Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Pressemitteilung: Einschüchterungsversuchen der deutschen Polizei - Privatwohnung des VOICE-Aktivisten Herrn Mbolo Yufanyi

Pressemitteilung der Plataforma der Flüchtlinge und MigrantInnen Berlin und des The VOICE Refugee Forums zu

Einschüchterungsversuchen der deutschen Polizei gegen den langjährigen Aktivisten Herrn Mbolo Yufanyi und über die Manipulationstaktiken der Polizei

Am 16. Januar 2012 klopften gegen 11 Uhr vier Polizeibeamte, zwei Uniformierte Männer und zwei zivilgekleidete Beamte, ein Mann und eine Frau an die Tür der Privatwohnung des VOICE-Aktivisten Herrn Mbolo Yufanyi. Sie taten dies, obwohl sie alle notwendigen Informationen zur Identifizierung von Herrn Yufanyi und sogar eine Kopie seines Aufenthaltserlaubnis, den sie wahrscheinlich von der Ausländerbehörde erhalten hatten, mit sich führten. Im Gegenzug forderte Herr Yufanyi die Beamten auf, sich auszuweisen. Ein Polizeibeamter und die Polizistin aus Magdeburg wiesen sich aus:

KK Feige, PD Sachsen-Anhalt Nord, FK 5,
KOKin Nißen, PD Sachsen-Anhalt Nord, FK 5, Telefon.: 0391/5464936.

Die Polizeibeamten erklärten, dass sie einige Fragen bezüglich der in Dessau während der Oury Jalloh Gedenkdemonstration passierten Vorfälle hätten. Herr Yufanyi hätte, so die Beamten, anschließend Anzeigen wegen der Gewaltübergriffe gegen seine Person und andere Demonstranten gestellt. Sie würden gerne Herrn Yufanyi zur Polizeiwache begleiten. Herr Yufanyi fragte, ob die Beamten ein Haftbefehl gegen ihn hätten. Die Beamten erwiderten, dass sie nicht zur seiner Festnahme gekommen seien. Der Staatsanwalt Sachsen-Anhalt wolle nur den Fall zügig untersuchen. Das traurige und bittere Ende von Oury Jalloh vor Augen weigerte sich Herr Yufanyi selbstverständlich mit den Beamten mitzugehen. Er machte von seinem Recht Gebrauch keine Aussage ohne die Anwesenheit seines Rechtsanwalts machen zu müssen. „Jede weitere Kommunikation mit ihm sollte nur über seinen Rechtsanwalt geführt werden“ fügte er hinzu. Die Polizeibeamten verließen anschließend die Wohnung.

Die Plataforma der Flüchtlinge und MigrantInnen sowie THE VOICE Refugee Forum unterstützen Herrn Mbolo Yufanyi in seiner Verweigerung gegenüber dem Polizeiapparat. Sie stärken ihn um den Drohungen und Einschüchterungsversuchen seitens der Polizei stand zu halten. „Sie können versuchen, uns sowohl geheim als auch öffentlich zum Schweigen zu bringen, aber sie können nicht das in uns brennende Licht in unserem Kampf gegen Polizeibrutalität, insbesondere gegen rassistische Polizeibrutalität auslöschen,“ stellt Herr Yufanyi fest. Wir werden den Kampf gegen rassistische Polizeibrutalität in Deutschland fortführen und unterstützen Herr Yufanyis Anklage gegen die Polizeibeamten, die am 7. Januar 2012, am Todestag von Oury Jalloh, der in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte, Demonstrantinnen und Demonstranten brutal schlugen. Der Besuch der Polizei kann nur als Einschüchterung verstanden werden, wenn ein Tag nach der Protest gegen die ausgeübte Polizeibrutalität Polizisten vor der Wohnungstür stehen. Es überrascht, dass die Ausländerbehörde vertrauliche Informationen über Herrn Yufanyi grundlos der Polizei übermittelt. Diese Art der Zusammenarbeit könnte als ernsthafte Verletzung des Datenschutzes ausgelegt werden. Die Frage ist: Wer ist hier der Angeklagte?
Brandanschlag und Manipulation:

Am Mittwoch wurde verkündet, dass ein Brandanschlag gegen das Polizeirevier in Dessau-Roßlau verübt worden sei. Weiterhin sei zusammen mit dem Brandanschlag unsere Kampagneparole „Oury Jalloh, das war Mord“ an die Mauern des Polizeireviers geschrieben worden. Seit fast zwei Wochen hageln kritische Artikel in unterschiedlichen regionalen und überregionale Zeitungen und Medien über die unverzeihliche brutale Vorgehensweise der deutschen Polizei. Alle Veröffentlichungen berichteten darüber, wie unsere Grundrechte der Rede- und Meinungsfreiheit bei der letzten Gedenkdemonstration am 7.1.2012 in Dessau von der Polizei mit den Füßen zertrampelt worden seien. Die deutsche Polizei und die Minister haben in der Defensive eine Lüge nach dem anderen erfunden, genauso wie sie es in den ersten Gerichtverfahrens in Dessau und nun im zweiten Prozess in Magdeburg tun. Wir sahen heute Bilder über die Beweisaufnahme am Polizeirevier in Dessau [1] und fragen uns, wo sind die in der Zelle Nr. 5 gesammelten Beweise geblieben. Warum wurde das am 7. Januar 2005 in der Zelle Nr. 5 des gleichen Polizeireviers gedrehte Video nach dem Tod Oury Jallohs gelöscht [3] und warum wurde bisher keiner dafür verantwortlich gemacht. Es sind viele Fragen, die uns nur eins gelehrt haben, den Aussagen der Polizei und der Staatsanwaltschaft mit gesunder Skepsis zu begegnen. Die zuletzt bekannt gewordenen Verstrickungen des Polizeiapparats und der staatlichen Behörden mit Terrorbanden wie die NSU sind nur ein weiteres Argument, das unsere Skepsis als MigrantInnen bestärkt. Daher wäre es nicht überraschend, wenn die Polizei nach Wegen suchte, um nach den Gewaltübergriffen bei der letzten Gedenkdemonstration aus der Defensive zu gelangen und gleichzeitig die Kampagnenmitglieder für die Gerechtigkeit im Falle Oury Jallohs zu kriminalisieren. Warum sollten wir an die „Anonymität“ der Brandstifter und ihrer Verbindung zu der Parole glauben, die seit sieben Jahren in Dessau nicht erwünscht ist und bisher nur mit Worten und mit entschlossenem Willen vieler verteidigt worden ist. Nach all den Manipulationen der Beweise und der Wahrheit im Falle Oury Jallohs außerhalb und innerhalb der Gerichte in Dessau und Magdeburg wissen wir, wie weit sie gehen, um uns zu kriminalisieren, einzuschüchtern und letztendlich physisch anzugreifen. Aber all diese Angriffe werden uns in unserem Kampf für Gerechtigkeit und der Verbreitung unserer Parole nicht aufhalten.

Wir beharren weiterhin darauf, dass die Anklage wegen fahrlässige Tötung geändert wird in Mord und Beihilfe zu Mord gegen alle am 7. Januar 2005 im Dessauer Polizeirevier anwesenden Polizeibeamten. Die Untersuchungen im Mordfall Oury Jalloh sollen durch ein unabhängiges internationales Gremium von Experten und Beobachtern geführt werden.

Sieben Jahre nach Oury Jallohs barbarischem Tod in der Zelle Nr. 5 im Polizeirevier in Dessau ist immer noch keine Gerechtigkeit in Sicht. Wir sagen weiterhin: Oury Jalloh – Das war Mord!

Wir setzen uns weiterhin für Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigung ein.

Bricht das Schweigen!

Stellungnahme von Mbolo Yufanyi zur heutige Polizeibesuch bei ihm in Berlin http://thevoiceforum.org/node/2392

Für Rückfragen und weiteren Informationen kontaktieren Sie bitte:
Yufanyi Mbolo: +49-(0)170-8788124 The VOICE Refugee Forum, Berlin.

http://www.thevoiceforum.org
http://plataforma-berlin.de

http://initiativeouryjalloh.wordpress.com

The_voice_berlin@gmx.de , plataforma.berlin@gmail.com

Referenzen:

[1] Molotow-Cocktail trifft Polizeirevier, Mitteldeutsche Zeitung vom 18.1.2012, http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksAr...

[2] Eins, zwei oder gar kein Feuerzeug? Lügenkonstrukte - Made in Germany, Stellungnahme der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh vom 23.10.2007, http://thecaravan.org/node/1378

[3] Bericht vom 59. Prozesstag der Gerichtsverhandlung in Dessau, http://ouryjalloh.wordpress.com/2009/01/06/59-prozesstag-teil-1

Polizeigewalt bei Gedenkdemonstration für Oury Jalloh
Von Martin Kreickenbaum
11. Januar 2012

Mit brutaler Gewalt ging am Samstag in Dessau die Polizei gegen mehr als 200 Teilnehmer einer Demonstration zum Gedenken an Oury Jalloh vor und verletzte mehr als 30 von ihnen zum Teil schwer. Darunter Mouctar Bah, den Gründer der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“, der den Protestzug ordnungsgemäß angemeldet hatte. Die Protestierenden gedachten dem Todestag des aus Sierra Leone stammenden Asylbewerbers, der auf den Tag genau vor sieben Jahren in einer Zelle im Dessauer Polizeigewahrsam verbrannt war, und verlangten endlich Aufklärung über die Umstände seines Todes.

Schon zu Beginn wurde der Protestzug von 240 in voller Kampfmontur aufmarschierenden Polizisten aufgehalten. Die Polizei nahm Anstoß an einem Plakat mit dem Slogan „Oury Jalloh – das war Mord!“ und versuchte, Transparente und Schilder wegen angeblich „übler Nachrede“ zu beschlagnahmen. Eine Frau, die den Slogan mit Kreide auf den Asphalt malte, wurde geschlagen.

Hernach versuchte die Polizei immer wieder den Demonstrationszug aufzuhalten, doch die Demonstrierenden ließen sich nicht auf die Provokationen der Polizei ein und setzten ihren Protestzug friedlich bis zum Dessauer Polizeirevier fort.

Als sich im Anschluss an die Demonstration Teilnehmer auf den Weg zum Dessauer Bahnhofsgebäude machten, wurden sie dort von einem Polizeikordon in Empfang genommen. Es setzte eine Jagd auf langjährige afrikanische Aktivisten der Oury-Jalloh-Initiave ein. Die Polizisten schlugen Mouctar Bah bewusstlos, verletzten zwei weitere Vorstandsmitglieder der Initiative schwer am Kopf und sprühten anderen Pfefferspray direkt in die Augen.

Verletzten, die sich vor Schmerzen am Boden krümmten, wurde jede Hilfe verweigert, stattdessen wurden sie aufgefordert sich auszuweisen. Mehrere Personen wurden in Gewahrsam genommen, und die Polizei leitete 23 Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Verleumdung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Dabei war die Polizei selbst mit überzogener Härte gegen eine friedliche Demonstration vorgegangen.

Seit Jahren sind Gedenk- und Protestveranstaltungen unter gleichen oder ähnlichen Parolen weder beanstandet noch verhindert worden. Doch diesmal erschienen wenige Tage vor der Demonstration Polizisten bei Mouctar Bah und teilten ihm mit, dass Plakate mit dem besagten Spruch von der Polizei nicht geduldet würden. Bei Zuwiderhandlung drohten sie ihm mit einer Strafanzeige.

Doch Mouctar Bah ließ sich nicht einschüchtern. Die als Mitveranstalter der Demonstration auftretende „Liga für Menschenrechte“ teilte der Polizeidirektion noch am Freitag ihr Befremden darüber mit, dass nun zur Straftat erklärt werde, was jahrelang geduldete Praxis gewesen sei. Sie verwies gleichzeitig darauf, dass hier offenbar bereits im Vorfeld ein Vorwand geschaffen werden solle, um der Polizei Eingriffsrechte zu verschaffen und Grundrechte außer Kraft zu setzen.

Die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ wandte sich derweil an die Dessauer Versammlungsbehörde, die die Demonstration genehmigt hatte. Sie nahm Bezug auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes des Landes Sachsen-Anhalt. Das Gericht hatte am 31. März 2006 festgestellt, dass das Verbot von schriftlichen oder mündlichen Behauptungen, Oury Jalloh sei ermordet oder vorsätzlich getötet worden, rechtswidrig sei.

Doch die Versammlungsbehörde redete sich damit heraus, dass sie nicht gegen Maßnahmen der Polizei vorgehen könne, wenn diese bestimmte Verhaltensweisen als Straftatbestände ansehe. Wie zur Verhöhnung der Opfer des Gewaltexzesses der Polizei kündigte der Innenminister Sachsen-Anhalts, Holger Stahlknecht (CDU), dann am Montag an, die Polizei werde keinen Strafantrag wegen des Slogans stellen, „um eine weitere Eskalation zu verhindern“.

Wie außerdem bekannt wurde, hat die Polizei bereits vor einem halben Jahr gedroht, der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ die „Grenzen aufzuzeigen“. Die Gewerkschaft der Polizei hatte sich in einer Pressemitteilung darüber beklagt, dass der Polizei in Sachsen-Anhalt eine rassistische Kontrollpraxis vorgeworfen werde. Am Ende der Pressemitteilung heißt es: „Diese unhaltbaren Vorwürfe sind nicht hinnehmbar. Wer Amtsträgern solche negativen Ideologien unterstellt, dem muss man die Grenzen aufzeigen. Unsere Empörung über diese Äußerungen werden wir der ‘Initiative in Gedenken an Oury Jalloh’ deutlich mitteilen.“

Die Demonstration vom Samstag erschien da wohl als willkommene Gelegenheit, der Drohung Taten folgen zu lassen. Drei führende Vertreter der „Initiative Oury Jalloh“, die seit Jahren dafür kämpft, die tatsächlichen Umstände des grausamen Verbrennungstodes von Oury Jalloh aufzuklären, wurden am schwersten durch Polizeischläge verletzt.

Dabei gibt es gute Gründe für die Vermutung, beim Tod von Oury Jalloh hätten rassistische Motive eine Rolle gespielt. Er wurde am 7. Januar 2005 zur Identitätsfeststellung in Polizeigewahrsam genommen, obwohl er sich zuvor ausgewiesen hatte und keiner Straftat beschuldigt wurde. Auf der Polizeiwache wurde er allem Anschein nach zunächst misshandelt, darauf deuten ein gebrochenes Nasenbein und ein gerissenes Trommelfell hin. Schließlich wurde er auf eine Matratze gefesselt, wo er unter Umständen, die bis heute nicht aufgeklärt sind, wehrlos verbrannte.

Der Gründer und Vorsitzende der Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh, Mouctar Bah, wurde von der Polizei mehrfach drangsaliert und mit gegenstandslosen Straftatvorwürfen konfrontiert. Afrikanische Aktivisten der Initiative wurden immer wieder gezielt kontrolliert. Asylbewerber in Dessau können ebenfalls ein Lied über die alltägliche erniedrigende Praxis der dortigen Polizei singen.

Das Revisionsverfahren vor dem Magdeburger Landgericht neigt sich inzwischen dem Ende zu. Um den Beweisanträgen der Nebenkläger Raum zu geben, wurden allerdings kurzfristig neue Sitzungstermine anberaumt und die Urteilsverkündung auf den 13. März verschoben.

Auch dieses Gerichtsverfahren konnte bislang kaum Licht in das Dunkel des Verbrennungstodes bringen. Trotz zahlreicher Ungereimtheiten und widersprüchlicher Zeugenaussagen folgt das Gericht weiter nur der Hypothese, dass sich der an den Händen gefesselte und auf eine feuerfeste Matratze fixierte Oury Jalloh selbst verbrannt habe.

Brandgutachter konnten bis heute nicht nachvollziehbar zeigen, wie dies überhaupt möglich wäre. Sie erhielten stets nur den Auftrag, den Brandverlauf so zu rekonstruieren, als habe sich Oury Jalloh selbst in Brand gesetzt. Dabei musste der Gutachter vor Gericht schließlich kleinlaut einräumen, dass der Zustand der Leiche so nicht zu erklären sei.

Wichtige Beweismittel wie Einsatzpläne, Gewahrsamsprotokolle und Videoaufnahmen sind von der Polizei vernichtet worden. Der Nachweis von Brandbeschleunigern wurde durch schlampiges Vorgehen bei der Aufbewahrung sichergestellter Asservate verunmöglicht, das plötzliche Auftauchen eines Feuerzeugs lange nachdem die Spurensicherung den Tatort begutachtet hatte, wurde nicht weiter verfolgt, und neuen Zeugenaussagen, dass die Polizisten Hans-Ulrich M. und Udo S. gegen 11.30 – eine halbe Stunde vor dem Brandausbruch – noch einmal bei Oury Jalloh in der Zelle gewesen seien, wurde nicht weiter nachgegangen.

Die Anklage gegen diese beiden Polizisten wurde sogar ganz fallen gelassen. Vor Gericht steht nur noch der Dienststellenleiter Andreas S. wegen fahrlässiger Tötung, da er den Brandmelder ausgeschaltet und dadurch die Hilfeleistung für den verzweifelt um sein Leben kämpfenden Oury Jalloh verhindert hatte.
http://www.wsws.org/de/2012/jan2012/oury-j11.shtml

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate