The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Mbolo Yufanyis Gericht Verhandlung/Court Hearings (Part 7)

Mbolo Yufanyis Gericht Verhandlung/Court Hearings (Part 7)
Nächsten Prozesstermin in Berlin am Donnerstag: 09.01.2014,
um 13:00 Uhr, Sitzungssaal/Room 672
Amtsgericht Tiergarten/Moabit
Turmstraße 91
10559 Berlin

Wir laden auch weiterhin alle Aktivisten und Unterstützer zur fortlaufenden Prozessbeobachtung ein.

Touch one touch all.

Gerichtprotokoll von Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung (Part 6) am 23.12.13 um 12:00 Uhr
23.12.2013, Sitzungssaal 527,

Staatsanwaltliche Herabwürdigung des Angeklagten und richterliche Inkompetenz bei der Führung der Verhandlung
In der mittlerweile 6. Sitzung zur Gerichtsverhandlung von Mbolo Yufanyi am 23.12.13 wurde der routinemäßig zuständige Staatsanwalt Herr Markus Winkler vorweihnachtlich von Herrn Martin Laub vertreten. Dieser Umstand sorgte für einen Eklat, der letztlich alle verfügbaren Justizbeamten des Hauses in der Turmstrasse in Alarmbereitschaft versetzte und zur zeitweisen Blockade des Ausgangsbereiches des Gebäudes führte…

Doch der Reihe nach:
Der Großteil der bisherigen Verhandlungstage wurde insbesondere durch die anwaltliche Verteidigung und den Angeklagten selbst auf die penible Herausarbeitung von Unstimmigkeiten in den Aussagen des Hauptbelastungszeugen von Polizei und Staatsanwaltschaft PK Lamprecht aufgewendet, wobei sich Staatsanwalt Winkler und Richterin Marieluis Brinkmann bereits mit wiederholten Versuchen der Beschränkung des Fragerechtes von Anwalt und Angeklagten profilierten. Entsprechend der hierbei zutage getretenen Fakten und im Angesicht eines Tattagvideos, in dem der „Zeuge“ Lamprecht bei primären Gewalthandlungen gegen eine Kundgebungsteilnehmerin sowie gegen den Angeklagten selbst zu sehen ist, verlas der Anwalt der Verteidigung zunächst eine Erklärung zu dieser „Beweiserhebung“ (s. Erklärung Lamprecht-1.pdf).
Bemerkenswert an dieser Verhandlung war übrigens der Umstand, dass Richterin Brinkmann kein_e Protokollführer_in zur Verfügung stand, sodass sie in Personalunion neben der Verfahrensführung nun auch noch die Protokollführung umzusetzen hatte.

Danach wurde mit der Vernehmung weiterer Polizeizeugen fortgesetzt:
Der Polizeibeamte Krzyslak gab in der richterlichen Befragung zunächst allgemeine Sachverhalte zur Situation vor der nigerianischen Botschaft am 15.10.2012 und darüber hinaus an, dass er persönlich keine eigenen Wahrnehmungen zur konkreten Situation der Festnahme des Angeklagten habe. Auch zu Situationen, in denen er dann später involviert war (nach Verhaftung, im Bundeswehrkrankenhaus, GESA), konnte er keine sachdienlich konkreten Angaben machen (etwa zur zu engen Fesselung, Schmerzangabe und Rassismus Vorhaltungen des Angeklagten an den PK Lamprecht) – auf die Nachfrage nach wahrnehmbaren Verletzungen des Angeklagten antwortete er z. B. „Na gut ging’s ihm nicht – sonst wären wir ja nicht da (Bundeswehrkrankenhaus) gewesen“.
Staatsanwalt Laub hatte keinerlei Fragen an den Zeugen.
Die anwaltliche Befragung des Zeugen konzentrierte sich auf die Erstellung der zeugenschaftlichen Vernehmungen der verschiedenen Polizeibeamten und die Videodokumentation. Hierbei ließ sich der Zeuge zusammengefasst wie folgt ein:
- Er selbst habe sich vor seiner Zeugenaussage das Tatortvideo gemeinsam mit mindestens einem weiteren Kollegen (speziell Lamprecht sei nicht erinnerlich) zur Feststellung der Uhrzeiten der Festnahmen angeschaut, da er ja selbst Videobeamter sei – warum dieser Umstand nicht in seiner Zeugenaussage nachvollziehbar sei, könne er sich nicht erklären
- Die Zeugenvernehmungen der Polizeibeamten fanden teilweise gleichzeitig in einem Raum statt
- Auftrag zur gemeinsamen Videoschau nach der zeugenschaftlichen Vernehmung sei seitens des Fachdienstes zwecks Analyse und ggf. Fertigung weiterer Strafanträge wegen entsprechender Handlungen erfolgt
- Es habe keine inhaltlichen Gespräche mit anderen Polizeizeugen vor der Zeugenvernehmung oder vor dem aktuellen Prozesstermin gegeben – lediglich ein Gespräch mit dem Zeugen Lamprecht zum Polizeischutz im Gericht („…Unmutsäußerungen mit fast körperlichen Auseinandersetzungen“)
- Eine Frage zur Festnahme des Herrn Sy wies er zunächst mit Hinweis auf das noch laufende Verfahren mit Zeugenschaft seiner Person zurück – nach Intervention des Anwaltes, dass es sich bei der Festnahme des Herrn Sy nach Maßgabe der Anklage um die vorgeworfene „Anlasstat“ handele, mussten diese Fragen detailliert beantwortet werden (eigene Handlungen, Festnahmebeschluss etc.)
- Ein Polizeibeamter mit Nr. 101134 könne auf Video durch ihn nicht wiedererkannt werden

Bereits in diese anwaltliche Befragung des Zeugen intervenierte Staatsanwalt Laub wiederholt herablassend und mit de-legitimierender Intention:
Zweimal beanstandete er Fragen des Anwaltes der Verteidigung zur „Üblichkeit“ nachgefragter Sachverhalte wie Zeugenvernehmungen in einem Raum bei protokollarisch zeitgleicher Vernehmung zweier Polizeizeugen durch einen Vernehmer oder zur gemeinschaftlichen Videoschau nach getätigten Zeugenaussagen als „spekulativ“ und forderte deren Nichtzulassung. Als Mbolo nachfragte, was er denn unter „spekulativ“ verstehen würde, erwiderte er „Das erkläre ich Ihnen nicht!“. Richterin Brinkmann assistierte gegen den Angeklagten und forderte dessen Zurückhaltung. Daraufhin erklärte Mbolo umso deutlicher „Ich bin hier der Angeklagte und muss doch verstehen, was hier in diesem Prozess gegen mich gemacht wird!“. Schließlich musste die Frage zur gemeinschaftlichen Zeugenaussage beantwortet werden.
Als der Staatsanwalt dann auch die Frage der Üblichkeit gemeinsamer Videoschauen durch Polizeibeamte als „spekulativ“ zurückweisen lassen wollte, fragte Mbolo gezielt nach „Herr Staatsanwalt – sind sie hier etwa der Anwalt des Zeugen?“…auch diese Frage wurde letztlich zugelassen.

Doch der eskalative Kurs des vertretenden Staatsanwaltes Laub sollte noch lange nicht auf seinem Höhepunkt angelangt sein. Auf die Aufforderung des Anwaltes zur Erstellung von Positionsskizzen durch den Zeugen Krzyslak zur detaillierteren Verifizierung seiner Angaben zu Positionen verschiedener Personen bei den angeblichen Tätlichkeiten des Herrn Sy bzw. bei dessen Festnahme, intervenierte er, dass „keine Rechtsgrundlage“ für solcherlei Skizzenanfertigungen bestehen würde und diese mithin „keinerlei Beweismittelcharakter“ hätten. Das Unverständnis gegen diese neuerlich destruktive Intervention seitens des Anwaltes und des Angeklagten angesichts der Tatsache, dass bereits Skizzenanfertigungen des vorhergehenden Zeugen Lamprecht zugelassen wurden, kommentierte Richterin Brinkmann einerseits „Ich kenne ehrlich gesagt auch keine Rechtsgrundlage.“ und andererseits mit „Ich bin z.B. auch keine gute Zeichnerin.“ Auf die Gegenfrage des Anwaltes, ob es denn durch die StPO ausdrücklich als Beweismittel zur Wahrheitsfindung verboten sei, antwortete sie „Es ist mir bisher jedenfalls noch nicht untergekommen.“ Unabhängig von dieser fadenscheinigen Argumentation unterstützte sie im Weiteren den Staatsanwalt Laub in seiner Verhinderungsstrategie, dass keine Einzeichnungen, sondern nur Fragen zu bereits bestehenden Skizzen zuzulassen seien. Inwiefern die Vertretung des Staatsanwaltes Winkler durch den Kollegen Laub hier ein spezielles Motiv findet bzw. ob es zur Frage des „Skizzenverbotes“ bereits außerprozessuale Absprachen zwischen Richterin und Staatsanwaltschaft gab, ist zwar nun wirklich „spekulativ“…ein schaler Verdacht bleibt aber allemal.

Mit Beginn der Zeugenbefragung durch den Angeklagten selbst eskalierte die herablassende Überheblichkeit des Staatsanwaltes gegen diesen zusehends. Er intervenierte geradezu pausenlos mit willkürlich subjektiven Einwänden, wie „das ist keine Frage“, „diese Frage wurde schon beantwortet“ oder „das ist eine unterstellende Fragestellung“. Als sich der Angeklagte gegen die ständige Bevormundung und Einschränkung seines Fragerechtes durch den Staatsanwalt bei der Richterin beschwerte, unterstützte diese ganz offen die Positionen des Staatsanwaltes und unterstellte dem Angeklagten ihrerseits mangelnden juristischen Sachverstand. Als der Angeklagte daraufhin erregt gegen die Unfassbarkeit dieser Entmündigung durch ein offensichtlich voreingenommenes Gericht protestierte, verließ Staatsanwalt Laub in offener Missachtung den laufenden Gerichtsprozess, was die Gesamtsituation naturgemäß noch weiter anheizte. Die aufgebrachte Nachfrage nach diesem unangemessenen Verhalten an die Richterin (nun auch aus dem Publikum) ‚beantwortete‘ diese mit der Aufforderung zur „Ruhe im Saal“ sowie mit Androhung von „Ordnungsmitteln“ gegen den Angeklagten.
Nachdem der Staatsanwalt nach seiner kurzfristigen Rückkehr dann weiterhin das Fragerecht des Angeklagten einschränken wollte und dem Angeklagten trotz des expliziten Hinweises des Anwaltes auf dessen Recht auf ungestörte Fragestellung, weiter rücksichtslos ins Wort fällt, kommt es zum direkten Wortgefecht zwischen Angeklagtem und Staatsanwalt.

Doch selbst hier hatte Herr Laub noch eine weitere Unverschämtheit in petto: er antwortete in dieser verbalen Auseinandersetzung auf die Frage des Angeklagten nach der Motivation seiner ständigen Unterbrechungen, mit einem auf den Mund aufgelegten Zeigefinger und dem Zischgeräusch „PSSST!“. Das diese unprofessionelle und entwürdigende Geste den Angeklagten nun vollends auf die Palme brachte, kann auch ein Unbeteiligter oder Prozessbeobachter sicher nachvollziehen. Mbolo sprang nun auf und fragte die Richterin Brinkmann mehrfach und eindringlich, ob sie das eben gerade gesehen hätte…ob er sich das wirklich gefallen lassen müsse…was sie dagegen zu unternehmen gedenke…etc. pp. Richterin Brinkmann forderte den nun ebenfalls aufgestandenen Anwalt auf, seinen aufgebrachten Mandanten sofort zu beruhigen und drohte im gleichen Atemzug Ordnungshaft gegen letzteren an…Staatsanwalt Laub schaut derweil erst mit Augenaufschlag „gelangweilt“ an die Decke, um dann erneut aufzustehen um den Gerichtssaal ein zweites Mal zu verlassen.

Daraufhin betätigte nun die Richterin Brinkmann einen Alarmknopf, wonach im ganzen Haus ein entsprechender akustischer Signalruf ertönte. Nach und nach stürmten nun zunächst 3-4 und später über bis zu 40 Justizbeamte den Gerichtssaal, den Vorraum sowie den Flurabschnitt…das Verfahren wurde kurzfristig unterbrochen und für einige Zeit wurden sogar Ein- und Ausgänge des Gerichtsgebäudes abgesperrt. Mbolo machte deutlich, dass er nicht bereit sei für eine derartig einschränkende Prozessführung zur Verfügung zu stehen… „…dann können sie mich genauso gut gleich jetzt verurteilen!“.

20min später wurde die Verhandlung mit einem Befangenheitsantrag gegen den vertretenden Staatsanwalt Laub fortgesetzt, der von der Richterin umgehend als unzulässig abgelehnt wurde.

Hiernach wurde die Befragung des Zeugen Krzyslak unterbrochen und selbiger zum nächsten Gerichtstermin geladen, da die für eine vom Anwalt geplante Videovorführung notwendige Videotechnik in der Vorweihnachtszeit nicht zur Verfügung stand.

Schlussendlich wurde noch mit der Befragung des Polizeizeugen Eife begonnen. Auf richterliche Befragung ließ der Zeuge erkennen, dass er selbst mit dem hier Angeklagten Mbolo Yufanyi keinerlei Berührungspunkte gab – weder bei dessen Festnahme noch später. Er machte dann im Weiteren nur Angaben zu Handlungen des Herrn Sy und über eine versuchte Festnahme desselben seinerseits.
Staatsanwalt Laub hatte erneut keinerlei Fragen an den Zeugen.
Die anwaltliche Befragung zu den Umständen der zeugenschaftlichen Vernehmung des Zeugen war durch das nahende Ende des Termins begrenzt und wurde durch Herrn Laub mit Blick auf den weihnachtlichen Feierabend auch nicht nochmalig unterbrochen.
Insbesondere konnte Herr Eife keine erhellenden Angaben zur halbstündigen Überschneidungszeit seines Vernehmungsprotokolls mit dem des Zeugen Lamprecht beim selben aufnehmenden Beamten machen. Eine Frage des Angeklagten, ob er sich an den Umstand erinnern könne, dass jemand die Dienstnummern von Polizeibeamten vor Ort haben wollte, bejahte er, könne sich aber nicht vorstellen oder erinnern warum.

Nach Unterbrechung der Befragung des Zeugen wegen planmäßigem Ende des Gerichtstermins mit Neuladung des Zeugen und Festsetzung des nächsten Prozesstermins zum 9.1.14 – 13:00 Uhr – Saal 672, betonte Mbolo Yufanyi gegenüber der Richterin Brinkmann erneut, dass er nicht bereit sei, sein Verfahren nochmals mit diesem Vertreter der Staatsanwaltschaft Berlin verhandeln zu lassen. Sollte Herr Staatsanwalt Laub neuerlich im Prozess auftauchen, erwarte er eine sofortige Entscheidungsfindung, statt einer Fortführung seines Prozesses unter derartig beleidigenden Umständen.

Weitere Informationen zu Mbolos Fall:
• Deportation Chain - Police Brutality at N.E: http://www.youtube.com/watch?v=7DUBCWZ4em8
• Gericht Verhandlung/Court Hearings in Berlin (Part 5): http://thevoiceforum.org/node/3419
• Gedächtnisprotokoll (Part 4): http://thevoiceforum.org/node/3407
• Richterliche Willkür - Besorgnis der Befangenheit - Pressemitteilung von The VOICE Refugee Forum: http://thevoiceforum.org/node/3388
• Gericht Verhandlung/Court Hearings in Berlin (Part 3): http://thevoiceforum.org/node/3370

PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012
http://thevoiceforum.org/node/3359

The VOICE Refugee Forum Berlin
Kontakt: Mbolo Yufanyu Movuh
mobil: +49170-8788124,
mail: the_voice_berlin@emdash.org

Finanzielle Unterstützung: http://thevoiceforum.org/node/3244
Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer 127829
BLZ: 260 500 01
BAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29,
BIC: NOLADE21GOE
Kennwort: Botschaftsprotest Nigeria

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate