The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Oury Jalloh Prozessbeobachtung: PRO ASYL - Brandursache und Verantwortlichkeiten weiter ungeklärt

*Initiative In Gedenken an Oury Jalloh ruft zu einer Demonstration am 8. Dezember in Dessau auf*
Ab 9:00Uhr Kundgebung,
11:30 Presse Konferenz und
12:00 Demo,
alles vor dem Landgericht Dessau Willy-Lohmann-Str. 29
Refugee Network News Video
************************************************

PRO ASYL Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge e.V.
Presseerklärung, 05. Dezember 2008

Prozessbeobachtung: PRO ASYL zieht nach 22 Monaten und 58 Prozesstagen Bilanz Gericht mit Aufklärung des qualvollen Verbrennungstods von Oury Jalloh im Polizeigewahrsam gescheitert !

Brandursache und Verantwortlichkeiten weiter ungeklärt

I. Vorgeschichte Prozess unter internationaler Beobachtung:

Vor dem Landgericht Dessau geht nach 22 Monaten und 60 Verhandlungstagen ein international aufsehenerregendes Strafverfahren gegen zwei Polizeibeamte zu Ende, denen die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage vorwirft, für den grausamen Verbrennungstod des schwarzen Asylbewerbers Oury Jalloh verantwortlich zu sein. Der unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen stattfindende Prozess hatte im März 2007 begonnen und stand in der Anfangsphase - auf Betreiben der "Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" - unter Beobachtung einer internationalen Delegation von Menschenrechtlern, Anwälten, Wissenschaftlern und Schriftstellern aus Frankreich, Großbritannien, Südafrika und Deutschland. Die "Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" ist im Sommer 2008 unter Protest aus der Prozessbeobachtung ausgestiegen. Sie geht davon aus, dass es sich bei dem Verbrennungstod nicht lediglich um bloße Nachlässigkeit, sondern um Mord durch die Polizei handele: Der bisherige Verlauf des Strafprozesses habe gezeigt, dass dieser Todesfall nicht rückhaltlos aufgeklärt werde; der Prozess sei eine Farce, ein Scheinprozess, weil in ihm die wesentlichen Fragen, die zur Aufklärung des Mordes an Oury J. hätten führen können, gar nicht erst gestellt worden seien und der
rassistische Kontext vollkommen ausgeblendet werde; diese Alibiveranstaltung diene nur dazu, der demokratischen Öffentlichkeit Aufklärungswillen zu demonstrieren und den rechtsstaatlichen Schein zu wahren.

Zum Ende des Verfahrens am 8. Dezember 2008 (Urteilsverkündung) zieht die Flüchtlingsorganisation PRO ASYL (Frankfurt/M.), die diesen Strafprozess durch RA Dr. Rolf Gössner beobachten ließ, eine kritische Bilanz.

Zur Erinnerung: Am 7. Januar 2005 hatten Dessauer Polizisten den Bürgerkriegsflüchtling Oury Jalloh aus Sierra Leone aufgegriffen, weil er Reinigungskräfte auf der Straße belästigt haben soll. Jalloh war betrunken, wehrte sich gegen seine Festnahme und wurde daraufhin in Gewahrsam des Dessauer Polizeireviers genommen. Nach gründlicher Durchsuchung fesselten ihn die Polizisten, weil er angeblich Widerstand leistete, fixierten ihn auf einer Matratze in der Arrestzelle Nr. 5 an Händen und Füßen und ließen ihn stundenlang allein im Zellentrakt des Polizeikellers zurück – unterbrochen nur durch gelegentliche Kontrollgänge. Diese Prozedur diente angeblich dazu, eine „Selbstgefährdung“ zu verhindern und in Ruhe seine Identität überprüfen zu können – obwohl er auf dem Polizeirevier bereits bekannt war. In der rundherum gekachelten Sicherheitszelle verbrannte Oury J. auf der feuerfesten Matratze bei lebendigem Leib. Angebliche Todesursache:
Hitzeschock. Unbekannt ist, wer die Matratze entzündete und wie der Brand entstand – diese Umstände sollte das gerichtliche Verfahren klären. Trotz Alarmzeichen des Brandmelders und trotz der Hilferufe, die über eine Gegensprechanlage vernehmbar waren, sollen die wachhabenden Beamten nicht rechtzeitig reagiert haben. Ein Gutachten vom Juli 2006 stellte schon vor der mündlichen Verhandlung fest: Hätten die Polizeibeamten sofort reagiert, hätte Oury J. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gerettet werden können. Auch diese Frage hatte das Gericht zu klären.

Die Anklage: Bei ihren Ermittlungen hatte die Staatsanwaltschaft, vertreten von Oberstaatsanwalt Christian Preissner, von Anfang an gravierende Widersprüche ignoriert, sich schon frühzeitig auf die Version einer Selbstanzündung Oury Jallohs festgelegt und damit die Einlassung der
Angeklagten übernommen. Einem der angeklagten Polizisten, Hans-Ulrich M., wirft die Staatsanwaltschaft fahrlässige Tötung durch Unterlassen vor: Bei der Durchsuchung von Oury J. habe er ein Feuerzeug übersehen, mit dem der total Fixierte später das Feuer selbst gelegt haben soll. Dem Hauptangeklagten, Polizei-Dienstgruppenleiter Andreas Sch., der für den gesamten Gewahrsamsbereich, für die lebensgefährliche Fixierung und die Kontrollgänge die Verantwortung trug, wirft die Staatsanwaltschaft (gefährliche) Körperverletzung mit Todesfolge vor, ebenfalls durch Unterlassen: Er habe die Gegensprechanlage wegen der starken Geräusche aus der Gewahrsamszelle leise gestellt, den Brandalarm zweimal weggedrückt und erst auf Drängen einer Kollegin die Zelle aufgesucht.

Die Nebenklage: Die Anwälte der Nebenklage, Regina Götz, Ulrich von Klinggräff und Felix Isensee, vertreten Mutter, Vater und Bruder des Todesopfers. Sie hatten die Aufgabe, zur Aufklärung des Todesfalles beizutragen. Tatsächlich spielten sie an der Seite der Staatsanwaltschaft, aber unabhängig von ihr, mit ihren Interventionen und beharrlichen
Nachfragen eine zentrale Rolle in diesem Strafverfahren (wobei sie skandalöse Polizeistrukturen und Lügenkonstrukte aufdecken, allerdings den eigentlichen Kern des Falles auch nicht aufhellen konnten).

Die 6. große Strafkammer des Landgerichts Dessau unter Vorsitz von Richter Manfred Steinhoff hatte im Verlaufe des Prozesses drängende Fragen zu klären – Fragen, die allerdings nur zum Teil mit der gebührenden Intensität behandelt wurden:
· Sind Fesselung und Fixierung eines Betrunkenen (mit fast drei Promille) an allen Gliedmaßen in einer Polizeizelle mit der Menschenwürde und dem Verfassungsgrundsatz der Verhältnismäßigkeit vereinbar und sind sie – auch im strafrechtlichen Sinne – verantwortbar, wenn der Fixierte über Stunden ohne ständige Aufsicht und medizinische Betreuung bleibt?
· Wie sind die – erst bei einer zweiten Obduktion – festgestellten Verletzungen an Nase und Ohr zustande gekommen – ist Oury Jalloh vor seinem Tod womöglich misshandelt worden?
· Wie gelangte ein Feuerzeug, trotz intensiver Durchsuchung von Oury J., in die Todeszelle und warum wurden Reste davon so spät gefunden?
· Wie kann ein mit fast drei Promille stark alkoholisierter, an Händen und Füßen fixierter Mensch ein Feuerzeug aus der Hosentasche fingern und eine Matratze mit feuerfester Ummantelung anzünden, wie es die Anklage unterstellt?
· Wie kann eine (angebliche) Selbstverbrennung im Polizeigewahrsam – praktisch unter den Augen der Polizei - passieren? Hat einer der Angeklagten nicht rechtzeitig auf den Brandmelder reagiert und aus welchen Gründen?
Hätte also durch rechtzeitiges Reagieren der Tod von Oury Jalloh noch verhindert werden können?
· War es Selbstanzündung, wie die Anklage behauptet, oder war es unterlassene Hilfeleistung, fahrlässige Tötung oder gar Mord aus rassistischer Motivation, wie etwa die "Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" mutmaßt und worauf gewisse Umgereimtheiten und Umstände hindeuten
könnten?

II. Zum Prozessverlauf

1. Stattfinden des Gerichtsverfahrens als Erfolg: Als prozessbeobachtende Organisation werten wir es als nicht zu unterschätzenden Erfolg, dass dieser Prozess überhaupt stattgefunden hat und das Verfahren nicht endgültig eingestellt worden ist, wie es so häufig bei Todesfällen auf Polizeirevieren und durch Polizeigewalt passiert. Die Aktivitäten der "Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" und der so erzeugte öffentliche Druck spielten hier eine maßgebliche Rolle – nachdem das Verfahren über zwei Jahre lang verschleppt worden war. Dem Umstand, dass dieses Gerichtsverfahren überhaupt stattgefunden hat, verdanken wir einen erschreckenden Einblick in Organisation, Verhalten und Mentalität im Dessauer Polizeirevier, und wir konnten das ganze Repertoire dreister Versuche von Polizeibeamten erleben, die juristische Aufarbeitung einer Tragödie, die sich in ihrem Gewahrsam und unter ihrer „Obhut“ ereignete, zu hintertreiben – ein makabres Stück bundesdeutschen Polizeialltags, der immer noch von Korpsgeist, einer Mauer des Schweigens und Sanktionsimmunität geprägt ist.

2. Vorprogrammierung durch Selbstanzündungshypothese:

Die Staatsanwaltschaft hatte sich frühzeitig auf die wenig plausible Hypothese einer rätselhaften Selbstanzündung festgelegt und damit den Prozess entsprechend vorprogrammiert: Das Opfer habe die Matratze, auf der er an Händen und Füßen fixiert worden war, selbst angezündet, indem er mit knapp drei Promille Alkohol im Blut den feuerfesten Bezug der Matratze aufgerissen und die entstandene Öffnung erweitert haben soll, um den Füllstoff in Brand setzen zu können – mit Hilfe eines Feuerzeugs, das bei seiner zuvor erfolgten gründlichen Durchsuchung übersehen worden sein soll. Das verschmorte Feuerzeug ist erst bei einer zweiten Zellendurchsuchung gefunden worden, wobei die Frage, wie ein Feuerzeug überhaupt in die Zelle gelangen konnte, bis heute nicht aufgeklärt ist.

3. Früherer Fall von Pflichtwidrigkeit:

Die Anwälte der Nebenklage konnten schon zu Beginn der öffentlichen Verhandlung einen wichtigen Erfolg verbuchen, der dazu führte, dass in dem Verfahren auch jener Todesfall verhandelt werden konnte, der sich bereits 2002 in derselben Zelle 5 des Dessauer Polizeireviers ereignet hatte. Damals starb der 36jährige Obdachlose Mario B. im Polizeigewahrsam, in dem er 15 Stunden verbringen musste, davon mehrere Stunden unkontrolliert. Verantwortlich waren der jetzt angeklagte Polizeibeamte und jener Arzt, der auch die »Gewahrsamstauglichkeit« von Oury Jalloh festgestellt hatte. Zwar ist das Ermittlungsverfahren damals eingestellt worden, aber die Frage nach einer Pflichtwidrigkeit des Angeklagten in jenem Fall blieb offen und spielte auch in dem jetzigen Verfahren eine nicht unerhebliche Rolle. Es drängten sich jedenfalls erstaunliche Parallelen zum Todesfall Oury J. auf.

4. Institutioneller Rassismus:

Es ist keineswegs von der Hand zu weisen, dass bereits die Umstände der Kontrolle, der Festnahme und Identifizierung von Oury Jalloh und nicht zuletzt seine Ingewahrsamnahme und Fixierung an allen Gliedmaßen mit institutionellem Rassismus zu tun haben – zumal Jalloh erst wenige Monate zuvor schon einmal auf demselben Revier einer
Identitätsüberprüfung unterzogen worden war, was zumindest der Hauptangeklagte wusste. Jalloh hätte also rasch identifiziert und medizinisch versorgt werden können – stattdessen ist der hoch alkoholisierte Migrant, dem keine Straftat vorgeworfen wurde, von dem zuständigen Arzt für
gewahrsamstauglich erklärt, dann an allen vier Gliedmaßen über Stunden fixiert und angeblich zur eigenen Sicherheit nahezu bewegungsunfähig gemacht worden. Solche schikanösen und unwürdigen Prozeduren erleben Flüchtlinge und besonders Schwarze hierzulande tagtäglich. Im Gerichtssaal, wo viele Schwarzafrikaner dem Prozess mit Spannung folgten, konnte man es als Prozessbeobachter förmlich spüren, dass in diesem Verfahren auch ihre demütigenden Alltagserfahrungen – etwa willkürliche, rassistisch motivierte Polizeikontrollen – zur Sprache kamen und eine Rolle spielten – besonders spürbar, wenn Polizeibeamte als Zeugen vernommen wurden, die sich an nichts mehr erinnern wollten und sich recht indifferent und verantwortungslos
zeigten. Der Vorwurf des latenten bis offenen Rassismus erhielt Nahrung durch die zynischen Redensarten über den Inhaftierten in zwei Telefongesprächen, die der Hauptangeklagte mit jenem Arzt führte, der Jallohs „Gewahrsamstauglichkeit“ festgestellt hatte. Ein hochrangiger Polizeibeamter kommentierte später den Verbrennungstod von Oury J. mit den Worten „Schwarze brennen nun mal länger“.

5. Polizeizeugen vor Gericht – Korpsgeist in Uniform:

Während der Befragung von Zeugen aus den Reihen der Polizei sind auffällige Erinnerungslücken und eklatante Widersprüche zu ihren früheren Vernehmungen zu Tage getreten. Hier lugte der alte Korpsgeist in Polizeiuniform hervor, der sich hinter einer Mauer des Schweigens zu verschanzen und der öffentlichen Kontrolle zu entziehen sucht. Dem Vorsitzenden Richter Manfred Steinhoff platzte angesichts der offenkundigen Lügen, Widersprüche und Ungereimtheiten mehrmals regelrecht der Kragen. Er betonte, dass ein demokratischer Rechtsstaat nicht damit leben könne, dass Polizeibeamte vor Gericht die Unwahrheit sagen. Auch den Hauptangeklagten ermahnte der Richter mehrmals, seine Einlassungen endlich zu überdenken. »Sie sind Beamter des Landes Sachsen-Anhalt und wir leben in keiner Bananenrepublik«, polterte der Richter. »Ich werde den Prozess in Grund und Boden verhandeln. Ich werde notfalls jeden Zeugen zehnmal vorladen. Irgendwann fällt jemand um.«

6. Die richterlichen Standpauken zeigten gelegentlich auch Wirkung – auch wenn sie keine wirkliche Wende auslösten. Die erneute Vernehmung des Polizeibeamten Gerhardt M. etwa drehte sich um die letzte Phase der Tragödie. Aufhorchen ließ seine erstmals gemachte Aussage, dass er nach Öffnen der Gewahrsamstür durch den Hauptangeklagten – trotz des schwarzen Qualms – zwei Schritte in die Zelle gemacht und Jallohs festgeschnallten Körper gesehen habe. Er habe versucht, die Matratze zu löschen, was ihm aber nicht gelungen sei. »Das einzige, was geholfen hätte, wäre gewesen, ihn sofort loszumachen.« Jalloh hätte von seinen Hand- und Fußfesseln befreit werden müssen, aber er habe bedauerlicherweise keine Schlüssel dabei gehabt.
Die hatte der Hauptangeklagte, der stets bestritt, dass es möglich gewesen sei, die Zelle zu betreten, da es zu stark gequalmt habe.

7. Die Hauptbelastungszeugin Beate H. relativierte vor Gericht ihre zuvor gemachte belastende Aussage – jetzt soll plötzlich alles zügiger verlaufen sein, nachdem sie zunächst bekundet hatte, dass der Hauptangeklagte die Gegensprechanlage wegen der starken Geräusche aus der Gewahrsamszelle leise gestellt, den Brandalarm zweimal weggedrückt und erst auf ihr Drängen die
Zelle aufgesucht habe. Nach dieser ursprünglich gemachten belastenden Aussage hatte sie enorm unter Druck gestanden, war gegen ihren Willen (aus angeblicher „Fürsorgepflicht“) versetzt worden, was sie als Bestrafungsaktion empfand. Der ursprüngliche Vernehmungsbeamte bestätigte im Prozess, dass Beate H. bei der ersten Vernehmung klar und deutlich die belastenden Aussagen gemacht habe. Inzwischen hat auch ein Kollege des Hauptangeklagten bekundet, dieser habe ihm gegenüber zugegeben, zu spät reagiert zu haben.

8. Organisierte Verantwortungslosigkeit:

Die Aussagen vieler Polizeizeugen haben zum Teil erschreckende Einblicke in die Organisation, das Verhalten und die Mentalität innerhalb des Dessauer Polizeireviers und im Verantwortungsbereich des Hauptangeklagten geboten. Man könnte insoweit auch von organisierter Verantwortungslosigkeit sprechen: Hier lernt man eine Sicherheitsbehörde kennen, in der „Sicherheit“ offenbar über Menschenwürde und Bürgerrecht gestellt wird, in der - trotz gesteigerter Garantenpflicht gegenüber einem an Händen und Füßen fixierten Menschen – Kontrollgänge nachlässig absolviert („dem ging’s gut“, so ein Polizeizeuge) und beunruhigende Auffälligkeiten ignoriert werden (etwa ungeklärte Flüssigkeit auf Zellenboden), in der es kaum Schulungen oder Unterweisungen gab, geschweige denn ausreichende Brandschutzmaßnahmen, in der ungewöhnliche Geräusche und Alarmzeichen von Feuer- und Rauchmeldern nicht zum sofortigen Handeln führen – „ich hatte nebenbei noch etwas anderes zu tun“, so versuchte sich der Angeklagte vor Gericht immer wieder zu entschuldigen. Am Ende geriet diese unverhältnismäßige und unwürdige Gewahrsamsprozedur zur angeblichen Eigensicherung zu einer ausweglosen Todesfalle und der Sicherheitsgewahrsam zu einer Todeszelle. Einer der Polizisten im Zeugenstand meinte gar, mangels Einhaltung minimalster Brandschutzbestimmungen hätte das Polizeirevier längst gesperrt werden müssen. Dann wäre Oury Jalloh wohl heute noch am Leben.

9. Späte Änderung der Gewahrsamsordnung:

Oury Jalloh war von den beteiligten Polizeibeamten in eine ausweglose Situation und damit auch in Lebensgefahr gebracht worden. Erst nach diesem unglaublichen Vorfall ist die Gewahrsamsordnung geändert worden: Heute wäre Oury J. in seinem
alkoholisierten Zustand nicht mehr in Gewahrsam genommen, sondern in ein Krankenhaus gebracht und dort medizinisch betreut worden. Wer mehr als zwei Promille hat, darf grundsätzlich nicht mehr in die Polizeizelle gesperrt werden, sondern muss - eigentlich eine Selbstverständlichkeit - als
medizinischer Fall in ärztliche Obhut. Oury J. könnte also heute noch leben.

10. Interne Hausmitteilungen und Zeugeninformationstreffen:

Während des Prozesses sind interne „Hausmitteilungen“ des Polizeireviers Dessau aufgetaucht, in denen die Revierleitung unmittelbar nach dem Vorfall den Geschehensablauf vorschnell und einseitig darstellte – basierend allein auf der Version des Hauptbeschuldigten, ohne die abweichende Darstellung der Hauptbelastungszeugin auch nur zu erwähnen. Es liegt der Verdacht nahe, dass damit von Anfang an eine Version festgeschrieben worden ist, die von allen Beteiligten und Zeugen als verbindlich angesehen werden sollte. Die Anwälte der Nebenklage sprechen vom Versuch einer „massiven Manipulation“ von Zeugen. Und das war nicht der einzige Versuch: Während des laufenden Prozesses fand im Polizeirevier ein Zeugeninformationstreffen statt, in dem es um Verhaltensregeln und etwaige Falschaussagen von Seiten einzelner Polizeibeamter ging. Anwesend waren Polizisten, die bereits vor Gericht ausgesagt hatten und solche, denen die Vernehmung noch bevor stand. Es ist mehr als anrüchig, generell geschulte Polizeibeamte ausgerechnet anlässlich eines solchen Prozesses und während der laufenden Vernehmungen speziell hierauf vorzubereiten.

11. Geprägt von Ermittlungspannen, verschwundenen Beweisen, Ungereimtheiten:

Erst auf die Initiative von Freunden des Verbrannten konnte eine zweite Obduktion von Oury Jalloh durchgeführt werden, die einen Nasenbeinbruch und eine Mittelohrverletzung zu Tage förderte – Verletzungen, die Jalloh vor seinem Feuertod erlitten haben musste. Auf mysteriöse Weise sind im Laufe der Jahre Beweismittel verschwunden, so etwa eine der Handschellen und auf einem Videoband zur Spurensicherung fehlten entscheidende Passagen. Hier nicht an bewusste Beweismittelunterdrückung zu denken, fällt schwer. Die Geschichte um das ominöse Feuerzeug ist auch nach Abschluss des Verfahrens mysteriös geblieben. Offen geblieben ist, warum das verschmorte Feuerzeug so spät (bei einer zweiten Zellendurchsuchung) gefunden wurde, wo und von wem?
Wie war es trotz vorheriger gründlicher Leibesvisitation von Oury Jalloh in die Zelle gelangt und wie soll ein vollkommen fixierter Mensch eine feuerfest ummantelte Matratze entzünden? Oder gab es alternative Geschehensabläufe, denen das Gericht nicht genügend nachgegangen ist? All diese Fragen sind auch nach diesem langen Verfahren ungeklärt.

III. Gesamteinschätzung und Fazit
Dieser Fall eines unglaublichen Polizeiskandals und seine justizielle Aufarbeitung sind geprägt von Ungereimtheiten und Schlampereien, Gedächtnislücken und Lügen, Widersprüchen und Vertuschungen, unhaltbaren Hypothesen, verschwundenen Beweisstücken und unterlassenen Ermittlungen. Es gibt mehrere Strafanzeigen gegen Polizeizeugen wegen Falschaussagen. Bei dem
Dessauer Mammutprozess handelt es sich zwar um ein bemerkenswertes Strafverfahren, dem es zu verdanken ist, dass die „Ermittlungspannen“ und „Wagenburgmentalität“ (Ulrich von Klinggräff), die skandalträchtigen Verhaltensweisen und Polizeistrukturen – kurz: die organisierte
Verantwortungslosigkeit - auf dem Dessauer Polizeirevier zutage gefördert wurden. Gericht, Staatsanwaltschaft und Nebenklage gaben sich – innerhalb eines eng gesteckten strafprozessualen Rahmens – offensichtliche Mühe, der Tragödie auf die Spur zu kommen und die strafrechtliche Verantwortung zu klären. Aber die Verfahrensbeteiligten scheiterten dennoch an dem öffentlichen Anspruch, den Fall wirklich und umfassend aufzuklären. Die Brandursache ist auch nach langen 22 Monaten und 58 Prozesstagen, nach zahlreichen widersprüchlichen Zeugenaussagen, aufwändigen Brand-Versuchsanordnungen und Brandsachverständigen-Gutachten nicht geklärt.

Manche fragen deswegen nach dem Sinn eines solchen Strafverfahrens, wenn es weder Aufklärung bringt noch die Verantwortlichen angemessen zur Rechenschaft zieht. Ist das nicht tatsächlich eine Farce, die rechtsstaatlichen Aufklärungswillen nur vortäuscht? Doch zu einem erheblichen Teil liegt dies am „systembedingt“ begrenzten Charakter von Strafprozessen, die nach formal-prozessualen Regeln ablaufen und in denen es tatsächlich weder um "Wahrheit" noch um "Gerechtigkeit" geht (wie Manche immer noch glauben und hoffen) – allenfalls geht es um den Anschein, strenggenommen nur um eine forensische, also eingeschränkte „Wahrheit“, die nicht selten zur Verfälschung neigt. Die Geschehnisse werden aus den Gesamtumständen herausisoliert, strafprozessual „kleingearbeitet“ und auf die konkret angeklagten Personen fokussiert.

Und so sind im vorliegenden Fall - angesichts der angeklagten, aber nicht bewiesenen und auch wenig plausiblen These von der Selbstanzündung durch Oury Jalloh – alternative Geschehensabläufe und Verantwortlichkeiten weitgehend aus dem gerichtlichen Blick geraten. So konzentrierten sich die Bemühungen auf die Rekonstruktion des Brandverlaufs und auf die Bestimmung der Hitzeentwicklung nach Ausbruch des Feuers – aber nicht auf die eigentlich entscheidende Frage, wie dieses Feuer tatsächlich ausgebrochen und wer dafür ursächlich verantwortlich war. Zumal die Matratze einen feuerfesten Bezug hatte, der erst mit einem scharfen Gegenstand aufgerissen werden musste, um die Matratzenfüllung über ein genügend großes Loch erreichen und entzünden zu können. Diese Fragen blieben im ganzen Strafverfahren, trotz mancher Anhaltspunkte, merkwürdig unterbelichtet – an Indizien und Schlussfolgerungen mangelte es nicht, aber an greifbaren Beweisen für ein bewusstes Tötungsdelikt oder gar Mord bezogen auf die
Angeklagten.

Die Hauptanstrengungen des Gerichts galten also der Aufarbeitung der Phase nach Brandlegung. Bei all den notwendigen Überprüfungen, ob der Angeklagte M. nachlässig gehandelt und der Hauptangeklagte Sch., aus welchen Motiven auch immer, nicht rechtzeitig gehandelt hatte – wofür vieles spricht – darf die alles entscheidende Fragestellung nicht vergessenen werden, wie es
überhaupt zu dieser Tragödie eines Verbrennungstodes im Polizeigewahrsam kommen konnte und dass dafür letztlich die Ingewahrsamnahme Oury Jallohs und seine Fixierung an Händen und Füßen eine nicht hinwegzudenkende Bedingung war. Er ist von den verantwortlichen Polizeibeamten, nicht zuletzt vom Hauptangeklagten, erst in eine solch brenzlige Lage gebracht worden – eine Lage ohne ausreichende Kontrolle, die von Sachverständigen im Verfahren als gefährlich und verantwortungslos bezeichnet wurde – und die für Jalloh zur ausweglosen Falle wurde.

Dieser Prozess und die zu erwartende Entscheidung dürfen nicht das letzte Wort sein. Wir fordern eine angemessene Entschädigung der Familie des im Polizeigewahrsam verbrannten Oury Jalloh – für diesen Verbrennungstod haben die Polizei und damit das Land Sachsen-Anhalt die Verantwortung zu übernehmen (selbst wenn das Gericht die angeklagten Polizeibeamten mangels Beweises oder nach dem Grundsatz in dubio pro reo freisprechen oder gar das Verfahren gegen Auflage einstellen sollte).

Wir halten es, ähnlich wie die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“, für notwendig, alle Todesfälle im Polizei- und Abschiebegewahrsam und aufgrund von Polizeigewalt der letzten Jahre von einer unabhängigen internationalen Experten-Kommission untersuchen zu lassen. Denn es kommt immer wieder vor, dass Angehörige sozialer Randgruppen, darunter Obdachlose, Drogenabhängige und besonders Flüchtlinge in Polizeigewahrsam und in Abschiebehaft schwer verletzt werden oder gar ums Leben kommen; häufig bleiben solche Fälle unaufgeklärt und ungesühnt. Nach einer Studie der Universität Halle starben zwischen 1993 und 2003 bundesweit 128 Menschen im Polizeigewahrsam; dabei hätte jeder zweite Tod verhindert werden können.

Aus dem gravierenden Befund einer organisierten Verantwortungslosigkeit, wie er sich aus dem Verfahren ergab, müssen dringend politische Konsequenzen gezogen werden – etwa was personelle Verantwortlichkeiten, Qualität gewahrsamsärztlicher Untersuchungen und Menschenrechtsbildung anbelangt. Zu fordern ist darüber hinaus, strukturelle Missstände bei der Polizei transparent zu machen und Fehlentwicklungen auch mit Hilfe von unabhängigen Kontrollinstitutionen, wie einem Polizeibeauftragten mit besonderen Kontrollbefugnissen, zu begegnen. (R.G.)

gez. Bernd Mesovic
Referent

Postfach 16 06 24

Telefon: 069/23 06 88

internet: http://www.proasyl.de

60069 Frankfurt / Main

Telefax : 069/23 06 50

e-mail: proasyl@proasyl.de

*****

Alles scheint möglich im Fall Oury Jalloh
AP Associate Press: 04. Dezember 2008
http://thevoiceforum.org/node
**
Oury Jalloh Prozess: Brennen wie von selbst // Ein Gericht will sich drücken - Demonstration in Dessau
http://thevoiceforum.org/node/1011

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate