Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

PM: Afrika-Rat zum Prozessauftakt um den Tod des Afrikanischen Asylbewerbers Oury Jalloh

Die 6. Gedenkproteste für Oury Jalloh in Dessau - Wir kämpfen für Freiheit und Gerechtigkeit! - The VOICE Refugee Forum
English: The 6th Memorial Protest for Oury Jalloh in Dessau - We are fighting for freedom and justice! http://thevoiceforum.org/node/1931
Der Fall Oury Jalloh »Es muß Mord gewesen sein« - Ein Gespräch mit Araz Ardehali von Karawane Wuppertal (jw press)


Oury Jalloh - Prozeßbeginn am 12.1.11 in Magdeburg
Pressemitteilung - Landgericht Magdeburg: Strafprozess um den Tod von Ouri Jallow beginnt am 12. Januar bis 26. Mai 2011 >>> http://thevoiceforum.org/node/1933
Oury Jalloh - Prozeßbeginn am 12. Januar in Magdeburg

11.01.2011

Berlin, 11.01.2011: 6 Jahre nachdem der an Händen und Füßen gefesselte Afrikaner Oury Jalloh in der Zelle N° 5 der Dessauer Polizei völlig verbrannte, sind die Umstände seines Todes immer noch nicht geklärt.

Der BGH hatte am 07.01.2010 das Urteil des Landgerichts Dessau-Roßlau aufgehoben und den Weg für einen neuen Prozess freigemacht. Die Freude über das Karlsruher Urteil war in der afrikanischen Gemeinde in Deutschland, und darüber hinaus in der afrikanischen Diaspora weltweit sehr groß, und alle haben auf einen gerechten neuen Prozess gehofft, der das Vertrauen der Community in die deutsche Justiz wiederherstellen wird. Leider wird dem Hinweis der Karlsruher Richterin, wonach ein Mord nicht auszuschließen ist, vom Magdeburger Gericht nicht nachgegangen ist, und die Ermittlungen werden weiterhin, wie im Landgericht Dessau-Roßlau nur in Richtung fahrlässige Tötung gehen. Dass weiterhin nur ein Polizeibeamter auf der Anklagebank sitzen wird, ist auch eine Enttäuschung für den Afrika-Rat.

„Oury Jalloh, das war Mord“, schreien weiterhin die „Initiative im Gedenken an Oury Jalloh“ und die afrikanische Community in Deutschland - ohne Gehör zu finden.

Folgenden Fragen muss nachgegangen werden:
- Wie gelangte ein Feuerzeug in die Zelle, obwohl Oury Jalloh zuvor gründlich durchsucht worden war?
- Und wie kann es sein, dass ein Feuerzeug nach Temperaturen von über 800°C nicht schmilzt oder explodiert?
- Wie kann ein an Händen und Füßen gefesselter Mensch eine feuerfeste Matratze in Brand setzen?
- Wer hat kurz vor Ausbruch des Feuers die Zelle, in der Oury Jalloh gefesselt lag, undokumentiert betreten?
- Was für eine Flüssigkeit befand sich kurz vor Feuerausbruch auf dem Boden der Zelle?
- Wie wurde Oury Jalloh das Nasenbein gebrochen – eine Verletzung, die bei der ersten Obduktion nicht festgestellt wurde?
- Wie konnte die zweite Handschelle, die als Beweismittel gelten sollte, weggeworfen werden?
- Wo ist das komplette Videomaterial der Tatortsermittlungsgruppe und wie konnte ein hochbewertetes Beweismaterial einfach so verschwinden?
Für Moctar Kamara, Vorsitzender des Afrika-Rates, „es geht hier um Gerechtigkeit, Aufklärung und Entschädigung für die Familie Oury Jalloh. Weiterhin geht es auch um die Glaubwürdigkeit der deutschen Justiz und den Rechtsstaat Deutschland “.
Das Misstrauen in die deutsche Justiz ist z.Z. in der Schwarzen Community so groß, dass die Initiative Oury Jalloh drei prominente Prozessbeobachter (Eddie Bruce-Jones, Lecturer in dem Birkbeck College School of Law, University of London, Mario Vietteli, Rechtsanwalt aus Italien, Sowie Dr. Mutombo Kanyana, Direktor des Schweizer Zentrums gegen Anti-Schwarzen Rassismus) eingeladen hat, um evtl. eine internationale und unabhängige Kommission für die Aufklärung des Todes von Oury Jalloh zu bilden, falls sich die deutsche Justiz mit dem Verantwortlichen des Todes von Oury Jalloh solidarisiert.

Der Afrika-Rat fordert weiterhin die lückenlose Aufklärung des Todes von Oury Jalloh, sowie eine exemplarische Bestrafung des Beschuldigten, damit Polizisten sich bei Gewalttaten nicht geschützt fühlen.

Moctar Kamara,
Vorsitzender Afrika-Rat, 0172-1797958

+++++

Komi E., Sprecher der Initiative "Oury Jalloh" protestiert an einer Mahnwache vor dem Landgericht Magdeburg. (Bild: picture alliance / dpa) Tod in der Zelle
Neuer Prozess im Fall Oury Jalloh
Von Susanne Arlt
Oury Jalloh kam aus Sierra Leone als Asylbewerber. Sein Leben endete 2005 in einer Zelle in Dessau - angeblich selbst entflammt mit einem Feuerzeug. Nun untersucht das Landgericht Magdeburg erneut den Fall.

A: "Wir bräuchten dich mal."
B: "Was haste denn?"
A: "Ne Blutabnahme."
B: "Na dann mache ich das mal."
A: "Ja, piekste mal nen Schwarzafrikaner."
B: "Ach du Scheiße. Da finde ich immer keine Vene bei den Dunkelhäutigen".
A: (Lacht) "Na, bring doch 'ne Spezialkanüle mit."

Dieses Telefonat fand am Morgen des 7. Januar 2005 zwischen dem Polizisten Andreas S. und dem Bereitschaftsarzt Andreas B. statt. Am Abend desselben Tages war der Schwarzafrikaner - Oury Jalloh - tot. Verbrannt in seiner Zelle. Andreas S. muss sich ab morgen erneut vor Gericht verantworten. Ihm wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.

"Oury Jalloh - das war Mord" - jedes Jahr am 7. Januar hallen diese Rufe durch Dessau-Roßlau. An jedem Jahrestag demonstrieren die Anhänger der Oury-Jalloh-Initiative in der Bauhausstadt, machen ihrer ohnmächtigen Wut Luft. Bis heute - fünf Jahre danach - sind die genauen Umstände seines Todes noch immer ungeklärt. Mouctar Bah, der Oury Jalloh gut kannte, glaubt, dass sein Freund in der Gewahrsamszelle ermordet wurde. Von Polizisten:

"Die haben ihn richtig vernichtet, die haben ihn richtig vernichtet. Oury Jalloh hätte sich niemals anzünden ... Welcher Mensch kann auf dieser Welt glauben, dass auf einer feuerfesten Matratze liegt, Hände und Füße gefesselt, dass er selber in der Lage war mit 2,9 Promille. Dass er diese Matratzen abreißt, und die da unten mit so nem Feuer absetzt, wie geht denn das?"

59 Tage lang verhandelte das Landgericht Dessau-Roßlau in einem ersten Prozess über den gewaltsamen Tod des Afrikaners. Polizisten verstrickten sich in Widersprüche, die wichtigste Zeugin zog ihre Aussage zurück, das Feuerzeug, mit dem sich Oury Jalloh selbst angezündet haben soll, tauchte erst später zwischen den Asservaten auf, eine Liste der Personen, die an jenem Morgen im Polizeirevier tätig waren, verschwand.

Den Verdacht einer Fremdeinwirkung wies Oberstaatsanwalt Christian Preissner trotzdem von Anfang an kategorisch zurück. Auch der Vorsitzende Richter glaubte nicht an ein Fremdverschulden. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass Oury Jalloh die feuerfeste Matratze, auf der er lag, selbst mit einem Feuerzeug in Brand gesetzt haben muss. Dem Beamten, der bei der Durchsuchung das Feuerzeug übersehen hatte, warf die Anklagebehörde fahrlässige Tötung vor. Den zweiten Beamten, Andreas S., klagte sie wegen Körperverletzung mit Todesfolge an. Als der Brandmelder im Dienstgruppenraum anschlug, soll er den grellen Piepston mehrmals weggedrückt haben. Elf Minuten vergingen, bevor er mit einem Kollegen die Zellentür aufschloss. Für Oury Jalloh kam zu diesem Zeitpunkt jede Hilfe zu spät. Die Matratze stand in Flammen, von Oury Jalloh blieb nur ein verkohlter Leichnam übrig.

Als das Urteil im Dezember 2008 verkündet wurde, konnten die Freunde von Oury Jalloh nicht fassen, was sie da hörten. Die beiden Angeklagten seien freizusprechen, erklärte der Vorsitzende Richter Manfred Steinhoff. Es kam zu Tumulten im Gerichtssaal. Im schriftlichen Urteil heißt es: Für die vorgeworfene Köperverletzung mit Todesfolge im Amt fehlte bereits der Körperverletzungsvorsatz. Eine fahrlässige Tötung ist nicht gegeben. Es konnte nicht festgestellt werden, dass der Tod Oury Jallohs objektiv vermeidbar gewesen wäre.

Die drei Nebenkläger, die die Mutter, den Vater und den Halbbruder vertraten, legten Revision ein. Sie hielten das Urteil für falsch. Am siebten Januar 2009 hob der Bundesgerichtshof den Freispruch auf. Die Begründung sei lückenhaft, die Würdigung der Beweismittel nicht immer nachvollziehbar, erklärte die Vorsitzende Richterin Ingeborg Tepperwien. Ab morgen muss sich der Hauptangeklagte Andreas S. zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Diesmal findet der Prozess am Magdeburger Landgericht statt. Mouctar Bah hofft, dass diesmal das Gericht die richtigen Fragen stellt.

"Dass man untersucht, war Oury Jalloh in der Lage, im Rahmen wie er gefesselt war, diese Matratze anzuzünden. Wie lang brennt eine feuerfeste Matratze. Wo kam dieser Nasenbeinbruch. Wahrscheinlich werden wir das nie rauskriegen. Aber muss man mindestens gucken, innerhalb von 20 Minuten, wenn keiner Brandbeschleuniger da drinne benutzt wird, ob man da 800 Grad Celsius innerhalb von 20 Minuten erreichen können."

Mouctar Bah lebt seit vielen Jahren in Dessau-Roßlau. Die 80.000 Einwohner große Stadt liegt im Osten von Sachsen-Anhalt. Im Zuge einer Gemeindegebietsreform schloss sich Dessau vor ein paar Jahren mit dem benachbarten Roßlau zusammen. Dessau ist die Stadt, die einst Kurt Weill, Moses Mendelssohn und Hugo Junkers hervorbrachte. Die Stadt galt früher als Land der Moderne. Die Vertreter des Bauhauses fanden hier Zuflucht, als sie von den Nazis aus Weimar verjagt wurden. Heute entspricht Dessau-Roßlau auf den ersten Blick den Klischees, die manch' Westdeutscher gegenüber dem Osten hegt: Es gibt moderne Umgehungsstraßen, hässliche Einkaufszentren, einige Vorzeigeprojekte wie das mondäne Umweltbundesamt. Und es gibt immer weniger Menschen. Ein Viertel der Einwohner hat Dessau-Roßlau seit dem Mauerfall verlassen. Zurück bleiben dramatische Lücken, eine ganze Generation fehlt.

Der Stadtpark liegt im Herzen der Stadt. Ein Ort mit hässlicher Vergangenheit. Vor zehneinhalb Jahren wurde hier der Mosambikaner Alberto Adriano ermordet. Der ehemalige DDR-Vertragsarbeiter war eines Nachts von drei jungen Männern mit kurz geschorenen Haaren und Springerstiefeln beschimpft worden, als er im Park unterwegs war. Sie schlugen ihn, traten immer wieder gegen seinen Kopf - auch als er schon am Boden lag. Sie schleiften seinen Körper durch den Park bis hin zu einer Blutbuche. Dort zogen sie ihn aus und verteilten seine Kleidung im Stadtpark. Alberto Adriano starb drei Tage später an seinen schweren Verletzungen.

"Wo wir hier vor diesem Gedenkstein stehen, Sie hören, wenn Sie mit Menschen in Dessau reden, hinter vorgehaltener Hand immer wieder so Bemerkungen, man wisse ja gar nicht, was wirklich da passiert sei, und die klingen so ein bisschen wie, vielleicht ist er ja auch selber Schuld."

Christoph Erdmenger ist Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Seit fünf Jahren lebt der gebürtige Braunschweiger in Dessau-Roßlau. Sind die Menschen in Dessau-Roßlau fremdenfeindlicher als woanders? Erdmenger schüttelt den Kopf. Ja, sicherlich gebe es auch Rassisten in der Stadt. Aber deswegen könne man doch nicht gleich die gesamte Bevölkerung dafür verurteilen, findet der 40-Jährige. Das Problem sei vielmehr, dass viele Menschen hier kaum Kontakt zu den Migranten hätten. Und schon gar nicht zu Schwarzafrikanern. Der Ausländeranteil in Dessau-Roßlau liegt bei 2,4 Prozent. Deswegen seien die Leute hier schneller bereit, Vorurteilen zu glauben, meint Christoph Erdmenger.

"Das ist meistens keine Fremdenfeindlichkeit, sondern eine Unsicherheit. In Dessau kennen viele keinen einzigen Afrikaner, sondern sehen die nur auf der Straße, hören, die laut reden und denken, was sind denn das für welche."

Diese Unsicherheit spürte auch Klemens Koschig als er sein Amt antrat. Vor fast vier Jahren wählten die Dessau-Roßlauer den parteilosen Politiker zu ihrem neuen Oberbürgermeister. Koschig, ein gläubiger Katholik, suchte sofort den Kontakt zu den Migranten, sprach mit der Polizei, mit seiner Ausländerbehörde, suchte selbst nach Lösungen. Er stellte eine Integrationskoordinatorin ein. Sie soll den Kontakt zwischen den Migranten und den Ämtern, Vereinen, Organisationen optimieren.

Das Asylbewerberheim löste er auf. Stattdessen wohnen die Flüchtlinge nun dezentral in Vier-Raum-Wohnungen mitten in der Stadt. Der Oberbürgermeister setzte sich dafür ein, dass die Muslime in Dessau-Roßlau Räume für ihre Moschee bekommen. Und er schlug vor, einen Integrationsbeirat zu gründen. Mit diesem Vorschlag biss er bei seinen Stadträten allerdings auf Granit. Wieso denn einen Integrationsbeirat gründen, kritisierten CDU, SPD, Die Linke und die FDP parteiübergreifend, wenn doch die Ausländerquote bei nur 2,4 Prozent liege. Klemens Koschig kann über soviel Ignoranz nur den Kopf schütteln. Lediglich der Vertreter der Grünen fand seine Idee gut und wichtig. Nach drei Jahren Überzeugungsarbeit und dem Druck von außen wird der Beirat nun doch gegründet. Oberbürgermeister Klemens Koschig:

"Na ja, ich habe das versucht in den politischen Raum hereinzutransportieren, dass dieses ewige vor sich Herschieben des Themas natürlich nicht ein gerade positives Signal für die Außenwelt ist, das müssen die von draußen sagen, was ist denn mit der Stadt los?! Wieso kriegen die das Ding nicht hin?!"

Nach dem Tod Oury Jallohs musste sich auch die örtliche Polizei mit dem Vorwurf auseinandersetzen, sie sei fremdenfeindlich. Anfangs liefen die Ermittlungen nämlich eher schleppend. Nur auf Druck der Öffentlichkeit gerieten immer mehr Details ans Licht. Zum Beispiel wie Oury Jalloh verbrannte. Dass er dabei an Händen und Füßen gefesselt war, kam erst fünf Wochen nach seinem Tod heraus.

"Mein Eindruck ist, dass zu dem Zeitpunkt bei der Polizei noch die Parole herrschte, dass rechtsradikale Gewalt und Gewalt gegen Migranten in erster Linie deswegen schlimm ist, weil sie dem Image des Landes schaden. Aus dieser Haltung heraus, gab es dann eben das Bemühen, zu sagen, man lässt möglichst überhaupt keine Informationen nach draußen. Es gab offenbar kein Problembewusstsein."

Die Gewahrsamszelle Nummer fünf. Sie liegt im Kellertrakt des Polizeireviers von Dessau-Roßlau. Der Boden und die Wände sind weiß gefliest. Das Fenster ist vergittert. An der linken Wand ist ein kleiner Absatz in den Boden gemauert. Zwei Meter lang, ein Meter breit. In Wand und Boden sind dicke Eisenringe eingelassen. Daran können die Inhaftierten an Händen und Füßen gefesselt werden. Hier verbrannte vor sechs Jahren Oury Jalloh.

Revierleiter Wolfgang Berger war zum Zeitpunkt des Unglücks in einem anderen Revier tätig. Er leitet seit drei Jahren die Wache an der Wolfgangstraße. Dass dieser Job kein gewöhnlicher ist, war dem Polizeioberrat von Anfang an bewusst. Er möchte das schwierige Verhältnis zwischen Polizei und den afrikanischen Migranten in der Stadt verbessern. Von Anfang an sucht er das offene Gespräch zu seinen Beamten und auch zu den Migranten:

"Ich denke, man kommt nur weiter, wenn man Probleme offen anspricht, auf der sachlichen Ebene bleibt und auch mit den Kollegen vernünftig umgeht. Und diese Vorbildwirkung führt natürlich dazu, dass man dann auch von Seiten der Belegschaft sieht, man kann auch miteinander anders umgehen, man kann auch mal Probleme offen ansprechen, man kann sich darüber sachlich austauschen, ohne dafür Schelte zu bekommen. Denn ich stehe auf dem Standpunkt, Fehler können passieren. Die sollten nicht passieren, aber die können passieren, das ist rein menschlich."

Welche Fehler am 7. Januar vor sechs Jahren in seinem Polizeirevier passierten, dazu will er wegen des laufenden Gerichtsverfahrens nichts sagen. Aber man habe in Dessau dazugelernt, sagt Wolfgang Berger. Die Polizeigewahrsamsordnung wurde geändert. Solange sich jemand in den Ausnüchterungszellen befindet, halten sich immer zwei Beamte in dem Gewahrsamtrakt auf. Damit sie in einem Notfall sofort eingreifen können, erklärt der Revierleiter:

"Ich denke, man hat aus Fehlern gelernt. Die Frage ist ja, wäre es vermeidbar gewesen, wenn die Kollegen unten gewesen sind. Zum damaligen Zeitpunkt hat die Polizeigewahrsamordnung etwas anders ausgesehen. Man hat die Polizeigewahrsamordnung geändert. Und von der Warte her, denke ich, ist das zurzeit das Optimum."

Zu optimieren, gibt Berger ganz offen zu, sei auch das Verhältnis zwischen der Dessauer Polizei und den schwarzafrikanischen Migranten. Die fühlen sich oft zu Unrecht kontrolliert. Sie empfinden es als pure Schikane, wenn immer wieder dieselben Polizisten ihre Papiere und ihren Aufenthaltsstatus kontrollieren. Dabei müssten sie sie längst kennen. Ob es sich dabei um rassistisch motivierte Ausweiskontrollen handele, könne er nicht beurteilen, sagt Wolfgang Berger. Er sei schließlich nicht dabei. Aber er hat den afrikanischen Migranten angeboten, beim nächsten Vorfall dieser Art sofort sein Polizeirevier zu kontaktieren. Er persönlich werde dann vor Ort hinzukommen, mit beiden Betroffenen sprechen, den Vorfall aufklären. Anrufen darf man ihn Tag und Nacht. Das wissen auch seine Beamten auf dem Polizeirevier. Nur auf diese Art, argumentiert Wolfgang Berger, könne er ernsthaft überprüfen, ob die Ausweiskontrolle seiner Kollegen unverhältnismäßig und somit rassistisch motiviert sei.

Eine ungewöhnliche Polizeimaßnahme, der aber auch ungewöhnliche Ereignisse vorausgegangen sind. Im Dezember vor einem Jahr fand in Dessau-Roßlau eine groß angelegte Drogenrazzia statt. Fünf afrikanische Drogendealer konnten dabei festgenommen und inhaftiert werden. Als einer von ihnen in ein Internetcafé flüchtete, das von der deutsch-afrikanischen Initiative betrieben wird, stürmten 15 Polizeibeamte hinterher. Der 23-jährige Somalier Mohammed wartete zu diesem Zeitpunkt vor einem Schnellrestaurant, das sich in der Nähe des Telecafés befindet, auf einen Freund. Die Polizisten nahmen ihn einfach mit, sagt er.

"Alle liefen auf mich zu und sagten mir, ich solle ihnen hinterherrennen bis zum Telecafé. Auf die Frage warum, haben sie mir gesagt, wir führen eine Drogenrazzia gegen Schwarze durch, ich habe zu tun, was sie mir sagen."

Weil der 23-Jährige wegen Drogenhandels im Jugendgefängnis gesessen hatte und seine Bewährung nicht aufs Spiel setzen wollte, lief er mit den Polizisten mit. Auf der Straße vor dem Telecafé durchsuchten ihn die Beamten dann. Mohammed musste seine Schuhe ausziehen, den Hosenknopf öffnen, die Beamten schauten vorn und hinten in seine Boxershorts rein. Die Durchsuchung sei rechtskonform gewesen, sagten später die Beamten. Mohammed fand sie trotzdem unverhältnismäßig. Sie hätten ihn schließlich auch im Telecafé und nicht auf der Straße durchsuchen können.

Im Telecafé selbst befanden sich neun deutsche und afrikanische Gäste. Unter ihnen war auch Mouctar Bah. Wir saßen am Tisch zusammen und haben gerade gegessen, erinnert er sich. Als die Polizisten reinstürmten, haben wir zuerst gar nicht verstanden, worum es geht. Einer der Beamten hat uns dann angeraunzt: "Hört auf zu fressen". Der anwesende Drogendealer, aber auch Mouctar Bah und die anderen Gäste wurden durchsucht. Einige mussten sich bis auf den Slip ausziehen.

"Man hat uns mit Gewalt hier, wo wir uns immer treffen, kontrolliert, und meine Kollegen hat man die durchsucht und nackt ausgezogen sogar. Und das fand ich wirklich ganz schlimm."

Für Mouctar Bah, der aus Guinea stammt, war der Vorfall nur die Spitze des Eisberges. Seit Jahren fühlt er sich von der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau schikaniert. Denn seit fünf Jahren weist er immer wieder auf die Ungereimtheiten im Fall Oury Jalloh hin, spricht bundesweit mit den Medien darüber, organisiert die Demonstrationen. Darum habe die Polizei ihn auf dem Kieker, glaubt Mouctar Bah.

Dem widerspricht Karl-Heinz Willberg vehement. Vor dreieinhalb Jahren hat er die Polizeidirektion Ost in Sachsen-Anhalt übernommen. Er wusste um das schwere Erbe, das er da antrat und bemühte sich von Anfang an um Integrationsmaßnahmen. Er war der erste Polizeipräsident, der am Todestag von Oury Jalloh eine Kerze vor dem Revier anzündete. Er war auch der erste Polizeipräsident, der mit Opferberatern und Vertretern der deutsch-afrikanischen Initiative offen über die Vorfälle in Dessau-Roßlau redete.

Viele afrikanische Migranten aber glauben den Beteuerungen des Polizeipräsidenten nicht mehr. Schon gar nicht nach dem Vorfall im Telecafé. Willberg rede viel, bewirke aber nichts, bekommt man oft zu hören. Längst steht fest, dass die Durchsuchung von fünf der anwesenden Personen im Telecafé einschließlich Mouctar Bah nicht rechtskonform gewesen sind. Karl-Heinz Willberg hat sich für das Verhalten seiner Beamten entschuldigt. Seitdem aber ist der Riss zwischen den afrikanischen Migranten und der Dessauer Polizei wieder tiefer geworden.

"Also, es hat meine Pläne nicht zerstört, aber es war schon ein Rückschlag in gewisser Weise. Weil ich glaubte zu dieser Zeit schon, mit unseren Integrationsbemühungen ein Stück weiter zu sein. Viele am Einsatz Beteiligte haben wahrscheinlich die Sensibilität der betroffenen Ausländer für ein derartiges polizeiliches Vorgehen unterschätzt. Also, es hat mir erneut deutlich gemacht, dass wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen dürfen."

Aus diesem Grund hat man in Dessau eine ganz neue Gesprächsrunde initiiert. Am Tisch sitzen diesmal Vertreter der Polizei, der Opferberatung, der deutsch-afrikanischen Initiative, Landespolitiker der SPD und von Bündnis90/Die Grünen sowie auch schwarzafrikanische Migranten. Auf Augenhöhe sprechen die Beteiligten Konflikte und Fehlleistungen an, suchen nach Lösungen und Strategien für die Stadt Dessau-Roßlau. Opferberater Marco Steckel hält die bisherigen Treffen für sehr gewinnbringend. Eine echte Aufarbeitung der ganzen Vorfälle kann es nur geben, wenn wirklich alle Beteiligten mit am Tisch sitzen.

"Wir können die Konflikte nicht auf der Straße austragen. Wir brauchen eine Kommunikationsebene, wo Konflikte, Fehlleistungen, angesprochen werden und wir nach Lösungen und Strategien suchen, wie wir damit umgehen und wie wir das mit allen Beteiligten machen."

Mit dem Forum "Polizei-Migranten" scheint ein neuer Anfang gemacht zu sein. Viele in Dessau-Roßlau, vor allem aber die afrikanischen Migranten fragen sich, wie lange er wohl diesmal anhalten wird.

Mehr bei dradio.de:

Dossier: Verbrannt in Polizeizelle Nr. fünf
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1362757/

12.11.2010
Der Tod von Oury Jalloh sollte vor Gericht aufgeklärt werden. (Bild: AP) Verbrannt in Polizeizelle Nr. fünf
Der Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh in Dessau
Von Margot Overath
Am 7.1.05 verbrannte der aus Sierra Leone stammende Oury Jalloh im Gewahrsam eines Dessauer Polizeireviers. Jalloh lag volltrunken und an Händen und Füßen gefesselt auf einer feuerfesten Matratze.

Zwei Jahre später begann vor dem Landgericht Dessau-Roßlau der Prozess gegen zwei der diensthabenden Polizeibeamten. Am 8.12.08, nach 59 Verhandlungstagen, wurden die Angeklagten freigesprochen. Das Gericht hätte "trotz intensivster Bemühungen" den Tod nicht aufklären können, so der Vorsitzende Richter Manfred Steinhoff.

Er beurteilte das Aussageverhalten der Polizeibeamten mit den Worten: "Das Ganze hat mit Rechtsstaat nichts mehr zu tun." Gut ein Jahr später, am 7.1.10, hob der Bundesgerichtshof das Urteil auf und gab den Fall dem Landgericht Magdeburg zur Neuverhandlung.

Der erste Aufklärungsversuch vor dem Dessauer Landgericht war also gescheitert. Warum?
Aus Angst vor der Wahrheit? Aus Rücksicht auf den Ruf der Polizei? Wegen institutionellem Rassismus, wie Menschenrechtsgruppen vermuten?

Die Autorin Margot Overath greift diesen Fall erneut auf, sie erzählt über Hintergründe und dokumentiert mit Hilfe interner Beobachter, was längst hätte bekannt sein können.

Regie: Sabine Ranzinger
MDR/DLF 2010

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dossier/1317413/

http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=1&broadcast=60444&datum...

Feuertod von Oury Jalloh in DessauAngeklagter Polizist schweigt vor GerichtVorwurf Körperverletzung mit Todesfolge: Der Prozess um das qualvolle Sterben des Asylbewerbers Oury Jalloh ist wieder aufgenommen worden.
http://www.abendblatt.de/politik/article1754799/Angeklagter-Polizist-sch...

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate