Video: Protest against the Nigerian Embassy Deportation Collaboration in Berlin

Warning Letter to Nigerian President G.E.Jonathan to stop the Fortcoming Nigerian Deportation Hearing of 18-22 June in Munich
http://thevoiceforum.org/node/2570

The VOICE Refugee Forum
(Stuttgart Office)
Böblingerstr 105
D - 70199 Heslach-Stuugart

The President,
Federal Republic of Nigeria
His Exellency,
Mr Goodluck Ebele Jonathan
Abuja – Nigeria

Thro:

Ambassador Abdul Usman Abubakar
Nigeria Embassy Berlin
Neue Jakobstraße 4 10179 Berlin
F. 030- 30-21230212

Dear Sir,

The alarming German-European continious engagement in the massive and brutal expulsion of Refugees and migrants gives a clear signal of hatred and the German endless war on Migration.

One of the strategies implored in this direction is the German-European practices of Manipulating and corrupting of Refugee Country delegates and Embassy Officials to collaborate in the corrupt issuance of deportation Certificates to facilitate and legitimate their Brutal exclusion and racist Policies.

Nigerian Embassy Officials are routinely engaged in a Gestapo form of forced deportation hearing conducted in different German Cities on a monthly basis lasting a minimum duration of 4 working days at every respective Hearing.

This age-long and widely criticised corrupt collaboration from The VOICE Refugee Forum and many other Refugee and non Refugee Community Networks alongside negotiation between Lobby Networks and the Nigerian Embassy Officials seems to have yielded nothing but a more secretive and intensive involvment of the Nigerian Embassy in this Collaboration which has been criticised as Colonial, a form of racist elimination and a continious portrayal of the German Culture of dorminance with a show of Refugee countries as backward.

It is in this vain that The VOICE Refugee Forum on behalf of Refugees and Migrant communities, Antiracist Networks, interested individuals and many other Community Networks of the Oppressed are demanding in First Instance:

Immidiate cancellation of the Fortcoming deportation Hearing of 18-22 June in Münich.

The repercusion of undertaking the such deportation hearing will provoke an indefinate occupation of the Nigerian Embassy in Berlin.

Further more, we are calling on the Nigerian Governments withdrawal of any form of deportation aggreement with Germany and Frontex (i.e) the January 2012 Warsaw aggreement between Nigeria and Frontex.

Enough is Enough

At this end, we are hereby calling on Ambassador Abdul Usman Abubakar to adhere to this demand otherwise the scandal would excalate beyond just an indifinate Occuppation the Nigerian Embassy in Germany.

Report on the Protest Rally and Demonstration against the Nigeria Embassy Deportation Collaboration in Germany, May 2012 Berlin
http://thevoiceforum.org/node/2558

Rex Osa
for:
The VOICE Refugee Forum
Tel: 017627873832
Email: thevoice_bdw@yahoo.de
http://thevoiceforum.org

Activists Protest the German Police Blockade of Nigerian Embassy and Against Deportation Collaboration in Berlin

VIDEO by Cassiano Griesang - Activists Protest the German Police Blockade of Nigerian Embassy and Against Deportation Collaoration in Berlin

###

Press release by The VOICE Refugee Forum
Published on Tuesday, 09th of May 2012
Action days 9th-11th of May in Berlin: Refugee protest against embassies‘ collaboration for deportation More info: http://thevoiceforum.org/node/2538


VIDEO claudio Feliziani:
The VOICE Refugee Forum (Stuttgart) Protest against the Nigerian Embassy Deportation Collaboration in Berlin

Press release by The VOICE Refugee Forum
Published on Tuesday, 09th of May 2012

Action days 9th-11th of May in Berlin: Refugee protest against embassies‘ collaboration for deportation
More info: http://thevoiceforum.org/node/2538

Aktionstage in Berlin gegen die Botschaftskollaboration bei Abschiebungen
Deportation is Colonial Persecution!!
Presseerklärung von The VOICE Refugee Forum zum Aktionstage 9-11 Mai in Berlin: Flüchtlingsprotest gegen Abschiebungen >> http://thevoiceforum.org/node/2537

die Fotoseite über die Kundgebung vor der nigerianischen Botschaft bei Umbruch
ist jetzt fertig und zu sehen unter:
http://www.umbruch-bildarchiv.de/bildarchiv/ereignis/100512nigeria_botsc...

Vom 9. bis 11. Mai 2012 veranstaltete „The VOICE Refugee Forum“ mit der „Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen“ und anderen antirassistischen Gruppen in Berlin Aktionstage gegen die Zusammenarbeit zwischen Botschaften und deutschen Behörden bei Abschiebungen. Die Botschaften von Nigeria und Guinea standen wegen korrupter Praktiken und fragwürdiger Identitätsfeststellungen bei der Ausstellung von Reisedokumenten für Abschiebungen im Fokus des Protests. Höhepunkt der Aktionstage war eine Kundgebung und Demonstration am 10. Mai vor der nigerianischen Botschaft in der Neue Jakob Str. 4.

Eine Abschiebung ist nur möglich, wenn ein Staat die betroffene Person „zurücknimmt“. Dazu beschaffen deutsche Ausländerbehörden gegen Geld Pässe und Passersatzdokumente bei den Botschaften der Länder, in die abgeschoben wird. Flüchtlinge werden dazu gezwungen, bei BotschaftsvertreterInnen vorzusprechen, um ihre Herkunft und Identität festzustellen und anschließend Reisedokumente auszustellen. Um das Verfahren zu beschleunigen, werden zentrale Sammelanhörungen an wechselnden Orten organisiert.

Rex Osa, Sprecher von „The VOICE Refugee Forum Stuttgart“, übt scharfe Kritik: „Die nigerianische Botschaft, als eine von vielen, reist monatlich von Bundesland zu Bundesland, um in mobilen Hearings Abschiebe-Dokumente auszustellen. Letzten Monat waren sie in Karlsruhe, aktuell läuft eine Abschiebeanhörung in Dortmund. Die deutschen Behörden zahlen für jede „Identifizierung“ und jedes ausgestellte „traveling certificate“. 2005 hatte die Botschaft kurzzeitig wegen der schlechten Behandlung von NigerianerInnen in Deutschland die Vorführungen verweigert – aber als der Tarif von 130 auf 250 Euro pro „Identifizierung“ erhöht wurde, lief das Abschiebegeschäft wieder wie geschmiert. Es werden sogar Menschen aus anderen afrikanischen Ländern als NigerianerInnen „identifiziert“, um sie abzuschieben. Die europäischen Regierungen predigen „Good Governance“, aber wenn es darum geht, unsere Leute abzuschieben, greifen sie auf korrupte Praktiken zurück.“

Die Abschiebeanhörungen waren Ziel zahlreicher Proteste von Flüchtlingscommunities. Viele Betroffene haben Vorladungen zu solchen Terminen erfolgreich boykottiert. Dazu Salomon Wantchoucou von der Flüchtlingsinitiative Möhlau: „In den Flüchtlingslagern gibt es eine große Angst, von der Polizei zur Botschaft zwangsvorgeführt und abgeschoben zu werden. Wir wollen dagegen den Leuten Mut machen, dass Widerstand möglich ist und dass sie sich gegen ihre Abschiebung wehren können.“