Call for solidarity with the refugee communities

From the organization team of the International Self-organized Conference of Refugees & Migrants we will like to make a call for solidarity. Since November 2015 a diverse group of activist came together thanks to the initiative of the Lampedusa Refugees Group in Hamburg

(See the invitation bellow).

Haliti, Shani (39), Vater mit zwei Kindern - Der Abschiebeterror in Thüringen geht weiter! Werdet aktiv und beendet ihn!

Haliti, Shani (39), alleinstehender Vater mit zwei Kindern.

Am 12. November 2015 hat Shani Haliti einen Brief mit der Abschiebeankündigung erhalten. Seitdem leben er und seine Kinder in ständiger Angst vor der Abschiebung in ein Land (Serbien), in dem sie mit dem Tod bedroht werden.

Hier seine Geschichte:

Haliti, Shani (39), father with two children - The deportation terror in Thuringia continues! Get active and stop it!

Haliti, Shani (39), father with two children.

On November 12, 2015 Shani Haliti received a letter announcing the deportation. Since then he and his children live in permanent fear of deportation to a land (Serbia) where they are confronted with death.

Here is his story:

The VOICE Refugee Forum: Support of the demands of Moneer Al Kadri and Nadia Ghnim from Syria (Jena - Germany)

The VOICE Refugee Forum: Support of the demands of Moneer Al Kadri and Nadia Ghnim from Syria  (Jena - Germany)

Statement by Moneer Al Kadri and Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia

The VOICE Refugee Forum Schillergaesschen 5, 07745 Jena
Email: thevoiceforum@gmx.de
Internet: thevoiceforum.org

08. January 2016 in Jena

To: Kai Philipps (Chief Administrator of the Refugee Camp in Suhl)
Leiter Erstaufnahmeeinrichtung (in der Kaserne)
EAE auf dem Friedberg, Weidbergstraße 10, 20-30, 98527 Suhl Tel:036814524621, Fax: 036814524630, E-Mail: poststelle@tmik.thueringen.de

The VOICE Refugee Forum: Unterstützung der Forderungen von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien (Jena - Deutschland)

The VOICE Refugee Forum: Unterstützung der Forderungen von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien (Jena - Deutschland)

Statement von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen

The VOICE Refugee Forum
Schillergaesschen 5, 07745 Jena
Email: thevoiceforum@gmx.de
Internet: thevoiceforum.org

08. January 2016 in Jena

To: Kai Philipps
Leiter Erstaufnahmeeinrichtung (in der Kaserne)
EAE auf dem Friedberg, Weidbergstraße 10, 20-30, 98527 Suhl Tel:036814524621,
Fax: 036814524630, E-Mail: poststelle@tmik.thueringen.de

Aus Hamburg nach Dessau: OURY JALLOH – Das war Mord! 11 Jahre – Lügen und Vertuschung, 11 Jahre – Kampf für Aufklärung

Brüder und Schwestern, Genossinnen und Genossen,

kommt am 7. Januar 2016 (Donnerstag) mit uns nach Dessau um Oury Jalloh an seinem Todestag gemeinsam zu gedenken und ein Zeichen zu setzen, dass wir nach mehr als einem Jahrzehnt nicht aufhören, die Wahrheit einzufordern!

Hamburg Bus to Dessau: Oury Jalloh - This was murder: Demonstration on Thursday 7. January 2016

Hamburg Bus to Dessau: Oury Jalloh - This was murder: Demonstration on Thursday 7. January 2016

OURY JALLOH – THIS WAS MURDER! WE ARE ALL OURY JALLOH! TOUCH ONE – TOUCH ALL!

Oury Jalloh

11 Years – lies and cover-up, 11 years – fight for clarification and justice
Sisters and brothers, comrades,come with us to Dessau on the 7th of January 2015 (Thursday), to commemorate Oury Jalloh together on the day of his death, and to show that even after one decade we will not stop to demand the truth!

Stoppt den Staatsterror in der Türkei - Frieden für Kurdistan

HDP zieht vor den Europäischen Gerichtshof / DTK fordert Wiederaufnahme der Verhandlungen

Demonstration in Wuppertal am 2. Januar 2016
Beginn 14:00 Uhr am Johannes-Rau-Platz in Barmen
Nähe Bahnhof Barmen oder Schwebebahnhaltestelle "Alter Markt"

Der staatliche Terror des AKP-Regimes ist derzeit Alltag in Kurdistan. Seit Monaten werden kurdische Städte von den türkischen “Sicherheitskräften” belagert, Menschen ermordet, Häuser beschossen, Wasser-, Strom- und Telefonleitungen gekappt. Lehrer und Beamte des Staates wurden bereits aus den umkämpften Gebieten hinaus beordert. Die Bevölkerung vor Ort hingegen wird nicht nur ihrem Schicksal überlassen, tagtäglich werden vor allem Jugendliche und Frauen ermordet. Derzeit befinden sich 200.000 Menschen aus den Städten Nordkudistans/Südosttürkei auf der Flucht.

Die Kämpfe gehen weiter: Neujahrsglückwünsche zu Ehren von Fela Kuti/Kalakuta Republic (MOP - Movement of the people)

Neujahrsglückwünsche aus der Kalakuta Republic / Die unerwähnte kulturelle Revolution aus Afrika gegen die Militärbrutalität in den 70ern und 80ern in Nigeria

Hört euch die Songs an und verbreitet diesen Aufruf zu Ehren unserer historischen Kämpfe in Nigeria und Afrika!

The Struggles Continue: New Year's Compliments in honour of Fela Kuti / Kalakuta Republic (MOP - Movement of the people)

New Year's Greetings from Kalakuta Republic / The Unspoken Cultural Revolution from Africa against the Military Brutality in 70s and 80s in Nigeria.

Feel free to listen and spread this call in honour of our historical struggles from Nigeria and Africa!

Großdemo in Düsseldorf gegen Erdogans Krieg gegen Kurdistan

Ist das euer Deal?! Türkei soll Flüchtlingsströme stoppen – EU soll zu Massakern in Kurdistan schweigen

Call for supporting refugees in Macedonia

Support Kurdish people's struggle for self-determination; Condemn latest AKP campaign of terror against them

Support Kurdish people's struggle for self-determination; Condemn latest AKP campaign of terror against them

Support Kurdish people's struggle for self-determination; Condemn latest AKP campaign of terror against them

Wednesday, 23 December 2015

Turkish security forces intensify attacks on Kurdish communities
By Prof. JOSE MARIA SISON Chairperson, International League of Peoples' Struggle

en/de/fr/tü/ku! Oury Jalloh - Murder was the case in Dessau! Demonstration on Thursday, 7/1/2016, 6 pm in Koeln

Oury Jalloh - Murder was the case in Dessau! Demonstration on Thursday, 7/1/2016, 6 pm in Koeln

On 1/7/2005 the Sierra Leonean Oury Jalloh was burnt in a police cell in Dessau, Germany, locked on by hands and feet on a hardly inflammable security mattress. Although the murder of Oury Jalloh is evident, the white policemen who are the only possible culprits were never accused of murder or manslaughter. For years, instead, it was maintained, that Oury Jalloh had set himself on fire with a lighter.

Oury Jalloh - Das war Mord! Demo auch in Köln 7.1.2016 18:00 Bhf Süd

Oury Jalloh - Das war Mord! Demo auch in Köln 7.1.2016 18:00 Bhf Süd

Oury Jalloh – Das war Mord!
Oury Jalloh - murder was the case!

Demo auch in Köln
7.1.2016 18:00 Uhr Bahnhof Süd (Ausgang Luxemburger Straße)

Aufruf zur Demonstration am 7.1.2016 in Dessau --- „Oury Jalloh - Das war Mord!“

 Aufruf zur Demonstration am 7.1.2016 in Dessau --- „Oury Jalloh - Das  war Mord!“

Das Feuerzeug – das Symbol der Lüge!

Aufruf zur Gedenkdemonstration in Dessau
am 07.01.2016 um 14 Uhr anlässlich des 11. Todestages von Oury Jalloh

Bei der Leibesvisitation von Oury Jalloh im Dessauer Polizeigewahrsam am Morgen des 07.01.2005 wurde kein Feuerzeug entdeckt. Bei der Tatortuntersuchung wurde ebenfalls kein Feuerzeug entdeckt. Dennoch haben die Ermittlungsbehörden gleich zu Beginn ihrer Untersuchungen festgeschrieben, dass Oury Jalloh das Feuer in der Zelle selbst entfacht hat.

Prosecutors Are Investigating A German Refugee Camp Housing Many Syrians

Prosecutors Are Investigating A German Refugee Camp Housing Many Syrians

The local government opened an investigation into the camp, aid workers said. Earlier, BuzzFeed News published allegations of racial discrimination, accepting bribes, and unsanitary conditions from residents at the camp.

Syndicate content