The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Oury Jalloh: Silas Nkanunu - Observer Mission Report on the first days of the Dessau Process

La reprise: 2^. Oury Jalloh Process - Rapport de Rosa Amelia Plumelle-Uribe (French)
http://thevoiceforum.org/node/488

***
Find below:
-Hemmt Polizeichef Kampf gegen Rechts?
Ministerium prüft Vorwürfe aus Dessau - Staatsschützer gehen
von Katrin Löwe, 11.05.07, 19:13h, aktualisiert 11.05.07, 20:13h

-Videobeitrag Dessau: "Man muss doch nicht alles sehen..."
Hövelmann prüft Vorwurf gegen Glombitza
http://www.mdr.de/nachrichten/meldungen/sachsen-anhalt/4472077.html
zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2007 | 11:52
********

Silas Nkanunu
Observer Mission Report on the first days of the Dessau Precess
Oury Jalloh burnt to death in Police Cell 5

As a South African, the Oury Jalloh initiative on the treatment of African refugees reminded me of our recent past where non-white persons were confined to ghettos and rural reserves - the latter which became Bantustans / Homelands. Movement from these areas was restricted through past laws and in urban areas regulated through curfew laws.

The status of refugees is enshrined in various International Treaties to which the majority of nations subscribe including Germany but regrettably do not adhere to. Most have not even constituted independent organs of state to ensure compliance therewith.

The separation of powers in Democratic States i.e. the Legislature, Executive and the Judiciary is not only blurred but also compounded by lack of openness, transparency, accountability and independence especially of the Judiciary. In some instances the Judiciary compromises its independence, impartiality, dignity, accessibility and effectiveness.
Further, the Judiciary is often substantially in the hands of persons who embody past autocratic and authoritarian values which are inconsistent with democratic values.

The attitude of the Presiding Judge left much to be desired and demonstrated a lack of concern for human life and dignity in his intimidating questioning of the room mate of the deceased who was also a refugee and an African in particular. This was done in the presence of the deceased family that had travelled all the way from Africa and yet hardly
recognised.

The denial of special access to the trial in Dessau to some members of the observer mission was indicative of a total disregard of accepted international norms. The massive police presence and its activities reminded me in particular of the so-called terrorism trials (freedom fighters) in South African before 1990 where the human dignity, privacy and freedom and security of a person especially blacks was undermined.

The arrest, detention and death in custody of any human being in any country especially in so-called first world states and G8 states like Germany in particular is a serious matter let alone a refugee who, I believe, ought to have a special status. Such an incident ought to have alerted not only the Judiciary but also the Government to respond
appropriately more so in view of a similar incident before.

In our jurisdiction, the leading of evidence in chief of any witness is done by an independent officer from the Independent Prosecuting Authority and not by the Judge as was the case. This approach also, in my view, compromises the independence of the Judiciary.

On the evidence, the arrest of the deceased was unnecessary more so that he was known to the police officers and there was no need to verify his identity and/or residence papers and even if it was necessary that is sue could have been sorted out quickly at the police station and the deceased either allowed to go home or taken home by the police. Further, if the detention was to give the deceased time to sober up as he was allegedly under the influence of liquor, there was no need to restrain or chain him to a cell bed as was the case. His protest to arrest and detention was, in my view, consistent with actions of any normal person against whom a wrongful and malicious arrest by the police was at issue.
His human rights and dignity were violated and when detained he could not even relieve himself and / or respond to natural body requirements hence the alleged pool of water nearby in the cell presumably urine.

The evidence of the conversation between one policeman and a doctor who allegedly said that it was difficult to trace a vein from a black person as, to say the least, extremely racist and deserved referral to the Medical Council, if one existed, for unethical behaviour.

The evidence of the police search of the deceased prior to incarceration was amazing, to say the least, in that a person is imaginary divided into two and one policeman would only be responsible for search above the hip and the other below when in fact one would expect one police officer to conduct the search throughout and if necessary and another to conduct a second independent search to ensure that a proper search has been done. In any event, the critical aspect of any body search, I believe, is to remove objects that could and engender harm to the person when in custody. If the deceased smoked and tobacco found in his possession then common sense would dictate that the person would either have a match or a lighter and such would not be left in his possession.

The timing of the visits to the cell by police officers where the deceased was chained, if done at all, according to the evidence which is doubtful was lackadaisical.

The fire extinguishers and lack of exactness as to locality left much to be desired especially in view of an earlier incident in the same police cells. The apparent lack of training of police officers in emergency fire situations was also a matter of concern.

The cell fire detector and alarm was not as effective as it should be even for ordinary detainees let alone a strained one.

The difficulty initially encountered by the family lawyers from the Presiding Judge in questioning a witness or witnesses on similar facts i.e. the earlier death custody sadly demonstrated an element of bias towards the accused police officers by the Presiding Judge.

The warning to the colleague of one of the accused who effected the arrest and search of the deceased to the effect that he should guard against answering any self-incriminating questions was, in my view, unnecessary as he was not the accused and could have been asked to be honest and truthful where after he could be indemnified from any possible prosecution by the court.

Protests and demonstrations as was the case in Dessau are one of the activities through which the populace of any country engage in order to draw the attention of public representatives in Government to any unwanted invasion of people's rights. Public representatives in Government ought to take these activities seriously and interact with those involved in order to articulate their grievances in appropriate Government fora.

In South Africa, we have independent constitutional state organs - The Human Rights Commission which is empowered not only to investigate and report on infringements of human rights but also to secure appropriate redress of matters similar to the Oury Jalloh incident; the Public Protector whose functions are, inter alia, to investigate any untoward conduct in state affairs or in the public administration, report thereon and take appropriate remedial action; the Independent Complaints Directorate specifically created to deal with complaints by members of the public against any inappropriate conduct of any police officer or officers. I have no knowledge of the existence or non-existence of such constitutional structures in Germany and, if none exist, would urge the Oury Jalloh initiative to maintain and sustain its activities until similar national institutions are established.

Whilst in Germany, I did not enquire on how refugees from other European Countries outside the European Union are dealt with and treated but if treated differently from refugees from Africa, such would raise a further concern on racism.

++

Hemmt Polizeichef Kampf gegen Rechts?
Ministerium prüft Vorwürfe aus Dessau - Staatsschützer gehen

von Katrin Löwe, 11.05.07, 19:13h, aktualisiert 11.05.07, 20:13h

Dessau/MZ. Seit März müssen sich in Dessau zwei Polizisten vor Gericht verantworten, die mitschuldig am Tod des afrikanischen Asylbewerbers Oury Jalloh sein sollen. Seitdem der 23-Jährige im Januar 2005 in einer Zelle des Dessauer Reviers verbrannte, wehrt sich die Polizei gegen Rassismus-Vorwürfe. Ausgerechnet in der Polizeidirektion Dessau aber
soll nun ein leitender Beamter Ermittlungen zu rechtsextremen Straftaten gebremst haben.

Das berichtet der Berliner "Tagesspiegel" in seiner Sonnabend-Ausgabe.
Das Blatt beruft sich dabei auf ein aus dem Umfeld des Landtages bekannt gewordenes Gedächtnisprotokoll eines Gesprächs, das der stellvertretende Polizeichef im Februar mit drei Staatsschützern geführt haben soll. Angesichts der Arbeitsbelastung habe der Leitende Polizeidirektor Hans-Christoph Glombitza als "persönliche Einschätzung" angemerkt, "das man nicht alles sehen müsse", wird im Tagesspiegel zitiert. Das Ansehen
des Landes "könnte nachhaltig geschädigt werden" und die Kampagne des Landes gegen Rechtsextremismus sei "nur für die Galerie", soll Glombitza gesagt haben.

Während die Staatsanwaltschaft Dessau laut Tagesspiegel Ermittlungen wegen Strafvereitelung im Amt abgelehnt hat, will das Innenministerium des Landes die Vorwürfe nun genau geklärt wissen. "Sie sind uns bekannt, für eine Bewertung ist es aber noch zu früh. Wir warten den schriftlichen Bericht aus Dessau ab", sagte Ministeriumssprecher Theo Struhkamp am Freitag der MZ. Nicht ohne zu betonen: "Landesregierung und Polizei sind entschlossen, Rechtsextremismus mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten. Das war so und das wird auch so bleiben."

In Dessau ist sind Rechtsextremismus-Experten indes alarmiert. "Wenn sich das bestätigt, ist das ein Skandal", sagt Opferberater Marco Steckel. Zumal die Region die meisten rechten Straftaten im Land verzeichne. Hinzu kommt, dass die erfahrensten Staatsschützer nach dem Gespräch mit Glombitza ihre Versetzung beantragt haben sollen - der Chef des
Fachkommissariats und sein Stellvertreter arbeiten nach MZ-Informationen schon in anderen Abteilungen. Ein herber Rückschlag für den Kampf gegen Rechts, so Steckel, "denn für die Ermittlungen braucht man Szenewissen." Für Steffen Andersch vom Netzwerk gegen Rechtsextremismus sind Konsequenzen nötig: "Wir fordern den sofortigen Rücktritt des
Polizeidirektors."

++++

http://www.mdr.de/nachrichten/meldungen/sachsen-anhalt/4472077.html
Videobeitrag Dessau: "Man muss doch nicht alles sehen..."

zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2007 | 11:52

Standort: MDR.DE | Nachrichten | Meldungen | Meldungen Sachsen-Anhalt
Dessau | Rechtsextremismus

Hövelmann prüft Vorwurf gegen Glombitza

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) geht Vorwürfen gegen Dessaus Polizeidirektor Hans-Christoph Glombitza nach. Dieser soll Zeitungen zufolge den Kampf gegen den Rechtsextremismus gebremst haben. Hövelmann sagte MDR 1 RADIO SACHSEN-ANHALT, der Fall werde untersucht. Man erwarte eine Stellungnahme von der Dessauer Polizeipräsidentin Brigitte Scherber-Schmidt, deren Stellvertreter Glombitza ist.

Dessau demonstriert gegen Rechts: Glombitza aber meint wohl, "dass man nicht alles sehen müsse".; Rechte: ddp

Dessau demonstriert gegen Rechts: Glombitza aber meint wohl, "dass man nicht alles sehen müsse".
Dem MDR-Regionalmagazin SACHSEN-ANHALT HEUTE sagte der Minister, falls der Vorwurf Bestand habe, sei dies auch strafrechtlich relevant. Dann gehe es um Strafvereitelung im Amt und müsse strafrechtliche Konsequenzen haben. Die Dessauer Staatsanwaltschaft hatte allerdings bereits vergangene Woche ein Ermittlungsverfahren als unbegründet abgelehnt.

Die Linkspartei in Sachsen-Anhalt verlangte Konsequenzen, sollten sich die Vorwürfe bestätigten. Nach Ansicht des Leiters der Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt in Dessau, Marco Steckel, ist ein solcher Beamter nicht länger tragbar. Steffen Andersch vom Netzwerk gegen Rechtsextremismus forderte im Interview mit MDR INFO den sofortigen Rücktritt Glombitzas, sollte dieser sich tatsächlich in der ihm vorgeworfenen Weise geäußert haben.

Auch Innenminister Hövelmann ist an Kampagnen gegen Rechts beteiligt.; Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auch Innenminister Hövelmann ist an Kampagnen gegen Rechts beteiligt.

"Nur für die Galerie"

Glombitza soll im Zusammenhang mit rechtsextremen Delikten zu drei Beamten gesagt haben, "dass man nicht alles sehen müsse". Die Staatsschützer, von denen sich einer gegen seine Versetzung wehrt, hatten das Gespräch im Protokoll festgehalten. Demnach wurde am 5. Februar mit Glombitza über die Arbeitsbelastung der Staatsschützer und die hohe Zahl rechter Straftaten gesprochen.

Glombitza habe den fraglichen Satz "als persönliche Einschätzung" angemerkt, heißt es in dem Protokoll. Auf die Frage, ob er dazu auffordere, die Einleitung von Ermittlungsverfahren zu unterlassen, soll er geantwortet haben, man könne einen Bericht "auch langsamer schreiben". Die hohe Zahl von Verfahren störe das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung, habe Glombitza erklärt. Auch könne das Ansehen des Landes geschädigt werden. Unter den sechs Polizeidirektionen Sachsen-Anhalts meldete die Dessau 2006 den höchsten Anstieg der rechtsextremistischen Kriminalität, um mehr als 60 Prozent auf 392 der Polizei bekannte Delikte.

Die Beamten sollen in dem Gespräch auch auf das Engagement der Landesregierung verwiesen haben, vor allem auf deren Kampagne gegen Rechtsextremismus. Glombitza aber soll geantwortet haben: "Das ist doch nur für die Galerie."

Interne Ermittlungen
Polizeipräsidentin Scherber-Schmidt sagte vergangene Woche, sie habe das Papier erst vor drei Wochen bekommen und interne Ermittlungen eingeleitet. Außerdem sei es der Staatsanwaltschaft Dessau vorgelegt worden, um dem Verdacht der Anstiftung zur Strafvereitelung im Amt nachzugehen. Deren Chef, Oberstaatsanwalt Folker Bittmann, erklärte dazu aber, er habe kein Verfahren eingeleitet. Dem Protokoll lasse sich nicht entnehmen, dass Glombitza die Bekämpfung von Straftaten habe beeinträchtigen wollen.

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) geht Vorwürfen gegen Dessaus Polizeidirektor Hans-Christoph Glombitza nach. Dieser soll Zeitungen zufolge den Kampf gegen den Rechtsextremismus gebremst haben. Hövelmann sagte MDR 1 RADIO SACHSEN-ANHALT, der Fall werde untersucht. Man erwarte eine Stellungnahme von der Dessauer Polizeipräsidentin Brigitte Scherber-Schmidt, deren Stellvertreter Glombitza ist.Dem MDR-Regionalmagazin SACHSEN-ANHALT HEUTE sagte der Minister, falls der Vorwurf Bestand habe, sei dies auch strafrechtlich relevant. Dann gehe es um Strafvereitelung im Amt und müsse strafrechtliche Konsequenzen haben. Die Dessauer Staatsanwaltschaft hatte allerdings bereits vergangene Woche ein Ermittlungsverfahren als unbegründet abgelehnt.

Die Linkspartei in Sachsen-Anhalt verlangte Konsequenzen, sollten sich die Vorwürfe bestätigten. Nach Ansicht des Leiters der Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt in Dessau, Marco Steckel, ist ein solcher Beamter nicht länger tragbar. Steffen Andersch vom Netzwerk gegen Rechtsextremismus forderte im Interview mit MDR INFO den sofortigen Rücktritt Glombitzas, sollte dieser sich tatsächlich in der ihm vorgeworfenen Weise geäußert haben.

Auch Innenminister Hövelmann ist an Kampagnen gegen Rechtsextremismus beteiligt.; Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auch Innenminister Hövelmann ist an Kampagnen gegen Rechtsextremismus beteiligt.

"Nur für die Galerie"

Glombitza soll im Zusammenhang mit rechtsextremen Delikten zu drei Beamten gesagt haben, "dass man nicht alles sehen müsse". Die Staatsschützer, von denen sich einer gegen seine Versetzung wehrt, hatten das Gespräch im Protokoll festgehalten. Demnach wurde am 5.
Februar mit Glombitza über die Arbeitsbelastung der Staatsschützer und die hohe Zahl rechter Straftaten gesprochen.

Glombitza habe den fraglichen Satz "als persönliche Einschätzung" angemerkt, heißt es in dem Protokoll. Auf die Frage, ob er dazu auffordere, die Einleitung von Ermittlungsverfahren zu unterlassen, soll er geantwortet haben, man könne einen Bericht "auch langsamer schreiben". Die hohe Zahl von Verfahren störe das Sicherheitsgefühl der
Bevölkerung, habe Glombitza erklärt. Auch könne das Ansehen des Landes geschädigt werden. nter den sechs Polizeidirektionen Sachsen-Anhalts meldete die Dessau 2006 den höchsten Anstieg der rechtsextremistischen Kriminalität, um mehr als 60 Prozent auf 392 der Polizei bekannte Delikte.

Die Beamten sollen in dem Gespräch auch auf das Engagement der Landesregierung verwiesen haben, vor allem auf deren Kampagne gegen Rechtsextremismus. Glombitza aber soll geantwortet haben: "Das ist doch nur für die Galerie."

Interne Ermittlungen Polizeipräsidentin Scherber-Schmidt sagte vergangene Woche, sie habe das Papier erst vor drei Wochen bekommen und interne Ermittlungen eingeleitet. Außerdem sei es der Staatsanwaltschaft Dessau vorgelegt worden, um dem Verdacht der Anstiftung zur Strafvereitelung im Amt nachzugehen. Deren Chef, Oberstaatsanwalt Folker Bittmann, erklärte dazu aber, er habe kein Verfahren eingeleitet. Dem Protokoll lasse sich nicht
entnehmen, dass Glombitza die Bekämpfung von Straftaten habe beeinträchtigen wollen.

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate