren Werte vertreten (wie auch die Menschenrechte), sind die LINKE und die GRÜNEN, obwohl auch von dort bisweilen fragwürdige Haltungen zu erkennen sind. Es ist ein krasser Gegensatz zwischen solchen Sonntagsreden, wie etwa zum 60. Jahrestag des Grundgesetzes und dem, was diese Parlamentarier dann beschließen. Aber das die Worte von Politikern mit ihren Taten kaum etwas zu tun haben, das haben ja inzwischen auch die meisten Deutschen begriffen.

Schließlich ging es weiter zum Innenministerium, der „Kommandozentrale“ für Polizeigewalt, Asylverweigerung, Repression, systematischer Zerstörung von Menschenleben durch Perspektivlosigkeit, ständiger Angst vor Abschiebung, tägliche Demütigungen, Verweigerung medizinischer Versorgung usw..

Diesmal nahmen mehr Flüchtlinge teil, als beim letzten Protest, ist es sehr erfreulich, dass auch die Zahl der Deutschen, die sich mit diesem Protest solidarisieren, zugenommen hat. Solidarität ist die einzige Waffe für die Flüchtlinge, ohne diese sind sie schutzlos der Willkür der Behörden ausgeliefert. Immer wieder ertönte die Aufforderung, sich mit den Flüchtlingen zu solidarisieren.

Trotzdem stehen wir immer noch am Anfang.

Die Afro-Amerikanerin Rosa Parks wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Ihr ziviler Ungehorsam gegen dieses rassendiskrimierende Rechtsinstitut löste den Montgomery Bus Boykott aus, der als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung der USA gilt. Heute ist sie eine Heldin. Sie hat in den USA endlich das durchgesetzt, was bereits in der Unabhängigkeitserklärung stand:
„ Wir halten die nachfolgenden Wahrheiten für klar an sich und keines Beweises bedürfend, nämlich: dass alle Menschen gleich geboren; dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt sind;“

Felix Otto ist nicht der Erste, der zivilen Ungehorsam gegen die rassistische Residenzpflicht übte, aber der, den dafür bisher die härteste Strafe traf, 8 Monate Gefängnis. Vielleicht steht er am Anfang einer Bürgerrechtsbewegung, die endlich dafür sorgt, dass auch in Deutschland die Werte des Grundgesetzes und der Menschenrechte umgesetzt werden. Es wäre im Interesse Aller, der Flüchtlinge wie auch der Einheimischen, dafür zu kämpfen.

Es liegt aber ein langer und beschwerlicher Weg vor uns, den wir unerschrocken gehen sollten. Mobilisieren wir das nächste Mal noch mehr Teilnehmer, üben wir noch zahlreicher Solidarität und kommen wir alle zum Protest nach Suhl:

Solidarität mit Felix Otto im JVA Goldlauter in Suhl
Kundgebung in Suhl, Am Donnerstag, 16. Juli 2009, dem 27. Jahrestag der Einführung des Residenzpflichtgesetzes, führen wir unter dem Motto "Solidarität mit Felix Otto" eine Kundgebung vor der JVA Goldlauter in Suhl durch,um gegen seine Inhaftierun und für die Abschaffung des Gesetzes zu demonstrieren.

Treffpunkt ist um 13.30 in Suhl im Stadtzentrum
Um 15.00 findet dann die Kundgebung vor der JVA Goldlauter, Zellaer Str. 154 statt

Die Kundgebeung wird von afrikanischer Percussion - Buggy Djembe Jive (Bongo Man - Savannah Beats) begleitet.

Michael Stade, Gotha gegen Rechts in Gotha

End
*****

Protest fax kampagne - Freiheit für Felix Otto an:
Innenminister Manfred Scherer und Amtsgericht Bad Lobenstein
download pdf-Datei
Protest fax kampagne
Appell der Karawane: Protestbrief an Wahlkreisabgeordnete - Residenzpflicht
Appell der Karawane: Protestbrief an Wahlkreisabgeordnete

******
Freitag Press zu Felix Otto: Behördliche Fußfesseln

Politik
Flüchtlinge | 27.06.2009 10:49 | Birgit von Criegern
freitag.de >> Behördliche Fußfesseln

Behördliche Fußfesseln

Immer wieder werden Flüchtlinge, die ihren Landkreis verlassen haben, zu Gefängnisstrafen verurteilt. Rassismus von Staats wegen sei das, sagen Migrantenorganisationen

Felix Otto aus Kamerun sitzt seit einigen Monaten verlassen und muss deshalb eine Haftstrafe von acht Monaten verbüßen. Denn Flüchtlinge sind durch die sogenannte Residenzpflicht gesetzlich gezwungen, in den Regionen ihrer Ausländerbehörden zu bleiben. Gegen diese in ihren Augen rassistische Praxis demonstrierten am Donnerstag in Erfurt Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen. Otto war mehrmals ohne genehmigten "Urlaubsschein" gefahren. Der ist aber Vorschrift für Menschen wie ihn, dessen Asylverfahren noch läuft. Die Residenzpflicht bringt viele Probleme für Flüchtlinge mit sich, und es scheint, als erzeugte die Politik, die oftmals vor migrantischen "Parallelgesellschaften" warnt, auf diese Weise selbst welche.

Ende der Reise. (Foto: Oberhäuser/CARO/ullsteinbild) Ende der Reise.
(Foto: Oberhäuser/CARO/ullsteinbild)

"Felix Otto ist kein Krimineller – er wurde wegen eines rassistischen Gesetzes ins Gefängnis gesteckt," betonen seine Unterstützer. Organisiert wurde die Demonstration von der Flüchtlingsorganisation "The Voice". Deren Sprecher Osaren Igbinoba erklärt: "Die Verwaltung arbeitet zu einem großen Teil daran, Flüchtlinge in Lager zu bannen, wo sie nicht von der Gesellschaft gesehen werden. Die Residenzpflicht trägt zu dieser diskriminierenden Struktur bei, mit der sie ausgegrenzt werden."

Deutscher Sonderfall Mehr zum Thema
Keine Bewegung! Auszug aus dem gleichnamigen Buch von Beate Selders

Auch die Flüchtlingsrechtsorganisation Pro Asyl sieht in dem fraglichen Paragraphen des Asylgesetzes "eine rassistische Politik" und fordert dessen Abschaffung. Die Auflage mit der offiziellen Begründung, Flüchtlinge müssten zur Bearbeitung des Asylverfahrens erreichbar sein, gibt es EU-weit nur in Deutschland. Ob für einen Familienbesuch oder für ein Bildungsangebot im anderen Landkreis – der "Urlaubsschein" für Migranten ist nicht garantiert. Viele fahren ohne Erlaubnis.

Nach Angaben der Sozialwissenschaftlerin Beate Selders wurden seit 1982 bis heute mehr als 160.000 Strafverfahren gegen Flüchtlinge geführt, die ohne Erlaubnis hinter der Landkreisgrenze angetroffen wurden. Gerichte und Polizei arbeiten auf Hochtouren, um die Bewegung von Flüchtlingen zu kontrollieren. Polizeistreifen an öffentlichen Plätzen suchten oftmals gezielt migrantisch Aussehende und Schwarze aus der Menge heraus,
berichten Flüchtlinge.

Wie in der Kolonialzeit

Aktivisten wie Komi E. von der "Initiative Togo Action Plus" sprechen deshalb auch von "Apartheid in Deutschland". Herr E. ist togoischer Flüchtling. Er fühle sich persönlich verletzt von diesem Gesetz, das seine Bewegungsfreiheit einschränke und ihn ins Visier der Polizei bringe, sagt der 30-Jährige: "Wir Flüchtlinge werden stigmatisiert, indem man uns gezielt auf der Straße nach den Papieren fragt." Und: "Auch in der deutschen Kolonialzeit durften die Einwohner Togos ihre Distrikte nur mit einer Sondergenehmigung der Behörden verlassen" – diese historische Erinnerung dränge sich geradezu auf, meint Herr E. Die Initiative von Flüchtlingen aus Togo führt seit dem Mai eine Unterschriftenkampagne gegen die Residenzpflicht im Land Sachsen-Anhalt.

"Orte, die von Staatsbürgern bedenkenlos genutzt werden, können für Flüchtlinge Gefahren darstellen", sagt der Architektur-Diplomand Philipp Kuebart. Er hat sich mit den "unsichtbaren Grenzen" für Flüchtlinge befasst und zeigt derzeit seine grafisch-künstlerische Ausstellung über die Residenzpflicht in Berlin. So hat er Fotografien von Berliner Bahnhöfen mit Berichttexten von Flüchtlingen kombiniert, die an den Orten von Polizisten angehalten wurden. Verblüffende Kniffe machen aus den Fotos halbräumliche Kulissen – "Raum wird subjektiv erlebt, Verschattungen deuten Versteckmöglichkeiten an", so Kuebart. Die Kontrollen, "Schleierfahndung" in der Sprechweise der Polizei, stellten für die betroffenen Migranten eine lästige und erniedrigende Erfahrung dar, so sein Resümee.
end
++

Frei im Saale-Orla-Kreis

25.06.2009 Von Alexander DEL REGNO
thueringer-allgemeine

Nur wenigen gelingt die Flucht vor Folter oder bitterster Armut. Wer es geschafft hat, den erwartet in Deutschland oft ein zermürbendes Asylverfahren, die Angst vor der Abschiebung - und die Residenzpflicht.

ERFURT. Felix Otto lebt seit neun Jahren in Thüringen. Der Kameruner wohnt eigentlich in einem Asylbewerberheim im Saale-Orla-Kreis, seit einem viertel Jahr jedoch in Goldlauter bei Suhl. Im dortigen Gefängnis.

Er habe erneut gegen die Residenzpflicht verstoßen, nachdem er bereits unter Bewährung gestanden habe, sagt Dieter Marufke, Richter am Amtsgericht Bad Lobenstein, auf TA-Anfrage. Daher habe er den jungen Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt.

Felix Otto ist nun vorbestraft, gilt als Krimineller. Was Otto verbrochen hat: Er hat den Landkreis mehrmals verlassen. Das aber darf er nicht - jedenfalls nicht ohne eine vorherige Ausnahmegenehmigung - die allerdings mindestens zehn Euro kostet

Etwa 40 Menschen demonstrierten gestern zunächst vor dem Thüringer Landtag in Erfurt, zogen anschließend zum Innenministerium und forderten "Freiheit für Felix Otto". Weil dessen Geschichte kein Einzelfall ist, treten Flüchtlingsverbände seit langem für die Abschaffung der Residenzpflicht ein. Die Organisation "The Voice" bezeichnet sie als "diskriminierend", Grünen-Chefin Astrid Rothe-Beinlich bezeichnet sie als "Schikane".

Mehr dazu lesen Sie in der Thüringer Allgemeine.
25.06.2009 Von Alexander DEL REGNO
Frei im Saale-Orla-Kreis> thueringer-allgemeine.de

Protest fax kampagne und Kundgebung in Solidarität mit Felix Otto im JVA Goldlauter in Suhl

download pdf-Datei
Protest fax kampagne - Freiheit für Felix Otto
http://thecaravan.org/files/caravan/Protestfax_Felix_Otto.pdf

Solidarität mit Felix Otto im JVA Goldlauter in Suhl

Kundgebung in Suhl, Am Donnerstag, 16. Juli 2009, dem 27. Jahrestag der Einführung des Residenzpflichtgesetzes, führen wir unter dem Motto "Solidarität mit Felix Otto" eine Kundgebung vor der JVA Goldlauter in Suhl durch,um gegen seine Inhaftierun und für die Abschaffung des Gesetzes zu demonstrieren.

Die Kundgebeung wird von afrikanischer Percussion - Buggy Djembe Jive (Bongo Man - Savannah Beats) begleitet.

Treffpunkt ist um 13.30 in Suhl im Stadtzentrum
Um 15.00 findet dann die Kundgebung vor der JVA Goldlauter, Zellaer Str. 154 statt

Residenzpflicht appeal: The Fight against the Residence Obligation Law in Germany - The VOICE Refugee Forum Berlin
http://thevoiceforum.org/node/1308

end

+++
Taz.de
Thüringenweite Flüchtlingssolidarität Isolation brechen – Residenzpflicht abschaffen!
+++
Freiheit für Felix Otto! Erfurt 25.06.09 Antira Mobi-Video
Demo von Togo Action Plus und No Lager Halle am 26.05.09 in Halle und Merseburg. Unterstützt von der Antirassistischen Initiative und der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh
youtube.com

+++
Residenzpflicht braucht niemand! VOICE Refugee Forum
Radio Corax
Residenzpflicht braucht niemand

Stell Dir vor, du willst einen Freund besuchen. Der wohnt aber in einer anderen Stadt. Kein anderes Land. Nur eine andere Stadt, knapp 1h mit dem Zug entfernt. Dir ist es nicht erlaubt deinen Freund besuchen zu fahren. Falls es du es doch tun solltest, und dabei erwischt wirst, musst du ins Gefängis. Weil du deinen Bereich, in dem du dich aufhalten darfst, verlassen hast. Georg Wellbrock sprach mit Mbolo, vom VOICE Refugee Forum.
http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=28712
Georg Wellbrock sprach mit Mbolo, vom VOICE Refugee Forum.
Interview in deutsch
Produktionsdatum, 23.06.2009

+++++
Radio F R E I Erfurt
23.06.2009

Residenzpflicht in Deutschland - The VOICE Refugee Forum
Residenzpflicht in Deutschland - The VOICE Refugee Forum

In eine andere Stadt zu fahren, um Freunde oder eine Veranstaltung zu besuchen, ist für die meisten von uns alltägliche Realität.

Das gilt jedoch nicht für Flüchtlinge, denn die unterliegen der sog. Residenzpflicht, die ihnen das Verlassen ihres Landkreise verbietet. Weil er gegen dieses Sondergesetz verstoßen hat, sitzt Felix Otto seit November 2008 in Suhl-Goldlauter in Haft. „Das härteste Urteil, das wir kennen“, sagt Pro Asyl zu diesem Fall. Die Selbsthilfeorganisation The Voice mobiliert nun für Donnerstag zu einer Demonstration nach Erfurt. Radio F.R.E.I. sprach mit Mbolo Yufanyi von The Voice über den Fall Felix Otto und die Residenzpflicht in Deutschland

Interview mit Mbolo Yufanyi
Residenzpflicht in Deutschland - The VOICE Refugee Forum

Die Demonstration „Isolation brechen - Freiheit für Felix Otto!“ findet am Donnerstag, den 25. Juni 2009 um 13 Uhr auf dem Erfurter Anger statt. Wer die Kampagne gegen die Residenzpflicht finanziell untersützen will, kann dies auch durch Geldspenden an The Voice tun. Mehr Infos findet Ihr unter www.thevoiceforum.org

Frank, 23.06.
++++

2009: Republikflucht reloaded

Thüringen hat gewiss seine Reize, z. B. den Thüringer Wald-Imbiss. Aber auch Bayern verfügt über attraktive Angebote.
Im Herbst jährt sich zum 20. Mal der Fall der Mauer zwischen BRD und DDR. Seitdem ist es möglich, straffrei und ohne Genehmigung von Ost- nach Westdeutschland zu reisen – und das ist natürlich ein Grund zur Freude. Wenn man also z. B. aus dem Thüringer Schiefergebirge ins bayerische Kronach, dem Tor zum Frankenwald, fahren möchte, um dort einzukaufen, sollte dies keine größeren Komplikationen mit sich bringen.

Felix Otto, wohnhaft im thüringischen Saale-Orla-Kreis, unternahm im Jahr 2007 eine solche wenige Kilometer lange Reise, wie er dies auch zuvor bereits mehrfach getan hatte. Er allerdings wurde währenddessen polizeilich kontrolliert – und erhielt eine Anzeige. Vor wenigen Wochen erging das Urteil: Acht Monate Gefängnis. Nein, nicht wegen Republikflucht, sondern wegen wiederholter Zuwiderhandlung entgegen einer aufenthaltsrechtlichen Beschränkung gemäß § 56 Asylverfahrensgesetz – kurz „Residenzpflicht“.

Das Problem: Felix Otto ist Flüchtling, untergebracht in einem Asylbewerberheim einige Kilometer entfernt von Juchhöh (ein Örtchen im ehemaligen Zonenrandgebiet, dessen Name zumindest phonetisch Assoziationen mit einer nordkoreanischen Variation des Steinzeit-Kommunismus weckt) und lediglich im Besitz einer Aufenthaltsgestattung. Mit diesem Papier, wie auch mit einer Duldung, darf er sich lediglich in einem bestimmten Bezirk aufhalten, also in diesem Fall im thüringischen Saale-Orla-Kreis. In anderen Fällen kann der Aufenthalt beschränkt sein auf die Kommune, den Landkreis, den Regierungsbezirk oder das Bundesland. Eine Verletzung dieser Vorschrift gilt als Ordnungswidrigkeit, die nach dem Asylverfahrensgesetz mit bis zu 2.500 Euro geahndet werden kann; im Wiederholungsfalle wird sie zur Straftat, die mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe zu ahnden ist.

Abgesehen davon, dass man zur Einhaltung dieser Vorschrift über beachtliche Kenntnisse der Struktur bundesdeutscher Gebietskörperschaften verfügen muss, zeigt der Fall Felix Otto zweierlei:

Das bundesdeutsche Recht ist nach wie vor durchzogen von rassistischen, restriktiven, diskriminierenden und ausgrenzenden Normen, die entgegen aller Lippenbekenntnisse das Gegenteil der in Mode gekommenen Integration zum Ziel haben: den Ausschluss ganzer Bevölkerungsgruppen. Als Stichworte seien genannt: Arbeitsverbote, Asylbewerberleistungsgesetz, Sammelunterkünfte, Sachleistungen, Ausschlüsse von unterschiedlichsten Sozialleistungen, „verdachtsunabhängige“, in der Praxis nach Hautfarbe stattfindende Kontrollen.

Und es gibt nach wie vor Richter, die bereit sind, dieses „Recht“ wie im Fall Felix Otto geradezu exzessiv und jenseits aller Verhältnismäßigkeit anzuwenden. Seit 1982, dem Jahr der Einführung der „Residenzpflicht“ sind nach Informationen der Journalistin und Sozialwissenschaftlerin Beate Selders mehr als 160.000 Flüchtlinge wegen Verletzung dieser verwaltungsrechtlichen Auflage verurteilt worden – in der Regel zu Geldstrafen, im Ausnahmefall zu Freiheitsstrafen. Zu finden ist diese Zahl in Selders jüngst erschienenem Buch „Keine Bewegung! Die Residenzpflicht für Flüchtlinge“ (Hrsg. Flüchtlingsrat Brandenburg und der Humanistischen Union, Eigenverlag, Berlin 2009).

In ebendiesem Buch findet sich auch das Zitat eines Richters am Oberlandesgericht Frankfurt am Main zum einschlägigen Paragrafen: „Ich halte es nach wie vor für einen Akt der politischen Kultur, gerade zu den diesjährigen 20-Jahr-Feiern des Falls der Mauer (…) die Strafvorschrift (…) mit einem einfachen Federstrich zu entfernen und damit Richter in ganz Deutschland nicht mehr länger zu zwingen, Menschen alleine dafür zu bestrafen, dass sie über die unsichtbare innerdeutsche Grenzen fahren.“

Claudius Voigt

Claudius Voigt ist Mitarbeiter der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender (GGUA),
Republikflucht reloaded
www.ggua.de

http://www.graswurzel.net/340/republikflucht.shtml
http://209.85.135.132/search?q=cache:B5OxDGpJyW0J:www.linksnet.de/de/art...
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Felix Otto: Demonstration in Erfurt, 25.06.09 // Fotos: 8 Monate Haft für Verletzung der Residenzpflicht

Bericht mit Fotos: The VOICE Refugee Forum - Protest in Erfurt - Freiheit für Felix Otto!

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate