Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Karawane Erklärung zum Festival - "Vereint gegen koloniales Unrecht"

DEUTSCH: Aufruf zur Spende für die Flüchtlingscommunitys in den Lagern: Brecht die Isolation! Alle Lager schließen!
ENGLISH: Make Donation for the Refugee Community in the lagers! - Break the Isolation! Close all lagers!

Auf no-racism.net gibt es eine Artikelsammlung zum Karawane Festival 2010 - mit Berichten und Fotos. Ihr findet die ersten unter: http://no-racism.net/thema/124
(Artikeln und Presse) KARAWANE Festival - Eine Bastion der Menschlichkeit und der Solidarität
Fotos und Videos vom Karawanefestival 2010 in Jena - Mit politischer Kunst und Kultur gegen das tödliche EU-Grenzregime

Open Air Karawane-Festival 2010
4. bis 6. Juni 2010 Jena Deutschland

Open Air Karawane-Festival 2010
4. bis 6. Juni 2010 Jena Deutschland

Eine Bastion der Menschlichkeit und Solidarität

"Vereint gegen koloniales Unrecht, in Erinnerung an die Toten der Festung Europa"

Karawane Festivalerklärung und Aufruf zu Unterstützung und Beteiligung

Hurra!!! Hier kommt das Karawane-Festival!

Am 4.Juni 2010 startet in Jena das lange erwartete Karawane-Festival. Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen organisiert dieses Festival des politischen und kulturellen Widerstands gegen koloniales Unrecht in Erinnerung an die Todesopfer des als „Festung Europa“ bekannten Konstrukts. Durch Kunst und Tanz, kritische Analyse und Diskussion wollen wir unserem Kampf gegen koloniales Unrecht neue Energie verleihen und ihn neu definieren und damit eine seiner brutalsten und tödlichsten Erscheinungsform wieder ins Zentrum rücken: Abschiebung. Das Festival wird an diejenigen erinnern, die ihr Leben an die Festung Europa
verloren haben und diejenigen feiern, die sich noch immer dieser Politik, die darauf abzielt, uns zu teilen, zu isolieren und zu zerstören, widersetzen und diese überleben. Wir halten die Unantastbarkeit unserer unzerstörbaren Würde und physischen Präsenz hier und überall in der Welt als unseren obersten Wert aufrecht. Alle vermeintlichen Gründe und Mechanismen, die vorgebracht und angewandt werden, um die Mauer von Ignoranz und Erniedrigung, von Rassismus und Diskriminierung gegen unsere Anwesenheit hier oder irgendwo anders zu errichten, weisen wir zurück und wir weigern uns, sie zu akzeptieren. Wir fordern ein, was uns rechtmäßig zusteht und was uns nicht verweigert werden darf.

Bei dem Karawane-Festival geht es um unsere physische Präsenz und unsere Würde, unsere Lebenserfahrungen und um die der Toten, um unseren Kampf und unseren Widerstand, um Solidarität und Menschlichkeit. Es ist eine Demonstration der Auflehnung und eine Bastion der Solidarität. Wir trotzen den unterdrückerischen und repressiven Machenschaften, die seit Jahrhunderten das Markenzeichen der europäischen und amerikanischen Eingriffe in unser Leben gewesen sind. In diesem Festival kommen wir gegen ihren Willen zusammen und demonstrieren unsere Stärke im Widerstand gegen die Zielen und Methoden dieser Barbarei. Wir sind hier, weil sie unsere Länder zerstören. Wir sind hier und werden kämpfen.

Weg mit der Angst! Lasst uns unsere Freiheit wiedergewinnen!

Seit Jahrhunderten haben die Mächtigen unsere Angst als ihre Waffe der Wahl benutzt. Durch Angst werden Menschen in Unterwerfung und Isolation voneinander gezwungen. Durch die Macht der Angst lernen und lehren wir, dass es gleichbedeutend mit Überleben ist, zu schweigen, den Kopf einzuziehen und gleichgültig zu sein gegenüber Widerstand und der Verteidigung unserer selbst. Durch Angst werden die sichtbaren Wunden auf sichtbaren Menschen unsichtbar, versteckt hinter der falschen und niederträchtigen Erzählung von Überlegenheit und Unterlegenheit, von Zivilisierten und Unzivilisierten, Armen und Reichen, Schwachen und Starken und selbstverständlich Unschuldigen und Schuldigen. Um diese Kontrolle über unsere Köpfe und unsere Körper aufrecht zu erhalten, entwickeln die Mächtigen diesen Komplex, in den diese Erzählungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eingepasst werden und dem anzugehören uns allen abverlangt wird. (1) http://thecaravan.org/files/caravan/Festival_2010_flyer_de.pdf und (2) http://thecaravan.org/files/caravan/Aufruf_0.pdf

In ihrer Erzählung wird uns beigebracht, empfänglich zu sein für Ungerechtigkeit und Krieg und die Erfindung jenes Untermenschen zu akzeptieren, den sie aus uns gemacht haben. Wir sollen die vermeintliche Überlegenheit einer gewalttätigen und dominanten Kultur bewundern. Von uns wird erwartet, dass wir mit ihnen dabei kooperieren und kollaborieren, diese falsche Darstellung unserer Unterlegenheit fortzuschreiben, und dass wir ihre Selbsttäuschung in der falschen Idee der Überlegenheit der westlichen und europäischen Identität niemals in Frage stellen. Jede Herausforderung dieser hegemonialen Erzählung wird mit beißender Rhetorik und äußerst brutalen und gewalttätigen Aktionen beantwortet, die manchmal im Tod in den Händen der Staatsbeamten enden.

Doch mit diesem Festival konfrontieren wir sie, trotzen ihnen und bezwingen diese Angst. Wir lehnen uns auf und fürchten uns nicht, das auszusprechen, was wir als Tatsachen wissen und wir meinen, was wir sagen. Wir fordern sie auf, hinter sich zu blicken, ihre eigene Geschichte anzunehmen und sich für die Menschlichkeit einzusetzen. Denn es ist eine Tatsache, dass seit der brutalen Ankunft des Kolonialismus die europäische Identität auf der Basis der bösartigen Annahme der Überlegenheit über alle anderen Kulturen und Völker konstruiert worden ist. Um den fundamentalen Glauben in die Großartigkeit europäischer Ideale und Werte zu erschaffen, mussten die „Anderen“ als das polare Gegenteil dieser Großartigkeit konstruiert werden. So werden AfrikanerInnen, AsiatInnen und LateinamerikanerInnen noch immer gewaltsam in die Kategorie der Minderwertigen und Wilden verwiesen. Jahrhundertelang waren aufgezwungene und unmenschliche Teilung, Vergewaltigung, Missbrauch und Versklavung von Millionen von Menschen das Machwerk und Kennzeichen europäischer und amerikanischer Abenteurer in den sogenannten Dritte-Welt-Ländern. All dies wurde unter der unkontrollierbaren Gier und mutwilligen Ausbeutung unseres Landes und der Zerstörung unserer Kulturen genau koordiniert.

Es ist unglaublich - trotz der hunderte Millionen Opfer von Sklaverei, Kolonialismus und Imperialismus, ganz zu schweigen vom hausgemachten Nationalsozialismus, glauben die meisten Europäer und ihre Nachfahren in der gesamten Welt nach wie vor an die Überlegenheit ihrer Gedanken, Verhaltensweisen und Taten. Sogar angesichts all diesen Gräueltaten, festigen sie genau dieses System, das Intoleranz, ungezügelte Gier und Hass produziert, und intensivieren sie die konsequente Unbarmherzigkeit dieser Brutalität zu Hause und in der Welt. (http://www.karawane-festival.org/de/hintergrund/ueber-koloniales-unrecht)

Steht auf gegen Abschiebung und gegen Europas tödliche FRONTEX-Maschine!

Einmal mehr wird der Jahrhunderte alte Mechanismus der Angst auf heimtückische Weise eingesetzt, um das tödliche und vollkommen unmenschliche Projekt FRONTEX zu rechtfertigen. Anstatt ihre eigenen, durch die eigene Gier verursachten, selbstauferlegten systemischen und strukturellen Probleme zu behandeln, die aus Krieg und Imperialismus entstanden sind und in harten Migrationsprozessen und in der Zerstörung von Mensch und Umwelt resultieren, wird über die Migrierenden wieder die Erzählung der Angst ersponnen. Sie wollen damit nicht nur den Migrierenden Angst einjagen, hierher zu kommen, sondern wollen auch bei der hiesigen Bevölkerung Angst vor Schwärmen von Migrierenden erzeugen.

Um ihre wahre Absicht zu maskieren und das koloniale Unrecht fortzusetzen, verdoppeln sie ihre Anstrengungen und fahren damit fort, MigrantInnen und potentielle MigrantInnen als faul und naiv zu porträtieren, die von FRONTEX unter Kontrolle gehalten werden müssen. Sie zeichnen die Opfer ihres brutalen Systems als diejenigen, die ihres (europäischen) militärischen Schutzes und ihrer
Grenzmilitarisierungen bedürfen. Auf diese Weise erzählen die „guten Menschen Europas“ auf dubiose Weise von eindeutigen Akten gewaltsamer Ausgrenzung und Unterdrückung als humanitären Maßnahmen und FRONTEX als einem noblen Projekt.

Es gibt kaum ein eklatanteres und schmerzlicheres Beispiel als die Insel Gorée nahe der senegalesischen Küste. Während der Zeit der Sklaverei und der kolonialen Herrschaft diente Gorée den Europäern als eines der größten „Tore zur Hölle“, durch welches Millionen gekidnappter Schwarzer AfrikanerInnen aus ihren Ländern deportiert wurden, um die Wirtschaft Europas und der beiden Amerikas aufzubauen. Daraus wurde, wie wir alle wissen, die barbarischste und brutalste Zwangsmigration in der menschlichen Geschichte. Heute haben sie in Fortsetzung des kolonialen Unrechts und der Barbarei ihr FRONTEX-Grenzregime jenseits der unmittelbaren europäischen Grenzen ausgeweitet - und ein FRONTEX-Posten befindet sich in Gorée.

Dort kontrolliert FRONTEX alle Schiffe, die aus Afrika in Richtung Europa aufbrechen, um sicherzustellen, dass kein „illegaler Immigrant“ Afrika verlässt. Tatsächlich erleben wir gerade eine verstärkte Militarisierung der Grenzen und Meere einschließlich der Sphären internationaler Gewässer. All dies in dem Versuch, die Migration bedürftiger, wehrloser und unterprivilegierter
Menschen zu verhindern, die zu kontrollieren sie schwierig finden, die auszubeuten sie aber entschlossen sind.

Tausende von Flüchtlingen sterben jährlich an den immer weiter ausgedehnten und immer stärker militarisierten europäischen Grenzen und viele mehr werden dank FRONTEX zum Ertrinken gezwungen. Diese vielen Menschen können nicht einmal die europäischen Grenzen lebendig erreichen. Jeder Versuch, ihnen irgendeine Hilfe zukommen zu lassen oder sie zu retten, resultiert in Strafverfolgung. Wenn ein europäischer Hund oder eine Katze in Not ist, sind Notfallhilfe und Rettung unmittelbar erhältlich, aber wenn es ertrinkende Menschen sind, die um Hilfe rufen, ist die einzige Hilfe für sie, dass FRONTEX ihr Ertrinken beschleunigt.

In Spanien ereigneten sich vor einigen Jahren Szenen, die an die Franco-Jahre erinnerten. Spanische Soldaten schlossen sich plötzlich der Polizei an, schossen auf Unschuldige und töteten sie, unbewaffnete und wehrlose Flüchtlinge und MigrantInnen in Ceuta und Melilla, alles unter dem Vorwand, Spanien davor zu schützen, von „Ungewollten“ überschwemmt zu werden. Europa mit all seiner Wertschätzung von Freiheit und Gleichheit, Menschenrecht und Würde verfiel in Schweigen und akzeptierte dies.

Mehr noch: Grenzkontrollen und die Verfolgung von Migration werden bereits auf Binnenkontrollen in afrikanischen Staaten ausgeweitet. Afrikanische Regierungen werden unter Druck gesetzt und erpresst, so dass sie dubiose Abkommen unterzeichnen und als Kanäle der europäischen Abschiebemaschinerie wirken - mit FRONTEX als ihrer Monsteragentur.
Angeführt von Italien und unterstützt durch die Mentalität der Festung Europa, werden afrikanische Staaten gezwungen, ihren neu erhaltenen Status als europäische Müllhalde zu akzeptieren. Deutlich wird dies am Beispiel der skandalösen und ekelerregenden Abkommen mit Libyen und anderen nordafrikanischen und Subsahara-Staaten. Menschenrechte und Menschenwürde, die vermeintlichen europäischen Kernwerte, werden wie der Blitz weggefegt, wenn man mit „dem Anderen“ zu tun hat. Wir äußern uns hiermit nicht einmal zu der Frage nach der Lagerung von europäischem Giftmüll in afrikanischen Ländern - das ist eine ganz andere Geschichte. Die Erinnerung an vergangenes Unrecht lässt eine erneute Warnung anklingen wegen der brutalen Migrationskontrolle der Festung Europa und des kolonialen Unrechts. Die „FRONTEXisierung“ des europäischen Grenzsystems ist eine tödliche physische und ideologische Waffe der Festung Europa, wo die Militarisierung der Meere und der Landgrenzen gewaltsam gegen Migration eingesetzt wird. Sie zielt darauf ab, das unehrenhafte System des „Teile und Herrsche“ und die globalisierte Apartheid von Selektion und Ausbeutung zu stärken. (The 'Fortress Within': Restriction of Movement and Refugee Self-Organisation. http://thevoiceforum.org/node/1300)

Diese Unmenschlichkeit, diese Barbarei am helllichten Tage müssen ein Ende haben, denn es gibt einen anderen Weg. Wir weigern uns, ihre Lügen zu akzeptieren, ihre Manipulationen und ihre unkontrollierbare Gefräßigkeit, die nur dazu gedient hat, menschliches Leiden, Umweltdesaster und fortdauernde Kriege zu entfesseln. Mit diesem Festival rufen wir alle wohlgesonnenen Menschen auf, zusammenzukommen und sich FRONTEX und dem System dahinter entgegenzustellen und wieder einmal zu feiern im Geist der Menschlichkeit und Solidarität. Wir kommen zusammen, um uns gegen ihre Ziele aufzulehnen und diese abzulehnen. Wir zeigen Solidarität, um den menschlichen Geist zu erheben.

Aber dann... trotz des Missbrauchs und der Unterdrückung, trotz Einschüchterung und Erniedrigung, sind wir Teilhaber unseres eigenen Schicksals. Angefüllt mit Angst, versuchen wir jeder für sich, mit unseren eigenen Problemen fertig zu werden. Dabei gehen wir davon aus, dass wir uns nur gut benehmen müssen und keine Probleme machen dürfen, um in Ruhe gelassen zu werden und in Frieden leben zu dürfen. Doch so billig gibt es Frieden nicht - wenigstens nicht für uns. Viele Menschen realisieren die Niedertracht des Systems nicht, selbst diejenigen nicht, die am direktesten von den Problemen betroffen sind. Oft werden wir dazu verleitet, uns alleine zu glauben und zu fühlen, und hegen in falscher Weise die Aussicht, sogar alleine zu kämpfen und zu gewinnen. Wir müssen es gemeinsam tun, um das Monster zu besiegen.

Laut variierender Statistiken sind es zwischen unter einem und drei Prozent aller Flüchtlinge, die einen Status erhalten, der sie als schützenswert anerkennt. Und von denjenigen, denen Asyl gewährt worden ist, wie zum Beispiel einigen Flüchtlingen aus dem Irak oder Syrien, wurde vielen der Asylstatus wieder entzogen und sie werden zurückgeschickt in die Länder, die von den europäischen Bürokraten als sicher eingestuft werden. Aber wenn dieselben Bürokraten ihren Bürgern Reiseratschläge erteilen, raten sie ihnen, diese Länder nicht zu bereisen oder - wenn es schon sein muss - nur mit kugelsicheren Westen, da es sich nicht um sichere Orte handele. Doppelte Standards, dubiose Moral oder bloße Lügner? Urteile selbst.
Diejenigen, an deren Abschiebung sie gescheitert sind, werden in die erniedrigende und unmenschliche Kategorie des „illegalen Immigranten“ gezwungen - die bevorzugte Stellung, wenn es darum geht, uns bis auf die Knochen auszubeuten und uns jegliche menschliche Würde und Rechte zu verweigern. Das ist es, was uns angeboten wird als die viel gerühmten europäischen Werte.

Aufruf zu Unterstützung und Teilnahme

Wir rufen alle wohlgesonnenen Menschen auf, unseren Aufruf, die Angst zu überwinden und in Würde zusammenzukommen, zu unterstützen. Wir wollen uns zusammentun und aufstehen gegen soziale Ausgrenzung von Flüchtlingen und MigrantInnen in Europa und unsere Solidarität festigen, um den menschlichen Geist zu erheben. Da wir alle ein Teil dieses Problems sind, müssen wir alle ein Teil der Lösung werden. Wenn wir zusammenkommen und unsere Angst überwinden können, wenn wir in Würde und Solidarität zueinander stehen können und wenn wir unsere eigene Erzählung des Widerstands zum Ausdruck bringen, dann werden die sogenannten Mächtigen ihre Macht verlieren, durch die sie es geschafft haben, uns zu manipulieren und zu beherrschen - seit über 500 Jahren. In Deutschland wollen wir die rassistischen Heuchler entlarven, die Freiheit und Gleichheit predigen, Menschenrechte und Menschenwürde, die als „unantastbar“ verkündet wird, und dennoch mit institutionalisierter Diskriminierung fortfahren und uns durch „Residenzpflicht“ wie Tiere behandeln, gerade als ob damit der gesellschaftliche Rassismus angefacht werden soll.

Lasst uns diese „revolutionäre Vision“ anstreben, die unsere Würde neu definieren kann, nicht durch nationale Gesetze oder Pässe, sondern durch unsere physische Präsenz und Menschlichkeit als höchste universale Werte. Lasst uns diesen Raum für uns selbst aufbauen, damit wir zueinander in Beziehung treten können auch mit all den Unterschieden, die zwischen uns bestehen mögen. Wir hoffen, dass du teilnimmst an diesem Ereignis und dich mit Tausenden anderer zusammentust, die die toten Opfer der Festung Europa betrauern und ehren wollen und die Anwesenheit derer feiern wollen, die hier sind und eine bessere Welt für uns alle aufbauen wollen. Schließe dich uns an als Individuum, als Aktivist, als Teil einer Gruppe. Wir freuen uns darauf, viele von euch zu sehen.

Stoppt die Abschiebungen! Schafft die Residenzpflicht jetzt ab!

Bewegungsfreiheit ist eines jeden Recht!

Wir stellen einmal mehr fest: Unsere Bewegungsfreiheit ist nicht verhandelbar!

Keine Lager! Keine Polizeibrutalität!

Keine Festung Europa! Stoppt FRONTEX jetzt!

The VOICE Refugee Forum

Aufruf zur weiteren Unterstützung: Schließt euch dem Karawane-Festival-Netzwerk an!
http://thevoiceforum.org/node/1630
Spendenaufruf für das Karawane-Festival 2010 in Jena
http://thevoiceforum.org/node/1543
Video Online:
- The video is about self-organization. On the 10th of April, 2010 in Berlin, several activists from different networks met to discuss the struggles for their dignitiy and right to live and to prepare the KARAWANE-Festival 2010 in Jena, Thüringen.
Video: http://karawane-festival.org/de/hintergrund/video-vorbereitungstreffen
- Interview Yufanyi Mbolo zu Jena Festival 2010 auf AFROTAK TV cyberNomads
Das Interview findest Du in zwei Teilen unter
http://www.youtube.com/user/AFROTAKTVcyberNomads#p/u/1/m2WGxwPo6gI
und
http://www.youtube.com/user/AFROTAKTVcyberNomads#p/u/0/sATGmBN2ZY0

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate