Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Das Lagersystem macht sexuelle Ausbeutung möglich

Vergewaltigung: Kritik an Freispruch Umstrittenes Urteil: Menschenrechtsorganisationen sind empört Menschenrechtsorganisationen sind empört
Presseerklärung zum Urteil im Prozeß wegen "Sexuellen Mißbrauchs an widerstandsunfähigen Personen"
jw press: Prozeß gegen Hausmeister - Richter vermißt Details zum Mißbrauch:
Kundgebung 13.01. Nürnberg: Keine Gewalt gegen Frauen -Prozess gegen Hausmeister
Presse, 14.01.2009: jungewelt, NÜRNBERG ZEITUNG, sueddeutsche, roth-hilpoltsteiner-volkszeitung, br-online, altmuehl-bote, abendzeitung

»Das Lagersystem macht sexuelle Ausbeutung möglich«

Ehemaliger Hausmeister eines Nürnberger Flüchtlingslagers steht wegen Mißbrauchs einer Afrikanerin vor Gericht. Ein Gespräch mit Simone Fischer

Interview: Claudia Wangerin

Simone Fischer ist Sprecherin des Bayerischen Flüchtlingsrats und war am Dienstag als Prozeßbeobachterin beim ersten Verhandlungstag dabei
Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth muß sich der ehemalige Hausmeister eines Flüchtlingslagers wegen sexuellen Mißbrauchs widerstandsunfähiger Personen in den Jahren 2001 bis 2004 verantworten.

Was ist passiert und warum ist es so spät zu einer Anklage gekommen?

Die Hauptbelastungszeugin, eine aus Uganda stammende Flüchtlingsfrau, hat sich erst 2007 zu einer Anzeige entschlossen. Es kommt ja häufiger vor, daß von sexueller Gewalt betroffene Menschen erst viel später darüber sprechen – aus Scham oder aus Angst, daß ihnen nicht geglaubt wird. Bei der Betroffenen kam erschwerend hinzu, daß sie schlecht Deutsch konnte, ihre Rechte nicht kannte und daß sie damals keinen Kontakt zu unabhängigen Beratungsstellen hatte. Inzwischen hat sie diese Unterstützung. Sie wirft dem Hausmeister, der einen Generalschlüssel für alle Zimmer des Flüchtlingslagers in der Nürnberger Schloßstraße hatte, vor, sie im Jahr 2001 im Schlaf überrascht und vergewaltigt zu haben. Es soll aber noch weitere Übergriffe auf schlafende Frauen gegeben haben – und es gibt noch eine weitere Betroffene, die aussagen will.

Wie verlief aus Ihrer Sicht der erste Verhandlungstag?

Zuerst hat der Angeklagte bestritten, je sexuellen Kontakt zu Bewohnerinnen des mittlerweile geschlossenen Flüchtlingslagers gehabt zu haben – aus meiner Sicht sehr unglaubwürdig. Er räumt lediglich ein, er habe vielleicht mal im Spaß eine Bemerkung über möglichen Sex gegen Geld gemacht.

Während der Aussage der Hauptbelastungszeugin wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen; ich habe aber hinterher mit ihr gesprochen. Es war für sie deprimierend; sie hatte in der Nacht vor ihrer Aussage sehr schlecht geschlafen, hatte Angst und mußte im Gerichtssaal weinen. Aber ich denke, sie ist jetzt auch froh, es geschafft zu haben.

Wie lange hat sie insgesamt in diesem Flüchtlingslager gelebt?

Von 2001 bis 2004. Sie ist dem Hausmeister immer wieder begegnet und gibt an, in diesen Jahren immer wieder von ihm belästigt worden zu sein. Sie lebt inzwischen in einem anderen Flüchtlingsheim. Aber Belästigungen dieser Art kennen wir leider auch aus anderen Berichten.

Belästigungen welcher Art?

Das Personal in den Flüchtlingslagern ist für die Ausgabe der Essenspakete, Hygieneartikel und Post an die Bewohnerinnen und Bewohner zuständig. Diese Machtposition wird manchmal zur Erpressung von Gegenleistungen mißbraucht, oder es wird zumindest versucht. Besonders neu angekommene Flüchtlingsfrauen wissen ja meist nicht, welche Befugnisse das Personal hat; und sie kennen häufig ihre Rechte nicht.
Sie gehen also von mehreren Fällen, auch in anderen Flüchtlingslagern aus.

Ist es nach Ihrem Kenntnisstand das erste Mal, daß eine Betroffene sich zur Anzeige entschlossen hat?

Meines Wissens ja. Ich kenne keinen anderen Fall, in dem so etwas angezeigt und vor Gericht gebracht wurde. Aber wir hören regelmäßig von Machtmißbrauch dieser Art; es ist demnach kein Einzelfall.

Wie können Sie den Betroffenen helfen, wenn diese sich nicht zu einer Anzeige entschließen können?

Ich würde niemanden dazu überreden, weil es psychisch sehr belastend ist, sich so einem Prozeß zu stellen. Deshalb würde ich die Betroffenen immer nur beraten und unterstützen, wenn sie es wollen – aber niemals überreden. Das muß jede für sich allein entscheiden.

Was kann man sonst gegen die Täter unternehmen, die dann weiterhin unbehelligt in den Flüchtlingslagern arbeiten?

Leider wenig. Wir können nur die Menschen in den Flüchtlingslagern über ihre Rechte aufklären. Grundsätzlich fordern wir aber die Abschaffung des Lagersystems, das durch ein großes Machtgefälle zwischen Personal und Bewohnern die sexuelle Ausbeutung und andere Arten von Mißbrauch erst ermöglicht. Ob es zu solchen Diskriminierungen und Übergriffen kommt, hängt ausschließlich von der moralischen Einstellung des Personals ab. Deshalb fordern wir die Abschaffung der Lagerunterbringung für Flüchtlinge in Bayern.

14.01.2009
http://www.jungewelt.de/2009/01-14/053.php

--------------------------------------------------------------------------------

Hausmeister eines Flüchtlingsheims vor Gericht

Asylbewerberinnen zum Sex gezwungen?

Wegen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen muss sich ein ehemaliger Hausmeister der Asylbewerberunterkunft in der Schloßstraße vor dem Landgericht verantworten. Dem 61-Jährigen wird vorgeworfen, 2001 und 2002 mit einer Afrikanerin den Geschlechtsverkehr ausgeführt zu haben, während diese schlief.

Der inzwischen in Altersteilzeit befindliche Wolfram S. bestreitet die Vorwürfe von Staatsanwältin Anita Traud und behauptet, die Anzeige des mutmaßlichen Opfers sei ein Racheakt dafür gewesen, dass er einst der Polizei bei der Abschiebung der Asylbewerberin behilflich war. Doch Jane B. (Name geändert) schildert nach ihrer Vernehmung, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, dass sie nicht das einzige Opfer der sexuellen Übergriffe des Hausmeisters gewesen sei.

Ihr seien Beschwerden von etwa sieben weiteren Bewohnerinnen des Asylbewerberheims bekannt, aber keine der Frauen habe sich getraut, die Vorfälle zu melden. Es dauerte auch lange, bis sich die 46-jährige Jane B. entschloss, die Sache publik zu machen und Hilfe zu suchen. Die Asylbewerberin hat eine mehrjährige Odyssee hinter sich: Als Demokratin flüchtete sie vor acht Jahren vor der Diktatur in ihrem Heimatland. Sie kam nach Deutschland, wurde von hier aus aber wieder nach Uganda abgeschoben und reiste dann abermals nach Europa, diesmal nach Großbritannien ein. Sie lebte einige Zeit in London, kam dann aber nach Deutschland zurück. Bis heute ist sie Asylbewerberin und wieder in einer Nürnberger Unterkunft untergebracht. Mithilfe von Opferschutzgruppen wagte sich Jane B. erst im März 2007 zur Frauenbeauftragten der Polizei, sodass das Verfahren gegen Wolfram S. ins Rollen kam.

Laut Claudia Gessl vom Internationalen Frauencafé, die Jane B. gestern begleitete, ist das Schicksal der Afrikanerin kein Einzelfall. Es gebe etliche Frauen, die von sexuellen Übergriffen in Flüchtlingslagern durch Bedienstete, aber auch durch andere Asylbewerber berichteten. Es sei «ein Unding», dass Asylbewerberinnen oftmals im selben Haus mit Männern untergebracht seien. Diese Frauen würden erst in ihrer Heimat verfolgt und viktimisiert und seien dann auch hierzulande nicht sicher vor Gewalt, sondern quasi «Freiwild» für jedermann. Allein in Bayern lebten derzeit etwa 8000 Flüchtlinge in 165 Gemeinschaftsunterkünften. Auf Plakaten und Flugblättern forderten gestern daher auch Mitglieder der «Karawane», die sich für Rechte von Flüchtlingen und Migranten einsetzt, die sofortige Schließung von Flüchtlingsunterkünften und statt dessen die Unterbringung von Asylbewerbern in normalen Wohnungen.

Auch der aus Rumänien stammende Wolfram S. soll die Notsituation der Asylbewerberinnen ausgenutzt haben. Der Anklage zufolge forderte der Hausmeister bei mehreren Gelegenheiten Sex von Jane B.; weil diese jedoch kein Interesse hatte, soll sich der Hausmeister mittels eines Generalschlüssels zweimal nachts ins Zimmer der Frau geschlichen und sie missbraucht haben. Als sie aufwachte und ihn beschimpfte, soll Wolfram S. ihr gedroht haben, dass eine Anzeige zwecklos sei, weil man einer Asylbewerberin ohnehin nicht glauben würde. Die 13. Strafkammer unter Vorsitz von Thomas Gruber wird während des dreitägigen Prozesses unter anderem eine Zeugin anhören, die ebenfalls von dem Hausmeister belästigt worden sein soll. Susanne Stemmler
14.1.2009
http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=950678&kat=11

+++

14.01.2009 05:00 Uhr Drucken

Sexuelle Gewalt gegen Asylbewerberin

Nürnberg - Richard S., Hausmeister des Heims für Asylbewerber in der Nürnberger Schlossstraße, soll eine Frau aus Uganda brutal vergewaltigt haben. Zweimal soll er nachts über die schlafende Rina W. hergefallen sein. Und zweimal soll er der 46 Jahre alten Psychologin hernach mitgeteilt haben, sie dürfe seine Tat ruhig weitererzählen. Ihr als Asylbewerberin werde ohnehin keiner glauben. Der Hausmeister stritt am Dienstag vor Gericht sämtliche Vorwürfe ab.

Rina W. stammt aus einer in Uganda bekannten Familie. Ihr Vater war oberster Richter des Landes, vor 30 Jahren wurde er ermordet. Rina W. gehört der verbotenen Oppositionspartei des Landes an. Mehrere Mitglieder ihrer Familie wurden verfolgt, einige ermordet. Im Oktober 2001 flüchtete Rina W. nach Deutschland, von der Aufnahmestelle wurde sie weitervermittelt in das mittlerweile geschlossene Flüchtlingsheim im Nürnberger Stadtteil Zerzabelshof. 90 Mehrbettzimmer gab es in dem Bau. An den Monat, in dem Rina W. in das Heim kam, kann sich Richard S. noch genau erinnern. "Sie ist halt aufgefallen", sagt er. Ab und zu habe er ihr eine Zigarette spendiert, mehr sei nie gewesen. Hat er Rina W. nie einen Computer zur Verfügung gestellt, als Aufmerksamkeit? Ist er nie ohne anzuklopfen ins Zimmer von Frauen eingedrungen - und hat ihnen die Decke weggezogen? Hat er nie andere Bewohnerinnen sexuell bedrängt? Der Hausmeister streitet dies alles ab. Es gibt aber Zeugen, die das Gegenteil berichten.

Warum hat Rina W. nicht bereits vor sieben Jahren geredet? Claudia Gessl glaubt die Gründe zu kennen. Die Sozialpädagogin kümmert sich für das Internationale Frauencafé um das Schicksal von Flüchtlingen in Bayern. Sie kennt den Verlauf bestimmter Gespräche. Erst reden die Frauen in der dritten Person über den männlichen Machtmissbrauch. Man kenne da eine Frau aus dem Heim, die müsse sich prostituieren, um vom Hausmeister diese oder jene Erleichterung zu bekommen, so erzählen es die Frauen. Erst wenn man hart nachfrage, würden manche gestehen, dass sie selbst Opfer geworden sind. "Flüchtlingsfrauen sind oft traumatisiert", berichtet Gessl, "sie können nicht fassen, dass sie nun schon wieder Opfer werden." Der Hausmeister ist zunächst der einzige Ansprechpartner, er gilt als mächtige Person. "Wir kennen solche Fälle seit langem", sagt auch Anne Maya von der Flüchtlingshilfsorganisation Karawane. "Viele Frauen bitten uns aber darum, nicht aussagen zu müssen - aus Angst." Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Olaf Przybilla

http://www.sueddeutsche.de/655380/926/2712376/Sexuelle-Gewalt-gegen-Asyl...

**

Prozess: Hat er Asylbewerberin vergewaltigt?
Flüchtlingsheim Schloßstraße - Vergewaltigungsvorwurf gegen 61-jährigen
Prozess: Hat er Asylbewerberin vergewaltigt?

Bitte Bild anklicken!

NÜRNBERG - «Halt deinen Mund, einer Asylantin glaubt doch sowieso niemand« – angeblich soll sich Rainer M. (alle Namen geändert) als Hausmeister eines Flüchtlingslagers recht sicher gefühlt haben, als er nach einer Weihnachtsfeier im Jahr 2001 eine 46-jährige Asylbewerberin vergewaltigt hatte. Mittlerweile ist die Unterkunft in der Nürnberger Schloßstraße geschlossen, und der 61-jährige Mann hört auf der Anklagebank die Vorwürfe, die ihm Staatsanwältin Anita Traud zur Last legt.

Nachts, während eine 46-jährige Asylbewerberin aus Uganda schlief, soll er sie missbraucht haben. Einmal nach der Weihnachtsfeier vor über sieben Jahren und etwa ein Jahr später erneut. Die Frau erwachte jedes Mal angeblich erst während der Tat. Anschuldigungen, die der Hausmeister für einen Racheakt hält. Seine Version: Die Flüchtlingsfrau wurde im Jahr 2004 abgeschoben, und er hatte der Polizei den Weg zu ihrem Zimmer gewiesen. Obendrein habe er mit einigen Frauen in dem Heim «eben Spaß« gehabt, schlüpfrige Scherze seien an der Tagesordnung gewesen, und gerade mit der Frau aus Uganda – sie hatte sich selbst mit Hilfe von CDs die deutsche Sprache beigebracht – konnte er sich besonders gut unterhalten.

Details nicht vor den Zuhörern

Im Prozess sagt die 46-Jährige unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus – die Details aus dem angeblichen sexuellen Übergriff sollen nicht vor den Zuhörern ausgebreitet werden. Der Prozess lockt viel Publikum an – wohl auch, weil sich der Bayerische Flüchtlingsrat und die Menschenrechtsgruppe «Karawane« mit einer Demonstration vor dem Justizgebäude schon vor Prozessbeginn stark für den Fall machten.

Angst vor Behörden

Denn inzwischen ist die 46-Jährige wieder in Deutschland, kämpft erneut um ihre Anerkennung. Bislang hat sie nicht mehr erreicht als den vernichtendsten aller Stempel des Asylgesetzes: «Antrag offensichtlich unbegründet«. Die Frau überzeugt wohl nicht – außerdem hat sie einen Bruder in Uganda, der in der Regierung sitzt, als eine Art Wirtschaftsminister. Auch dies wird angeblich gegen ihren Asylantrag verwendet, denn der Bruder könnte sich doch einsetzen für seine Schwester. Doch die 46-Jährige ist in der anderen, in der falschen Partei. Sie nennt sich eine überzeugte Demokratin und in ihrer Heimat wollte sie aus politischen Gründen nicht mehr bleiben: Denn das ostafrikanische Unganda wurde jahrzehntelang von Diktaturen und Bürgerkriegen gebeutelt. Ruanda und der Kongo grenzen an Uganda – im Kongo kämpfen Kindersoldaten, Ruanda ist noch immer von den Nachwehen des Krieges, des Völkermordes und der wirtschaftlichen Probleme geprägt.

Die Flüchtlingsfrau würde ihrer Heimat gerne helfen: Ein abgeschlosenes Psychologie-Studium hat sie bereits in der Tasche, nun hofft sie zusätzlich, um in Afrika mehr Freiheit zu haben, auf den Status als anerkannte Asylsuchende. Doch derzeit schreibt sie nur einen Folgeantrag nach dem anderen. Und auch der Strafprozess am Landgericht gegen den Hausmeister ändert an dieser Position nichts – verbessert ihre Stellung auch nicht. Doch sie wollte nicht aufgeben, erklärt sie, und nach den Übergriffen nicht länger schweigen, sondern die Scham überwinden.

Drohung des mutmaßlichen Vergewaltigers plausibel

Claudia Geßl, Sozialpädagogin im Internationalen Frauencafé Nürnberg, spricht ständig mit Flüchtlingen, ihr erscheint die Drohung des mutmaßlichen Vergewaltigers plausibel. Für einen Einzelfall hält sie die Sache indes nicht. Sie hört häufiger von sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder in Flüchtlingsheimen, durch Angestellte wie durch andere Asylanten. Angezeigt wird fast nie – denn die Angst von Flüchtlingen aus diktatorischen Regimen vor Polizei und Behörden sitzt tief, Vertrauen in den Staatsapparat scheint vielen Asylbewerbern undenkbar. Der Prozess wird fortgesetzt.

Ulrike Löw
14.1.2009
http://www.roth-hilpoltsteiner-volkszeitung.de/artikel.asp?art=950266&ka...
http://www.altmuehl-bote.de/artikel.asp?art=950266&kat=10&man=10
***

Asylbewerberin missbraucht
Hausmeister in Nürnberg vor Gericht
Der Hausmeister eines Flüchtlingsheimes muss sich seit Dienstag (13.01.09) wegen sexuellen Missbrauchs einer Asylbewerberin aus Uganda vor dem Nürnberger Landgericht verantworten. Während die Afrikanerin schlief, solle er sich an der Frau vergangen haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Stand: 13.01.2009

Der Hausmeister sei im Besitz eines Zentralschlüssels gewesen und hatte sich so nach Angaben der Ermittler Zugang zum Zimmer der Afrikanerin verschaffen können. Der Fall, der jetzt in Nürnberg verhandelt werde, sei nicht ungewöhnlich, teilte der Bayerische Flüchtlingsrat mit. Die Hausmeister hätten in den meisten Unterkünften Zentralschlüssel und seien auch für die Ausgabe der Essenspakete, von Hygieneartikel und der Post zuständig. Diese Machtstellung würde auch missbraucht.

Asylbewerberinnen oft schlecht informiert
Immer wieder kommt es daher laut dem Flüchtlingsrat zu Erpressungen. Besonders neu angekommene Asylbewerberinnen kennen ihre Rechte nicht. Sie verfügten über geringe Deutschkenntnisse und hätten keine Sozialkontakte. Daher gebe es so wenig Anzeigen. Für den Prozess vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth sind zwei Verhandlungstage vorgesehen. Das Urteil soll voraussichtlich am Donnerstag verkündet werden.
14.01.2009

http://www.br-online.de/studio-franken/aktuelles-aus-franken/prozess-nue...

+++

13. Jan 2009, 23:00 Uhr Versenden | Drucken

Hat dieser Hausmeister eine Asylantin vergewaltigt?

Konnte mit seinem Zentralschlüssel alle Türen der Flüchtlingsunterkunft öffnen: der Angeklagte Hans B (61). Foto: Berny Meyer Der Nürnberger (61) bestreitet, dass er sich zweimal an ihr vergangen haben soll, während sie schlief - die Anzeige sei ein Racheakt gewesen.

NÜRNBERG Als sie aufwachte, lag der Hausmeister des Asylantenheims keuchend auf ihr. Die entsetzte Frau stieß ihn weg. „Halt den Mund, dir glaubt ja eh keiner, wenn du zur Polizei gehst“, habe er beim Hinausgehen zu der schockierten Frau gesagt. „Ich bin Deutscher, aber du bist ja bloß Afrikanerin.“ So erinnerte sich Miriam W.* (jetzt 46) gestern an zwei derartige Vorfälle in einer Nürnberger Flüchtlingsunterkunft. Erst Jahre später wagte sie es, ihn anzuzeigen. Wegen sexuellen Missbrauchs steht Hans B.* (61) seit gestern vor dem Nürnberger Landgericht.

„Ich hab’s nicht getan“, erklärte der weißhaarige Angeklagte. Er könne sich die Vorwürfe nur so erklären: „Die Frau sollte abgeschoben werden, dazu musste ich die Polizei anrufen, wenn sie im Haus war.“ War die Anzeige ein Racheakt? Tatsächlich musste die Psychologin aus Uganda 2005 Deutschland verlassen, kam aber wieder zurück.

„Er hat viele Frauen angemacht“

Mitglieder des Bayerischen Flüchtlingsrates demonstrierten zum Prozessauftakt vor dem Justizpalast. Foto: Berny Meyer
„Sie sollen nicht nur diese Frau zum Sex aufgefordert haben“, sagte Richter Thomas Gruber. „Stimmt nicht“, schüttelte Hans B. den Kopf, „ich wollte auch keinen Sex mit ihr, obwohl sie sich anbot.“ Seit 14 Jahren sei er in zweiter Ehe gut verheiratet.

„Er hat viele Frauen angemacht“, sagte dagegen Miriam W. Sie wisse von sieben Fällen. Doch außer ihr traute sich keine, ihn anzuzeigen.

Das Haus in der Nürnberger Schloßstraße ist längst geschlossen. Doch: „Immer wieder haben Hausmeister in Asylanten-Unterkünften ihre Macht benutzt, um Frauen und Kinder sexuell auszubeuten“, weiß Simone Fischer, Sprecherin des Bayerischen Flüchtlingsrats. 165 Häuser gebe es bayernweit für 8000 Flüchtlinge, so Claudia Geßl vom Internationalen Frauencafé Nürnberg. „Die Frauen fliehen vor Gewalt in ihrer Heimat hierher“, erklärt die Sozialpädagogin, „ und treffen wieder auf Gewalt.“

Miriam W. wartet seit acht Jahren, als Asylantin anerkannt zu werden. Immer wieder sei ihr Antrag abgelehnt worden. Obwohl ihr Vater, ein Richter in Uganda, ermordet worden sei. Doch für sie als Mitglied der oppositionellen „Democratic Party“ bestehe keine Gefahr, hieß es. Und dass doch ihr Bruder derzeit Minister sei. „Der kann mich auch nicht schützen“, sagte Miriam W..

Der Prozess geht morgen weiter.

cis

http://www.abendzeitung.de/nuernberg/lokales/79479
*****

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate