Initiative Laye Condé stellt weitere Strafanzeige gegen Henning Scherf: Medien-Information vom 4. November 2013

Initiative Laye Condé stellt weitere Strafanzeige gegen Henning Scherf: Medien-Information vom 4. November 2013

Über das Ende des Bremer Brechmittelprozesses wurde ja bereits über einige Listen informiert. Insofern sei ergänzend darauf hingewiesen, dass die Initiative in Gedenken an Laye Condé nunmehr Anzeige gegen den ehemaligen Bürgermeister und Justizsenator Henning Scherf gestellt hat (vgl. die Pressemitteilung am Ende dieser Mail).

Foto Album: LAMPEDUSA IST ÜBERALL! We all have a Choice to Power the Lampedusa Refugee Struggles in Hamburg and Beyond

Foto Album: LAMPEDUSA IST ÜBERALL! We all have a Choice to Power the Lampedusa Refugee Struggles in Hamburg and Beyond

LAMPEDUSA IS EVERYWHERE! FOTO ALBUM - LAMPEDUSA IST ÜBERALL! We all have a choice.
The great beginning in all Solidarity with Lampedusa Hamburg
Power to the people in Hamburg worldwide!
Lampedusa in Hamburg_Demo
15000 people took the streets of Hamburg this saturday to demand a right to stay for the “Lampedusa group”, about 300 refugees from Africa who came to Hamburg via the Italian island of Lampedusa.

Jonas Gerichtsverhandlung zum Tatvorwurf: Gefangenenbefreiung pp. wird angeklagt durch die selbe handlung

Morgen!!! Verhandlung wegen nigerianishe Botschaftproteste von 15.10.2013

German state parliament persecutes refugees

German state parliament persecutes refugees

By Denis Krasnin and Dietmar Henning
29 October 2013

Der Protest für ein Bleiberecht der Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg

Bundesweite Demonstration
SAMSTAG • 02.11.2013 • 14 UHR
HACHMANNPLATZ (HAUPTBAHNHOF)

Big demonstration - Recognition of the group "Lampedusa in Hamburg" now!
„Solidarität mit „Lampedusa in Hamburg“
Wir fordern ein Bleiberecht nach § 23 Aufenthaltsgesetz!
http://lampedusa-in-hamburg.org

Das SpiegelTV Magazin zeigte am 27.10.2013 ein Videotagebuch über den Protest für ein Bleiberecht der Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg.

Demonstration for recognition of the group "Lampedusa in Hamburg" now!

What is morally wrong cannot be politically correct.
Come together against inhumanity, injustice and racism
Saturday, November 2, 2013 - at 2pm at Central Station, Hachmannplatz
http://thecaravan.org/node/3953

Milan: Statement of the Syrians after the shipwreck to the European Union

We are Syrians arrived in Italy after a shipwreck. Now we are blocked in Milan with a lot of other Syrians because when we try to go to other countries the police block us at the border of Italy or of Austria.

The Hamburg Senate continues to block any just solution to the Libyan war refugees "Lampedusa in Hamburg"

The Hamburg Senate continues to block any just solution to the Libyan war refugees "Lampedusa in Hamburg"

What is morally wrong cannot be politically correct.
Come together against inhumanity, injustice and racism

Saturday 2nd of November
Great demonstration - Recognition of the group "Lampedusa in Hamburg" now! 2 pm Central Station / Hachmannplatz

Wednesday 6th of November
Minute of silence in memory of those who died while trying to flee and in admonition for the recognition of the group "Lampedusa in Hamburg" at the Hamburg Parliament 6:30 pm Rathausmarkt

Nigerian embassy trial against Azhin Assadi - October 22nd 2013

english below

Pressemitteilung The VOICE Refugee Forum Germany vom 20.10.13

Andauernde juristische Kriminalisierung von Menschenrechtsaktivisten wegen der Proteste in und vor der nigerianischen Botschaft am 15.10.2012 – Politische Motivation soll ignoriert werden

Persönliche Stellungnahmen
und Erklärungen von
:
Azhin Assadi
Schwäbisch Gmünd Refugee Initiative
Mbolo Yufanyi
Hatef Soltani
Mahdiyeh Tayefeh Kalhori
Claudio Feliziani
Thomas Ndindah

Am Dienstag, den 22.10.2013 beginnt ein weiterer Prozess gegen einen Aktivisten, der bei dem Protest in der nigerianischen Botschaft am 15.10.2012 anwesend war. Azhin Assadi wird seitens der Staatsanwaltschaft Hausfriedensbruch innerhalb der nigerianischen Botschaft vorgeworfen.

Pressemitteilung The VOICE Refugee Forum Germany vom 20.10.13

Andauernde juristische Kriminalisierung von Menschenrechtsaktivisten wegen der Proteste in und vor der nigerianischen Botschaft am 15.10.2012 – Politische Motivation soll ignoriert werden

Am Dienstag, den 22.10.2013 und am Mittwoch, den 23.10.2013 beginnen weitere Prozesse gegen Aktivisten, die bei dem Protest in der nigerianischen Botschaft am 15.10.2012 anwesend war. Azhin Assadi und Augustine Onyema Nnaji werden seitens der Staatsanwaltschaft Hausfriedensbruch innerhalb der nigerianischen Botschaft vorgeworfen.

Press release The VOICE Refugee Forum Germany October 20th 2013

Persistent juridical persecution of human rights activists and their protest inside and outside the Nigerian embassy on October 15th 2012 – political motivation shall be ignored.

On Tuesday, October 22nd 2013 and Wednesday 23rd 2013 further trials against an activists involved in the protests inside the Nigerian embassy on October 15th 2012 will going to take place. Azhin Assadi and Augustine Onyema Nnaji (Austine) are accused for “trespassing” within the Nigerian embassy by the Public Prosecution Office of Berlin.

Die Nicht-Deutschen haben weiterhin vor dem Sterben in Ihren Lagern Angst!

Flüchtlinge nehmen sich aufgrund der Intensität des Drucks in den Lagern das Leben [1, 2]. Die verbliebenen Mitbewohner leiden nach dem Verlust enorme psychisch und mental. Wenn sie protestieren, wird mit Ihnen so verfahren, wie mit Ihnen in den letzten zwei Jahren umgegangen wurde.

Ich verurteile die deutsche Regierung, Flüchtlinge zu foltern. In dem sie,

• die Flüchtlinge jahrelang in Lagern isoliert,
• durch Vergabe von Essenspaketen, deren Inhalt Sie bestimmen,
• und zuletzt durch die Inszenierung der „humanen und zärtlichen“ Abschiebung.

WE WILL BREAK ALL ISOLATION TO CANCEL ALL DEPORTATION AGREEMENT BETWEEN NIGERIA GOVERNMENT AND THE GERMAN STATE

Based on the failure of the Nigerian Government under the leadership of President Goodluck Jonathan to protect its citizens home and abroad Nigerian and non-Nigerian refugees, migrants and activists in Germany have decided to continue a movement that will bring a total stop to any form of colonial injustice and further persecution of refugees and Nigerian citizens worldwide.

Syndicate content