You are here

The Caravan Festival 2010 - In memory of victims of the fortress Europe

The Caravan Festival in memory of the dead victims of Fortress Europe
Jena vom 4. bis 6. Juni 2010 - Deutschland
Karawane-Festival "Events" Veranstaltungen in Deutschland und KünsterlInnenaufrufe
Download pdf deutsch, english, arabic, francais, turkish, espagnol, Italian
KARAWANE-Festival in Jena - Multilingua - Calls

The Central Call to The Caravan Festival from 4th - 6th June 2010
Unite against colonial injustice
The VOICE Online - The 'Fortress Within': Restriction of Movement and Refugee Self-Organisation

****
„Solidarität ist unsere Waffe“ / „We have the power“ / Heuchelei aufdecken / gesamtes System des 'kolonialen Unrechts' aufzeigen / unsere gemeinsamen Möglichkeiten aufzeigen:

Francais:
L’appel central au festival de la caravane du 4e au 6e Juin 2010 la mémoire des victimes mortes de la forteresse Europe
Espagnol: Convocatoria central para el Festival de la Caravana 2010 en memoria de l@s muert@s de la fortaleza Europa
Zentraler Aufruf zum Karawane-Festival vom 4. bis 6. Juni
2010 in Jena
Central Call to The Caravan Festival from 4th - 6th June 2010
Almanya-Türkce: 4-6 Haziran 2010 tarihli Kervan festivaline genel çağrı Avrupa hisarının kurbanları anısına
***

Offene Einladung zum Bundesweites Planungstreffen am 23.-24. Januar 2010 in Jena
Parade und Festival in Jena: Vereint gegen koloniales Unrecht! Veranstaltung in Frankfurt.
"Vereint gegen koloniales Unrecht in Erinnerung an die Toten der Festung Europa"

Please help to spread the inivitation call for participation in the Festival events!

Lets do it! Solidarity is our weapon!, we have the power, we set the rules and take responsibility! "Unite against colonial injustice in memory of the dead victims of the fortress Europe"
Freiburg's Presentation and Appeal for the Karawane Festival - 04 to 06.06.2010 in Jena - Here we stay without Residenzpflicht!

Open invitation to the Nationwide Preparation Meeting in January 23rd and 24th, 2010 in Jena
Unite against colonial injustice in memory of the dead victims of Fortress Europe

Aufruf als pdf in deutsch

KARAWANE Festival 2010

Aufruf zur Unterstützung
Helft uns, diesen Aufruf zur Teilnahme zu verbreiten und unterstützt die Organisation des Festivals von euren Städten aus!

Das Karawane-Festival 2010
Für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen in Europa vom 4. bis 6. Juni 2010 in Jena (Deutschland)

Vereint gegen koloniales Unrecht in Erinnerung an die Toten der Festung Europa

Open Air Festival gegen Neo-Kolonialismus und Rassismus

Ein Ort ohne Rassismus, Sexismus und Diskrimierung, wo ein jeder für den anderen sorgt!
Eine Bastion der Menschlichkeit und Solidarität!

The VOICE Refugee Forum ruft im Namen der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen auf zu Präsentationen und Performances im Bereich sozio-kultureller und politischer Widerstandskunst, die sich mit den Hintergründen und der Komplexität der Lebenssituation und den politischen Kämpfen von Flüchtlingen und MigrantInnen in Deutschland auseinandersetzt.

In Zusammenarbeit mit antirassistischen und im Bereich der Sozio-Kultur und Politik agierenden AktivistInnen wird auf dieser Veranstaltung die Möglichkeit zu Diskussionen und Erfahrungsaustausch geboten wie auch Präsentationen von Literatur, Straßentheater, Live-Musik-Konzerten, traditioneller afrikanische Trommeln und Tanz, Maskentanz, Liedern und Tributen an die Opfer der Festung Europa.

Außerdem werden Filme, Kunst und Fotoausstellungen sowie diverse weitere Aktivitäten vorgestellt, die die erwartete Vielfalt der TeilnehmerInnen aus Europa, Afrika und darüber hinaus repräsentieren. Weitere konkrete Ideen sind willkommen und werden rechtzeitig in das Programm aufgenommen werden.

Die Hauptattraktion dieses Ereignisses werden Maskenparaden sein, eine traditionelle Ausdrucksform in Afrika mit subtiler und verborgener Bedeutung. Diese werden begleitet von anderen Kunstdarbietungen und kulturellen Performances, sowie von Initiativen verschiedener Flüchtlings- und MigrantInnen-Communitys, die die Diversität und die Breite unseres sozio-kulturellen und politischen Engagements wiederspiegeln.

Mit unserer Geschichte und der Würde unserer Ahnen werden die Masken aus unseren diversen Ländern kommen. Sie werden unsere Geschichte in unseren eigenen Worten erzählen, sie werden den Kolonisatoren Fragen stellen und uns dabei helfen, die Grundlagen unser Menschlichkeit - Solidarität, Mitleid und Menschenwürde - wieder geltend zu machen und sie wiederzugewinnen.

Mit dem Maskenzug wollen wir mitten in Europa ein Denkmal errichten für den Tod tausender Flüchtlinge und MigrantInnen an den immer tödlicher werdenden Grenzen der Europäischen Union. Damit wollen wir unser Engagement für unseren Kampf für unser Recht auf Bewegungsfreiheit, soziale Gerechtigkeit und globale Solidarität stärken.

Afrika ist nicht weit von uns - Masken und die Festung Europa

Afrikanische Masken sind in vielen Teilen Afrikas eine hoch verehrte kulturelle Kunst-Performance mit göttlichem Charakter, die während spezieller traditioneller Feste durchgeführt wird. Sie genießen ein hohes Ansehen und gelten als ein Mittel gemeinschaftsbezogener Selbstreflexion, des Schutzes und der Solidarität vor allem während Zeiten von Katastrophen oder allgemeinen großen Unglücks .

Traditionellerweise repräsentieren Masken Symbole einer Gottheit oder tote Personen, deren Gesichter nicht physisch wahrgenommen oder berührt werden können, die aber von der Fähigkeit erfüllt sind, mit den Mitgliedern der Gemeinschaft über Angelegenheiten von großem Belang sprechen und kommunizieren zu können.

Die Masken können und werden die Geschichten derer erzählen, deren Geschichten vielleicht niemals erzählt werden, derer, die unter mysteriösen Umständen in der Polizeiwache lebendig verbrannt worden sind, derer, die von der Polizei in verschiedenen europäischen Ländern erschossen oder anderweitig getötet worden sind, derer, deren Leben in unmenschlichen Flüchtlings- und Asyllagern in ganz Europa vergeudet wird, derer, die von den Sicherheitskräften der europäischen Staaten zum Ertrinken gezwungen worden sind, derer, die von rassistischer Polizei verfolgt und kriminalisiert werden, derer, die während der Prozedur ihrer Abschiebung erstickten, und vieler mehr.

Wir werden nicht erlauben, dass sich auch nur eine Erinnerung an diese Opfer auf bloße Zahlen beschränkt, die vergessen werden, ohne Spur.
Sie sind die Opfer und die Endempfänger der Folgen des nationalen und internationalen Unrechts in Deutschland und in der weiteren Europäischen Union. Wir werden ihre Geschichten erzählen, denn ihre Geschichten sind unsere Geschichten und sie werden unser Erbe bleiben.

Memorial - Erinnerungszeichen

Wenn wir uns an die extremen Bedingungen erinnern, die unsere Flucht aus unseren Heimatländern auslösten, werden wir uns die Schrecken ins Gedächtnis rufen, die diese Opfer durchlitten haben - in der Angst vor der Gewissheit, dass noch mehr den Tod finden werden. Ihnen zu Ehren werden wir deshalb während des Festivals in Jena ein Monument der Menschenwürde enthüllen - für alle Opfer des Frontex-Grenzregimes und der barbarischen Politik der Festung Europa. Dieses Monument soll das repräsentieren, was diesen Opfern von den umbarmherzigen europäischen Mächten sogar mit der Konsequenz ihres Todes verweigert worden ist.

Für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen in Europa!

Das Ziel des Festivals ist es, uns an alle Opfer der Festung Europa zu erinnern.
Die Probleme all ihrer Länder - sei es in Afrika, Südamerika, Naher Osten, Asien, Europa - und auch die Probleme der Opfer von Kriegen dürfen nicht vergessen werden.
Die europäischen Teilnehmer sollen zeigen, dass sie Europas Verantwortung für das koloniale Unrecht anerkennen und gegen die dieses Unrecht ankämpfen. Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört.

Vorläufiges Format

Das Festival ist offen für alle AktivistInnen und KünstlerInnen aller Nationalitäten und Gemeinschaften, die sich durch ihre Kunst des Widerstands in Kreativität und Kooperation mit anderen zum Ausdruck bringen wollen.
Das Format hat zum Ziel, mit den Festivalveranstaltungen die Stadt Jena als Ganzes als öffentlichen Raum zu gewinnen. Es wird vier Blöcke in verschiedenen Teilen der Stadt geben, wo Veranstaltungen zu verschiedenen Themen stattfinden werden sowie einen offenen Platz für die zentrale Veranstaltung.
Das Festival versteht sich als politisches Kunst- und Performance-Festival, auf dem unter Beteiligung internationaler AkteurInnen verschiedene Formen des Widerstands präsentiert werden. Es wird koordiniert von The VOICE Refugee Forum und von AktivistInnen der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen.

Weiteres

Wir wollen durch dieses Festival öffentliche Aufmerksamkeit erwecken anlässlich der anhaltenden kolonialen Ungerechtigkeit und durch kreative Widerstandskunst in unterschiedlichen Formen unsere Zusammenarbeit mit den verschiedenen Segmenten der Gesellschaft verbessern.
Wir engagieren uns in der kollektiven Praxis des Aufbaus und der Aufrechterhaltung von Gruppen und Netzwerken, in denen die Geschichte unserer politischen Kämpfe in einem kreativen Prozess gewürdigt und geteilt wird.
Deshalb laden wir UnterstützerInnen aus verschiedenen Disziplinen, mit diversen Hintergründen und Orientierungen ein und heißen sie willkommen, damit sie frische Herangehensweisen und Ideen einbringen, die unsere Kunst des Widerstands beleben.

Es wird ein besonderes Veranstaltungsprogramm für Kinder geben, einschließlich akrobatischer Vorführungen und Zirkusaktionen, einer Percussion-Jam-Session und weiterem.

Freiwillige sind dringend benötigt

Wir suchen Freiwillige mit speziellem Augenmerk auf KünstlerInnen wie MalerInnen, BildhauerInnen, DramatikerInnen, TheaterperformerInnen, MedienaktivistInnen, MusikerInnen, SchauspielerInnen, KunstkritikerInnen, genauso wie Individuen und AktivistInnen von politischen und kulturellen Gruppen und sozialen Netzwerken, die Interesse daran haben, an den Vorbereitungsaktivitäten und der Mobilisierung zum Festivals teilzunehmen.

Die endgültige Auswahl des Materials und der Aktionen wird von der Vorbereitungsgruppe in den Vorbereitungstreffen in Zusammenarbeit mit der bundesweiten Karawane getroffen werden.

Vorbereitungstreffen

Vorbereitungstreffen finden bereits thüringenweit in Jena statt; Gruppen und AktivistInnen aus Hamburg, Bremen, Frankfurt, Hanau, Freiburg, Berlin und Wuppertal sind schon in den Vorbereitungsprozess einbezogen.

Wir möchten hiermit alle interessierten Personen zum ersten bundesweiten Vorbereitungstreffen für das Festival einladen. Dieses findet am Samstag und Sonntag, den 23./24. Januar 2010 in Jena statt. Beginn ist Samstag, 23. 1. 2010, 12.00 Uhr.

Programm des bundesweiten Vorbereitungstreffens in Jena:

Zum Vorbereitungstreffen am 23./24. Januar sind interessierte Gruppen, Aktivisten und Einzelpersonen aus verschiedenen Städten eingeladen, um über Netzwerkbildung zu beraten und Ideen und Informationen auszutauschen über kulturelle und politische Beiträge, sowie öffentlichkeitswirksame dezentrale Aktivitäten, Fundraising und Info-Touren im Vorfeld des Festivals zu planen.

Bitte kontaktiert uns!

Wir bemühen uns um finanzielle Unterstützung, um je nach Ausmaß, Art und Ort des Beitrags die Kosten der Präsentationen auf dem Festival zu decken.

Kontakt:

Osaren Igbinoba, Telefon: 0176 24568988,

E-mail: thevoiceforum@emdash.org
oder: daskarawanefest-jena2010@gmx.de

Websites:
http://thevoiceforum.org and http://thecaravan.org

Das Festival wird von privaten SpenderInnen, Teilnahmegebühren, Solidaritätsveranstaltungen und Sponsoring finanziert. Wir appellieren an Sie/euch alle, auf unten genanntes Konto zu spenden.

Die Informationen zu den TeilnehmerInnen und ihren Projekten sollten Folgendes enthalten:
- Ein Profil der/s KünstlerInNen, bzw. der/s AktivistInNen
- Eine kurze Beschreibung der Produktion oder des Projekts/der Aktivität, die präsentiert werden soll.
- Wenn möglich eine DVD, einen veröffentlichten Text oder Internet-Link
- Information darüber, wie präsentiert werden soll
- Die Art der benötigten Örtlichkeiten/Räume
- Eine Einschätzung des Umfangs und der erforderlichen technischen Einzelheiten
- Informationen über die Kosten
- Bestimmte Personen, die eingeladen werden sollen

Bitte beschränkt eure Vorschläge oder Kommentare zum Festival auf ein Maximum von vier Seiten.

Bei Interesse an einer Unterstützung oder an der Teilnahme am Festival oder am Empfang des Newsletters und von weiteren Informationen über die Vorbereitung des Festivals kontaktiere/n Sie/du uns bitte direkt.E-mail: daskarawanefest-jena2010@gmx.de
Diejenigen, die nicht dabei sein können, würden uns durch das Einbringen von Vorschlägen oder durch Spenden unterstützen. Finanzielle Unterstützung wird benötigt für erfolgreiche Vorbereitungstreffen, Öffentlichkeitsarbeit und für die Informationstour im Vorfeld des Festival.

Spendenkonto
Förderverein The VOICE e. V.,
Bank: Sparkasse Göttingen,
Bank Account: 127 829;
Bank Number: 260 500 01,
IBAN: DE97 2605 0001 000 1278 29,
BIC: NOLADE21GOE

Stichwort: Karawanefestival

Pressemitteilung zum Karawane Festival - Bundesweites Vorbereitungstreffen in Jena

Archives:

African Masquerade - Concerts and Masks Parade in Jena

Planing Meetings Before The Caravan Festival in June 4-6. 2010 in Jena

German: Update: Planungstreffen für das Karawanefestival 4.- 6. Juni 2010 in Jena
Hamburg, Berlin, Erfurt, Freiburg, Wuppertal, Jena and Frankfurt

The Caravan Festival 2010
"Remembering the dead of Fortress Europe - Unite against colonial injustice"

Meeting on the participation and support for the preparation of the Caravan Festival. In Jena from the 4th to 6th of June 2010 we are organizing a festival of African masquerade parade, concerts and cultural artivities - as well as artistic events planned on the caravan call for the rights of refugees and migrants in Europe.

Africa is not far from us – Unite Against Colonial Injustice
It is recommended to read the input text in advance - Link: Translation from from English into Franch + German + Türkce + Farsi + Espagnol

Save Lives: - Protest against the brutality and deaths of the refugees and migrants by the EU - Frontex and the barbaric policies of Fortress Europe Es ist sinnvoll, den Text vor der Veranstaltung zu lesen.

There will be blocks of African Masquarede dancers and Music Parade (during the Festival) - African Masquerades are divine arts and performance during special traditional festivals which in west and central Africa are also celebrated to seek for protection and solidarity in case of disasters.

In addition, we will hold a symbolic "funeral" in memory of all the refugees and migrants who died in the sea and at the borders of Europe, and those persecuted, criminalized, deported and brutalized by the police and the fortress Europe policies: the victims of the consequences of national and international injustice in Germany and death in the fortress within Europe.

At the festival weekend in Jena decentralized cultural, political and artistic activities will take place on the subject.

We will not allow any of the victims to have died without a trace. Remembering also the horrors that our families have endured and conscious of the fact the more will die, we will reveal a “monument” during the festival in Jena for all victims of Frontex and the barbaric policies of Fortress Europe

The goal of the festival is to remind us of all the victims of Fortress Europe:
- Also the problems of countries outside Africa and the victims of war must not be forgotten;
- European participants should show at the festival that they recognize Europe’s responsibility for colonial injustice and to fight against the injustice - We are here because you destroy our countries!

Stop the deaths and the persecutions of refugees and migrants in Germany - Europe.

DECEMBER 2009:

Hamburg
Nationwide meeting 5-6.12.09 in hamburg NoBorderCamp Lesvos 09
Info Presention by Hagen and Marion

Berlin - Kreuzberg
*09. Dezember 2009 |
*17:30 – 19:15 Uhr *@NIGERIA HOUSE* *Oranienstr. 159
*19:30 - 21:30 Uhr *@RAUCHAUS + VOKÜ* *Mariannen platz 1A

*Diskussion mit:
* Osaren Igbinoba, The VOICE Refugee Forum Jena
* Therese Koppe – Mitglied des Vorbereitungskreises zum Karawane-Festival
2010 in Jena

Freiburg
18.12.2009 um 20.00Uhr
Aktion Bleiberecht Freiburg in KTS - Basler Straße 103
http://www.freieburg.de/ver_detail.php?ver_id=205201

Wuppertal
* 21. Dezember 2009

This first nationwide preparatory meeting will take place in Jena on the Saturday, 23rd and Sunday, 24th of January 2010.

Jena
* 16. December 2010. Every second Wednesday in two weeks, 5 Schillergäschen Jena

Frankfurt
09. February 2010
Unions house in Frankfurt
Für mehr Information: E-mail: daskarawanefest-jena2010@gmx.de

NOVEMBER 2009

Halle/Saale
*28-29. November 2009 | Bundesweiten Karawane-Treffen

Hamburg
*über koloniales Unrecht in Deutschland*
*Vortrag und Diskussion *
*Do. 19. November 2009 Beginn 19°° Uhr*
5° International Reports in Hamburg - Opening Event with Osaren Igbinoba of The VOICE Refugee Forum in Jena http://thevoiceforum.org/node/1442

Bremen:
18 November 2009.
Karawane Bremen, Paradox, Bernhard Strasse 10-12.
Time: 20.00Hours.
http://thevoiceforum.org

"Input Text Unite Colonial Injustice in Germany": English + Französisch + Deutsch + Türkce + Farsi + Espagnol ( http://thevoiceforum.org/node/1422 )
German: The VOICE Network on Colonial Injustice in Germany
>>( http://thecaravan.org/files/caravan/TheVoiceReader.pdf )

The VOICE Refugee Forum Jena
Adresse: Schillergässchen 5, 07745 Jena
Tel. Handy 0049(0) 17624568988,
Fax: 03641 / 42 02 70,
E-Mail: thevoiceforum@emdash.org,
Internet: http://www.thevoiceforum.org
Gegründet: 1994, Arbeitsweise: Kampagnen,Aktionen, Vernetzung.
Publikationen: E-Newsletter

In Gedenken an all die Opfer der Festung Europa

Languages: