The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

PM des The VOICE Refugee Forum - Institutionalisierte Strafverfolgung - Rechtsstaat und Gewaltenteilung sieht anders aus!

Pressemitteilung des The VOICE Refugee Forum Network
Berlin, den 11.02.2014

Institutionalisierte Strafverfolgung
Rechtsstaat und Gewaltenteilung sieht anders aus!

Seit dem 26. September wurde gegen den Aktivisten Mbolo Yufanyi Movuh vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten ein Strafverfahren geführt, weil er am 15.10.2012 in Berlin bei Protesten gegen die kriminelle Zusammenarbeit der nigerianischen Botschaft mit dem deutschen Staat bei der zwangsweisen Abschiebung von Flüchtlingen teilgenommen hatte – am 6.2.14 erging nunmehr das erwartete Urteil. Und der Skandal kennt kein Ende – gesinnungsjustiziable Argumentationsführungen beim staatsanwaltlichem Plädoyer und richterlicher Urteilsbegründung inklusive Exkurs in rassistischer Argumentationsführung im Angesicht des Vorverurteilten!

Der Festnahme-, Ermittlungs-, Anklage- und Prozessverlauf war insgesamt von gleich mehreren konstitutionellen Verwerfungen gekennzeichnet, die einerseits der vertikalen Gewaltenteilung innerhalb der Exekutive (Polizei Staatsanwaltschaft) widersprechen und andererseits erhebliche Zweifel an der vermeintlichen Unabhängigkeit der Judikative (exekutive Staatsanwaltschaft Richterin) nahelegen:

1) Zumindest einige, am 15.10.1012 agierende Polizeibeamte haben nachweislich mehrfach unangemessen Gewalt gegenüber nicht gewalttätigen Kundgebungsteilnehmern ausgeübt. In Gewahrsam genommene Protest- und Kundgebungsteilnehmer_innen waren eigenen Berichten zufolge folterähnlicher und rassistisch motivierter Gewalt von Polizeibeamten ausgesetzt (Schläge, Übergießen mit kaltem Wasser, Todesandrohungen) – einige von Ihnen wurden vor der Botschaft unverletzt abtransportiert und tauchten nach dem Polizeigewahrsam mit teils erheblichen Verletzungen wieder auf. Diesbezügliche Strafanzeigen wurden seitens der Staatsanwaltschaft bisher nicht nachvollziehbar verfolgt bzw. „Ermittlungsverfahren“ (wenn überhaupt durchgeführt?) bereits wieder eingestellt. Anderseits wurde Antrag der Verteidigung zur Einsichtnahme in ein Video mit diesbezüglichen Erfahrungsberichten Betroffener am letzten Verhandlungstag von Staatsanwalt Markus Winkler als irrelevant zurückgewiesen und von Richterin Marieluis Brinkmann abgelehnt.

2) In den Strafanzeigen der agierenden Polizeibeamten erhobene Vorwürfe wurden seitens der zuständigen Staatsanwaltschaft („Herrin des Ermittlungsverfahrens“?) kritiklos übernommen und nur noch um die entsprechenden Strafrechtsparagrafen und darin enthaltene gesetzliche Formulierungen ergänzt. Eine vorgeschrieben umfängliche Ermittlung eben auch entlastender Umstände der vermeintlichen Tatsituationen war in keinem der bisherigen Verfahren ersichtlich. Als Zeugen wurden seitens der Staatsanwaltschaft ausschließlich belastende Polizeibeamte benannt, die teilweise selbst verschiedenste, konstruierte Strafanzeigen erstellt hatten. Eine eingehende Befassung mit selbst präsentierten Beweismitteln, wie z.B. Polizeivideos darf aufgrund darin enthaltener entlastender Bildsequenzen nachhaltig bezweifelt werden. Unterschiedliche zeugenschaftliche Aussagen der jeweils gleichen Polizeibeamten zu verschiedenen Ermittlungsverfahren gegen jeweils andere Angeklagte in zeitlich-örtlichem Zusammenhang waren für Staatsanwaltschaft und Richterin zu keinem Zeitpunkt auch nur eine Nachfrage oder gar einer urteilsrelevanten Bewertung wert. Der explizit (und nicht erst im Plädoyer) formulierte Vorwurf der vorwurfsangepassten Aussagemanipulation inklusive strukturell illegaler, gemeinschaftlicher Aufnahme zeugenschaftlicher Aussagen mehrerer Polizeibeamter durch einen Protokollführer zur gleichen Zeit, wurde faktisch nicht sanktioniert oder etwa bei der Einschätzung der Glaubwürdigkeit der Belastungszeugen berücksichtigt.

3) Vor Gericht unterbinden die agierenden Staatsanwälte Markus Winkler und auch der vertretende Martin Laub wiederholt das Rede- und Fragerecht des Angeklagten bzw. seiner anwaltlichen Verteidigung (bis hin zur Verhinderung der Erhebung von Beweismitteln) und werden hierin durch die verhandlungsführende Richterin Marieluis Brinkmann nicht nur nicht gehindert, sondern tatkräftig zustimmend unterstützt. Speziell der Herr Laub „brillierte“ durch Unprofessionalität, wie spontanes Verlassen des Sitzungssaales ohne begründende Bemerkung oder respektlose Paternalität gegenüber dem Angeklagten durch Auflegen des ausgestreckten Zeigefingers auf seinen Mund verbunden mit einem deutlich vernehmbaren „Pssst!“ – natürlich waren hierzu keinerlei ordnende Kommentare seitens der Richterin zu vernehmen. Ausschließlich der Angeklagte wurde für seine aufgebrachte Reaktion gegenüber solcherlei chauvinistischer (Be)Handlung mit ordnungsrechtlichen Sanktionen bedroht.

Herr Winkler wiederum zeigte sich von Anfang an insbesondere darum bemüht, Ausführungen der jeweils Angeklagten zu Motivation und Geschichte der bereits lange vorher begonnenen Proteste gegen die illegale und korrupte Kollaboration deutscher Abschiebebehörden mit willfährigen Botschaften bei Abschiebungen von Asylsuchenden unabhängig ihrer tatsächlichen Herkunft nach Kräften zu unterbinden. Seine fragwürdige Argumentation: da es sich ja „eindeutig“ um Straftaten handele, spiele die Motivlage ja schließlich gar keine Rolle mehr (Richterin Herrin des Gerichtsverfahrens?). Andererseits sah er sich nach entsprechend kommentierender Kritik an anderer Stelle genötigt, eine Erklärung abzugeben, dass er sich dagegen verwahre „…als Teil des Schweinesystems…“ wahrgenommen zu werden, was ihm allerdings niemand jemals so vorgehalten hatte.

In seinem Plädoyer zieht Herr Winkler lediglich den aufgrund der präsentierten eigenen Videobeweise der Verteidigung nicht mehr länger aufrechtzuerhaltenden Strafvorwurf der versuchten Gefangenenbefreiung zurück. Im Weiteren stellt er sämtlich beteiligten Polizeibeamten eine Unbedenklichkeitsbescheinigung nach dem Motto aus, er könne sich nicht vorstellen, dass sämtliche Polizeibeamte an diesem Tag auf Gewalt ausgewesen sein können oder dass diese im gesamten rassistisch motiviert handeln wollten (eine Implikation, die übrigens Niemand vorher unterstellt hatte!). Im Übrigen bewertete er die der angeklagten Widerstandshandlung des Angeklagten vorausgehenden Faustschläge des PK Lamprecht gegenüber einer Frau und dem Angeklagten selbst (übrigens vor dem Hintergrund einer glatten Falschaussage des „Zeugen“ im Abgleich mit präsentiertem, eigenen Videomaterial) als juristisch tadellos, da ja schließlich eine recht aufgeladen Stimmung geherrscht habe. Die Widerstandshandlung des Angeklagten (ein Festhalten des PK Lamprecht an dessen Uniformjacke zur zweifelsfreien Identifizierung eines helmvermummten Polizisten!) sei trotz der nicht glaubhaft nachvollziehbaren Luftnot des Lamprecht (erneute Falschaussage!) nicht hinnehmbar und müsse vor dem Hintergrund der Uneinsichtigkeit des Angeklagten mit einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen sanktioniert werden.

4) Richterin Marieluis Brinkmann ließ in diesem Prozess wiederholte Einschränkungen des Fragerechts von Mbolo Yufanyi und seinem Anwalt durch die Staatsanwalt zu und beförderte diese entweder durch Passivität oder durch ganz und gar offene Unterstützung. Wiederholte Aufforderungen des Angeklagten an den hauptbelastenden Polizeizeugen Lamprecht z.B. doch bitte lauter zu reden (da er selbst kein deutscher Muttersprachler ist), wurden von ihr mit der Unterstellung abgewiesen, dass dies lediglich aus Gründen der besseren Verständlichkeit für das hinter dem Zeugen befindlichen Publikum geschehen würde und der Prozess ja schließlich nicht „…für die Öffentlichkeit…“ durchgeführt werde. Zudem wurde Ihrerseits zumindest einmal Mitschriften im Publikum untersagt, weil dieses angeblich einer vorherigen Presseakkreditierung bedürfe.

Im Gegenzug zeigte sie ein offensichtlich empathisches, geradezu beschützendes Verständnis gegenüber den Polizeibeamten im Zeugenstand. Sie disqualifizierte wiederholt die anwaltliche Beweismittelerhebung als „…in der Sache unerheblich…“, bemerkte in diesem Zusammenhang: sie „…sei dem Verfahren intellektuell nicht gewachsen.“ und verweigerte eine Unterbrechung der Verhandlung zur Beratung zwecks Stellung eines unaufschiebbaren Antrages sowie die wörtliche Protokollierung Ihrer Aussagen.

Ungeachtet nachgewiesener Falschaussagen bezüglich konstruierter Anklagepunkte sowie im Hinblick auf Fehlverhalten bzw. verfahrensangepasste Einlassungen gleich mehrerer Polizeizeugen in unterschiedlichen Verfahren, entließ sie sämtliche Polizeizeugen unvereidigt – trotz entsprechender anwaltlicher Erklärungen aus gegebenem Anlass.
Der Verhandlung selbst folgt sie im Allgemeinen äußerlich eher desinteressiert und streckenweise mit geschlossenen Augen.

Die Urteilbegründung dieser Frau schlägt jedoch all diese Umstände um Längen. Zunächst schließt sie mögliche rassistische Motivationslagen seitens der Polizeizeugen und anderer Polizeibeamten (für das Urteil nach eigenen Angaben nicht tatrelevant) aus, indem sie auf eine „farbige“ Freundin verweist, die es angeblich nicht rassistisch finde als „Farbige“ tituliert zu werden. (Hierauf verlässt der Angeklagte – der vorher mehrfach betont hatte, dass er eben nicht so tituliert werden möchte – empört den Saal und stellt Anzeige beim Staatsanwalt.) Des Weiteren moniert sie zwar im Folgenden die zweifelhafte Protokollierung zeugenschaftlicher Aussagen der Polizeizeugen („…ich dachte ich muss vom Glauben abfallen … das geht gar nicht so.“), misst diesem Umstand aber keinerlei urteilsrelevante Bedeutung bei. Die eingereichten eigenen Videobeweise interpretiert die Richterin ganz im Gleichklang mit Staatsanwalt Winkler einseitig zu Lasten des Angeklagten und in pauschaler Kritikfreiheit gegenüber den Polizisten.

Ach ja: die Gefangenbefreiung ließ sich nicht bestätigen, weswegen in der Gesamtschau natürlich „nur“ eine Geldstrafe in Betracht kommen kann – 50 Tagessätze lautet ihr treffsicher nicht salomonisches Urteil.

Bezüglich der im Gerichtsverfahren gegen die hier beschriebenen Widerstände vorgeblich „unabhängiger“ Instanzen erhobenen Beweismittel und dem Verhalten der unterschiedlichen Akteure bleibt festzuhalten:
- Der Vorwurf der versuchten Gefangenenbefreiung gegen den Angeklagten konnte mittels eigener Videodokumentation eindeutig und mittelbar durch Widersprüche in den Aussagen der belastenden Polizeizeugen widerlegt werden
- Der Vorwurf des primär gewalttätigen Übergriffes des Angeklagten auf den PK Lamprecht wurde durch Videobeweis dahingehend verifiziert, dass der PK Lamprecht selbst zuerst eine Kundgebungsteilnehmerin vor die Brust und dann den Angeklagten an den Kopf schlug, indem er sogar noch einen Schritt auf die geschlagenen Personen zuging, bevor ihn letzterer zwecks Herausgabe seiner Dienstnummer wegen seiner Tätlichkeiten festhielt, da eine Identifizierung andererseits bei aufgesetztem Helm unmöglich gewesen wäre.
- Mithin gelang die Wiederlegung der falschen und abgesprochenen polizeilichen Anschuldigungen nur durch Präsentation eigener Videodokumentation. Bei bloßer Gegenüberstellung der Aussagen von Polizisten und Angeklagtem, kann sicher von einem noch schärferen Plädoyer und entsprechendem Urteil ausgegangen werden.
- Trotz der präsentierten gegenläufigen Videobeweise zeigen agierende Polizeibeamte, Staatsanwaltschaft und Richterin eine gleichermaßen selektive Wahrnehmung bezüglich der seitens der Polizei gewalttätigen Bildsequenzen. Sie seien angeblich belanglos und angemessen. Die „Gewalt“ des Angeklagten durch bloßes „Festhalten und nach vorne ziehen“ sei dagegen unangemessen und müsse entsprechend sanktioniert werden.
- Die Reproduktion von rassistischen Ansichten, Fremdbezeichnungen und Sprachgebrauch gegenüber dem Angeklagten, der nicht als „Farbiger“ bezeichnet werden will, findet sich nicht nur bei den Polizisten, sondern ist genauso bei Staatsanwalt Winkler („irrelevant“) und noch schlimmer bei Richterin Brinkmann virulent, die zwecks Herstellung einer belehrenden Deutungshoheit gegenüber dem Angeklagten eine extra befragte „farbige“ Freundin als Beweis zitiert, weswegen diese Bezeichnung gar nicht als rassistisch eingestuft werden dürfe. Dass der fragwürdige lediglich eine Verschleierung der Conditio „nicht weiß“ entspricht und damit alle „nicht Weißen“ in einen Topf wirft, um sie von „weißen“ Menschen chauvinistisch abzugrenzen, können die (Vor) Verurteiler_innen offensichtlich nicht ermessen. Es betrifft sie ja nicht selbst.

Diese Grundhaltung reproduziert der Herr Staatsanwalt Winkler in seinem Plädoyer auch noch zusätzlich, als der in Bezug auf den Zeugen Lamprecht zustimmend sinngemäß ausführte: ‚Wenn ich als Polizist Dienst hätte, würde ich auch vor allem Schwarze Menschen kontrollieren.‘ Dies bestätigt einmal mehr, wie voreingenommen der Staatsanwalt ist und dass auch er keine Scheu hat, grundgesetzwidrige Kontrollen – auch bekannt als Racial Profiling – unumwunden gutzuheißen bzw. der Polizei zuzugestehen.

Insgesamt dürfen das Urteil und die zugrundeliegenden Verhaltensweisen aller beteiligten Offiziellen nicht wirklich verwundern oder überraschen. Solange es einen Konsens gibt, der Staatsräson heißt und illegitime und unangemessene staatliche Gewalt entweder ausführen oder aber vertuschen helfen muss (hier illegale Abschiebungen durch korrupte Kollaboration deutscher Behörden mit nigerianischen Botschaftsmitarbeitern und unangemessene Polizeigewalt gegen friedliche Protestteilnehmer), muss natürlich im Gegenzug dabei auch legitimer Protest und Widerstand gegen solcherlei Menschen- und Grundrechtsverletzungen – koste es was es wolle – kriminalisiert werden.
Und das möglichst einhellig und über alle „unabhängigen“ Instanzen hinweg institutionalisiert.

Hintergrund Info:

http://thevoiceforum.org/node/3265
• Deportation Chain - Police Brutality at N.E: http://www.youtube.com/watch?v=7DUBCWZ4em8
• Prozessbericht (Part 8): http://thevoiceforum.org/node/3458
• Prozessbericht (Part 7): http://thevoiceforum.org/node/3451
• Prozessbericht (Part 6): http://thevoiceforum.org/node/3436
• Gericht Verhandlung/Court Hearings in Berlin (Part 5): http://thevoiceforum.org/node/3419
• Gedächtnisprotokoll (Part 4): http://thevoiceforum.org/node/3407
• Richterliche Willkür - Besorgnis der Befangenheit - Pressemitteilung von The VOICE Refugee Forum: http://thevoiceforum.org/node/3388
• Gericht Verhandlung/Court Hearings in Berlin (Part 3): http://thevoiceforum.org/node/3370
• Stellungnahme und Auszug aus der Rede von Mbolo Yufanyi - http://thevoiceforum.org/node/3344

The VOICE Refugee Forum Berlin
Kontakt: Mbolo Yufanyu Movuh
mobil: +49170-8788124,
mail: the_voice_berlin@emdash.org

Finanzielle Unterstützung: http://thevoiceforum.org/node/3244
Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer 127829
BLZ: 260 500 01
BAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29,
BIC: NOLADE21GOE
Kennwort: Botschaftsprotest Nigeria

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate