Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Bericht vom Treffen mit Miloud Lahmar Cherif

Online Reports and Videos on the protests events:
Break Isolation! Alle Flüchtlingslager schließen – Residenzpflicht abschaffen
http://thevoiceforum.org/node/2294

Austausch und Koordinierung in Jena am 16.und 17. Spetember 2011
Bericht vom Treffen mit Miloud Lahmar Cherif
download

nächstes Treffen 08. Oktober mit Nurjana Ismailova in Meinersen/Niedersachsen
Bildung von Verteidigungskomitees gegen die Verfolgung der AktivistInnen für Menschenrechte

AktivistInnen aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg und Thüringen kamen am 16. und 17. September 2011 im Büro von The VOICE Refugee Forum in Jena zusammen und diksutierten über die aktuellen Kampagnen und Kämpfe.

Im Vordergrund standen die aktuellen Entwicklungen in Thüringen unter der „Break the Isolation“ Kampagne http://breakisolation.blogsport.de/ zur Schließung der Lager und die Verfolgung des VOICE Aktivisten Miloud Lahmar Cherif, Flüchtling im Lager Zella Mehlis (Thüringen), mit der Residenzpflicht. Video1: http://vimeo.com/26082271; Video2: http://vimeo.com/25833093
Aufgrund der zunehmenden Proteste von Flüchtlingen in Niedersachsen und der repressiven Handlungen gegen Flüchtlinge, die gegen die erniedrigenden und zerstörerischen Lebensbedingungen protestieren, fand auch ein intensiver Austausch über die jüngsten Entwicklungen in Niedersachsen statt.
Am Nachmittag des 2. Tages fuhren alle zu einem Besuch in das Lager Breitenworbis im Landkreis Heiligenstadt.

Isolationslager in Breitenworbis
Lager Breitenworbis

Zu Beginn möchten wir den jüngst im TV ausgestrahlten Bericht des Magazins Monitor erwähnen, da es in der Medienöffentlichkeit selten ist, dass Flüchtlinge, Ärzte und Juristen zu Wort kommen, die den Staat und seine Behörden eines bewusst verübten Verbrechens bezichtigen. - Unterbringung in Lagern, macht die Menschen in hohem Grade krank – Wenn der Staat Menschen in seine Obhut nimmt, ihnen vorenthält für sich selbst zu sorgen, dann hat er eine Fürsorgepflicht für diese.
http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2011/0915/asyl.php5
Wir meinen, dass ÄrztInnen und JuristInnen, die aus beruflicher Sicht mit Flüchtlingen und den Auswirkungen auf ihr Leben durch die staatliche Sonderbehandlung in Berührung sind, sich stärker in der Öffentlichkeit positionieren sollten. Die Tatsachen sind unvereinbar mit der Ethik ihrer Berufsstände.
Das Asylbewerberleistungsgesetz und seine Umsetzung durch Innenministerien, Landesämter und Ausländerbehörden verletzen die Menschenrechte und erzeugen willentlich tausendfach schwere psychische Leiden mit allen Folgen.

Auch hinsichtlich des Tribunals gegen die Bundesrepublik Deutschland im Sommer 2013 fordern wir obengenannte Berufsgruppen zur Dokumentation ihrer Erfahrungen auf.

In Thüringen entwickelt sich die Kampagne „Break the Isolation“ stetig weiter. Mittlerweile besteht zur Hälfte aller Lager regelmäßiger Kontakt. Drei Viertel aller Lager wurden bereits besucht. Ein großes Problem stellt vor Allem die finanzielle Lage. Die Besuche und Treffen in den Lagern kosten eine Menge Geld und mit jedem Lager steigen die Ausgaben. An dieser Stelle müssen wir einen dringen Spendenaufruf absetzen.

Neben dem Aufbau der thüringischen Flüchtlingsgemeinschaft wurde eine intensive Öffentlichkeitsarbeit gemacht, wodurch insbesondere die unfassbare Situation in den Lagern Zella- Mehlis, Breitenworbis, Gerstungen und Gangloffsömmern nicht nur regional öffentlich wurde. Bei Auswertung der Medien und Presseberichte muss die weit verbreitete Haltung von JournalistInnen kritisiert werden, die in oberflächlicher und ignoranter Weise das Leiden der Menschen relativieren und nicht wagen, die Wahrheit aufzudecken. Es gibt einige wenige, die diesem Mainstream der Verachtung entgegen schreiben.
Typischerweise wirken viele Artikel wie ein Anbiedern an die Strukturen der Macht – kurze Vorstellung der Protestierenden, genauso kurz ihr Anliegen und ein meist längeres Lamento der Behörden oder Politiker – es wäre interessanter, einen Journalisten samt Familie ein paar Tage in einem Lager unterzubringen und ihn dann nach seiner Meinung zu befragen.
Der Vorwand der „Neutralität“ hat engagierten Journalismus und wahrhaftige Berichterstattung getötet.
Daher sind unsere eigene Medienarbeit und unsere eigenen Medien von großer Bedeutung.
Ebenso ist es wichtig bei öffentlichen Veranstaltungen und Einladungen eine gute Vorbereitungsarbeit zu machen. Ab einem bestimmten Grad von Öffentlichkeit, wenn unsere Stimme unüberhörbar geworden ist, machen wir die Erfahrung, dass wir eingeladen werden, ohne den Raum einer angemessenen Darstellung der Fakten zu bekommen – oder dass wir in Berichten genannt werden, ohne dass unsere Positionen und unsere Dokumentationen wiedergegeben werden.
Gute Erfahrung gab es mit einer Methode, wo wir die zentralen Punkte des Isolationssystems in einem kurzen Film (Dauer 8 Minuten) aufgenommen haben. Diesen haben wir gezeigt, dazu brauchten wir dann nicht mehr erklären, dass das, was passiert, schwere Menschenrechtsverletzungen sind. Es hatte jeder gesehen. Trotzdem müssen wir das benennen, denn es herrscht eine gesellschaftliche Normalität und Akzeptanz gegenüber der Zerstörung unserer Familien, unserer Kinder, unserer Leben.
Wichtig in der Öffentlichkeitsarbeit ist, dass wir möglichst immer als Gruppe auftreten – auch gegen Versuche die Probleme zu individualisieren. Für uns steht Jede und Jeder beispielhaft für alle. Wenn wir heute über das Lager Zella-Mehlis oder Breitenworbis und ihre zwingend notwendige Schließung sprechen, dann sprechen wir von der Schließung aller Lager in Deutschland. Wenn wir eingeladen werden, im Rahmen von Kulturprogrammen mit dabei zu sein, dann werden wir über die Barbarei des geteilten Menschenbilds sprechen und fragen, von welcher Kultur dies zeugt.

Am 22. Oktober findet die überregionale Demonstration in der Thüringischen Landeshauptstadt Erfurt statt. Die Plakate werden bereits verteilt und der Aufruf ist raus http://breakisolation.blogsport.de/ und in Übersetzung. Eine bundesweite Beteiligung des Netzwerks der KARAWANE und anderer sozialer und politischer Gruppierungen wird erwartet.
Der für den 21. Oktober angedachte dezentrale Aktionstag an den Orten der Lager kann aufgrund der nicht vorhandenen Geldmittel nicht realisiert werden. Es sind noch nicht die Kosten – insbesondere Transport – für die Demonstration in Erfurt gedeckt. Auch die anreisenden KARAWANE-Delegationen aus den verschiedenen Städten werden einiges an Fahrtkosten aufbringen müssen - insbesondere um Flüchtlingsaktivisten aus ihren entlegenen Orten abzuholen. Deshalb sei hier nochmal dringlich auf den Spendenaufruf hingewiesen.

Die Auseinandersetzung um die von uns als deutsches Apartheidsgesetz bezeichnete Residenzpflicht ist durch die Strafverfolgung unseres Aktivisten Miloud L. Cherif wieder in die Öffentlichkeit gerückt. Während wir den Focus auf die Lager richteten, haben die Behörden durch die Strafankündigung die Tür geöffnet, die Abschaffung der Residenzpflicht wieder stärker zu thematisieren. Miloud hat wie andere Aktivisten von The VOICE seine Haltung klar und deutlich formuliert: „My freedom is not for sale – Meine Freiheit steht nicht zum Verkauf“.

Wenn der Staat mich dafür, dass ich die Verletzung meines Menschenrechts – das universelle Recht auf Bewegungsfreiheit – nicht akzeptieren kann, inhaftieren will, so kann er dies tun. Aber er wird mich niemals zwingen eine Strafe zu zahlen oder eine Strafe zu akzeptieren, da ich nicht Falsches und nichts Unrechtes getan habe. Bereits jetzt schon zeichnet sich eine breite Solidarität ab, welche es gilt weiter zu verstärken. Seit über zehn Jahren bekämpfen wir das Unrecht, Menschen am Verlassen ihres Landkreises zu hindern. Die Residenzpflicht zusammen mit den Lagern sind die zentralen Werkzeuge zur Isolation der Flüchtlinge. Es gibt keine guten Argumente, dieses Gesetz weiter zu erhalten. Sein Fortbestand wird nur durch die repressive und destruktive Haltung von der Mehrheit der Politiker und Gesetzgeber garantiert. Der zivile Ungehorsam gegen das Gesetz wird in der Öffentlichkeit als notwendig und richtig wahr genommen. In allen zurückliegenden Fällen, konnten die Aktivisten selbst vor Gericht Erfolge erzielen. Einige Richter forderten eine politische Auseinandersetzung zur Abschaffung des Gesetzes, um nicht mehr über solche Unsinnigkeiten wie das unerlaubte vorübergehende Verlassen des Landkreises vor Gericht zu verhandeln und aufgrund der Gesetzeslage Urteile gegen das Menschenrecht zu fällen. Im aktuellen Fall wurde bereits die Inhaftierung unseres Aktivisten angekündigt. Diese aber später wieder zurück genommen. Wir werden die Kampagne zur Unterstützung Milouds und zur Abschaffung der Residenzpflicht mittels öffentlichen Protesten, Medienarbeit und juristischer Begleitung verstärken. Wir erwarten weitere Fälle des zivilen Ungehorsams gegen die Residenzpflicht und ermutigen alle dazu. Genug ist genug. Aktuelles Beispiel: In Halberstadt (Sachsen-Anhalt) wurde eine Frau zu 1650 Euro Geldstrafe verurteilt wegen Verstoß gegen die Residenzpflicht. Sie hatte dreimal versucht, ihre Kinder, die in Wuppertal leben, zu besuchen. Die kurdische Frau, die aus der Türkei geflüchtet war, wurde wie vielen anderen ebenso nicht nur das Recht mit ihrer Familie zu leben verweigert, sondern auch die Genehmigung, den Landkreis zu verlassen. Viele Behörden lehnen alle Anträge – außer bei Anwaltsterminen – ab, weil für alle anderen Gründe kein öffentliches Interesse vorläge. Im Landkreis Gifhorn/Niedersachsen verschafft es dem Leiter der Ausländerbehörde offensichtlich besondere Befriedigung, Antragsteller zur ausführlichen Befragung vorzuladen, auch die einladende Seite noch mit Fragen zu belästigen, um dann unmittelbar vor dem Reisetermin eine Ablehnung unter Androhung von Strafe bei Missachtung zu erteilen. Die rassistischen Gesetze haben in den Behörden einen Typus geschaffen, dem es Zufriedenheit verschafft, Menschen unglücklich zu machen. Egal welche „Reformen“ der Residenzpflicht – häufig als Deal zwischen Regierung und NGOs – gemacht werden ( Erweiterung auf vier Landkreis, Erweiterung auf das Bundesland, Ausnahmen für bestimmte Flüchtlinge nach Aufenthaltsstatus, etc.), für uns kann es nur die vollständige Abschaffung der Residenzpflicht geben. Der 20. November 2011 – der erste Jahrestag der Polizeikontrolle gegen Miloud Lahmar Cherif – wird als Tag des zivilen Ungehorsams gegen die Residenzpflicht und zur Solidarität mit allen, die sich diesem Gesetz verweigern, ausgerufen.

In Niedersachsen entwickelt sich immer mehr Protest an verschiedenen Orten der Erniedrigung und Misshandlung von Flüchtlingen. Es gibt mehrere Einladungen und Anfragen aus verschiedenen Lagern an unser Netzwerk, sich zu treffen und über die Situation und die Möglichkeiten des Widerstands und der Vernetzung zu sprechen. Seit der Flüchtlingskonferenz in Hannover im Juli diesen Jahres http://thecaravan.org/node/2968 intensiviert sich der Austausch. In Niedersachsen wird die repressive Behandlung der Flüchtlinge in den Landkreisen vor allem durch das Innenministerium aktiv gestützt. Wir erinnern an die Anfang 2000er Jahre, wo unter dem Namen Projekt X (Osnabrück, Oldenburg, Braunschweig) ein besonderer Lagertyp eingeführt wurde http://www.ausreisezentren.de/az/index.php?~{4454bdd98a00c}. Das Lager Blankenburg bei Oldenburg wurde nach langem kontinuierlichen Kampf letztes Jahr geschlossen – wobei der Konflikt weiter geht, da eine größere Zahl der ehemaligen Lagerinsassen wieder in Lager z.B. im Landkreis Gifhorn untergebracht werden sollen. Der riesige Kasernenkomplex mit mehreren hundert Flüchtlinge in der Böselagerstrasse 4 am Rand von Braunschweig wird als Zentrale Aufnahmestelle betrieben. Das Lager Bramsche bei Osnabrück ist das berüchtigtste Lager in Niedersachsen. Durch Proteste eines Teils der über 500 Zwangsuntergebrachten und spätere Besuche von außerhalb wird sich der Blick der Öffentlichkeit wieder auf das moderne, perfektionierte Isolationslager richten müssen. In Kürze wird ein erster aktueller Bericht erscheinen. Neben der Totalisolation – dadurch dass sämtliche Infrastruktur, Behörden, Arzt etc. ins Lager integriert sind – wird vor allem durch schnelle Transfers derjenigen, die sich wehren, ein organisierter kontinuierlicher Widerstand unterminiert. Die Methode der Behörden die aktiven Flüchtlinge an weit entfernte Orte zu verbringen, ist auch in Thüringen bekannt spätestens seit der intensiven Auseinandersetzung um das Schimmellager Katzhütte http://thevoiceforum.org/node/967. Einerseits ist dies eine große Belastung, anderseits bringt dies die Möglichkeit mit sich, neue Orte in den gemeinsamen Widerstand einzuführen. In Niedersachsen zielen zur Zeit die Aktivitäten darauf ab, die verschiedenen Kämpfe in den Lagern weiter zusammenzubringen.

Besonders Augenmerk gilt weiterhin der Situation im Landkreis Gifhorn, wo aktives Eintreten für seine Rechte mit massiver Bedrohung und staatlicher Verfolgung beantwortet wird http://thecaravan.org/node/3015. Seit Beginn der Proteste aus dem Lager Meinersen wurden die Flüchtlinge von Mitarbeitern und dem Leiter der Ausländerbehörde bedroht und eingeschüchtert. Die SprecherInnen der Flüchtlinge wurden zu Zielobjekten des Staatsschutz. Bereits im Januar diesen Jahres wurden Anträge zum Verlassen des Landkreises zu Treffen unseres Netzwerks von der Ausländerbehörde an den Staatsschutz weitergeleitet. Wohnraumdurchsuchungen und Beschlagnahmung von Computern, Handys, etc. wurden durchgeführt und der Abschiebedruck auf einzelne massiv erhöht. Am härtesten wurde die Aktivistin Nurjana Ismailova, ihr Bruder Nuri und die Eltern der beiden angegangen. Die junge Aktivistin wurde auf ihrem Handy von einem Beamten angerufen, der ihr sagte, dass er dafür sorgen werde, ihr Leben zu zerstören. Alle Beschwerden und öffentlichen Anfragen von Rechtsanwälten und Abgeordneten wurden durch die schützende Hand des niedersächsischen Innenministeriums abgeschmettert – selbst im Fall der Selbsttötung des nepalesischen Flüchtlings, Shambu Lama, wo deutlich wurde, dass die Behörde ihn über seine Chancen eines Aufenthalts aufgrund seiner Vaterschaft hinwegtäuschte und ihm die Abschiebung als unmittelbar bevorstehend vermittelte http://thecaravan.org/node/2883. Wir werden den Behörden verständlich machen, dass wenn sie einen von uns angreifen, uns alle angreifen. Es wurde beschlossen ein Verteidigungskomitee für die beiden jungen AktivistInnen, Nurjana und Nuradil, aufzubauen und mit einer massiven und sehr breiten Kampagne die Öffentlichkeit und den Landkreis zu konfrontieren. Aufmerksame und engagierte junge Menschen aus verschiedenen Orten sollen die Kampagne verstärken und den Forderungen ihrer Rechte - nicht nach rassistischen Weltbild verteilt – Gehör verleihen. Am 08. Oktober wird es ein weiteres Treffen der Flüchtlingsgemeinschaft Gifhorn und ihren UnterstützerInnen geben. Aktivisten von The VOICE Thüringen haben ihre Teilnahme zugesagt.

Der 25. November, der internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen, soll Aktionstag werden - für die Verteidigung der jungen Aktivistin und der Anklage der staatlich organisierten Brutalisierung der Lebensbedingungen von Frauen und Kindern im deutschen Lagersystem.

Im Anschluss an unser Austausch- und Planungstreffen haben wir das Isolationslager in Breitenworbis http://thevoiceforum.org/node/2141 besucht: Nach gut zwei Stunden Fahrt durch das Thüringische Land erreichen wir den Ort – ein heruntergekommenes großes Gebäude, das nur von Feldern umgeben ist. Man fragt sich, aus welchem Grund dieses Gebäude an dieser abgelegenen Stelle einst errichtet worden ist, aber man weiß sofort mit welchen Gedanken und welchem Menschenbild an diesem Ort seit Jahren Flüchtlinge isoliert werden. Man möchte sich nicht einen Tag dort zu leben vorstellen. Als wir das eiserne Tor, das den Einfahrtbereich von der Landstraße trennt, schlägt uns starker Geruch von Gülle entgegen. Der Grund ist eine Biogasanlage, wo Dung und Gülle gelagert wird, am Ende des Geländes. Der Geruch ist immer da, manchmal wird er beißend. Die meisten Menschen, die wir treffen, wirken wie leer. Die Kinder kommen gelaufen und freuen sich über eine Veränderung der Eintönigkeit. Ein Freund, der seit einem Jahr in Deutschland ist und dabei die Bösartigkeit des Asylsystems schon ausreichend kennengelernt hat, sagt spontan: „Vieles habe ich erwartet und auch einiges in Deutschland gesehen, aber nicht zu solch einem Grad“. Im Gespräch erzählen uns dort lebende Flüchtlinge, dass sie schon 2008 protestiert haben. Aber keiner hat sie wahrgenommen und die Behördenvertreter haben gesagt, dass sie gerade 100.000 Euro für die Vertragsverlängerung ausgegeben hätten und dass alles so bleibe. Sogenannte SozialarbeiterInnen baten die Flüchtlinge keinen Stress zu machen, es gehe ja auch um ihre Arbeitsplätze. Es schmerzt uns so stark, die elende, krankmachende Lage der Kinder, Frauen und Männer zu sehen. Uusd erfüllt so viel Wut, dass die Behörden straffrei derartige Verbrechen an Menschen begehen können. „Wenn der Staat Menschen in seine Obhut nimmt, ihnen vorenthält für sich selbst zu sorgen, dann hat er eine Fürsorgepflicht für diese“.
Der Vertrag für das Isolationslager Breitenworbis endete am 30. Juni dieses Jahr und die Behörden haben es wagen, den Vertrag erneut zu verlängern. Ein junges Mädchen erzählte uns, dass sie leben möchte wie alle anderen Jugendlichen, doch seit zwei Wochen ist sie nicht aus dem Zimmer gekommen. In ihren jungen Jahren wird sie von Tag zu Tag depressiver und bricht beim Gespräch in Tränen aus.

Kommt am 22. Oktober nach Erfurt – zeigt Eure Präsenz – erhebt Eure Stimme -

Update: Aufruf zur Demonstration gegen Isolationslager und Residenzpflicht in Erfurt am 22. Oktober 2011
- 10 Uhr Dauerkundgebung am Anger
- 14 Uhr Demonstration ab Hauptbahnhof

….

Isolationslager in Breitenworbis
Lager Breitenworbis

Isolationslager in Breitenworbis
Kinder im Lager Breitenworbis
Termine:
8. Oktober Planungstreffen Meinersen/Gifhorn in Niedersachsen
Verteidigungskomitee für die AktivistInen Nurjana und Nuradil – Unterstützung der Flüchtlingsgemeinschaft Gifhorn

22. Oktober Demonstration „Break Isolation“ in Erfurt

20. November Aktionstag für Miloud Lahmar Cheriff und für die Abschaffung der Residenzpflicht

25. November Aktionstag für Nurjana Ismailova und gegen die staatlich organisierte Brutalisierung der Lebensbedingungen von Frauen und Kindern im deutschen Lagersystem

Spendenkonto:
Förderverein The VOICE e.V.;
Sparkasse Göttingen; Kontonummer 127829; BLZ: 260 500 01; Stichwort: Break Isolation

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate